mündliche Transferprüfung

Get Started. It's Free
or sign up with your email address
Rocket clouds
mündliche Transferprüfung by Mind Map: mündliche Transferprüfung

1. WI-105-Externes Rechnungswesen

1.1. Bilanzierung

1.2. Finanzbuchführung

2. WI-102-Betriebliche Funktionsbereiche I/Mathematische Grundlagen

2.1. Mathematische Grundlagen (Analysis)

2.2. Matrialwirtschaft/Produktion

3. WI-106-Internes Finanz- und Rechnungswesen

3.1. Finanzierung und Investition

3.1.1. 1 Grundlagen 3

3.1.1.1. 1.1 Grundbegriffe 3

3.1.1.1.1. Einzahlung, Einnahme, Ertrag

3.1.1.1.2. Auszahlung, Ausgabe, Aufwand

3.1.1.1.3. Zahlungsmittelbestand, Geldvermögen, Reinvermögen

3.1.1.2. 1.2 Zieldiskussion 7

3.1.2. 2 Investitionsplanung 9

3.1.2.1. 2.1 Investitionsarten 9

3.1.2.2. 2.2 Verfahren der Investitionsrechnung 10

3.1.2.2.1. 2.2.2 Vollständiger Finanzplan 11

3.1.2.2.2. 2.2.3 Dynamische Verfahren 12

3.1.2.2.3. 2.2.4 Statische Verfahren 21

3.1.2.2.4. 2.2.5 Amortisationsrechnung 25

3.1.2.3. 2.3 Berücksichtigung der Unsicherheit 26

3.1.2.3.1. 2.3.1 Korrekturverfahren 26

3.1.2.3.2. 2.3.2 Sensitivitätsanalyse 26

3.1.3. 3 Finanzplanung 28

3.1.3.1. 3.1 Begriff und Inhalt der Finanzplanung 28

3.1.3.1.1. Liquiditätskennzahlen

3.1.3.1.2. Cash-Flow

3.1.3.2. 3.2 Arten von Finanzplänen 32

3.1.3.2.1. Liquiditätsplan

3.1.3.2.2. Kapitalbedarfsrechnung

3.1.4. 4 Finanzierungsarten 37

3.1.4.1. 4.1 Systematik der Finanzierungsformen 37

3.1.4.2. 4.2 Abgrenzung von Eigenkapital und Fremdkapital 38

3.1.4.3. 4.3 Eigenkapital-Finanzierung 39

3.1.4.3.1. 4.3.1 Merkmale der Unternehmensformen 39

3.1.4.3.2. 4.3.2 Nicht emissionsfähige Unternehmen 40

3.1.4.3.3. 4.3.3 Emissionsfähige Unternehmen 41

3.1.4.4. 4.4 Fremdfinanzierung 44

3.1.4.4.1. 4.4.1 Langfristige Fremdfinanzierung 44

3.1.4.4.2. 4.4.2 Kurzfristige Fremdfinanzierung 47

3.1.4.4.3. 4.4.3 Kreditsicherheiten 48

3.1.4.5. 4.5 Zwischenformen der Finanzierung 49

3.1.4.6. 4.6 Innenfinanzierung 50

3.1.4.6.1. Lohmann-Ruchti-Effekt

3.1.4.7. 4.7 Finanzierungssurrogate 53

3.1.4.7.1. 4.7.1 Factoring 53

3.1.4.7.2. 4.7.2 Leasing 54

3.1.4.8. 4.8 Finanzinnovationen 57

3.1.4.8.1. Zero-Bonds

3.1.5. 5 Finanzierungspolitik 58

3.1.5.1. 5.1 Kassenhaltungsmodelle 58

3.1.5.2. 5.2 Financial Leverage 59

3.1.6. 6 Wertorientierte Unternehmenssteuerung 60

3.2. Kosten- u. Leistungsrechnung

3.2.1. Vollkostenrechnung

3.2.1.1. Kostenartenrechnung

3.2.1.2. Kostenstellenrechnung

3.2.1.3. Kostenträgerrechnung

3.2.2. Teilkostenrechnung

3.2.2.1. Einfache Deckungsbeitragsrechnung

