Create your own awesome maps

Even on the go

with our free apps for iPhone, iPad and Android

Get Started

Already have an account?
Log In

mündliche Transferprüfung by Mind Map: mündliche Transferprüfung
5.0 stars - 1 reviews range from 0 to 5

mündliche Transferprüfung

WI-105-Externes Rechnungswesen

Grundlagen des externen Rechnungswesens; Grundbegriffe des Rechnungswesens; Inventur, Inventar,  Bilanz; Gewinn- und Verlustrechnung; Buchungen im Beschaffungs-, Produktions- und Absatzbereich; Buchen  von Abschreibungen, Rückstellungen und Rechnungsabgrenzungsposten. Gesetzliche Grundlagen der Bilanzierung; Ansatz- und Bewertungsmethoden; Zusammenhang zwischen  Handels- und Steuerbilanz; Ausblick auf die internationale Rechnungslegung; Aufgaben und Ziele der  Jahresabschlussanalyse; Fallbeispiele.

Bilanzierung

Finanzbuchführung

WI-102-Betriebliche Funktionsbereiche I/Mathematische Grundlagen

Beschaffung: Einordnung der Beschaffung in den betrieblichen Leistungsprozess, Bedeutung und  Objekte der Beschaffung, Aufgaben und Ziele, Beschaffungsmarktforschung, Lieferantenbewertung und –entwicklung,  ABC- /XYZ-Analyse, Bedarfsplanung (deterministisch / stochastisch), optimale Bestellmenge,  Beschaffungsarten, operativer Beschaffungsprozess, E-Procurement. Produktion: Einordnung der Produktion in den betrieblichen Leistungsprozess, Begriffsbestimmung,  Aufgaben und Ziele, Produktion als Input/Output-System, Produktionsfaktoren, Typologie industrieller  Produktionssysteme, Aufbau und Grundprinzipien der Produktionsplanung und –steuerung (PPS), Push- vs. Pullsteuerung, Kanban-Systeme. Zins-, Renten- und Tilgungsrechnung; Ableitung von Funktionen einer Veränderlichen; Kurvendiskussion;  numerische Methoden der Nullstellenberechnung; Taylorformel; Funktionen mehrerer Veränderlicher; Niveaulinien; partielle Ableitungen; partielles und totales Differential; Elastizitäten; Gradient; Extremwertbestimmungen  mit und ohne Nebenbedingungen.

Mathematische Grundlagen (Analysis)

Matrialwirtschaft/Produktion

WI-106-Internes Finanz- und Rechnungswesen

Finanzplanung und Finanzanalyse, Finanzierungsarten und -quellen, Investitionsplanung, Statische  Verfahren der Investitionsrechnung, Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung. Grundlagen und Grundbegriffe der Kosten- und Leistungsrechnung, Kalkulatorische Kostenarten,  Kostenstellenrechnung, Kalkulation und Kurzfristige Ergebnisrechnung, Verfahren der Deckungsbeitragsrechnung,  Entscheidungen mit Hilfe der Deckungsbeitragsrechnung.

Finanzierung und Investition

1 Grundlagen 3, 1.1 Grundbegriffe 3, Einzahlung, Einnahme, Ertrag, Auszahlung, Ausgabe, Aufwand, Zahlungsmittelbestand, Geldvermögen, Reinvermögen, 1.2 Zieldiskussion 7

2 Investitionsplanung 9, 2.1 Investitionsarten 9, 2.2 Verfahren der Investitionsrechnung 10, 2.2.2 Vollständiger Finanzplan 11, Vermögensmaximierung, Einkommensmaximierung, 2.2.3 Dynamische Verfahren 12, Kapitalwertmethode, Annuitätenmethode, ökonomischer Gewinn, Methode des Internen Zinsfußes, Endwertmethode, Sollzinssatzmethode, Marktzinsmethode, 2.2.4 Statische Verfahren 21, Kostenvergleichsrechnung, Gewinnvergleichsrechnung, Rentabilitätsvergleichsrechnung, 2.2.5 Amortisationsrechnung 25, Durchschnittsverfahren, Kumulationsmethode, dynamische Variante, 2.3 Berücksichtigung der Unsicherheit 26, 2.3.1 Korrekturverfahren 26, 2.3.2 Sensitivitätsanalyse 26

3 Finanzplanung 28, 3.1 Begriff und Inhalt der Finanzplanung 28, Liquiditätskennzahlen, 1. Grades, 2. Grades, 3. Grades, Cash-Flow, 3.2 Arten von Finanzplänen 32, Liquiditätsplan, Kapitalbedarfsrechnung

