Online Marketer 2010

Get Started. It's Free
or sign up with your email address
Rocket clouds
Online Marketer 2010 by Mind Map: Online Marketer 2010

1. 1. Block 17.8.2010

1.1. Usermarkt CH

1.1.1. Intensität der Internetnutzung steit stetig

1.1.2. Frauenanteil im ENK Internet steigt 2002-07 an und bleibt konstant

1.1.3. Seit 2002 werberelevante Zielgruppe 14-49 im ENK Internet überdurchschnittlich vertreten

1.1.4. Höhere Bildungsschichten sind im ENK Internet überdurchschnittlich vertreten

1.1.5. Höhere Einkommensschichten sind im ENK Internet besser vertreten

1.1.6. Werberelevante Zielgruppe nutzt digitale Medien

1.1.7. Ältere Altersgruppen legen in der Nutzung digitaler Medien am meisten zu

1.1.8. Nutzung digitaler Medien geht zu Lasten von Print

1.1.9. Suchmaschinen & News meistgenutzte Dienste im ENK Internet

1.1.10. Wachstum Online-Werbemarkt 09/10 verlangsamt. Zunahme Affiliate-Marketing & Rubrikenmarkt

1.2. Player Onlinemarkt CH

1.2.1. Kreativ-/Mediaagentur

1.2.2. Mediaagentur

1.2.3. Vermarkter

1.2.4. Eigenvermarktung

1.2.5. Vermittler

1.3. Online Marketing im Marketing-Mix

1.3.1. Above the Line (ATL) "klassische" Werbewege

1.3.1.1. Plakatwerbung

1.3.1.2. Inserate

1.3.1.3. TV / Kino

1.3.1.4. Radio

1.3.1.5. ONLINE MARKETING

1.3.1.5.1. 60% der ATL Werbemassnahmen verweisen auf eine Webadresse

1.3.2. Below the Line (BTL) Nicht "klassische" Werbewege

1.3.2.1. Direktmarketing

1.3.2.2. Telefonmarketing

1.3.2.3. Messen & Events

1.3.2.4. Product Placement

1.3.2.5. Sponsoring

1.4. Kennzahlen und Begriffe Online Marketing

1.4.1. CPM (TKP)

1.4.1.1. Cost Per Mille - Tausender Kontakt Preis

1.4.2. CPC

1.4.2.1. Cost Per Click - anfallende Kosten pro Klick eines Users

1.4.3. CTR

1.4.3.1. Click Trough Rate - Anzahl AdImpressions (AI) gegenüber getätigten User-Klicks

1.4.3.1.1. !!! Traffic balancing !!! Korrektur während Laufzeit Kampagne um Traffic zu steigern

1.4.4. CPL

1.4.4.1. Cost Per Lead

1.4.4.1.1. z.T. sehr hohe Kosten (Versicherungswesen)

1.4.5. CPO oder CPS

1.4.5.1. Cost Per Order (angefallenen durchschnittlichen Kosten für jede dadurch entstandene Bestellung - Fixpreis)

1.4.5.2. Cost Per Sale (Kommission, die Advertiser Affiliate vergütet für Verkaufsabschlüsse - % Anteil

1.4.6. Unique Visitor (Users)

1.4.7. Unique Clients (PCs)

1.4.8. Visits (Anz. Zugriffe auf Website durch Summe von Rechnern)

1.4.9. PageImpressions/PageViews (Seitenaufrufe eines Users während eines Besuchs - Session)

1.4.10. Capping (Bestimmen wie häufig einem einzelnen Nutzer die Werbung angezeigt wird -> für mehr Reichweite)

1.4.11. User Session (Zeitdauer eines Besuchs von einem User auf einer Website)

1.4.12. Cookie (Hinterlegung von Informationen vom User und Surfverhalten. Werden bei einem erneuten Besuch benutzt um User spezifische Inhalte anzuzeigen)

1.5. Internet Angebotsnutzung

1.5.1. 24.3% Streaming / 23% Blogs, Foren, Online-Communities / 14.3% Veranstaltungshinweise, Events, Dating

1.5.1.1. "höhere Frequentierung"

1.5.2. TopThemen 2009:

1.5.2.1. Reisen, Computer, Immobilien, Autos, Erotik, Jobs...

1.5.2.1.1. ändert sich minimal von Jahr zu Jahr

2. 2. Block 24.8.2010

2.1. Internetforschung

2.1.1. seid 2007 koordiniertes Forschungssystem NET-Metrix (Kooperation zwischen Mediapulse und WEMF AG www.net-metrix.ch

2.1.1.1. NET-Metrix-Profile

2.1.1.1.1. Die Struktur (Reichweiten & Strukturdaten) anhand Onsite-Befragung, zentrale Stichprobe von 15'000 Interviews pro Welle (Basis: Unique Clients NET-Metrix-Audit

2.1.1.1.2. Resultate:

2.1.1.2. NET-Metrix-Base

2.1.1.2.1. Internetnutzungsverhalten (WNK, WNK & HeavyUser) CH/FL (20'000 computerunterstützte Telefoninterviews) Zusätzliche Inhalte: Soziodemographische Angaben / Themeninteressen

