Online Marketer 2009

Get Started. It's Free
or sign up with your email address
Rocket clouds
Online Marketer 2009 by Mind Map: Online Marketer 2009

1. Grundlangen Online Marketing 12.08.2009

1.1. Userdefinition

1.1.1. ENK (Engerer Nutzerkereis)

1.1.2. WNK (weitester Nutzerkreis)

1.1.3. Heavy User

1.2. Onlinevermarkter, - Vermittler & Agenturen

1.2.1. Kreativ-/Mediaagentur

1.2.1.1. Futurecom

1.2.1.2. Assai

1.2.1.3. Planetactive

1.2.1.4. Nemos

1.2.1.5. coUNDco

1.2.2. Mediaagentur

1.2.2.1. Zeddigital

1.2.2.2. OMD digital

1.2.2.3. MindShare Interaction

1.2.2.4. Mediaedge:cia

1.2.3. Vermarkter

1.2.3.1. uphighmedia

1.2.4. Eigen-Vermarkter

1.2.4.1. 20 Minuten

1.2.4.2. Blick

1.2.4.3. NZZ

1.2.4.4. Tagesanzeiger

1.2.4.5. Newsnetz(Tagi.ch, baz.ch)

1.2.4.6. bernerzeitung.ch, espace.ch

1.2.4.7. MSN

1.2.5. Vermittler

1.2.5.1. AdLINK

1.2.5.1.1. exklusiv-Vermarktung von

1.2.5.2. Admazing

1.2.5.3. Publicitas web2com

1.2.5.3.1. exklusiv-Vermarktung von

1.2.5.4. serranetga

1.2.5.5. mediabros

1.3. Definition & Begrifflichkeiten

1.3.1. C-Wörter

1.3.1.1. CPM (TKP)

1.3.1.1.1. Range CHF 25.- bis 150.-

1.3.1.2. CPC (Cost Per Click)

1.3.1.3. CPS (Cost per Sale)

1.3.1.4. CTR (Click Though Rate)

1.3.1.4.1. AdImpressions vs. UserKlicks

1.3.1.5. CPL (Cost Per Lead

1.3.1.5.1. Range CHF 30.- bis 3'000.- (Probefahrt MINI

1.3.1.6. CPO (Cost per Order)

1.3.1.6.1. (20 Min. Shop => Fixbeiträge)

1.3.1.7. Neue Idee

1.3.2. Glossar

1.3.2.1. Unique Visitors (User)

1.3.2.2. Unique Clients (PCs)

1.3.2.3. Visits

1.3.2.4. PageImpressions/PageView

1.3.2.5. User Session

1.3.2.6. Cookie

2. Online Werbung 19.08.2009

2.1. Web Trends

2.1.1. Social Networking

2.1.1.1. www.xing.com

2.1.1.2. www.linkedin.com

2.1.1.3. www.facebook.com

2.1.1.4. www.myspace.com

2.1.2. Media Plattformen & Blogs > Publish & Share

2.1.2.1. www.youtube.com

2.1.2.2. www.flickr.com

2.1.2.3. www.myvideo.ch

2.1.2.4. www.twitter.com

2.1.2.5. www.blogger.com

2.1.2.6. www.wordpress.com

2.1.3. Social Bookmarking

2.1.3.1. www.digg.com

2.1.3.2. www.delicious.com

2.1.3.3. www.technorati.com

2.1.3.4. www.stumbleupon.com

2.1.4. Collaborative Environments

2.1.4.1. www.mindmeister.com

2.1.4.2. http://docs.google.com

2.1.4.3. www.secondlife.com

2.1.5. Geo Marketing

2.1.5.1. www.search.ch

2.1.5.2. http://maps.google.com

2.1.5.3. http://earth.google.com

2.1.5.4. www.twittermap.de

2.1.5.5. www.localina.com

2.1.6. Web TV

2.1.6.1. www.kyte.com

2.1.6.2. www.zattoo.com

2.1.6.3. www.joost.com

2.1.6.4. www.wilma.com

2.2. Vision & Ziele

2.2.1. Vision

2.2.1.1. Aufgabe

2.2.1.1.1. Ökonom. Ziele

2.2.1.1.2. Streutechn. Ziele

2.2.1.1.3. Psycholog. Ziele

2.2.2. Ziele

2.2.2.1. Kommunikation/Dialog

2.2.2.1.1. Kunden besser in seinen Interessen, Vorzügen und seinem Verhalten kennenlernen

2.2.2.1.2. Kunden-Dialog aufnehmen und pflegen (Medien-Mix: Web, Mailing, e-Newsletter, etc.

2.2.2.1.3. Kontakt Datenbank auf- & ausbauen

2.2.2.1.4. Kunden Feedback einholen und in Organisation als Stimme einfliessen lassen

2.2.2.2. Marke

2.2.2.2.1. Markenbildung, Markenpräsenz

2.2.2.2.2. Bekanntmachnung einer bestimmten Kompetenz auf die sofort zugegriffen werden kann

2.2.2.3. Produkt / Kauf

2.2.2.3.1. Neue Produkte bekannt machen

2.2.2.3.2. Leadgenerierung für Online- oder Offline-Kauf

2.2.2.3.3. Online Sofortkäufe generieren

2.2.2.4. Traffic

2.2.2.4.1. Besucher auf die Website oder eine bestimmte Microsites bewegen (+ Traffic)

2.2.2.4.2. Besucher in stationäre Geschäftsstellen bewegen

2.3. Kampagnentyp

2.3.1. Kundennutzen Matrix

2.3.1.1. Profit - Status - Sicherheit - Bequemlichkeit

2.3.2. Level of Integration - Benutzerintegration

2.3.2.1. watch

2.3.2.1.1. Inhalt

2.3.2.1.2. Motivation

2.3.2.1.3. Ziele

2.3.2.1.4. Kombinationsmöglichkeiten

2.3.2.2. play

2.3.2.2.1. Inhalt

2.3.2.2.2. Motivation

2.3.2.2.3. Ziele

2.3.2.2.4. Kombinationsmöglichkeiten

2.3.2.3. create

2.3.2.3.1. Inhalt

2.3.2.3.2. Motivation

2.3.2.3.3. Ziele

2.3.2.3.4. Kombinationsmöglichkeiten

2.3.3. Brandpräsenz

2.3.3.1. Ziel => Traffic auf definierten Sites erhöhen

2.3.4. eLead

2.3.4.1. Internet tritt als Lead-Medium auf - Kontaktdaten werden gesammelt - Weiterverarbeitung auf Telemarketing/Newsletter => Terminvereinbarungsformular

