Vergleichende Thypologie

Get Started. It's Free
or sign up with your email address
Vergleichende Thypologie by Mind Map: Vergleichende Thypologie

1. Frage 2. Arten der thypologischen Untersuchungen

1.1. von der Zahl der zu vergleichende Sprachen unterscheidet man eine

1.1.1. spezielle Sprachkunde Gegenstand

1.1.1.1. Sprachkunde untersucht einige Sprache die kontrastive Sprachtypologie des D und R.

1.1.2. universelle Sprachkunde Gegenstand

1.1.2.1. sind alle Sprache der Welt, sie stützt (стаоуиваться) sich auf die hypothetische Metasprache, die die Grundlage des Vergleichs bildet.

1.2. Man unterscheidet dabei ...

1.2.1. allgemeine und konkrete Sprachtypologie

1.3. In Abhängigkeit vom Charakter sprachlichen Untersuchungen spricht man über:

1.3.1. qualitative

1.3.1.1. stellt sprachliche Erscheinungen fest, die nur einer Sprache eigen sind (присущи)

1.3.2. quantitative

1.3.2.1. Solche Unterschiede betreffen (касаться)spr. Erscheinungen in beiden untersuchten Sprachen, sind aber in einer Sprache stärker vertreten als in einer anderen. z.B. im R- 6 Kasus, im D - 4

1.4. Die Richtung der Analyse bestimmt die Unterscheidung in der:

1.4.1. semasiologischen

1.4.1.1. die Semasiologie ist ein Teilgebiet, das sich besonders mit den Wortbedeutungen und ihren Veränderungen befasst

1.4.2. onosemasiologischen

1.4.2.1. die Onomasiologie ist eine Bezeichnungslehre

2. Frage 1. Gegenstand, Ziele und Methoden der vergleichenden Typologie

2.1. Gegenstand --- sprachliche Universalien (Isomorphie)

2.2. praktische Ziele

2.2.1. Ähnlichkeiten und Unterschiede aufdecken (раскрывать)

2.2.2. Besonderheiten beiden Sprachen festzustellen ( nur duch den Vergleich sichtbar werden)

2.2.3. Vergleichende Analyse hilft die Struktur der Sprache besser zu verstehen

2.2.4. ist notwendig bei der Maschinenübersetzung.

2.3. Hauptmethoden

2.3.1. deduktive

2.3.1.1. auf der Grundlage logischer Überlegungen bestimmt

2.3.2. induktive

2.3.2.1. stellt Ähnlichkeiten und Unterschiede fest

3. Frage 3. Typologische Klassifikation der Weltsprachen

3.1. Ausgehend von der Besonderheiten unterscheidet man folgende Sprachtypen:

3.1.1. Nach dem Vorhandensein grammatischer Morpheme:

3.1.1.1. Formsprachen (europäische Sprachen)

3.1.1.2. formlosen Sprachen/Amorphesprachen

3.1.1.2.1. (Diese Sprachen kennen lexikalische Morpheme, aber kennen keine grammatische z.B. Chinesisch, Japanisch, Koreanisch)

3.1.2. Nach der Art der Formbildung:

3.1.2.1. isolierende

3.1.2.1.1. (Es werden keine Formen gebildet)

3.1.2.2. flektierende

3.1.2.3. agglutinierende

3.1.2.3.1. Sprachen in denen die gramm. Funktionen durch das Anfügen von Affixen an den Wortstamm ausgedrückt werden)

3.1.3. Nach dem Grad der Synthese bei der Formenbildung:

3.1.3.1. analytische

3.1.3.1.1. syntaktische Beziehungen werden nicht am Wort selbst sondern durch selbständige Wörter ausgedrückt

3.1.3.2. synthetische

3.1.3.2.1. syntaktische Beziehungen werden am Wort selbst und nicht durch selbständige Wörter ausgedrückt

3.1.3.3. D und R weisen Merkmale sowohl des analytisches als auch syntaktisches Sprachbaus auf.

3.1.3.3.1. Man spricht von Tendenz des D zum analytischen Sprachbau. Die Flexion im R ist stärker entwickelt als im D.

4. Frage 4. Zum Begriff„Sprachtyp“

4.1. Im engen Sinne

4.1.1. die Art eines sprachlichen Ausdrucks

4.2. Im weiten Sinne

4.2.1. die Gesamtheit der Besonderheiten einer Sprache

4.3. Man gliedert 3 Haupttypen der Sprachen:

4.3.1. den isolierenden

4.3.2. flektierenden,

4.3.3. agglutinierenden

4.3.3.1. Sprachen in denen die gramm. Funktionen durch das Anfügen von Affixen an den Wortstamm ausgedrückt werden

4.3.4. Man muss betonen, dass keine einzige Sprache zu einem dieser Typen gehört. Jede Sprache realisiert alle diese 3 Typen gleichzeitig.

5. Frage 5. Die vergleichende Typologie und die anderen linguistischen Disziplinen

5.1. ist mit denen linguistischen Disziplinen verbunden, die sich der Methode des sprachlichen Vergleichs bedienen(z.B. mit der historischen Typologie).

5.2. Das Ziel

5.2.1. ist die genetische Verwandtschaft verschiedener Sprache festzustellen.

5.3. Allgemeine Sprachgeschichte

5.3.1. bringt Kenntnisse über die komplizierten Prozessen der Sprachentwicklung.

5.4. Eine enge Verbindung mit der Sprachtypologie hat auch die...

5.4.1. Reallinquistik

5.5. Die vergleichende Sprachkunde stützt (основываться) sich auf die Erkenntnisse der

5.5.1. Phonetik, Grammatik, Semantik, Lexikologie

6. Frage 6. Segmentale phonologische Einheiten

6.1. In der modernen Sprachwissenschaft unterscheidet man zwischen

6.1.1. der Phonetik untersucht

6.1.1.1. Vorgänge beim Sprechen und Hören in der menschliche Kommunikation. Dazu gehören:

6.1.1.1.1. Erzeugung, Übertragung, Rezeption von Sprachsignale

6.1.2. der Phonologie ist die Lehre von der

6.1.2.1. sprachlichen Wert eines Zeichens /der Sprachsignale

6.1.2.2. Nicht jeder Laut einer Sprache hat einen Bedeutung differenzierenden Wertteilt solche Merkmale in ...

6.1.2.2.1. relevante

6.1.2.2.2. irrelevante

7. Frage 7. Artikulatorische Basis des Deutschen und des Russischen

7.1. Man nennt die Artikulationsbasis...

7.1.1. die Ruhelage und Ausgangslage für die Artikulation von Lauten .

7.1.2. Lage und Einstellung der Sprechorgane bei der Artikulation von Lauten oder als die Ruhelage der Sprechorgane, die für jede Sprache eigentümlich (своеобразны присущи) ist.

7.2. Vokale:

7.2.1. die d. Vokale unterscheiden sich von den r. nach der Qualität und Dauer. Die Dauer ist mit ...

7.2.1.1. dem Absatz und der Qualität verbunden.

