Create your own awesome maps

Even on the go

with our free apps for iPhone, iPad and Android

Get Started

Already have an account?
Log In

Kompetenzen by Mind Map: Kompetenzen
0.0 stars - reviews range from 0 to 5

Kompetenzen

Fachkompetenz

Unterricht planen, durchführen, evaluieren und revidieren

Themen, Intentionen und Kompetenzen planen, Curriculare Prinzipien einsetzen und nutzen, Wissenschaftsprinzip einsetzen und nutzen, Tradition in Berufs- und Wirtschaftspädagogik einordnen, Möglichkeiten und Grenzen des Wissenschaftsprinzips kritisch bewerten, Wissenschaftsprinzip in alltäglichen Planungssituationen anwenden, Situationsprinzip einsetzen und nutzen, Varianten einordnen, Wirtschaftspädagogische Varianten einordnen, Antizipierende Didaktik einordnen, Geschäftsprozessorientierung einordnen, Berufspädagogische Varianten einordnen, Gestaltungsorientierung einordnen, Arbeitsprozessorientierung einordnen, Allgemeine Varianten einordnen, Ansatz Lebenssituationen (Robinsohn) einordnen, Lernfeldansatz einordnen, Diversitätsansatz einordnen, Möglichkeiten und Grenzen des Situationsprinzips kritisch bewerten, Situationsprinzip in alltäglichen Planungssituationen anwenden, Persönlichkeitsprinzip einsetzen und nutzen, Varianten des Persönlichkeitsprinzips einordnen, Allgemeine Varianten des Persönlichkeitsprinzip einordnen, Emanzipierter Mensch als Bildungsideal einordnen, Christlicher Mensch als Bildungsideal einordnen, Zivilbürger als Bildungsideal einordnen, Kompetenter Mensch als Bildungsideal einordnen, Wirtschaftsdidaktische Varianten einordnen, Ehrbare Kaufleute als Bildungsideal einordnen, Entrepreneuere als Bildungsideal einordnen, Technikdidaktische Varianten einordnen, Möglichkeiten und Grenzen des Persönlichkeitsprinzips kritisch bewerten, Persönlichkeitsprinzip in alltäglichen Planungssituationen anwenden, Planungshilfen bei der Unterrichtsplanung einsetzen, Offizielle Planungshilfen einsetzen, Begriffs des Lehrplans und verwandt klingenden Konzepten abgrenzen, Extra-Curriculum einordnen, Schulinterne Curricula einordnen, Heimlicher Lehrplan, Lehrplanbegriff einordnen, Lehrplan als klassisches Instrument der Staatsschule einordnen, Lehrpläne im Licht der geisteswissenschaftlichen Pädagogik reflektieren, Curriculumbegriff einordnen, Lehrplanvarianten bewerten, Lehrpläne mit traditioneller Struktur bewerten, Lehrpläne mit Lernfeldstruktur bewerten, Entstehung lernfeldstrukturierter Lehrpläne rekonstruieren, Trias von Handlungs-, Lernfeld und Lernsituation einordnen, Umgang mit lernfeldstrukturierten Lehrplänen in einzelnen Bundesländern erläutern, Innovative Lehrplanformen bewerten, Umgang mit differenzierten Lehrplänen, Fächerverbindende Lehrpläne (Konnex-Lehrpläne) bewerten, Webbasierte Lehrpläne bewerten, Ergänzungen und Alternativen zu Lehrplänen bewerten, Bildungsstandards als Outputsteuerung bewerten, EPA (Einheitliche Prüfungsanforderungen für das Abitur) erläutern, Weitere offizielle Planungshilfen kennen, insbes. Fortbildungsmaterial, Stellenwert des Lehrplans in der Unterrichtsvorbereitung aufgrund empirischer Ergebnisse würdigen, Inoffizielle Planungshilfen einsetzen, Schulbuch als Instrument der Unterrichtsvorbereitung bewerten, Schulbuch als komplexen Medienmix rekonstruieren, Kriterien für die Bewertung von Schulbüchern anwenden, Gefahren der Schulbuchnutzung