3.2.2.2. Mehrstufige Deckungsbeitragsrechnung

3.2.2.3. Break-Even-Analyse

3.2.2.4. Deckungsbeitragsrechnung

3.2.2.5. Make-or-Buy-Analyse

3.2.2.5.1. strategisch

3.2.2.5.2. operativ

3.2.3. Plankostenrechnung

3.2.3.1. starre PKR

3.2.3.2. GrenzPKR

4. WI-107-Volkswirtschaftslehre

5. WI-112-Betriebssysteme

5.1. Betriebssystempraxis

5.1.1. BIOS, EFI

5.1.2. Partitionen

5.1.3. Linux-Boot-Vorgang

5.1.4. Single-Tasking/Multi-Tasking

5.1.5. Dateisysteme

5.1.6. inode

5.1.7. Prozessablauf

5.1.8. Semaphoren, Deadlocks

5.1.9. Unbenannt

5.2. Theoretische Grundlagen der Betriebssysteme

5.2.1. Aufgaben eines BS

5.2.1.1. Prozessmanagement

5.2.1.2. Benutzermanagement

5.2.1.3. Datenmanagement

5.2.1.4. Ressourcenmanagement

5.2.2. Intel-Ring-Architektur

5.2.3. BS-Grund-Architekturen

5.2.4. MultiThreading

5.2.5. HyperThreading

5.2.6. CPU-Grundaufbau

5.2.7. Von-Neumann-Architektur

5.2.8. Swapping

5.2.9. virtueller Speicher

5.2.10. Paging

5.2.11. Virtualisierung

5.2.11.1. VMM-Typen

5.2.11.2. XEN

5.2.11.3. VMWare ESX

6. WI-301-Operations Research

7. WI-108-Wirtschaftsprivatrecht

7.1. Arbeitsrecht

7.2. BGB

7.3. Handels- und Gesellschaftsrecht

8. WI-302-Statistik

9. Informationsmanagement/ Datenmanagement (Themenschwerpunkt 1)

9.1. WI-109-Einführung in die Wirtschaftsinformatik

9.1.1. Grundlagen der Wirtschaftsinformatik

9.1.1.1. Grundlagen der Wirtschaftsinformatik

9.1.1.1.1. Begriffsbestimmung, Aufgaben und Ziele

9.1.1.1.2. Historie, Entstehung und Entwicklung des Fachgebiets

9.1.1.1.3. Gegenstandsbereiche der Wirtschaftsinformatik

9.1.1.2. Integrierte Informationsverarbeitung: Kategorien, Planung und Einführung

9.1.1.2.1. Integrationsformen und Kategorien von Anwendungssystemen

9.1.1.2.2. Planung, Realisierung und Einführung von Anwendungssystemen

9.1.1.3. Management der betrieblichen Informationsverarbeitung

9.1.1.3.1. Strategische Aufgaben der Informationsverarbeitung

9.1.1.3.2. Operative Aufgaben der Informationsverarbeitung

9.1.1.3.3. Querschnittsaufgaben

9.1.1.4. Trends, Entwicklungen und Tendenzen

9.1.1.4.1. Technologische Entwicklungen

9.1.1.4.2. Organisatorische Entwicklungen

9.1.2. Rechnersysteme

9.1.2.1. Geschichte der Rechnersysteme

9.1.2.2. Komponenten und Arbeitsweise

9.1.2.2.1. Ubiquitus Computing

9.1.2.2.2. Embedded System

9.1.2.2.3. Großrechner, Supercomputer

9.1.2.2.4. EVA-Prinzip

9.1.2.2.5. Busse

9.1.2.3. Von-Neumann-Zyklus

9.1.2.3.1. Von-Neumann-Architektur

9.1.2.3.2. Prozessor-Aufbau

9.1.2.3.3. Von-Neumann-Zyklus

9.1.2.3.4. Harvard-Architektur