7.2.1.1.1. Alle langen V. außer langes A und langes E sind

7.2.1.1.2. Kurze V. sind weiten und haben

7.2.2. Im R unterscheiden sich die V. weder

7.2.2.1. nach der Dauer noch nach der Qualität

7.2.3. alle Vokale haben einen losen

7.2.3.1. Absatz

7.2.4. Im D – .... Grade der Labialisierung, im R --..... beim У und О.

7.2.4.1. 4, 2

7.2.5. Die deutsche . V. verändern in den unbetonten Silben................. Die russische. V. werden in unbet. S......

7.2.5.1. ihre Qualität nicht

7.2.5.2. reduziert

7.3. Konsonanten

7.3.1. Stärkere ............. und stärkerer bei der Artikulation der Verschlusskonsonanten

7.3.1.1. Muskelspannung

7.3.1.2. Artendruck

7.3.2. Stärkerer ................. bei der Artikulation der stimmlosen Engelaute, ................

7.3.2.1. Geräusch

7.3.2.2. Verschlusslaute

7.3.3. Geringere Aktivität der Stimmbänder bei der Bildung der .......... .............

7.3.3.1. stimmhaften Geräuschlaute

7.3.4. Keine ........... (смягчение) der Konsonanten vor geschlossenen Vokalen

7.3.4.1. Palatalisierung

7.3.5. Bildung der .......... Konsn. an den .............. der oberen Zähne und nicht an den oberen Zähnen wie in dem R

7.3.5.1. vorderzungen

7.3.5.2. Alveolen

8. Frage 8. Der Konsonantismus in beiden Sprachen

8.1. Deutsch besitzt ... Konsonantenphoneme und Russisch.... .

8.1.1. 21

8.1.2. 34

8.2. Die meisten Konsonantenphoneme können im Russisch .........werden. Es gibt keine ......... im Deutsch.

8.2.1. palatalisiert

8.2.2. Palatalisierung

8.3. Im d. Konsonantensystem sind 5 differenzierende phonologische Merkmale zu unterscheiden:

8.3.1. 1. stimmlos .......- stimmhaft ......... .........

8.3.1.1. gespannt

8.3.1.2. ungespannt

8.3.1.3. (Tier-dir)

8.3.2. 2. n.... - o....

8.3.2.1. (mein - Bein)

8.3.2.2. nasal - oral

8.3.3. 3. abrupt(взрывной) - dauernd (Pilz - Filz)

8.3.3.1. abrupt(взрывной) - dauernd

8.3.4. 4. abr... - glei .......

8.3.4.1. abrupt - gleitenddauernd

8.3.4.2. (Posten-Pfosten)

8.3.5. 5. da.... - gleit......

8.3.5.1. dauernd - gleitenddauernd

8.3.5.2. (Flug - Pflug)

8.4. Im R haben wir 4 Bedeutung differenzierende Merkmale:

8.4.1. stimmhaft - stimmlos

8.4.1.1. (бот-пот)

8.4.2. nasal - oral

8.4.2.1. (мат-ват)

8.4.3. abrupt - dauert

8.4.3.1. (вал-пал)

8.4.4. palatalisiert - nicht palatalisiert

8.4.4.1. (моль-мол)

9. Frage 9. Der Vokalismus in beiden Sprachen

9.1. Der deutsche und russische Vokalismus weisen wesentlich Unterschiede auf, das sind

9.1.1. quantitative Unterschiede

9.2. Im Deutsch gibt es ...Phoneme, im Russisch - .....

9.2.1. 18, 6

9.3. Im Deutsch gibt es 4 differenzierende Merkmale, die im Russisch fehlen:

9.3.1. lang - kurz

9.3.1.1. (die Stadt-die Staat)

9.3.2. geschlosen - offen

9.3.2.1. (fühlen-füllen)

9.3.3. gerundet - nicht gerundet

9.3.3.1. (lösen-lesen)

9.3.4. gleitend - nicht gleitend

9.3.4.1. (kaum-Kamm)

9.4. Im R gibt es 1 differenzierendes Merkmal:

9.4.1. offen - geschlossen

9.4.1.1. (лис-лес)

10. Frage 10. Die Betonung und ihre Funktion

10.1. Unter der Wortbetonung versteht man die

10.1.1. artikulatorisch-akustische Hervorhebung einer Silbe im isolierten Wort.

10.2. Die Betonung hat im D und R 2 Funktionen:

10.2.1. kulminative /gipfelbildende

10.2.1.1. besteht darin, dass die hervorgehende Silbe andere Silbe um sich gruppiert

10.2.2. distinktive

10.2.2.1. besteht darin, dass die gr. und lex. Bedeutung der sogenannte Gramographen unterschieden wird

10.3. Im Russisch spielt ....... F. eine größere Rolle als im Deutsch. (замок-замок)

10.3.1. distinktive

10.4. Man unterscheidet eine ............ und ......... Wortbetonung.

10.4.1. freie

10.4.1.1. Bei der freien Wortbetonung werden verschiedene Silben betonnt

10.4.1.1.1. Dabei erfolgt dass durch morphologische Veränderungen im Wort

10.4.2. gebundene

10.5. Die Wortbetonung im Russisch ist ............. , ............,........ .

10.5.1. weitgehend, frei und beweglich

10.5.1.1. (стол, столы, столу).

10.6. Die deutsche Wortbetonung gilt als eine ............., .........., sie ist Morphem gebunden.

10.6.1. gebundene, unbewegliche

10.7. Man unterscheidet 3 Arten der Wortbetonung ihrer Herkunft nach:

10.7.1. dynamische, musikalische und quantitative

10.7.2. Die deutsche Wortbetonung ist vorwiegend

10.7.2.1. dynamisch und musikalisch.

10.8. Der Unterschied zwischen den betonten und unbetonten Silben ist im D bedeutend

10.8.1. stärker.

10.9. Im Deutsch ist die Wortbetonung ...... Im Russisch gibt es keine Regel zur ........

10.9.1. geregelt

10.9.2. Wortbetonung

10.10. Zusammengesetzte und ableitende Wörter können im Deutsch Betonungen haben, im Russisch – nur ...

10.10.1. 2

10.10.2. 1

10.11. Im Deutsch werden die vokale in unbetonten Silben ........... nie reduziert, im Russisch werden sie stark ...... und .............. stark reduziert

10.11.1. qualitativ

10.11.2. qualitativ und quantitativ

11. Frage 11. Intonation und ihre Funktionen

11.1. Unter Intonation versteht man

11.1.1. die Gesamtheit der prosodischen Elemente, die einen Satz phonetisch-sprachlich als ein geschlossenes Ganzes bilden.

11.2. Funktionen:

11.2.1. Fokussierung

11.2.2. Pragmatische Bedeutung

11.2.3. Markierung syntaktischer Grenzen

11.2.4. Ausdruck von Emotionen

11.3. Die wichtigste Elemente Intonation sind:

11.3.1. 1. der Tonhöheverlauf

11.3.2. 2.die Satzmelodie

11.3.3. 3.die Akzeptierung

11.3.4. 4. der Rhythmus

11.3.5. 5.die Anordnung der Pausen

11.4. Man unterscheidet im Deutsch und Russisch 4 Intoneme:

11.4.1. Aussage-,

11.4.2. Befehl-

11.4.3. ,Ausrufe-

11.4.4. und Frageintonem

11.5. Das Unterschied liegt darin, dass der deutsche Satz weniger ........ ........ hat.

11.5.1. Veränderung der Tonhöheverlauf

11.6. Im Deutsch gibt es keine ........ ...... ....... Im russischen Satz wechselt man oft von tiefen und hohen Tönen.

11.6.1. Wechsel vom Hoch- und Tiefton

11.7. Die Anwendung der Melodiearten ist im wesentlichen gleich:

11.7.1. steigend

11.7.2. fallend

11.7.3. progredient

11.8. Im Deutsch beginnt der ..... höher als im Vorlauf. Im Russisch unterscheiden sich die ..... fast nicht.

11.8.1. Schwerpunkt

11.8.2. Tonhöhe

11.9. Fragewörter sind im Deutsch ...., im Russisch ist die Frage als Regel..... .

11.9.1. unbetont

11.9.2. betont

11.10. Im Deutsch ist der ...... ( die Präposition, die Konjunktion, Pronomen) nicht betont. Im Russisch ist das ..... betont.

11.10.1. Akzentgruppe

11.10.2. Personalpronomen

12. Frage 12. Typologie der Assimilation und das Auslautgesetz in beiden Sprachen

12.1. Assimilation ist ...

12.1.1. die Anpassung eines Lautes an einen anderen.

