Create your own awesome maps

Even on the go

with our free apps for iPhone, iPad and Android

Get Started

Already have an account?
Log In

Instrumente der sozialen Marktwirtschaft by Mind Map: Instrumente der sozialen
Marktwirtschaft
2.0 stars - 1 reviews range from 0 to 5

Instrumente der sozialen Marktwirtschaft

Führt zu einer sparsamen Verwendung von ihnen

Werden dort eingesetzt, wo sie den größtmöglichen Ertrag versprechen

Freiheitliche Bausteine

Wirtschaftliche Freiheit bedeutet: Jeder hat das Recht auf freie Entfaltung seiner Persönlichkeit solange er dabei nicht die Rechte anderer verletzt

Solange sich diese Freiheit auf eine wirtschaftliche Sache bezieht spricht man von wirtschaftlicher Freiheit

Konsument

Freie Entscheidung über:

Verwendung des Einkommens

Güterauswahl

Preisakzeptanz

Freizeitgestaltung

Kaufort

Produzent

Freie Entscheidung über:

Berufswahl

Preisforderung

Art der produzierten Güter

Rechtsstellung als Unternehmer oder Arbeitsnehmer

Einfluss der Werbung

Informiert Verbraucher

Macht Verbraucher mit Produkten bekannt

Löst Besitzwünsche aus (Schönheit, Jugend etc.)

möchte auch schon vorhandene Bedürfnisse wie Schönheit; Jugend etc. erwecken

Will Kaufverlangen erzeugen

AIDA-Formel (Stufen der Wahrnehmung u. des Handelns bei Werbung), A->Attention=Aufmerksamkeit erregen, I->Interest=Interesse wecken, D->Desire=Besitzwunsch auslösen, A->Action=Kauf ausführen

Privateigentum an Produktionsmitteln

Es muss entschieden werden:

-Welche Produktionsmittel man beschaffen möchte

-Wie man darüber verfügen will

Markt u. freier Marktzugang

Markt: z.B. Versorgungsbetrieb stellt Angebot an Haushalte (Treffpunkt von Angebot u. Nachfrage)

Märkte sind offen: Neue Marktteilnehmer dürfen ohne Beschränkungen hinzukommen

Andere Marktteilnehmer, die nicht mehr genug Kunden+Erfolg haben,verschwinden

Wettbewerb

Ziel der Unternehmer ist es, so viele Kunden wie möglich zu gewinnen

Der Wettbewerb besteht aus: Preis; Service (Kundendienst) u. Konditionen (=Bedingung)

Preiswettbewerb:

Jeder Unternehmer gestaltet seine Preise folgender Maßen:, -Wie viel ist der Kunde bereit zu zahlen?, -Welchen Preis fordert die Konkurenz?

Preisdiffenrenzierung

Zeitliche Preisdifferenzierung

=unterschiedliche Zeiten,gleiche Leistung,gleicher Anbieter, verschiedene Preise

Räumliche Preisdifferenzierung

=bestimmtes Gut,verschiedene Orte,verschiedene Preise

Sachliche Preisdifferenzierung

=gleiches Produkt,anderes Aussehen,meist niedrigerer Preis

Bedingungen

Lieferbedingungen

Lieferung Frei Haus, Ab Werk

Mindestmengen

Ab bestimmten Betrag,Lieferung versandfrei

Rabattstaffeln: z.B 100 St. 10% Rabatt

Ein Jahr Garantie