2.1.1.3. NET-Metrix-Audit

2.1.1.3.1. Die Statistik (SZM-System -> Skalierbares Zentrales Messsystem)

2.1.1.3.2. Resultate:

2.2. Kommerzialisierungspyramide

2.2.1. Single Brand

2.2.1.1. Belegung einer einzelnen Webseite

2.2.2. Themen-Pools

2.2.2.1. Belegung einer Anzahl thematisch gleicher oder ähnlicher Websites

2.2.3. Behavioral Targeting (BT)

2.2.3.1. Belegung einer festgelegten Zielgruppe mit gleichem oder ähnlichen Surfverhalten

2.2.4. Sozio-Pools

2.2.4.1. Belegung einer Anzahl Websites mit gleicher oder ähnlicher User-Struktur

2.2.5. Reichweiten-Pools

2.2.5.1. Belegung des Leervolumens eines Netzwerkes

2.2.6. Response/Performance

2.2.6.1. Belegung eines performance- orientierten Netzwerkes

2.3. Redaktion:

2.3.1. Publikationszyklen im Überblick

2.3.1.1. Print: Stausee-Prinzip (News von gestern)

2.3.1.2. Radio/TV: Toiletten-Prinzip (News von heute)

2.3.1.3. Internet: Fluss-Prinzip (News von jetzt)

2.4. Bereiche Online-Kommunikation

2.4.1. Onlinewerbung (Display)

2.4.1.1. Brand Day's

2.4.1.2. klassische IAB-Formate

2.4.1.3. Video-Formate

2.4.1.4. Sonder-Inszenierungen

2.4.1.5. Sponsoringintegration

2.4.2. Affiliate-Marketing

2.4.2.1. E-Commerce-Lösungen

2.4.2.1.1. Preisvergleiche

2.4.2.1.2. Premium-Shop-Einbindungen

2.4.2.2. Performance-Lösungen

2.4.2.2.1. Bild-/ Textanzeigen die im Storyanschluss platziert werden

2.4.2.3. Vergleichsdienste

2.4.2.3.1. Leser-Service im Bereich Versicherungen, Krankenkassen, Finanzen, ...

2.4.3. Rubriken-Markt

2.4.3.1. Kleinanzeigen

2.4.3.2. Lokalvermarktung

2.4.4. Suchmaschinen-Werbung

2.4.4.1. SEO, Advertising, Marketing

2.4.5. Crossmedia

2.4.5.1. Promotionen

2.4.6. Mobile, iPad

2.4.6.1. Klassische Mobile-Werbung

2.4.6.2. Mobile Applikationen

2.4.6.2.1. Google (Android)

2.4.6.2.2. iPhone (Apps)

2.4.6.2.3. Nokia (OVI-Store)

2.4.6.2.4. Blackberry (App-World)

2.4.6.2.5. Samsung (Bada)

2.4.6.2.6. etc.

2.4.6.3. iPad Applikationen

3. 3. Block 31.8.2010

3.1. Online Strategie Trends - Online Werbung

3.1.1. 2011 konkretere Massnahmen 2010 "Testjahr" -> Vorbereitung

3.1.1.1. Plattforman = Alltag

3.1.1.2. Interaktionsmöglichkeiten -> digitalen Ausdrucksweisen -> Sharing

3.1.1.3. Cloud Computing

3.1.1.3.1. Arbeitsplatz = Ortsunabhängig (baut sich die Tools zusammen Microsoft, Google ...)

3.1.1.4. Mash-Ups

3.1.1.4.1. 1 Datenbank mit mehreren Inhalten als Page dargestellt (Zusammenfassung Bsp. ValSinestra von Swisscom / Facebook Connect)

3.1.1.5. Apps & Plug-Ins

3.1.1.5.1. Web Service Plug-Ins (facebook Application Breakdown)

3.1.1.6. Publishing

3.1.1.6.1. Collaborative Publishing

3.1.1.6.2. Blogosphere Publishing

3.1.1.6.3. Social Media Publishing

3.1.1.7. Mobile: Location Based & Augmented Reality

3.1.1.7.1. foursquare, gowalle, Brightkite, facebook places

3.1.1.7.2. Daten auf Echtbild mappen (Restaurant / Hotels)

3.1.1.8. Measuring & Metrics

3.1.1.8.1. Pro Kampagne Auswertung fahren -> kein zusammenfassendes Tool

3.2. Mindsets

3.2.1. mit online Marketing User näher kommen

3.2.1.1. Mediale "Touchpoints" nutzen -> Interaktion hervorrufen

3.2.1.1.1. Advertising

3.2.1.1.2. Publishing

3.2.1.1.3. Networking

3.2.1.1.4. Positioning

3.3. Storytelling

3.3.1. in möglichst vielen Medien erfassen und möglichst vielen Channels distribuieren. Web -> Story User bewegen sich nicht mehr über Interfaces, sondern STORYLINES

3.3.1.1. Content-Fokus

3.3.1.1.1. Inhalte

3.4. Webrelevanz

3.4.1. Phase vor und nach dem eigentlichen Launch oder Event

3.4.1.1. Erlebnis-Extension / Nachhaltigkeit

3.5. Ganzheitliche Online Strategien

3.5.1. Produktion Website + Zusätzliche Tools (Special Features) + Online Beratung & Strategie, Kooperationen + Analysen $