beachten, Prüfungsunterlagen als Instrument der Vorbereitung bewerten, Prüfungsunterlagen in anerkannten Ausbildungsberufen nutzen, Prüfungsunterlagen in anderen Schulformen nutzen, Erweiterungen von Prüfungsunterlagen nutzen, Planungshilfen aus der Bibliothekswelt nutzen, Wichtige Bestandteile der Bibliothek der Lehrkraft erläutern, Planungshilfen aus der kooperativen Welt nutzen, Bereitschaft zum Austausch von Unterrichtsmaterialien, Guten Ton bei der Nutzung fremder Materialien anschlagen, Einsatz von Planungshilfen kritisch reflektieren, Vom Nutzen eines breiten Einsatzes von Planungshilfen überzeugt sein, Ein nüchterne, undogmatische Einstellung zu Planungshilfen entwickelt haben, Haltung des kritischen Prüfens entwickelt haben, Kompetenzen modellieren, Umgang mit dem Kompetenzbegriff reflektieren, Normatives und deskriptives Sprechen über Kompetenz abgrenzen, Kompetenz und Performanz abgrenzen, Kompetenzorientierung als Anspruch an die curriculare Analyse, die methodische Analyse sowie die Bedingungsanalyse begreifen, Prinzipien der Konstruktion von Kompetenzmodellen erschließen, Kompetenzbereiche abgrenzen, Kognitiver Bereich von Kompetenz einordnen, Deklaratives Wissen unterscheiden, Prozedurales Wissen unterscheiden, Affektiver Bereich von Kompetenz einordnen, Reichweite von Kompetenzen abgrenzen, Domänenspezifische, -verbundene und übergreifende Kompetenzen unterscheiden, Intelligenzmodelle einordnen, Berufs- und wirtschaftspädagogische Domäne strukturieren, Kompetenzniveau abgrenzen, Kompetenzstruktur einordnen, Verbreitete Kompetenzstrukturmodelle bewerten, Kompetenzstrukturmodelle für kaufmännische Fachkompetenz bewerten, Übergreifende Kompetenzmodelle aus der Berufsbildung bewerten, Einzelne Kompetenzdimensionen modellieren, bestimmen und präzisieren, (Kaufmännische) Fachkompetenz modellieren, bestimmen und präzisieren, Ausgewählte Modelle zur Fachkompetenz bewerten, Teilkompetenzen der Fachkompetenz bestimmen, Lernkompetenz modellieren, bestimmen und präzisieren, Ausgewählte Modelle zur Lernkompetenz bewerten, Teilkompetenzen der Lernkompetenz bestimmen, Sozialkompetenz modellieren, bestimmen und präzisieren, Ausgewählte Modelle zur Selbstkompetenz bewerten, Eigene moralpädagogische Position zur Moralerziehung entwickelt haben, Teilkompetenzen der Sozialkompetenz bestimmen, Moralische Kompetenz einordnen, Selbstkompetenz modellieren, bestimmen und präzisieren, Ausgewählte (Teil-)Modelle zur Selbstkompetenz bewerten, Teilkompetenzen der Selbstkompetenz bestimmen, Sprachliche Kompetenz modellieren, bestimmen und präzisieren, Sachanalyse durchführen und präzisieren, Struktur des Themas nach Wissensarten aufbereiten, Struktur des Themas visualisieren (Wissensstruktur erstellen), Sachanalyse von einer wissenschaftlichen Erörterung abgrenzen, Begriffe präzisieren, Begriffe definieren, Beispiele und Nicht-Beispiele anführen, Prototypen bestimmen, Themen und Kompetenzen reduzieren, Problematische und didaktische Antworten auf die Stofffülle unterscheiden können, Kriterien für die Auswahl von Themen und Kompetenzen bewerten, Lernziele aufstellen und präzisieren, Lernziele als Instrument der Unterrichtsvorbereitung bewerten, Taxonomien für Lernziele bewerten, Anspruchsniveau von Lernzielen systematisch variieren, Lernziele formulieren und formulierte Lernziele bewerten