4 Finanzierungsarten 37, 4.1 Systematik der Finanzierungsformen 37, 4.2 Abgrenzung von Eigenkapital und Fremdkapital 38, 4.3 Eigenkapital-Finanzierung 39, 4.3.1 Merkmale der Unternehmensformen 39, 4.3.2 Nicht emissionsfähige Unternehmen 40, 4.3.3 Emissionsfähige Unternehmen 41, Aktienarten, Kapitalerhöhung und Bezugsrecht, 4.4 Fremdfinanzierung 44, 4.4.1 Langfristige Fremdfinanzierung 44, 4.4.2 Kurzfristige Fremdfinanzierung 47, 4.4.3 Kreditsicherheiten 48, 4.5 Zwischenformen der Finanzierung 49, 4.6 Innenfinanzierung 50, Lohmann-Ruchti-Effekt, 4.7 Finanzierungssurrogate 53, 4.7.1 Factoring 53, 4.7.2 Leasing 54, 4.8 Finanzinnovationen 57, Zero-Bonds

5 Finanzierungspolitik 58, 5.1 Kassenhaltungsmodelle 58, 5.2 Financial Leverage 59

6 Wertorientierte Unternehmenssteuerung 60

Kosten- u. Leistungsrechnung

Vollkostenrechnung, Kostenartenrechnung, Kostenstellenrechnung, Kostenträgerrechnung

Teilkostenrechnung, Einfache Deckungsbeitragsrechnung, Mehrstufige Deckungsbeitragsrechnung, Break-Even-Analyse, Deckungsbeitragsrechnung, Make-or-Buy-Analyse, strategisch, operativ

Plankostenrechnung, starre PKR, GrenzPKR

WI-107-Volkswirtschaftslehre

Theorie des Haushaltes; Theorie der Unternehmung; Markttheorie; partielles Konkurrenzgleichgewicht im Konkurrenzmarkt. Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung und Makroökonomisches Gesamtmodell (insbesondere  Neoklassische Synthese). Analyse der Möglichkeiten und Grenzen marktlicher Koordinierung sowie der Notwendigkeit und der  Problematik staatlicher Eingriffe anhand ausgewählter wirtschaftspolitischer Themenstellung, so z.B. Arbeitmarkt;  Sozialpolitik; Wachstumspolitik, Umweltpolitik, Globalisierung.

WI-112-Betriebssysteme

Theoretische Grundlagen der Betriebssysteme: Systemsoftware, Entwicklung der Betriebssysteme, Aufgaben/Funktionen von Betriebssystemen,  Struktur und Aufbau/Architektur der Betriebssysteme, Klassifizierung, Prozessverwaltung, Speicherverwaltung,  Ressourcenverwaltung (Dateien, Hardware, Benutzer) Betriebssystempraxis: Praktische Übungen bzw. Demonstrationen mit einer Linux-Distribution: Entstehung von UNIX und Linux,  Architekturmerkmale: Kernel, Multiuser/Multitasking, Installation und Konfiguration eines Linux-Systems, Dateisysteme, Dateitypen, Berechtigungen, Ressourcen- und Benutzerverwaltung, Shell-Befehle und Desktop  Environments, Prozessverwaltung.

Betriebssystempraxis

BIOS, EFI

Partitionen

Linux-Boot-Vorgang

Single-Tasking/Multi-Tasking

Dateisysteme

inode

Prozessablauf

Semaphoren, Deadlocks

Unbenannt

Theoretische Grundlagen der Betriebssysteme

Aufgaben eines BS, Prozessmanagement, Benutzermanagement, Datenmanagement, Ressourcenmanagement

Intel-Ring-Architektur

BS-Grund-Architekturen

MultiThreading

HyperThreading

CPU-Grundaufbau

Von-Neumann-Architektur

Swapping

virtueller Speicher

Paging

Virtualisierung, VMM-Typen, XEN, VMWare ESX

WI-301-Operations Research

Matrizen und Determinanten, Rechenoperationen mit Matrizen, Berechnen von Determinanten, Inverse  Matrix, Lineare Gleichungssysteme, Input-Output-Modelle, grafische und rechnerische Lösung linearer  Optimierungsprobleme (Simplex-Methode), Dualität, Lösen von Transportproblemen, Graphentheoretische Algorithmen.

WI-108-Wirtschaftsprivatrecht

Einführung (Rechtsquellen; Einteilung in öffentliches Recht und Privatrecht; Das BGB: Entstehung und  Systematik); Vertragsrecht (Abschluss von Verträgen; Allgemeine Geschäftsbedingungen; Stellvertretungsrecht;  Fristen und Verjährung); Schuldrecht (Recht der Leistungsstörungen: insbesondere Schuldnerverzug und  Schlechtleistung dargestellt am Beispiel einzelner Vertragstypen); Sachenrecht (Besitz und Eigentum, insbesondere Arten und Erwerb; Sicherungsrechte (Arten und wirtschaftliche Bedeutung) Handels- und Gesellschaftsrecht: Grundzüge des Firmenrechts (Kaufmannsbegriff, Handelsregister,  Firma), Einteilung der Gesellschaften; Besonderheiten einzelner Gesellschaftsformen (GbR, OHG, KG, GmbH  und AG); Arbeitsrecht: Arbeitsverhältnis (Rechte und Pflichten aus dem Arbeitsverhältnis; Haftung des  Arbeitnehmers, Beendigung des Arbeitsverhältnisses unter besonderer Berücksichtigung des  Kündigungsschutzgesetzes); Grundzüge des Betriebsverfassungsrechts (Organisation der Betriebsverfassung, Arten und  Durchsetzung der Beteiligungsrechte).