9.1.2.3.5. Taktgeber

9.1.2.3.6. Interrupts

9.1.2.3.7. Exceptions

9.1.2.3.8. Stack

9.1.2.3.9. Cache

9.1.2.3.10. ALU

9.1.2.3.11. AKKU

9.1.2.3.12. Instruction Pointer

9.1.2.4. CISC, RISC

9.1.2.4.1. Mikro-Programme

9.1.2.5. RAID

9.1.2.6. Peripherie

9.1.2.6.1. Pipelining

9.1.2.6.2. HyperThreading

9.1.2.6.3. Silicon Chip

9.1.2.6.4. serielle, paralle Verbindungen

9.1.2.7. Beurteilung von Rechnerleistung

9.1.2.7.1. MIPS

9.1.2.7.2. FLOPS

9.1.2.8. Architektur von Informationssystemen

9.1.3. Theoretische Grundlagen der Informatik

9.1.3.1. Mengen

9.1.3.2. Relationen

9.1.3.3. Zahlensysteme (Hexa, Dezi, Binär)

9.1.3.4. Festkommaarithmetik

9.1.3.5. Gleitkommaarithmetik

9.1.3.6. IEEE 754

9.1.3.7. Boolesche Algebren

9.2. WI-114-Datenbanken

9.2.1. DBS

9.2.1.1. DBMS

9.2.1.1.1. Codd'sche Regeln

9.2.1.2. Data Dictionary

9.2.2. Drei-Ebenen-Schema-Architktur

9.2.3. Transaktionen

9.2.3.1. ACID

9.2.4. Datenbankmodelle

9.2.5. ER-Modell

9.2.6. Datendefinition

9.2.7. Normalformen

9.2.7.1. Boyce Codd

9.2.8. Denormalisierung

9.2.9. JOINS

9.2.10. Trigger

9.2.11. Datenbankanbindungen (JDBC, ODBC, etc.)

9.2.12. Cursor-Konzept

9.2.13. Impedance-Mismatch

9.2.14. verteilte Datenbanksysteme

9.2.15. Referenzdatenmodelle

9.2.16. Redundanz

9.2.17. Inkonsistenz

9.2.18. Multiuserbetrieb --> Anomalien

9.2.19. XML

9.3. WI-203-IT-Management

9.3.1. Management-Zyklus

9.3.1.1. klassisch

9.3.1.2. modern

9.3.2. Ethik im Management

9.3.2.1. CSR

9.3.2.2. der rechtschaffende Manager

9.3.3. Theorien, Best Practices, Pragmatiken

9.3.4. Aufgabenbereiche der IT

9.3.5. Business Motivation Model

9.3.6. McFarlane Bedeutungsmatrix

9.3.7. Benson/Parkers EWIM Ansatz

9.3.8. BSC

9.3.8.1. Perspektiven

9.3.8.2. Kausalbeziehungen

9.3.9. IT-Portfolio-Management

9.3.10. IT-Programm-Management

9.3.11. Insourcing-Potenzial vs. Outsourcing-Restriktionen

9.3.12. War for Talent

9.3.13. GRC

9.3.13.1. Governance

9.3.13.2. Risk

9.3.13.3. Compliance

9.3.13.3.1. Sarbanes-Oxley-Act

9.3.14. Economies of Scope, Economies of Scale

9.3.15. Leistungen

9.3.15.1. Individualisierung

9.3.15.2. Standardisierung

9.3.16. Shared Service

9.3.17. generisches IT-Management-Modell

9.3.18. Stakeholderanalyse

9.3.19. Einführung einer IT-Governance

9.3.19.1. Ziele

9.3.19.1.1. Stakeholderanalyse

9.3.19.1.2. SMART

9.3.19.1.3. 4Es

9.3.19.1.4. Zieltheorie

9.3.19.2. Weill/Ross Strukturmatrix

9.3.19.3. COBIT

9.3.19.3.1. Versionen

9.3.19.3.2. COBIT-Sichtweisen

9.3.19.3.3. Big Picture

9.3.19.3.4. Controls

