Demenz

Anhaltspunkte für eine schnelle Übersichtsbeschaffung notwendiger, weiterer Informationen und Hilfsmittel

Get Started. It's Free
or sign up with your email address
Rocket clouds
Demenz by Mind Map: Demenz

1. Patienten

1.1. stairway to heaven

1.1.1. Demenz wird als Krankheit empfunden

1.1.1.1. Peinlichkeit- + Angstgefühle

1.1.1.1.1. Aggressivität + Ablehnung

1.1.2. Demenz wird nicht mehr wahrgenommen

1.1.2.1. Verwunderung + Fragen

1.1.2.1.1. Ablenkung + Erinnerungen

1.1.3. Vermischung zwischen hier und damals

1.1.3.1. Erinnerung + Akzeptanz

1.1.3.1.1. Aufbau einer neuen Dimension in Folge eines neuen Lebensabschnitts

1.1.4. Aufbau

1.1.4.1. integrieren neuer Erfahrungen in alte

1.1.4.1.1. Lebensgefühl richtet sich nach neuen Kriterien

1.1.5. Begleiterscheinungen

1.1.5.1. Inkontinenz

1.1.5.2. Diabetes melitus

1.1.5.3. Verwirrtheit

1.1.5.3.1. Psychosen

1.1.5.3.2. Neurosen

1.1.5.3.3. Pick´sche Atropie

1.1.6. Ursachen:

1.1.6.1. Acetylcholin Mangel = Botenstoffneubildung,Aluminiumanhäufungen, Viren, Fehlfunktion des Immunsystems, genetische Faktoren

2. [email protected]

2.1. http://www.wikimindmap.org/viewmap.php?wiki=de.wikipedia.org&topic=Demenz

3. Latein / lat.

4. kognitiv

5. Kurzzeitged

6. Denken / Denkverm

7. Sprache

8. Motorik

9. Pers

10. Alzheimer-Krankheit

11. Definition

11.1. Definition der Demenz nach ICD 10

11.1.1. ICD-10

11.1.2. Syndrom

11.1.3. Gehirn

11.1.4. Hirnrinde / kortikaler

11.1.5. Ged

11.1.6. Denken

11.1.7. Orientierung (mental) / Orientierung

11.1.8. Auffassungsgabe / Auffassung

11.1.9. Rechnen

11.1.10. Lernf

11.1.11. Sprechen

11.1.12. Entscheidung

11.1.13. Bewusstsein

11.1.14. Sinnesorgan

11.1.15. Wahrnehmung

11.1.16. Sozialverhalten

11.1.17. Motivation

11.1.18. Gef

11.1.19. Neuron

11.2. Definition der Demenz im DSM-IV

11.2.1. Delir

11.2.2. Aphasie

11.2.3. Apraxie

11.2.4. Agnosie

11.2.5. Planung / Planen

12. Risikofaktoren

12.1. Lebensalter

12.2. Depression

13. Ursachen

13.1. Vaskul

13.2. Lewy-K

13.3. frontotemporale Demenz

13.4. Morbus Pick

13.5. Parkinson-Syndrom

13.6. HIV

13.7. Syphilis

13.8. Creutzfeldt-Jakob-Krankheit

13.9. hydrocephalus

13.10. Cobalamine / Vitamin B12

13.11. chronisches Nierenversagen

13.12. Morbus Wilson

13.13. Chorea Huntington

13.14. 1990er / 90er

13.15. Universit

14. Diagnostik

14.1. Positronen-Emissions-Tomographie / PET

14.2. Fluordesoxyglucose / FDG

14.3. 18F-FDG PET Studies in Patients with Extratemporal and Temporal Epilepsy: Evaluation of an Observer-Independent Analysis

