Staat und Verfassung

Get Started. It's Free
or sign up with your email address
Rocket clouds
Staat und Verfassung by Mind Map: Staat und Verfassung

1. Hans Kehlsen

1.1. Hat Verfassung geschrieben

2. Stufenbau der Rechtsordnung

2.1. Leitende Verfassungsprinzipien

2.2. Primäres Gemeinschaftsrecht

2.3. Sekund. Gemeinschafts

2.4. TODO

3. Allgemeine Staatslehre

3.1. Teil vieler Wissenschaften, wird gegenseitig beeinflusst

3.1.1. ReWi

3.1.2. Geschichtswisenschaft

3.1.3. Soziologie

3.1.4. Philosophie

3.1.5. Politik

3.1.6. Ökonomie

4. Phillipp Trappl

5. Allgemeine Verfassungslehre

5.1. Theoretische Grundlagen

5.2. Organe

5.2.1. z.b. Bundespräsident

5.3. Wie funktioniert die Verfassung?

5.3.1. Begrenzung der Macht

5.3.2. Sichert Individuelle Freiheit über Grundrechte

6. Begriff Staat

6.1. Lehre von 3 Elementen

6.1.1. Staatsgebiet

6.1.1.1. Geschl. Ganzes

6.1.1.1.1. Ausnahmen Russland (Exklaven)

6.1.1.2. Höhe (100km Kamanlinie)

6.1.1.3. Geltungsbereich des Staatsvolks

6.1.1.4. Verändung

6.1.1.4.1. Okkupation

6.1.1.4.2. Anektion

6.1.1.4.3. Adjudikation

6.1.2. Staatsvolk

6.1.2.1. Souverän und Träger der Staatsgewalt

6.1.2.2. Souverän = Macht geht vom Volk aus

6.1.2.3. Bundes vs. Landesbürger

6.1.2.3.1. Art 6 B-VG

6.1.2.4. Staatsbürger besitzt Rechte & Pflichte

6.1.2.4.1. Minderheiten

6.1.2.4.2. Rechte

6.1.2.4.3. Pflicht

6.1.2.5. Unionsbürger

6.1.2.5.1. Darf Gemeinderatswahlen teilnehmen

6.1.2.5.2. aktiv und passiv

6.1.3. Staatsgewalt

6.1.3.1. Herrschaftsmacht

6.1.3.1.1. Geht vom Volk aus

6.1.3.2. Dreiteilung

6.1.3.2.1. Gesetzgebung

6.1.3.2.2. Gerichtsbarkeit

6.1.3.2.3. Verwaltung

6.1.3.2.4. Dient als Begrenzung und Teilung (nicht eine Person)

6.1.3.3. Vgl. Leviathan

6.1.3.3.1. http://de.wikipedia.org/wiki/Leviathan_(Thomas_Hobbes)

