Online Marketer Herbst 2010

MindMap über den Online-Marketer Kurs an der Swimac im Herbst 2010

Get Started. It's Free
or sign up with your email address
Rocket clouds
Online Marketer Herbst 2010 by Mind Map: Online Marketer  Herbst 2010

1. Kommunikation

2. Kurstag 1 17.8.2010

2.1. Begriffe (Dozent: Flo)

2.1.1. CPC

2.1.1.1. Cost per Click

2.1.2. CPM

2.1.2.1. Cost per Mille

2.1.3. CTR

2.1.3.1. Click Through Rate

2.1.4. CPL

2.1.4.1. Cost per Lead

2.1.5. CPS

2.1.5.1. Cost per Sale

2.1.6. Beispiel Google Adwords

2.1.6.1. Adwords

2.2. 20minuten (Dozent: Marc)

2.2.1. Web-Statistiken

2.3. weitere Begriffe

2.3.1. Unique Visitors (verschiedene Users)

2.3.2. Unique Clients (PCs)

2.3.3. Visits (Besucher)

2.3.4. PageImpressions

2.3.5. Capping

2.3.5.1. Frequency Capping (Werbemittel wird nur 1x pro Visitor ausgeliefert)

2.3.6. User Session

2.3.7. Cookie

2.4. Player im Onlinemarkt

2.4.1. Web-/Mediaagentur

2.4.2. Vermarkter

2.4.3. Vermittler

2.4.4. Eigenvermarktung

2.5. Definition

2.5.1. Ergänzender Channel im Marketingmix: Den Channel gezielt einsetzen

2.5.2. Streuverluste minimieren: Die Zielgruppe erreichen. Genauer von der Zielgruppe lernen

2.5.3. Neue Medien & Technologie: Die Tools und Möglichkeiten kennen

2.5.4. Echtzeit Auswertungen: Stets wissen wie erfolgreich eine Kampagne ist

3. Kurstag 2 24.8.2010

3.1. Verlags Plattform Vermarktung

3.1.1. Internetforschung Schweiz

3.1.1.1. Print

3.1.1.1.1. Wemf AG

3.1.1.2. TV

3.1.1.2.1. Mediapulse AG

3.1.1.3. Radio

3.1.1.3.1. Mediapulse AG

3.1.1.4. Plakat

3.1.1.4.1. SPR/APG

3.1.1.5. Internet

3.1.1.5.1. NET-Metrix

3.1.2. Die Redaktion

3.1.3. Die Vermarktung

3.1.3.1. Bereiche Online Kommunikation

3.1.3.1.1. Onlinewerbung

3.1.3.1.2. Affilate-Marketing

3.1.3.1.3. Rubrikenmarkt

3.1.3.1.4. Suchmaschinen-Werbung

3.1.3.1.5. Crossmedia

3.1.3.1.6. Mobile

3.1.4. Das Wichtigste im Überblick

3.1.4.1. Drei Forschungssysteme der Marktforschung

3.1.4.1.1. NET-Metrix-Base

3.1.4.1.2. NET-Metrix-Audit

3.1.4.1.3. NET-Metrix-Profile

3.1.4.2. Vier Bereiche der Onlinekommunikation

3.1.4.2.1. Onlinewerbung (Display)

3.1.4.2.2. Affilate-Marketing

3.1.4.2.3. Rubrikenmarkt

3.1.4.2.4. Suchmaschinen-Werbung

3.1.4.3. Die Kommerzialisierungs-Pyramide

3.1.4.3.1. Single Brand

3.1.4.3.2. Themen-Pool

3.1.4.3.3. Sozio-Pool

3.1.4.3.4. Behavioral-Targeting

3.1.4.3.5. Reichweiten-Pools

3.1.4.3.6. Response

4. Literatur

4.1. T.Schwarz - Leitfaden Online Marketing

5. Links

5.1. SEO-Tools

5.1.1. http://de.linkvendor.com

5.1.2. http://sitecheck.advertising.de

5.1.3. http://www.ranking-check.de

5.2. Marketing

5.3. Werbeformen

5.4. http://www.google.com/insights/search/

6. Kurstag 3 31.8.2010

6.1. Online-Werbung, Online Strategie Trends

6.1.1. 2010 ist letztes Trial Jahr

6.1.2. Alltagsplattformen

6.1.2.1. xing

6.1.2.2. youtube

6.1.2.3. facebook

6.1.3. Trends 2010

6.1.3.1. Mash Ups, API, Cloud Computing

6.1.3.2. Apps + PlugIns

6.1.3.3. Publishing

6.1.3.3.1. collaborative publishing

6.1.3.3.2. blogsphere publishing

6.1.3.3.3. social media publishing

6.1.3.4. Mobile: Location Based & Augmented Reality

6.1.3.4.1. brightkite

6.1.3.4.2. gowalla

6.1.3.4.3. foursquare

6.1.3.4.4. facebook places

6.1.3.5. measuring & metrics

6.1.4. Online Strategie Mindsets

6.1.4.1. Mediennähe zum Kunden

6.1.4.2. touchpoints

6.1.4.3. massnahmenmatrix

6.1.4.3.1. Advertising

6.1.4.3.2. Publishing

6.1.4.3.3. Networking

6.1.4.3.4. Positioning

6.1.4.4. Storytelling & Digitale Markenführung

6.1.4.4.1. "Patientenkurve"

6.1.4.5. Webrelevanz

6.1.4.6. Ganzheitliche Online Strategien

6.1.4.6.1. Conversion

6.1.4.7. Aufmerksamkeitsoptimierte Online Werbung

6.1.4.7.1. Banner Blindness beachten

6.1.4.7.2. Keep it simple

6.1.4.7.3. Animationen: Logo anzeigen

6.1.4.7.4. Gestaltung dem Kontext anpassen

6.1.4.7.5. Leserichtung beachten

6.1.4.7.6. Bilder wirken

6.1.5. Online Werbung

6.1.5.1. Produktion

6.1.5.1.1. 1. Briefing 2. Meeting 3. Konzept & Strategie 4. Abnahme 5. Einkauf Werbeplätze 6. Abnahme 7. Werbemittel erstellen 8. Abnahme 9. Usability-Test 10. Werbemittel filalisieren 11. Abnahme 12. Übergabe 13. Optimierung Kunde 14. Optimierung Agentur 15. Abnahme 16. Reporting 17. De-Briefing

6.1.5.1.2. Produktionsprozess nach J.J. Garrett

6.1.5.1.3. Kostenbeispiele

6.1.5.1.4. Online Werbemittel

6.1.5.1.5. Kampagnen Beispiele

7. Kurstag 4 7.9.2010

7.1. Online Texting

7.1.1. Grundregeln

7.1.1.1. 1. Arbeit an der Sprache ist Arbeit am Gedanken

7.1.1.2. 2. Sie können auch alles ganz anders machen - aber bitte bewusst

7.1.1.3. 3. Es geht nicht um Ihre Selbstdarstellung, sondern darum, was die Lesenden wissen wollen!

7.1.1.4. 4. KISS (Keep it stupid and simple

7.1.1.5. 5. Fehler sind zu vermeiden!

7.1.1.6. 6. Deutsch ist deutlich!

7.1.1.7. 7. Verwenden Sie Begriffe, die Ihre Kunden verwenden!

7.1.1.8. 8. Überschriften und Schlagwörter zuerst

7.1.1.9. 9. Sorgen Sie für Hierarchien

7.1.1.9.1. von Allgemein zu speziell

7.1.1.10. 10. Strukturieren Sie jede Seite, Jede.

7.1.1.10.1. a. Überschrift b. Einleitung c. Detailinfos

7.1.1.11. 11. Vermeiden Sie Wiederholungen - aber nicht immer

7.1.1.12. 12. Jede Seite muss isoliert verständlich sein

7.1.1.12.1. Kontakt

7.1.1.13. 13. Formulieren Sie nie aus, was allen klar ist!

7.1.1.14. 14. Nutzen Sie die Typografie

7.1.1.14.1. fett

7.1.1.14.2. farbig

7.1.1.15. 15. Scrollen verboten!

7.1.1.16. 16. Das Internet ist keine Müllhalde für Informationen, die irgendwo noch untergebracht werden müssen.

7.1.1.17. 17. Ihre Meinung interessiert nicht!

7.1.1.18. 18. Ehrlich währt am längsten!

7.1.1.19. 19. Eine Handlungsaufforderung gehört auf jede Seite!

7.1.1.20. 20. Kontrollieren Sie nach AIDA!

7.1.1.20.1. Attentions (8 Sek) = Aufmerksamkeit Interests = Interesse wecken Desire = Verlangen Action = Aktion

7.1.1.21. 21. Halten Sie Ihre Texte auf dem neuesten Stand!

7.1.1.22. 22. Lesen Sie bewusst!

7.1.2. Frage nach dem Grund, etwas zu schreiben

7.1.3. Monitor = längere Lesezeit

7.1.4. Lieber Verben als Substantive

7.1.5. Sie statt wir

7.1.6. 1 Aussage pro Satz, 1 Gedankengang pro Abschnitt

7.1.7. Wo kann ich Substantive ersetzen?

7.1.8. Titel am wichtigsten

7.1.9. knackig, kurz, modern, prägnant, spannend, Zielgruppengerecht

7.1.10. 80% der Leser scannen eine Seite nur

7.1.11. Die wichtigsten Merksätze

7.1.11.1. 1. Text ist nicht sekundär, sondern elementar

7.1.11.2. 2. Legen Sie Ihr Augenmerk auf Schlagworte, Titel und hervorgehobene Passagen; Schaffen Sie klare Hierarchien

7.1.11.3. 3. Formulieren Sie lieber verständlich als originell

7.1.11.4. 4. Das Internet ist keine Müllhalde für Informationen.