2.4. 4 Säulen des Online Marketings

2.4.1. Inhalte

2.4.1.1. Text - Bild - Video Metatags

2.4.2. Technologie

2.4.2.1. Code - Funktionen

2.4.3. Design

2.4.3.1. Interface - Präsentation - Usability

2.4.4. Vernetzung

2.4.4.1. Links - RSS (Real Simple Syndication)

2.5. Conversion Typen

2.5.1. Website Besucher => Newsletter Abonnent

2.5.2. Banner => Website Besucher

2.5.3. Xing Profil => Website Besucher

2.5.4. Website Besucher => White Paper Downloader

2.5.5. Website Besucher => Prämienrechner Nutzer

2.5.6. Website Besucher => Wettbewerbsteilnehmer

2.5.7. Website Besucher => FAQ Besucher

2.5.8. Website Besucher => Käufer

2.6. 3 Säulen der Online Werbung

2.6.1. Display

2.6.1.1. Banner - Skyscraper - Leaderboard

2.6.2. Performance

2.6.2.1. E-Shop - Affiliate

2.6.3. Classifieds

2.6.3.1. Suchmaschinen - Werbung - Kleinanzeigen

2.7. Online Werbeformen

2.7.1. Inhalt (WAS)

2.7.1.1. Film - Text - Bild - Animationen

2.7.2. Funktionalität (WIE)

2.7.2.1. Game - Animiertes Plakat - Formular - Wettbewerb - Umfrage

2.7.3. Werbeformate

2.7.3.1. Banner - Skyscraper - Wallpaper - Leaderboard - Rectangle

2.7.4. Platzierung (WO)

2.7.4.1. Blick.ch - Tillate.com - etc.

2.8. Online Werbeformen www.web2com.ch

2.8.1. EIAA-/IAB-Standards (European Interactive Advertising Association)

2.8.1.1. Button (120x60Pixel)

2.8.1.2. Skyscraper (120x600, 140x600, 160x600Pixel)

2.8.1.2.1. Run of Site: CHF 20.00 / Channel: CHF 40.00

2.8.1.3. Halfbanner (234x60Pixel)

2.8.1.4. Fullbanner/Traditional Banner (468x60Pixel)

2.8.1.5. Rectangle (180x150, 300x250, 468x400Pixel)

2.8.1.5.1. Preis: Run of Site: CHF 30.00 / Channel CHF 50.00

2.8.1.6. Leaderboard/Super Banner (728x90Pixel)

2.8.1.6.1. Preis: Run of Site: CHF 30.00 / Channel CHF 50.00

2.8.1.7. Monster-Skyscraper (245 x 770 Pixel)

2.8.1.7.1. Preis: Run of Site: CHF 30.00 /Channel: CHF 50:00

2.8.1.8. Floating-Ad (max. 468x60 Pixel) Frequency Capping 1x pro User pro Tag

2.8.1.8.1. Preis: Run of Site CHF 100.00 / Channel: CHF 120.00

2.8.1.9. Expandable Fullbanner (max. 468x60 Pixel geöffnete Grösse 468x400Pixel) Frequency Capping 1x pro User pro Tag

2.8.1.9.1. Preis: Run of Site CHF 80.00 / Channel: CHF 100.00

2.8.2. Spezialformate

2.8.2.1. Wallpaper

2.8.2.2. Branding Day

2.8.2.3. CornerAd (max. 500x500Pixel)

2.8.2.4. ExpandableAd

2.8.2.5. LayerAd (Fullbanner/Layer Laufzeit 7sec)

2.8.2.6. Maxiboard (994x118Pixel)

2.8.2.7. Maxiskysraper (326x600Pixel)

2.8.2.8. FloatingAD (Variabel / max. 400x400Pixel, 150x150Pixel LZ 7 sec)

2.8.2.9. Powercurtain (öffnet sich automatisch in einem grossen Format und schrumpft auf Banner grösse zurück

2.8.2.10. Advertorial (Publi Reportage)

2.8.2.11. Streaming (Videobotschaft)

2.8.2.12. Brandrole (flashbasiert x schliessen-Button auf die Website gelangen

2.8.2.13. SynchronizedAd (2 od. mehr Platzierungen gebucht diese kommunizieren miteinander (Tennis)

2.8.2.14. Powerlayer (flashbasiert, die über dem Content liegen)

2.8.2.15. Powerspot (Videostreams, hinter Content - User kann die Werbebotschaft in den Vordergrund holen

2.9. Was kostet die Welt?

2.9.1. onlinetarif.20min.ch

3. Online Texting 26.08.2009

3.1. Grundregeln

3.1.1. Arbeit an der Sprache ist Arbeit am Gedanken (was wil ich ko.?, Wie?

3.1.2. Anders ist erlaubt - aber bewusst

3.1.3. Short & sexy - was wollen die Leser wissen

3.1.4. KISS - 1 Satz eine Aussage - 1 Absatz ein Gedankengang

3.1.5. Korrektur lesen - Fehler vermeiden

3.1.6. Deutsch und deutlich

3.1.7. Begriffe verwednen die Kunden verwenden - Suchmaschine

3.1.8. Hierarchien - Titel / Lead - Strukturieren der Botschaften - 3 Stufen max.

3.1.9. Strukturieren jeder Seite - Überschrift - Text

3.1.10. Vermeiden von Redundanz - Nur Schlüsselbotschaft wiederholen unformulierung

3.1.11. Jede Seite muss isoliert verständlich sein

3.1.12. Formulieren Sie nie aus, was allen klar ist!

3.1.13. Typografie - Fett, Farbe, Grösse, kursiv

3.1.14. Scrollen verboten!

3.1.15. Internet aktuell und interessant halten - keine Müllhalde

3.1.16. Meinung interessiert nicht - Fakten bringen - Zahlen

3.1.17. Ehrlich währt am längsten

3.1.18. Handlungsaufforderung gehört auf jede Seite

3.1.19. Kontrollieren Sie nach AIDA

3.1.19.1. Aufmerksamkeit

3.1.19.2. Intresse

3.1.19.3. Wunsch

3.1.19.4. Action

3.1.20. Texte aktuell halten

3.1.21. Lesen Sie bewusst

4. eNewsletter Marketing 02.09.2009

4.1. E-Mail Marketing

4.1.1. Vorteile

4.1.1.1. Hohe Aktualität (schnell)

4.1.1.2. Hohe Personalisierung

4.1.1.3. Bequeme Reaktion des Lesers

4.1.1.4. Kein Medienbruch

4.1.1.5. Einfache Response-Messung

4.1.1.6. E-Mail - Verbreitung Schweiz: 60% der Bev. bei 82% grund für Internet Nutzung

4.1.1.7. Jeder 2. Online Shopper wird von E-Mail angestossen

4.1.2. Nachteile

4.1.2.1. 20 - 50 E-Mail pro Person und Tag

4.1.2.2. 97% der E-Mails sind Spam

4.1.2.3. 21% der Nutzer lesen NL

4.1.2.4. 51% der Nutzer überfliegen NL

4.1.2.5. 12% der Nutzer löschen sofort

4.1.2.6. Jeder 4. NL bleibt im Spamfilter hängen

4.2. Was ist ein NL

4.2.1. Instrument des E-Mail Marketing

4.2.2. Elektronischer Serienbrief

4.2.3. Regelmässiger Versand (periodisch)

4.2.4. Anbieter versendt an viele Empfänger

4.2.5. Nur mit Einverständis (Permisson)

4.2.6. Dialog durch Möglichkeit direkter Response

4.3. Spam-Fallen vermeiden

4.3.1. Versandtechnik

4.3.1.1. Korrekte Absender- und Reply-Adresse

4.3.1.2. Korrekte & sichre Mailserver-Konfiguration

4.3.1.3. Fixe IP-Adresse

4.3.1.4. Grosse Volumina zeitversetzt versenden

4.3.1.5. Blacklists im Auge behalten; Eintrag in Whitelists der Provider

4.3.1.6. Bounce Management!

4.3.2. Inhalt / formelle Regeln

4.3.2.1. Keine "Reizworte" in Betreff oder Text (gratis etc.)

4.3.2.2. Keine eingekauften /gemieteten Adressen!

4.3.2.3. Beschwerden sofort behandeln

4.3.2.4. Testlauf über Anti-Spam-Checker; www.lyris.com/resources/contentchecker

4.4. Was ist Spam?

4.4.1. Wird ohne Einwilligung zugestellt

4.4.2. Absender nicht klar ersichtlich

4.4.3. Abmeldung unmöglich

4.4.4. Enthält unseriöse Angebote, Viren, Phishing-Versuch etc.

4.4.5. Hat oft kriminellen Zweck

4.5. Hürden - Schwierigkeiten

4.5.1. Technologische Fehler

4.5.1.1. Ungültige Empfänger-Adressen, fehlerhafter HTML-Code, falsch konfigurierter Mail-Server

4.5.2. Formelle Fehler

4.5.2.1. Keine explizite Erlaubnis des Empfängers, fehlende Abmelde-Möglichkeit, fehlende Absender-Info

4.5.3. Inhaltliche Fehler

4.5.3.1. Kein Konzept, kein Mehrwert, fehlende Personalisierung, falsche Periodizität, zu lange Texte, falscher Aufbau der Nachrichten

4.6. Saubere Prozesse

4.6.1. Einfacher Anmeldeprozess (Kein Passwort)

4.6.2. NL-Anmeldemöglichkeit bei Registration / Kauf

4.6.3. Weiterleitungs-Möglichkeit

4.6.4. Sauberer, einfacher Datenänderungs-/Abmeldeprozess

4.6.5. Daten-Ablgeich mit CRM-/ERP-/Shop-System

4.7. Verschiedene Systeme

4.7.1. Open Source

4.7.1.1. Modul im Content Management System (z.B. Typo3) ListMessenger, Sugar CRM und andere..

4.7.1.1.1. Nachteile

4.7.1.1.2. Vorteile

4.7.2. Freeware

4.7.2.1. Madmimi.com, webmart.de, gratis-newsletter.de, newsletter-planet.de

4.7.2.1.1. Meist werbefinanziert, spez. Features kostenpflichtig, für prof. Anwendung ungeeignet

4.7.3. High End (Zertifiziert durch Certified Senders Alliance CSA)

4.7.3.1. E-Marketing Manager (AGNITAS AG, München, Inxmail (i.d.CH Unic AG Zürich, MayorisPRO, Optivo, Schober Group / Xprofiler (Mailprofiler AG, Bachenbülach

4.7.3.1.1. www.certified-senderseu/csa

4.7.3.1.2. Weitere (nicht zertifiziert) , Backlick.de, Nemuk AG

4.7.3.1.3. Monatl. Kosten im dreistelligen Bereich und höher

4.7.4. Mid Range

4.7.4.1. Aconon Mail, Adjoli listhosting, Evalanche:emarketing (SC-Networks GmbH), Mailingswork (w3work Gneuss und Arnold GbR), MayorisGO, NewsLetter Pro (aborange.de, jochen Milchsack), Sitepackage://Newsletter-System (webworx://)

4.7.4.1.1. Montl. Kosten ca. im zweistelligen Bereich bis tiefen dreistelligen Bereich

4.8. Auswahlkriterien

4.8.1. Kosten

4.8.1.1. Einmalige Kosten

4.8.1.1.1. Installation und Einrichtung

4.8.1.1.2. Gestaltung von Vorlagen

4.8.1.2. Laufende Kosten

4.8.1.2.1. Monatliche/jährliche Pauschale

4.8.1.2.2. Evtl. Unterhalt / Service Level Agreement

4.8.1.2.3. Kosten pro E-Mail / Adresse / je nach Versandmege

4.8.2. Beratung und Support

4.8.2.1. Schulung /Workshop zur Einführung

4.8.2.2. Weiterführende Literatur

4.8.2.3. Software-Dok, Handbuch, Tutorials

4.8.2.4. Ständige Beratung im Hintergrund

4.8.2.5. Erreichbarkeit des Supports

4.8.2.6. Klärung von Zuständigkeiten

4.8.2.7. Infos zu aktuellen Trends und Entwicklungen

4.8.3. Auswertung

4.8.3.1. Adressaten vs. Empfänger

4.8.3.2. Öffnungs- und Click Through Rate (brutto vs. netto Mehrfachöffnungs und CTR)