3.5.2. Online Marketing Controlling SEO Social Media Marketing Online Kampagnen & Online Werbung $$

3.5.3. Online Media, Search Engine Marketing (SEM, AdWords) $$$

3.6. Conversion (Rates immer in Relation stellen)

3.6.1. Usability

3.6.2. Suchmaschinen Optimierung SEO

3.6.3. Suchmaschinen Marketing SEM

3.6.4. Klassische Werbemassnahmen

3.7. Aufmerksamoptimierte Online Werbung

3.7.1. Banner Blindness

3.7.1.1. muss schnell verstanden werden

3.7.2. Keep it simple

3.7.2.1. Kernbotschaft einfach und klar gestalten

3.7.3. Animationen

3.7.3.1. Marke/Claim immer anzeigen

3.7.4. Gestaltung dem Kontext anpassen

3.7.4.1. kl. Banner dem redaktionellen Teil anpassen

3.7.5. Leserichtung beachten

3.7.5.1. links n. rechts oben n. unten

3.7.6. Bilder wirken

3.7.6.1. Einfache, klare Bilder -> Gesichter und Menschen sind Eye Catcher

3.8. Produktion:

3.8.1. Briefing -> Go Live

3.8.1.1. Kunde -> Online/Kreativagentur -> Mediaagentur x -> werden nicht immer eingehalten (Empfehlenswert)

3.8.1.1.1. Briefing

3.8.1.1.2. Meeting x

3.8.1.1.3. Konzept & Strategie

3.8.1.1.4. Einkauf Werbeplätze

3.8.1.1.5. Werbemittel erstellen

3.8.1.1.6. Usability Test x

3.8.1.1.7. Werbemittel finalisieren

3.8.1.1.8. Übergabe

3.8.1.1.9. Optimierung -> Optimierung x

3.8.1.1.10. Reporting

3.8.1.1.11. De-Briefing

3.9. Microsite Produktionsprozess (J.J. Garrett)

3.9.1. Ziele, Bedürfnisse

3.9.2. Anforderungen, Konzept

3.9.2.1. Functional Specifications

3.9.2.2. Content Requirements

3.9.3. Info-architektur

3.9.3.1. Interaction-Design (u.a. games)

3.9.3.2. Information Architecture

3.9.4. Navigation

3.9.4.1. Navigation Design

3.9.4.2. Interface Design

3.9.4.3. Information Design

3.9.5. Design, visuell

3.10. Kostenbeispiele

3.10.1. Online Kampagne mittel

3.10.1.1. ca. CHF 14'000

3.10.2. Microsite

3.10.2.1. ca. CHF 32'000

3.10.3. Relaunch Website

3.10.3.1. ca. CHF 56'000

3.11. Kampagnen Typen

3.11.1. Level of User Integration

3.11.1.1. Watch

3.11.1.1.1. Branding

3.11.1.1.2. Visuell überzeugen

3.11.1.1.3. innovativer Einsatz von Online Werbeformaten

3.11.1.1.4. Produktelaunch, Imagekampagne

3.11.1.1.5. Medienspezifische Adaption

3.11.1.1.6. Infotainment

3.11.1.1.7. über das Neue sprechen

3.11.1.2. Play

3.11.1.2.1. Wettbewerb

3.11.1.2.2. Gewinn-Spiel

3.11.1.2.3. Online Game

3.11.1.2.4. Dialog

3.11.1.3. Create (User miteinbinden)

3.11.1.3.1. facebook.all-inclusive.ch

3.12. Werbemittel Parameter

3.12.1. Format

3.12.2. Gewicht

3.12.3. Benötigte Dateien

3.12.3.1. .SWF, GIF

3.12.4. Ziel-URL

3.12.4.1. Link Ad-tracking System

3.13. EIAA- & IAB Standards

3.13.1. Fullbanner 468x60 Pixel

3.13.2. Skyscraper 120x600 Pixel / Wide Skyscraper 160x600 Pixel

3.13.3. Leaderboard 728x90 Pixel

3.13.4. Medium Rectangle (MPU) 300x250 Pixel

3.14. Special -> Expandables (Audio anfangs OFF)

3.14.1. Expandable Skyscraper 300x600

3.14.2. Expandable Leaderboard 728x300

3.14.3. Expandable Rectangle 630x350 Pixel

3.15. Special specials online.swissmediatool.ch

3.15.1. CornerAd (AdAppeal) 800x600 Pixel

3.15.2. BrandingDay

3.15.2.1. Leaderboard, Skyscraper, Rectangle, Backgroundimage

3.15.3. Wallpaper

3.15.3.1. (Roadblock) 728x90 & 160x600 Pixel

3.15.4. StreamingAd

3.15.4.1. v.a. Rectangle (Videostreamer)

3.15.5. LayOver (FloatingAd, DHTML)

3.15.5.1. gewisser Bereich, wo er sein darf (egal wo man klickt zählt) Klick zählt auch neben dem LayOver

3.15.6. Advertorial (Publireportage)

3.15.6.1. Bessere CR, da User vorqualifiziert. Etwas weniger bekanntes bekannt machen

3.15.7. Interstitial (Fullscreen)

3.16. Adlink.ch -> swissmediatool.ch

4. 4. Block 7.9.2010

4.1. wie sollte Text sein? Schwierigkeiten

4.1.1. knackig

4.1.2. kurz

4.1.2.1. auf den Punkt bringen

4.1.3. originell

4.1.4. modern

4.1.5. prägnant / treffend

4.1.6. spannend

4.1.7. zielgruppengerecht

4.1.8. SEO

4.1.9. Nutzen soll rüberkommen

4.2. Fehlersuche

4.2.1. tanz-zentrum.ch

4.2.1.1. div. Schrifttypen

4.2.1.2. keine hierarchisierung

4.2.1.3. blablabla - keine INFOS

4.2.2. zeeshan.de

4.2.2.1. keine Leserführung

4.2.2.2. Layout

4.2.2.3. kommt nicht auf den Punkt

4.2.2.4. Neue Idee

4.2.3. ra-wanke.ch

4.2.3.1. Lange Sätze

4.2.3.1.1. Auflistung machen

4.2.4. wiss.ch

4.2.4.1. irritieren - zuviel Inhalt -> rot (Signalfarb / aggressiv)

4.2.4.2. zu lange Titel (rechts)

4.2.4.3. Kommafehler

4.3. Grundregeln, Teil 1

4.3.1. 1. Arbeit an der Sprache ist Arbeit am Gedanken (Dürrenmatt)

4.3.1.1. Schreiben ist Arbeit

4.3.1.2. Wenn Ich an Sprache arbeite finde Ich die richtigen Worte (Was Ich sagen will)

4.3.2. 2. Sie können auch alles ganz anders machen - aber bitte bewusst!

4.3.2.1. Man kann die Regeln brechen, muss die jedoch beherrschen

4.3.3. 3. Es geht nicht um Ihre Selbstdarstellung, sondern darum, was die Lesenden wissen wollen!

4.3.3.1. Gutes Filmdekor ist dasjenige, das nicht auffällt - Sprache sollte auch so sein (Originalität sollte nicht spürbar sein). Verliert sonst an Glaubwürdigkeit (Bsp. Kolumne aus Tagblatt)

4.3.4. 4. KISS!