7.1.11.5. 5. Kontrollieren Sie jede Seite nach AIDA

8. Kurstag 5 14.9.2010

8.1. eNewsletter Marketing

8.1.1. rechtliches

8.1.1.1. in der schweiz genügt opt-in

8.1.2. infos

8.1.2.1. ROI: 1$ = 37$

8.1.2.2. 1 Opt-In Anfrage pro Kunde ist erlaubt

8.1.2.3. Trigger-Mails = Aktion / Geburtstag usw.

8.1.2.4. Permission Marketing

8.1.2.4.1. 92% der Internet-User nutzen E-Mail

8.1.2.4.2. E-Mail Marketing ist effizienter als alle anderen Kanäle.

8.1.2.4.3. E-Mail führt zu den tiefsten CPO und damit den doppelten ROI verglichen mit allen anderen digitalen Kanälen.

8.1.2.4.4. Vorteile

8.1.2.4.5. Nachteile

8.1.2.4.6. Begriffe

8.1.2.5. 2010: Social Media: 56%, E-Mail: 57%

8.1.2.6. Software+Provider

8.1.2.6.1. Benutzerfreundlichkeit

8.1.2.6.2. Stringenter An- und Abmeldeprozess

8.1.2.6.3. Automatisches Bounce-Handling

8.1.2.6.4. Multipart-Versand (HTML/Plain Text)

8.1.2.6.5. Test-Versand, evtl. Workflow

8.1.2.6.6. Personalisierung

8.1.2.6.7. Auswertungen (Open Rate, CTR)

8.1.2.6.8. evtl. Schnittstellen zu internen Systemen

8.1.2.6.9. evtl. Template-Erstellung

8.1.3. Newsletter-Vorlage

8.1.3.1. WEbseite

8.1.3.2. WEsentliche Inhalte: oben

8.1.3.3. Absender: sofort klar ersichtlich

8.1.3.4. Offline-Kontaktmöglichkeit

8.1.3.5. Bilder: ja, aber...

8.1.3.6. Vorsicht mit HTML-Code

8.1.3.7. Immer auch Textvariante anbieten

8.1.4. Wichtig

8.1.4.1. Teasen

8.1.4.1.1. Nie die ganze Geschichte

8.1.4.1.2. Text entspricht dem Kurzabriss des Zeitungsartikels

8.1.4.1.3. Du willst mehr wissen? wunderbar, dann klicke!

8.1.4.2. Werden Sie persönlich

8.1.4.2.1. persönliche Anrede

8.1.4.2.2. Tonalität: Wir kennen uns!

8.1.4.2.3. Leser fühlt sich ernst genommen und angesprochen

8.1.4.3. Seven Seconds

8.1.4.3.1. Mail wird geöffnet

8.1.4.3.2. Wo bin ich?

8.1.4.3.3. Was kann ich tun

8.1.4.3.4. nur 10% scrollen

8.1.4.3.5. max. 51 Sekunden, 1 Sek. für Titel

8.1.4.4. Guter Text

8.1.4.4.1. verkauft

8.1.4.5. Der richtige Einstieg

8.1.4.5.1. Der Betreff ist wichtig

8.1.4.5.2. Die Essenz des Newsletters in max. 64 Zeichen

8.1.4.5.3. Schlagzeile

8.1.4.6. auf Bilder achten

8.1.4.6.1. jeder 2. Leser sieht die Bilder nicht

8.1.4.6.2. max. 15kb

8.1.4.7. prüfen

8.1.4.7.1. Testversand vor jedem Versand

8.1.4.7.2. Funktionieren alle Links?

8.1.4.7.3. Text nicht zu lang?

8.1.4.7.4. Tippfehler(Rechtschreibung

8.1.4.7.5. korrekte Darstellung

8.1.4.8. Erlaubnis

8.1.4.8.1. WEbseite

8.1.4.8.2. Bestellformulare

8.1.4.8.3. E-Mail Footer

8.1.4.8.4. Weiterempfehlungen

8.1.4.8.5. OFfline-Kommunikation

8.1.4.8.6. Initial-Mailing

8.1.4.8.7. Wettbewerbe

8.1.4.8.8. Persönlicher Kundenkontakt

8.1.4.9. Drei Säulen

8.1.4.9.1. Nachricht wird erwartet

8.1.4.9.2. Nachricht ist personalisiert

8.1.4.9.3. Inhalt ist relevant und von echtem Nutzen

8.1.4.10. Planung

8.1.4.10.1. Zielgruppe

8.1.4.10.2. Themen, Inhalte

8.1.4.10.3. Tonalität

8.1.4.10.4. Periodität

8.1.4.10.5. Gesamtkonzeption

8.1.4.10.6. Prozesse

8.1.5. Versand

8.1.5.1. Versandtechnik

8.1.5.2. Inhalt/formelle Regeln

8.1.5.2.1. keine Reizworte

8.1.5.2.2. keine Grosschreibung

8.1.5.2.3. keine gemieteten/gekauften Adressen

8.1.5.2.4. einfache Abmeldung

8.1.5.2.5. Testlauf über Anti-Spam-Checker: www.lyris.com/resources/contentchecker

8.1.6. Tools

8.1.6.1. Auswahlkriterien

8.1.6.1.1. Adressen

9. Kurstag 6 21.09.2010

9.1. Online Marktforschung

9.1.1. analyse durch grabber

9.1.2. Datenerhebung - Inhaltsprofil

9.1.3. Messen im Internet

9.1.3.1. User centric measurement

9.1.3.1.1. agof.de

9.1.3.1.2. http://ch.de.acnielsen.com/site/index.shtml

9.1.3.1.3. user wird gemessen

9.1.3.2. site centric measurement

9.1.3.2.1. seite wird gemessen

9.1.3.3. content centric measurement

9.1.3.3.1. inhalte werden gemessen

9.1.4. Statistik: Die Variation von Websites

9.1.4.1. Prozess

9.1.4.2. Variation (Abweichung)

9.1.4.3. Messung (ArgYou-Data)

9.1.4.4. Verbesserung

9.1.4.4.1. Ablauf

9.1.4.5. Ablauf Beschrieb

9.1.4.5.1. Benchmark Messung Konkurrenzanalyse

9.1.4.5.2. Future issues Analyse

9.1.4.5.3. Massnahme "Erfolgskontrolle/Erfolgsoptimierung"

9.1.4.5.4. weitere Kontrolle

9.1.4.5.5. Benchmark Messung "Konkurrenzanalyse"

9.1.5. Wichtig: Strategie / Ziele

9.1.5.1. share of content

9.1.6. Zukunft

9.1.6.1. Resultate: Redesign? Transformation?

9.1.7. Testgrabung von Websites

9.1.7.1. Verschiedene technische Formate

9.1.7.1.1. htm/html, http, asp, xml, php, leicht lesbar

9.1.7.1.2. cfm, jsp, cgi, lesbar, oft dynamisch

9.1.7.1.3. gif, mail, exe, pdf, ppt, jpg, swf schwer lesbar (Bilder), Transkription nötig