12.2. Regressive Assimilation .....

12.2.1. ist die Anpassung eines Lautes an einen nach folgenden Laut.

12.3. Im Deutsch wie im Russisch werden stimmhafte Konsonanten vor stimmlos .... ausgesprochen. Diese ....... der Konsonanten nennt man ........... nach der Stimmlosigkeit ...... .

12.3.1. stimmlos

12.3.2. Angleichung

12.3.3. die Assimilation

12.3.4. (z.B. fragt)

12.4. Wenn im Russisch ein stimmloser Konsonant vor einer stimmhaften steht wird er stimmhaft ausgesprochen ........ Im Deutsch gibt es ....... ....... ...... nach Stimmhaftigkeit.

12.4.1. (сделать, просьба).

12.4.2. keine regressive Assimilation

12.5. Progressive Assimilation

12.5.1. ist die Anpassung eines Lautes an einen voranstehenden Laut.

12.6. Im ....... ist progr. Assimilation nach der Stimmlosigkeit sehr verbreitet.

12.6.1. Deutsch

12.7. Im ..... gibt es keine progressive Assimilation.

12.7.1. Russich

12.8. Im Wort- und Silbenauslaut werden die ........ immer stimmlos ausgesprochen (.......) Dieses Gesetz wird Auslautgesetz genannt.

12.8.1. Geräuschlaute

12.8.2. der Tag, lebhaft

12.9. Im Russisch werden die Konsonanten im Wort Auslaut (конечный) auch .... gesprochen ....., aber im Silbenauslaut hängt ihre Aussprache von dem ..... ....... ab ....... ........

12.9.1. stimmlos

12.9.2. (дуб,зуб,гриб)

12.9.3. folgenden Laut

12.9.4. (глазки, глазной)

13. Frage 13. Kategorie der Genus beim Substantiv und ihre Determinierung in beiden Sprachen

14. Frage 14. Die Kategorie der Numerus und ihre Determinierung in beiden Sprachen

14.1. In beiden Sprachen gibt es 2 Numeri:

14.1.1. den Sg und Pl.

14.2. Der wichtigste Unterschied der beiden Sprachen hinsichtlich dieser Kategorie besteht in folgendem:

14.2.1. Im Russich drücken die Kasusendungen gleichzeitig ...... und ..... aus.

14.2.1.1. den Kasus und die Numerus

14.2.2. Im Deutsch werden die Pluralformen mit Hilfe bestimmter ...... und des ..... gebildet, dabei gehören diese Suffixe zum Deklinationsparadigma nicht.

14.2.2.1. Suffixen, Umlauts

14.2.3. Das Paradigma-

14.2.3.1. die Gesamtheit der Formen der Flexion eines Wortes.

14.3. das russische „x“hat nur einen gramm. Stamm; im deutsche „h“ 2 gramm. Stämme

14.4. Die Kategorie des Numerus wird in deutschen durch folgendes determiniert:

14.4.1. syntaktisch - durch...... und durch ...... .........

14.4.1.1. Pluralsuffixe

14.4.1.2. den Umlaut

14.4.1.3. (der Tisch – die Tische)

14.4.2. analytisch- durch ....... .........

14.4.2.1. Demonstrativpronomen

14.4.2.2. (dieses Mittel – diese Mittel)

14.4.3. syntaktisch- durch die ..... (neuer Wagen – neue Wagen)

14.4.3.1. Kongruenz

14.4.4. lexikalisch-durch ...... (der Rat-die Ratschläge)

14.4.4.1. Umschreibung

14.4.5. morphologisch-phonetisch- durch ...... ..... (der Motor-die Motoren).

14.4.5.1. Suffixe, Präfixe

15. Frage 15.Kategorie der Kasus und ihre Determinierung in beiden Sprachen

15.1. Der Kasus erfüllt in beiden Sprachen ..... Funktion

15.1.1. syntaktische

15.1.2. Sie realisiert syntaktische Beziehungen zu den anderen Satzgliedern.

15.2. Diese Kategorie ist allen deklinierbaren Wortarten liegen- ...... ...... .....

15.2.1. dem Subst.,

15.2.2. Adj.

15.2.3. Pronomen

15.2.4. Diese Kategorie bildet ein geschlossenes ...... ......system

15.2.4.1. morpholog. Makro

15.3. Im Russischen ist der .......... sehr verbreitet, mehr als im Deutschen.

15.3.1. Kasussynkretismus

15.4. Das ...... im D-n und seine Ausdrucksmöglichkeit ist arm, deshalb wird ........ im D-n mit anderen determiniert.

15.4.1. Kasussystem

15.4.2. der Kasus

15.5. Das Kasussystem des D-en und R-en unterscheidet sich......... .

15.5.1. quantitativ

15.6. Das Zentrum des gramm. Kasusfeldes bilden ...... Kasus.

15.6.1. präpositionlose

15.6.2. Das sind Nom., Gen., Dat., Akk

15.6.3. Im Russischen – N.,G.,D

15.7. Die logische gramm. Bedeutung des Nom. fällt in beiden Sprachen im wesentlichen Zusammenhang.

15.8. Nom. kann folgende Satzfunktion ausüben:

15.8.1. F-on des Subjekts,

15.8.2. der Prädikats .

15.8.2.1. Das Subst. als Prädikativ steht im Deutschen im Nom., im R-en im Instrumentalis

15.8.2.1.1. (er ist student.)

15.8.3. und Opposition

15.9. Im Deutschen ist der Gen. Als Verbalobjekt seltener als im Russischen gebraucht

15.10. Die Funktionen der anderen Kasus unterscheiden sich in beiden Sprachen ..... .

15.10.1. kaum.

16. Frage 16. Die Kategorie der Determinierheit (der Bestimmtheit und Unbestimmtheit)

16.1. hängt mit dem Grad der ...... des Sprechers oder des Hörers darüber zusammen, was gesprochen wird

16.1.1. Informinierheit

16.2. Diese Kategorie wird in verschied. Sprachen auf ......... ......... realisiert

16.2.1. unterschiedliche Weise

16.3. Das wichtigste Ausdrucksmittel dieser Kateghorie

16.3.1. In Deutschen ist .....

16.3.1.1. der Artikel.

16.3.2. Im Russischen fehlt ....... überhaupt. Hier wird diese Kategorie mit anderen ..... ....... ausgedrückt

16.3.2.1. der Artikel

16.3.2.2. lex. Mittel

16.3.3. Der d-e Artikel erfühlt 2 Funktionen:

16.3.3.1. 1)eine morpho.....ische

16.3.3.1.1. (dient zum Ausdruck des Kasus, Numerus Genus)

16.3.3.2. 2) eine sinnunterscheidende

16.3.3.2.1. (dient zur Unterscheidung des Neuen und des Gegebenen in einer Mitteilung).

16.3.4. Der bestimmte Artikel signalisiert die Identifizierung. Identifizierung ist verschied. Wegen möglich:

16.3.4.1. 1) durch die Indiv......ierung

16.3.4.2. 2)durch Generalisierung,

16.3.4.3. 3) durch den Kontext

16.3.5. Der unb. Artikel signalisiert ....... der bezeichneten Objekten der Realität

16.3.5.1. Indeterminierheit

16.3.5.2. Im Russischen wird die Unterscheidung zw. dem Neuen und den Gegebenen durch ......, die Intonation, .......erreicht.

16.3.5.2.1. die Wortfolge

16.3.5.2.2. lexikalische Mittel

16.3.5.2.3. Вчера мы смотрели новый фильм.indeterminiert./ Новый фильм мы уже посмотрели.determiniert.)

