Online Marketer Herbst 2009

Get Started. It's Free
or sign up with your email address
Rocket clouds
Online Marketer Herbst 2009 by Mind Map: Online Marketer  Herbst 2009

1. Kurstag 8 07.10.09 Admazing Online-Media - Vermarkter und Vermittlermarkt

1.1. Internetverbreitung Schweiz

1.1.1. Internet-User 4,7 Mio

1.1.2. Nutzung Internet täglich 3,8 Mio

1.1.3. Breitband-Zugang 4,1 Mio

1.2. Anteil der Online-Werbung am Gesamtmarkt

1.2.1. Teletext 0%

1.2.2. Kino 1%

1.2.3. Radio 3%

1.2.4. TV 27%

1.2.5. Printmedien 54%

1.2.6. Internet 4%

1.2.7. Plakat 11%

1.3. relativer Anteil der Segmente

1.3.1. klassische Online-Werbung 26%

1.3.2. Suchmaschinen Werbung 24%

1.3.3. Affiliate-Marketing 3%

1.3.4. Online-Rubrikenmarkt (Job) 20%

1.3.5. Online-Rubrikenmarkt (Immobilien) 15%

1.3.6. Online-Rubrikenmarkt (Auto) 12%

1.4. Suchmaschinen vs. Reichweite

1.4.1. Pull - Marketing

1.4.1.1. Informationen und Bedürfnisse werden vom Konsumenten angefragt

1.4.2. Push-Marketing

1.4.2.1. Informationen und Bedürfnisse werden dem Konsumenten nahe gebracht

1.5. Erfolgsfaktor Werbemittel / Gesamtkomm.

1.5.1. Treue

1.5.2. Kauf

1.5.3. Kaufabsicht

1.5.4. Markenpräferenz

1.5.5. Markenneigung

1.5.6. Markenbekanntheit

1.5.7. Kundenbewusstsein

2. Kursabend 1 12.08.09 Florian Wieser coUNDco

2.1. Kennzahlen und Begriffe

2.1.1. CPM (TKP) Cost Per Mille

2.1.2. CPC Cost Per Click

2.1.3. CPS Cost Per Sale

2.1.4. CPL Cost Per Lead

2.1.5. CPO Cost Per Order

2.1.6. CTR Click Throug Rate

3. Kursabend 2 19.08.09 Florian Wieser coUNDco

3.1. Online Werbung

3.1.1. Online Werbung

3.1.1.1. Inhalte (Text, Bild, Video, Metatags

3.1.1.2. Technologie (Code, Funktionen)

3.1.1.3. Design (Interface, Präsentation, Usability)

3.1.1.4. Vernetzung (Links RSS)

3.1.2. Online Werbeformen

3.1.2.1. Display (Banner, Skycraper, Leaderboard, etc.)

3.1.2.2. Performance (e-Shop, Affiliate)

3.1.2.3. Classifields (Suchmaschinen Werbung, Kleinanzeigen

4. Kursabend 3 26.08.09 Marius Leutenegger Der Texter

4.1. Texten im Internet

4.1.1. Merkpunkte

4.1.1.1. Texten ist nicht sekundär, sondern elementar

4.1.1.2. Schlagworte, Titel, Hierarchien

4.1.1.3. Verständliche und originell

4.1.1.4. keine unnötitgen Inormationen

4.1.1.5. Kontrolle nach AIDA

4.1.1.6. Updates

4.1.1.7. Fehler sind zu Vermeiden

4.1.1.8. Deutsch ist deutlich

4.1.1.9. Hierarchien

4.1.1.10. Strukturierung der Seiten

4.1.1.11. Scrollen verboten

5. Kursabend 4 02.09.09 Mayoris Maya Reinshagen

5.1. E-Mail-Marketing

5.1.1. heisst...