Arbeitsrecht

BGB

Handels- und Gesellschaftsrecht

WI-302-Statistik

Deskriptive Statistik: Skalentypen, empirische Verteilungsfunktionen, Lageparameter und  Streuungsmaße, Kontingenztafeln, Varianzanalyse, Regressionsanalyse. Wahrscheinlichkeitsrechnung: Zufällige Ereignisse, Axiomsystem von Kolmogorow, bedingte  Wahrscheinlichkeiten, Satz der totalen Wahrscheinlichkeit, stochastisch unabhängige Ereignisse, Zufallsvariable, geometrische Verteilung, Binomialverteilung, hypergeometrische Verteilung, Poissonverteilung, Gleichverteilung,  Exponentialverteilung, Normalverteilung, Erwartungswert und Varianz mit Rechenregeln. Schließende Statistik: Stichprobenfunktionen und ihre Verteilung, Eigenschaften von Schätzfunktionen,  Methoden zur Konstruktion von Schätzfunktionen, Punkt und Intervallschätzung, Beispiele (Schätzung eines Anteils/ Durchschnitts), ein- und zweiseitige Tests, Fehler erster und zweiter Art, Prüfung von Anteilen und  Durchschnitten, Prüfung von Verteilungshypothesen, Prüfung von Abhängigkeiten (Chi-Quadrat-Test).

Informationsmanagement/ Datenmanagement (Themenschwerpunkt 1)

WI-109-Einführung in die Wirtschaftsinformatik

Gegenstand der Wirtschaftsinformatik, historische Entwicklung und Klassifizierung von  Anwendungssystemen, Büroinformations- und Kommunikationssysteme, betriebliche Informationssysteme zur Unterstützung der  Leistungsprozesse, überbetriebliche Informationssysteme und Prozessintegration; Planung, Entwicklung und Betrieb von betrieblichen Informationssystemen. Datensicherheit und Datenschutz. Mengen, Relationen, Abbildungen: Zahlenmengen; Zahlensysteme und Arithmetik: Dual-, Dezimal-,  Hexadezimalsystem; Fest- und Gleitkommaarithmetik; Aussagenlogik: Verknüpfungen, Formeln; Boolesche Algebren. Geschichte der Rechnersysteme; Analoge/Digitale/Binäre Daten: Daten, Informationen, Nachrichten;  Darstellung von Zeichen, Zeichensätze; Funktionsweise und Komponenten eines Rechnersystems: Von-Neumann- Rechner; Aufbau des PCs; Rechnerarchitekturen: Prozessorarchitekturen; Rechnerklassen;  Rechenleistung.

Grundlagen der Wirtschaftsinformatik, Grundlagen der Wirtschaftsinformatik, Begriffsbestimmung, Aufgaben und Ziele, Historie, Entstehung und Entwicklung des Fachgebiets, Gegenstandsbereiche der Wirtschaftsinformatik, Integrierte Informationsverarbeitung: Kategorien, Planung und Einführung, Integrationsformen und Kategorien von Anwendungssystemen, Planung, Realisierung und Einführung von Anwendungssystemen, Management der betrieblichen Informationsverarbeitung, Strategische Aufgaben der Informationsverarbeitung, Operative Aufgaben der Informationsverarbeitung, Querschnittsaufgaben, Trends, Entwicklungen und Tendenzen, Technologische Entwicklungen, Organisatorische Entwicklungen

Rechnersysteme, Geschichte der Rechnersysteme, Komponenten und Arbeitsweise, Ubiquitus Computing, Embedded System, Großrechner, Supercomputer, EVA-Prinzip, Busse, Von-Neumann-Zyklus, Von-Neumann-Architektur, Operation Code, Prozessor-Aufbau, Von-Neumann-Zyklus, Harvard-Architektur, Taktgeber, Interrupts, Exceptions, Stack, Cache, ALU, AKKU, Instruction Pointer, CISC, RISC, Mikro-Programme, RAID, Peripherie, Pipelining, HyperThreading, Silicon Chip, serielle, paralle Verbindungen, Beurteilung von Rechnerleistung, MIPS, FLOPS, Architektur von Informationssystemen

Theoretische Grundlagen der Informatik, Mengen, Relationen, Zahlensysteme (Hexa, Dezi, Binär), Festkommaarithmetik, Gleitkommaarithmetik, IEEE 754, Boolesche Algebren

WI-114-Datenbanken

Grundkonzepte und Architektur eines Datenbanksystems, externe, konzeptionelle und interne  Datenbankschemata. Modellierungsmethoden, Modellierungswerkzeuge, Entity-Relationship-Diagramm, Normalformen,  Relationales Datenmodell, Relationale Algebra, weitere Datenmodelle: HDM, OODM, ORDM. Datenbanksprachen, SQL. Datenbankmanagementsysteme, serverbasierte Datenbanken und Datenbanklösungen,  Datenbankschnittstellen, Verteilungskonzepte für Datenbanken, Implementierungstechniken und Administration.