17. Frage 17. Die Kategorie der Aktionsart

17.1. Das Problem der Aktionsart des Verbs ist sehr umstritten. In den Gramm der russischen Sprachen wird diese Kategorie als ..... bezeichnet, die deutscheen Grammatiker Bezeichnen diese Kat. Im deutschen als .... .

17.1.1. Aktionsart

17.1.2. Aspekt

17.2. Die Kat. des ..... und ....... sind in der russischenen Sprache eng miteinander verbunden.

17.2.1. Tempos

17.2.2. Aktionsart

17.3. Sie sind jedoch selbständige Kategorien die ........ zum Ausdruck kommen

17.3.1. morphologisch

17.4. Manche Sprachforscher sind der Meinung, dass die Kathegorie der Aktionsart nur der ....... ....... eigen ist. In russischen bekommt diese Kathegorie eine klar ausgeprägte ....... Gestaltung, dabei ist ....... und ..... ..... Handlung durch bestimmte Suffixe und Präfixe gekennzeichnet.

17.4.1. russischen Sprache

17.4.2. morphologische

17.4.3. perfektive

17.4.4. nicht perfektive

17.5. Die ............ Verben in russischenen werden von den nicht perfektiven Verben durch die Einfügung ...... und ...... ....... gebildet.(печь- испечь). Es kann auch die Verlagerung der Wortbetonnung............ sein(рассыпать- рассыпать)

17.5.1. perfektiven

17.5.2. der Präfixe

17.5.3. seltener Suffixe

17.5.4. seltener Suffixe

17.6. Im deutschen wird diese Kathegorie durch unterschiedliche Mittel realisiert:

17.6.1. 1) nach dem zeitlichen Verlauf

17.6.1.1. (Ablaut, Vollendung usw.)

17.6.2. 2)nach dem inhaltlichen Verlauf. Hier wird gemeint:

17.6.2.1. Intensität, Wiederholung usw

17.7. Nach den obengenannten Punkten untersch. man folgende Klassen des Verbs:

17.7.1. 1)durative Verben (imperfektive)

17.7.2. 2) perfektive Verben

17.7.3. 3) mutative Verben. In deutschenen wird diese Kategorie durch verschiedene sprachliche Mittel, durch.......und ...............Mittel realisiert.

17.7.3.1. lexikalische

17.7.3.2. wortbindende

17.8. Die relativen Zeitformen des deutschen Verbs dienen ausschließlich dem Ausdruck der ........... der Handlung.

17.8.1. Abgeschloßenheit

18. Frage 18. Die Kategorie des Tempus

18.1. Der Aktionsart sind in der russischen Sprache eng mit einander verbunden.

18.2. Im Deutsch hat die Kategorie des Tempus mehrere ...... entwickelt.

18.2.1. Ausdruckformen

18.3. Das Russische hat folgende Zeitformen:

18.3.1. Indekatin Präsens

18.3.2. Vergangenheit

18.3.3. Futur

18.3.4. Konjuktiv + бы

18.4. Der Konjk. drückt im Russisch .... ....... aus

18.4.1. keine Zeitverhältnisse

18.5. Im D. unterscheiden wir .... gramm. Tempora

18.5.1. 6

18.6. Die grösten Schwierigkeiten bereiten der Deutschlernende die relative Zeitformen (drücken nicht nur die Vergangenheit, sonder die ....... der Handlung aus.

18.6.1. Abgeschlossenheit

18.7. Das Präsens:

18.7.1. hat 4 Bedeutungsvarianten

18.7.1.1. 1.aktueles Präsens

18.7.1.2. 2.zur Bezeichnung eines zukünftigen Geschehens. Es wird öfter gebraucht als im R.(das rusisch perfektive Verb keine Form des Präsens hat)

18.7.1.3. 3.Bedeutung Präsens-Historikum

18.7.1.4. 4.Generaele Präsens

18.8. Das Perfekt hat 3 Funktionen:

18.8.1. 1. dient zur Bezeichnung Vergangen Geschehens

18.8.2. 2. zur Bezeichnung eines zukünft. Geschehens

18.8.3. 3. als relative Zeitform kann die Vergangenheit und die Zukunft ausdrücken.

18.9. Das Futur .F1 hat 2 Bedeutungsvarianten:

18.9.1. Im R hat nur 1 Bedeutung

18.9.2. 1)Bezeichnung eines Vermutetes

18.9.2.1. (Es wird im Büro sein)

18.9.3. 2Bezeichnung eines zukünft. Geschehens.

18.10. Futur 2 hat auch 2 Varianten

18.10.1. 1) Bezeichnung eines zukünft. Geschehens und Bezeichnung eines Vermutetes in der Vergangenheit

18.10.1.1. Er wird die Stadt verlassen haben

18.11. Das Russisch hat 2 Formen des Futurums:

18.11.1. analytische

18.11.1.1. буду читать

18.11.2. und syntetische

18.11.2.1. прочитаю

19. Frage 19. Die Kategorie des Modus

19.1. Das deutsche und russische haben 3 Modi: Ihre Bedeutung und Funktion stimmen in beiden Sprachen in wesentlichen überein.

19.1.1. Der Indikativ drückt

19.1.1.1. die Wirklichkeit, die verbreitete Form, kann den ....., die ....... ausdrücken, im deutschen kann statt des Konjunktiv stehen) verfügt in beiden Sp-n über ein entwickeltes Formensystem. Das nach der Person, dem ...... und ....... unterscheiden.

19.1.1.1.1. Befehl

19.1.1.1.2. Annahme

19.1.1.1.3. Numerus

19.1.1.1.4. Genus

19.1.2. Der Konjunktiv drückt

19.1.2.1. die Möglichkeit, der Wunsch aus

19.1.2.2. im russischen hat eine Form während der deutsche Konjunktiv ...... ......besitzt.

19.1.2.2.1. viele Formen

19.1.2.3. Im russischen hat der Konj. nur .... Form

19.1.2.3.1. 1

19.1.2.4. Er drückt im rus. keine ........ aus

19.1.2.4.1. Zeitverhältnisse

19.1.2.5. . Im einfachen Satz erfüllt der Konj. einige Funktionen:

19.1.2.5.1. Er wird in den ...... Wunschsätzen

19.1.2.5.2. in den Kochrezepten

19.1.2.5.3. in den Anweisungen gebraucht

19.1.3. Der Imperativ

19.1.3.1. drückt die ........

19.1.3.1.1. Aufforderung

19.1.3.2. hat in beiden Sprachen nur ....... Forme

19.1.3.2.1. wenige

19.1.3.3. Die rus. Imperativform des Pl. hat nur .... Form. Das deutsche hat 2 Formen (..... und .........).

19.1.3.3.1. 1

19.1.3.3.2. 2-e Person Pl

19.1.3.3.3. die Form des Höflichkeit

19.1.3.4. Er wird in beiden Sprachen durch versch. Kongurenzformen ergänzt

19.1.3.4.1. durch das Fut.,

19.1.3.4.2. Präs.,

19.1.3.4.3. Indik.,

19.1.3.4.4. durch den Infinitiv

20. Frage 20. Die Ketegorie des Genus beim Verb

20.1. die Kategorie des Genus beim Verb charakterisiert das Subjekt .....

20.1.1. vom Standpunkt seiner Beziehung zum Handlung aus.

20.2. Das Passiv drückt

20.2.1. den gleichen Sachverhalt wie das Aktiv aus, unterscheidet sich durch eine verschiedene Richtung auf das Geschehene

20.2.2. Die Grundform des Passivs im Russisch ist

20.2.2.1. das Verb быть + Partizip

20.2.3. Auch wird das Passiv durch die Einfügung der Partikel ...... ....... .....gebildet.

20.2.3.1. „cя“ anders „transitiv Verb“

20.2.3.2. (дом строится рабочим)

20.2.4. Das Passiv im deutschen .....gebraucht wird, als im R-en.

20.2.4.1. häufiger

20.2.4.2. Es wird mit dem .... in einer entsprechenden Zeitform ...... des Vollverbs gebildet

20.2.4.2.1. „werden“

20.2.4.2.2. das Part2

20.2.5. Vielen Formen des deutschen Passivs entsprechen im Russischen die Formen. Das ist darauf zurückzuführen: это связано

20.2.5.1. des Aktivs.