4.8.3.3. Zeitreihen

4.8.3.4. Linktracking

4.8.3.5. Abo-Entwicklung

4.8.4. Technik

4.8.4.1. Varianten

4.8.4.1.1. Installation auf eigenem System / Webserver

4.8.4.1.2. Auslagerung durch ASP (Application Service Providing)

4.8.5. Erstellung

4.8.5.1. HTML, HTML Plus, Plain Text -> Multipart-Versand

4.8.5.2. KB ("Gewicht") einer NL-Ausgabe

4.8.5.3. Technische Kenntnisse der Redaktoren -> WYSIWYG-Editor

4.8.5.4. Anzahl Redaktoren, Rechtestruktur

4.8.5.5. Unterstützung durch Agentur oder Outsourcing

4.8.5.6. Mehrsprachige NL

4.8.5.7. Personalisierte Anrede

4.8.5.8. Personalisierung von Betreff und Inhalten

4.8.6. Versand

4.8.6.1. Versandmenge und -frequenz (Periodizität)

4.8.6.2. Versand-Geschwindigkeit (Performance)

4.8.6.3. Wie lautet die Absenderadresse - Wohin gehen "Antwort-Mails"? - Wie lautet die Tracking-URL für Links?

4.8.6.4. Ist der Mail-Server auf White Lists eingetragen, evtl. zertifiziert?

4.8.6.5. Sind Spezielle Versand-Arten möglich? (Staffelung, Timing?)

4.8.7. Adressen

4.8.7.1. Emfpängerstamm und Wachstum

4.8.7.2. Wo kommendie Adressen her? Konzept zur Adressgewinnung!!!

4.8.7.3. An- und Abmeldeverfahren (Confirmed Opt-In/Double opt-in)

4.8.7.4. Datenbeschaffenheit, Nutzerprofile, Verteiler

4.8.7.5. Datenverwaltung und - pflege

4.8.7.6. Import und Export, Synchoronisation

4.8.7.7. Rücklaufbehandlung (Bounce Handling)

4.9. Check vor Versand

4.9.1. Testversand vor jedem Scharfen Versand

4.9.2. Funktionieren alle Links?

4.9.3. Text nicht zu lang?

4.9.4. Tippfehler, Rechtschreibung?

4.9.5. Korrekte Darstellung (outlook 2007, Webmails)?

4.9.6. Message muss auch ohne Bilder verstanden werden (70% der Leser sehen die Bilder nicht)

4.10. Text

4.10.1. schafft Vertrauen - verkauft - macht neugierig - bringt Klicks

4.10.1.1. www.leichtlesbar.ch, www.supertext.ch

4.10.2. Inhalt - kein Inhalt mit Mehrwert kein NL - Vorbeugen: laufend Inhalte " auf Vorrat" anlegen

4.10.3. KISS

4.11. Lesen

4.11.1. Ca. 51 sec. verbringt der Leser mit einem NL

4.11.2. Nur 19% der NL werden komplett gelesen (7sec)

4.11.3. 51% der Leser überfliegen den NL nur

4.11.4. Nur die besten NL werden gelesen

4.11.5. persönliche Ansprache - Tonalität wir kennen uns, so fühlt sich Leser ernst genommen und angesprochen

4.12. Detail

4.12.1. Betreff - Anrede, Intro - Gliederung - Text; Tonalität, Länge - Call to Action - Verwendung von Bildern

4.13. Benchmark

4.13.1. Delivery Rate; > 96%

4.13.2. Open Rate: 20% bis 60%

4.13.3. CTR; ca. 4% bis 30%

4.13.4. Abmeldungen < 1%

4.14. Nützliche Links

4.14.1. www.leichtlesbar.ch

4.14.2. www.supertext.ch

4.14.3. HTML-Analyse für E-Mail-Code

4.14.3.1. addons.mozilla.org

4.14.4. Anti-Spam-Checker

4.14.4.1. www.lyris.com/resources/contentckecker

4.14.5. CSA-Zertifizierte E_Mail-Marketing-Anbieter

4.14.5.1. www.certifield-senders.eu/csa

4.15. NL-Vorlage

4.15.1. Website / CI

4.15.2. Inhaltspunkte; above the fold

4.15.3. Absender

4.15.4. Offline-Kontaktmöglichkeit

4.15.5. Bilder und immer mit Textvariante

4.15.6. HTML-Code (outlook 2007)

4.16. Die Erfolgs-Komponenten

4.16.1. Die richtige Software

4.16.1.1. must

4.16.1.1.1. Benutzerfreundlickeit

4.16.1.1.2. Stringenter An und Abmeldeprozess

4.16.1.1.3. Automatisches Bounce-Handling

4.16.1.1.4. Multipart-Versand (HTML /Plain Text)

4.16.1.1.5. Test-Versand, evtl. Workflow

4.16.1.1.6. Personalisierung

4.16.1.1.7. Auswertungen (Open Rate, CTR)

4.16.1.2. n2h

4.16.1.2.1. Schnittstellen zu internen Systemen

4.16.1.2.2. Template-Erstellung - Darstellensicherheit

4.16.2. Erfahrener Provider

4.16.3. Erlaubnis-basierte Adressen

4.16.3.1. über Website

4.16.3.2. über Bestellformulare

4.16.3.3. in jeder E-Mail-Nachhricht

4.16.3.4. über Weiterempfehlung

4.16.3.5. Offline-Kommunikation

4.16.3.6. Initial-Mailing (Post oder E-Mail)

4.16.3.7. Bei Wettbewerben

4.16.3.8. pers. Kundenkontakt

4.16.4. Theorie-Know-how

4.16.5. Strategische Planung

4.16.5.1. ZG

4.16.5.1.1. Kunden, Lieferanten, MA, Presse, Investoren, Partner

4.16.5.2. Themen, Inhalte

4.16.5.2.1. Produkt-Infos, Aktualitäten, Angebote, Peressemeldungen, Tipps & Tricks

4.16.5.3. Tonalität

4.16.5.3.1. Ansprache

4.16.5.3.2. Wording

4.16.5.4. Periodizität

4.16.5.4.1. Wöchentlich, monatlich, bei Aktualität

4.16.5.5. Gesamtkonzeption

4.16.5.5.1. Verknüfpung mit anderen MA-Aktivitäten

4.16.5.6. Prozesse

4.16.5.6.1. Redaktion, Text, Erstellung, Abnahme, Versand

4.16.6. Durchdachte Z-Definition

4.16.6.1. Promotion, Umsatzsteigerung, neue Kunden, Dialog, Branding, Up-Selling, Kundenbindung, Image, Kundenbed. kennen, mehr Erfolg, Cross-Selling, mehr Traffic, Verkauf, Effizienszsteigerung, Information

4.16.7. Engagierte MA

4.16.7.1. Zuständigkeiten definieren

4.16.8. Praxis, laufendes Testing

4.16.8.1. NL abonieren - Abschauen

4.16.9. Mehrwert

4.16.9.1. DIREKT (Boni, Kundenclub, Preisnachlässe)

4.16.9.1.1. Geburtstagsgrüsse

4.16.9.1.2. Weihnachtsaktion

4.16.9.1.3. Indivituelle Angebote

4.16.9.1.4. Spezialrabatte

4.16.9.1.5. Bonussystem

4.16.9.1.6. exkl. Zusatzinfos

4.16.9.2. INDIREKT (Aktualität, Info, Services, Events)

4.16.9.2.1. Erinnerung Termin/Event

4.16.9.2.2. Schnelle Info zu aktuellen Ereignissen

4.16.9.2.3. Aktuelle Trends

4.16.9.2.4. Personalisierte Info

4.16.9.2.5. Exkl. Vorab-Info

5. Verlags-Plattform Vermarktung 09.09.2009

5.1. Überblick Medienforschung Schweiz

5.1.1. Print - MACH-Forschungssystem (WEMF AG)

5.1.2. TV - Telecontrol (Mediapulse AG)

5.1.3. Radio - Radiocontrol (Mediapulse AG)

5.1.4. Plakat Plakatforschung (SPR/APG)

5.1.5. Internet - versch. Studien bis 2007 keine einheitliche Branchenforschung

5.2. Internetforschung Schweiz ab 2007

5.2.1. NET-Metrix Base > Grundlagestudie zur Schweizer Internetnutzung mit 42'000 CATI-Interviwes jährlich

5.2.2. NET-Metrix-Audit > Beglaubigte Zugriffsdaten sowie Detailsreport (für die eigene Website): Webstatistik => GRATIS

5.2.3. NET-Metrix-Profile > RW und demografische Strukturdaten zu den Website-Nutzerinnen und -Nutzer

5.2.4. NET-Metrix-Tracking > Internetpanel zur Gesamtmarktübersicht der Internetnutzung zuhause, strategische Analysen

5.3. NET-Metrix-Base

5.3.1. Studie

5.3.1.1. jährlich rund 20'000 computer-unterstütze Telefoninterviews (CATI) zur Erfassung der CH- Internetuser

5.3.1.2. Grundgesamtheit: Einwohner/innen der CH und FL ab 14 Jahren

5.3.1.3. Publikation: quartalsweise Reports (www.net-metrix.ch

5.3.2. Inhalt

5.3.2.1. Internetnutzergruppen (Offliner, WNK, ENK, Heavy User)

5.3.2.2. Variablen zur Internetnutzung

5.3.2.2.1. Zugang zum Internet (HH, Arbeits-/Ausbildungsplatz)

5.3.2.2.2. Verbindungstechnik im HH

5.3.2.2.3. Allgm. Nutzungsfrequenzen

5.3.2.2.4. potentielle Nutzung in den nächsten 12 Monaten

5.3.2.2.5. Internet-Tages-, Wochen-, und Monats RW

5.3.2.2.6. Internet-Nutzungsorte

5.3.2.2.7. Nutzungsmotive (Zeitungslesen, Radio hören, Telefonieren und Fernsehen im Internet)

5.3.2.3. Zusätzliche Inhalte

5.3.2.3.1. Soziodemografische Angaben (Geschlecht, Alter, Bildung, etc.)

5.3.2.3.2. Themeninteressen; das Interesse der Bevölkerung an Themen aus Kultur, Politik, Wirtschaft und Freizeit (insg. 33 Themeninteressen)

5.4. NET-Metrix-Audit

5.4.1. Hauptfunktionen

5.4.1.1. Vollständig (Vollerhebung) gemessene und vergleichbare Online-Nutzungsdaten (Traffic) für alle teilnehmenden Websites

5.4.1.2. Publikation von kontrollierten Zugriffsdaten -> beglaubtigte Nutzungsdaten

5.4.1.3. Vergleichbare Daten für Werbewirtschaft und Websites-Anbieter (auf Ebene Rechner/Clients)

5.5. NET-Metrix-Profile

5.5.1. Ziele der Studie

5.5.1.1. Bildung einer vergleichbaren RW Unique User: Zahl der Personen, die über eine bestimmte Website erreicht werden

5.5.1.2. Ergänzung der NET-Metrix-Audit-Messdaten um beschreibende Infos zu den Nuzer/innen

5.5.2. Konzept

5.5.2.1. Verbindung der NET-Metrix-Audit-Messdaten mit einer Onsite Befragung, um personenbez. Infos zu erhalten

5.5.3. Methode

5.5.3.1. Zentrale Stichrobe aus allen gemessenen Clients der teilnehmenden Websites

5.5.3.2. Stichprobengrösse: ca. 15'000 Interviews pro Welle

5.5.3.3. Umfang: soziodemografie, Internetnutzung allg., Interessengebiete, div. methodische Variablen für die UC_UU-Transformation