DBS, DBMS, Codd'sche Regeln, Data Dictionary

Drei-Ebenen-Schema-Architktur

Transaktionen, ACID

Datenbankmodelle

ER-Modell

Datendefinition

Normalformen, Boyce Codd

Denormalisierung

JOINS

Trigger

Datenbankanbindungen (JDBC, ODBC, etc.)

Cursor-Konzept

Impedance-Mismatch

verteilte Datenbanksysteme

Referenzdatenmodelle

Redundanz

Inkonsistenz

Multiuserbetrieb --> Anomalien

XML

WI-203-IT-Management

Strategisches, administratives und operatives Informationsmanagement, Informationssysteme in der  Industrie, Fallübungen zum Informationsmanagement, IT Governance, IT Change Management. IT-Controlling, Wirtschaftlichkeitsanalysen (Aufwands- und Nutzenschätzungen),  Wirtschaftlichkeitskennzahlen, Make-or-Buy, IT-Outsourcing, IT Kennzahlensysteme IT-Service Management, Prozessmodelle für IT-Services, Service Levels, Service Level Agreements, ITIL.

Management-Zyklus, klassisch, modern

Ethik im Management, CSR, der rechtschaffende Manager

Theorien, Best Practices, Pragmatiken

Aufgabenbereiche der IT

Business Motivation Model

McFarlane Bedeutungsmatrix

Benson/Parkers EWIM Ansatz

BSC, Perspektiven, Kausalbeziehungen

IT-Portfolio-Management

IT-Programm-Management

Insourcing-Potenzial vs. Outsourcing-Restriktionen

War for Talent

GRC, Governance, Risk, Compliance, Sarbanes-Oxley-Act

Economies of Scope, Economies of Scale

Leistungen, Individualisierung, Standardisierung

Shared Service

generisches IT-Management-Modell

Stakeholderanalyse

Einführung einer IT-Governance, Ziele, Stakeholderanalyse, SMART, 4Es, Zieltheorie, Weill/Ross Strukturmatrix, COBIT, Versionen, COBIT-Sichtweisen, Prüfungssichtweise, Geschäftsziele, IT-Ziele, IT-Management-Prozesse, Control Objectives, Audit-Guidelines, Managementsichtweise, Management-Guidelines, Inputs/Outputs, RACI-Charts, Goals & Metrics, Big Picture, Controls, Prozess-Controls, Control Objectives, Control Practices, Einordnung in CMMI, ITIL, Versionen, Service Life Cycle, Service Strategy, Market Spaces, Service Portfolio, Vergütung von Dienstleistungen, organisatorische Einbettung, Service Design, Service Level Management, Service Level Agreement, OLA, UC, Verfügbarkeit von Diensleistungen, IT-Security, Service Transition, Wissensmanagement, CMDB, CMS, SKMS, Service Operation, Service Desk, Incident Management, Problem Management, Continual Service Improvement, 7-Step-Improvement-Process, Vergleich zu COBIT, Umsetzung und Kontrolle der Einführung

Systementwicklung/ Betriebswirtschaftliche Anwendungen (Themenschwerpunkt 2)

WI-110-Grundlagen der Programmierung

Grundlagen der strukturierten Programmierung, Begriff des Algorithmus, Paradigmen der  Programmierung; Vorgehen in der SW-Entwicklung: Phasen, SW-Qualität; Entwurf strukturierter Programme: Programmablaufpläne, Struktogramme; Codierung: Einführung in eine Entwicklungsumgebung (z.B. Eclipse), Grundlagen einer  Programmiersprache (z.B. Java); Testen von Programmen: Testansätze, Generierung von Testfällen; Aufwandsbetrachtung von  Algorithmen; Datentypen: Elementare und strukturierte Datentypen, Dateien; Dynamische Datenstrukturen: Listen, Bäume; Rekursive Algorithmen; Weitergehende Problemstellungen: Suchen, Sortieren.