6.2. Rechtswissenschaftl. Definition

6.2.1. Staat ist Fiktion, Einheit der Rechtsordnung symbolisiert

6.3. Souveränität

6.3.1. Äußere

6.3.1.1. Anerkennung von anderen Staaten

6.3.2. Innere

6.3.2.1. Im Gebiet Fähigkeit Ordnung zu garantieren und Bürger zu schützen

6.3.3. Failed State

6.3.3.1. Somalia

6.3.3.2. Afghanistan

6.3.3.2.1. Herrschaftsausübung funktioniert nicht

6.3.3.3. http://de.wikipedia.org/wiki/Gescheiterter_Staat

6.4. EU

6.4.1. Supranationales Gebilde

6.4.1.1. Übernational

6.4.1.2. Möglichkeit der Mehrheitsbeschlüsse

6.4.1.3. Mitgliedsstaaten sind Herren der Verträge (Primärrecht, Vertrag von Lissabon, Maastricht)

6.5. Österreich = Nationalstaat

6.5.1. Nation Österreich

6.5.1.1. Gemeinsame Merkmale

6.5.1.1.1. Subjektiv

6.5.1.1.2. Objektiv

6.5.1.2. Bewusstsein

6.5.1.2.1. Wille der Gemeinsamkeit

6.5.1.3. Historische Komponente

6.5.1.3.1. Glaube an gemeinsame Geschichte

6.5.1.4. Kultur

6.5.1.4.1. Gemeinsame Feste

6.5.1.4.2. Sprache

6.5.1.4.3. Kleidung

6.5.1.5. Politik

6.5.1.5.1. teilen des Politischen Schicksal

6.5.2. Rassenkomponente

6.5.2.1. Ist falscher Ansatz

6.5.3. Idee geht aus vom Nationalismus

6.5.3.1. Gefühl der Zusammengehörigkeit

6.6. Multinationalstaat (Vgl. USA)

6.6.1. Konzept übergreifendes Staatsvolk

6.6.2. 100 Stämme (ethnische Gruppe) in Lybien

6.6.3. Konfliktlösungen

6.6.3.1. Selbstbestimmungsrecht

6.6.3.2. Stolz auf Vielfalt (Nation, Völker) z.b. China, Russland

6.6.3.3. Aufgliederung d. Herrschaftsmacht

6.6.3.4. Sezessionsrecht

6.6.4. Beispiel Jugoslawien

6.6.4.1. Auftrennung in eigene Staaten

7. Konzept des Staates

7.1. Bundesstaat

7.1.1. Österreich

7.1.1.1. Unitarismus

7.1.1.1.1. Alle Länder gleiche Rechte der Verfassung

7.1.1.1.2. Gleichberechtigt

7.1.2. Russland

7.1.2.1. Asymmetrie

7.1.2.1.1. Republiken

7.1.2.1.2. Bezirke

7.1.2.1.3. Provinzen

7.1.2.1.4. Sind nicht gleichberechtigt

7.1.3. Gliedstaaten (Bundesländer)

7.1.3.1. Sollte mehr Bürgernahe bereiten

7.1.4. Gleichrangigkeit von Bund und Gliedern

7.1.5. Idee dahinter = Föderalismus

7.1.5.1. Vielfalt wird in der Einheit gesichert

7.1.5.2. Föderalismus

7.1.5.2.1. Prinzip der Subsidarität

7.1.5.2.2. Unterteilung in Länder (Länderkompetenzen)

7.1.5.2.3. In AUT fraglich

7.1.6. Instiutionen

7.1.6.1. Verfassungsautonomie

7.1.6.1.1. Land kann sich eigene Verfassung geben

7.1.6.1.2. Darf dem Bund nicht widersprechen