4.3.4.1. Keep It Stupid (Short) & Simple

4.3.4.1.1. Man liest ungefähr 25% langsamer am Bildschirm wie bei Print

4.3.4.1.2. Webuser bevorzugen einfache und klare Strukturen

4.3.4.1.3. Substantivierungen vermeiden - durch Verben ersetzen

4.3.4.1.4. Aussagekräftige Worte

4.3.4.1.5. einfach (bsp. Bei dem -> beim)

4.3.4.1.6. Nicht zu lange, verschachtelte Sätze

4.3.4.1.7. 1 Aussage pro Satz, pro Abschnitt einen Gedankengang

4.3.4.1.8. Passivformen vermeiden

4.3.4.1.9. insbesondere

4.3.5. 5. Fehler sind zu vermeiden!

4.3.5.1. Basics -> Kommaregeln

4.3.5.2. Korrektur lesen lassen

4.3.6. 6. Deutsch ist deutlich!

4.3.6.1. Anglizismen vermeiden

4.3.6.2. Wenn 2 Ausdrücke vorhanden -> Deutsche Version verwenden

4.4. Im Internet nur eine Seite machen, wenn man Sie auch drucken würde.

4.5. Grundregeln, Teil 2

4.5.1. 7. Verwenden Sie Begriffe, die Ihre Kunden verwenden!

4.5.1.1. ... und immer an die Leser denken

4.5.1.2. Einfache Begriffe - Texter, nicht Wortspezialist ...

4.5.1.3. Was suchen die Leute - klare Begriffen

4.5.2. 8. Überschriften und Schlagwörter zuerst!

4.5.2.1. Es braucht am meisten Energie für die Headline

4.5.2.1.1. Verschiedene Titel miteinander vergleichen

4.5.2.1.2. ev. auch einen guten Satz aus dem Text wählen

4.5.2.1.3. Eindeutige Titel

4.5.3. 9. Sorgen Sie für Hierarchien!

4.5.3.1. Internet - Fragmentierung von Botschaften -> verschiedene Ebenen

4.5.3.1.1. -> vom Allgemeinen zum Speziellen gehen

4.5.3.2. Nie mehr als 3 Ebenen

4.5.4. 10. Strukturieren Sie jede Seite. Jede

4.5.4.1. Überschrift

4.5.4.2. Einleitung (Teaser)

4.5.4.3. Text (Details)

4.5.5. 11. Vermeiden Sie Redundanz - aber nicht immer

4.5.5.1. Handlungsrelevante Sätze versuchen 2x reinbringen. Titel & Teaser

4.5.6. 12. Jede Seite muss isoliert verständlich sein

4.5.6.1. Seiten zusammen sind eine Gruppe -> Seite muss jedoch "stand alone" funktionieren

4.5.6.1.1. Kontrolle durch Print Out -> Reihenfolge verändern

4.6. Grundregeln, Teil 3

4.6.1. 13. Formulieren Sie nie aus, was allen klar ist!

4.6.1.1. Anrede ist nicht notwendig mit Firmenlogo

4.6.1.2. Mehr erfahren Sie hier... mehr / weiter / Flyer

4.6.2. 14. Nutzen Sie die Typographie

4.6.2.1. 80% Leser scannen Seite

4.6.2.1.1. Stopper einbauen (Typografisch)

4.6.2.1.2. fett

4.6.2.1.3. kursiv

4.6.2.1.4. farbig

4.6.2.1.5. Kapitälchen

4.6.2.1.6. Abstand

4.6.2.1.7. unterstrichen

4.6.2.1.8. animieren

4.6.2.1.9. hochstellen

4.6.2.1.10. Grösse

4.6.3. 15. Scrollen verboten!

4.6.3.1. gilt nicht für NEWS-Portale, Fanseiten

4.6.3.2. auf einen Blick klar sein

4.6.4. 16. Das Internet ist keine Müllhalde für Informationen, die irgendwo noch untergebracht werden müssen

4.6.4.1. ausfiltern, was nicht relevant ist

4.6.5. 17. Ihre Meinung interessiert nicht!

4.6.5.1. Persönliche Ansichten nicht mit einbringen. Fakten bringen.

4.6.6. 18. Ehrlich währt am längsten!

4.7. Grundregeln, Teil 4

4.7.1. 19. Eine Handlungsaufforderung gehört auf jede Seite!

4.7.1.1. Drucken, bestellen, weitermachen. Reaktion auslösen

4.7.1.2. Mit Leser interagieren -> lebendiges Medium

4.7.2. 20. Kontrollieren Sie nach AIDA

4.7.2.1. Attention (in 8 Sek. muss Leser wissen worum's geht), Interest (Interesse wecken, Leser stimulieren), Desire (Verlangen -> Nutzen rüberbringen), Action (kann er jetzt agieren?)

4.7.3. 21. Halten sie Ihre Texte auf dem neuesten Stand!

4.7.3.1. Copyright 2008 -> veraltet

4.7.3.2. Daten müssen aktuell sein -> updaten

4.7.3.3. nicht zu viele Seiten

4.7.4. 22. Lesen Sie bewusst!

4.7.4.1. Lesen -> wichtig für gut schreiben

4.7.4.1.1. wie bringen Sie komplizierte Sachverhalte in 2-3 Sätzen kurz rüber

5. 5. Block 14.9.2010

5.1. E-Mail Marketing

5.1.1. SPAM?

5.1.1.1. Versand ohne Einwilligung

5.1.1.2. Absender nicht klar ersichtlich

5.1.1.3. Abmeldung unmöglich

5.1.1.4. unseriöse Angebote, Viren, Phishing-Versuch etc.