Voraussetzungen eines Algorithmus

Backus-Naur-Form

Syntax-Diagramme

Syntax, Semantik

PAP

Struktogramm

Pseudocode

Namenskoventionen

Quelltextstruktur

Unit-Spezifikationen

O-Notation

Verkettete Listen

Bäume

Rekursion

Iteration

Suchalgorithmen, Lineare Suche, Binäre Suche, Hashing

Sortieralgorithmen, Insert Sort, Select Sort, Bubble Sort, Quick Sort, Merge Sort, Distribution Sort

WI-111-Objektorientierte Programmierung

Einführung in die objektorientierte Programmierung: Klassen, Methoden, Objekte; Überladen von  Methoden; Vererbung und Polymorphie; abstrakte Klassen und Schnittstellen; Ausnahmebehandlung und  Fehlerklassen; Generische Programmierung. Analyse und Entwurf objektorientierter Systeme; Anforderungen: Pflichtenheft und  Geschäftsprozessmodelle; Analyse: Statische und dynamische Elemente der UML, Muster, GUI-Prototyp; Entwurf: Erweiterungen  der Analysemodelle, Muster; Bedingungen mit der Object Constraint Language (OCL); Implementierung von UMLModellen.

Vorteile von OOP

Datenabstraktion

Datenkapselung

Vererbung

Polymorphie, Statische, dynamische Bindung

Serialisierung

Exceptions

Collections

UML

EPK

Design-Pattern

OCL

WI-202-Software Engineering

Software-Management (Produktivität, Konfigurationsmanagement, Projektorganisation), Software- Qualitätssicherung (Prozessqualität, Produktqualität), Software-Entwicklung (Aufwandsschätzung,  Wiederverwendung). Vorgehen zur Erstellung von Software-Architekturen, Entwurf von Software-Architekturen, Dokumentation  von Software-Architekturen, Bewertung von Software-Architekturen, Bibliotheken, Komponentenmodelle,  Frameworks.

1. SW-Management, 1.1.1. Vorgehensmodelle der Softwareentwicklung, Wasserfallmodell, V-Modell, Prototypen-Modell, Evelutionäres Modell, Inkrementelles Modell, Nebenläufiges Modell, Spiralmodell, RUP, XP, 1.1.2. Konfigurationsmanagement, Checkout, Checkin, 1.1.3. Risikomanagement, Top-Ten-Risiken in Softwareprojekten, 1.1.4. Produktivitätsmetriken, Probleme von Produktivitätsmetriken, größenbasierte Metriken, funktionsbasierte Metriken, COCOMO, 1.2.1. Personalqualifikation und -entwicklung, horizontale, vertikale Spezialisierung, Management-By-Methoden, 1.2.2. Teambildung und -führung

2. SW-Qualitätssicherung, 2.1. Prozessqualität, 2.1.1. Prozessqualitätsmodelle, 2.1.1.1. ISO 9000, 2.1.1.2. Total Quality Management, Qualitätszirkel, Pareto-Analyse, Ishikawa-Diagramm, Quality Function Deployment (QFD) - Haus der Qualität, 2.1.2 Prozessreifegradmodelle, 2.1.2.1 CMM/ CMMI, 2.1.2.2 SPICE, 2.2. Produktqualität, 2.2.1. Formale Spezifikationen, 2.2.1.1. Algebraische Spezifikation, 2.2.1.2. Modellbasierte Spezifikation, Z-Notation, 2.2.2. Statische Testverfahren (Manuelle Prüfmethoden), 2.2.2.1. Inspektion, 2.2.2.2. Review, 2.2.2.3. Walkthrough, 2.2.3. Dynamische Testverfahren, 2.2.3.1. Strukturtests, Kontrollflussgraph, Anweisungüberdeckungstest, Zweigüberdeckungstest, Pfadüberdeckungstest, B-I-Pfadtest, Bedingsungsüberdeckungstest, 2.2.3.2. Funktionale Tests, Äquivalenzklassen, Grenzwertanalyse, Black-Box-Test, 2.2.3.3. Testen objektorientierter Systeme, 2.2.3.4. Integrationstests, 2.2.3.5. Test-First-Ansatz, 2.2.4. Analysierende Testverfahren (SW-Metriken), 2.2.4.1. Komponentenmetriken, Bindung, Kopplung, Halstead-Metrik, McCabe Metrik, DIT, NOC, RFC, 2.2.4.2. Systemmetriken, fan-in/fan-out, MPC, RFC

1. Grundlagen von SW-Architekturen, 1.1. Begriff, 1.2. Von SW-Architektur unterstützte Anforderungen, 1.3. Prinzipien von SW-Architekturen, Lose Kopplung, Kohäsion, Seperation of Concerns, Information Hiding

2. Dokumentation von SW-Architektur, UML-Diagramme

3. Softwaresystemstrukturen, Zentral vs. Dezentral, n-Tier, Rhich vs. Thin Clients, Middleware, Komponenten, Aspekte, MDA, SOA, ESB, P2P

4. Architekturmuster, 4.1. Organisation der Domänenlogik, Transaction Script, Domain Model, Table Module, 4.2. Persistenzstrategien, Table Data Gateway, Row Data Gateway, Active Record, Data Mapper, 4.3. Verteilung, Remote Facade, Data Transfer Object, 4.4. Serverkomponenten, Containerstrategien

5. Technologiebeispiele, 5.1. Middleware, 5.2. Objektpersistenz, 5.3. Web-Architekturen, 5.4. Komponentenplattformen, 5.5. Web Services