Bedingungen des Unterrichts untersuchen und entwickeln, Bedingungen des Unterrichts als verschacheltes Strukturelement verstehen, Bedingungen als didaktisches Element einordnen, Dynamik der Bedingungen nachvollziehen und Unhintergehbarkeit der Dynamik akzeptieren, Veränderbarkeit von Bedingungen sehen, Bedingungen auf der individuellen Ebene und der Klassenebene untersuchen und weiterentwickeln, Individuelle Bedingungen untersuchen, Individuelle Bedingungen der Lernenden erfassen, Lernausgangslage (Kompetenzen der Lernenden) analysieren, Analyse der Lernausgangslage nach Erhebungsverfahren gestalten, Befragende Verfahren bewerten, Beobachtende Verfahren bewerten, Nutzung vorhandener Daten bewerten, Analyse der Lernausgangslage nach Standardisierungsgrad gestalten, Qualitative Verfahren gestalten, Standardisierte Verfahren gestalten, Analyse der Lernausgangslage nach Kompetenzbreite gestalten, Dimensionsübergreifende Verfahren bewerten, Dimensionsspezifische Verfahren bewerten, Verfahren der Erfassung von Fachkompetenz bewerten, Verfahren der Erfassung von Lernkompetenz bewerten, Verfahren der Erfassung von Sozialkompetenz bewerten, Verfahren der Erfassung von Selbstkompetenz bewerten, Verfahren zur Erfassung der sprachlichen Kompetenz, Analyse der Lernausgangslage nach Auflösungsgrad gestalten, Aggregierte Betrachtung (inbes. Klassenbild, Klassenprofil) entwickeln, Mischformen (insbes. Extremwert- und Gruppenbetrachtung) entwickeln, Profiling (Individualisierung) als (insbes. Schülerprofil) entwickeln, Analyse der Lernausgangslage nach sozialem Bezugspunkt gestalten, Experten-Assessment gestalten, Selbst-Assessment gestalten, Peer-Assessment gestalten, Entwicklungsstand der Lernenden erfassen, Entwicklung des Lernenden in der Adoleszenz erklären und anerkennen, Entwicklungsstand reflektieren, Entwicklung von Lernen abgrenzen, Phasen der menschlichen Entwicklung abgrenzen, Entwicklungsaufgaben als Herausforderungen in den Lebensphasen verstehen, Soziale Überlagerung der Entwicklung verstehen, Veränderungen in der Adoleszenz erklären und anerkennen, Körperliche Veränderungen in der Adoleszenz erklären und anerkennen, Emotional-soziale Veränderungen in der Adoleszenz erklären und anerkennen, Kognitive Veränderungen in der Adoleszenz erklären und anerkennen, Grundsätze im Umgang mit Veränderungen haben, Bestimmsein von der Notwendigkeit, in der Entwicklung von Adoleszenten und jungen Erwachsenen als Lehrkraft eine entwicklungsförderliche Rolle einzunehmen, Fähigkeit zu persönlichen Distanz der Lehrkraft gegenüber entwicklungsbedingtem Verhalten, zum Beispiel Streitsucht, Mit Entwicklungsstörungen und Gefährdungen in der Adoleszenz umgehen, Werthaltungen für den Umgang mit Entwicklungsstörungen und Gefährdungen entwickelt haben, Bestimmtsein durch die eigene Verantwortlichkeit für Störungen und Gefährdungen der Lernenden, Von der Notwendigkeit des Ziehens von Grenzen im Umgang mit Störungen überzeugt sein, Von der Notwendigkeit der Zusammenarbeit mit Experten im Umgang mit Störungen überzeugt sein, Einzelne Entwicklungsstörungen und Gefährdungen in der Adoleszenz einordnen, Suchtgefahren einordnen, Mit Tabak-, Alkohol-, Medikamenten- und Drogenmissbrauch einordnen, Mit Computerspielsucht einordnen, Depressive Episoden, Suizidialität und selbstverletzendem Verhalten einordnen, Essstörungen umgehen, Sexuelle Gewalt, angedrohte Zwangsheirat und frühe Schwangerschaft einordnen, Hintergrund, Motivation und Lebenswelt der Lernenden erfassen, Hintergrund der Lernenden erfassen, Sozialer Hintergrund der Lernenden erfassen, Betrieblicher Hintergrund der Lernenden erfassen, Ethnisch-kultureller Hintergrund der Lernenden erfassen, Motivation und Lebenswelt erfassen, Erfassung individueller Bedingungen reflektieren, Gefahren der Erfassung von Bedingungen reflektieren, Mechanik von Vorurteilen gewahr sein, Pygmalioneffekt bewusst werden, Bedeutung von Leistungserwartungen einschätzen und damit umgehen, Versteckte Formen der Benachteiligung, insbesondere aufgrund von Leistungserwartungen, Geschlecht und des Hintergrundes, beachten, Lerntypentheorie als nicht angemessenes Instrument erkennen, Durch Diversität, Inklusion und Differenzierung geprägt sein, Diversität als Chance sehen, Grenzen erkennen und im Unterricht nutzen, Inklusion als Chance sehen, Grenzen erkennen und im Unterricht nutzen, Differenzierung als Chance sehen, Grenzen erkennen und im Unterricht nutzen, Diversität, Differzierung und Inklusion situativ werten, Besondere pädagogische Bedarfe reflektieren, Für besondere pädagogische Bedarfe und sonderpädagogische Bedarfe sensibilisiert sein, Förderschwerpunkte abgrenzen, Besondere pädagogische Bedarfe von sonderpädagogischen Bedarfen abgrenzen, Individuelle Bedingungen der Lehrkraft