Online Marketing Kurs

Get Started. It's Free
or sign up with your email address
Rocket clouds
Online Marketing Kurs by Mind Map: Online Marketing Kurs

1. 2. 20 Minuten

1.1. Medienforschung CH

1.1.1. Print > MACH-Forschungssystem (WEMF AG)

1.1.2. TV > Telecontrol (Mediapulse AG)

1.1.3. Radio > Radiocontrol (Mediapulse AG)

1.1.4. Plakat (Plakatforschung (SPR/APG)

1.1.5. Internet > bis 2007 keine einheitliche Forschung, seit 04.2007 Net-Metrix (Koop. mit WEMF + Mediapulse)

1.2. Produkte NET-Metrix AG

1.2.1. NET-Metrix-Base (Grundlagen)

1.2.1.1. Grundlagenstudie zur Internetnutzung

1.2.1.1.1. Nutzergruppen (WNK, ENK, Heavy User)

1.2.1.1.2. Zugang zum Internet

1.2.1.1.3. Verbindungstechnik

1.2.1.1.4. Nutzungsmotive

1.2.1.1.5. Soziodemografische Angaben + Themeninteressen

1.2.1.2. Publikation halbjährlich

1.2.1.3. Einwohner CH + FL, ab 14 Jahren

1.2.1.4. Methode: Jährlich rund 20'000 CATIs

1.2.2. NET-Metrix-Audit (Statistik)

1.2.2.1. Beglaubigte Nutzungsdaten für eigene Website (monatlich)

1.2.2.2. Vergleichbare Daten für Werbewirtschaft auf Ebene Rechner/Client

1.2.2.3. SZM-Tags (siehe Quelltext)

1.2.2.4. Resultate: Unique Clients, Visits, PIs, Use Time etc.

1.2.3. NET-Metrix-Profile

1.2.3.1. Beschreibung der Nutzerschaft durch zusätzliche Onsite-Befragung (Ergänzung zu NET-Metrix-Audit)

1.2.3.2. Resultat: RW Unique User, Soziodemografie, Internetnutzung, Interessengebiete

1.3. 20-Minuten

1.3.1. Publikationszyklen

1.3.1.1. Print: Stausee-Prinzip (News von gestern)

1.3.1.2. Radio/TV: Toiletten-Prinzip (News von heute)

1.3.1.3. Internet: Fluss-Prinzip (News von jetzt!)

1.3.2. Bereiche der Online-Kommunikation

1.3.2.1. Onlinewerbung (Display)

1.3.2.1.1. Formate

1.3.2.1.2. Kommerzialisierungs-Pyramide

1.3.2.2. Affiliate-Marketing

1.3.2.3. Rubrikenmarkt (Auto, Immobilien, Job)

1.3.2.4. Suchmaschinenwerbung

1.3.2.5. Mobile & iPad

1.3.2.5.1. Gerätehersteller und ihre Applikationstypen:

1.3.2.6. Crossmedia > Verknüpfung mehrerer Medien wie z.B. Online, Mobile und Print

2. 1. Grundlagen

2.1. Charakteristika OM

2.1.1. Ergänzender Channel > Steigerung der RW!

2.1.2. ZG-spezifische Ansprache > Streuverluste minimieren!

2.1.3. Diverse Medien auf 1 Channel > Text, Bild, Audio, Video

2.1.4. Echtzeit-Auswertung möglich (Clicks, Views etc.)

2.2. Eingliederung in Kommunikation

2.2.1. ATL - Above the Line (klassiche Kommunikation)

2.2.1.1. Plakat

2.2.1.2. Print/Inserate

2.2.1.3. TV

2.2.1.4. Kino

2.2.1.5. Radio

2.2.2. ONLINE MARKETING

2.2.3. BTL - Below the Line (nicht-klassiche Kommunikation)

2.2.3.1. Direct Marketing

2.2.3.2. Messen & Events

2.2.3.3. Sponsoring

2.2.3.4. Product Placement

2.2.3.5. PR

2.3. Begriffe im OM

2.3.1. Abrechnungsmodelle

2.3.1.1. CPM (TKP) - cost per mille

2.3.1.1.1. Standard bei Mediaagentur

2.3.1.1.2. Preis für 1000 AIs > CHF 25-150

2.3.1.2. CPC - cost per click

2.3.1.2.1. Google Ads

2.3.1.2.2. CHF -.10 bis 15.-

2.3.1.3. CTR - click through rate

2.3.1.3.1. Messgrösse bei Kampagnen > gute Werte bei Agentur fordern!

2.3.1.3.2. 0,5% = mittelmässig > besserer Wert fordern!

2.3.1.3.3. ab 1,0% = sehr gut

2.3.1.4. CPL - cost per lead

2.3.1.4.1. Zahlung pro eingetroffene Aktion, z.B. pro generierte Adresse

2.3.1.5. CPO - cost per order

2.3.1.5.1. Fixpreis pro Bestellung

2.3.1.6. CPS - cost per sale

2.3.1.6.1. %-Anteil auf Verkaufsabschlüssen

2.3.2. Kennzahlen

2.3.2.1. Unique Visitors (Mensch)

2.3.2.1.1. (mit Registration. Wenn Cookie gelöscht > neuer Visitor!)