9.3.19.3.5. Einordnung in CMMI

9.3.19.4. ITIL

9.3.19.4.1. Versionen

9.3.19.4.2. Service Life Cycle

9.3.19.4.3. Vergleich zu COBIT

9.3.19.5. Umsetzung und Kontrolle der Einführung

10. Systementwicklung/ Betriebswirtschaftliche Anwendungen (Themenschwerpunkt 2)

10.1. WI-110-Grundlagen der Programmierung

10.1.1. Voraussetzungen eines Algorithmus

10.1.2. Backus-Naur-Form

10.1.3. Syntax-Diagramme

10.1.4. Syntax, Semantik

10.1.5. PAP

10.1.6. Struktogramm

10.1.7. Pseudocode

10.1.8. Namenskoventionen

10.1.9. Quelltextstruktur

10.1.10. Unit-Spezifikationen

10.1.11. O-Notation

10.1.12. Verkettete Listen

10.1.13. Bäume

10.1.14. Rekursion

10.1.15. Iteration

10.1.16. Suchalgorithmen

10.1.16.1. Lineare Suche

10.1.16.2. Binäre Suche

10.1.16.3. Hashing

10.1.17. Sortieralgorithmen

10.1.17.1. Insert Sort

10.1.17.2. Select Sort

10.1.17.3. Bubble Sort

10.1.17.4. Quick Sort

10.1.17.5. Merge Sort

10.1.17.6. Distribution Sort

10.2. WI-111-Objektorientierte Programmierung

10.2.1. Vorteile von OOP

10.2.2. Datenabstraktion

10.2.3. Datenkapselung

10.2.4. Vererbung

10.2.5. Polymorphie

10.2.5.1. Statische, dynamische Bindung

10.2.6. Serialisierung

10.2.7. Exceptions

10.2.8. Collections

10.2.9. UML

10.2.10. EPK

10.2.11. Design-Pattern

10.2.12. OCL

10.3. WI-202-Software Engineering

10.3.1. 1. SW-Management

10.3.1.1. 1.1.1. Vorgehensmodelle der Softwareentwicklung

10.3.1.1.1. Wasserfallmodell

10.3.1.1.2. V-Modell

10.3.1.1.3. Prototypen-Modell

10.3.1.1.4. Evelutionäres Modell

10.3.1.1.5. Inkrementelles Modell

10.3.1.1.6. Nebenläufiges Modell

10.3.1.1.7. Spiralmodell

10.3.1.1.8. RUP

10.3.1.1.9. XP

10.3.1.2. 1.1.2. Konfigurationsmanagement

10.3.1.2.1. Checkout, Checkin

10.3.1.3. 1.1.3. Risikomanagement

10.3.1.3.1. Top-Ten-Risiken in Softwareprojekten

10.3.1.4. 1.1.4. Produktivitätsmetriken

10.3.1.4.1. Probleme von Produktivitätsmetriken

10.3.1.4.2. größenbasierte Metriken

10.3.1.4.3. funktionsbasierte Metriken

10.3.1.5. 1.2.1. Personalqualifikation und -entwicklung

10.3.1.5.1. horizontale, vertikale Spezialisierung

10.3.1.5.2. Management-By-Methoden

10.3.1.6. 1.2.2. Teambildung und -führung

10.3.2. 2. SW-Qualitätssicherung

10.3.2.1. 2.1. Prozessqualität

10.3.2.1.1. 2.1.1. Prozessqualitätsmodelle

10.3.2.1.2. 2.1.2 Prozessreifegradmodelle

10.3.2.2. 2.2. Produktqualität

10.3.2.2.1. 2.2.1. Formale Spezifikationen

10.3.2.2.2. 2.2.2. Statische Testverfahren (Manuelle Prüfmethoden)

10.3.2.2.3. 2.2.3. Dynamische Testverfahren

10.3.2.2.4. 2.2.4. Analysierende Testverfahren (SW-Metriken)