5.5.4. Publikation

5.5.4.1. RW UU - PI - Soziodemografie - Internetnutzungsgewohnheiten - Interessengebiete

5.5.4.2. 2x p.a. jeweils im Frühjahr und Herbst

5.5.4.3. Studienreport NET-Metrix-Profile - Online-Auswertungstool NET-Metrix-Profile

5.5.5. Auswertungsmöglichkeiten

5.5.5.1. Detaillierte Beschreibung des Nutzerprofils von Website, Belegungseinheiten / Unterrubriken, Netzwerken

5.5.5.2. Cross-medial vergleichbare RW und Strukturdaten für alle teilnehmenden Websites; Netto RW von Website-Kombinationen

5.5.5.3. Mit Nachbarländern DE, IT und AUT vergleichbare Planungsdaten für Online Kampagnen

5.5.5.4. Auswertungsmöglichkeit von Überschneidungen in der Nutzerschaft zwischen Websites; Netto-RW von Website-Kombination

5.6. Top 10 Domains

5.6.1. Unique Clients (Rechner)

5.6.1.1. Bluewin

5.6.1.2. MSN

5.6.1.3. Search

5.6.1.4. Local

5.6.1.5. 20 Min

5.6.1.6. Blick Online

5.6.1.7. GMX

5.6.1.8. Tagesanzeiger

5.6.1.9. Neue Idee

5.6.2. Unique User (Menschen)

5.6.2.1. Bluwin

5.6.2.2. Search.ch

5.6.2.3. 20.Min

5.6.2.4. sf.tv

5.6.2.5. Blick Online

5.6.2.6. NZZ Online

5.6.2.7. Tagesanzeiger.ch

5.6.2.8. comparis.ch

5.6.2.9. homegate.ch

5.6.2.10. tsr.ch

5.7. Bereiche der Onlinekommunikation

5.7.1. Display

5.7.1.1. klassische Onlinewerbung

5.7.1.1.1. Neue Idee

5.7.1.2. Branding-Werbeformen

5.7.1.3. Sponsoring

5.7.2. Performance=> Kaufen, Verkaufen, Vergleichen

5.7.2.1. Affiliate-Marketing

5.7.2.2. Adwords

5.7.2.3. CPC

5.7.2.4. CPO

5.7.2.5. Suchmaschinenmarketing

5.7.2.6. Viral-Marketing

5.7.2.6.1. soziale Netzwerke - Postkarten, Filmclips oder einfache Beiträge in Internetforen und Blogs

5.7.3. E-Commerce

5.7.3.1. Marktplatz-Integrationen

5.7.3.2. Shop-Integrationen

5.8. Preismodelle im Schweizer Markt

5.8.1. CPM- (Cost per Mille) oder AdPACK modell

5.8.1.1. Herkunft

5.8.1.1.1. Online

5.8.1.2. Beschreibung

5.8.1.2.1. Die Website verrechnet die Anzahl effektiv gelieferten AdImpressions

5.8.1.3. Laufzeit

5.8.1.3.1. Stunden-, Tages- und Wochenplatzierungen

5.8.1.4. Beispiele

5.8.1.4.1. 20 Minuten, MSN, Search

5.8.2. Fixplatzierungen

5.8.2.1. Herkunft

5.8.2.1.1. Zeitungen und Zeitschriften

5.8.2.2. Beschreibung

5.8.2.2.1. Verrechnungsbasis ist die Zeiteinheit. Traffic wird plus/minus garantiert.

5.8.2.3. Laufzeit

5.8.2.3.1. Tages- oder Wocheplatzierung

5.8.2.4. Beispiele

5.8.2.4.1. NZZ, Tagesanzeiger, Tilllate, Newsnetz

5.8.3. Zeitblöcke

5.8.3.1. Herkunft

5.8.3.1.1. Fernsehen

5.8.3.2. Beschreibung

5.8.3.2.1. die Anzahl

5.8.3.3. Laufzeit

5.8.3.3.1. Tagesblock (07:00 - 11:00, 11;00 - 14:00 Uhr) oder Nachtblock (22:00 - 07:00 Uhr)

5.8.3.4. Beispiele

5.8.3.4.1. Bluewin und Blick

6. Usability and Web Design 16.09.2009

6.1. Nutzung Internet

6.1.1. 1965 - 1980 Militär

6.1.2. 1980 - 1993 Wissenschaft, Militär

6.1.3. 1993 bis heute Privatwirtschaft & pers. Gebrauch, Wissenschaft, Militär

6.2. Internet Ausblick

6.2.1. 1. Welle - Verknüfte Computer ARPAnet

6.2.2. 2. Welle - Verknüpfte Dokumente WWW

6.2.3. 3. Welle - Vernüpfte Daten, Internet of Things, Semantic Web, Augmented Reality

6.3. Werkzeuge

6.3.1. Serverside Languages

6.3.1.1. ASP / .NET, PHP, Python, SQL, Ruby

6.3.2. Markup Languages

6.3.2.1. XML, HTML, Textile, Markdown

6.3.3. Stylesheets

6.3.3.1. CSS (Cascading Stylesheets)

6.3.4. Scripting Langueages

6.3.4.1. Javascript, Processing

6.3.5. Text

6.3.5.1. pdf, doc, rtf...(Plugin, Download)

6.3.6. Audio

6.3.6.1. mp3, wav. wmv... (Streams, Podcast, Download)

6.3.7. Animation

6.3.7.1. Flash, Silverlight, ActiveX

6.3.8. Video

6.3.8.1. mpeg, mov, avi, flv.. (Streams, Videocast)

6.4. User Experience

6.4.1. Arbeitsprozess

6.4.1.1. 1. Wie unterstützt eine Website zu erstellen meine Absichten?

6.4.1.2. 2. Was sind die drei wichtigsten Ziele mit der Website?

6.4.1.3. 3. Wer ist das Zielpublikum der Website?

6.4.1.4. 4. Was soll der Benutzer tun nach Besichtigung der Website?

6.4.1.5. 5. Wie wird der Erfolg der Website gemessen?

6.4.1.6. 6. Wie wird die erstellte Website angemessen gepflegt?

6.4.2. Arbeitsprozess

6.4.2.1. Konzept

6.4.2.1.1. Inhaltsgewichtung - Informationsarchitektur - K-Konzept - Design-Konzept - Technologisches-Konzept - Benutzeridentifikation - Konkurenzanalyse

6.4.2.2. Spezifikation

6.4.2.2.1. Inhaltsumfang - CI/CD Adaption - Design Standards - Funktionsumfang - Technologiewahl - Datenbankstruktur - SEO Strategie - Externe Applikationen

6.4.2.3. Realisierung

6.4.2.3.1. Inhaltsaufbereitung - Inhaltsabfüllung - Detaildesign - Server Setup - Programmierung Backend - Umsetzung Frontend -SEO Optimierung - Usability Tests

6.4.2.4. Implementierung

6.4.2.4.1. Inhaltskontrollen - Crossbrowser Test - System Debugging - Performance Optimierung - Usability Tests

6.4.2.5. Kommunikation

6.4.2.5.1. Launch - Newsletter - Medien Mitteilung - interne Mittleiung - Flyer - Inserate - Social Networking - Social Media etc.

6.4.3. Arbeitsteilung

6.4.3.1. Core Team

6.4.3.1.1. Information Architct

6.4.3.1.2. Information Designer

6.4.3.1.3. Web Designer

6.4.3.1.4. Interaction Designer

6.4.3.1.5. Usability Specialist

6.4.3.1.6. Web Developer

6.4.3.2. Impuls Experts

6.4.3.2.1. Content Specialist

6.4.3.2.2. Identity Designer

6.4.3.2.3. Taxonomist

6.4.3.2.4. Interactive Marketer

6.5. die Gestaltung

6.5.1. Layout

6.5.1.1. Struktur

6.5.1.2. Klarheit

6.5.1.3. Gewichtung

6.5.2. Farbe

6.5.2.1. Stimmung, Empfindung, kulturelle, politische und religiöse Bedeutung

6.5.2.1.1. gelb - warm, spannend, glücklich

6.5.2.1.2. orange - gesund, strahlend

6.5.2.1.3. rot - glühend, zuversicht, lebhaft

6.5.2.1.4. blau - tief, friedvoll, übernatürlich

6.5.2.1.5. grün - friede, ruhe, natur

6.5.2.1.6. weiss - harmonie, stille, sauberkeit

6.5.2.1.7. schwarz - dunkel, unbekannt

6.5.3. Typographie

6.5.3.1. 4 sichere Webschriften - Verdana, arial, georgia, Courier New

6.5.4. Kontrast

6.5.4.1. Helligkeit, Grösse, Farbe, Position, Typographie

6.5.5. Emotion

6.5.5.1. Bilder

6.5.6. Flow

6.5.6.1. Klare Ziele setzen, Effizienz optimieren, erlaube zu Entdecken

6.6. Benutzerfreundlichkeit

6.6.1. Einfachheit

6.6.1.1. Redutkion, Organisation

6.6.2. Lesbarkeit

6.6.2.1. Faktor 1

6.6.2.1.1. Wir lesen keine Internetseiten - wir überfliegen sie - Gewöhnlich sind wir in Eile - wir wissen, dass wir nicht alles lesen müssen - wir sind gut darin