20.2.5.2. 1) im D-en gibt es mehr trans. Verben

20.2.5.3. 2) die Verformen des deutschen Passivs sind eindeutig уникальна

20.2.5.4. Das Passiv kann mit .....Formen im Aktiv zusammenfahlen.

20.2.5.4.1. reflexiven

20.2.5.5. 3) Im Deutschen fehlt der ...... oft mit dem ..... Zusammen. Das Passiv im deutschen beseitigt diese Unklarheiten.

20.2.5.5.1. Akk.

20.2.5.5.2. Nom

20.2.5.5.3. Die Kinder lieben die Eltern/wurden von den Eltern geliebt

20.2.5.6. Im Russisch besitzen (иметь, владеть) folgenden Verben keiner passivischen Bedeutund:

20.2.5.6.1. 1. Das Verb. mit der Partikel ся, die von intransit. Verb gebildet sind:

20.2.5.6.2. 2. Das Verb mit der Partikel ся, die von transit. Verb gebildet sind:

20.2.5.6.3. 3. Das Verb mit ться, die keine Entsprechungen ohne ся haben:

20.2.5.7. Im D. ist das Vorgangspassiv nicht möglich:

20.2.5.7.1. 1. Bei einigen Vderb mit haben.

20.2.5.7.2. 2. Bei dem Deflektivverben.

20.2.5.7.3. 3. Wenn das Sub. der Körperfülle oder Kleidungsstück bezeichnet.

21. Frage 21. Der Konjunktiv im einfachen Satz

21.1. Die Funktion des Konjunktivs unterscheiden sich im d-en und r-en ..... von einander. Im russischen ist die Bedeutung sehr .... .

21.1.1. wesentlich

21.1.2. unifiziert

21.2. Der Konjunktiv kann im russischen keine ...... ausdrücken. Dazu dient ausschließlich ....

21.2.1. Zeitverhälnisse

21.2.2. Indikativ

21.3. Im deutschen gibt ... Formen des Konjunktivs, die ihre Entsprechungen im Indikativ haben . sowie 2 Formen als ....... Der deutschen Konjunktiv drückt die .... aus.

21.3.1. 6

21.3.2. Konditionalis

21.3.3. Zeitverhältniss

21.4. Einer Form der Konjunktivs entsprechen im d-en mehrere Formen des K.

21.4.1. (Er käme/ er würde kommen/ er wäre gekommen)

21.4.2. Dieser Umstand bereitet manche Schwierigkeit in Fremdsp. unterrichtet.

21.5. Der Konj. Präsens in einem einfachen Satz hat eine ....... Bedeutung. Es handelt sich dabei um eine ...... des Konj-vs für die fehlende Form des Imperativs in der 3. Person Sg.

21.5.1. imperativische

21.5.2. Ersatzfunktion

21.6. Häufig kommt der .... Konj-v ins Gebrauchsanweisungen und Kochrezepten vor. ......

21.6.1. Imperat.

21.6.2. Man nehme 2 Kilo Mehl

21.7. Im r-en wird in diesen Sätzen die ..... ....des Verbs gebraucht ........

21.7.1. passivische Form

21.7.2. берется мука

21.8. Im deutschen gibt es 3 Möglichkeiten die Annahme auszudrüken:

21.8.1. 1) durch die Modalwörter

21.8.2. 2)durch die Modalverben bzw.Verben mit madaler Bed-g.

22. Frage 22. Infinitive Verbformen in beiden Sprachen

22.1. Nach der Konjugiertheit unterscheidet man zw. ..... und ...... Verformen

22.1.1. finiten

22.1.2. infiniten Verbformen

22.1.2.1. sind nicht ...... und nicht ..... .

22.1.2.1.1. personengebunden

22.1.2.1.2. konjugiert

22.1.2.2. Im Deutschen bilden die infiniten Verbformen keine besondere ...... und gehören zu verschiedenen Wortklassen

22.1.2.2.1. Wortklassen

22.1.2.3. Im R. gibt es 3 Infinitive Verbformen:

22.1.2.3.1. der Inf.,

22.1.2.3.2. das Partizip,

22.1.2.3.3. das Adverbialpartizip (деепричастие)

22.1.2.4. Im D. gibt es 2 Formen des Infinitivs:

22.1.2.4.1. Inf 1

22.1.2.4.2. Inf 2.

22.1.2.5. Außerdem gibt es im D. noch 2 positiven Formen zw. den aktiven Inf.

22.1.2.6. Im R. gibt es eine Form des Inf.

22.1.2.7. Inf. ist eine Form des Verbs, die in Verbindung mit einem Verb ...... bleibt, die Merkmale der Form werden vom finit. Verb getragen: du sollst heute kommen.

22.1.2.7.1. unveränderlich

22.1.2.8. ......, ......,..... werden von finit. Verben getragen.

22.1.2.8.1. Die Zeit

22.1.2.8.2. Person

22.1.2.8.3. Modus

22.1.2.9. Der deutsche Infinitiv Hat einige Besonderheiten im Vergleich zu Russische

22.1.2.10. Der Inf. steht nach dem finit. Verb mit der Partikel zu

22.1.2.10.1. Er hat versprochen zu kommen.

22.1.2.11. In einigen Fällen wird Inf. nur vorangestellt

22.1.2.11.1. Bei einem Modalverb

22.1.2.11.2. Bei den zusammengesetzten Tempusform

22.1.2.11.3. In der Verbindung mit einem Inf. ersetzen einige Verben bei der Bildung von Perf, Plusquamperf., P.2 durch den Inf. Durch sogenannten Ersatzinf:

22.1.2.11.4. Das P.1 -2 sind unveränderlich

22.1.2.12. In Verbind. Mit einem Sub. Unternimmt P.1 und 2 objektivische Merkmale für Genus, Kasus und Numerus und Komperation (сравнение). Der D. Inf. Steht in der Funktion und Bedeutung den Subst. Sehr nahe. Semant. enspricht der Inf. Dem Subst. Im Nom., aber in Bedeutung der Tätigkeit.

23. Frage 23. Substantivierung der Infinitive (die Entsprechung im Russischen)

23.1. Substantivierung ist

23.1.1. ein charakteristischer Zug der deutsche Sprache

23.1.2. Der Prozess der S. hat einen ......Charakter

23.1.2.1. universalen

23.2. Jeder Infinitiv kann im Deutsche ..... werden.

23.2.1. substantiviert

23.3. Substantievierte Infinitive tielt man in ..... .... (das Leben) und ....... ein (Zuspätkommen).

23.3.1. usuelle/gebräuchliche

23.3.2. nicht usuelle

23.4. Diese Bildungen haben keinen ......Charakter und erfüllen eine ...... Funktion.

23.4.1. zufälligen

23.4.2. stillistische

23.5. Die Bedeutung der Substantivierung fällt in den Regeln mit der Bedeutung ........... zusammen.

23.5.1. des entsprechenden Verbs

23.6. Die substantivierte Sub werden der Bedeutung nach :

23.6.1. Prozesse

23.6.2. Bewegungen

23.6.3. Emotionen

23.7. Im Russische gibt es keine ...... der Infinitive.

23.7.1. Substantivierung

23.8. Russische hat keine direkte Entsprechungen für deutsche substantivierte Subst.

24. Frage 24. Substantivierung der Adjektive und Partizipien

24.1. Unter der subst. Adj. und Partizipien gibt es ...... und nicht ...... Subst-e.

24.1.1. usuelle

24.1.2. usuelle

24.2. Im Vergleich zum Deutschen besitzt das rus.zahlreiche ....... ...... und ......... :

24.2.1. substantivierte Partizipien

24.2.2. Adjektive

24.2.3. Bezeichnung von Diensträume (операционная,процедурная)

24.2.4. 2.von Werkstätte (слесарная,прачечная)

24.2.5. 3.von Verkaufseinrichtung (чайная)

24.2.6. 4.von Zügen(скорый)

24.2.7. 5.von Gerichten und Weinen(красное,белое).