2.3.2.2. Unique Clients (Computer)

2.3.2.3. PIs / Page Impressions (Page Views)

2.3.2.4. AIs / Ad Impressions (Ad Views)

2.3.2.5. Visits

2.3.3. Übrige Begriffe

2.3.3.1. Capping

2.3.3.1.1. Anzeige pro User festlegen

2.3.3.2. User Session

2.3.3.2.1. Zeitdauer des Besuchs auf einer Website

2.3.3.3. Cookie

2.3.3.4. Internetnutzung

2.3.3.4.1. WNK (Weitester Nutzerkreis) > Internet mind. 1 x in den letzten 6 Mt. genutzt

2.3.3.4.2. ENK (Engerer Nutzerkreis) > Nutzung mind. mehrmals pro Wo.

2.3.3.4.3. Heavy User > Nutzung täglich oder fast täglich

2.4. Player im Onlinemarkt CH

2.4.1. Kreativ-/Mediaagentur

2.4.2. Mediaagentur

2.4.3. Vermarkter

2.4.3.1. 1 Webseite

2.4.4. Vermittler

2.4.4.1. hat mehrere Websites unter Vertrag

2.4.5. Eigenvermarktung

3. 3. Online Werbung (www.coundco.ch)

3.1. Webtrends 2010

3.1.1. Cloud Computing (Google docs, dropbox, gmail etc)

3.1.2. Mash-Ups (zB Picasa)

3.1.3. Facebook connect

3.1.4. Apps und Plug-Ins

3.1.5. Mobile

3.1.5.1. Location Based

3.1.5.2. Augmented Reality

3.1.6. Measuring & Metrics

3.2. Mindset

3.2.1. Advertising

3.2.2. Publishing

3.2.3. Networking

3.2.4. Positioning

3.2.4.1. automatisch besser, wenn bei advertising, publisching und networking aktiv > jeder artikel muss vertagt werden können, gewisse CMS systeme können dies nicht

3.2.5. Storytelling & Digitale Markenführung

3.2.5.1. Beispiel Floormanager Casino Luzern > behind the scene stories

3.2.5.2. Neue Idee

3.2.6. Webrelevanz

3.2.7. Ganzheitliche Online Strategien

3.2.8. Conversion

3.2.8.1. Ziele setzen! z.B. Website-Besucher wird Newsletter-Abonnent

3.2.9. Aufmerksamkeitsoptimierte Online Werbung

3.2.9.1. Blickrichtung oben links nach unten rechts

3.2.9.2. eyecatcher = gesicht

3.3. Kampagnen-Typen

3.3.1. Watch

3.3.2. Play

3.3.3. Create

3.4. Werbemittel-Parameter

3.4.1. Format

3.4.2. Gewicht

3.4.3. Benötigte Dateien

3.4.4. ?

3.5. Standardwerbemittel EIAA & IAB

3.5.1. Neue Idee

3.5.2. Neue Idee

3.5.3. Neue Idee

3.5.4. Neue Idee

3.6. Special Werbemittel

3.6.1. Expandables >wird bei drüberfahren grösser

3.6.2. Corner Ad

3.6.3. BrandingDay

3.6.4. Wallpaper (Roadblock)

3.6.5. StreamingAd

3.6.6. LayOver (FloatingAd, DHTML)

3.6.7. Advertorial (Publireportage)

3.6.8. Interstitial - Fullscreen

4. 4. Texten (www.dertexter.ch)

4.1. Im Internet liest man 25% langsamer als ab Papier

4.2. 80% der Internet-User scannen Texte statt sie zu lesen

4.3. Ein paar wichtige Grundsätze

4.3.1. Was will ich eigentlich sagen?

4.3.2. Was will der Leser wissen?

4.3.3. Keep it short & simple!

4.3.4. Aktiv statt passiv schreiben, Verbe statt Substantive verwenden

4.3.5. 1 Aussage pro Satz, 1 Gedankengang pro Abschnitt

4.3.6. Vorsicht mit englischen Begriffen!

4.3.7. Headline ist das Wichtigste!

4.3.8. Hierarchien/Gliederung > Vom Allgemeinen ins Detail

4.3.9. Struktur > Jede Seite enthält: Titel, Lead, Text

4.3.10. Kontaktdaten auf jeder Seite

4.3.11. Typografie nutzen: fett & farbe

4.3.12. Fakten statt Meinungen!

4.3.13. Eine Handlungsaufforderung auf jede Seite: Fragen?, Bestellformular, Kontakt etc.

4.3.14. Aktualität !!!

5. 5. eMail-Marketing (www.mayoris.com)

5.1. Direkt-Marketing

5.1.1. Dialogmarketing (Reaktion des Kunden auf Werbebotschaft provozieren)

5.1.1.1. Permissionmarketing (Werbe-/Informationsversand mit ausdrückl. Erlaubnis des Kunden)

5.1.1.1.1. eMail-Marketing

5.2. Nutzen

5.2.1. Vorteile

5.2.1.1. beliebteste Internet-Anwendung: 89% der Onliner nutzen Internet wegen eMail

5.2.1.2. jeder 2. Online-Shopper kauf dank eMail

5.2.1.3. aktuell, schnell, persönlich

5.2.1.4. bequeme Reaktion des Lesers

5.2.1.5. messbar

5.2.2. Nachteile

5.2.2.1. 20-70 eMails pro Person/Tag

5.2.2.2. mehr als 97% der eMails sind Spam

5.2.2.3. 21% lesen ihre Newsletter; 51% überfliegen sie; 12 löschen sie sofort...

5.2.2.4. jeder 4. Newsletter bleibt in Spamfilter hängen

5.3. Spam > seit 1.4.2007 in CH strafbar

5.3.1. ohne Einwilligung zugestellt

5.3.2. Absender nicht klar ersichtlich

5.3.3. Abmeldung unmöglich

5.3.4. enthält unseriöse Angebote, Viren, Phising-Vesuch etc.