WI-205-Geschäftsprozesse/ERP-Systeme

Begrifflichkeiten, Abgrenzung und Historie des Geschäftsprozessmanagements, Vorgehensmodelle im Geschäftsprozessmanagement, Ausgewählte Methoden und Verfahren zur Geschäftsprozessmodellierung, Fallstudie:  Geschäftsprozessmodellierung, Ansätze zum Geschäftsprozess-Monitoring und Grundlagen der Prozesskostenrechnung, Grundlagen der Prozessoptimierung,

Grundlagen, WfMS, Nachteile ausschließlicher Aufbauorganisation, Traditionelle Strukturen, Silostrukturen, Perspektivenwechsel, Formen prozessorientierte Organisationen, Aktionsträger im GPM

Prozess-Life-Cycle

ARIS

BONAPART

Diagrammaussehen

Prozesskostenrechnung

Personalmanagement/Organisation/Unternehmensführung (Themenschwerpunkt 3)

WI-101-Wirtschaftswissenschaftliche Grundlagen

Grundprobleme und Grundformen der Allokation; Funktionsweise des Marktmechanismus,  Ordnungskonzept Soziale Marktwirtschaft. Unternehmen und Umwelt, betriebswirtschaftliche Funktionsbereiche, Managementfunktionen und - techniken. Formen, Methoden, Techniken wissenschaftlichen Arbeitens.

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten, Wissenschaftsgeschichte, Wissenschaftliche Prinzipien, Wissenschaftliches Arbeiten

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre, Unternehmensführungsmestthoden, Führungsstile, Produktlebenszyklus, 9-Feld-Matrix (McKinsey), Strukturen der Aufbauorganisation, Rechtsformen von Unternehmen, Kartell, Konzern, Trust, Produktstrategien

Einführung in die Volkswirtschaftslehre, Das Allokationsproblem, Homo-oeconomicus-Modell, Elastizitäten, Konsumentenrente, Paretoeffizienz, staatliche Einflussnahme, Rationalitätenkonflikt, Soziale Marktwirtschaft

WI-103-Betriebliche Funktionsbereiche II

Merkmale des Marketing, Marktabgrenzung/Marktsegmentierung, Modelle des  Kaufentscheidungsverhaltens von privaten Haushalten und Organisationen/Institutionen, Hierarchisierung der Unternehmens- /Marketingziele, Analyse der Makro-, Meso- und Mikroumwelt von Unternehmen, konstitutive Elemente des Marketing-Mix. Mitarbeiter auswählen (Recruitment & Selection), Mitarbeitereinsatz und -steuerung (Job Assignment),  Ziele setzen und Zielbeitrag bewerten (Performance Management), Mitarbeiter entwickeln (Competence  Management).

Human Resources, Grundlagen, Personalplanung, Personal=höchster Fixkostenblock, job-enrichment, Outsourcing, Personalgewinnung - Recruitment, Recruit, Marketing, Stellenausschreibungen, Select, Anforderungsprofil, Soziale Kompetenzen, Persönliche Kompetenzen, Fachkompetenzen, Methodenkompetenzen, STAR-Fragen, Employ, Personalleasing, Personaleinsatz - Job Assignment, Leistung, Leistungsfähigkeit, Leistungsmöglichkeit, Leistungsbereitschaft, Arbeitszeit, betriebliche Nutzungszeit <--> persönliche Arbeitszeit, traditionelle Lösungen, innovative Lösungen, Telearbeit, Personalsteuerung - Performance Measurement, Führungsstile, Kommandieren, Führen mit Zielen, SMART, Zielkaskaden, Zielvereinbarungen, Leistungsbeurteilung, Potenzialbeurteilung, Balanced Score Card, Mitarbeitergespräche, Unbenannt, Personalentwicklung - Competence Management, on-the-job, Mentoring, Coaching, job-enrichment, job-enlargement, job-rotation, off-the-job, near-the-job, into-the-job, out-of-the-job, along-the-job, Laufbahnmodelle, horizontal, vertikal, Personalhonorierung, Stellenbeschreibung, Leistung, Arbeitsmarkt (Vergleiche), Beteiligungsmodelle (Anteilseigner), Personalentlassung - Rightsizing, Möglichkeiten der Personalfreisetzung

Marketing, Bedürfnis, Bedarf, Nachfrage, Strategie-Audit, SWOT-Analyse, Portfolioanalyse, Marketing-Mix, E-Business, E-Commerce, E-Marketing, Eintritt in neue Märkte, Wasserfall-Strategie, Sprinkler-Strategie, Export, Joint Venture, Direktinvestition, SOR-Modell, Marktforschung, Marktsegmentierung, Marktpositionierung, Relationship-Marketing, Konkurrenzanalyse, Wettbewerbsstrategien, Kostenführerschaft, Marktfolger, Differenzierung, Nischenanbieter, Produktstrategien, Produktlebenszyklus, Preisbildung, Target Costing, Preisstrategien, Abschöpfungsstrategie, Penetrationsstrategie, Kommunikationskanäle, AIDA-Modell, Direktmarketing, Supply-Chain-Management