10.3.3. 1. Grundlagen von SW-Architekturen

10.3.3.1. 1.1. Begriff

10.3.3.2. 1.2. Von SW-Architektur unterstützte Anforderungen

10.3.3.3. 1.3. Prinzipien von SW-Architekturen

10.3.3.3.1. Lose Kopplung

10.3.3.3.2. Kohäsion

10.3.3.3.3. Seperation of Concerns

10.3.3.3.4. Information Hiding

10.3.4. 2. Dokumentation von SW-Architektur

10.3.4.1. UML-Diagramme

10.3.5. 3. Softwaresystemstrukturen

10.3.5.1. Zentral vs. Dezentral

10.3.5.2. n-Tier

10.3.5.3. Rhich vs. Thin Clients

10.3.5.4. Middleware

10.3.5.5. Komponenten

10.3.5.6. Aspekte

10.3.5.7. MDA

10.3.5.8. SOA

10.3.5.9. ESB

10.3.5.10. P2P

10.3.6. 4. Architekturmuster

10.3.6.1. 4.1. Organisation der Domänenlogik

10.3.6.1.1. Transaction Script

10.3.6.1.2. Domain Model

10.3.6.1.3. Table Module

10.3.6.2. 4.2. Persistenzstrategien

10.3.6.2.1. Table Data Gateway

10.3.6.2.2. Row Data Gateway

10.3.6.2.3. Active Record

10.3.6.2.4. Data Mapper

10.3.6.3. 4.3. Verteilung

10.3.6.3.1. Remote Facade

10.3.6.3.2. Data Transfer Object

10.3.6.4. 4.4. Serverkomponenten

10.3.6.4.1. Containerstrategien

10.3.7. 5. Technologiebeispiele

10.3.7.1. 5.1. Middleware

10.3.7.2. 5.2. Objektpersistenz

10.3.7.3. 5.3. Web-Architekturen

10.3.7.4. 5.4. Komponentenplattformen

10.3.7.5. 5.5. Web Services

10.4. WI-205-Geschäftsprozesse/ERP-Systeme

10.4.1. Grundlagen

10.4.1.1. WfMS

10.4.1.2. Nachteile ausschließlicher Aufbauorganisation

10.4.1.3. Traditionelle Strukturen

10.4.1.3.1. Silostrukturen

10.4.1.4. Perspektivenwechsel

10.4.1.5. Formen prozessorientierte Organisationen

10.4.1.6. Aktionsträger im GPM

10.4.2. Prozess-Life-Cycle

10.4.3. ARIS

10.4.4. BONAPART

10.4.5. Diagrammaussehen

10.4.6. Prozesskostenrechnung

11. Personalmanagement/Organisation/Unternehmensführung (Themenschwerpunkt 3)

11.1. WI-101-Wirtschaftswissenschaftliche Grundlagen

11.1.1. Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten

11.1.1.1. Wissenschaftsgeschichte

11.1.1.2. Wissenschaftliche Prinzipien

11.1.1.3. Wissenschaftliches Arbeiten

11.1.2. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

11.1.2.1. Unternehmensführungsmestthoden, Führungsstile

11.1.2.2. Produktlebenszyklus

11.1.2.3. 9-Feld-Matrix (McKinsey)