14.4. Szintigraphie

14.5. L-Dopa

14.6. Morbus Parkinson

14.7. Multisystematrophie

14.8. progressive supranukle

14.9. Tremor

14.10. Kernspintomografie

14.11. Computertomografie

14.12. Elektroenzephalografie

14.13. Blutbild

14.14. Vitamin B12

14.15. Blutzucker

14.16. C-reaktives Protein / CRP

14.17. Mini-Mental-Status-Test / Mini-Mental State Examination

14.18. Uhren-Zeichen-Test / Uhrentest

14.19. DemTect

15. Differentialdiagnostik

15.1. Psychische St

15.2. Neurologie / neurologischen

15.3. vergesslichkeit

15.4. Vermeidung

15.5. Deprivation

15.6. Hospitalismus

15.7. Regression

15.8. Altersheim

15.9. Kognition / kognitive

15.10. Organismus / Organische

15.11. psychische St

15.12. Vitaminmangel / Mangel an Vitaminen

15.13. Mineralstoffe / Mineralien

15.14. Pernizi

15.15. Apoplexie / Schlaganfall

15.16. Gehirntumor

15.17. Stoffwechsel

15.18. Unterzuckerung

15.19. Diabetes mellitus / Diabetikern

15.20. Niere

15.21. Neurologie / Neurologische

15.22. Apallisches Syndrom / Apallische Syndrom

15.23. Wachkoma

15.24. Locked-in-Syndrom

15.25. Akinetischer Mutismus / akinetische Mutismus

15.26. Geistige Behinderung

15.27. Psychose

15.28. Wahn

15.29. Schizophrenie

15.30. Manie

15.31. Depression#Formen der Depression / Depression

15.32. Autismus

15.33. Kanner-Syndrom

15.34. Mutismus

15.35. Exsikkose

16. Symptome

16.1. Vergesslichkeit

16.2. Kommunikation

16.3. Hobby

16.4. K

16.5. Lewy-Body-Demenz

17. Therapie

17.1. Medikament

17.1.1. Erleben demenzkranker Menschen

17.1.1.1. Orientierung (mental) / Orientierung

17.1.1.2. Validation (Medizin) / Validation

17.1.1.3. Biografiearbeit

17.1.1.4. Erinnerungspflege

17.1.1.5. Basale Stimulation

17.1.2. Antidementiva

17.1.3. Acetylcholinesterase#Cholinesteraseinhibitoren / Cholinesterasehemmer

17.1.4. Donepezil

17.1.5. Galantamin

17.1.6. Rivastigmin

17.1.7. Memantin

17.1.8. Ginkgo

17.1.9. Knoblauch

17.1.10. Piracetam

17.1.11. Tag-Nacht-Rhythmus

17.1.12. Neuroleptika

17.1.13. Arteriosklerose

17.2. Ged

17.2.1. Ged

17.2.2. Gehirntraining / Gehirnjogging

17.3. Biografiearbeit

17.4. Validationstherapie

17.4.1. Validation (Medizin)

18. Umgang mit Dementen

18.1. Geduld

18.2. Stella Braam

18.3. Das Demenz-Paradoxon

18.3.1. Jens Bruder

18.4. Kommunikation

18.4.1. Validation (Medizin) / Validation

18.5. Umgang der Pflegenden mit sich selbst

18.5.1. Angeh

18.5.2. Altenpflege / gepflegt

18.5.3. Ausl

18.5.4. Deutsche Alzheimer-Gesellschaft

18.5.5. Gerontopsychiatrische Fachkraft

18.5.6. Familienhelferin f

18.5.7. Hausbetreuungsgesetz

18.5.8. Tagesst

19. Historisches

19.1. Eugen Bleuler

19.2. Manfred Bleuler

19.3. endokrin

19.4. DSM-IV

19.5. reversibel

19.6. irreversibel

20. Volkswirtschaftliche Auswirkungen

20.1. Altenbericht

20.2. 2004

20.3. Single (Lebensform) / Single

20.4. Kleinfamilie

21. Siehe auch

21.1. Nun study / Nonnenstudie

22. Literatur

22.1. Erich Grond

22.2. Ein

22.3. Gesellschaft Sozialwissenschaftlicher Infrastruktureinrichtungen / GESIS

23. Einzelnachweise

24. Weblinks

24.1. AlzheimerForum umfassende Information, pers

24.2. Wenn das Ged

24.3. Themenheft Alterdemenz des Robert-Koch-Instituts (PDF; 400 KB)

24.4. Deutsche Demenz Stiftung - Vergissmeinnicht / mit Wohngemeinschaftskonzept nach Vorbild des Social Entrepreneurship