5.1.1.5. seid 1.4.2007 strafbar in der Schweiz

5.1.1.5.1. siehe FMG und UWG

5.1.2. Mehr E-Mail Subscribers als Facebook/Twitter

5.1.3. E-Mail weiterhin das beliebteste Medium

5.1.4. E-Mail lebt!

5.1.5. Marketing-Instrumente = Social Media 56% / E-Mail 57%

5.1.6. ROI = pro $ im Email-Marketing 2013 $37.99 zurück

5.1.7. E-Mail beliebteste Internet-Anwendung. 89% Onlines Internet wegen E-Mail

5.1.8. Vorteile:

5.1.8.1. Aktuell, schnell, persönlich

5.1.8.2. Jeder 2. Online Shopper kauft dank E-Mail

5.1.8.3. Messbar

5.1.9. Nachteile:

5.1.9.1. 20-70 E-Mails pro Person/Tag

5.1.9.2. <97% SPAM

5.1.9.3. 21% lesen ihre Newsletters / 51% überfliegen / 12% löschen sofort

5.1.9.4. jeder 4. Newsletter bleibt im SPAM hängen

5.1.10. Was ist E-Mail Marketing?

5.1.10.1. Direct Marketing per E-Mail

5.1.10.2. Empfänger gibt "Permission" für Zusendung

5.1.10.3. Viele Empfänger -> ev. individuelle Inhalte

5.1.10.4. Dialog durch Möglichkeit direkter Response

5.1.10.5. E-Mailing, Announcements, Newsletter... auch Transactional Mails (Kauf-/Registrationsbestätigung), Medienmitteilungen, etc.

5.1.10.6. Erfolg erfordert detaillierte Planung

5.1.10.7. E-Mail Marketing ist günstig - aber aufwändig und nicht gratis!

5.1.10.8. Inhalt ohne relevanten Inhalt / Nutzen. Alles was der Empfänger nicht will

5.1.11. erfolgreiches E-Mail-Marketing

5.1.11.1. richtige Software

5.1.11.1.1. Benutzerfreundlichkeit

5.1.11.1.2. An- und Abmeldeprozess (Opt-In, Double Opt-In)

5.1.11.1.3. Automatisches Bounce-Handling

5.1.11.1.4. Multipart-Versand (HTML / Plain Text)

5.1.11.1.5. Test-Versand, evtl. Workflow

5.1.11.1.6. Personalisierung

5.1.11.1.7. Auswertung (Open Rate, CTR)

5.1.11.1.8. Nice to have

5.1.11.2. Erfahrene Provider

5.1.11.3. Erlaubnis-basierte Adressen

5.1.11.3.1. Wen spreche Ich an? Adressen?

5.1.11.3.2. Nie:

5.1.11.3.3. Website (auf jeder Seite!)

5.1.11.3.4. Bestellformulare

5.1.11.3.5. E-Mail-Footer

5.1.11.3.6. Weiterempfehlung (Social Media)

5.1.11.3.7. Offline-Kommunikation

5.1.11.3.8. Initial-Mailing (per Post oder E-Mail)

5.1.11.3.9. Wettbewerbe

5.1.11.3.10. Persönlicher Kundenkontakt

5.1.11.3.11. ...

5.1.11.4. Theorie-Know-how

5.1.11.4.1. Nachricht wird erwartet

5.1.11.4.2. Nachricht ist personalisiert

5.1.11.4.3. Mehrwert - Nutzen

5.1.11.5. Strategische Planung

5.1.11.5.1. Zielgruppe?

5.1.11.5.2. Themen, Inhalte?

5.1.11.5.3. Tonalität?

5.1.11.5.4. Periodizität?

5.1.11.5.5. Gesamtkonzeption?

5.1.11.5.6. Prozesse?

5.1.11.6. Durchdachte Zieldefinition

5.1.11.6.1. Up-Selling

5.1.11.6.2. Promotion

5.1.11.6.3. Umsatzsteigerung

5.1.11.6.4. Branding

5.1.11.6.5. Neue Kunden

5.1.11.6.6. Image

5.1.11.6.7. etc.