11.1.2.4. Strukturen der Aufbauorganisation

11.1.2.5. Rechtsformen von Unternehmen

11.1.2.6. Kartell, Konzern, Trust

11.1.2.7. Produktstrategien

11.1.3. Einführung in die Volkswirtschaftslehre

11.1.3.1. Das Allokationsproblem

11.1.3.2. Homo-oeconomicus-Modell

11.1.3.3. Elastizitäten

11.1.3.4. Konsumentenrente

11.1.3.5. Paretoeffizienz

11.1.3.6. staatliche Einflussnahme

11.1.3.7. Rationalitätenkonflikt

11.1.3.8. Soziale Marktwirtschaft

11.2. WI-103-Betriebliche Funktionsbereiche II

11.2.1. Human Resources

11.2.1.1. Grundlagen

11.2.1.2. Personalplanung

11.2.1.2.1. Personal=höchster Fixkostenblock

11.2.1.2.2. job-enrichment

11.2.1.2.3. Outsourcing

11.2.1.3. Personalgewinnung - Recruitment

11.2.1.3.1. Recruit

11.2.1.3.2. Select

11.2.1.3.3. Employ

11.2.1.3.4. Personalleasing

11.2.1.4. Personaleinsatz - Job Assignment

11.2.1.4.1. Leistung

11.2.1.4.2. Arbeitszeit

11.2.1.4.3. Telearbeit

11.2.1.5. Personalsteuerung - Performance Measurement

11.2.1.5.1. Führungsstile

11.2.1.6. Personalentwicklung - Competence Management

11.2.1.6.1. on-the-job

11.2.1.6.2. off-the-job

11.2.1.6.3. near-the-job

11.2.1.6.4. into-the-job

11.2.1.6.5. out-of-the-job

11.2.1.6.6. along-the-job

11.2.1.6.7. Laufbahnmodelle

11.2.1.7. Personalhonorierung

11.2.1.7.1. Stellenbeschreibung

11.2.1.7.2. Leistung

11.2.1.7.3. Arbeitsmarkt (Vergleiche)

11.2.1.7.4. Beteiligungsmodelle (Anteilseigner)

11.2.1.8. Personalentlassung - Rightsizing

11.2.1.8.1. Möglichkeiten der Personalfreisetzung

11.2.2. Marketing

11.2.2.1. Bedürfnis

11.2.2.2. Bedarf

11.2.2.3. Nachfrage

11.2.2.4. Strategie-Audit

11.2.2.5. SWOT-Analyse

11.2.2.6. Portfolioanalyse

11.2.2.7. Marketing-Mix

11.2.2.8. E-Business

11.2.2.9. E-Commerce

11.2.2.10. E-Marketing

11.2.2.11. Eintritt in neue Märkte

11.2.2.11.1. Wasserfall-Strategie

11.2.2.11.2. Sprinkler-Strategie

11.2.2.11.3. Export, Joint Venture, Direktinvestition

11.2.2.12. SOR-Modell

11.2.2.13. Marktforschung

11.2.2.14. Marktsegmentierung

11.2.2.15. Marktpositionierung

11.2.2.16. Relationship-Marketing

11.2.2.17. Konkurrenzanalyse

11.2.2.18. Wettbewerbsstrategien

11.2.2.18.1. Kostenführerschaft

11.2.2.18.2. Marktfolger

11.2.2.18.3. Differenzierung

11.2.2.18.4. Nischenanbieter

11.2.2.19. Produktstrategien

11.2.2.20. Produktlebenszyklus

11.2.2.21. Preisbildung

11.2.2.21.1. Target Costing

11.2.2.21.2. Preisstrategien

11.2.2.22. Kommunikationskanäle

11.2.2.23. AIDA-Modell

11.2.2.24. Direktmarketing

11.2.2.25. Supply-Chain-Management

11.3. WI-104-Management

11.3.1. Controlling

11.3.1.1. strategisches, operatives Controlling

11.3.1.2. PKR

11.3.1.3. Prozesskostenrechnung

11.3.1.4. Budgetierung

11.3.1.4.1. GWA

11.3.1.4.2. ZBB

11.3.1.4.3. Beyond Budgeting

11.3.1.5. Instrumente des operativen Controlling

11.3.1.5.1. ABC, XYZ-Analyse

11.3.1.5.2. Bestellmengenoptimierung

11.3.1.5.3. Make-or-Buy

11.3.1.5.4. Break-Even-Analyse

11.3.1.5.5. Loßgrößenoptimierung

11.3.1.6. Analyseinstrumente (strat. Controlling)

11.3.1.6.1. Delphi-Methode

11.3.1.6.2. Szenario-Technik

11.3.1.6.3. Potenzialanalyse

11.3.1.6.4. Konkurrenzanalyse

11.3.1.6.5. Gap-Analyse

11.3.1.6.6. Benchmarking

11.3.1.6.7. Produktlebenszyklus

11.3.1.6.8. Portfolio-Analyse

11.3.1.6.9. Target Costing

11.3.1.7. Kennzahlen

11.3.1.7.1. Verschuldungsgrad