5.3.5. hat oft kriminellen Zweck

5.4. Praktische Tipps

5.4.1. CH reicht confirmed Opt-In, double Opt-In nicht Pflicht

5.4.2. Nicht zuviele Mails über Mail-Client versenden, oder falls doch, nur 20er-Päckchen, ansonsten droht blacklist weltweit

5.5. Erfolgskomponenten

5.5.1. richtige Software

5.5.1.1. Must

5.5.1.1.1. Benutzerfreundlichkeit

5.5.1.1.2. Stringenter An-/Abmeldeprozess (Opt-In, Double Opt-In)

5.5.1.1.3. Autom. Bounce-Handling

5.5.1.1.4. Multipart-Versand (html, plain text)

5.5.1.1.5. Test-Versand

5.5.1.1.6. Personalisierung

5.5.1.1.7. Auswertungen (open rate, CTR)

5.5.1.2. Nice to have

5.5.1.2.1. Schnittstellen zu internen Systemen

5.5.1.2.2. Professionelle Templates

5.5.1.2.3. Social Media Features

5.5.1.2.4. ZG-Bildung, Targeting

5.5.1.3. Application Service Providing (ASP) versus lokale Installation > ab 500 Adressen besser ASP!

5.5.2. erfahrener Provider

5.5.3. erlaubnis-basierte Adressen

5.5.3.1. = "Rennlizenz"

5.5.3.2. nur, wer wirklich will

5.5.3.3. NIE: gemietete / gekaufte Adressen

5.5.4. Theorie-Know-How

5.5.4.1. 3 Säulen

5.5.4.1.1. Nachricht wird erwartet

5.5.4.1.2. Nachricht ist personalisiert

5.5.4.1.3. Inhalt ist relevant und von echtem Nutzen

5.5.5. strategische Planung

5.5.5.1. Zielgruppe?

5.5.5.1.1. Kunden, Lieferanten, Mitarbeiter, Presse, Investoren, Partner...

5.5.5.2. Themen, Inhalte?

5.5.5.2.1. Produkte-Infos, Aktualitäten, Angebote, Pressemeldungen, Tipp & Tricks...

5.5.5.3. Tonalität?

5.5.5.3.1. Ansprache? Wording?

5.5.5.4. Periodizität?

5.5.5.4.1. Wöchentlich, monatlich, bei Aktualität...

5.5.5.5. Gesamtkonzeption?

5.5.5.5.1. Verknüpfung mit anderen Marketing-Aktivitäten

5.5.5.6. Prozesse?

5.5.5.6.1. Redaktion, Text, Erstellung, Abnahme, Versand...

5.5.6. durchdachte Zieldefinition

5.5.6.1. z.B. Information, Kundenbindung, Branding, Verkauf, Traffic, Cross-Selling, Promotion etc.

5.5.7. engagierte Mitarbeiter

5.5.7.1. Interne Zuständigkeiten frühzeitig festlegen!

5.5.8. Praxis, laufendes Testing

5.5.8.1. möglichst viele Newsletter abonnieren! Anschauen ist erlaubt..!

5.5.8.2. Welcher Inhalt kommt an? Welche Links werden geklickt? welches ist der beste Versandzeitpunkt?

5.5.9. Mehrwert

5.5.9.1. direkt

5.5.9.1.1. Boni, Kundenclub, Preisnachlässe

5.5.9.2. indirekt

5.5.9.2.1. Aktualität, Informationen, Services, Events

5.6. Aufbau Newsletter

5.6.1. Betreff

5.6.1.1. Wichtig! Entscheidet darüber, ob Mail geöffnet oder gleich gelöscht wird...

5.6.2. Anrede

5.6.2.1. persönlich!

5.6.3. Gliederung

5.6.3.1. das Wichtigste oben!

5.6.4. Inhalt

5.6.4.1. Absender sofort klar ersichtlich!

5.6.4.2. Offline Kontaktmöglichkeit

5.6.4.3. Vorsicht mit html-Code, immer auch Text-Variante anbieten

5.6.5. Bilder

5.6.5.1. ja, aber... ca. 70% der Leser sehen die Bilder nicht!

5.6.5.1.1. Message muss auch ohne Bilder verstanden werden!

5.6.6. Tonalität

5.6.6.1. Wir kennen uns...

5.6.7. Länge

5.6.7.1. Teasen, nie die ganze Geschichte

5.6.7.1.1. Newsletter-Text = Kurzabriss des Artikels

5.6.7.1.2. Du willst mehr wissen? - dann klicke!

5.6.7.2. nur 10% scrollen!

6. 7. Online Marktforschung (www.ArgYou.ch)

6.1. Was macht ArgYou?

6.1.1. Marktforschung & Website-Analyse

6.1.2. Zeigt die Nähe zum User durch Vergleich von Webseiten-Inhalt mit Nachfrage

6.1.3. Zeigt den "share of content" (inhaltlicher Marktanteil)

6.1.4. "Grabber" checkt Website nach Inhalt durch

6.2. Beispiele von ArgYou-Studien:

6.2.1. Treffergenauigkeit des Webauftritts (verglichen mit Nachfrag)

6.2.2. Gegenüberstellung von Angebot und Nachfrage nach Thema

6.2.3. Konkurrenzanalyse > inhaltlicher Vergleich mit anderen Websites

6.2.4. Vergleich mehrerer Messungen > Trends aufzeigen

6.2.5. Liefert Themen, welche im Netz stark nachgefragt werden

6.3. Messen im Internet

6.3.1. user centric measurement > Nutzungsverhalten > ZG-Beschreibung (z.B. Nielsen)

6.3.2. site centric measurement > misst Aktionen auf Seite > kann z.T. selber gemacht werden (google tools etc.)

6.3.3. content centric measurement > inhaltliche Messung > ArgYou!