5.1.11.7. Engagierte Mitarbeiter

5.1.11.7.1. Interne Zuständigkeit frühzeitig festlegen

5.1.11.8. Praxis, laufendes Testing

5.1.11.8.1. Abschauen ist erlaubt!

5.1.11.8.2. Testen, testen, testen...

5.1.11.9. Durchhaltevermögen und Begeisterung

5.1.11.10. Mehrwert!

5.1.11.10.1. Direkt

5.1.11.10.2. Indirekt

5.1.12. Benchmark?

5.1.12.1. Gibt keine verbindliche Regelung für Messung von E-Mail-Performance

5.1.12.1.1. Eigene Zahlen beobachten -> verbessern

5.1.13. Vorgaben:

5.1.13.1. Newsletter-Vorlage (Template)

5.1.13.1.1. Website

5.1.13.1.2. Wesentliche Inhalte im oberen Bereich

5.1.13.1.3. Absender: sofort klar ersichtlich

5.1.13.1.4. Offline-Kontaktmöglichkeit

5.1.13.1.5. Bilder: Ja, aber...

5.1.13.1.6. Vorsicht mit HTML-Code

5.1.13.1.7. Immer auch Text-Variante angieben (Plain Text)

5.1.13.2. Betreff

5.1.13.2.1. Entscheidend ob Newsletter geöffnet wird

5.1.13.2.2. à la Schlagzeile

5.1.13.3. Alternative für Abonnenten ohne Anrese / Name

5.1.13.4. Tonalität: Wir kennen uns!

5.1.13.4.1. persönlich anreden

5.1.13.5. 7 Sekunden

5.1.13.5.1. wo bin Ich

5.1.13.5.2. was kann ich tun

5.1.13.5.3. was ist wertvoll

5.1.13.5.4. Aktion wird ausgelöst

5.1.13.6. so wird gelesen

5.1.13.6.1. max 52 Sel

5.1.13.6.2. 1 Sek pro Überschrift

5.1.13.7. Nie die ganze Geschichte!

5.1.13.7.1. Kurzabriss Zeitungsartikel

5.1.13.8. Guter Text

5.1.13.8.1. schafft Vertrauen

5.1.13.8.2. verkauft, verkauft,

5.1.13.8.3. macht neugierig

5.1.13.8.4. bringt Klicks

5.1.13.9. Plan

5.1.13.9.1. Inhalte auf Vorrat anlegen

5.1.13.9.2. Tipps und Tricks

5.1.13.9.3. Fachartikel

5.1.13.9.4. ohne Inhalt -> kein Mehrwert -> kein Newsletter

5.1.13.10. Bilder?

5.1.13.10.1. Über 50% zeigen Bilder nicht mehr automatisch an

5.1.13.10.2. gezielt einsetzen

5.1.13.10.3. Vorsicht bei animierten Gifs (Banner!) und Hintergrundbildern

5.1.13.11. Testversand

5.1.13.11.1. Links

5.1.13.11.2. Text nicht zu lang

5.1.13.11.3. Rechtschreibung

5.1.13.11.4. Korrekte Darstellung (Outlook 2007, Webmails)

5.1.13.12. Versandtechnik

5.1.13.12.1. Korrekte Absender - und Reply-Adresse

5.1.13.12.2. Korrekte & sichere Mailserver-Konfiguration

5.1.13.12.3. Fixe IP-Adresse

5.1.13.12.4. Grosse Volumina zeitversetzt versenden

5.1.13.12.5. Blackliste im Auge behalten; Eintrag in Whitelists der Provider

5.1.13.12.6. Bounce Management

5.1.13.13. Inhalt / formelle Regeln

5.1.13.13.1. Keine "Reizworte" im Betreff oder Text (gratis, free...)

5.1.13.13.2. Keine GROSSSCHREIBUNG!!!! im Betreff

5.1.13.13.3. Keine eingekauften / gemieteten Adressen!

5.1.13.13.4. Einfache Abmeldung; Beschwerden sofort behandeln

5.1.13.13.5. Testlauf über Anti-Spam-Checker: http://www.lyris.com/resources/contentchecker

5.1.14. Auswahlkriterien für Newsletter-Tool

5.1.14.1. Adresshandling

5.1.14.2. Versand

5.1.14.3. Erstellung

5.1.14.4. Technik

5.1.14.5. Beratung & Support

5.1.14.6. Kosten

5.1.14.7. Auswertung

5.1.14.8. Features:

5.1.14.8.1. sauberer Prozess

5.1.14.8.2. Nice to have

6. 6. Block 21.9.2010

6.1. Usability & Web Design

6.1.1. Online Präsenz

6.1.1.1. Das Umfeld

6.1.1.1.1. Internet

6.1.1.2. Gestaltung

6.1.1.2.1. Layout

6.1.1.2.2. Farbe

6.1.1.2.3. Typographie

6.1.1.2.4. Kontrast

6.1.1.3. Produktion

6.1.1.3.1. Rohstoff

6.1.1.3.2. Werkzeuge

6.1.1.3.3. Web Design (Kombination aus Rohstoff / Werkzeuge

6.1.2. User Experience Design

6.1.2.1. Gestaltung Erlebnis Benutzer wenn mit digitalem Inhalt kommuniziert

6.1.2.1.1. Web

6.1.2.1.2. Flughafen

6.1.2.1.3. Shop

6.1.2.2. Elemente

6.1.2.2.1. Abstrakt -> Konkret

6.1.2.2.2. Prinzipien wollen wir erreichen

6.1.2.2.3. Arbeitserzeugnisse

6.1.3. Interactive Things

6.1.4. Usability Aktivitäten

6.1.4.1. Focus groups

6.1.4.1.1. in Dialog Diskussion -> Zielgruppe einladen aus gleicher Fokusgruppe

6.1.4.2. Surveys

6.1.4.2.1. Quantitative Umfrage

6.1.4.3. Card sorting

6.1.4.3.1. mit Einzelpersonen schauen, was sie unter was verstehen

6.1.4.4. InformationsArchitektur (IA) validation

6.1.4.4.1. macht dies Sinn -> Schwierigkeiten -> woran liegts

6.1.4.5. Moderated user testing

6.1.4.5.1. Während Entwicklung > oder Page fertig

6.1.4.5.2. Nutzer werden Fragen / Aufgaben gestellt

6.1.4.6. Online user testing

6.1.4.6.1. via Net

6.1.4.7. Eye tracking

6.1.4.7.1. Augen beobachten -> Homepage lesen -> welche länger als andere -> wohin schaut er und wo nicht

6.1.4.8. Expert review

6.1.4.8.1. Senior Expert schaut sich Webseite an und anhand Richtlinien bewerten / beurteilen

6.1.4.9. Accessibility reviews

6.1.4.9.1. Anhand test / Richtlinien (Recht) Beurteilung von Webseite -> validieren -> Test bestehen

6.1.5. Interactive Things (Research / Design / Consulting)

6.1.5.1. User Understanding

6.1.5.1.1. Technology Trends

6.1.5.1.2. Design Patterns

6.1.5.1.3. Social Media Trends

6.1.5.1.4. Business Opportunities

6.1.5.2. Interaction Design

6.1.5.2.1. Physical Computing

6.1.5.2.2. Mobile Engeneering

6.1.5.3. User Experience Design

6.1.5.3.1. Application Development

6.1.5.3.2. Web Development

6.1.5.3.3. Data Visualization

6.1.5.3.4. Information Design

6.1.5.3.5. Service Design

6.1.5.3.6. Interface Design

6.1.5.4. Evaluation

6.1.5.4.1. User Experience Strategy

6.1.5.4.2. Design Thinking

6.1.5.4.3. Training

6.1.5.4.4. Social Media Consuting

6.2. Webdesign und Werbung

6.2.1. Stufen der Werbung

6.2.1.1. Mein Produkt gibt es

6.2.1.1.1. Bekanntheitsgrad steigern

6.2.1.2. Mein Produkt ist das Beste!

6.2.1.2.1. Wertigkeit reinbringen

6.2.1.3. Loslösung vom Produkt

6.2.1.4. Werbung mit Selbstzweck

6.2.1.4.1. Beispiel: Old Spice YouTube Kampagnen

6.2.2. Inhaltsaufbereitung

6.2.2.1. Facebook "Teilen"" (Titel, Beschreibung und Preview)

6.2.2.2. Titel und Beschreibung für Social Bookmarking Applikationen wie Zootool, Delicious oder Google

6.2.2.3. Titel und Beschreibung für Social New Applikationen wie Digg, Reddit oder StumbleUpon

6.2.2.4. "Instant Personalization"