24.3. Für das ...... sind solche Adj. nicht typisch.(z.B. die elektrische Zug, die gerade Linie) Im deutschen entsprechen diesen Bildungen zusammengesetzte Substantive vom Typ (der Waschraum), die Bezeichnung von Personen. Viele Bildungen kommen in die Partizipien vor. Manche deutsche substivierte Adjektive und Partizipien dieser Gruppe entsprechen im russsischen die Substive ...... .....

24.3.1. deutsche

24.3.2. (der Kleine- малыш)

25. Frage 25. Das Wort als Objekt typologischer Untersuchung

25.1. Das Wort ist die ....... und ...... Grundeinheit der Sp.

25.1.1. strukturelle, semantische

25.2. Das Wort ist die ....... Hülle.

25.2.1. sprachliche

25.3. Der ..... Träger des Begriffs. Der Begriffs ist eine ....... der Gegenstände und ........ in unserem Bewusstsein.

25.3.1. materielle

25.3.2. Wiederspiegelung

25.3.3. Erscheinungen

25.4. Das Wort erfüllt folgende Funktionen

25.4.1. 1.Die Nominative

25.4.2. 2.Die Kognitive

25.4.3. 3.Die Kommunikative

25.4.4. 4.Die Pragmatische

25.5. Vom phonetischen Standpunkt aus hat das deutsche Wort folgende Besonderheiten

25.5.1. 1.die dynamische Bedeutung. Die Hauptbetonung fällt auf die 1-e Silbe. Für abgeleitete und zusammengesetzte Wort ist die Haupt- und Nebenbetonung typisch.

25.5.2. 2.Der Konsonanten im Auslaut und Silbenauslaut werden ....... ausgesprochen .

25.5.2.1. stimmlos

25.5.2.2. (der Tag)

25.6. Das Wort besteht aus ...... . Man unterscheidet ...... Morpheme (Wurzelmorpheme, Wortbildungsaffixe) –........... Morpheme (gram.Suf. und Flexionen-dienen zum Ausdruck der gram-n Kategorien)

25.6.1. Morphemen

25.6.2. lexikalische

25.6.3. grammatische

26. Frage 26. Nomaination durch die Wortbildung

26.1. Nomination Man untersch-t

26.1.1. äußere

26.1.1.1. Zur äußere Nomination gehört die ..... . Unter der Wortbildung versteht man einerseits der Prozess .......neuer Wörter. Andererseits die Lehre ....... und .......der Wortschatzes

26.1.1.1.1. Entlehnung

26.1.1.1.2. der Schaffung

26.1.1.1.3. vom Bau und Bildung

26.1.2. innere

26.1.2.1. Die innere Nom-n erfolgt durch die ...... und ....... .

26.1.2.1.1. Wortbildung

26.1.2.1.2. Bedeutungswandel

26.2. Im deutschen und im russischen sind 4 Wortbildungsarten

26.2.1. 1.die Ableitung

26.2.2. 2.die Zusammensetzung

26.2.3. 3.die Wortkürzung

26.2.4. 4.die Übergang an eine andere Wortart.

27. Frage 27. Besonderheiten der Wortbildung (Zusammensetzng)

27.1. Die ........ gehört im deutschen zu den wichtigsten Wortbildungsart. Die Zusammensetzung ist in der europäischen Sprache die ...... Wortbildungsart.

27.1.1. Zusammensetzung

27.1.2. älteste

27.2. Zusammensetzung unterscheidet sich im deutschen und russischen ...... . Dafür gibt es 2 Ursache:

27.2.1. quantitativ

27.2.2. 1.im rus. gibt es zahlreiche Suf. der Subst. und Adjektive.

27.2.3. 2.Das deutsche verfügt über eine kleinere Anzeige der Affixe der Nomina.

27.2.4. Dieser Mangel führt zur Entwicklung der ..... . Es mangelt im Deutsche an den ..... Adjektiven. Bei russ relative Adj (лесной) werden im D durch den ........ wiedergegeben.

27.2.4.1. ZS

27.2.4.2. relativen

27.2.4.3. Komposita

27.2.4.4. In der russische Sprache gibt es auch ......., aber deutscher ist umfassender. обширный

27.2.4.4.1. Komposita

27.2.5. Der wichtigste Unterschied der deutsche Kompositum besteht in seiner ..... . Kompositum erfüllt 2 Funktionen:

27.2.5.1. Qualität

27.2.5.2. Wortbildende

27.2.5.3. Syntaktische

27.2.6. Das d Kompositum bezeichnet ...... und drückt die ........ zwischen diesen Begriffen.

27.2.6.1. Begriffe

27.2.6.2. Beziehungen

28. Frage 28. Das Kompositum im Deutsch und seine Entsprechungen im Russische

28.1. Der wichtigste Unterschied des deutschen Kompositums besteht in seinem ...... .

28.1.1. Qualität

28.2. Er erfüllte 2 Funktionen

28.2.1. 1.eine wortbildende

28.2.2. 2. eine syntaktische

28.3. Das deutsche Kompositum bezeichnet ...... und drückt gleichzeitig ....... zw. ihnen aus.

28.3.1. Begriffe

28.3.2. die Beziehungen

28.4. Die russischen Komposita dienen der bloßen ....... der Begriffe.

28.4.1. Benennung

28.5. Die Komposita unterscheiden sich von der freien syntaktischen Fügungen ...... und .....

28.5.1. semantisch

28.5.2. stilistisch.

28.6. Der ...... Komposita entsprechen viele Möglichkeit. Im russischen Text wurden nur .... Komposita belegt und im deutschen rinden ..... Komposita.

28.6.1. 3

28.6.2. 77

28.6.3. deutschen

28.7. Die wichtigsten Entsprechungen des deutschen Kompositums sind im russischen,

28.7.1. a) Wurzelwörter (Abendbrot)

28.7.2. b) Ableitung

28.7.3. c)Syntaktische Wortgruppe.

29. Frage 29. Besonderheiten der Wortbildung (Ableitung, präfixbildung)

29.1. Die Ableitung ist im russischen die verbreitete Wortbildungsart zum Unterschied rum deutschen verfugt das russischee über ein umfangsreiche System der ...... und ....... Affixe (сын сынок сыночек).

29.1.1. qualitative

29.1.2. quantitative

29.2. Im deutschen gibt es nur wenige ....... Suffixe der ....... Einschätzung.

29.2.1. produktive

29.2.2. subjektiven

29.3. Für die Bildungen der Personen Bezeichnung existieren folgende Suffixen. ..... ...... ..... ....

29.3.1. –er, -ent, -ant, -or.

29.4. Im russischen gibt es zahlreiche Suffixe die die Träger der Handlung Bezeichnung .... .....

29.4.1. –ник, -як.

29.5. Im deutschen werden diese Personen auf unterschiedliche Weise benannt:

29.5.1. a)durch genannte Suf.

29.5.2. b)durch Komposita

29.5.3. c)durch syntaktische Gruppe.

29.6. –die .... ist die Bildung einen weiblichen Person, Beruf, Tierbezeichnung mit einem Suffix vom einen männlichen Form.

29.6.1. Motion

29.7. –die Präfigierung ist in beiden Sprache sehr ...... .