9.1.7.2. Datenaufbereitung/Clustering

9.1.7.2.1. Themenbereich zu "Hosting" wird erstellt

9.1.7.2.2. Gewichtung der Themenbereiche

9.1.7.2.3. Nchfrage angebotener ...

9.1.7.2.4. Nachfrage Suchmaschinen

9.1.7.3. Daten & Struktur

9.1.7.3.1. Struktur überdenken

9.1.7.3.2. Usability

9.1.7.4. Tipps & Tricks

9.1.7.4.1. Inhalte anpassen

9.1.7.4.2. Relevante und nachgefragte Themen verstärken

9.1.7.4.3. im Lauftext

9.1.7.4.4. Seitentitel

9.1.7.4.5. Metainformationen

9.1.7.4.6. Header

10. Kurstag 7 28.09.2010

10.1. Usability & Web Design

10.1.1. Das Umfeld

10.1.1.1. Welle 1: verknüpfte Computer, -ARPAnet

10.1.1.2. Welle 2: Verknüpfte Dokumente, www

10.1.1.3. Welle 3:

10.1.1.3.1. Verknüpfte Daten

10.1.1.3.2. Sementic Web

10.1.1.3.3. Internet of Things

10.1.1.3.4. Augmented Reality

10.1.2. Die Gestaltung

10.1.2.1. Layout

10.1.2.1.1. Struktur, Klarheit, Gewichtung

10.1.2.1.2. schafft Ordnung

10.1.2.2. Farbe

10.1.2.2.1. eins der wichtigsten Kommunikationsmittel

10.1.2.2.2. Stimmung, Empfindung, kulturelle, politische & religiöse Bedeutung

10.1.2.2.3. Schwierigkeiten

10.1.2.3. Typografie

10.1.2.3.1. 4 sichere Webschriften: Verdana, Arial, Georgia, Courier

10.1.2.3.2. Skalierbarkeit der Typografie

10.1.2.3.3. Standardeinstellungen von Betriebssystem und Browser

10.1.2.3.4. tipp: Google TypeKit

10.1.2.4. Kontrast

10.1.2.4.1. Helligkeit

10.1.2.4.2. Grösse

10.1.2.4.3. Farbe

10.1.2.4.4. Position

10.1.2.4.5. Typografie

10.1.2.5. Emotion

10.1.2.5.1. Gesichter (Bilder)

10.1.2.5.2. Lesefluss

10.1.2.5.3. Visueller Reichtum

10.1.3. Die Produktion

10.1.3.1. Rohstoff

10.1.3.1.1. Text

10.1.3.1.2. Audio

10.1.3.1.3. Animation

10.1.3.1.4. Video

10.1.3.2. Werkzeuge

10.1.3.2.1. Serverside Languages

10.1.3.2.2. Markup Languages

10.1.3.2.3. Stylesheets

10.1.3.2.4. Scripting Languages

10.1.3.3. Web Design

10.1.3.3.1. Design früher vs. heute

10.1.4. User Experience

10.1.4.1. Elemente

10.1.4.1.1. Visual Design

10.1.4.1.2. Interface Design

10.1.4.1.3. Information Design

10.1.4.1.4. Interatcion Design

10.1.4.1.5. Functional Specifications

10.1.4.1.6. User Needs

10.1.4.1.7. Site Objectives

10.1.4.2. Prinzipien

10.1.4.2.1. useful

10.1.4.2.2. usable

10.1.4.2.3. findable

10.1.4.2.4. valuable

10.1.4.2.5. desirable

10.1.4.2.6. credible

10.1.4.2.7. accessible

10.1.4.3. Arbeitserzeugnisse

10.1.4.3.1. Stories

10.1.4.3.2. Proverbs

10.1.4.3.3. Personas

10.1.4.3.4. Scenarios

10.1.4.3.5. Content Inventories

10.1.4.3.6. User Surveys

10.1.4.3.7. Concept Maps

10.1.4.3.8. System Maps

10.1.4.3.9. Process Flows

10.1.4.3.10. Wireframes

10.1.4.3.11. Storyboards

10.1.4.3.12. Concept Designs

10.1.4.3.13. Prototypes

10.1.4.3.14. Specifications

10.1.4.3.15. Style Guides

10.1.4.3.16. Design Patterns

10.1.4.3.17. Mudboard?

10.1.4.4. Arbeitsresultate

10.1.4.5. Unvorhergesehene Features

10.1.4.5.1. Interaktivität, Multimedia, Technologische Anforderungen

10.1.4.5.2. Risiken

10.1.5. Usability

10.1.5.1. Aktivitäten

10.1.5.1.1. Focus groups

10.1.5.1.2. Surveys

10.1.5.1.3. Card sorting

10.1.5.1.4. IA validation

10.1.5.1.5. Moderated user testing

10.1.5.1.6. Online user testing

10.1.5.1.7. Eye tracking

10.1.5.1.8. Expert review

10.1.5.1.9. Accessibility review

10.1.6. Web Design & Werbung

10.1.6.1. Stufen der Werbung

10.1.6.1.1. Mein Produkt gibt es

10.1.6.1.2. Mein Produkt ist das Beste!

10.1.6.1.3. Loslösung vom Produkt

10.1.6.2. Inhalte speichern und teilen

10.1.6.2.1. Flattr (micropayment)

10.1.6.2.2. GetGlue (Web wide suggestions)

10.1.6.2.3. Location based Services wie Foursquare, Gowalla, scvngr

10.1.6.3. Engagement fördern

10.1.6.3.1. Spielmechanismen

10.1.6.3.2. Basics

10.1.6.4. Beispiel Mobiliar

11. Kurstag 8 5.10.2010

11.1. Online Community Marketing

11.1.1. Web 2.0

11.1.1.1. Neue Kommunikationsstrukturen

11.1.1.2. Mitreden macht Spass, Werbung nervt

11.1.1.3. Elemente einer Community

11.1.1.3.1. Zugang

11.1.1.3.2. Ränge

11.1.1.3.3. Events

11.1.1.3.4. Sprachen

11.1.1.3.5. Untergruppen

11.1.1.3.6. Logos

11.1.1.3.7. Regeln

11.1.1.4. Die Regel von Jacob Nielsen

11.1.1.5. Mögliche Ziele einer Community

11.1.1.5.1. Customer Service

11.1.1.5.2. Idea generation

11.1.1.5.3. Co-Innovation

11.1.1.5.4. Amplifying Word of Mouth

11.1.1.6. Strategie

11.1.1.6.1. Aufgabenorientiertes Community Marketing

11.1.1.6.2. Wahl des Führungsstils

11.1.1.6.3. Wie macht man Community Building?

11.1.1.6.4. Das Spielplatz-Prinzip

11.1.1.6.5. Erfolgsfaktoren

11.1.1.7. CSR

11.1.1.7.1. Corporate social responsibility

11.2. Social Network-Marketing

11.2.1. Neue Abhängigkeit

11.2.2. Typen von social networks

11.2.2.1. horizontale

11.2.2.1.1. anzahl User

11.2.2.2. vertikale

11.2.2.2.1. spezialisierung

11.2.3. Was sind die Möglichkeiten

11.2.4. Instrumente für Marketing und Kommunikation

11.2.4.1. Corporate social networks

11.2.4.2. Partnerprogramme

11.2.4.3. Branded virtual gifts

11.2.5. Display-Werbung, zT. mit Targeting

11.2.6. branded profile

11.2.7. Branded Groups / Fanpages

11.2.8. branded applications

11.2.9. Marketing mit virtuellen Gütern

11.2.10. Partnerprogramme

11.2.11. Corporate social network

11.2.12. Was kann ein Unternehmen auf Facebook tun?

11.2.12.1. Facebook ads

11.2.12.2. Facebook Gruppen

12. Kurstag 9 12.10.2010

12.1. Online Media, Vermarkter & Vermittler

12.1.1. Einleitung

12.1.1.1. erster Banner: AT&T

12.1.1.2. Admazing ist Vermittler von Online Werbung

12.1.1.3. 4.8 Mio Internet User CH

12.1.2. Glossar

12.1.2.1. AdClicks

12.1.2.1.1. Klick auf Werbung

12.1.2.2. AdImpressions

12.1.2.2.1. Einblendung Banner

12.1.2.3. Click Rate

12.1.2.3.1. Adclicks / Adimpressions = %

12.1.2.4. Cost-per-Click

12.1.2.4.1. Abrechnung pro Klick

12.1.2.5. PageImpressions

12.1.2.5.1. Anzahl Seitenaufrufe

12.1.2.6. Run-of-Site

12.1.2.6.1. Anzeigeposition zufällig

12.1.2.7. Targeting

12.1.2.7.1. Zielgruppen-Definition

12.1.2.8. TKP/CPM

12.1.2.8.1. Preis für 1000 Kontakte (Einblendungen)

12.1.2.9. Visits

12.1.2.9.1. Anzahl Besuche

12.1.2.10. Unique Client

12.1.2.10.1. Anzahl PCs

12.1.2.11. Unique User

12.1.2.11.1. Anzahl Besucher

12.1.3. Online Marketing Mix

12.1.3.1. Klassisch

12.1.3.1.1. Mailing per Post

12.1.3.2. Online

12.1.3.2.1. Banner

12.1.4. IAB Switzerland

12.1.4.1. Standardisierung

12.1.5. Sonderformate

12.1.5.1. Expandeable Rectangle

12.1.5.2. Monsterboard

12.1.5.3. Wallpaper

12.1.5.4. Layer Ad (Floating Ad)

12.1.5.4.1. optimal nur mit frequency capping

12.1.5.5. Publireportage

12.1.5.6. In-Page-Werbung

12.1.5.6.1. Video-Ad

12.1.5.6.2. Expandable Video Ad

12.1.5.7. In-Stream-Werbung

12.1.5.7.1. in Streaming-Umfeld

12.1.5.7.2. Vorteil: Ton schon an, grosse Aufmerksamkeit

12.1.6. Suchmaschinen vs. Reichweite

12.1.6.1. Pull-Marketing

12.1.6.1.1. Google

12.1.6.2. Push-Marketing

12.1.6.2.1. Bannerwerbung

12.1.6.3. Begrenztes Nachfragevolumen

12.1.6.4. Zusammenhang Display - Search

12.1.6.4.1. nach gesehener Werbung wird öfters gesucht

12.1.7. Marktforschung

12.1.7.1. Top 10 Sites nach Net-Metrix 1/2010

12.1.7.1.1. Bluewin Search 20min scout24 sf.tv blick comparis gmx doodle tagesanzeiger

12.1.8. Erfolgsfaktoren nach admazing

12.1.8.1. Werbemittel / Gesamtkommunikation

12.1.8.1.1. Erfolgsfaktoren

12.1.8.2. Mediaplanung / Zielgenauigkeit (Targeting)

12.1.8.2.1. Briefing

12.1.8.2.2. Targeting

12.1.8.3. Platzierung/Umfeld

12.1.8.3.1. dort wo viel Platz ist und auffällt

12.1.8.4. Landingpage

12.1.8.4.1. entscheidet über den Erfolg der Kampagne

12.1.8.5. Werbeerfolgskontrolle

12.1.8.5.1. Einblendungen

12.1.8.5.2. Klicks, Klickrate

12.1.8.5.3. Interaktionen

12.1.8.5.4. Wie viele Personen haben meine Werbung gesehen

12.1.8.5.5. Wie viele Personen sind später auf meine Seite gesurft

12.1.8.5.6. Umwandlungsrate nach Klick