6.3.4. Die "Kunst" ist die Kombination/Verknüpfung dieser Messungen!

6.4. Technische Formate

6.4.1. leicht lesbare

6.4.1.1. htm/html, http, asp, xml, php

6.4.2. lesbar, oft dynamisch

6.4.2.1. cfm, jsp, cgi

6.4.3. schwer lesbar

6.4.3.1. gif. mail, exe, pdf, ppt, jp, swf (Bilder)

6.5. Wichtige Themen verstärken mit...

6.5.1. Header

6.5.2. Metainformationen

6.5.3. Seitentitel

6.5.4. im Lauftext

7. 6. Usability & Webdesign (gefehlt)

8. 8. Online Community- & Social Network-Marketing (www.xeit.ch)

8.1. Web 2.0 = 2. Stufe des Internets > Interaktion & user generated content

8.2. Online Community-Marketing

8.2.1. Definitionen

8.2.1.1. Community = soziale Gemeinschaft

8.2.1.2. Elemente einer Community

8.2.1.2.1. gemeinsame Interessen

8.2.1.2.2. offene/geschl.

8.2.1.2.3. Regeln

8.2.1.2.4. Events

8.2.1.2.5. Leaderfiguren/Untergruppen/Rollen

8.2.1.2.6. Neue Idee

8.2.1.3. Formen von Communities

8.2.1.3.1. Corporate Online Community

8.2.1.3.2. Social Network

8.2.1.3.3. Weblog

8.2.1.3.4. Forum

8.2.1.3.5. Gruppe/Fangemeinschaft auf Social Network

8.2.1.4. Typen von Communities

8.2.1.4.1. Soziale Orientierung

8.2.1.4.2. Professionelle Orientierung

8.2.1.4.3. Kommerzielle Orientierung

8.2.1.5. Mögliche Ziele einer Community

8.2.1.5.1. Kundenservice

8.2.1.5.2. Ideen-Generation

8.2.1.5.3. Produkt-Entwicklung

8.2.1.5.4. Produkte-Tests

8.2.1.5.5. PR

8.2.1.5.6. Mitarbeiter Communikation

8.2.1.5.7. Marketing allgemein

8.2.1.5.8. Marktforschung

8.2.1.6. Aufgabenorientiertes Community Marketing

8.2.1.6.1. Kundenorientierung / Bedürfnisidentifizierung

8.2.1.6.2. Ausschöpfungsorientierung

8.2.1.6.3. Ressourcen-/ Kompetenzorientierung

8.2.1.6.4. Innovationsorientierung

8.2.1.7. Führungsstile

8.2.1.7.1. Laisser-faire Community Management

8.2.1.7.2. Kooperatives Community Managment

8.2.1.7.3. Autoritäres Community Management

8.2.2. Bildung einer Community

8.2.2.1. je mehr Content, desto mehr User...

8.2.2.2. je mehr User, desto mehr Content...

8.3. Social Network-Marketing

8.3.1. Typen von Social Networks

8.3.1.1. horizontale > hohe Anzahl User

8.3.1.2. vertikale > spezialisiert

8.3.2. Instrumente für Marketing und Kommunikation

8.3.2.1. Display-Werbung, z.T. mit Targeting (auf fbook z.B. an alle UBS-Mitarbeiter...)

8.3.2.2. Branded Profile > Profil im Look eines Produkts/Firma

8.3.2.3. Branded Groups / Fan Pages

8.3.2.4. Branded Applications > mit mehrfacher Verwendung auf fb, myspace, hi5 etc.

8.3.2.5. Marketing mit virtuellen Gütern > virtuelle Geschenke

8.3.2.6. Partnerprogramme

8.3.2.7. Corporate Social Network

8.3.3. Facebook

8.3.3.1. Mehr als 2 Millionen aktive CH Nutzer

8.3.3.2. über 49% besuchen die Plattform täglich

8.3.3.3. 26 Minuten pro Tag im Schnitt

8.3.3.4. Facebook Ads > pro Fan Fr. 1-5 reine Mediakosten

8.3.3.5. 10 Gründe für eine fb-fanpage

8.3.3.5.1. Präsenz / Markenpflege

8.3.3.5.2. Interaktion mit Kunden / Feedback-Kanal

8.3.3.5.3. sehr rasche Kommunikation

8.3.3.5.4. viraler Effekt

8.3.3.5.5. Reichweite & Kontaktfrequenz

8.3.3.5.6. Mehr Traffic (Links) und Unterstützung für SEO

8.3.3.5.7. Targeting, gezielte Ansprache

8.3.3.5.8. Kostengünstig

8.3.3.6. Wie gewinnt man (zusätzliche) Fans?

8.3.3.6.1. Integration in Newsletter, Verlinkung, Vernetzung, eMails

8.3.3.6.2. eigene Mitarbeiter > I like!

8.3.3.6.3. Mund-zu-Mund Propaganda

8.3.3.6.4. Beiträge, welche Interaktion provozieren > z.B. welches ist die schönste Limousine?

8.3.3.7. Was macht eine gute Fanpage aus?

8.3.3.7.1. Aktualität

8.3.3.7.2. Regelmässige Einträge

8.3.3.7.3. Nutzen für Fan muss vorhanden sein

8.3.3.7.4. Landing-Tab definieren

9. 9. Online Media, Vermarkter & Vermittler (www.admazing.ch)

9.1. admazing AG

9.1.1. unabhängiger Vermittler von Online-Werbung

9.1.2. Spezialist im Bereich Planung, Abwicklung, Erfolgskontrolle

9.1.3. Gründungsmitglied IAB Schweiz

9.2. Online-Werbemarkt CH - Umsätze/Anteile nach Disziplin

9.2.1. 1. Klass. Online-Werbung (Display)

9.2.2. 2. Suchmaschinen-Werbung

9.2.3. 3. Online-Rubrikenmarkt (Job)

9.2.4. 4. Online-Rubrikenmarkt (Immob)

9.2.5. 5. Online-Rubrikenmarkt (Auto)

9.2.6. 6. Affiliate-Marketing

9.3. http://iabschweiz.ch

9.3.1. Standardformate

9.3.1.1. Fullbanner

9.3.1.2. Leaderboard

9.3.1.3. Wide Skyscraper

9.3.1.4. Medium Rectangle

9.3.2. Sonderformate

9.3.2.1. Exp. Skyscraper

9.3.2.2. Exp. Leaderboard

9.3.2.3. Exp. Rectangle

9.3.2.4. Monsterboard

9.3.2.5. Wallpaper (Roadblock)

9.3.2.6. Layer Ad (Floating Ad)

9.3.2.7. Publireportage (Text/Bild)

9.3.3. Video Advertising

9.3.3.1. In-Stream-Werbung

9.3.3.1.1. auf Zattoo, Wilma etc.