11.3.1.7.2. Liquidität

11.3.1.7.3. Cash-Flow

11.3.1.7.4. Rentabilitätskennzahlen

11.3.1.7.5. Dupont-Kennzahlensysteme

11.3.1.7.6. ZVEI-Kennzahlensystem

11.3.1.7.7. BSC

11.3.1.7.8. Unternehmenswertorientierte Kennzahlen

11.3.2. Organisation und Unternehmensführung

11.3.2.1. Intro

11.3.2.1.1. Business Fads

11.3.2.1.2. Coping with Crisis

11.3.2.2. Strategie

11.3.2.2.1. Analyse

11.3.2.2.2. klassische Strategien

11.3.2.2.3. innovative Strategien

11.3.2.2.4. Implementierung

11.3.2.3. Qualitätsmanagement

11.3.2.3.1. Kaizen

11.3.2.3.2. TQM

11.3.2.3.3. EFQM

11.3.2.3.4. Benchmarking

11.3.2.3.5. Ishikawa

11.3.2.3.6. 6Sigma

11.3.2.4. Prozessorganisation

11.3.2.4.1. Instrumente

11.3.2.4.2. SCM

11.3.2.4.3. CRM

11.3.2.5. Strukturorganisation

11.3.2.5.1. Organisationstypen

11.3.2.5.2. ChangeManagement

11.3.2.6. HRM

11.3.2.6.1. Führungsideologien

12. Netzwerke & Projektmanagement (Themenschwerpunkt 4)

12.1. WI-113-Netzwerke

12.1.1. Grundbegriffe

12.1.1.1. Information

12.1.1.2. Nachricht

12.1.1.3. Daten

12.1.1.4. Signal

12.1.1.5. Kommunikation

12.1.2. Netzwerktopologien

12.1.3. Peer-To-Peer-Netz

12.1.4. Unicast, Multicast, Broadcast

12.1.5. Simplex, Halbduplex, Vollduplex

12.1.6. Broadcast-Netz, Point-To-Point-Netz

12.1.7. Push, Pull

12.1.8. OSI-Referenz-Modell

12.1.9. DoD, TCP-IP-Referenz-Modell

12.1.10. Routing-Protokolle

12.1.11. PDU

12.1.12. Encapsulation

12.1.13. Handshake

12.1.14. IETF, RFC

12.1.15. Übertragungsgeschwindigkeiten

12.1.16. KabelCats

12.1.17. Wellenarten

12.1.18. Multiplexing

12.1.19. Vermittlungsarten

12.1.20. Routing-Verfahren

12.1.21. WAN-Technologien

12.2. WI-406-Wahlpflichtfach III Projektmanagement

12.2.1. Begriff

12.2.2. Standish Group Chaos Report

12.2.3. Internationale PM-Verbände

12.2.4. Stakeholderanalyse

12.2.5. Projektorganisationen

12.2.5.1. Stablinien-Organisation

12.2.5.2. Matrix-Organisation

12.2.5.3. Reine Projekt-Organisation

12.2.6. Projektstart

12.2.7. PM-Dreieck, Teufelsquadrat (Sneed)

12.2.8. Projektziele

12.2.8.1. Anforderungen an Ziele

12.2.8.2. Projektziele operationalisieren

12.2.8.3. Komplementärziele, Zielkonflikte

12.2.9. Risiken

12.2.9.1. Risikoidentifikation

12.2.9.2. Risikobewertung

12.2.9.3. Risikoüberwachung

12.2.9.4. Maßnahmen/Risikostrategien

12.2.10. Vorgehensmodelle

12.2.11. Projektstrukturplan

12.2.12. Ablauf- und Terminplan

12.2.13. Netzplan

12.2.13.1. Metra-Potenzial-Methode

12.2.14. Kosten- und Einsatzmittelplanung

12.2.14.1. Kostenganglinie

12.2.14.2. Kostensummenlinie

12.2.15. Fortschrittskontrolle

12.2.15.1. Messung des Fertigstellungsgrad

12.2.15.2. Meilensteintrendanalyse

12.2.16. Steuerungsmaßnahmen

12.2.17. Teamarbeit und Führung

12.2.17.1. Rollen nach Belbin

12.2.17.2. Teamuhr von Tuckman

12.2.17.3. klassische Führungsstile nach Lewin

12.2.17.4. Motivation

12.2.17.4.1. Maslow

12.2.17.4.2. Herzberg

12.2.17.4.3. Sprenger

12.2.17.5. Sender-Empfänger-Modell

12.2.17.6. Formelle vs. informelle Kommunikation

12.2.17.7. Krisenarten

13. Blog2005

13.1. HR

13.1.1. Zielvereinbarungsgespräch S.M.A.R.T.

13.1.2. Recruiting(Screening, Auswahlinterview, Stellenanforderung/ausschreibung)

13.1.3. Recruiting: Auswahlverfahren nach Kernkompentenzen

13.1.4. Arbeitszeitmodelle(Gleitzeit, Vertrauensarbeitszeit, ATZ)