6.6.2.2. Faktor 2

6.6.2.2.1. Reduziereden Text um 50%

6.6.2.2.2. Stell davon die Hälfte auf die Website

6.6.2.2.3. 50 % werden die Benutzer davon noch lessen

6.6.3. Findbarkeit

6.6.3.1. Konventionen sind unsere Freunde

6.6.3.1.1. Persistente Navigation (Hauptnavi)

6.6.3.1.2. Lokale Navigation

6.6.3.1.3. VerlinktesLogo

6.6.3.1.4. Orientierung (Breadcrumbs, Page Titles)

6.6.3.1.5. Suchfunktion

6.6.3.1.6. Sitemap

6.6.4. Zugänglichkeit

6.6.4.1. Endgerätunabhängigkeit

6.6.4.2. Barrierefreiheit

6.6.5. Endgerät-Unabhängigkeit

6.6.5.1. Akalierbare Schriftgrössen

6.6.5.2. Flexibles/Elastisches Layout

6.6.5.3. Korrekt ausgezeichnete Seitenhierarchie

6.6.5.4. Lesbarkeit für Maschinen und Menschen

6.6.6. Barrierefreiheit

6.6.6.1. 65% der Bevölkerung hat eine Behinderung (z.B. Farbblindheit)

6.6.6.2. Jeder sollte die gleiche Chance und Möglichkeit auf den Zugang zu Infos haben

6.6.6.3. Es ist nicht nur eine gute Idee, sondern Gesetz

6.6.7. Vergiss den Fold

6.6.7.1. 91% der Pages sind scrollbar

6.6.7.2. 76% werden vom Benutzer gescrollt

6.6.7.3. 22% der Pages werden bis zum Footer gescrollt

6.6.8. 8-tung

6.6.8.1. Limitiere die Auswahl

6.6.8.2. Schreibe für deine Leser

6.6.8.3. Fokusiere auf Details

7. Affiliate-Marketing 23.09.2009

7.1. Definition

7.1.1. Internetbasierte Vertriebslösung, bei der meistens ein kommerzieller Produkt/Service-Anbieter seine Vertriebspartner (Affiliate) erfolgsorientiert durch eine Provision vergütet.

7.1.1.1. Der Produktanbieter stellt hierbei seine Werbemittel zur Verfügung, die der Affiliate auf seinen Seiten zur Bewerbung der Angebote des Kooperationspartners verwenden kann.

7.2. Teilnehmer

7.2.1. Affiliate-System-Betreiber

7.2.1.1. Ist für die Bereitstellung und Betrieb des Portals zuständig. Vermarktung zuständig.

7.2.1.1.1. zwei Arten

7.2.2. Händler(Advertiser, Merchants)

7.2.2.1. Händler stellen Ihre online angebotenen Produkte und DL über das Affiliate-System zur Verfügung und ermöglichen den angeschlossenen Vertriebspartnern die Vermarktung der Güter über deren Websites. Vermittelte Umsätze vergütet der Händler durch vorher festgelegte Umsatzprovisionen

7.2.3. Vertriebspartner (Publisher, Affiliates)

7.2.3.1. Vertriebspartner nutzen das Affiliate-System zur Kooperation mit den angeschlossenen Shop-Betreibern (Händlern). Sie profitieren durch den Verkauf der auf den eigenen Internetseiten beworbenen Produkten.

7.3. Vorteile

7.3.1. Kosten-effizientes Medium um Markenbekanntheit zu erreichen

7.3.2. Wegen dem "persönlichen" Ansatz über eine persönliche, relevante Website wird die Markenloyalität gesteigert

7.3.3. Merchants können e-commerce Umsatz ohne grossen Einsatz generieren

7.4. Kommissionsmodelle I

7.4.1. Pay per Click

7.4.1.1. Die Provision wird pro erfolgtem Klick bezahlt.

7.4.2. Pay per Lead (selten)

7.4.2.1. Provision bezahlt pro Kontaktaufnahme durch den Kunden

7.4.2.2. Eigent sich für die online Vermarktung beratungsintensiver Güter.

7.4.2.3. Vorteil: aktionsgebundenen Entlohnung des Vertriebspartners. Somit wird nur qualitativ hochwertiger Traffic tatsächlich vertütet.

7.4.3. Pay per Sale

7.4.3.1. Provision sobald der Kunde Umsatz erzeugt (% vom Umsatz)

7.4.4. Pay per Click OUT

7.4.4.1. Besucher muss auf der Website eines Preisvergleiches auf einen dort gelisteten Anbieter bzw. auf eine weitere Seite des Sponsoren klicken (Click out)

7.4.5. Pay per View

7.4.5.1. Provisioniert wird jede getrackte (gewertete) Auslieferung eines Werbemittels.

7.4.6. Pay per SignUp

7.4.6.1. Wird nur bezahlt, wenn der vermittelte Besucher sich auf der Website des Merchants anmeldet

7.4.7. Pay per Link

7.4.7.1. Provisionierung des Einbaus eines Links auf der Affiliate-Webseite für einen bestimmten Abrechnungszeitraum. Einblednung des links vergütet.

7.5. Anforderungen an Anbieter

7.5.1. Eine Basis mit gueten Affiliates

7.5.2. Einen Login/Management-Bereich mit extensivem Reporting

7.5.3. Reaktionsfähigkeit von einem ausgebildetetn Account Management Team

7.5.4. Kompetentes teechn. Team in die Tat umzusetzen-Code im Einklang mit Website und geschöftlichen Anforderungen

7.5.5. Insight und Vertrauen mit Mitgliedsorganisationen, um Verkäufe zu generieren

7.6. 4 Tips

7.6.1. Arbeite mit dem richigen Affiliate-Netzwerk (Partner)

7.6.2. Messen und optimieren ist alles

7.6.3. Baue Beziehungsnetze auf

7.6.4. Betrachte Affiliates als Investoren in dein Geschäft

8. amazing AG 30.09.2009

8.1. Internetverbreitung in der Schweiz

8.1.1. Internet-User 4.7 mio Personen

8.1.2. Nutzung Internet täglich 3.8 mio Personen

8.1.3. Breitband-Zugang 4.1 mio Personen

8.2. Erfolgsfaktoren nach admazing

8.2.1. Werbemittel / Gesamtkommunikation

8.2.2. Mediaplanung / Zielgenauigkeit (Targeting)

8.2.2.1. Usertargeting:Anhand der persönlichen Daten können User auf GMX Userabhängig herausgefiltert werden

8.2.2.2. So ist es möglich z.B. nur nach Frauen im Alter zwischen 18-25 Jahren zu suchen

8.2.2.3. Streuverluste können dadurch verhindert werden

8.2.2.4. Geotargeting: Basiert auf Postleitzahlen. Wenn ich Werbung in St. Gallen und Umgebung machen möchte, so wähle ich z.B. nur Leute, die entsprechende Postleitzahlen haben.

8.2.2.5. Behavioral-Targeting: Das System "erkennt" die Surfgewohnheiten eines Users. So kann man ihn auf seine Surfgewohnheiten abgestimmt Werbung zeigen.

8.2.3. Platzierung / Umfeld

8.2.3.1. Klickrate Banner rechts: Faktor 2.5 Faktor höher

8.2.4. Landing Page

8.2.5. Werbeerfolgskontrolle

8.2.6. Optimierung

8.3. Controlling & Reporting

8.3.1. Einblendungen

8.3.2. Klicks, Klichrate

8.3.3. Interaktionen

8.3.4. Wie viele Personen haben meine Werbung gesehen

8.3.5. Wie viele Personen sind später auf meine Seite gesurft

8.3.6. Umwandlungsrate nach Klick

8.3.7. Umwandlungsrate nach Views

8.3.8. Kosten pro Conversion

8.3.9. Relevante Kennzahlen

8.3.9.1. Anzahl Öffnungen des expandable Ads

8.3.9.2. Anzahl Close

8.3.9.3. Anzahl Blättern auf Folgeseiten

8.3.9.4. Anzahl Blättern bis zum Ende

8.3.9.5. View-Time

8.3.9.6. Sound-on /-off

8.3.9.7. Stop / Pause / Replay

8.3.10. Controlling & Reporting

8.3.10.1. Studien belegen, das 50% der User Bannerwerbung beobachten (-> Unterbewusstsein) und 25% sich daran erinnern.

8.3.10.2. Die Werbeerinnerung oder Zuordnung der Werbebotschaft steigt mit der Anzahl, wie oft man mit dem Werbemittel Kontakt hatte.

8.3.10.3. Benutzer erinnert sich an den Absender der Werbebotschaft in Relation zur Frequenz der Einblendung.

8.3.10.4. Bei 3 bis ca. 7 Views pro Person ist der Erinnerungswert ideal.

8.3.11. Casestudy NAB

8.3.11.1. Briefing

8.3.11.1.1. Ziele:

8.3.11.1.2. ZG

8.3.11.1.3. Inhalt Kampagne

8.3.11.2. Gesamtkommunikation

8.3.11.2.1. Mediamix- 50% Kinospot, 25% Direct-Promotionen, 25% Online-Werbung

8.3.11.3. Mediaplanung/Zielgenauigkeit

8.3.11.3.1. 3-stufiges Targeting: 1. Regionale Präsenz auf azonline.ch 2. Affine Plattformen 3. Usertargeting auf affinen Plattformen

8.3.11.4. Werbemittel/Platzierung

8.3.11.5. Landing Page

8.3.11.6. Werbeerfolgskontrolle/Optimierung

8.3.11.7. Learnings/Fazit

8.3.12. Online Mediaplanung - Ansätze

8.3.12.1. Welches Budget wird benötigt?

8.3.12.2. Wie lautet die Werbebotschaft?

8.3.12.3. Wer soll mit der Werbekampagne erreicht werden?

8.3.12.4. Welche Werbeform soll eingesetzt werden? (Werbemittel)

8.3.12.5. In welchen Medien soll geworben werden? (Werbeträger)

8.3.12.6. Wann und wo soll geworben werden? (zeitliche und geographische Streuung)

8.3.12.7. In welcher Art soll geworben werden? (kontinuierlich oder mit Unterbrechung)

9. Search Engine Marketing 07.10.2009

9.1. Google's Businesses

9.1.1. Search

9.1.1.1. Buchsuche, Desktop, Verzeichnis, Earth, Froogle, Bildsuche, Maps, news, Scholar, Toolbar, Video, Chrome

9.1.2. Communicate & Share

9.1.2.1. Blogger, Mail, Groups, Picasa, Talk, Language tools, orkut, Page creator

9.1.3. Go mobile

9.1.3.1. Mobile, SMS

9.1.4. Appliances

9.1.4.1. Pack, Mini, Search Appliance

9.1.5. Other

9.1.5.1. Analytics,Base, iGoogle, Sitemaps, Store, Zeitgeist

9.1.6. Innovation

9.1.6.1. Google Labs

9.1.7. google alerts

9.1.7.1. Google Alerts werden Ihnen per E-Mail zugesandt, wenn Online-Nachrichtenbeiträge veröffentlicht werden, die zu Ihren angegebenen Themen passen. Mit Google Alerts können Sie: * die neuesten Nachrichten im Auge behalten, * über Mitbewerber oder Branchen auf dem Laufenden bleiben, * das Allerneueste über Stars und Events erfahren * und immer über Ihr Lieblings-Team informiert sein.