9.3.3.2. In-Page-Werbung

9.3.3.2.1. wie Banner, Ton per default aus

9.3.4. Praxis-Werbebeispiele:

9.3.4.1. http://creativezone.mediamind.com/default.aspx

9.4. Suchmaschinenwerbung = Pull-Marketing; Display-Werbung = Push-Marketing

9.4.1. Online-Kampagne am besten mit Adwords kombinieren! Dank Online-Kampagne steigt Nachfrage bei Suchmaschinen

9.5. Erfolgsfaktoren für Kampagne

9.5.1. Werbemittel / Gesamtkommunikation

9.5.2. Mediaplanung

9.5.2.1. Briefing Mindestinhalt

9.5.2.1.1. Kunde

9.5.2.1.2. Name der Kampagne/Produkt

9.5.2.1.3. Zielgruppen

9.5.2.1.4. Kampagnen-Ziele

9.5.2.1.5. Mediastrategie

9.5.2.1.6. Laufzeit

9.5.2.1.7. Sprachgebiete

9.5.2.1.8. Werbemittel (Formate)

9.5.2.1.9. Budget netto/netto

9.5.2.1.10. Termin (Mediaplan bis wann gewünscht?)

9.5.2.2. Zielgenauigkeit / Targeting

9.5.2.2.1. User-Targeting

9.5.2.2.2. Geo-Targeting

9.5.2.2.3. Behavioral-Targeting

9.5.2.2.4. Spezial-Targeting

9.5.3. Platzierung

9.5.3.1. gute Beispiele

9.5.3.1.1. search.ch > Anzeige, nur wenn 1 Eintrag gefunden

9.5.3.1.2. gmx > die Nachricht wurde gesendet...

9.5.4. Landing Page

9.5.4.1. entscheidet über Erfolg einer Kampagne!

9.5.5. Werbeerfolgskontrolle

9.5.5.1. Controlling & Reporting (während Kampagne mittels Login durch Agentur)

9.5.5.1.1. Einblendungen - AdI

9.5.5.1.2. Klicks, Klickrate

9.5.5.1.3. Conversion rate nach Klick

9.5.5.1.4. Conversion rate nach View

9.5.5.1.5. Kosten pro Conversion

9.5.5.1.6. Interaktionen > z.B. wie viele Leute haben Video zu Ende geschaut?

9.5.6. Optimierung

9.6. Online Mediaplanung

9.6.1. Fragen/Ansätze

9.6.1.1. Welches Budget wird benötigt?

9.6.1.2. Wie lautet Werbebotschaft?

9.6.1.3. Wer soll mit der Werbekampagne erreicht werden?

9.6.1.4. Werbemittel > Welche Werbeform soll eingesetzt werden?

9.6.1.5. Werbeträger > In welchen Medien soll geworben werden?

9.6.1.6. Wann und wo soll geworben werden (zeitl. und geogr. Streuung)?

9.6.1.7. Art der Werbung > kontinuierlich oder mit Unterbrechung?

9.6.2. Tools für Online-Mediaplanung

9.6.2.1. MA Strategy Basic (WEMF)

9.6.2.2. Internetforschung NET-Metrix

9.6.2.2.1. Net Metrix Audit

9.6.2.2.2. Net Metrix Profile

9.6.2.2.3. Net Metrix Tracking

9.6.2.2.4. Net Metrix Base

9.6.2.3. Nieslen/NetRatings

9.6.2.3.1. AdRelevance (ca. 10'000.- pro Jahr)

9.6.2.3.2. NetView (beliebteste Websites?)

9.7. Trends

9.7.1. Grossflächige Formate, z.B. Wallpaper, Branding Day

9.7.2. interaktive rectangle/leaderboards/wallpapers, z.B. mit Game

9.7.3. Video

9.7.3.1. expandable Video, interaktiv

9.7.3.2. Pre-Roll Ad (Video vor Film)

9.7.3.3. Layer Ad

9.7.4. Neue Werbeformate

9.7.4.1. Homepage Takeover

9.7.5. Mobile Advertising

9.7.5.1. Mobile-Sites

9.7.5.2. In-App Werbung

10. 10. SEO - Suchmaschinenoptimierung (www.moskito.ch)

10.1. siehe separate Liste

11. 11. SEM - Suchmaschinenmarketing (www.moskito.ch)

12. 12. Online PR Farner/Freitag

12.1. Unterschied Online PR - klassische PR

12.1.1. klassisch: content > gatekeeper/filter > Öffentlichkeit

12.1.2. online: contenct > facebook, twitter etc. > Öffentlichkeit

12.1.3. Filter/Gatekeeper fallen teils weg und Kommunikation erfolgt direkter und ist weniger kontrollierbar

12.1.4. Nachrichten online bleiben länger abrufbar > schlechte Nachrichten tauchen u.U. noch nach Jahren in google auf...