6.2.2.5. Mobile Endgeräte

6.2.2.6. Applikationen (Desktop, Android, iOS)

6.2.3. Inhalte speichern und teilen

6.2.3.1. Facebook Like / Share Button

6.2.3.2. Tweetmeme / Retweet

6.2.3.3. Kollektionen wie AddThis / ShareThis

6.2.3.3.1. + Grosse Funktionalität

6.2.3.3.2. + Analytics

6.2.3.3.3. + Bekanntheitsgrad

6.2.3.3.4. - Style

6.2.3.3.5. - Überforderung

6.2.3.4. Neue Services

6.2.3.4.1. Flattr (Micropayments)

6.2.3.4.2. GetGlue (Web wide suggestions)

6.2.3.4.3. Location Based (Badges / Stickers sammel)

6.2.3.5. Engagement fördern

6.2.3.5.1. Spielmechanismen

6.3. Notes:

6.3.1. RSS Feeds

6.3.1.1. Abonnement und kriege nur wenn NEWS publiziert wurden (wahweise Outlook)

6.3.2. Unvorhergesehene Features

6.3.2.1. Interaktivität

6.3.2.2. Multimedia

6.3.2.3. Technologische Anforderungen

6.3.2.3.1. versch. Broswer

6.3.2.4. 1. Inhaltliches Konzept wird untergraben

6.3.2.5. 2. Gestalterische Konzept wird untergraben

6.3.2.6. 3. Technologisches Konzept wird untergrabe

6.3.2.7. 4. Getätigte Tests werden ungültig

6.3.2.8. 5. Zusätzliche Ressourcen werden nötig

6.4. ping.fm

6.4.1. Zugänge zu allen Services

6.4.1.1. in Gruppen zusammenfassen

7. 7. Block 28.9.2010

7.1. Kommunikation / Marktforschung im Internet (ArgYou) -> "Share of Voice" -> Share of content

7.1.1. Leute such nach anderen Produkten, als im Netz beschrieben sind (Innen-Aussenansicht)

7.1.2. Suchen und gefunden werden

7.1.2.1. Über Suchmaschinen messen, was gesucht wird

7.1.2.1.1. Bing

7.1.2.1.2. Google

7.1.2.1.3. Yahoo

7.1.2.1.4. Abacho

7.1.2.1.5. Ask.com

7.1.2.1.6. Ilse etc.

7.1.2.2. Jede Suche kostet

7.1.3. Markt

7.1.3.1. Messen wie nahe Firma bei User ist

7.1.3.2. Konkurrenz

7.1.3.2.1. Marktforschung mit Internetmessung

7.1.3.2.2. Wer wem Konkurrenz macht und wie intensiv

7.1.3.2.3. Inhalt / Produkte / Angebote

7.1.3.3. Digitales Branding

7.1.3.3.1. Sichtbarkeit eigener Brands im Vergleich

7.1.4. Datenerhebung zum Inhaltsprofil

7.1.5. Nachfrage angebotener Themenbereich -> Suchmaschinen

7.1.6. Angebot -> Suche gegenüberstellen Nachfrage

7.1.7. Marktforschung

7.1.7.1. ArgYou Markt-Monitoring

7.1.7.2. Markets

7.1.7.3. Competition

7.1.7.4. Competitor

7.1.7.5. Reseller

7.1.8. Website-Analyse

7.1.8.1. In-house

7.1.8.2. Site-Monitoring

7.1.8.3. etc.

7.1.9. Messen im Internet

7.1.9.1. user centric measurement

7.1.9.1.1. Nielson Online

7.1.9.1.2. agof.de

7.1.9.2. site centric measurement

7.1.9.2.1. technischer Verkehr auf Internetseite

7.1.9.3. content centric measurement

7.1.9.3.1. ArgYou - Inhalt -> Inhalt (neue Forschungstechnik)

7.1.10. Statistik

7.1.10.1. Prozess

7.1.10.2. MISST Variation (Abweichung)

7.1.10.3. Messung

7.1.10.4. Verbesserung

7.1.10.4.1. Onlineagentur

7.1.11. Ablauf

7.1.11.1. Benchmark Messung "Konkurrenzanalyse & Workshop

7.1.11.2. Future Issues-Analysen

7.1.11.3. Massnahme "Erfolgskontrolle/Erfolgsoptimierung"

7.1.11.3.1. Vorher-Messung (nach Umsetzung Site kurz vor Launch)

7.1.11.4. Massnahme "Erfolgskontrolle/Erfolgsoptimierung"

7.1.11.4.1. Nachher-Messung (nach 1.5 Monaten Laufzeit)

7.1.11.5. Benchmark Messung "Konkurrenzanalyse"

7.1.11.5.1. Messung 3 direkter Mitbewerber

7.1.12. Leute bei Strategieplanung

7.1.12.1. Management

7.1.12.2. Marketing

7.1.12.3. Technologie

7.1.13. Testgrabungen von Websites

7.1.13.1. Verschiedene techn. Formate

7.1.13.1.1. htm/html, http, asp, xml, php (leicht lesbar)

7.1.13.1.2. cfm, jsp, cgi (lesbar, oft dynamisch)

7.1.13.1.3. gif, mail, exe, pdf, ppt, jpg, swf (schwer lesbar (Bilder) Transkription nötig

7.1.13.2. Datenaufbereitung / Clusterin

7.1.13.3. Gewichtung der Themenbereiche

7.1.13.3.1. Wert wird mit der Nachfrage verglichen

7.1.13.4. Daten & Struktur

7.1.13.4.1. Struktur einfach

7.1.13.4.2. Usability

7.1.13.4.3. etc.

