Palmöl-Zertifizierung vs. Palmöl-frei

Get Started. It's Free
or sign up with your email address
Palmöl-Zertifizierung vs. Palmöl-frei by Mind Map: Palmöl-Zertifizierung vs. Palmöl-frei

1. Frage 1: Was wissen Verbraucher über die Verwendung von Palmöl in der Kosmetik?

1.1. Einleitung: Vor- und Nachtile Palmöl

1.1.1. Vorteile: Palmöl vielseitig einsetzbar, gute Ausbeute > anderen Ölen überlegen

1.1.1.1. Man muss wissen, wie man das anbaut

1.1.1.2. schwer, der Zielgruppe den Mehrwert von Zertifizierung zu vermitteln (Indien usw.)

1.1.2. Nachteile

1.1.2.1. sozial

1.1.2.2. große Anbaufläche

1.1.2.3. kann in der Kosmetik nicht unmodifiziert eingesetzt werden

1.2. schlechtes Image

1.3. wenig Wissen

1.3.1. versteckt (verarbeitete Fette und Tenside), nicht auf INCI erkennbar

1.3.2. nicht alle wissen, dass es ein Lebensmittel ist

1.3.3. bei der Kaufentscheidung nicht berücksichtigt

1.4. aufgeklärte Verbraucher

1.4.1. ...weil Kosmetik Luxus/überflüssig und keine Notwendigkeit (reines Gewissen)

1.5. Erklärungsnot

1.5.1. Probleme

1.5.1.1. riesige Fragenpalette

1.5.1.2. schwer effektiv mit Informationen zu überzeugen, differenziert darzulegen (WWF, Greenpeace)

1.5.2. Lösungen

1.5.2.1. aktiv/offensiv in die Kommunikation einssteigen

1.5.2.2. Statistiken parat halten: Vergleich Ertrag mit anderen Ölsaaten / Soja

1.5.2.3. Vertrauen kommunizieren, Industrie muss Lösungen aufzeigen

1.5.2.4. Plakativ erklären

1.5.2.5. Sich nicht geschlagen geben, Verantwortung wahrnehmen

2. Frage 2: Gibt es konkrete Wünsche von Verbrauchern nach Vermeidung von Palmöl in Kosmetik?

2.1. Jeden Tag wird danach gefragt!! Kunden nimmt Ladner auseinander

2.1.1. Mit Bloggern/Influencer + Verbände arbeiten (Dr. Bronner)

2.1.1.1. Leute erreichen, die als unabhängig gelten

2.1.1.2. Diskussionsforen anbieten

2.1.2. Digitalisierung als Chance

2.1.3. Problem nicht verleugnen, gemeinschaftlich, vergleichen

2.1.4. an die Ethik appellieren: Warum habt ihr damals?

2.1.5. Dem Kunden vermitteln, dass es nicht ganz so, wie es aussieht

2.1.5.1. Problem: Leute möchten ungern ihre Vorurteile aufgeben

2.2. Wie stehen wir zu Palmöl, können wir uns erlauben Trend nachzugehen

2.3. Was bei Lebensmitteln problemlos geht, ist bei NK eine Herausforderung

2.4. Risiko bei der Verarbeitung

2.4.1. Kooperationen suchen bei Verbänden usw.

2.4.1.1. auch was Kommunikation angeht

3. Frage 3: In welcher Form findet Palmöl in Kosmetik Verwendung?

3.1. Wollen wir diese Information nach außen tragen?

3.1.1. Publikationen

3.1.2. Bei anderen

3.2. Kettenlänge

3.3. .....

4. Frage 4: Welche Alternativen (...) gibt es (...) und welche Folgen ergeben sich aus einem breit angelegten Ausstieg aus Palmöl?

4.1. ALTERNATIVEN

4.1.1. Palme, auf Vielfalt setzen

4.1.2. Acromia

4.1.2.1. Hefel produziert Fettsäure

4.1.3. viele Visionen, aber Zukunftsmusik

4.1.4. Kokos,1 zu 10

4.1.5. mehrere Alternativen, Kleinbauerprojekte

4.1.6. Differenzierte Betrachtungsweise bei Alternativen

4.1.6.1. Verbände unterstützen bei Aufklärung

4.1.7. Kokos: 1 zu 10, wächst in den gleichen Regionen

4.2. FOLGEN

4.2.1. Spektrum an Fettsäuren nicht ausreichend

4.2.2. Einsatz von Gentechnik

4.2.3. mehr Erklärungsnot

4.3. Nicht nur Ja/Nein, sondern WIE!!

4.3.1. Bedingungen vor Ort veerbessern

4.3.2. weniger Pestizide

4.3.3. viel Spielraum, das richtig zu machen

4.3.4. Wenn ja, denn richtig!!

4.3.5. Zertifizierungsangebot wahrnehmen (RSPO)

4.3.6. Differenzierter Anbau