12.2. Die 3 Fragezeichen

12.2.1. Was sagt das Web über mich/mein Produkt etc.?

12.2.1.1. Online-Monitoring sehr schwierig

12.2.1.1.1. Argus (Offline + Online inkl. Social Media)

12.2.1.1.2. ZMS

12.2.1.1.3. Google Alerts

12.2.1.1.4. search.twitter.com

12.2.1.1.5. technorati.com (für Blogs)

12.2.1.1.6. slug.ch (für Blogs CH)

12.2.1.1.7. Netbreeze

12.2.2. Wie kann ich beeinflussen, was das Web über mich sagt?

12.2.2.1. Falschinformation

12.2.2.1.1. Korrektur verlangen; ggf. auf Anpassung und Neuverlinkung des Online-Textes bestehen, Richtigstellung anstreben (Gegendarstellung)

12.2.2.2. Unerwünschter Blogeintrag >

12.2.2.2.1. selber oder durch Dritte (nicht verdeckt!) auf den Eintrag antworten, korrigierend eingreifen

12.2.2.2.2. Dialog mit dem Autor suchen

12.2.2.2.3. Juristisch Schritte sorgfältig abwägen

12.2.2.3. Unerwünschter Eintrag auf Community-Plattform

12.2.2.3.1. Änderung am Eintrag selber oder durch Dritte vornehmen (nicht verdeckt!)

12.2.2.4. veralteter Eintrag

12.2.2.4.1. Löschung bei Urheber beantragen

12.2.2.5. veralteter Eintrag in Suchmaschine

12.2.2.5.1. Neue Inhalte bei Suchmaschinenbetreiber melden (technischer Ablauf, im Normalfall problemlos)

12.2.2.6. unerwünschter Eintrag in Suchmaschine

12.2.2.6.1. keine direkte Einflussnahme möglich

12.2.2.7. Ranking eines unerwünschten Eintrags in Suchmaschine

12.2.2.7.1. keine direkte Einflussnahme möglich. Überlagern der "Treffer" durch Generierung eigener Inhalte und technische Optimierung

12.2.3. Wie kommuniziere ich im Web?

12.2.3.1. mit Spielregeln der verschienen Kanäle (fb, twitter, wikip etc) vertraut machen und diese respektieren

12.3. Entwicklung Konzept Online PR

12.3.1. Ausgangslage > Suche/Monitoring, Benchmark etc.

12.3.2. Zielsetzung

12.3.2.1. ZG - wen will ich erreichen?

12.3.2.2. Botschaft - was will ich sagen?

12.3.2.3. Absender - wer sagt es?

12.3.3. Strategie

12.3.4. Massnahmen

12.3.5. Evaluation

12.4. 6 Thesen

12.4.1. Die Frage ist nicht ob, sonder wie du online bist

12.4.2. Der einsatz von Onlinemedien verlangt nach konzeptonellem und strategischem Vorgehen

12.4.3. Auch online müssen Geschichten erzählt werden

12.4.4. Social Media sind - wenn überhaupt - erst in zweiter Linie ein Verkaufskanal

12.4.5. Die Rolle von Gatekeepern ist unvermindert hoch

12.4.6. Im Umgang mit Social Media gibt es keine Erfolgsgarantie

13. 13. WebTV (www.mobydickproductions.ch)

13.1. Adobe Flash Player ist heute "standard" für Streams (Software auf Client) > höchste Verbreitung

13.2. Konkurrenz von Microsoft: Silverlight-Technologie

13.3. Bewegtbild-User

13.3.1. am PC > back-forward

13.3.2. klass. vor TV > lean-back

13.4. Terminologie

13.4.1. Online-Video

13.4.1.1. z.B. einzelnes Video auf Portal

13.4.2. Online-Video-Community

13.4.2.1. youtoube, myspace etc.

13.4.3. VOD - Video on Demand

13.4.3.1. i.d.R. Komsumation eines Films aus einer Online-Videothek gegen Bezahlung

13.4.4. IPTV

13.4.4.1. klassische Fernsehsender (live, mit 4-10 sek. Verzögerung) über den IP-Kanal (Internet) > zattoo.com, bluewintv.ch, hulu.com

13.4.4.2. zattoo = tamedia; wilma = grösstenteils Goldbach Media

13.4.5. WebTV

13.4.5.1. unmoderiert

13.4.5.2. Spartenfernsehen (unmoderiert), zB Musikvideos

13.4.5.3. Spartenfernsehen (moderiert), zB homegateTV: 3D-Video von Wohnung, realisiert aufgrund von 1 Bild und Plänen in Form von PDF! Kosten ca. CHF 3'000.-

13.4.5.4. Event coverage, zB TravelInside IAWA

13.4.5.5. Fan/Mitglieder TV, zB FCB

13.4.5.6. Corporate TV, zB HILTI

13.4.5.7. Tourismus, Kochen

13.4.5.8. Investor Relations, zB UBS

13.4.5.9. Brand Entertainment, zB Mercedes Benz TV (voll-flash; geschätzte Kosten ca. 5-10 Mio. pro Jahr!)

13.5. Voraussetzungen für WebTV

13.5.1. Software-Technologie / Bandbreite

13.5.2. Publikum / Audio-Audienz

13.5.3. Webintegration

13.5.3.1. Embedded, in Artikel integriert

13.5.3.2. Rubriziert, in eigener Rubrik (Navigationspunkt)

13.5.3.3. IPTV-Channel bei zattoo etc.

13.5.3.4. Pop-Up oder eigene URL (zB SF Videoportal)

13.5.4. Webfrontend

13.5.4.1. Verbreitung der Technologie > Adobe, html5

13.5.4.2. Darstellung

13.5.4.2.1. einzelnes Flash-Objekt

13.5.4.2.2. als Full-Flash-Lösung

13.5.5. Streaming / Live-Streaming

13.5.5.1. per Satellit > lohnt sich erst ab 500'000 Empfängern

13.5.5.2. über IP-Kanal

13.5.5.3. vimeo.com, brightcove.com, youtube, kite.com etc. (öffentlich) > Imagefrage für Unternehmung!