in Rechnung stellen, Kompetenz der Lehrkraft erfassen, Kompetenzen und Kompetenzerwartungen in Dimensionen modellieren, Stufen der Kompetenzentwicklung von Lehrkräften erörtern und Konsequenzen ziehen, Klassenbedingungen erfassen und entwickeln, Klassenklima erfassen und entwickeln, Grundsätze der Klassenführung erfassen bzw. Klasse führen, Überzeugt sein von der Notwendigkeit der Klassenführung, Abgeklärtes Verständnis von Führung entwickelt haben, Kollegialität als Ressource der Klassenführung erkannt haben und von der Notwendigkeit kooperativen Handelns bei der Klassenführung geprägt sein, Schwierigkeiten beim Finden gemeinsamer Regeln verstehen und akzeptieren, Eigene Rolle und Eigenschaften für die Klassenführung reflektieren, Proaktiv Klasse führen, Regeln auf verschiedenen Ebenen kooperativ gestalten, Konsequenzen bei Regelverstöße kooperativ gestalten, Reaktiv Klasse führen, Unterrichtsstörungen tolerieren, Unterrichtsstörungen analysieren, Reaktionen auf Unterrichtsstörungen situativ und aufgrund der Störungsanalyse bewerten, Besondere Herausforderungen der Klassenführung bewältigen, Für den Umgang mit Schulkrisen gewappnet sein, Schulkrisen als außerordentliche Unterrichtsstörung einordnen, Von der Notwendigkeit einer Notfallplanung und erster psychologischer Hilfe überzeugt sein, Grundzüge einer Notfallplanung und erster psychologischer Hilfe kennen, Schlichtungsgespräche führen, Mit Mobbing umgehen, Für das Vorkommen von Mobbing sensibilisiert sein, Mobbing von Konflikten als normaler Erscheinung sozialen Miteinanders abgrenzen und Erscheinungsformen kennen, Vor einer einfachen Schuldzuweisung an das Opfer gewappnet sein, Sonderformen des Cyber-Mobbing abgrenzen, Mobbing als Prozess und Rollen beim Mobbing rekonstruieren, Den No-Blame-Approach überschauen, Räumlich-zeitliche Bedingungen erfassen und entwickeln, Schulische Bedingungen untersuchen und entwickeln, Unterschiedliche Perspektiven auf Schule einnehmen, Schule als Strategie-Struktur-Kultur-Bündel betrachten, Schulstrategie bewerten, Schulstruktur bewerten, Aufbauorganisation rekonstruieren, Übersicht über Ablauforganisation haben, Schulkultur bewerten, Schule aus Sicht der Schuleffektivitätsforschung betrachten, Schule mikropolitisch betrachten, Schule als Expertenorganisation betrachten, Professional Learning Communities als Folie auf Schule nutzen, Schule als komplexes System betrachten, Schule als fraktale Organisation betrachten, Schulische Bedingungen erfassen, Bedingungen auf der Teamebene erfassen, Bedingungen auf der Abteilungsebene erfassen, Bedingungen auf der Ebene der gesamten Schule erfassen, Schulische Bedingungen weiterentwickeln, Ansätze zur Entwicklung von schulischen Bedingungen einordnen, Schulentwicklung als Veränderungsansatz verstehen, Qualitätsmanagement als Veränderungsansatz verstehen, Führung in Schule reflektieren, Überblick über die rechtliche Dimensionen von Führung in Schulen haben, Pädagogische Führung im Kontext von Management- und Kollegialaufgaben begreifen, Transformationale (pädagogische) Führung verstehen, Typische Erscheinungen bei schulischen Veränderungen analysieren, Widerstände gegen Innovationen begreifen, Innovationsprozesse rekonstruieren, Umgang mit Schwierigkeiten in der Schulentwicklung vermeiden, Haltungen bei der Untersuchung und Fortentwicklung schulischer Bedingungen entwickelt haben, Von der Notwendigkeit der Betrachtung schulischer Bedingungen überzeugt sein, Von der Notwendigkeit der Mitarbeit an der Weiterentwicklung von Schule überzeugt sein, Von der Notwendigkeit eines Engagements im Team überzeugt sein, Von der Notwendigkeit eines Engagements in der Abteilung überzeugt sein, Von der Notwendigkeit eines Engagements in der Schule überzeugt sein, Die ständige Anpassung der Schule an veränderte Umwelten akzeptieren und schätzen, Bedingungen auf höheren Bedingungsschalen analysieren, Bedingungen des Netzwerks rund um Schule erörtern, Bedingungen horizontaler Netzwerke erörtern, Bedingungen vertikaler Netzwerke erörtern, Bedingungen lateraler (politisch-administrative) Netzwerke erörtern, Schulträger als Bedingungselement verstehen, Schulaufsicht als Bedingungselement verstehen, Korporationen, z.B. IHK, als Bedingungselement verstehen, Bedeutung und Management von Stakeholdern, Soziales Kapital als Ressource sehen, Stakeholdermangement strategisch und ethisch reflektieren, Von der Notwendigkeit und der persönlichen Verantwortlichkeit schulexterner Zusammenarbeit überzeugt sein, Bedingungen des Wirtschafts- und Bildungssystems erörtern, Reformansätze der beruflichen Bildung einordnen (zum Bewerten s.u.a. Stender, 2006), Gesellschaftliche Bedingungen erörtern, Megatrends analysieren, Veränderung beruflicher Schulen aufgrund von Megatrends entwerfen