5.1.1.1. ist in jedem Fall effizienter als herkömliches Marketing

5.1.1.2. ist nicht aufwändig und fast gratis

5.1.1.3. Der Empfänger darf nur wenn er eingewilligt hat mit Nachrichten beliefert werden

5.1.2. Must's

5.1.2.1. Stringetne An- und Abmeldeprozess

5.1.2.2. Automatisches Bounce-Handling

5.1.2.3. Multipart-Versand

5.1.2.4. Test-Versand

5.1.2.5. Personalisierung

5.1.2.6. Auswertung

5.1.2.7. Einfache Bedienung

5.1.3. Nice To Have

5.1.3.1. professionelle Templates

5.1.3.2. Zielgruppenbildung

5.1.3.3. Trigger Mails

5.1.4. WICHTIG

5.1.4.1. Outlook 2007 beachten

5.1.4.2. Bilder mit Links nicht löschen

5.1.4.3. verschiedene Programm Standards beachten

5.1.5. Auswahlkriterien - Adressen

5.1.5.1. Datenverwaltung

5.1.5.2. Rücklaufbehandlung (Bounce Handling)

5.1.5.3. Import/Export und Synch.

5.1.5.4. Wo kommen die Adressen her?

5.1.6. Kosten

5.1.6.1. einmalige Kosten

5.1.6.1.1. Installation und Einrichtung

5.1.6.2. laufende Kosten

5.1.6.2.1. Monatliche Pauschale

5.1.6.2.2. Unterhalt

5.1.6.2.3. Kosten pro E-Mail

6. Kursabend 5 09.09.09 Marc Lotterbach 20min

6.1. Verlags-Plattform Vermarktung

6.1.1. NET Metrix (Reichweiten und Strukturdaten)

6.1.2. Redaktionelle Zusammenarbeit

6.1.2.1. Web-Redaktion <--> Print-Redaktion (Content Austausch)

6.1.3. Bereiche der Onlinekommunikation

6.1.3.1. Display

6.1.3.1.1. klassische Online Werbung

6.1.3.1.2. Branding Werbeformen

6.1.3.1.3. Sponsoring

6.1.3.2. Performance

6.1.3.2.1. Affiliate / AdWords

6.1.3.2.2. Cost per Click

6.1.3.2.3. Cost per Order

6.1.3.2.4. Suchmaschinen-Marketing

6.1.3.2.5. Viral-Marketing

6.1.3.3. E-Commerce

6.1.3.3.1. Marktplatz-Integrationen

6.1.3.3.2. Shop-Integrationen

6.1.4. Banner Formen

6.1.4.1. Fullbanner

6.1.4.1.1. Format 468x60, max 20kb, GIF/Flash/JPG durch. Klickrate 0.1%

6.1.4.2. Leaderboard

6.1.4.2.1. Format 728x90, max 20kb, GIF/Flash/JPG durch. Klickrate 0.2%

6.1.4.3. Wide Skyscraper

6.1.4.3.1. Format 160x600, max 20kb, GIF/Flash/JPG durch. Klickrate 0.2%

6.1.4.4. Monster-Skyscraper

6.1.4.4.1. Format 245x770, max 50kb, GIF/Flash/JPG durch. Klickrate 0.3%

6.1.4.5. Rectangle

6.1.4.5.1. Format 300x250, max 20kb, GIF/Flash/JPG durch. Klickrate 0.25%

6.1.4.6. Floating-Ad

6.1.4.6.1. Format 468x60, max 50kb, GIF/Flash/JPG durch. Klickrate 1.0-5.0%

6.1.4.7. Monsterboard

6.1.4.7.1. Format 468x400, max 50kb, GIF/Flash/JPG durch. Klickrate 0.3%

6.1.4.8. Expandable-Fullbanner

6.1.4.8.1. Format 468x60, max 20kb, GIF/Flash/JPG durch. Klickrate 0.01%

6.1.4.9. Brand-Day's, Internet TV, Ad Spot

7. Kurstag 6 16.09.09 Benjamin Wiederkehr coUNDco

7.1. Usability und Webdesign

7.1.1. wichtige Faktoren

7.1.1.1. Lesbarkeit

7.1.1.2. Findbarkeit

7.1.1.3. Einfachheit

7.1.1.4. visueller Reichtumg

7.1.1.5. Benutzerfreundlichkeit

7.1.1.6. Typographie

7.1.1.7. Kontrast

7.1.1.8. Emotionen

7.1.1.9. Flow

7.1.1.10. Farben

7.1.1.11. Layout

7.1.1.12. Neue Idee

7.1.2. Fortlaufender Prozess

7.1.2.1. neues Produkt?

7.1.2.2. Ziele? QN und QL

7.1.2.3. Zielpublikum?

7.1.2.4. Aktion des Users nach dem Besuch

7.1.2.5. Erfolgsmessung

7.1.2.6. Anpassungen und Updates

7.1.3. Bausteine

7.1.3.1. Structure - Infomations Architektur

7.1.3.2. Intuitiveness - Infomations Design

7.1.3.3. Visual Sethetics - Visuelles Design

7.1.3.4. Functionality - Interaktions Design

7.1.4. Werkzeuge

7.1.4.1. Sererside Languages

7.1.4.2. Markup Languages

7.1.4.3. Stylesheets

7.1.4.4. Scripting Languages

8. Kurstag 7 23.09.09 Christophe Portenier Consortia

8.1. Affiliate Marketing

8.1.1. Die Teilnehmer

8.1.1.1. Affiliate-System-Betreiber

8.1.1.2. Händler

8.1.1.3. Vertriebspartner

8.1.2. Vorteile

8.1.2.1. Kosteneffizient

8.1.2.2. wegen dem persöhnlichen Ansatz über eine persönliche, relevante Webseite wird die Markenloyalität gesteigert