13.5.6. Content / Produktion und Beschaffung

13.5.6.1. Ausrüsten des eigenen Redaktionsteam mit technischem Equipment

13.5.6.2. Einstellung von Fachspezialisten

13.5.6.3. user generated content

13.6. Fazit

13.6.1. WebTV nur dann sinnvoll, wenn es zum festen Bestandteil des gesamten M-Mix wird > ein "wenig" WebTV wird eher schwierig!

14. 14. Affiliate Marketing

14.1. Definition

14.1.1. to affiliate = angliedern

14.1.2. Partnerschaft zw. Handelsunternehmen (Merchant) und Vertriebspartner (Affiliate)

14.1.3. Affiliate erhält leistungsbezogen Provision

14.1.4. Merchant definiert alle Rahmenbedingungen

14.2. Affiliate Networks als Intermediaries

14.2.1. Commission junction

14.2.2. trade doubler

14.2.3. zanos

14.2.4. affilinet

14.3. Kommissionsmodelle

14.3.1. Pay per Click - CPC

14.3.2. Pay per Lead - CPL

14.3.3. Pay per Sale - CPO

14.3.4. Pay per Click out

14.3.5. Andere

14.3.5.1. hybride Provisionen

14.3.5.2. Staffelprovisionen

14.3.5.3. Pay-per-Lifetime Provisionen

14.3.5.4. Mehrstufige Partnerprogramme

14.4. Vorteile

14.4.1. kosteneffizientes Medium

14.4.2. Merchant können ohne grossen Einsatz Umsatz generieren

14.5. Top 5 Tips

14.5.1. Klare Zieldefinition

14.5.2. Arbeit mit dem richtigen Affiliate-Netzwerk (Technologie-Tracking, Schnittstellen, Support, Kosten)

14.5.3. Leicht verständliches Partnerprogramm (Usability)

14.5.4. Messen und optimieren ist alles

14.5.5. Betrachte Affiliates als Investoren in dein Geschäft (persönliche Beziehungen!)

14.6. 10 wichtigste Trends

14.6.1. Guscheine, Coupons und Deal Sites > um Traffic bei Affiliates zu generieren

14.6.2. Nischen

14.6.3. Spiele, Finanzen und Druckinsdustrie bleiben erfolgreiche Themen/Branchen des Affiliate-Marketings

14.6.4. Neue Themen und Branchen > zB freiverkäufliche Medikamente + Video-Services

14.6.5. Lifetime in Netzwerken

14.6.6. Affiliate via sozialer Netzwerke

14.6.7. Netzwerke unter Druck

14.6.8. SEM frisst Affiliate

14.6.9. Professionalisierung der Affiliates

14.6.10. Sterben der Postview-Trackings

15. 14. Digitale Marketing Strategien

15.1. Neue Herausforderungen für Marketing Manager

15.1.1. Consumer = Prosumer

15.1.2. Konsumenten sehr fragmentiert

15.1.3. Optimierung vs. Ressourcen

15.1.4. Be Up-to-Date

15.1.5. Cross Marketing - Definitionsprobleme, zB was ist ein Lead

15.1.6. fehlende Standards

15.1.7. unklare Stellenbeschreibungen, Spezialistenmangel

15.1.8. IP-Rechtsverletzungen (Bildrechte)

15.1.9. Managementdruck ("wir müssen auch")

15.1.10. fehlendes Know-How, überteuerte Preise und viel blabla für nichts

15.1.11. verkürzte Lebensdauer

15.1.12. sinkende Klickraten

15.1.13. Markets are Conversation - jeder spricht und bewertet dich...

15.2. Begriff "Strategie"

15.2.1. Definition

15.2.1.1. zielorientiertes, ganzheitliches Vorgehen

15.2.1.2. langfristiger Plan

15.2.1.3. setzt Schwerpunkte

15.2.1.4. zeigt Art und Weise zur Erfüllung der "Mission"

15.2.2. Wozo eine Strategie?

15.2.2.1. Wer einen Plan hat, agiert beherrscht und kann optimieren und korrigieren!

15.2.3. Kombinaton von Online/Offline unabdingbar > integriertes Marketing/Kommunikation!

15.2.3.1. Offline Werbung führt die Nutzer zu online und vice versa

15.3. Key Elements Marketing Strategie

15.3.1. Inhaltsverzeichnis

15.3.1.1. Kurz-Übersicht zur Strategie

15.3.2. Management Summary

15.3.2.1. auf max. 2 Seiten

15.3.3. Situationsanalyse

15.3.3.1. Auflistung Probleme und Lösungen

15.3.3.2. Auflistung Positionierung und Problemanalyse

15.3.3.3. SWOT-Analyse

15.3.3.3.1. eMarktforschung

15.3.3.4. Konkurrenzbeschreibung

15.3.3.5. Marktentwicklung

15.3.3.6. Ressourcen

15.3.3.7. Netzwerke/Partner

15.3.3.8. bisher eingesetzer M-Mix

15.3.3.9. ZG-Beschreibung

15.3.4. Ziele

15.3.4.1. ZG

15.3.4.2. Qual. Ziele / Message

15.3.4.3. Quant. Ziele

15.3.4.3.1. Umsatz

15.3.4.3.2. X Leads

15.3.4.3.3. Site traffic auf X clicks

15.3.5. Strategien (mögliche Channels)

15.3.5.1. Social Media

15.3.5.2. eMail Marketing

15.3.5.3. Website

15.3.5.4. SEO /SEM

15.3.5.5. Mobile

15.3.5.6. Affiliate M

15.3.5.7. pro Channel Ziele, Budget und Vorgehen definieren

15.3.6. Taktik/Massnahmen

15.3.7. Budget / Ressourcen

15.3.7.1. Spielgeld einplanen

15.3.8. Kontrolle

15.3.8.1. Google Analytics

15.3.8.2. Omniture

15.3.8.3. Mediaplex

15.3.8.4. eTracker

15.3.9. Fazit / Key points:

15.3.9.1. Online und Offline verbinden!

15.3.9.2. Fokussieren! (lieber weniger Channels, aber richtig)

15.3.9.3. Analyse (Tracking, Tracking Tracking)

15.3.9.4. Ressourcen (langfristig)

16. 15. Mobile Marketing (www.net-m.ch)