29.7.1. verbreitet

29.8. Der Unterschied besteht in der Vielzahl Präffixen im Deutschen. Die Halbpräfixe erfüllen im deutschen ..... Funktionen,sie haben die Bedeutung der ...... Nach dem morphologischen Prinzip unterscheidet man Suffixe und Präfixe. verschidenen Wortarten.

29.8.1. stillistische.

29.8.2. Verstärkung.

30. Frage 30. Besonderheiten des komplexen Satzes

30.1. Der ....... besteht aus 2 oder mehrere einfachen Sätzen, die eine Ganzheit bilden.

30.1.1. Komplexsatz

30.2. Das Prädikat des Nebensatzes nimmt die ...... ein, sowohl im Nebensatz als auch im Hauptsatz entsteht die ....... .

30.2.1. Endstellung

30.2.2. Rahmenkonstruktion

30.3. Das Subjekt steht am Anfang des Satzes. Die Wortfolge im ..... hat die Veränderungen wenn den Nebensatz vorangestellt wird.

30.3.1. Hauptsatz

30.4. Im russischen übt den ...... ........ keinen Einfluss auf die Wortfolge des Hauptsatz aus. Sie sind ihre Form nach ...... d.h. die Wortfolge hängt in dieser Masse von der Art des ...... ab.

30.4.1. vorangestellte Nebensatz

30.4.2. Syhnsematisch

30.4.3. Absatzes

30.5. Die Nebensatz des Russischen sind ihrer Form und Funktion nach autosemantisch d.h. ...... .

30.5.1. selbständig

30.6. Die fixsierte Stellung in deutsch.NS kann in einigen Faehlen durch die ....... aufgehaben werden.

30.6.1. Invension

30.6.2. 1) in der irrealen Satzen mit den Konj-nen.

30.6.3. 2)in uneingeleitete Objekt und Atributsatze.

30.6.4. 3)in Konzesivs,Vergleichs,Konditionals, die Wortfolge im H/S hat die Veranderungen,wenn der N/S vorangestellt wird.

30.7. 1) in der irrealen Satzen mit den Konj-nen. 2)in uneingeleitete Objekt und Atributsatze. 3)in Konzesivs,Vergleichs,Konditionals, die Wortfolge im H/S hat die Veranderungen,wenn der N/S vorangestellt wird. LYÖSCHEN

31. Frage 31. Die Wortfolge und ihre Funktionenon

31.1. Die Wortfolge ist eines der wichtigsten Mittel, dass den Satz im ......... - ...... Sicht prägt.

31.1.1. strukturel-komunikativen

31.2. Die Wortfolge erfüllt 3 Funktion:

31.2.1. 1.eine strukturell-grammatische

31.2.2. 2.eine kommunikative

31.2.3. 3.eine stilistische

31.3. Die strukturell-gram. Funktion besteht darin dass der Satz dadurch zu einem strukturellen Gebilde(творение) gemacht wird. Das äußert sich:

31.3.1. 1.in der Unterscheidung vom kommunikativen Satztypen.

31.3.2. 2.in der Existenz des sogenannte verbal-kommunikativen Rahmens.

31.4. Es gibt im deutschen 3 Grundstellungstypen des Prädikats:

31.4.1. 1.Anfangsstelung

31.4.2. 2.Zwischenstellug

31.4.3. 3.Nachstellung

31.5. Die Bildung eines verbal-prädikativen Rahmens wird dadurch ermöglich dass die Satzglieder im deutschen zum Teil in ihrer Stellung ...... .... sind. In der moderne Sprache der verbal-prädikative Rahmen oft ....... (nennt man die ........... ).

31.5.1. streng fixiert

31.5.2. durchbrochen

31.5.3. Ausklammerung

31.6. Die Kommunikative Funktion besteht darin dass dadurch die Einstellung des Sprechenden zum Ausgesagten ausgedrückt wird. Die ....... spielt im deutschen für kommunikative Gliederung des Satzes eine wichtige Rolle.

31.6.1. Wortfolge

32. Frage 32. Kommunikative Gliederung des Satzes

32.1. Unter der kommunikative Struktur des Satzes versteht man die Gliederung des Satzes im ..... und ...... .

32.1.1. Thema

32.1.2. Rhema

32.2. Die Folge der Satzglieder wird nach dem Mitteilungswert geregelt.

32.3. Das Rhema steht an der letzten Stelle

32.3.1. Der Schüler hellte eine Zeitung

32.4. In der deutsche Sprache das Rhema nur das ..... und ..... bilden können, kann im russischen das Rhema das Prädikat sein.

32.4.1. Subjekt

32.4.2. objekt

32.4.3. das Prädikat

32.5. Im Russisch kann die Veränderung der Wortfolge ........... Veränderungen hervorrufen.

32.5.1. semantischen

32.6. Lexikalische Mittel: dazu gehören einige Partikel: ......, ........, ......., . Außerdem werden im deutschen verstärkende Halbpräfixe gebraucht. Die eindeutig auf das Rhema aufweisen.

32.6.1. auch, sogar, nicht einmal, gerade, nur, ja, doch

32.6.2. Nicht einmal das wusste er

33. Frage 33. Die Sätze mit man

33.1. Im Deutsch sind die unbestimmt-persönlichen Sätze formal zweigliedrig.

33.2. Das Pronomen man tritt als ...... auf

33.2.1. Subjekt

33.3. Die Handlung wird dabei von unbestimmten, nicht definierten Personen ausgeführt.

33.4. Durch das Pronomen man werden diese Sätze von den persönlichen und unpersönlichen Sätzen abgegrenzt

33.5. . Das russische Verb in der 3. Person Plural und das deutschen Pronomen man können nur eine Person oder auch einige Personen bezeichnen. In beiden Sprachen heben diese Sätze eine ....... Bedeutung.

33.5.1. modale

34. Frage 34. Unpersönliche Sätze in beiden Sprachen

34.1. Unter ..... Sätzen versteht man Sätze, deren Handlung sich auf kein ..... bezieht.

34.1.1. unpersönlichen

34.1.2. Subjekt

34.2. Zu den unpersönlichen Sätze im russische gehören nur ...... Sätze, formal – ...... .

34.2.1. eingliedrige

34.2.2. zweigliedrige

34.3. Das Prädikat wird durch ein unpersonliches Verb. Diese Art der Sätze ist in beiden Sprachen vertreten

34.3.1. Es regnet-Идет дождь

34.4. Das Prädikat ist durch ein ....... ...... mit der unperönlichen Bedeutung nur im R.

34.4.1. в трубе воет

34.4.2. persönliches Verb

34.5. Durch ein Partizip in passivischer Form

34.5.1. (За ним послано-Nach ihm ist geschickt worden)

34.6. Im deutschen ist der Typ der .....-....Sätze besonders verbreitet. In der Russische entsprechen diesen Sätze .....-...... oder auch persönliche Sätze

34.6.1. unpersönlich-passivischen

34.6.2. unbestimmt-persönliche

34.6.3. (Танцевали всю ночь-Es wurde die ganze Nacht getanzt).

34.7. Zusammenfassend: die unpersönlichen Sätze in Russische haben mehrere Grundtypen. Ihnen entsprechen in der Deutsche nur 2 Satztypen:

34.7.1. 1.die Sätze mit dem formalen Subjekt „es“

34.7.2. 2.passivische Konstruktionen.