WI-104-Management

Systemtheoretischer Ansatz der Organisationslehre, Aufbau- und Ablauforganisation, Organisatorische  Anpassung/ Reorganisation. Unternehmensphilosophie, Unternehmensethik, betriebliche Zielsetzungen, Grundlagen der  betriebswirtschaftlichen Planung, Funktionen, Institutionen und Instrumente der Unternehmensführung,  Entscheidungstheoretische Grundlagen der Unternehmensführung, Dynamische Gestaltung von Organisationen. Jahresplanung und -budgetierung: Budgetierungssystem, Center-Konzept (Cost-, Profit-,  Investmentcenter), Zero Base Budgeting, Erfolgsmessgrößen im Vergleich: Renditen, Betriebsergebnis, Cash Flow, Shareholder  value, EVA. Kennzahlensysteme: Klassische Kennzahlensysteme (DuPont; R.-L.; etc.), Balanced Scorecard. Aktuelle Ansätze: Zielkostenrechnung (Target Costing) u.a., moderne strategische Instrumente  (Diffusionskurve, Netzwerktechnik etc.).

Controlling, strategisches, operatives Controlling, PKR, Prozesskostenrechnung, Budgetierung, GWA, ZBB, Beyond Budgeting, Instrumente des operativen Controlling, ABC, XYZ-Analyse, Bestellmengenoptimierung, Make-or-Buy, Break-Even-Analyse, Loßgrößenoptimierung, Analyseinstrumente (strat. Controlling), Delphi-Methode, Szenario-Technik, Potenzialanalyse, Konkurrenzanalyse, Gap-Analyse, Benchmarking, Produktlebenszyklus, Portfolio-Analyse, Target Costing, Kennzahlen, Verschuldungsgrad, Liquidität, Cash-Flow, Rentabilitätskennzahlen, Dupont-Kennzahlensysteme, ZVEI-Kennzahlensystem, BSC, Unternehmenswertorientierte Kennzahlen

Organisation und Unternehmensführung, Intro, Business Fads, Diversifizierung, TQM, Lean Management, Privatisierung, Outsourcing, Business-Reengineering, M&A, Private Equity, Coping with Crisis, Strategie, Analyse, Shell Studie, Analyseinstrumente, SWOT, BCG-Portfolio, Porters 5 Forces, Prozesskettenanalyse, GAP-Analyse, P.O.S.T, Ziel-Mittel-System, Fit-Modell, Kondratjeff-Zyklen, klassische Strategien, Kosten-/Preisführerschaft, Differenzierung (USP), Konzentration (Nischenbesetzung), innovative Strategien, Outpacer, Mass-Customizer, Lean Manufacturer, Implementierung, Kernkompetenzen, Stretch, Leverage, Qualitätsmanagement, Kaizen, PDCA, TQM, EFQM, Benchmarking, Ishikawa, 6Sigma, Prozessorganisation, Instrumente, GPO, Flowchart, Petri-Netz, SADT, GWA, Prozess-Redesign, SCM, ECR, CRM, Strukturorganisation, Organisationstypen, klassische, One Face to the customer, Lean Organisation, ChangeManagement, OE, TCC, Business Reengineering, Lernende Organisation, Coping Cycle, Outcourcing, HRM, Führungsideologien

Netzwerke & Projektmanagement (Themenschwerpunkt 4)

WI-113-Netzwerke

Historische Entwicklung der Netzwerke Typen (Telefonnetze, Datennetze) Reichweiten (LAN, MAN, WAN) Standards und Normen (z.B. ITU, ISO, IETF) OSI-Schichtenmodell Vermittlungsarten Topologien (u.a. Bus, Ring, Stern) Technologien der Sicherungsschicht (u.a. Token Ring, Ethernet, ATM) Netzwerkprotokolle verschiedener Protokollstacks (insbesondere TCP/IP) Aufbau von Netzen mit passiven und aktiven Netzwerkkomponenten Heterogene Netze / Gateways Netzwerksicherheit (u.a. Virenschutz, Firewall, Verschlüsselung) Exemplarische Demonstrationen

Grundbegriffe, Information, Nachricht, Daten, Signal, Kommunikation

Netzwerktopologien

Peer-To-Peer-Netz

Unicast, Multicast, Broadcast

Simplex, Halbduplex, Vollduplex

Broadcast-Netz, Point-To-Point-Netz

Push, Pull

OSI-Referenz-Modell

DoD, TCP-IP-Referenz-Modell

Routing-Protokolle

PDU

Encapsulation

Handshake

IETF, RFC

Übertragungsgeschwindigkeiten

KabelCats

Wellenarten

Multiplexing

Vermittlungsarten

Routing-Verfahren

WAN-Technologien

WI-406-Wahlpflichtfach III Projektmanagement

Begriff

Standish Group Chaos Report

Internationale PM-Verbände

Stakeholderanalyse

Projektorganisationen, Stablinien-Organisation, Matrix-Organisation, Reine Projekt-Organisation