12.1.8.5.7. Umwandlungsrate nach View

12.1.8.5.8. Kosten pro Conversion

12.1.8.5.9. Live-Tool oder Report

12.1.8.6. Optimierung

12.1.8.6.1. CPC*CTR=TKP

12.1.8.6.2. Budget / TKP * 1000 = AdImpressions

12.1.9. Online Mediaplanung

12.1.9.1. Anforderungen wie Briefing

12.1.9.1.1. Budget

12.1.9.1.2. Botschaft

12.1.9.1.3. Zielgruppe

12.1.9.1.4. Werbemittel

12.1.9.1.5. Werbeträger

12.1.9.1.6. Zeitpunkt

12.1.9.1.7. Mediastrategie (fortlaufend, Unterbrüche...)

12.1.9.2. Tools

12.1.9.2.1. Net-Metrix Audit

12.1.9.2.2. Net-Metrix Profile

12.1.9.2.3. Net-Metrix Base

12.1.10. Trends

12.1.10.1. Wallpaper

12.1.10.2. Branding Day

12.1.10.3. Interaktives Rectangle

12.1.10.4. Interaktives Leaderboard

12.1.10.5. Expandable Video Skyscrapper

12.1.10.6. Video advertising

12.1.10.7. Pre-Roll ad

12.1.10.8. Homepage Takeover

12.1.10.9. Mobile advertising

12.1.11. Links

12.1.11.1. www.admazing.ch/kunden/banner

12.1.11.2. creativezone.eyeblaster.com/Default.aspx

13. Kurstag 10 19.10.2010

13.1. Suchmaschinenoptimierung SEO

13.1.1. Ziel

13.1.1.1. Potential von Suchmaschinen kennen lernen

13.1.1.2. Einblick in die SEO-Materie

13.1.1.3. SEO Basis-Verständnis

13.1.2. Erfolgreiches Online Marketing

13.1.2.1. Online Marketing Kamapgne

13.1.2.2. Webseite

13.1.2.3. Prozesse

13.1.3. Vorteil: Angebot und Nachfrage treffen sich gleichzeitig

13.1.4. SEO ist

13.1.4.1. Fleissarbeit

13.1.4.2. technisch

13.1.4.3. redaktionell

13.1.4.4. testen

13.1.4.5. User-Präferenzen

13.1.4.6. Google 90%

13.1.5. Kriterien Redaktionell

13.1.5.1. Korrektheit

13.1.5.2. Aktualität

13.1.5.3. Wichtigkeit

13.1.5.4. Vermittlung

13.1.6. SEO Kriterien

13.1.6.1. 1.Sicht der Suchmaschinen Sich in die Perspektive der Suchmaschine versetzen. Die Webseite aus Google-Sicht aufbauen

13.1.6.2. 2. Natürlichkeit Die Inhalte müssen auf natürliche Art erfasst werden

13.1.6.3. 3. Eintrag der Domain in den Suchmaschinen Wird bei Google automatisch vorgenommen, kann mind. 2-3 Wochen dauern bis die Webseite indexiert ist. Mit Google Webmaster Tool kann die Bewertung betrachtet werden.

13.1.6.4. 4. Keywords definieren Eine Webseite sollte "nur" auf 2-3 Keywords optimiert werden. Attribute verwednden, evtl. Brands Bsp: Kreditkarte, Kreditkarten, Kredit Karte, Kredit Karten

13.1.6.5. Hinweis Keyword-Analyse Eine professionelle Keyword-Recherche wird in mehreren Arbeitsschritten ausgeführt. Als Datenbasis werden Branchenbegriffe, Mitbewerber, Keywords und Medien-News Keywords sowie Keywords von Produktnutzern aus Foren gesammelt. Mittels verschiedener Software Tools können die Keywordlisten gesplittet, erweitert und für Kampagner vorselektiert werden.

13.1.6.6. Inhaltliche Kriterien

13.1.6.6.1. Eye-Tracking

13.1.6.7. 5. Keywords im Titel Keywords im TItel und innerhalb einer Überschrift

13.1.6.8. 6. Keywords im Browser Titel Im Titel des Browserfenster sollten Keywords vorkommen. Immer Name der Firma und dazugehörige Keywords über HTML Seite. Keine Keywords doppelt aufführen

13.1.6.9. 7. Browser Titel für jede Unterseite Am besten das wichtigste Keyword an die erste Stelle

13.1.6.10. 8. Keywords im Domain-Namen (www.keyword.ch) Keywordhaltige Domains enthalten auch eher Keywordhaltige Links

13.1.6.11. 9. Keyword mit H1-Überschriften, H2-H6 für weitere Überschriften <h>-Rags signalisieren die Grösse einer Überschrift. Je nach Grösse handelt es sich daher um einen zentralen Textbestandteil.

13.1.6.12. 10.Keyword zu Beginn einer Überschrift

13.1.6.13. 11. Keyword Verwendung in den 50 bis 100 Wörtern im Text Suchbegriffe möglichst nahe beim Titel resp. weiter oben im Text. Dies untermauert die BEdeutung des Begriffs.

13.1.6.14. 12 Keyword als File-Name Das Keyword auch in den Namen integrieren

13.1.6.15. 13. Keyword als Folder-Name Unter-/Ordner auf dem Server mit Keywords benennen

13.1.6.16. 14. Keyword Trail-Position Pfadposition: je länger der Pad desto weniger wird das Keyword in abnehmbarer Reihenfolge gewichtet.

13.1.6.17. 15. Keyword in der Subdomain keyword.domain.com

13.1.6.18. 16. Keyword fett geschrieben

13.1.6.19. 17. Keyword im FIlenamen von Bildern bank.jpg statt DSC0034.jpg

13.1.6.20. 18. Keyword im Alt-Tag Bildbeschreibung

13.1.6.21. 19. Keyword Anzahl im Text Natürlichkeit ist Trumpf

13.1.6.22. 20. Keyword Dichte/Relevanz Ideal zwischen 3 und 5%

13.1.6.23. 21. Länge des Textes mind 300-500 Wörter Aktuelle Themen, dynamisch

13.1.6.24. 22. Das wichtigste zuerst Begriffe, wie bei den Zeitungen einen einzelnen Absatz

13.1.6.25. 23. Lesbarkeit einer Webseite Fleisch-Reading-Ease-Lesbarkeitsindex Wird von 1-10 bewertet, wichtig für die Zukunft Für deutsch befindet sich der Standard im Aufbau Chrome-Erweiterung Reading Glasses

13.1.6.26. 24. Semantische Nähe / Keyword Matrik / Roter Faden Verwandte Begriffe verwenden (Wikipedia) Keyword mit dem Keyword-Tool von Google ermitteln. Hier sieht man auch das durchschnittliche Suchvolumen eines Keywords

13.1.6.27. 25. Keywords in der Navigation (Link)

13.1.6.28. 26. Keywords in Aufzählungen listen (HTML-Tag: <li>

13.1.6.29. 27. Keyword in der Navigation und im Linktext der Navigation Der Linktext muss jedoch mehr tEXT ALS der Navigationstext beinhalten. Der Navigationstext wirkt stark auf die aktuell sichtbare Seite. Der Navigationstext und Linktext zusammen wird für die verlinkte Seite (Zielsteite) bewertet.

13.1.6.30. 28.Keywords kursiv Analog zu den b- und strong tags

13.1.6.31. 29. Keywords in Parametern (www.muster.ch/muster.asp?keyword

13.1.6.32. 30. Keyword im <comment>-tag Unbedeutent. Der Comment-Tag dient den Programmiern

13.1.6.33. 31. Keyword im Meta-Tag "Description" nicht mehr als 300 Zeichen. Laut Google kein Bestandteil des Algorythmus. Aber oft wird die Description auf Trefferseiten angezeigt. Daher bessere Klickraten

13.1.6.34. 32. Keyword im Meta-Tag "Keywords" Aus früherer Sicht bedeutete SEO die Keywords zu definieren. Heute bei den meisten Suchmaschinen nicht mehr relevant (offiziell). 20min.ch gutes Beispiel

13.1.6.35. 33. Meta-Tags auf jeder Unterseite leicht verändert

13.1.6.36. 34. Keyword in abnehmender Reihenfolge Die ersten vier Keywords in den Meta Tags werden am besten gerankt, in abnehmender Reihenfolge

13.1.6.37. 35. Adsense auf der Webseite Durch die Adsense-Werbung sind keine Vorteile bekannt. Es wurde aber schon beobachtet, dass sich die Anzahl indexierter Unterseiten erhöht hat.

13.1.6.38. 36. Werbung auf der Webseite Die Werbung kann als Text indexiert werden und damit auf die Themenrelevanz Einfluss haben. (Als Iframe nicht)

13.1.6.39. 37. Adwords Kampagne Laut Google keinen Einfluss. Grundsätzlich könnte aber je nach Keyword-Hinterlegung eine Webseite exakter eingestuft werden.

13.1.6.40. 38. Optimierte PDFs Lässt sich über "site:domain.ch filetype:pdf untersuchen, welche pdfs indexiert werden. Wird grundsätzlich wie ein Text auf der Webseite untersucht. Dazu kommen die Meta-Informationen wie der Autor. Achtung: viele Pdfs werden nicht wirklich leserfreundlich aufgebaut. Dateiname, Dateigrösse, Titel, Subjekte, Keywords, Navigation, Layout, ...

13.1.6.41. 39. Frische der Webseite (gerade kreiert) Aktualität des Inhalts. Aktuelle Themen kommen zuerst, da die User nach deren Inhalt suchen.

13.1.6.42. 40. Anzahl Updates Updates spielen eine wichtige Rolle um ein erreichtes Ranking zu behalten. Jede verlinkte themenrelevante Seite stärkt die SEO

13.1.6.43. 41. Domain indexierung Nur ein Thema pro Domain ist vorteilhaft

13.1.6.44. 42. Tippfehler Auf Tippfehler achten (zB. "eiphone") Evt. auch falsch geschriebene Keywords integrieren, da oft auch falsch gesucht wird

13.1.6.45. 43. Gross- und Kleinschreibung Grundsätzlich unbedeutend

13.1.6.46. 44. Singular und Plural Möglichst Einzahl und Mehrzahl integrieren, Mehrzahl ist besser, da Einzahl darin vorkommt.