7.1.6.1.3. Umso detaillierter die Bundesverfassung ist, desto einfacher ist es für die Landesverfassung

7.1.6.2. Kompetenzverteilung

7.1.6.2.1. Verteilung Zuständigkeiten

7.1.6.2.2. Bund Luftfahrt, Eisenbahn

7.1.6.2.3. Bund Gesetzgebung Tierschutz, Vollziehung durch Land

7.1.6.2.4. Grundsatzregelung Bund (Heil-, Pflegeanstalten) Land gestaltet Details

7.1.6.2.5. Generalklausel zugunsten der Länder

7.1.6.2.6. Beispiel Ballonfahrt durch Naturschutzgebiet

7.1.6.3. Mitwirkung der Länder

7.1.6.3.1. 2 Kammernsystem

7.2. Einheitsstaat

7.2.1. Frankreich

7.2.2. hat keine Gliedstaaten

8. Österreich als Verfassungsstaat

8.1. Entstehung der Verfassung

8.1.1. 3 Verfassungen

8.1.1.1. Geber war Provisorische Nationalversammlung

8.1.1.2. Wurde aus anderen System gewählt

8.1.2. Es entstanden 3 Entwürfe aus 3 pol. Lagern

8.1.2.1. Kompromiss führte zum B-VG 1920

8.2. Demokratisches Prinzip

8.3. Bundesstaatliches Prinzip

8.4. Gleichheitsprinzip

8.5. Indirekt auch rechtsstaatliches Prinzip

8.6. Bundesverammlung

8.6.1. Bundestaatl. Prinzip

8.6.2. Gesetzgebung

8.7. Regierung

8.7.1. Bildet Verwaltung

8.8. Gerichte

8.8.1. Gewaltausübung

8.9. Bundespräsident

8.9.1. Vom Volk gewählt

8.9.2. Zeitlich begrenzt

8.9.3. Staatsoberhaupt

9. Verfassungsvergleich

9.1. Geschrieben / Ungeschrieben

9.1.1. England Ungeschrieben (99% aller sind geschrieben)

9.2. Starre / nachgiebige

9.3. Rahmenhafte und technische Verfassung

9.3.1. Österreich eher technisch, detailliert

9.3.2. Russland Rahmenhaft

9.4. Alt / jung

9.4.1. B-VG 1920 alt

9.4.2. Neu nach 2. WK

9.5. Originäre und abgeleitete Verfassung

9.5.1. B-VG beinhaltet Bestimmungen, die es vorher nicht gab

9.5.2. Abgeleitete Verfassung

9.5.2.1. Russische an franz. orientiert

9.6. Konfessionelle / Säkulare

9.6.1. Islam Konfessionelle

9.6.2. Österreich Säkuläre

9.6.2.1. kirchlich unabhängig

9.7. Funktion der Präambel

9.7.1. Kann auch rechtlich bestimmend sein

9.7.2. Kann auch Göttliches enthalten (Dreifaltigkeit)

9.7.3. AUT keine Präambel

9.8. Grundrechtskatalog

9.8.1. Gibt es bei US, DE

9.8.2. in AT durch EMRK dargelegt

9.9. Modelle der Verfassungskodifikation

9.9.1. Vollständige Verfassungskodifiktation (D)

9.9.1.1. Inkorperationsgebot (Einarbeitung)

9.9.2. Zentrales Verfassungsdokument (RUS)

9.9.3. Vollständige Verfassungszersplitterung (AUS)

9.9.3.1. 70-80 Sonderverfassungsgesetze

9.9.3.2. > 1000 Verfassungsbestimmungen in Gesetzen (Gesetze im Verfassungsrang)