9.2. How works google?

9.2.1. Zufriedenheit der User bindet, deshalb Qualitätsfaktor hoch

9.2.1.1. d.h. Nutzen der User ist im Vordergrund

9.2.2. Sponsored Links /Adwords

9.2.2.1. die ersten 3 sind bezahlt wie auch alle die rechts stehen.. alle anderen sind natürlich d.h. mathematische Relevanz-Berechnung..

9.2.3. Relevance of the ads

9.2.3.1. Rank = Max. CPC1(Cost per click Auction) x Qualitiy Score (Faktor)

9.2.3.2. Good postitions can not be bought

9.2.3.3. Eye Tracking ist mehrheitlich oben links

9.2.4. Summary

9.2.4.1. 1. Advertisement targeted to users who are explicitly looking for your services

9.2.4.2. 2. Your advertisement is delivered at the right time to the right person

9.2.4.3. 3. You only pay when the consumer clicks on your ad to got to your site

9.2.5. 5 Pflichten des Onlinemarketings

9.2.5.1. Pflicht

9.2.5.1.1. Suchwortanzeigen

9.2.5.1.2. SEO

9.2.5.1.3. Usability

9.2.5.1.4. E-Mail Marketing

9.2.5.1.5. Web-Controlling

9.2.5.2. Kür

9.2.5.2.1. Nutzergenerierte Inhalte

9.2.5.2.2. Web 2.0 Technik

9.2.5.2.3. Web 2.0 Portale

9.2.5.2.4. Affiliate Marketing

9.2.5.2.5. Blogs

9.2.6. Marken Dreisatz

9.2.6.1. 1. AdWords wirkt markenbildend. Ohne Zusatzkosten

9.2.6.2. 2. Wachsende Markenbekanntheit bewirkt verstärktes Suchvolumen bei den Markenbegriffen

9.2.6.3. 3. Markenkeywords im Schnitt deutlich günstiger als Durchschnitt

9.2.7. ROPO (Research online purchase offline

9.2.8. Content targeting

9.2.8.1. Be present with an ad when consumers read articles / ads r dynamically targeted based on the exact text an concept of the article

9.2.9. Placement targeting

9.2.9.1. use different ad formats to increase reach / Text/Image/Video Ads r dsplayed on chosen Google Partner Sites

9.2.10. Search - What r your marketing objectives?

9.2.10.1. The traffic funnel => Awareness 500

9.2.10.2. The conversion funnel => Sales 1'000

10. WEB-TV 4.11.2009

10.1. Historie von WebTV

10.1.1. 1997

10.1.1.1. Sony / Philips

10.1.2. ab 1998 Microsoft / Apple/ realPlayer / Adobe

10.1.3. und wie ist der Stand heute?

10.1.3.1. PC entwickelte sich zum TV-Gerät

10.1.3.2. Mobile werden zu Aufnahme- und Abspielgeräten

10.1.3.3. Info-Desk werden u Multimedia-Center

10.1.3.4. Online-Portale werden zu TV-Sender

10.1.3.5. TV-Sender nutzen das Internet

10.2. Angebot

10.2.1. OnlineVideo

10.2.1.1. News/Event wird in Form eines Films publiziert. Kombi Text und Bild

10.2.2. Online Video Community

10.2.2.1. YouTube,myspace.com, myvideo.ch

10.2.3. VOD -Video on Demand

10.2.3.1. Serien, DokFilme etc. werden zeitunabhängig i.d.R. gegen Bezahlung per KLick bestellt und über IP-Kanal angeschaut (Internet)

10.2.4. IPTV

10.2.4.1. Klassische Fernsehsender 1:1 mit geringer Zeitverzögerung über IP-Kanal angeschaut werden - Wilmaa etc.

10.2.5. WebTV

10.2.5.1. TV, Kino, DVD als Bestandteil eines Online-Portals auf einer WebTV-Konsole über das Internet ausgewählt und ausgestrahlt wird. 20min/multimediacenter

10.2.6. WebTV Spartenfernsehen

10.2.6.1. Sendungen zu einem Thema in TV-Qualität produziert, aber ausschliesslich über Themenportal od. eigene URL-Adr. über IP-Kanal ausgestrahlt werden. (105tv.ch)

10.2.7. weitere Beispiele

10.2.7.1. Fan/Mitglied TV FCB

10.2.7.2. CorporateTV (Hiltl)

10.2.7.3. Tourismus (Titlis)

10.2.7.4. Brand Entertainment

10.3. Voraussetzungen für WebTV

10.3.1. Software-Technologie / Bandbreite

10.3.2. Audienz / Online-Portal

10.4. Webintegration- Publikationsformen von WebTV

10.4.1. Webfrontend - welche Darstellung? flash-/HTML-Lösung

10.4.1.1. Ist aus der strategischen Ausrichtung des Mediums /-kanals abzuleiten und kann nur individuell beantwortet werden

10.4.2. Streaming/Live-Broad-Cast

10.4.2.1. unter 500'000 Empfängern lohnt sich keine Satellitenstrecke

10.5. Motivationen für WebTV

10.5.1. Schaffungvon Awareness/Kundenbindung, + User Zeit, Attraktivitätssteigerung, Gewinnung Users, Kostenersparnis, Timeto Market, Erreichbarkeit, Gewinnung Kunden

10.6. Fazit

10.6.1. Macht nur Sinn wenn es zum festen Bestandteil des gesamten M-Mix wird Cross Media Strategien: Email, Onlin bis Print)

11. Mobile Marketing 14.10.09

11.1. Marketing auf dem 3. Bildschirm

11.1.1. Sehr persönliche Ansprache und direkte Interaktionsmöglichkeit. ZG können jederzeit und überall mit dem Werbetreibenden in einen Dialok verwickelt werden. 8tung permission based.

11.2. Zahlen & Fakten

11.2.1. Höchste Akzeptanz und Verbreitung in allen Bevölkerungsschichten

11.2.2. Marktpenetration über 100% (8,2mio) Doppelnutzung

11.2.3. 94% der CH-Bevölkerung besitzt mind. ein Mobile

11.2.4. 12 bis 16 mio. SMS pro Tag in der CH

11.2.5. Mobile täglich 14 Stunden eingestellt

11.2.6. Aktive Nutzung von ca. 45 min pro Tag

11.2.7. ca. 30% der handybesitzer surfen bereits im Internet

11.2.8. über 3000 verschiedene Gerätetypen im Umlauf

11.2.9. 350'000 iPhones in den CH Netzen

11.3. perfekte K-Kanal

11.3.1. Vollabdeckung, breites ZG-Spektrum, intensive Nutzung

11.3.2. Permanent dabei, eingeschaltet und eng am Körper

11.3.3. Persönliche Ansprache, hohe Kontaktqualität ohne Streuverluste, konzentrierte Nutzungssituation

11.3.4. Interaktivität, Dialogmöglichkeit per Rükckkanal

11.4. MM im K-Mix

11.4.1. MM nie als stand alone Massnahme verwenden

11.4.2. MM ist meist eine optimale Ergänzung zur klassischen Kommunikation

11.4.3. MM funktioniert am besten über Massenmdien

11.4.4. Die 3 besten Kanäle, um MM Kampagnen zu kommunizieren: TV, Print, On package.

11.5. Ziele Ebene PV

11.5.1. Absatzsteigerung

11.5.2. Umsatzsteigerung

11.5.3. Neukundengewinnung

11.5.4. Anzahlt Teilnahmen/Teilnehmer

11.5.5. Anzahl Kundenkontakte

11.5.6. Anzahl Downloads

11.5.7. ResponseRate

11.6. Erfolgskonzepte die funktionieren

11.6.1. mobile INFO

11.6.1.1. Info-Service via SMS

11.6.1.2. Permission based

11.6.1.3. Ablauf: Kunde sendet sms mit Anmeldekeyword an eine Kurznummer

11.6.1.4. Kosten: SetUp Kosten CHF 2'000 Monatliche Betriebs und Unterhaltskosten ca. CHF 100 bis 490 Kosten pro sms wenn für Empfänger kostenlos ca CHF 0.06 - 0.09

11.6.1.5. Ertragsmöglichkeiten: Wenn sms für Empfänger kostenfplichtig beteiligen die Netzwerkbetreiber (Swisscom, Orange etc) die Mobile Marketing Agentur an sms Preis. Dies sind je nach Preis ca. 50% vom EK-preis. Diese 50% können dann mit dem Auftraggeber geteilt werden.

11.6.2. mobile OPINION

11.6.2.1. Möglichkeit für User, seine Meinung via sms oder mobiles internet abzugeben.

11.6.2.2. Wichtig: Bevor die Inhalte publiziert werden können, müssen sie zensuriert werden

11.6.2.3. Ablauf: User sendet sms mit Keyword gefolgt von seinem Text an Kurznummer. sms werden verarbeitet zensuriert und publiziert. User wird eine Antwort sms als Bestätigung gesendet.