13.1.6.47. 45. Bilder, Videos, Map Werden als Suchergebnis eingebunden und können dadurch Traffic generieren. Google ist in Testphase.

13.1.6.48. 46. Externe Links mit Keywords Klare Ranking Vorteile, wenn mit dem Keyword gesucht wird

13.1.6.49. 47. Links von Hubs/Internet-Drehscheiben Branchenbücher, Webverzeichnisse usw. Dadurch wird höhere Qualität angezeigt

13.1.6.50. 48. Link Themen-relevanz (Qualität) Themen-Relevanz ist sehr wichtig. Beispiel: Einen Link von der CSS-Versicherung zur Zürich Versicherungsgesellschaft. Zusätzlich wird auch untersucht weshalb die CSS Versicherung die Verlinkung hat.

13.1.6.51. 49. Link Popularität (Quantität) Die Pooularität einer Seite wird anhand der Anzahl Links bestimmt, welche auf eine Seite zeigen

13.1.6.52. 50. Link Variation Mehrere Links von einer Seite ist weniger bedeutend als von mehreren Seiten

13.1.6.53. 51. Keyword Varianz in externen Links Natürliche Linkgewinnung ist wichtiger. Auch auf Unterseiten verlinken.

13.1.6.54. 52. Wachstumsrate externer Links

13.1.6.55. 53. Links von Regierungen und Universitäten (.org, .gov) Wertvoller da vertrauenswürdig

13.1.6.56. 54. Verhältnis der externen Links auf die Landingpage Das Verhältnis kann als Indikator dienen, ob die Links auf natürliche Weise zustande gekommen sind.

13.1.6.57. 55. Interne Link Popularität Gleich wichtig wie externe Links

13.1.6.58. 56. Interne Links

13.1.6.59. 57. Ausgehende Links Vorteilhaft, da man zur Vernetzung des www beiträgt

13.1.6.60. 58. Keyword in ausgehenden Links

13.1.6.61. 59. Google Pagerank der externen verlinkenden Webseiten Verlinkung von einer Seite mit hohem PR ist besser als von einer mit tiefem PR

13.1.6.62. 60. Listing in DMOZ Das Open Directory Project war vor einigen Jahren von Bedeutung

13.1.6.63. 61. Google PageRank (Larry Page) Misst Qualität und Quantität und Grund der Verlinkung.

13.1.6.64. 62. Auflistung in Wikipedia Bsp: UBS schlecht, CS gut pflegen, keine negativen Einträge

13.1.6.65. 63. Nofollow-Link Der Nofollow Link gibt der Suchmaschine den Hinweis nicht zu folgen. Vor allem in Blogs verwendet um die ganzen Spam-Comments nicht zu indexieren. Auf Absenderseite werden diese Nofollows gezählt. Natürliches Link-Portfolio. VIele Nofollow-Links sind positiv.

13.1.6.66. 64. Domain Kommunikation ohne Link bringt wenig bis nichts

13.1.6.67. 65. Trust-Wert Ein Grossteil des Vertrauens welches GOogle Projekten oder Domains gibt.

13.1.6.68. 66. Architektur der Webseite (Folder) Horizontal besser als vertilkal

13.1.6.69. 67. Architektur innerhalb der Webseite (Position) Wichtige Links kommen zuerst.

13.1.6.70. 68. Verfügbarkeit des Webservers Falls eine Webseite schlecht erreichbar ist, hat dies einen schlechten Einfluss.

13.1.6.71. 69. Ladezeiten Wenn eine Webseite langsam läuft, verliert man Besucher gzip, css komprimierung usw

13.1.6.72. 70. HTML Sitemap üUbersicht für den User und die Suchmaschine mit allen Links einer Webseite (Inhaltsverzeichnis)

13.1.6.73. 71. Google Sitemaps Kann mit einem Faktor bewertet werden (1, 0.8 usw)

13.1.6.74. 72. Statische URLs vs. Sprechende URL (URL-rewrite) Beispiel Switch schlecht UBS mittel CS mittel ZHB nicht ideal 20min optimal (Keywords mit bindestrich)

13.1.6.75. 73. RSS Feeds der Webseite bei Google Blog Search gibt Links

13.1.6.76. 74. Feeds der Webseite in den Google News

13.1.6.77. 75. Verhältnis Code-Text Schlanker Code, viel Content

13.1.6.78. 76. W3C Valitierter Code Untersucht die Webseite-Programmierung

13.1.6.79. 77. Google Webmaster Tools Informationen für den Webmaster zur Webseite, KEywords und ihre Bedeutung aus Google-Sicht

13.1.6.80. 78. Sidewiki Neu, wird an Bedeutung gewinnen. Seiten Inhabereintrag Web 3.0 personalisierte Webseite Kann kommentiert werden (Webmaster Tools)

13.1.6.81. 79. Sidelinks Sitelinks sind Links zu den internen Seiten einer Webseite, welche definiert werden können. Diese werden von Google vorgegeben und angezeigt.

13.1.6.82. 80. Fehlerpage 404 Wird von Google empfohlen, da benutzerfreundlich respektive Links zurück verweisen.

13.1.6.83. 81. Umleitung 301 Bei einem Providerwechsel/Hostingwechsel verliert man den PageRank. Dagegen hilft eine 301-Umleitung. redirect 301 / http://www... http...

13.1.6.84. 82. robots.txt sagt Spiders, was indexiert werden soll.

13.1.6.85. 83. Url-Kanonisierung bestimmt ob http://domain.ch oder www.domain.ch verwendet werden soll. Doppelter Content kann damit eliminiert werden.

13.1.6.86. 84. Page Rank Sculping (Umstritten) PR kann auf Unterseiten verteilt werden. Trustway / Nofollow

13.1.6.87. 85. Verwendung von Flash und Rich Media Format Flash kann indexiert werden, externe FIles dekompiliert. Jedoch keine Full-Flash Seite machen, sondern nur einzelne Elemente. Besser html 5 verwenden. Flash sollte vermieden werden.

13.1.6.88. 86. Top Level Domains (.ch, .com, .de) Lokale Seiten werden höher gelistet. Webmaster-Tools zum Hauptseite definieren.

13.1.6.89. 87. Lokalität Lokale Ergebnisse haben eine höhere Trefferquote für den User, daher höher gelistet.

13.1.6.90. 88. Top Level Domains eingehender Links

13.1.6.91. 89. Geo Targeting Domain

13.1.6.92. 90. Geografischer Standort des Webservers

13.1.6.93. 91. Adresse im Inhalt der Webseite Die Adresse ist gut für zB. Ergebnisse in Google Maps.

13.1.6.94. 92. TLD-Strategie für Unternehmen in mehreren Ländern TLD .ch oder .com definieren.

13.1.6.95. 93. Zeit seit Domain-Registrierung Neue Webseiten müssen sich in Google bewähren (Sandbox)

13.1.6.96. 94. History der Domain Registrierung Ist vor allem ein Nachteil, wenn das Thema verändert wird.

13.1.6.97. 95. Andere Domains beim gleichen Hoster Teils Nachteil, wenn Erotik-Content auf gleichem Server liegt.

13.1.6.98. 96. Anfangsbonus Neue Inhalte erhalten für Kurze Zeit einen Neuigkeitsbonus.

13.1.6.99. 97. Historische Daten Inhaber, Firmenname etc. Diese Daten können auch auf eine Branche hinweisen.

13.1.6.100. 98. History der Webseite Check bei "The way back machine" gibt AUfschluss über die Vergangenheit der Webseite.

13.1.6.101. Zukünftige Funktionen

13.1.6.101.1. 110. Google Live Search - Instant Live Suchergebnisse Aktiv seit 08. Sept. 2010

13.1.6.101.2. 111. Aardvark - Expertenwissens-Plattform

13.1.6.101.3. 112. Google Squared Auflistung in Tabellenform

13.1.6.101.4. 113. Google News Timeline Auf Google bereits aktiv

13.1.6.101.5. 114. InQuotes Zitate

13.1.6.101.6. 115. Google Scholar Literatur

13.1.6.101.7. 116. Google Suggest Passende Suchvorschläge

13.1.6.102. Social Media

13.1.6.102.1. 109. Xing Kleine Community, daher eher unwichtig

13.1.6.102.2. 108. Facebook (No-Follow)

13.1.6.102.3. 104. Alexa Ranking Früher wichtig, heute nicht mehr.

13.1.6.102.4. 105. Soziale Netzwerke Viele EInträge wirken sich positiv aus.

13.1.6.102.5. 106. Bookmarks mit Links zu SOcial Media Plattformen (no-follow für ausgehende Links)

13.1.6.102.6. 107. Twitter (no-follow für ausgehende Links) wird höher gewichtet als Facebook.

13.1.6.103. Traffic

13.1.6.103.1. 99. Klickrate in der Ergebnisanzeige Auf welches Ergebnis wird geklickt. Je mehr Hits, desto besser.