Methoden des Unterrichts planen, durchführen, Makrodidaktisch Methoden planen, Makrodidaktische Sequenzierung und Parallelisierung, Sequenzierungsvarianten einordnen, Hilfsprinzipien der Sequenzierung einordnen, Methodenkonzept arrangieren, Handlungsorientiertes Unterrichtskonzept umsetzen, Traditionelles Unterrichtskonzept umsetzen, Integriertes Unterrichtskonzept gestalten, Unterrichtskonzepte und -methoden undogmatisch im Interdependenzzusammenhang würdigen, Von der Notwendigkeit methodischer Vielfalt überzeugt sein, Assessmentkonzept arrangieren, Medienkonzept arrangieren, Mikrodidaktisch Methoden planen, Phasierung und mikrodidaktische Parallelisierung, Phasenmodell anwenden, Lernschritte abgrenzen, Mikrodidaktisch parallelisieren, Methoden planen und ausarbeiten, Traditionellen Unterricht gestalten, Im traditionellen Unterricht einsteigen, erarbeiten und sichern, Einstieg in (traditionellen) Unterricht gestalten, Bedeutung/Funktion des Einstiegs begreifen, Unterrichtseinstieg mit Advance Organizern und thematischen Hinführungen gestalten, Alternative Einstiege in den Unterricht gestalten, Mit kleineren Einzel-, Partner- und Gruppenarbeiten erarbeiten, Mit Lehrvortrag und Lehrgespräch erarbeiten, Lehrvortrag gestalten, Lehrvortrag abgrenzen, Phasen des Lehrvortrags unterscheiden und gestalten, Lehrvortrag im Interdependenzzusammenhang würdigen, Sonderformen des Modellierens und des Demonstrationsexperiments erörtern, Lehrgespräch gestalten, Lehrgespräch abgrenzen, Phasen des Lehrgesprächs unterscheiden und gestalten, Lehrgespräch im Interdependenzzusammenhang würdigen, Im traditionellen Unterricht Ergebnisse sichern, Methoden der Ergebnissicherung entsprechend kognitiver Lernstrategien strukturieren, Ergebnissicherung mit Spielen gestalten, Im traditionellen Unterricht differenzieren, Binnen- und Außendifferenzierung bewerten können, Formen der Aussendifferenzierung in beruflichen Schulen rekonstruieren, Binnendifferenzierung gestalten, Im traditionellen Unterricht binnendifferenzieren, Handlungsorientierten Unterricht gestalten, Kooperatives Lernen gestalten, Entdeckende Gruppenarbeit gestalten, Think-Pair-Share gestalten, Jigsaw (Gruppenpuzzle) gestalten, Placemat gestalten, Mit Simulationsmethoden arbeiten, Mit allgemeinen Simulationsmethoden arbeiten, Rollenspiele gestalten, Fallstudienarbeit gestalten, Planspielarbeit gestalten, Videofeedback gestalten, Mit kaufmännischen Simulationsmethoden arbeiten, Lernbüroarbeit erläutern, Übungsfirmenarbeit erläutern, Juniorenfirmenarbeit erläutern, Technikdidaktische Simulationsmethoden analysieren, Übersicht über technikdidaktische Simulationsmethoden geben, Fertigungs- und Konstruktionsaufgabe erläutern, Offene, selbstgesteuerte Methoden planen und ausarbeiten, Methoden des selbstgesteuertes Lernen planen und ausarbeiten, Lehren und Lernen mit Lernsituationen gestalten, Ablauf gestalten, Lernsituationen konstruieren, Lernsituationen dokumentieren, Lernsituationen beurteilen, Lehren mit dem SOL-Ansatz (Wahl, Herold) planen und ausarbeiten, Lernen mit dem EVA-Ansatz (Klippert) planen und ausarbeiten, Lernen mit dem SoLe-Ansatz (Sembill) planen und ausarbeiten, Projektmethode einsetzen, Stationenlernen einsetzen, Methoden der individuellen Förderung planen und ausarbeiten, Beraten, Beratung von anderen Methodenabgrenzen, Phasenstruktur des Beratens erläutern können, Förderplanarbeit gestalten, Überfachliche Kompetenzen fördern, Methoden zur Förderung in verschiedenen