11.6.2.4. Kosten: Setup Kosten CHF 1'900 bis 4'900 monatliche Betriebs- und Unterhaltskosten ca. CHF 100 bis CHF 490.-

11.6.2.5. Ertragsmöglichkeiten:Werden oft zum Selbstkostenpreis von CHF 0.20 pro Teilnahme angeboten. Somit keine Erträge für UN

11.6.3. mobile VOTE

11.6.3.1. Abstimmung via Mobiletelefon

11.6.3.2. Wichtig: Ein Echtzeitvoting braucht eine angemessene Aufmerksamkeit. Ein TV Voting benötigt eine Leistungsfähige Infrastruktur (Performance).

11.6.3.3. Ablauf: User sendet sms mit Keyword A, B, C an Kurznummer um abzustimmen. Antwort sms wird zurückgesendet. Mit Info über den aktuellen Stand der Abstimmung

11.6.3.4. Kosten: Set Up Kosten CHF 1'900 bis 4'900 Monatliche Betriebs- und Unterhaltskosten ca. CHF 100 bis 400

11.6.3.5. Ertragsmöglichkeiten: sms für Empfänger kostenplfichtig beteiligen sich die Netzwerkbetreiber die Mobile Marketing Agentur am Preis. Dies sind je nach Preis ca. 50% vom Netto EK-Preis.Diese 50% können mit dem Auftraggeber geteilt werden.

11.6.4. Mobile Quiz (onPack Promo)

11.6.4.1. Gewinnspiele via sms, Sofortpreise werden verlost, Unique Code auf Verpackungen gedruckt , oder durch das Beantowrten von mehreren Fragen Punkte gesammelt werden.

11.6.4.2. Wichtig: Service nicht zu kompliziert machen. Je klarer, desto mehr Teilnahmen. Zweitmöglichkeit via Postkarte, E-Mail

11.6.4.3. Kosten: Set Up von CHF 1'900 bis 19'900 Monatliche Betriebs- und Unterhaltskosten ca. CHF 100 bis 990

11.6.4.4. Ertragsmöglichkeiten: Betrag zwiwchen CHF 0.20 und 1.00 zu verlangen. Bei sog. Premium sms beteiligen die Netzwerkbetreiber die Mobile Marketing Agentur am Preis. Dies sind je nach Preis ca. 50% vom Netto EK-Preis. Diese 50% können dann mit dem Auftraggeber geteilt werden.

11.6.5. mobile MULTIMEDIA

11.6.5.1. Inhalte wie Hintergrundbilder/Ringtones werden dem User zum Download angeboten. Somit wird das persönlichste Gerät des Users optimal genutzt.

11.6.5.2. Wichtig: Für versch. Mobiltelefone müssen verschiedene Formate ausgeliefert werden. Wichtig zu wissen, was für ein Gerät der User besitzt.

11.6.5.3. Ablauf: über klassische Medien wird User aufmersam. Er sendet ein sms mit dem Keyword an eine sms Kurznummer und erhält einen sog. WAP Push. Dieser linkt den User auf eine mobile Internetseite, über welche der Inhalt auf das Telefon geladen werden kann.

11.6.5.4. Kosten: Set Up von CHF 2'900 bis 9'900 Monatliche Betriebs- und Unterhaltskosten ca. CHF 490 bis CHF 990

11.6.6. mobile ORDER

11.6.6.1. Gibt dem Kunden die Möglichkeit, Produkte, P-Muster, oder Freebees via sms oder Mobile Internet zu bestellen

11.6.6.2. Wichtig: Mobile Payment funktioniert nur bei kleinen Beträgen, weil die Marge der Netzwerkbetreiber viel zu hoch ist, so dass es wenig Sinn macht, die Verrechnung über die Handyrechnung zu lancieren.

11.6.6.3. Ablauf: Kunde sendet ein Keyword an sms Kurznummer inkl. Name und Adress. Antwort sms wird gesendet dass Bestellung ausgelöst worden ist

11.6.6.4. Kosten: Set Up von CHf 1'900 bis 5'900 Monatliche Betriebs- und Unterhaltskosten ca. CHF 190 bis 490

11.6.7. mobile INTERNET

11.6.7.1. Es ist möglich auf einer Mobile Internetseite Infos zu publizieren, sie als Downloadplattform für mobile Inhalte zu verwenden oder mittels WAP Formularen an Wettbewerben teilzunehmen oder Feedback an die UN zu liefern

11.6.7.2. Kosten: Set Up CHF 1'800 bis 100'000 monatliche Betriebs- und Unterhaltskosten 490 bis 6'000

11.6.7.3. die besten CH Mobile Internet Seiten

11.6.7.3.1. mobile.cash.ch

11.6.7.3.2. I.cineman.ch

11.6.7.3.3. m.facebook.com

11.6.7.3.4. mobile.nzz.ch

11.6.7.3.5. mobile.ricardo.ch

11.6.7.3.6. mobile.sbb.ch

11.6.7.3.7. mobile.tagesanzeiger.ch

11.6.7.3.8. m.google.ch

11.6.8. mobile ADVERTISEMENT

11.6.8.1. Banners, welche auf sog. Landing Pages führen.

11.6.8.2. Wichtig: Die Banner auf mobile Internetprotalen nehmen einen viel grosseren Anteil des Bildschrims in Anspruch und haben so eine deutlich stärkere Wirkung. Klick-Raten erkenntlich..

11.6.9. mobile GUIDE

11.6.9.1. Sind Applikationen, die aufs Handy geladen werden. Guideformate: Apple App Store = iApps, Android Marked Java Guides. Müssen nur einmal heruntergeladen werden.

11.6.9.2. Wichtig: Entwicklung dauert in der Regel 4 bis 12 Wochen

11.6.9.3. Kosten: Set Up Kosten CHF 5'000 bis 100'000 Monatliche Betriebs- und Unterhalstkosten CHF 500 bis 3'500

11.6.10. Apple App Store

11.6.10.1. über 1 milliarde App Downloads aud em App Store in nur 9 mte

11.6.10.2. Innherhalb von 14 Monaten über 2 milliarden Downloads

11.6.10.3. über 85'000 Applikationen i Store verfügbar

11.6.10.4. 350'000 iPhones in der CH

11.6.10.5. Business Modell: Apple 30% Entwickler 70% vom Verkauspreis

11.6.10.6. Top Apps

11.6.10.6.1. Facebook

11.6.10.6.2. Ping!

11.6.10.6.3. SBB Online Fahrplan

11.6.10.6.4. Skype

11.6.10.6.5. Orbital

11.6.10.6.6. Sudoku

11.6.11. Mobile Marketing Briefing

11.6.11.1. Aufgabe

11.6.11.1.1. Hintergrund

11.6.11.1.2. Detailbeschribung

11.6.11.1.3. Ziele

11.6.11.1.4. Basisanforderunge

11.6.11.2. Projektmanagement

11.6.11.2.1. Team

11.6.11.2.2. Timing

11.6.11.2.3. Budget

11.6.11.2.4. Liferung

11.6.11.3. Evaluierung und Kriterien

11.6.11.3.1. Projektmanagement und Team

11.6.11.3.2. Kosten

11.6.11.3.3. User Experience

11.6.11.3.4. Techn. Architektur

11.6.11.3.5. Device Erkennung und Datenbank

11.6.11.3.6. Neue Idee

11.6.11.3.7. Q-Sicherung

11.6.11.3.8. Tecnical Operations

11.6.11.3.9. Sicherheit

11.6.11.3.10. Tracking und Reporting

11.6.11.3.11. Internationaler Support

11.6.11.4. Anhänge/Zusatzinformationen

11.6.12. Links

11.6.12.1. http://mobile.moblog.ch

11.6.12.2. http://www.web2blog.ch

11.6.12.3. http://www.anthrazit.ch

11.6.13. Do's

11.6.13.1. Nur über Einverständis des Users = opt In

11.6.13.2. Einplanung in den marketing Mix als langfristiges K-Instrument

11.6.13.3. Mobile Marketing Agentur als Berater dazu ziehen

11.6.13.4. Partnerwahl sehr sorgfältig durchführen

11.6.13.5. Massnahmen geschickt kombinieren - integrierte Kommunikation

11.6.14. Dont's

11.6.14.1. Spaming. Keine Nummern einkaufen um an Kunden unerwünschte Nachrichten zu versenden

11.6.14.2. Kurzfristige Umsetzung ohne konkrete ziele und Anforderungen

11.6.14.3. Mobile Marketing als Stand Alone Massnahme durchführen

11.6.15. Zusammenfassung

11.6.15.1. Mobile Marketing Kampagne muss echten Mehrwert schaffen

11.6.15.2. Die besten Resultate werden erzielt, wenn Mobile ein Teil einer ganzen K-Kampagne ist

11.6.15.3. Aktivitäten müssen einfach kommuniziert sein

11.6.15.4. Qualitativ hochstehende Kontakte mit einer hohen Response Rate führen zu einer langfristigen Dialogmöglichkeit

11.6.15.5. Mobile Marketing ist noch immer in den Kinderschuhen. Der First Mover Vorteil kann ausgenutzt werden

12. Nischenprodukte & Online Communities 21.10.09

12.1. ?

13. Online Community- & Social Network-Marketing 29.10.09

13.1. Community

13.1.1. Definition

13.1.1.1. Ist ein soziales Netzwerk von, miteinander in kontinuierlicher Interaktion stehenden, Individuen, die sich innerhalb eines spezifischen Zeitraus wechselseitig beeinflussen und ein Zusammengehörigkeitsgefühl entwickeln.

13.1.2. Warum?

13.1.2.1. Personen engagieren sich in Communities, um ein gemeinsames Ziel oder gemeinsame Interessen zu verfolgen, aus Gründen der Interaktion oder Untherhaltung

13.1.3. Ziele

13.1.3.1. Idea generation

13.1.3.2. Customer Service

13.1.3.3. New Product Development

13.1.3.4. Product testing

13.1.3.5. Project collaboration

13.1.3.6. Capturing Knowledge

13.1.3.7. Market research

13.1.3.8. General Marketing

13.1.3.9. Member networking

13.1.3.10. Employeecommunications

13.1.4. Empfehlungen

13.1.4.1. Recognise it will be hard work

13.1.4.2. Participate!

13.1.4.3. Commuity manager needed

13.1.4.4. Focus on usability

13.1.4.5. Content

13.1.4.6. Make sure the key stakeholders involved understand new marketing and make sure they understanding social networks by using some and getting their hands dirty

13.2. Social Networking

13.2.1. Sharing

13.2.1.1. Das Teilen von Info und Gefühlen ist ein zentrales Bedürfnis der Menschen. Über FB können Nachrichten ausgetauscht Bilder veröffentlicht werde. User befrieden ihr Mitteilungsbedürfni. => Wir alle möchten beachtet werden.