13.1.6.103.2. 103. Google Analytics / Webtrends Daten als Statistik Tool (Webtrends teuer)

13.1.6.103.3. 102 Reichweite (Visits, Unique Visitors etc.) Je höher der Traffic desto besser die Wertung

13.1.6.103.4. 101. Suchhüufigkeit des Brands/URL

13.1.6.103.5. 100. Besuchsdauer Je länger desto besser

13.1.6.104. Don'ts

13.1.6.104.1. 117. Server Downtime

13.1.6.104.2. 118. Zuviele Keywordd-Dichte

13.1.6.104.3. 119. Zu hohe Keyword Dichte im Titel

13.1.6.104.4. 120. Zu langer Titel

13.1.6.104.5. 121. Parametisierende URLs

13.1.6.104.6. 122. Cloaking (bescheissen)

13.1.6.104.7. 123. Weisse Schrift auf weissem Hintergrund

13.1.6.104.8. 124. Links einkaufen

13.1.6.104.9. 126. Links auf Webseiten die auf einer schwarzen Liste stehen

13.1.6.104.10. 127. Links von Spamwebseiten

13.1.6.104.11. 128. Zu hohe Keyword-Dichte in internen Links

13.1.6.104.12. 129. Immer die gleichen externen Links

13.1.6.104.13. 130. Verlinkung mit vielen Domains

13.1.6.104.14. 131. Linkfarm

13.1.6.104.15. 132. Link Exchange

13.1.6.104.16. 133. Link Building in Foren

13.1.6.104.17. 134. Keyword im FOoter

13.1.6.104.18. 135. Link Building in Blogging

13.1.6.104.19. 136. Zu hohe Keyword-Dichte in Metas

13.1.6.104.20. 137. Frames und Iframes

13.1.6.104.21. 138. Ajax Fremde Keywords die nicht dazugehören

13.1.7. Weitere Optimierungen für Platz 1

13.1.7.1. Zugänglichkeit

13.1.7.2. Inhalt

13.1.7.3. Grundlegende OnPage Elemente

13.1.7.4. User Experience

13.1.7.5. Marketing

13.1.7.6. Fortgeschrittene / Vollendete OnPage-Optimierung

14. Kurstag 11 26.10.2010

14.1. Suchmaschinen Marketing SEM

14.1.1. SEM

14.1.1.1. Google Adwords

14.1.1.1.1. Auktionsprinzip

14.1.1.1.2. Je mehr Konkurrenz desto teurer

14.1.1.1.3. Suchbegriff in der Anzeige

14.1.1.1.4. Anzeigetypen

14.1.1.1.5. Anzeigeformate

14.1.1.1.6. Partnernetzwerk

14.1.1.2. Yahoo

14.1.1.3. Facebook

14.1.1.4. Positionierung

14.1.1.4.1. Angebot/Nachfrage gleichzeitig

14.1.1.5. Vorteile

14.1.1.5.1. Auswertung

14.1.1.5.2. Sofort umsetzbar

14.1.1.5.3. Behavioral Targeting

14.1.1.5.4. keine Streuverluste

14.1.1.5.5. Flexible budgets

14.1.1.5.6. Flexible Reichweite (Geo/Sprache)

14.1.1.5.7. Awareness (Markenbildung)

14.1.2. SEO Vs SEM

14.1.2.1. Reichweite bei beiden hoch

14.1.2.2. Langfristigkeit

14.1.2.3. Flexibilität

14.1.2.4. Relevanz

14.1.2.5. Erscheinungsgarantie

14.1.2.6. Positionsgarantie

14.1.2.7. Anzeigenkontrolle

14.1.2.8. Glaubwürdigkeit

14.1.2.9. Umsetzung

14.1.2.10. Startkosten

14.1.2.11. Laufende Kosten

14.1.2.12. Klickkosten

14.1.2.13. Einfluss von Google

14.1.2.14. Messbarkeit

14.1.2.15. Landing Pages

14.1.2.16. Branding-Effekt

14.1.3. Wie gross ist der Markt?

14.1.3.1. Kleinstunternehmen 18% vom Werbebudget

14.1.3.2. Kleine Unternehmen 48% vom Werbebudget

14.1.3.3. Mittlere Unternehmen 48%

14.1.3.4. Grosse Kapitalgesellschaften 8%

14.1.4. Einflussfaktoren

14.1.4.1. 54% gehen 1x oder öfter pro Tag auf google

14.1.4.2. 62% der User suchen Infos über eine Firma, Produkt, Service oder Slogan

14.1.5. Erfolgreiches Online Marketing

14.1.5.1. Relevanz, Qualitätsfaktor

14.1.5.2. Online Marketing

14.1.5.3. Webseite

14.1.5.4. Prozesse

14.1.6. Warum klickt ein User auf eine Anzeige

14.1.6.1. Kauf-Absicht

14.1.6.2. fühlt sich angesprochen

14.1.6.3. Seriösität

14.1.6.4. Position

14.1.6.5. Nutzer kennt den Unterschied nicht

14.1.6.6. Wiedererkennung einer Firma

14.1.6.7. Positive Erfahrungen

14.1.6.8. findet kein passendes Resultat

14.1.6.9. er geht davon aus, dass er findet was er sucht

14.1.6.10. Wird kontextbezogen auf einen fremden Webseitenartikel aufmerksam

14.1.7. Möglichkeiten bei Google: Adwords oder AdSense

14.1.7.1. AdWords für Werbetreibende

14.1.7.1.1. Ziele Adwords

14.1.7.1.2. Ziele der Kampagnen

14.1.7.1.3. Initialphase

14.1.7.1.4. Start

14.1.7.1.5. Einstellungen

14.1.7.1.6. Business-Modell

14.1.7.1.7. mehrere Kampagnen schalten

14.1.7.1.8. Architektur (Ad group)

14.1.7.1.9. Berichterstellung und Analyse

14.1.7.1.10. Guerilla Marketing

14.1.7.1.11. Kennzahlen

14.1.7.1.12. Kostentreiber

14.1.7.1.13. Kostenkontrolle

14.1.7.1.14. Wie erreicht man eine bessere Platzierung?

14.1.7.1.15. Fazit

14.1.7.2. AdSense für Webseite-Betreiber

14.1.7.2.1. ca 75% vom Klickpreis

14.1.7.2.2. Mindestverdienst von 75 Euro pro Monat

14.1.7.2.3. Bestätigung Konto-Adresse

14.1.7.2.4. wenn man nicht gegen die Richtlinien verstösst

14.1.7.2.5. Richtlinien

14.1.7.2.6. Verboten für:

14.1.8. Meiste User Online zwischen 18.00 und 21.00 Uhr

15. Kurstag 12 02.11.2011

15.1. Online PR

15.1.1. Online PR

15.1.1.1. Content Flow 1.0

15.1.1.1.1. Content

15.1.1.2. Content Flow 2.0

15.1.1.2.1. Content

15.1.1.3. die drei ???

15.1.1.3.1. 1. was sagt das Web über mich?

15.1.1.3.2. 2. wie kann ich beeinflussen, was das Web über mich sagt?

15.1.1.3.3. 3. Welche Werkzeuge gibt es dazu?

15.1.1.4. Online PR Konzept

15.1.1.4.1. Suche/Monitoring

15.1.1.4.2. Benchmark

15.1.1.4.3. Zielsetzung

15.1.1.4.4. Strategie

15.1.1.4.5. Massnahmen

15.1.1.4.6. Evaluation

15.1.1.5. Thesen

15.1.1.5.1. 1. nicht ob, sondern wie man online ist

15.1.1.5.2. 2. Einsatz von Online Medien erfordern konzeptionelles und strategisches Vorgehen

15.1.1.5.3. 3. Geschichten erzählen (Botschaften)

15.1.1.5.4. 4. Social Media erst in 2. Linie Verkaufskanal

15.1.1.5.5. 5. Die Rolle von Gatekeepern ist unvermindert hoch

15.1.1.5.6. 6. Keine Erfolgsgarantie durch Social Media

15.1.2. Public Relations

15.1.2.1. Image

15.1.2.2. öffentlich

15.1.2.3. who - says what - in which channel - to whom - with what effect

15.1.2.3.1. Klassisch

15.1.2.3.2. on the line

15.1.2.3.3. online

15.1.2.3.4. eigene kanäle

15.1.2.4. Redaktionelle Beiträge

15.1.2.4.1. glaubwürdig

15.1.2.4.2. günstig

15.1.2.5. Werbung

15.1.2.5.1. teuer

15.1.2.5.2. weniger glaubwürdig

16. Kurstag 13 9.11.2010

16.1. Web TV

16.1.1. Geschichte

16.1.1.1. WebTV erstmals 1996 im Gespräch bei Zenith Electronics

16.1.1.2. ab 1997 übernahme verschiedener Konzerne (Sony, Philipps)

16.1.1.3. ab 1998 und später Microsoft, Adobe, Apple, RealPlayer

16.1.1.4. Weiterentwicklung Flash Player (ca. 97% der Clients)

16.1.1.5. Voraussetzung für Online-Video-Werbung sind gegeben (Breitband-Anschluss)

16.1.1.6. Youtube, Myvideo usw.

16.1.1.7. Treiber von WebTV: TV, Audio und Video Hersteller

16.1.1.8. Software-Konzerne

16.1.1.9. Video Portale (später)

16.1.1.10. Heute: Silverlight von Microsoft greift Flash an

16.1.1.10.1. Momentan Flash empfohlen

16.1.2. Stand Heute

16.1.2.1. TV hersteller sind aus dem Geschäft (nur noch Abspielgeräte)

16.1.2.2. PC ist TV

16.1.2.3. Mobile Telefone werden zu Aufnahme und Abspielgeräte

16.1.2.4. Online Portale werden zu Multimedia Sender

16.1.2.5. TV Sender werden zu Multimedia Sendern

16.1.2.6. Info-Desks

16.1.2.7. Web-TV funktioniert

16.1.3. Terminologie

16.1.3.1. Online Video:

16.1.3.1.1. Wen News, Artikel, Produkt oder Event in Form eines Videos publiziert wird. Sehr wirksam sind zB. Text und Video in Kombination