Dimensionen planen und ausarbeiten, Methoden zur akzentuierten Förderung der Sozialkompetenz einsetzen, Kommunikationstraining nach Klippert erläutern, SoKo-Trainingsansatz erläutern, Methoden der moralischen Bildung abgrenzen können, Dilemma-Methode bewerten, Blatt-Kohlberg-Dilemma-Methode bewerten, Konstanzer Methode der Dilemma-Diskussion (KMDD) planen und ausarbeiten, Gerechte Schulgemeinschaft und andere Methoden einordnen, Service-Learing erörtern, Erlebnispädagogische Methoden erörtern, Methoden zur akzentuierten Förderung der Lernkompetenz planen und ausarbeiten, Direkte LeKo-Förderung planen und ausarbeiten, Indirekte LeKo-Förderung planen und ausarbeiten, Lernende mit Lernschwierigkeiten fördern, Methoden zur akzentuierten Förderung der Selbstkompetenz planen und ausarbeiten, Ausgewählte Coaching-Techniken erörtern, Selbstkompetenz durch selbstbezogene Informationen, insbesondere Feedback, entwickeln, Bildung persönlicher Ziele der Schülerinnen und Schüler unterstützen, Selbstwirksamkeit der Schülerinnen und Schüler fördern, Methoden zur akzentuierten Förderung der sprachlichen Kompetenz planen und ausarbeiten, Methoden zur Förderung des Leseverstehens im Fachunterricht gestalten, Methoden zur Förderung des Schreibens im Fachunterricht gestalten, Mit sprachlichen Fehlern der Lernenden im Unterricht umgehen, Akzentuierte Förderung überfachlicher Kompetenzen in Unterricht und Schule verankern, Notwendigkeit einer systematischen Verankerung erkannt haben, Makrodidaktische Planung als Voraussetzung für die akzentuierte Förderung rekonstruieren, Vorgehensmodell zur Verankerung erläutern, Medien planen und ausarbeiten, Traditionelle Medien planen und ausarbeiten, Mit der Tafel arbeiten, Mit dem Overheadprojektor arbeiten, Schulbuch und längere Texte einsetzen, Arbeitsblätter gestalten und nutzen, Mit Lernordner und Notizen arbeiten, Interaktives Whiteboard und Vizualizer einschätzen, Moderne Medien planen und ausarbeiten, Computer als methodisches Hilfsmittel im Unterricht einsetzen, Computer als Thema des Unterrichts reflektieren, Besonderheiten des Unterrichtens in Computerräumen beachten, Assessmentkonzept arrangieren und Assessment(methode) planen und ausarbeiten, Assessmentkonzept arrangieren, Assessment als mehrstufigen Prozess analysieren, Assessmentkonzept ausrichten, Ziele, Funktionen, Stakeholder und Anlässe reflektieren, Funktionen und Anlässe von Assessment einordnen, Ziele und Stakeholder von Assessment ausmachen und in Beziehung zur Funktion von Schule setzen, Sonderformen des Assessments reflektieren, (Kompetenz-)Messung bewerten, Testen bewerten, Prüfen als Sonderform des Assessments rekonstruieren, High-Stakes-Testing bewerten, Large-Scale-Assessment bewerten, Assessmentparadigmen unterscheiden, undogmatisch, situationsangemessen bewerten, Kriterien für die Gestaltung von Assessments erörtern, Curricularer Abgleich anwenden, Testtheoretische Kriterien rekonstruieren, Assessment(methoden) planen und ausarbeiten, Bezugsnormen als Instrument zur Interpretation von Assessment-Ergebnissen verwenden, Assessment mit Hilfe von Mehrfachwahlaufgaben planen und ausarbeiten, Assessment mit Kurzantworten und Essay planen und ausarbeiten, Assessment als Performance Assessment planen und ausarbeiten, Assessment abwickeln, Assessments durchführen und mit Täuschungsversuchen und Ängsten umgehen, Leistungen korrigieren und benoten, Assessmentdaten verwalten, Ergebnisse kommunizieren und für Lernende dokumentieren