25. Früher bis heute innen und außen

25.1. vertraute Gerüche

25.1.1. Wald, Natur

25.1.2. Tiere

25.1.3. Parfums

25.1.4. Essen

25.1.5. Tabak, Pfeife, Benzin

25.2. Träume

25.2.1. von Superkräften

25.2.2. von Häusern und Umgebungen

25.2.3. von Begegnungen mit Fremden

25.2.4. von Familienangehörige

25.2.5. von Himmlischem und Heilige

25.2.6. von Empfindungen und Gefühlen

25.2.7. von Symbolen und Gesichte

25.3. Visionen

25.3.1. Licht am Ende des Tunnels

25.3.2. Bildnis bestehend aus vielen Stücken

25.3.3. Schloß/Burg ohne Fenster

25.3.4. Gekreuzigter und Menschenmasse

25.4. Wahrnehmungen

25.4.1. Mutterleib

25.4.2. Geburt

25.4.3. Schattenriß und Zeichen

26. Betreuung Demenzerkrankter

26.1. Beschäftigung

26.1.1. in der Halle

26.1.1.1. Musik und Bewegung

26.1.1.1.1. Muskulatur

26.1.1.1.2. ca. 20 Min.

26.1.1.2. insgesamt ca. 45 - 60 Min.

26.1.2. einzeln

26.1.2.1. Bilder und Gedächtnis

26.1.2.1.1. Hilfe zur Selbsthilfe

26.1.2.1.2. ca. 10 Min.

26.1.3. Motivation

26.1.3.1. gute Laune

26.1.3.1.1. Vertrauen

26.1.3.1.2. Konzentration

26.1.3.1.3. Koordination

26.2. wer bin ich / wie stehe ich dazu?

26.2.1. Freude an Geselligkeit

26.2.2. Beruf und Interessen in Einklang bringen

26.2.3. Betreuung >Treue

26.3. Erste Hilfe

26.3.1. rechtliche Grundlagen

26.3.1.1. Ersthelfer dürfen keine Medikamente verabreichen

26.3.1.2. Bereich Betreuung

26.3.1.3. Seminarbesuche

26.3.2. Notruf absetzen

26.3.2.1. 5 W´s

26.3.2.1.1. Wo

26.3.2.1.2. Was

26.3.2.1.3. Wieviele

26.3.2.1.4. Welcher Art

26.3.2.1.5. Warten auf Rückfragen

26.3.3. Vitalfunktionen überprüfen

26.3.3.1. Puls kann bis zu 8 Min. ohne Atmung schlagen!

26.3.3.1.1. mit Atmung: stabile Seitenlage

26.3.3.1.2. ohne Atmung: Reanimation

26.4. Theorie

26.4.1. Vermittlung

26.4.1.1. vorausblickende Planung

26.4.1.1.1. Thema aussuchen

26.4.1.1.2. räumliche Voraussetzung

26.4.1.2. Ideen zur Verbesserung

26.4.1.2.1. Bezugsperson zuteilen

26.4.1.2.2. Validation, Umgebungsgestaltung, Realitäts Orientierungstraining (ROT), Milieutherapie

26.4.1.2.3. Orientierungshilfen im Heim schaffen

26.4.1.2.4. Sicherung der Umgebung

26.4.2. Validation

26.4.2.1. Naomi Feil

26.5. Praxis

26.5.1. Begrüßung mit Handschlag

26.5.1.1. visuelle Impulse

26.5.1.1.1. motorische Stimmulationen

26.5.2. Pflege

26.5.2.1. ausreichende Flüssigkeit

26.5.2.1.1. viel Bewegung ermöglichen

26.5.3. Alltagserlebnisse

26.5.3.1. Humor

26.5.3.1.1. Morgenrunde

26.5.3.2. Sinnesreize (snoozles), basale Reizstimmulation

26.5.3.2.1. Musik, Licht, Massage, Klang, Gerüche (Kochen), Gestik, Gestalten (Malen)

26.5.4. Abschied mit Dank und gute Wünsche

26.5.4.1. "Ein jeder Tag geht mal zu Ende, es wird nun Zeit wir müssen gehen. Wir reichen uns zum Abschied noch die Hände, und hoffen auf ein Wiedersehen."

27. http://www.wikimindmap.org/viewmap.php?wiki=de.wikipedia.org&topic