35. Frage 35. Typologische Charakteristik des einfachen Satzes

35.1. Für die Deutsche sind zweigliedrige Sätze ...... .

35.1.1. typisch

35.2. Das ist das wichtigste typologische .... des deutschen Satzes.

35.2.1. Merkmal

35.3. Im russischen sind die meisten Sätze auch ....... .

35.3.1. zweigliedrig

35.3.2. Er ist gegangen-Ушёл

35.4. Im deutschen sind nicht nur persönliche, sondern auch ......-...... und ....... Sätze und Sätze mit man zweigliedrig

35.4.1. unbestimmt-persönliche

35.4.2. unpersönliche

35.4.3. Было холодно-Es war kalt

35.5. Dieser Umstand bereitet viele Schwierigkeiten im Fremdsprachenunterricht. Die Deutschstudenten gebrauchen die Pronom „...“ und „.... “ nicht, was zu groben Fellern führt.

35.5.1. es

35.5.2. man

35.6. In dieser Zusammenhang erwähnen wir die Frage der ..... Die Valenz fällt der Verben im .... . nicht zusammen. Unterschiedlich werden in den einfachen Sätzen auch ..... ausgestaltet.

35.6.1. Valenz.^

35.6.2. D

35.6.3. Prädikate

35.7. Das Prädikat wird im D. durch ....Verben ausgedrückt. Im R. kann das Prädikat ein .....

35.7.1. finite

35.7.2. Infinitiv sein (тебе этого не понять).

35.8. Eine zweite Besonderheit des deutschen Prädikats im einfachen Satz ist das Vorhandensein und ........ ........der Kopula im nominalen Prädikat. In der Russische ist die Kopula nicht obligatorisch. Man spricht dabei von der Nullkopula

35.8.1. obligatorischer Gebrauch

35.8.2. он мой друг-er ist mein Freund

36. Frage 36. Substantivische Wortgruppe

36.1. Wortgruppe–zwei oder mehr Begriffswörter, die ...... oder ..... .miteinander verknüpft sind.

36.1.1. inhaltlich

36.1.2. gramm

36.2. In kommunikativ-pragmatischer Sicht nehmen die Wortgruppe eine Stellung Wort und Satz ein.

36.3. Die Wortgruppen kann man nach verschiedenen Kriterien vergleichen. Am Verbreitesten ist die Klassifikation.

36.3.1. 1-nach dem Charakter der syntaktischen Verbindung den Gliedernder Wortgruppe

36.3.2. 2.innerhalb der untergeordnete Wortgruppen-nach den grammatischen Beziehungen, in die die Glieder einer Wortgruppe zueinander treten(......, ......, .... .)

36.3.2.1. Kongruenz

36.3.2.2. Rektion

36.3.2.3. Anschließung

36.4. Als Beispiel behandeln wir die Wortgruppe, wo das zentrale Glied das ...... ist.

36.4.1. Substantiv Diese Wortgruppe sind am verbreitesten.

36.5. Bei der Kongruenz nimmt das abhängige Wort die grammatischen Kategorien des Beziehungworten an:

36.5.1. das attributive Adjektiv(Partizip Pronomen)stimmt mit dem Subs.im Kasus,Zahl, Geschlechts im Sg überein(ein neues Buch).

36.6. Bei der Rektion fordert das Beziechungswort eine bestimmte ..... des abhängigen Wortes. Die Rektion kann das abhängige Wort mit Substantiv verbunden werden.

36.6.1. Die Rektion fällt in beiden Sprachen nicht zusammen.

36.6.2. Kasusform

36.7. Durch Anschließung werden ein unflektierbares Wort allein oder als einer Wortgruppe verbunden. Durch Anschließung verbindet man:

36.7.1. 1. Ein Adverb mit einem Substantiv

36.7.1.1. das Fenster recht

36.7.2. 2.eine präpositionale Wendungen mit einem Subst

36.7.2.1. in der Wald gehen

36.7.3. 3. Eine Infinitiv mit einem Subst

36.7.3.1. er ging die Küchentür öffnen

37. Frage 37. Erweiterte und nicht erweiterte Sätze

37.1. In Abhängigkeit von der Eigenschaft des Satzes seinen Umfand zu vergrösern, unterscheidet man ....... und ........ .

37.1.1. erweiterte

37.1.2. nichterweiterte Sätze.

37.2. Es gibt Meinungsverschiedenheit in Bezug auf den Umfang der Sätze. Die Theorie der ...... brachte neue Ansichten in dieses Problem. In dieser Frage sind die ........ der Grenzen des Satzes und die Möglichkeit den Vergröserung des Satzumfanges sehr wichtig.

37.2.1. Valenz

37.2.2. Bestimmung

37.3. 1. Unterschiedlich werden auch die Sätze durch ........ erweitert - R ........ ......... D.......

37.3.1. Adverbialbestimmung

37.3.2. (прибытие в Москву делегации молодых специалистов)

37.3.3. (die der delegation der jungsozialisten in Moskau)

37.4. Das Vorhandensein der ........ der Gegenwart und der Vergangenheit im r. vergrösert wesentlich die Möglichkeiten der Erweiterung der Sätze. .................................. Im D. wird in diesem Fall ein Nebensatz gebraucht ........ .

37.4.1. Partizipien

37.4.2. (молодая фигуристка бывшая на прошлой олимпиаде второй завоевала сейчас золотую медаль.)

37.4.3. (Die junge Einkunstläuferin die in der vorigen Olympiade den 2 platz belegt hatte, erkämpft diesmal eine goldene Medaille)

37.5. Das russsische hat noch eine Möglichkeit zur Erweiterung des Satzes, die in der Deutsche. ........ fehlt -............................... Im D. gebraucht man statt Adverbialpartizipien NS und Infinitiv. Beide Sprachen haben ihre spezifische Möglichkeiten zur Erweiterung des Umfanges der Sätze. Im r. überwiegen ...... Wendungen sowie Wendungen mit Adverbialpartizipien. Im deutsche ist des erweiterte ...... sehr produktiv.

37.5.1. Adverbialpartizipien

37.5.2. Уходя она погасила свет

37.5.3. partizipiale

37.5.4. Attribut

38. Frage 38. Typologie der Phraseologismen

38.1. Phraseologismen-sind

38.1.1. feste Wortverbindung

38.2. Hier bezeichnet nicht jedes Wort im einzelnen, sondern die ganze ...... aus mehreren Wörtern einen ...... oder Begriff.

38.2.1. Gruppe

38.2.2. Gegenstand

38.3. Sie besitzen eine ...... stabile Struktur, erfüllt ....... Funktion.

38.3.1. unveränderliche

38.3.2. nominale

38.4. Sie unterscheiden sich von den freien Wortverbindungen durch die ........ der Komponenten. Hier muss man ......... von Phraseologismen betrachten.

38.4.1. Gebundenheit

38.4.2. 3 Gruppen

38.4.2.1. 1.idiomatische Wendungen-sind werden unmotiviert..Sie werden durch entsprechende idiomatische Wendungen der Zielsprache wiedergegeben

38.4.2.1.1. (auf der Bärenhaut liegen-faulenzen)

38.4.2.1.2. (auf der Bärenhaut liegen-бить баклуши)

38.4.2.2. 2.phraseologische Wortverbindungen. Sie werden teilweise umgedeutet, ihre Gesamtbedeutung lässt sich ihrer Komponenten erschließen. Sie haben genaue ....... in der russische Sprache

38.4.2.2.1. Entsprechungen

38.4.2.2.2. Alarm schlagen-бить тревогу

38.4.2.3. 3.zahlreiche Sprichwörter , Aphorismen .-die Wiedergabe der Sprichwörter erfolgt durch entsprechende Sprichwörter der Zielsprache ........ ........ ....... ...... ......- keine wörtiche Übersetzung..........-die Neubildung des Sprichwortes in der Zielsprache(Trau, schau wem!-Доверяй, да знай кому)

38.4.2.3.1. eile mit Weile-тише едешь, дальше будешь;ende gut,alles gut –все хорошо, что хорошо кончается

38.4.2.3.2. (Das kam wie ein Blitz aus heiterem Himmel-Это было подобногрому среди ясного неба)