Unterricht evaluieren und revidieren, Den eigenen Unterricht allein oder im Team weiterentwickeln, Alltägliche und inszenierte Unterrichtsreflexion unterscheiden, Unterricht im Licht der eigenen Vorbereitung reflektieren, Unterricht aufgrund von Merkmalslisten für Unterrichtsqualität beurteilen, Barrieren einer alltäglichen Unterrichtsverbesserung bewerten, Von Notwendigkeit eines systematischen Feedbacks auf den eigenen Unterricht, etwa durch Individualfeedback, geprägt sein, Mit Hilfe von Individualfeedback Qualität entwickeln, Von der Notwendigkeit eines regelmäßigen Individuealfeedbacks überzeugt sein, Individualfeedback mit Hilfe von Evalutionsmethoden durchführen, Kollegiales Feedback als Chance nutzen, Folgen für die Schulentwicklung ableiten

Über den Prozess didaktischer Planung reflektieren (metaplanischere Kompetenzen) & Planung dokumentieren, Didaktische Modelle bewerten, Modellmerkmale erschließen, Abbildungs- und Verkürzungsmerkmal gelten lassen, Pragmatik von Modellen verstehen, Didaktische Modelle als Novizeninstrument einordnen, Expertensicht auf didaktische Modelle nachvollziehen, Berufs- und Wirtschaftspädagogik als Gegenstandsbezug abgrenzen, Tradition didaktischer Modelle einordnen, Perspektiven auf didaktische Modelle abgrenzen, Prozessorientierte Perspektive, Leitfragenorientierte Perspektive, Dokumentenorientierte Perspektive, Spannungsverhältnis von Komplexität und Zielgerichtetheit (als Hauptmerkmale didaktischer Situationen) einordnen, Sensitiv gegenüber der Fragilität didaktischer Situationen sein, Von der Unzulänglichkeit einer mechanistisch-deterministischen Perspektive überzeugt sein, Von der Notwendigkeit einer Balance von Flexibilität und Zielorientierung überzeugt sein, Subjektivität der Situation(sdefinition) nachvollziehen, Verhältnis Lehren und Lernen hinterfragen, Lernen als Zustandstransformation begreifen, Erfolgs- und Absichtsbegriff des Lehrens abgrenzen, Begriffe einordnen, Begriff des Lernhandelns einordnen, Begriff des Lehrhandelns einordnen, Begriff der Lernumgebung einordnen, Begriff des Lernarrangements einordnen, Lernen lerntheoretisch und Motivation motiviationstheorisch begreifen, Kognitivismus als Lern- und Motivationstheorie, Informationsverarbeitungsmodell verstehen und Konsequenzen reflektieren, Wissensarten verstehen und Konsequenzen reflektieren, Induktives und deduktives Vorgehen abgrenzen, Prozess des Konzeptwandels (conceputal change) erläutern, Hemisphärenlateralisation und Theorie Dualer Kodierung verstehen, Kognitives Motivationsmodell bewerten und bei der Bedingungsanalyse nutzen, Behaviorimus als Lern- und Motivationstheorie bewerten, Klassische Konditionierung verstehen und Konsequenzen reflektieren, Grundkonzepte der klassischen Konditionierung einordnen, Systematische Desensibilisierung als Form des Umgangs mit emotional belastenden Reaktionen begreifen, Weitere Formen des Umgangs mit Konditionierungen im Klassenzimmer erörtern, Operante Konditionierung verstehen und Konsequenzen reflektieren, Operante Konditionierung als eine Basis der Klassenführung begreifen, Humanismus als Lern- und Motivationstheorie bewerten, Humanismus zeitgeschichtlich einordnen, Bedürfnishierarchie nach Maslow erläutern, Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci und Ryan erläutern, Konstruktivismus als Lern- und Motivationstheorie bewerten, Konstruktivismus vom Realismus bzw. Objektivismus abgrenzen, Konsequenzen des Konstruktivismus reflektieren, Mit Unsicherheiten und Ängsten umgehen, Mit Ängsten umgehen, Eigene Ängste rekonstruieren, Ängste angehender Lehrkräfte einordnen, Eigene Ängste akzeptieren, Strategien zum Umgang mit Ängsten kennen, Mit Unsicherheiten umgehen, Sehnsucht nach Rezepten verstehen, aber davor gewappnet sein, Rückschläge verstehen und gegenüber Rückschlägen tolerant sein, Unsicherheit als Merkmal didaktischer Situationen begreifen und aushalten, Interdependenzzusammenhang als Folie guter Planung verstehen, Didaktische Planung (Produkt & Prozess) reflektieren & dokumentieren, Didaktischen Auftrag dokumentieren, Makrodidaktische Planung reflektieren und dokumentieren, Varianten der Verteilungsplanung bewerten, Didaktische Jahresplanung als Spezialfall begreifen, Prozess der makrodidaktischen Planung reflektieren, Makrodidaktische Planung nach dem Fachbetreuungsmodell reflektieren, Makrodidaktische Planung als Bildungsgangarbeit reflektieren, Makrodidaktische Planung als flexible Zusammenarbeit von Lehrkräften im Team reflektieren, Makrodidaktische Planung einordnen, Mikro- und makrodidaktische Planung abgrenzen, Funktionen der makrodidaktischen Planung kennen, Mikrodidaktische Planung reflektieren & dokumentieren, Unterrichtsentwurf anfertigen, Verteilungsplan anfertigen, Aktions- und Sozialformen abgrenzen, Curriculare Analyse, Bedingungsanalyse, Methodische Analyse verschriftlichen, Vor- und Nachteile einer prozessvorbereitenden Planung abwägen, Vor- und Nachteile einer Verschriftlichung abwägen, Übersicht über den Stellenwert des Unterrichtsentwurfs in der Ausbildung von Lehrkräften haben