13.1.5. Maslow, Herzberg, extrinisische/intrinsische Motivation, Laufbahnplanung

13.1.6. Führungsstile

13.1.7. Personalabbaumaßnahmen(Kündigung, Vorruhestand, Outsourcing, Offshoring, Alterteilzeit)

13.1.8. Mitarbeiterbewertung/Leistungsbeurteilung

13.2. Unternehmensführung

13.2.1. Outsourcing Vor- und Nachteile

13.2.2. Vision contra Strategie

13.2.3. Aufgaben eines Managers

13.2.4. Balanced Score Card

13.2.5. Planung, strategisch/operativ

13.3. BWL

13.3.1. Fertigungsarten (Fließband, fordistisch)

13.3.2. Gesellschaftsformen, Kapitalgesellschaften, Stammkapital, Grundkapital etc.

13.4. Objektorientierte Programmierung

13.4.1. UML, Klassendiagramm, Vererbung

13.4.2. Prinzip, Vor/Nachteile der OOP

13.4.3. Loggermechanismen, - static, private variablen, - synchronized methoden, Singleton Pattern

13.4.4. Gemeinsamkeiten zu Mendelschen Gesetzen

13.4.5. Klasse Objekt Attribut Methode

13.4.6. Sortierverfahren

13.4.7. Vergleich Programmiersprachen

13.5. Geschäftsprozessmanagement

13.5.1. Prozessoptimierung

13.6. Softwareengineering

13.6.1. Vorgehensmodelle, Vor- und Nachteile

13.6.2. Lasten- und Pflichtenheft

13.6.3. Function Point Analyse

13.6.4. Black Box White Box Tests

13.7. Netzwerke

13.7.1. Verschlüsselung (VPN, SSH, SSL, WPA MAC Adressen)

13.7.2. LAN MAN WAN

13.7.3. Netzwerktopologien Vor- und Nachteile

13.7.4. OSI Schichten

13.7.5. TCP, UDP Unterschiede/Gemeinsamkeiten

13.7.6. IP Adressen

13.7.7. Warum Ethernet statt Tokenring?

13.7.8. DHCP/DNS (Def. u. Funktionsweise)

13.7.9. IEEE WLAN Standards abgn, Firewire Crossover

13.7.10. aktive/passive Netzwerkkomponenten

13.7.11. statische/dynamische IP Adressen

13.8. Recht

13.8.1. Betriebsrat BetrVG

13.8.2. Arbeitsvertrag

13.8.3. Datenschutz

13.8.4. Arbeitsgesetze Arbeitszeiten

13.9. Datenbanken

13.9.1. Datenbankentypen (Objektorientiert, relational)

13.9.2. Normalisierung, Normalformen

13.9.3. Objektserialisierung

13.9.4. SQL Statements(create insert etc.)

13.9.5. ANSI SPARC

13.9.6. Datensicherung: RAID, SAN, Brandschutz, SNAP-shot, Differentialsicherung, Transaction Logging

13.9.7. Pimärschlüssel, verkettete Liste iterativ rekursiv Sortierverfahren

13.10. IT Management

13.10.1. Request for Change (RFC) bei ITIL

13.11. Rechnersysteme

13.11.1. RFID Modell

13.11.2. Von Neumann Architektur und Vorgänge beim Booten

13.11.3. CPU Peripherie

13.11.4. Datensicherung

13.11.5. RAID

13.11.6. Pro/Contra OS-Architekturen (Monolithen, Mikrokernel) an entsprechenden Beispiel-OS

13.12. VWL

13.12.1. Mindestlohn

13.12.2. Vergütungsmodelle

13.12.3. Monopol

13.12.4. Währungen

13.12.5. Inflation

13.13. Controlling

13.13.1. Strategisches und operatives Controlling

13.13.2. Kostenstellen/-arten/-trägerRechnung

13.13.3. Kostenarten

13.14. Materialwirtschaft

13.14.1. ABC Analyse

13.14.2. Just in Time

13.14.3. Vertriebswege/Distribution

13.15. Projektmanagement

13.15.1. Vorbereitung, Planung, Kontrolle, Risikoanalyse

13.15.2. Definition, Phasen

13.15.3. Teambildung

13.15.4. Sollkonzept

13.15.5. Lastenheft

13.15.6. Projektplan und Projektstrukturplan

13.16. Marketing

13.16.1. Marketingmix, Kommunikationspolitik und dessen Träger (interne und externe)

13.17. Nicht genau spezifiziert

13.17.1. Cookies Verwendungszweck

13.17.2. Unterschied Effizienz und Effektivität

13.17.3. WEB 2.0

14. Blog 2006