Matthias Behrends ~ Publications ~

https://emotioncoaching.net

Get Started. It's Free
or sign up with your email address
Rocket clouds
Matthias Behrends ~ Publications ~ by Mind Map: Matthias Behrends  ~ Publications ~

1. About MB's Work

1.1. Lohs, Cornelia (2016): Heidelberg, Porträt einer Stadt. Meßkirch: Gmeiner Verlag (Stadtporträts im GMEINER-Verlag).

1.1.1. Amazon

1.2. Ofenloch, Rüdiger (2014): Hilfe für die Seele.

1.3. Hans, Julian (2008/2009): Bücher sind nicht alles. In DIE ZEIT - Studienführer, pp. 120–129.

1.3.1. »Seelsorge heißt auch, für die eigene Seele zu sorgen«, sagt Matthias. (s. 127)

1.3.1.1. “To care for others also means to care for yourself.”, says Matthias.

1.3.2. Aber Bildung bedeute mehr, als nur zu lernen: »Ich habe die Verantwortung, meine Ausbildung so zu gestalten, dass aus mir der Mensch wird, der ich sein möchte.« (S. 128)

1.3.2.1. Education means more than just learning: “I have the responsibility to create an educational environment so that I can become the person I want to be.” (p. 128)

2. Authored (or Co-Authored) by MB

2.1. Emotional Stabilization Standard Protocol (ESSP)

2.2. BLOG: Quotes by MB

2.3. Behrends, Matthias (2015): Courageous "Dots". Matthias Behrends - EMSA Medical Ethics Director 2005-2006. In Euromeds (SA Poland Edition), p. 77.

2.3.1. “[…] taking risks and being honest to yourself is scary sometimes, needs incredible courage. [...] It is the same courage you need to touch other people's lives.”

2.3.2. "I was disillusioned and frustrated by medical education. I was constantly wondering if I was wrong or the others, as most fellow students could not understand that I was - among other things - suffering from lacking contact to patients. And I doubted myself."

2.3.3. "Taking responsibility for [my] education in [my] own hands was a motto I lived up to my entire life."

2.3.4. "Search those who see and nourish the talents you hold deep inside of you."

2.4. Behrends, Matthias (2012): Studentisches Besuchsprojekt für PflegeheimbewohnerInnen. Vom Besuchen zur Sterbebegleitung. In Wolfgang U Eckart (Ed.): Handbuch Sterben und Menschenwürde. Berlin: De Gruyter, pp. 1979–1988.

2.4.1. "Häufigstes Thema [der Intervisionssitzungen] war der von Freiwilligen auszuhaltende Konflikt zwischen dem Ist- und einem erwünschten Soll-Zustand des Pflegealltages. Zwei Freiwillige waren deshalb kurz davor, die Tätigkeit einzustellen. Der Tod einer Besuchsperson führte mit einer Freiwilligen zu mehreren Gesprächen zum Umgang mit der entstandenen Trauer." (S. 1985)

2.4.1.1. Translation - coming soon...

2.4.2. "Das Projekt endete mit dem Tod von D. S. Wohl auch, da diese Zeit die meisten Ressourcen der Beteiligten in Anspruch nahm und da die Intensität des Erlebten Zeit der Nachbereitung brauchte. Wie viele, die sich für Menschen engagieren, durften wir erleben, wie sich die entstehenden Beziehungen und Erlebnisse vertieften und dadurch eine Bedeutung im eigenen Leben erhielten, die weit über die eines Freiwilligenprojektes hinausgeht." (S. 1987)

2.4.2.1. Translation - coming soon...

2.5. Lauber, Heike; Behrends, Matthias (2009): Fall-Vignette "Häusliche Gewalt" für das Kommunikationstraining von Ärzten und Medizinstudierenden. Universitätsklinikum Heidelberg.

2.5.1. [Title] Case-Concept "Domestic Violence" for Communication Training for Doctors and Medical Students. University Hospital Heidelberg.

2.6. Behrends, Matthias (2004): Conflicts of Interest - General Reflections and Ethical Implications. In Euromeds 2 (11), p. 7.

2.6.1. "Medical practice and research are embedded in an economic environment which evidently is oriented towards economic goals. By way of no incrimination one has to accept this as perhaps the most important structural cause of conflicts of interest." (p. 7)

2.7. Behrends, Matthias (2004): Soziale und ethische Aspekte der Einführung des Diphtherieheilserums nach Behring und Ehrlich. Universität, Heidelberg. Institut für Geschichte und Ethik der Medizin.

2.7.1. Amazon