9.10. Grad der Änderungsresistenz

9.10.1. Beispiel Verfassungsänderung RUS/AUT

9.10.1.1. Art 44 Abs 3 B-VG wichtig: Volksabstimmung

9.10.2. AUT geringe Änderungsresistenz

9.11. Grunderechte

9.11.1. Nicht direkt in der AUT Verfassung

10. Aufbau der Verfassungsurkunde

10.1. RUS

10.1.1. Präsident Sonderstellung

11. Baugesetze

11.1. Stellen Rahmen für Stufenbau der Gesetze ab

11.2. Demokratisches Prinzip

11.2.1. Volkssouveränität

11.2.1.1. Verfassungsgebende Gewalt

11.2.1.1.1. Volk vor Verfassung

11.2.1.2. Verfasste Gewalt des Volks

11.2.1.2.1. Nach Verfassung

11.2.2. Partizipation

11.2.2.1. Direkte Demokratie

11.2.2.1.1. Unmittelbare Teilhabe

11.2.2.1.2. In AUT nicht möglich

11.2.2.1.3. In Schweiz mehr direkte Demokratie

11.2.2.1.4. Österreich

11.2.2.2. Indirekte Demokratie

11.2.3. Repräsentation

11.2.3.1. Wahl der Volksvertreter

11.2.3.2. Spezialfall Misstrauensantrag (NR verliert Vertrauen in Innenminister)

11.2.3.3. Weisungsbefugnis

11.2.3.3.1. NR legitimiert Regierung

11.2.3.4. Legalitätsprinzip

11.2.3.5. Politische Parteien

11.2.3.5.1. Interessen bündeln

11.2.3.5.2. Auch Republik ohne Parteien möglich

11.2.3.5.3. Muss nicht unbedingt Wahlpartei sein

11.2.3.6. Verbände

11.2.3.6.1. Kanalisierung der Interessen im Staat

11.2.3.6.2. Kooperationen zu ermöglichen, Einfluss

11.2.3.7. Wahl

11.2.3.7.1. NR wird gewählt

11.2.3.7.2. Landtag

11.2.3.7.3. Gemeinderat

11.2.3.7.4. Verhältniswahlrecht

11.2.3.7.5. Mehrheitswahlsystem

11.2.3.8. NR

11.2.3.8.1. Präsident

11.2.3.8.2. Bildet Ausschüsse

11.2.3.8.3. 5 Jahre Legislaturperiode

11.2.3.8.4. Abgeordneter

11.2.3.8.5. Funktion

11.2.3.8.6. Gesetzeinbringung

11.2.4. Verlinkung

11.2.4.1. Schöffen Geschworene

11.2.4.2. Verwaltungspersonal

11.2.4.3. Volksabstimmungen etc.

11.2.5. Bundesregierung

11.2.5.1. Vom BundesPräs ernannt

11.2.6. Landesreg.

11.2.6.1. LH durch BundesPräs angelobt

11.3. Republikanisches Prinzip

11.3.1. Aktuell, alle Staatsformen außerhalb der Monarchie

11.3.2. Aristokratie

11.3.2.1. Herrschaft weniger, dient der Allgemeinheit

11.3.3. Oligarchie

11.3.3.1. Herrschaft weniger, aber Selbstbereicherung

11.3.4. Bundespräsident

11.3.4.1. Wahl durch Volk

11.3.4.1.1. Alle 6 Jahre

11.3.4.2. Exekution von Verfassunggerichtshof Entscheidungen

11.3.4.2.1. Kommt aber idR nicht vor

11.3.4.3. Oberstes Verwaltungsorgang

11.3.4.3.1. Eigentlich Repräsentationsorgan

11.3.4.4. Prüfung von Gesetzen auf verfassungskonformes Zustandekommen

11.3.4.4.1. Primär Verfahren nicht Gesetzesinhalt

11.4. Rechtsstaaltiches Prinzip

11.4.1. Legalitätsprinzip

11.4.1.1. Handeln nur aufgrund von Gesetzen, die das erlauben

11.4.1.2. Stufenbau der Rechtsordnung

11.4.1.3. Determinierungsgebot

11.4.1.3.1. Gesetz muss auch verständlich

11.4.1.3.2. Darf nicht wage sein

11.4.1.3.3. Handlung der Verwaltung muss hinreichend enthalten sein

11.4.1.4. Vorhersehbarkeit der Bürgerhandlung

11.4.1.4.1. Verhindert Willkür

11.4.2. Gewaltenteilung

11.4.2.1. Art 94 B-VG

11.4.2.2. Gesetzgebung/Verwaltung

11.4.2.2.1. Verflechtung Parlament, Verwaltungsorgane

11.4.2.2.2. Gesetzgebung unterliegt gesetzlicher Kontrolle Verfassungsgericht

11.4.2.3. Gesetzgebung Gerichtsbarkeit

11.4.2.3.1. Vollzug z.b. $127 StGB

11.4.2.4. Grundsätze

11.4.2.4.1. Keine Mischbehörden

11.4.2.4.2. Instanzenzug einhalten

11.4.2.4.3. Keine gegenseitigen Weisungen

11.4.2.4.4. Verbot der Doppelzuständigkeit

11.4.2.4.5. Neue Idee

11.4.3. Grundrechte

11.4.3.1. Eigentum

11.4.3.2. Wahlrecht

11.4.3.3. Versammlungsrecht

11.4.3.3.1. Staat muss Demos schützen

11.4.3.3.2. Ausgestaltungsvorbehalt

11.4.4. Gerichtsbarkeit/Verwaltung

11.4.4.1. Instanzenzug