8.1.2.3. Merchants können e-Commerce Umstz ohne grossen Einsatz generieren

8.1.3. Neue Idee

9. Kurstag 9 14.10.09 Andreas Rode Google

9.1. Search Engine Marketing

9.1.1. where we stand today

9.1.1.1. - < 0,3 seconds to generate search results

9.1.1.2. googlebot crawls web continously

9.1.1.3. >8bn pages indexed

9.1.2. online trends

9.1.2.1. Approx. 1,5 bn. people online worldwide

9.1.2.2. >4bn mobile phones worldwide

9.1.2.3. Mobile will bie bigger as the web new customers every minute > 4bn phones worldwide ~34% local related queries

9.1.2.4. japanese teens spend 2 hours daily on mobiel web

9.1.2.5. 500'000 iphones in Switzerland (end of 2009)

9.1.3. Wer ist im Internet?

9.1.3.1. Digital Natives (18-24 Jahre)

9.1.3.2. Digital imigrantes (35-49 Jahre)

9.1.3.3. Silver Surfer (50+ Jahre)

9.1.4. Mediennutzung und Werbeausgaben Prognose 2009

9.1.4.1. Mediennutzung: 33% TV / 30% Online / 21% Radio / 15% Print

9.1.4.2. Werbeausgaben DE2 38% TV / 14% Online / 5 % Radio 43% Print

9.1.5. brand recall

9.1.5.1. Brand Affinity (do you like it?)

9.1.5.2. Purchase Intent (would you buy it?)

9.1.5.3. Brand Recall (do you remember it?)

9.1.6. Google Insights

9.1.6.1. was wird gesucht und wann?

9.1.7. Google Analytics

9.1.7.1. Wo und warum brechen meine Besucher die Bestellung ab?

9.1.7.2. Schreckt das Webdesign die Besucher ab?

9.1.7.3. Woher kommen meine Besucher?

9.1.7.4. Was tun Besucher auf meiner Seite?

9.1.7.5. Welche Keywords funktionieren und fürhen zu Conversions?

9.1.8. Marketing Ziele

9.1.8.1. Traffic --> Awareness

9.1.8.2. Conversions --> Sales

10. Kurstag 10 21.10.09 Reto Moser Minick

10.1. Mobile Marketing

10.1.1. Definition

10.1.1.1. Unter Mobile Marketing versteht man Marketingstrategien, die drahtlos (zb. über Handys oder Smartphones) abewickelt werden und die Zielgruppen nach ihrem spezifischen Aufenthaltsort und ihren persönlichen Vorlieben in einem Konsequenten One-to-One Marketing ansprechen und involviere

10.1.2. Kurzdefinition

10.1.2.1. Marketing über dund mit mobilen Endgeräten

10.1.3. Zahlen und Fakten

10.1.3.1. Medium mit höchster Akzeptanz aller Bevölerungsschichten

10.1.3.2. Marktpenetration von über 100% (8,2 Mio = mehr Mobiletelefone als Einwohner wegen Doppelnutzung

10.1.3.3. 94% der Schweizer besitzen ein Handy

10.1.3.4. 12-16 Mio SMS pro Tag

10.1.3.5. aktive Nutzung von ca. 45min pro Tag

10.1.4. perfekter Kommunikationskanal?

10.1.4.1. immer dabei

10.1.4.2. permanent eingeschaletet

10.1.4.3. Dialogmöchlicheit

10.1.4.4. breite Zielgruppenabdeckung

10.1.5. Erfolgsrezepte die funktionieren

10.1.5.1. mobile INFO

10.1.5.2. mobiel OPINION

10.1.5.3. mobile VOTE

10.1.5.4. mobile QUIZ

10.1.5.5. mobile MULTIMEDIA

10.1.5.6. mobile ORDER

10.1.5.7. mobile INTERNET

10.1.5.8. mobile APPLICATIONS

11. Kurstag 11 28.10.09 polanoid.net Dr. Florian Kaps

11.1. polanoid Geschichte

11.1.1. keine Zusammenfassung möglich

12. Kurstag 12 04.11.09 XEIT GmbH Simon Künzler

12.1. Online Communitiy und Socialnetworks

12.1.1. Web 1.0

12.1.1.1. B to C

12.1.2. Web 2.0

12.1.2.1. B to C, C to C, C to B

12.1.3. wie macht man Community Building?

12.1.3.1. Was ist der Grund?

12.1.3.2. Was springt für mich raus?

12.1.3.3. Teamwork

12.1.3.4. Corporate Standards

12.1.4. Erfolgsfaktoren: The more Members you have the more Content you will get

12.1.4.1. The more Content you have the more Member you will get

12.1.5. Nutzen für Community

12.1.5.1. Diskussion in globarle Community

12.1.5.2. Meinungsaustausch mit Mitgliedern

12.1.5.3. Vernetzung mit Gleichgesinnten

12.1.5.4. Entstehung Zusammengehörigkeitsgefühl mit Leuten, die ähnliches Mindest/ähnlichen Lebensstil haben

12.1.5.5. Möglichkeit, eigene ERfahreungen einzubringen (Partizipation)

13. Kurstag 13 11.11.09 argyou.com Dr. Christoph Glauser

13.1. Digitalee Marktforschung, Internet Messungen & Website Analysen