13.2.2. Following

13.2.2.1. Damit Menschen und deren Aktivitäten beachtet werden können, müssen sie informiert sein.

13.2.3. Plattformen

13.2.3.1. myspace.com

13.2.3.2. NETLOG

13.2.3.3. XING

13.2.3.4. HABBO

13.2.3.5. Klassenfreunde.ch

13.2.3.6. Orkut

13.2.3.7. bebo

13.2.3.8. 6 degrees

13.2.3.9. restorm

13.2.3.10. tripadvisor

13.2.3.11. flickr

13.2.3.12. dopplr

13.2.4. Instrumente aus Sozialen Netzwerken

13.2.4.1. CorporateSocial Networks

13.2.4.2. Partnerprogramme

13.2.4.3. Branded Virtual Gifts

13.2.4.4. Branded Widgets (Apps)

13.2.4.5. Branded Groups / Fan Pages

13.2.4.6. Branded Profiles

13.2.4.7. Display-/Video-Werbung

13.2.5. FB

13.2.5.1. 1.7 mio user in der Schweiz

13.2.5.1.1. mehr als die Hälfte der CH-Internet User ist täglich während einer halben Stunde auf FB anzutreffen

13.2.5.2. 26 min a day / 2.2 visits a day and over 49 % return daily

13.2.5.3. Age Repartition

13.2.5.3.1. 2% older than 55

13.2.5.3.2. 4% 45 to 54

13.2.5.3.3. 13% 35 to 44

13.2.5.3.4. 29% 26 to 34

13.2.5.3.5. 37% 18 to 25

13.2.5.3.6. 13% 13 to 17

13.2.5.4. WNK

13.2.5.4.1. 4.5 mio CH im Internet

13.2.5.4.2. 3 mio CH täglich im Internet

13.2.5.4.3. 1.7 mio registrierte CH auf FB

13.2.5.5. 3 levels of engagement on FB

13.2.5.5.1. FB Ads

13.2.5.5.2. FB pages

13.2.5.5.3. Applications

13.2.5.6. Ziele

13.2.5.6.1. Identifizierung mit der Marke

13.2.5.6.2. Steigerung digitale Reputation

13.2.5.6.3. Markenbildung

13.2.5.6.4. Kundengewinnung

13.2.5.6.5. Markenvertrauen

13.2.5.6.6. Verkaufsförderung

13.2.5.6.7. Kundenbindung

13.2.5.6.8. Markenbegehrlichkeit

13.2.5.6.9. Markenbekanntheit

13.2.5.6.10. Verbesserung der Ist-Positionierung

13.2.5.6.11. Markenwissen

13.2.5.6.12. Einstellung

13.2.5.6.13. Interaktion/Dialog mit fans

13.2.5.6.14. Markengemeinschaft mit einer bestimmten Zahl an Fans erreichen

13.2.5.7. Checkliste OnlineWerbung on FB

13.2.5.7.1. Mindestbuchungsvolumen CHF 12'000

13.2.5.7.2. Richtige Gestaltung - Logo - Teasender Titel - Call to Action

13.2.5.7.3. Mehrwerte schaffen - z.B. Verknüpfung mit Gewinnspiel

13.2.5.7.4. Richtiges Targeting - Alter, Geschlecht, Wohnort etc.

13.2.5.7.5. Testing - Varianten

13.2.5.8. Checkliste Fanpages

13.2.5.8.1. Aktive Bewirtschaftung - Regelmässige Aktualisierung der Inhalte - Updates per Statusmeldung, für wichtige nwes mailing-Funktion nutzen - Budget einkalkulieren, Ressourcen bereitstellen

13.2.5.8.2. Bewerbungsmöglichkeiten nutzen - Einladefunktion anbieten - Seeding - Werbemittel

13.2.5.8.3. Gestaltungsmöglichkeiten nutzen - Einstiegsseite customizen, Flash inhalte - Integration"externer Inhalte" Anmeldemasken NL, Verweise auf Rintones, DL - Verknüpfen mit anderen Inhalten (Twitter, Blog, flickr, youtube) - In Marketing- und K-Mix on- offline) integrieren

13.2.5.9. Checkliste für Applikationen

13.2.5.9.1. no over branding

14. PR - 18.11.2009

14.1. Definition PR

14.1.1. Lässt sich als Oeffentlichkeitsarbeit begreifen, die vorwiegend das Internet nutzt, um mit realen und virtuellen BG zu kommunizieren - sehr flexibel zu gesalten und sehr zg-spezifisch

14.2. die drei Fragezeichen

14.2.1. ? Was sagt das web über mich

14.2.1.1. Content flow ist direkt zur Oeffentlichkeit (z.B. byebye billag)

14.2.1.1.1. Breitenstrategie unterstützen mit klassischen Medien um RW zu erreichen.

14.2.1.2. was Online-Medien sein können

14.2.1.2.1. Korrektiv zur veröffentlichen Meinung (Fall Nestlé)

14.2.1.2.2. Diskussionsforum für Betroffene (Fall Swissmetal)

14.2.1.2.3. Forum für Oeffentlichkeit (Fall Swisscom IT Services)

14.2.1.2.4. Aggregator vor Wahlen/Abstimmungen

14.2.1.3. Monitoring

14.2.1.3.1. Suche im Web

14.2.1.3.2. suche in Online-Medien

14.2.1.3.3. Suche in Blogs

14.2.1.3.4. Suche in Community-Plattform

14.2.1.3.5. Suche bei Twitter

14.2.2. ?? Wie kann ich beeinflussen was im Internet über mich steht

14.2.2.1. Negative Online-Berichterstattung

14.2.2.1.1. Falschinformation

14.2.2.1.2. Unerwünschter Blogeintrag

14.2.2.1.3. Unerwünschter Eintrag auf Community-Plattform

14.2.2.2. Handlungsspekturm

14.2.2.2.1. Veralteter Eintrag

14.2.2.2.2. Veralteter Eintrag in Suchmaschine

14.2.2.2.3. Unerwünschter Eintrag in Suchmaschine

14.2.2.2.4. Ranking eines unerwünschten Eintrags in Suchmachine

14.2.3. ??? Wie kommuniziere ich im Web?

14.2.3.1. 1. Die Frage ist nicht ob, sondern wie Sie online sind

14.2.3.2. 2. Der Einsatz von Onlinemedien verlangt nach konzeptionellem und strategischem Vorgehen

14.2.3.3. 3. Die Nachrichtenwerte von Online- und Offlinemedien unterscheiden sich

14.2.3.4. 4. Auch online müssen Geschichten erzählt werden

14.2.3.5. 5. Onlinemedien sind - wenn überhaupt - erst in zwieter Linie ein Verkaufskanal

14.2.3.6. 6. Die Rolle des Gatekeepers ist unvermindert hoch

14.2.3.7. 7. Im Umgang it Social Media gibt es keine Erfolgsgarantie

15. Digitale Marktforschung 11.11.2009

15.1. Messungen basierend auf den Begriffen die in Suchmaschinen eingegeben werden.

15.2. Messen im Internet

15.2.1. user centric measurement (trs/nielsen(

15.2.2. Content centric measurement inhalt vs. inhalt

15.2.3. site centric measurement => Nachfrage messen before aufbauen der site- interne Nutzung minus Agentur Mitarbeiter! ca. wie viele Leute und Dauer der session

15.3. Ablauf / Beschrieb

15.3.1. 1. Benchmark Messung Konkurrenzanalyse und Workshop Messung 3 Mitbewerber

15.3.2. 2. Future issues-analysen => Messung anhand von zuvor festgelegten 3-5 Themenbereichen basierend auf der Benchmark Messung

15.3.3. 3. Massnahme "Erfolgskontrolle/-Optimierung" Vorher Messung (nach Umsetzung der Site kurz vor Launch)

15.3.4. 4. Massnahme " Erfolgskontrolle/-Optimierung" Nachher-Messung (nach 1.5 mte Laufzeit)

15.3.5. 5. Benschmark Messung Konkurrenzanalyse => Messung 3 direkter Mitbewerber

15.3.6. Beispiel sunrise Seite

16. WeBlogs 11.11.09

16.1. Definition

16.1.1. Ist ein Online-Journal, geführt als Website, die periodisch neue Einträge enthält. Neue Einträge stehen oben, ältere folgen.

16.2. Was ist ein Blog

16.2.1. Einfaches Eingabe-System, Beiträge it Titel, Text Publikationsdatum und Autor, öffentl. Kommentarfunktion, Permalinkts, Trackbaks, Rss- und Atom-Feeds,

16.3. Arten von Blogs

16.3.1. Privatblogs

16.3.2. CorporateBlogs

16.3.3. Produkte & Service Blogs

16.3.4. Fach & Themen Blogs

16.3.5. Marken Blogs

16.3.6. Kampagnen Blogs

16.4. Fokus Blogs in UN

16.4.1. +Schnelle K. i&e, emotionale K-bindung, Mehrwert für die Kunden, Anküdigungen Neuerungen

16.4.2. -Meinungen und ungefiltertes FB von Kunden abholen, Ratschläge zu Produkten, negative Kommentae sofort für alle ersichtlich

16.5. Tipps

16.5.1. Erfolgreiche Blogs beobachten und lernen

16.5.2. Teilnehmen mit links und Kommentaren

16.5.3. Guter Titel Überschrift entscheidet ob Leser bleibt.

16.5.4. Content is King

16.5.5. Bilder unterstützen die Aussage