Projektstart

PM-Dreieck, Teufelsquadrat (Sneed)

Projektziele, Anforderungen an Ziele, Projektziele operationalisieren, Komplementärziele, Zielkonflikte

Risiken, Risikoidentifikation, Risikobewertung, Risikoüberwachung, Maßnahmen/Risikostrategien

Vorgehensmodelle

Projektstrukturplan

Ablauf- und Terminplan

Netzplan, Metra-Potenzial-Methode

Kosten- und Einsatzmittelplanung, Kostenganglinie, Kostensummenlinie

Fortschrittskontrolle, Messung des Fertigstellungsgrad, Meilensteintrendanalyse

Steuerungsmaßnahmen

Teamarbeit und Führung, Rollen nach Belbin, Teamuhr von Tuckman, klassische Führungsstile nach Lewin, Motivation, Maslow, Herzberg, Sprenger, Sender-Empfänger-Modell, Formelle vs. informelle Kommunikation, Krisenarten

Blog2005

HR

Zielvereinbarungsgespräch S.M.A.R.T.

Recruiting(Screening, Auswahlinterview, Stellenanforderung/ausschreibung)

Recruiting: Auswahlverfahren nach Kernkompentenzen

Arbeitszeitmodelle(Gleitzeit, Vertrauensarbeitszeit, ATZ)

Maslow, Herzberg, extrinisische/intrinsische Motivation, Laufbahnplanung

Führungsstile

Personalabbaumaßnahmen(Kündigung, Vorruhestand, Outsourcing, Offshoring, Alterteilzeit)

Mitarbeiterbewertung/Leistungsbeurteilung

Unternehmensführung

Outsourcing Vor- und Nachteile

Vision contra Strategie

Aufgaben eines Managers

Balanced Score Card

Planung, strategisch/operativ

BWL

Fertigungsarten (Fließband, fordistisch)

Gesellschaftsformen, Kapitalgesellschaften, Stammkapital, Grundkapital etc.

Objektorientierte Programmierung

UML, Klassendiagramm, Vererbung

Prinzip, Vor/Nachteile der OOP

Loggermechanismen, - static, private variablen, - synchronized methoden, Singleton Pattern

Gemeinsamkeiten zu Mendelschen Gesetzen

Klasse Objekt Attribut Methode

Sortierverfahren

Vergleich Programmiersprachen

Geschäftsprozessmanagement

Prozessoptimierung

Softwareengineering

Vorgehensmodelle, Vor- und Nachteile

Lasten- und Pflichtenheft

Function Point Analyse

Black Box White Box Tests

Netzwerke

Verschlüsselung (VPN, SSH, SSL, WPA MAC Adressen)

LAN MAN WAN

Netzwerktopologien Vor- und Nachteile

OSI Schichten

TCP, UDP Unterschiede/Gemeinsamkeiten

IP Adressen

Warum Ethernet statt Tokenring?

DHCP/DNS (Def. u. Funktionsweise)

IEEE WLAN Standards abgn, Firewire Crossover

aktive/passive Netzwerkkomponenten

statische/dynamische IP Adressen

Recht

Betriebsrat BetrVG

Arbeitsvertrag

Datenschutz

Arbeitsgesetze Arbeitszeiten

Datenbanken

Datenbankentypen (Objektorientiert, relational)

Normalisierung, Normalformen

Objektserialisierung

SQL Statements(create insert etc.)

ANSI SPARC

Datensicherung: RAID, SAN, Brandschutz, SNAP-shot, Differentialsicherung, Transaction Logging

Pimärschlüssel, verkettete Liste iterativ rekursiv Sortierverfahren

IT Management

Request for Change (RFC) bei ITIL

Rechnersysteme

RFID Modell

Von Neumann Architektur und Vorgänge beim Booten

CPU Peripherie

Datensicherung

RAID

Pro/Contra OS-Architekturen (Monolithen, Mikrokernel) an entsprechenden Beispiel-OS

VWL

Mindestlohn

Vergütungsmodelle

Monopol

Währungen

Inflation

Controlling

Strategisches und operatives Controlling

Kostenstellen/-arten/-trägerRechnung

Kostenarten

Materialwirtschaft

ABC Analyse

Just in Time

Vertriebswege/Distribution

Projektmanagement

Vorbereitung, Planung, Kontrolle, Risikoanalyse

Definition, Phasen

Teambildung

Sollkonzept

Lastenheft

Projektplan und Projektstrukturplan

Marketing

Marketingmix, Kommunikationspolitik und dessen Träger (interne und externe)

Nicht genau spezifiziert

Cookies Verwendungszweck

Unterschied Effizienz und Effektivität

WEB 2.0

Blog 2006