Wie lässt sich die U-Theorie anwenden?

Get Started. It's Free
or sign up with your email address
Rocket clouds
Wie lässt sich die U-Theorie anwenden? by Mind Map: Wie lässt sich die U-Theorie anwenden?

1. Multiplikatoren

1.1. andere Berater

1.1.1. Kirchliche Beratungen

1.1.1.1. Kirche und Wirtschaft

1.1.2. zum U-Prozee, Dialog etc.

1.1.2.1. Renaissance 2

1.1.2.2. Community Intelligence

1.1.2.3. Presencing school

1.1.3. Förster und Kreuz

1.1.4. zu Social Businesses

1.2. alternative Universitäten

1.2.1. Witten Herdecke

1.2.2. Zeppelin

1.2.3. Eberswalde

1.3. Zeitschriften

1.3.1. brand eins

1.3.2. enorm

2. NGOs

2.1. oxfam

2.2. inwent

3. Zielgruppen

3.1. Ashoka Fellows

3.2. Xing Gruppen Social Entrepeneurs

3.3. Fachstelle Junge Erwachsene

3.4. Xing Gruppe Theorie U

3.5. Xing Gruppe Integrales Management

3.6. Presencing Community

3.7. Color Esperanza

3.8. Xing Gruppe Team Dr. Rosenkranz

3.9. Ehemalige Freiwillige (hier und jetzt)

3.10. Xing Gruppe Spirituell Business

3.11. Xing brand eins community

3.12. Xing Gruppe Wirtschaft und Spiritualität

4. Unternehmen

4.1. BASF

5. Regierungsorganisationen

5.1. Europäische Kommission

6. Akkupunkturpunkte

6.1. Bregenz

7. Theorie

7.1. Allgemeine Einführung

7.2. Philosophie und Gesellschaftsentwurf

7.2.1. eine neue Wissenschaft

7.2.2. Kapitalismus 3.0

7.2.3. Transforming Capitalism

7.2.3.1. nature

7.2.3.2. labor

7.2.3.3. capital

7.2.3.4. technology

7.2.3.5. Leadership

7.2.3.6. Coordination

7.2.3.7. Citizen Awareness

7.3. Soziale Antiemergenz

7.3.1. das Anti-U

7.3.2. Widerstände

7.3.2.1. individuelle Formen

7.3.2.2. kollektive Formen

7.4. Kollektives Führen und Verändern

7.4.1. eine soziale Technik

7.4.2. Grammatik des sozialen Feldes

7.4.3. Veränderungsprozesse gestalten

7.4.4. Formen des Handelns, Führen

7.5. Wissen, Lernen, Innovieren

7.5.1. das Ba-Konzept

7.5.2. selbstranszendierendes Wissen

7.5.3. Kernkompetenzen

7.5.4. Lernformen

7.6. Anwendung

7.6.1. das U-Prinzip

7.6.2. die U-Architektur

7.6.3. 7 Schritte des U Prozesses

7.6.4. Techniken

7.6.5. die Gruppe und der Gruppenprozess

7.7. Verbindung zu

7.7.1. Integrale Theorie

7.7.2. Social Business

7.7.3. Evolutionäres Marketing

7.7.4. Holocracy

7.8. Fragen

7.8.1. Wie lässt sich das Soziale Feld beackern?

7.8.2. Wie kann ich gemeinsam aus der Zukunft her führen?

7.8.3. Wie kann ich die gesellschaftliche Heilung vorantreiben?

7.8.4. Wie kann ich Geist und Materie verbinden?

7.8.5. Wie kann ich die emergente Komplexität nutzen?

8. Kollektive Führung

8.1. aktiv den globalen Heilungsprozess unterstützen

8.1.1. individuell denkend

8.1.2. gemeinsam kommunikativ

8.1.3. institutionell handelnd

8.1.4. strukturell global

9. Erfahrungen

9.1. Erfolgsfaktoren

9.1.1. Vertrauen

9.1.2. Offenheit

9.1.3. Teilen

9.1.4. Mut

9.1.5. Zeitliches Commitment

9.1.6. Transparenz

9.1.7. Egolosigkeit

9.1.8. individueller Nutzen

9.1.9. konkrete Ergebnisse

9.1.10. Heterogenität

9.1.11. Handlungsorientierung

9.1.12. Struktur

9.1.13. sich selbst einbringen

9.1.14. gemeinsame Geschichte

9.1.15. ein geschützter Raum

9.1.16. Reflexionsphasen

9.1.17. klein anfangen

9.1.18. keine Therapie

9.1.19. den Blick auf die Gruppe richten

9.1.20. Mann/Frau Team

9.2. Lernklippen

9.2.1. abebbende Euphorie

9.2.2. Theoretisieren

9.2.3. Zeitmangel

10. Techniken

10.1. Kleine Gruppen

10.1.1. Check-In

10.1.1.1. Intention klären

10.1.1.2. persönliche Themen nennen

10.1.2. Learning Journeys

10.1.3. Dialogische Interviews

10.1.3.1. mit Mitarbeitern

10.1.3.2. mit Kunden

10.1.3.3. mit Lieferanten

10.1.3.4. mit Partnern

10.1.3.5. mit Politikern

10.1.3.6. mit Stiftern

10.1.3.7. mit NGOs

10.1.3.8. mit vermeintlich Unbeteiligten

10.1.4. Dialogsessions

10.1.5. Meditationsformen

10.1.6. Shadowing

10.1.7. Case Clininics

10.1.8. Appreciative Inquiry

10.1.9. Kreative Künste: Musik, Malen etc.

10.1.10. Schöpferischer Dialog

10.1.11. Achtsamkeitsübungen

10.1.12. Denken, Annahmen überprüfen

10.1.13. Storytelling

10.1.14. Check-out

10.2. Große Gruppen

10.2.1. World Café

10.2.2. Open Space

10.2.3. Pro Action Café

10.2.4. Pro Action Space

10.2.5. Appreciative Inquiry Summit

10.3. Social Presencing Theater

11. Capacity Building

11.1. Fortbildungen

11.1.1. zum Facilitator

11.1.2. Webinare presencing.com

11.1.3. Master Class

11.2. Events

11.3. Shadowing

11.4. Interviews mit Kollegen

11.5. Selbstversuche

11.6. Literatur lesen

12. Praxisformen

12.1. Communities of practise

12.2. 8 um 8

12.3. Round Tables

12.4. Circles of seven

12.5. Weltweite Aktionsforschungsuni

12.6. Führungsprogramme

13. Haltung

13.1. Egolosigkeit

13.2. Lebensbejahung

13.3. Akzeptanz und Wertschätzung

14. Kompetenzen

14.1. Zuhören

14.2. Artikulieren

14.3. Inspirieren

14.4. Selbstwahrnehmung

14.5. Urteile suspendieren

15. Web 2.0 Kommunikation

16. Prinzipien

16.1. Reflexion in Aktion

16.2. Hand, Herz und Kopf

16.3. sektorübergreifend

16.4. Sterben und Werden: Geburtshelfer-Prinzip