16.1. Definition

16.1.1. Marketing auf dem 3. Bildschirm (nach TV, PC...)

16.1.2. Marketing über mobile Endgeräte

16.1.3. Zahlen & Fakten

16.1.3.1. Medium mit höchster Akzeptanz

16.1.3.2. Marktpenetration von über 100%

16.1.3.3. 12-16 Mio. SMS pro Tag in der CH

16.1.3.4. Mobile täglich 14h eingestellt; 45 Min. aktive Nutzung

16.1.3.5. 30% der Handybesitzer surfen im mobilen Internet

16.1.3.6. über 800'000 iphones in der CH

16.1.4. Werbebudget für Mobile-Werbung zurzeit unter 1%

16.2. wichtig!

16.2.1. Immer permission-based

16.2.2. echten Mehrwert schaffen

16.2.3. Mobile Marketing ist noch immer in den Kinderschuhen > First Mover Vorteil kann ausgenutzt werden

16.2.4. rasante Entwicklung dauert an! Unternehmen muss sich verstärkt auseinandersetzen

16.3. Mögliche ZG

16.3.1. Geschäftsleute

16.3.2. Partygänger/Clubbesucher

16.3.3. Hausfrauen

16.3.3.1. z.B SMS Gewinnspiele, welche auf Produktverpakcungen beworben sind

16.4. Mögliche Ziele einer Mobilekampagne

16.4.1. Neukundengewinnung

16.4.2. Absatzsteigerung

16.4.3. Anzahl Teilnahmen

16.4.4. etc.

16.5. Mobile Marketing Instrumente

16.5.1. mobile INFO

16.5.1.1. Informationsservice via SMS

16.5.1.2. verlangt Opt-In

16.5.2. mobile OPINION

16.5.2.1. Möglichkeit für den User, sein Meinung mitzuteilen, zB Radio etc.

16.5.3. mobile VOTE

16.5.3.1. Abstimmung via Mobiltelefon

16.5.4. mobile QUIZ

16.5.4.1. Gewinnspiele, welche via SMS gestartet werden

16.5.4.2. Set-up Kosten von CHF 2'000 - 20'000 + Unterhalt zw. 100 bis 1'000.- pro Mt.

16.5.5. mobile MULTIMEDIA

16.5.5.1. Inhalte wie Hintergrundbilder oder Ringtones werden dem User zum Download angeboten

16.5.6. mobile ORDER

16.5.6.1. Möglichkeit, Produkte oder Muster via SMS zu bestellen

16.5.7. mobile INTERNET

16.5.7.1. via Mobile auf Web zugreifen

16.5.7.2. Smartphone (zB iPhone >grosser Bildschirm, Touchscreen) vs. Feature Phone (normales Mobile)

16.5.7.3. Betriebssysteme

16.5.7.3.1. Google > Android (auf Samsung, Sony Ericsson etc)

16.5.7.3.2. Apple > iphone > Apps

16.5.8. mobile ADVERTISEMENT

16.5.8.1. Banner auf hochfrequentierten Seiten > höhere Clickraten als im normalen Web, da Banner auf Mobile grösserer Bildschirm-Anteil einnimmt

16.5.8.2. 2 führende Unternehmen für Mobile Advertisement

16.5.8.2.1. Quattro Wireless (Apple)

16.5.8.2.2. admob (Google)

16.5.9. Apple vs. Google

16.5.9.1. Apple App Store

16.5.9.1.1. Programme und Spiele können in Form von sog. Apps aus dem iTunes Store heruntergeladen werden

16.5.9.1.2. über 250'000 Apps im Store verfügbar

16.5.9.1.3. Verrechnung erfolgt über Kreditkarte (Anmeldung iTunes)

16.5.9.1.4. App Store Marketing

16.5.9.2. Android Market (Google)

16.5.9.2.1. über 180'000 Applikationen im Store verfügbar

16.5.9.2.2. verschiedene Hersteller integrieren Android OS:

16.5.10. Mobile TV

16.5.10.1. 20 Minuten TV App

16.5.10.2. Swisscom TV Air

16.5.11. Kooaba

16.5.11.1. Perfekte Kombination zwischen Offline und Online Medien

16.5.11.2. Applikation erkennt das Produkt und gibt Opitionen (bestellen, kaufen)

16.5.12. Location Based Social Network

16.5.12.1. Gowalla

16.5.12.2. Foursquare

16.5.12.3. Facebook ...

16.5.13. Kontrolle von Mobile-Marketing

16.5.13.1. sehr gute Auswertungsmöglichkeiten

16.6. Mobile Marketign Agenturen in CH

16.6.1. net mobile Schweiz AG

16.6.2. Active Mobile

16.6.3. Aliera

16.6.4. Mobile Technics

16.6.5. MNC

16.7. Do's

16.7.1. Nur über Opt-In

16.7.2. Einplanung in M-Mix als langfristiges Komm-Instrument

16.7.3. Mobile-Marketing Agentur als Berater dazu ziehen

16.7.4. Partnerwahl sehr sorgfältig durchführen

16.7.5. Massnahmen geschickt kombinieren - integrierte Kommunikation

16.8. Don'ts

16.8.1. Spaming. Kein Nrn einkaufen.

16.8.2. Kurzfristige Umsetzungen ohne konkrete Ziele und Anforderungen

16.8.3. Mobile Marketing als Stand Alone Massnahme durchführen