16.1.3.2. Online Video Community

16.1.3.2.1. Portal wie Youtube, Myvideo usw.

16.1.3.3. VOD

16.1.3.3.1. Video-Inhalte werden zB. gegen Bezahlung bereitgestellt und können über Internet direkt angeschaut werden.

16.1.3.4. IPTV

16.1.3.4.1. Wenn TV Sender über den IP-Kanal (Internet) angeschaut werden können

16.1.3.5. WebTV

16.1.3.5.1. bewegtbilder aller Gattungen die über das Internet ausgestrahlt werden

16.1.4. Unterarten

16.1.4.1. Fan/Mitglieder TV

16.1.4.1.1. Pressekonferenzen

16.1.4.1.2. Hintergrund-Infos

16.1.4.1.3. Highlights

16.1.4.2. Corporate TV

16.1.4.3. Tourismus

16.1.4.4. Kochen

16.1.4.5. Brand Entertainment

16.1.4.6. Event Coverage

16.1.4.7. Investors Relation

16.1.4.8. Social Video Networking (Skype usw)

16.1.4.9. Rotlicht

16.1.5. Fazit

16.1.5.1. WebTV ist ein weitverbreitetes und eigenes Medium. Es gibt es für alle Altersgruppen und Lebenslagen

16.1.5.2. WebTV ist nur sinnvoll wenn es zum festen Bestandteil des gesamten Marketing-Mixes wird

16.1.5.3. Ein wenig WebTV wird eher schwierig!

16.1.5.4. Cross-Media berücksichtigen

16.1.6. Voraussetzungen

16.1.6.1. Software-Technologie / Bandbreite

16.1.6.2. Audienz / Online-Portal

16.1.7. Was ist sonst noch zu bedenken?

16.1.7.1. Webintegration

16.1.7.1.1. 1. Embedded (Als Text und Video-Content innerhalb einer Webseite

16.1.7.1.2. 2. Rubriziert (Als WebTV-Konsole in einer eigenen Rubrik)

16.1.7.1.3. 3. IPTV-Channel Als Channels eines Channels (Zattoo, Wilmaa)

16.1.7.1.4. 4. Pop-Up oder eigene URL (eigene WebTV-Webseite)

16.1.7.2. Web Frontend

16.1.7.2.1. Verbreitung der Technologie

16.1.7.2.2. Flash/html Lösung

16.1.7.2.3. Full Flash Lösung

16.1.7.3. Streaming

16.1.7.3.1. Sattelit

16.1.7.3.2. IP Kanal

16.1.7.3.3. Live Broad-Cast ist für WebTV-Gefässe meist unbezahlbar

16.1.7.4. Content

16.1.7.4.1. mit kleinen, lustigen Homemade-Videos ist es nicht getan

16.1.7.4.2. Einkauf über Content-Agenturen wie zB. Reuters

16.1.7.4.3. Erteilen eines Produktionsauftrages

16.1.7.4.4. Ausrüsten des eigenen Redaktionsteams

16.1.7.4.5. Einstellung von Fachspezialisten

16.1.7.4.6. User generated Content

16.1.8. Gesamtlösungen

16.1.8.1. Youtube Player

16.1.8.2. Eigene Lösung

16.1.8.3. Neo

16.1.8.4. VideoClix.tv

16.1.8.4.1. anklickbare Elemente im Video

16.1.8.5. Individuallösungen

16.1.8.5.1. zB Moby Dick

17. Kurstag 14 16.11.2010

17.1. Digitale Strategie / Affilate Marketing

17.1.1. Affilate Marketing

17.1.1.1. Was ist Affilate Marketing

17.1.1.1.1. Partnerschaft zwischen einem Handelsunternehmen (Merchant) und Vertriebs-Partnern (Affilates/Publisher)

17.1.1.1.2. Affilates sind zuständig für den Vertrieb der Ware und erhalten eine leistungsbezogene Provision

17.1.1.1.3. zB. Amazon PartnerNet

17.1.1.2. Funktionsweise des AM-Modells

17.1.1.2.1. Portal nimmt am PP von ebay teil und blendet Werbebanner ein. Ebay hinterlegt cookie zur nachverfolgung der Registrationen. Ebay zahlt Affilate-Partner aus

17.1.1.2.2. Werben -> bezahlt werden -> optimieren

17.1.1.2.3. Werbemittel werden von Merchant zur Verfügung gestellt

17.1.1.2.4. Programme: TradeDoubler, Affilinet, Zanox usw.

17.1.1.3. Kommunikationsmodelle

17.1.1.3.1. Wichtige Punkte eines AM-Programmes

17.1.1.3.2. Andauernde Optimierung

17.1.1.3.3. Business Modelle

17.1.1.3.4. Erfahrung

17.1.1.3.5. Vorteile

17.1.1.4. Top 5 Tipps

17.1.1.4.1. Klare Ziele

17.1.1.4.2. Schnittstelle

17.1.1.4.3. Messen und optimieren

17.1.1.4.4. leicht verständlich

17.1.1.4.5. ...

17.1.1.5. 10 Trends

17.1.1.5.1. Gutscheine, Coupons und Deal Sites

17.1.1.5.2. Nischen

17.1.1.5.3. Spiele, Finanzen und Druckindustrie

17.1.1.5.4. Neue Themen und Branchen

17.1.1.5.5. Lifetime in Netzwerken

17.1.1.5.6. Affilates via soziale Netzwerke

17.1.1.5.7. Netzwerke unter Druck

17.1.1.5.8. SEM frisst Affilate

17.1.1.5.9. Professionalisierung der Affilates

17.1.1.5.10. Sterben der Postview-Trackings

17.1.2. Digitale Strategie

17.1.2.1. Theoretische Grundlagen - Definitionen

17.1.2.1.1. Die 4 P's: Produkt, Preis, Promotion, Platzierung

17.1.2.1.2. Die 4 neuen P's

17.1.2.1.3. Die 4 neuen C's

17.1.2.2. Digital Marketing

17.1.2.2.1. Verschiedene Channels

17.1.2.2.2. Herausforderungen

17.1.2.3. Umfeld

17.1.2.4. Strategie

17.1.2.4.1. strategienet.de

17.1.2.4.2. überzeugt sein

17.1.2.4.3. Führung

17.1.2.4.4. Konkurrenz/Markt

17.1.2.4.5. Terrain

17.1.2.4.6. organisation/disziplin

17.1.2.4.7. Spionage

17.1.2.4.8. emarketer.com

17.1.2.4.9. Kombination offline/online ist immer noch wichtig

17.1.2.4.10. Online Werbung führt zu Offline und umgekehrt

17.1.2.4.11. BVDW

17.1.2.4.12. Steps

17.1.2.4.13. Situationsanalyse

17.1.2.4.14. Marktforschung

17.1.2.4.15. Ziele

17.1.2.4.16. Taktik

17.1.2.4.17. Promotion

17.1.2.4.18. Preis

17.1.2.4.19. Produkt

17.1.2.4.20. Placements

17.1.2.4.21. e-Kommunikation

17.1.2.4.22. Budget & Kontrolle

17.1.2.4.23. Ressourcen

17.1.2.5. Fazit

17.1.2.5.1. Corporate Strategie als Basis

17.1.2.5.2. Fokussieren (lieber wenige Channels aber richtig)

17.1.2.5.3. Analyse (Tracking)

17.1.2.5.4. Ressourcen (langfristig)

18. Kurstag 15 23.11.2010

18.1. Mobile Marketing

18.1.1. Definition und Geschichte

18.1.1.1. "Mobile First" Eric Smith, CEO Google

18.1.1.2. Marketing auf dem 3. Bildschirm (TV, PC, Mobile)

18.1.1.3. Marketing über und mit mobilen Endgeräten

18.1.1.4. sehr persönlich, User soll sich nicht belästigt fühlen

18.1.1.5. Mehrwert schaffen

18.1.1.5.1. Lösungen für alltägliche Situationen

18.1.1.5.2. Komplexität reduzieren

18.1.2. Ausgangslage

18.1.2.1. Zahlen und Fakten

18.1.2.1.1. Das Medium mit der wohl höchsten Akzeptanz

18.1.2.1.2. Marktpenetration von über 100%

18.1.2.1.3. 94% der Schweizer Einwohner besitzen mindestens ein Mobiletelefon

18.1.2.1.4. 12 bis 16 Millionen SMS (Short Message Service) in der Schweiz pro TAG!