Fachinhaltliche Kompetenz

Kompetenz bezügl. einer allgemeinen Domäne

Wirtschaftswissenschaftliche Kompetenz

Methoden-/Lernkompetenz

Forschende Haltung haben

Forschung als Instrument im pädagogischen Alltag verinnerlicht haben

Notwendigkeit einer systematischen Beurteilung von Alltagswissen und wissenschaftlichem Wissen anerkennen

Undogmatischen Zugang zu qualitativer und quantitativer Forschung entwickelt haben

Eigenständige Forschung durchführen und fremde Forschung evaluieren

Idee für die Forschung entwickeln

Forschungsfrage und Forschungsstand entfalten, z.B. Recherche

Forschung vorbereiten, z.B. Variablen operationalisieren

Forschung designen (Sampling und Design auswählen)

Daten erheben (quantitativ & qualitativ)

Daten auswerten (qualitativ & quantitativ)

Forschungsergebnisse reporten

Kompetenz zum kritischen Denken

Analytische Kompetenz

Kompetenz zur Multiperspektivität

Kompetenz zur Ideologiekritik

Kompetenz zur Konstruktivität

Selbstkompetenz

Selbstkonzept als Lehrkraft haben

Ideale und reales Selbstkonzept als Lehrkraft ausgebildet haben, Ideales Selbstkonzept als Lehrkraft ausgebildet haben, Reales Selbstkonzept als Lehrkraft ausgebildet haben

Zentrale Konzepte des Selbstkonzepts von Lehrkräften vertieft reflektieren, Epistemische Überzeugungen reflektieren, Hohe Selbstwirksamkeit als Lehrkraft haben und eigene Selbstwirksamkeit reflektieren, Experimentelle Haltung haben, Persönliche (professionelle) Ziele entwerfen, Theorien zu 'Lehrerpersönlichkeit' und 'Lehrertyp' kritisch reflektieren und als Instrument der Selbstkonzeptentwicklung nutzen, 'Merkmalslisten' für 'Lehrerpersönlichkeit' kritisch rezipieren, Typentheorie (z.B. Logotrop vs. paidotrop) kritisch reflektieren, Ein Bild von sich als Player in einer professionelle Gruppe reflektieren

Moralisches Selbst (Moralische Identität als Lehrkraft entwickeln

Notwendigkeit des Ausbalancierens von sozialer und persönlicher Identität erkennen

Die Unabgeschlossenheit der moralischen Identität akzeptieren

Verhaltenskodizies für Lehrkräfte als Vehikel sozialer Persönlichkeit nutzen

Persönliche Identität entwickeln

Hohes, stabiles und unabhängiges Selbstwertgefühl als Lehrkraft haben

Eigenes Selbstwertgefühl erkennen

Von Notwendigkeit eines stabilen und weitgehend unabhängigen Selbstwertgefühls überzeugt sein

Selbstreflexion als Instrument der Professionsentwicklung nutzen

XXXX, Varianten der (Selbst-)Reflexion unterscheiden, Selbstreflexion nach Sozialform abgrenzen, Individuelle Selbstreflexion einordnen, Kollegiale bzw. partnerschaftliche Selbstreflexion einordnen, Gruppenselbstreflexion (Teamreflexion) einordnen, Reflexion nach Reflexionsgegenstand abgrenzen, Selbstreflexion (Selbst als Hauptelement), Reflexion mit persönlichem Bezug (Selbst als Teilelement), Fremdreflexion (Selbst nicht Gegenstand der Reflexion), Modell des Selbstreflexionsprozesses einordnen

Selbstreflexion initiieren, Selbstaufmerksamkeit stimulieren, Selbstreflexionsbarrieren überwinden

Informationen über sich selbst gewinnen, Direkte Rückmeldungen anderer Personen nutzen, zum Beispiel Feedback, Indirekte Rückmeldungen anderer Personen nutzen, Soziale Vergleiche mit anderen Lehrkräften herstellen, Das eigene Handeln beobachten und interpretieren, Ideale, intertemporale und dimensionale Vergleiche vornehmen

Selbstreflexion fokussieren, Sich selbst beurteilen und erklären, Selbstreflexion fokussieren, Sich selbst beurteilen, Sich selbst erklären (Attribution)

Konsequenzen aus der Selbstreflexion ziehen, Formelle Kompetenzentwicklung reflektieren, Als Lehrkraft informell lernen (siehe Landkarte Fitness als Lehrkraft), Sich selbst pflegen (siehe Landkarte Fitness als Lehrkraft)

Sozialkompetenz

Führungskraft und Teamplayer sein

Guter Teamplayer in Teams, Abteilungen oder Schulen sein, Für kollegiale Unterrichtsvorbereitung aufgeschlossen sein, Für kollegiale Unterrichtsentwicklung aufgeschlossen sein, Teamarbeit unter Lehrkräften gestalten, Werthaltungen zur Zusammenarbeit ausgeprägt haben, Lehrerindividualismus als Barriere professioneller Entwicklung überwunden haben, Gruppenromantik überwunden haben, Prozessmiodell für Teamarbeit einordnen können, Typische Probleme der Teamarbeit bei Lehrkräften einordnen und überwinden, Teamprozesse reflektieren, Sich als geführte Lehrkraft reflektieren

Förderliche Führungseigenschaften in der Klasse entwickeln, Zuneigung zu Lernenden haben, Respekt vor Lernenden haben, Glaubwürdigkeit und Echtheit darstellen, Klare Erwartungen an Lernende haben

Über ausdifferenziertes Selbstkonzept der Gruppe verfügen