18.1.2.1.5. Mobile täglich 14 Stunden eingestellt

18.1.2.1.6. Aktive Nutzung von ca. 45 Minuten pro Tag

18.1.2.1.7. ca. 30% der Handybesitzer surfen bereits im mobilen Internet

18.1.2.1.8. Über 3’000 verschiedene Gerätetypen im Umlauf

18.1.2.1.9. 800’000 iPhones in den Schweizer Netzen

18.1.2.1.10. Swisscom 65% Marktanteil

18.1.2.1.11. Mobile Trafic weltweit zunehmend

18.1.2.1.12. Kleiner Marketing-Anteil

18.1.2.2. Kommunikationskanal

18.1.2.2.1. Vollabdeckung, breites Zielgruppenspektrum, intensive Nutzung

18.1.2.2.2. Permanent dabei, eingeschaltet und eng am Körper

18.1.2.2.3. Persönliche Ansprache, hohe Kontaktqualität ohne Streuverluste, konzentrierte Nutzungssituation

18.1.2.2.4. Interaktivität, Dialogmöglichkeit per Rückkanal

18.1.2.3. Erfolgsformat

18.1.2.3.1. Täglicher Begleiter

18.1.2.3.2. Passendes Tool für jede Situation

18.1.2.3.3. Reduktion der Inhalte auf das Wesentliche

18.1.2.4. Situation Mobile Aktivitäten

18.1.2.4.1. Viele Unternehmen aus verschiedensten Branchen haben bereits Erfahrungen mit Mobile Marketing gemacht

18.1.2.4.2. Oft eine sehr kurzfristige Idee mit marginalem Einfluss auf die Kampagne

18.1.2.4.3. Weniger als 0.5% der Marketingbudgets sind für Mobile Marketing reserviert

18.1.2.4.4. Fehlendes Know How der verantwortlichen Produkt Manager und zum Teil auch von den Beratern der Marketing Agenturen

18.1.3. Mobile Marketing im Marketing Mix

18.1.3.1. Strategie

18.1.3.1.1. Leitbild

18.1.3.1.2. Unternehmensstrategie

18.1.3.1.3. Marketingstrategie

18.1.3.1.4. Operative Pläne

18.1.3.2. Marktsystem

18.1.3.3. Zielgruppen

18.1.3.3.1. Geschäftsleute

18.1.3.3.2. Partygänger

18.1.3.3.3. Hausfrauen

18.1.3.4. Ziele

18.1.3.4.1. Absatzsteigerung

18.1.3.4.2. Umsatzsteigerung

18.1.3.4.3. Neukundengewinnung

18.1.3.4.4. Anzahl Teilnahmen

18.1.3.4.5. Anzahl Teilnehmer

18.1.3.4.6. Anzahl Kundenkontakte

18.1.3.4.7. Anzahl Downloads

18.1.3.4.8. Responserate

18.1.4. Instrumente

18.1.4.1. mobile INFO

18.1.4.1.1. Informationsservice via SMS

18.1.4.1.2. Verlangt Erlaubnis der Empfänger (Opt-In)

18.1.4.1.3. Kunde sendet SMS mit Keyword an Kurznummer Kunde erhält SMS zu den beschriebenen Konditionen

18.1.4.1.4. Set Up Kosten ca. CHF 1´900 Monatliche Betriebs- und Unterhaltskosten ca. CHF 100 bis CHF 490 Kosten pro SMS wenn für Empfänger kostenlos ca. CHF 0.06 – CHF 0.09

18.1.4.1.5. Wenn SMS für Empfänger kostenpflichtig (weil effektiver Mehrwert geboten) beteiligen die Netzwerkbetreiber (Swisscom, Sunrise, Orange) die Mobile Marketing Agentur am SMS Preis. Dies sind je nach Preis ca. 50% vom Endkundenpreis. Diese 50% können dann mit dem Auftraggeber geteilt werden.

18.1.4.2. mobile OPINION

18.1.4.2.1. User kann seine Meinung einer Talkshow usw. mitteilen / Feedback

18.1.4.3. mobile VOTE

18.1.4.3.1. Abstimmung via Mobiltelefon

18.1.4.3.2. Braucht Infrastruktur und Aufmerksamkeit

18.1.4.3.3. Set-Up Kosten wie mobile INFO

18.1.4.3.4. Ertrag wie mobile INFO

18.1.4.4. mobile QUIZ

18.1.4.4.1. Gewinnspiele via SMS

18.1.4.4.2. sollte unkompliziert sein

18.1.4.4.3. Set Up Kosten von 1900 bis 19900.-, Betrieb und Unterhalt ca. 100-990.-

18.1.4.5. mobile MULTIMEDIA

18.1.4.5.1. Download von Ringtones, Bildern, Clips usw.

18.1.4.5.2. verschiedene Formate anbieten für verschiedene Telefone

18.1.4.5.3. Set-Up von 2900 bis 9900.-, Unterhalt 490-990.-

18.1.4.6. mobile ORDER

18.1.4.6.1. Bestellung via SMS (Freebies, Muster, Produkte)

18.1.4.6.2. Payment funktioniert nur bei kleinen Beiträgen

18.1.4.6.3. Set Up Kosten von CHF 1´900 bis 5´900 Monatliche Betriebs- und Unterhaltskosten ca. CHF 190 bis CHF 490

18.1.4.7. mobile INTERNET

18.1.4.7.1. Möglichkeit, via Mobiltelefon auf das Internet zuzugreifen

18.1.4.7.2. Systeme:

18.1.4.7.3. Set Up Kosten CHF 1´800 bis CHF 100´000 Monatliche Betriebs- und Unterhaltskosten CHF 490 bis CHF 6´000

18.1.4.8. mobile ADVERTISEMENT

18.1.4.8.1. Der Banner wird als eigentliches Mobile Advertisement bezeichnet

18.1.4.8.2. Die Banner auf Mobile Internetportalen nehmen einen viel grösseren Anteil des Bildschirms in Anspruch und haben so eine deutlich stärkere Wirkung. Dies ist auch in den Klick-Raten erkenntlich.

18.1.4.9. mobile APPLICATIONS

18.1.4.9.1. Es können Programme und Spiele in Form sogenannter Apps aus dem iTunes Store heruntergeladen werden, die mit dem iPhone SDK entwickelt und von Apple freigegeben wurden.

18.1.4.9.2. Die angebotenen Programme stammen fast ausschließlich von Drittfirmen und freien Programmierern.

18.1.4.9.3. Der Preis kann vom Entwickler frei bestimmt werden, dieser muss jedoch 30 Prozent der Einnahmen an die Apple Inc. abtreten.

18.1.4.9.4. Grosse Auswahl an kostenlosen Programmen, in den meisten Fällen haben diese jedoch einen geringeren Funktionsumfang als vergleichbare kostenpflichtige.

18.1.4.9.5. Über 250´000 Applikationen im Store verfügbar

18.1.4.9.6. Mittlerweile über 6 Milliarden Downloads

18.1.4.9.7. 800´000 iPhones in der Schweiz

18.1.4.9.8. Top Apps

18.1.4.9.9. AppStore

18.1.4.9.10. AndroidMarket

18.1.4.10. mobile TV

18.1.4.10.1. Streaming Angebot Kostenpflichtig Qualtität von Swisscom führend ACHTUNG: Daten!!! Ist im Preis nicht inklusive

18.1.4.11. Augmented Reality

18.1.4.11.1. Kombination zwischen Offline und Online Medien (zB. Kooaba)

18.1.4.11.2. Location Based Social Network

18.1.4.12. Tools

18.1.4.12.1. Free SMS SMS / MMS Newsletter Content Abruf On-Pack Promotion (auf Verpackungen Code) Mobile Voting Audio Cards SMS / MMS Rückkanal Mobile Games Mobile Portal/Internet Mobile Chat Bluetooth Marketing Video / Audiostreaming User Generated Content QR Codes (Viereckige Strichcodes) Mobile Couponing Mobile Order Event Projektion MMS-2-Postcard Mobile Advertising Applications (iApp, Android, etc.) Location Based Services

18.1.5. Statistiken

18.1.5.1. Erfolgskontrollen!

18.1.5.2. Tagesstatistiken, Wochenstatistiken, Monatsstatistiken, Rückblick auf die gesamte Promotion

18.1.5.3. Anzahl eingesendete SMS, Antwort SMS, Unique Users, Multimedia Downloads, Page Views, Page Impressions etc.

18.1.5.4. Es ist möglich, die Response Rate in den einzelnen klassischen Medien Kanälen zu messen. Vergleich der Mediaplanung mit den erlangten Mobile Resultaten

18.1.6. Landschaft Schweiz

18.1.6.1. Kundenanfrage/Idee

18.1.6.2. Konzeption/Kreative Umsetzung

18.1.6.3. Umsetzung

18.1.6.4. Finales Testing

18.1.6.5. Endkunden

18.1.6.6. Echtzeitstatistiken

18.1.6.7. Marktumfragen (optional)

18.1.6.8. Erfolgskontrolle

18.1.6.9. Briefing:

18.1.6.9.1. Aufgabe

18.1.6.9.2. Projektmanangement

18.1.6.9.3. Evaluierung und Kriterien

18.1.6.9.4. Detailbeschreibungen

18.1.6.9.5. Anhänge/Zusatzinformationen

18.1.7. Use Cases

18.1.7.1. Do’s

18.1.7.1.1. Nur über Einverständnis des Users = Opt In

18.1.7.1.2. Einplanung in den Marketing Mix als langfristiges Kommunkiationsinstrument

18.1.7.1.3. Mobile Marketing Agentur als “Berater” dazu ziehen

18.1.7.1.4. Partnerwahl sehr sorgfältig durchführen

18.1.7.1.5. Massnahmen geschickt kombinieren - integrierte Kommunikation

18.1.7.2. Dont's

18.1.7.2.1. Spaming. Keine Nummern einkaufen um an Kunden unerwünschte Nachrichten zu versenden

18.1.7.2.2. Kurzfristige Umsetzungen ohne konkrete Ziele und Anforderungen

18.1.7.2.3. Mobile Marketing als Stand Alone Massnahme durchführen

18.1.8. Fazit

18.1.8.1. Mobile Marketing Kampagnen müssen einen echten Mehrwert schaffen

18.1.8.2. Die besten Resultate werden erzielt, wenn Mobile ein Teil einer ganzen Kommunikationskampagne ist

18.1.8.3. Aktivitäten müssen einfach kommuniziert sein

18.1.8.4. Qualitativ hochstehende Kontakte mit einer hohen Response Rate führen zu einer langfristigen Dialogmöglichkeit

18.1.8.5. Mobile Marketing ist noch immer in den Kinderschuhen. Der First Mover Vorteil kann ausgenutzt werden

18.1.8.6. Die rasante Entwicklung dauert an – es ist zwingend nötig, dass sich Unternehmen verstärkt mit dem Thema New Media / Mobile Marketing auseinander setzten, um die Mediennutzung ihrer Kunden zu verfolgen, und sie deshalb über den richtigen Kanal anzusprechen.