7.1.14. Aussensicht statt Innensicht

7.1.15. Resultate: Redesign -> Transformation

7.1.16. Zukunft?

7.1.16.1. Nähe -> Distanz zw. verschiedenen Anbietern

7.1.16.2. Techn. Assessment der Site

7.1.16.2.1. Grösse der Seiten

7.1.16.3. Online-Projekte -> Kunde, Agentur, ArgYou

8. 8. Block 5.10.2010

8.1. Online Community-Marketing

8.1.1. Web 2.0

8.1.1.1. Mitmachweb

8.1.1.2. Release 2. Version vom Internet

8.1.1.3. Kommunikation (Triade)

8.1.1.3.1. Published Content

8.1.1.3.2. Feedback User Generated Content

8.1.1.3.3. User Generated Content

8.1.1.4. Nicht mehr Push / weniger nur Pull -> PARTIZIPIEREN

8.1.2. Community

8.1.2.1. sozialies Netzwerk von, miteinander in kontinuierlicher Interaktion stehenden, Individuen, die sich inerrhalb eines spezifischen Zeitraums wechselseitig beeinflussen und zusammenführen kann...

8.1.2.2. Elemente

8.1.2.2.1. Interessen

8.1.2.2.2. Offen/Geschlossene Communities

8.1.2.2.3. Kulturen / Rituale ...

8.1.2.3. Mögliche Ziele einer Community

8.1.2.3.1. Customer Service

8.1.2.3.2. Co-Innovation

8.1.2.3.3. Idea generation

8.1.2.3.4. Amplifying Word of Mouth

8.1.2.3.5. New Product Development

8.1.2.3.6. Product testing

8.1.2.3.7. Capturing Knowledge ...

8.1.2.4. Strategie

8.1.2.4.1. 4 Marketing-Hauptaufgaben

8.1.2.5. Wahl des Führungsstils

8.1.2.5.1. Autoritäres Community Management

8.1.2.5.2. Kooperative Community Management

8.1.2.5.3. Laisser-faire Community Management

8.1.2.6. Aufbau einer Community

8.1.2.6.1. kommen nicht in Scharen

8.1.2.6.2. Zweck

8.1.2.6.3. Benefit

8.1.2.6.4. Champions-Community Angels

8.1.2.6.5. Teamwork

8.1.2.6.6. Prepare to lose control

8.1.2.6.7. Moderation guidlines

8.1.2.6.8. Community Manager needed

8.1.2.6.9. Corporate Standards

8.1.2.6.10. Engage professionals and be prepared to pay

8.1.2.7. Grössten Hürden

8.1.2.7.1. Engaging people

8.1.2.7.2. Ressourcen -> Manpower

8.1.2.7.3. Braucht länger, bis gewisse Grösse erreicht ist

8.1.2.8. Spielplatz-Prinzip

8.1.2.8.1. ab einer bestimmten Grösse kommen automatisch mehr Members dazu

8.1.2.9. Erfolgsfaktoren

8.1.2.9.1. Inhalte generieren

8.1.2.9.2. Participate

8.1.2.9.3. Brand advertising and incentives don't work

8.1.2.9.4. Focus on usability

8.2. Social Network-Marketing

8.2.1. wer braucht das?

8.2.1.1. über 30% Freizeit wird Online verbracht - neues Freizeitverhalten

8.2.1.2. Neue Abhängigkeit

8.2.2. 2 Typen von Social Networks

8.2.2.1. Horizontale

8.2.2.1.1. Anz. User

8.2.2.2. Vertikale

8.2.2.2.1. Spezialisierung

8.2.3. Marketing & Kommunikation

8.2.3.1. Display-/Video-Werbung

8.2.3.1.1. z.T. mit Targeting (zielgenaues Schalten)

8.2.3.1.2. Pay per Click

8.2.3.2. Branded Profiles

8.2.3.2.1. Profil -> User können eigenes Profil im Look nach Brand anzeigen lassen (Branded Skin)

8.2.3.3. Fan Pages / Branded groups

8.2.3.3.1. Jede Person, die man dazugewinnt dient als los für Gewinn von ... (Bsp. wer kennt wen)

8.2.3.4. Branded Widgets

8.2.3.4.1. Bsp. Whopper von Burger King

8.2.3.4.2. Funktion von extern reinprogrammiert (Freunde opfern...)

8.2.3.5. Branded Virtual Gifts

8.2.3.5.1. virtuelle Geschenke wie Blumen, Filme, ... Bsp. via facebook

8.2.3.6. Partnerprogramme

8.2.3.6.1. je nach Plattform (Bsp. XING) -> Premium Members vergünstigte Angebote

8.2.3.7. Corporate Social Networks

8.2.3.7.1. Bsp. Swatch

8.2.3.7.2. Offline Klub -> Online zusammenführen

8.2.3.8. Facebook

8.2.3.8.1. Mehr als 2 Millionen aktive CH-User

8.2.3.8.2. Applikation

8.2.4. Zusammenfassung

8.2.4.1. Online vs. Facebook Fanseite

8.2.4.1.1. Neue Idee

8.3. Notes

8.3.1. CSR

8.3.1.1. Corporate Social Responsibility

8.3.2. Enabler-Marke

8.3.2.1. Unternehmen steht Infrastruktur zur Verfügung

8.3.3. Bsp.

8.3.3.1. Migipedia

8.3.3.2. Ritter Sport

8.3.3.3. ÖBB

8.3.3.4. Emmi Apfel Drink

8.3.4. Youme.net (unser Dorfplatz im Netz) -> 5000 Members geschafft -> Projekt eingestampft

8.3.5. Bsp. Netlog

8.3.6. Elevator Pitch

8.3.6.1. Angestellter Idee im Fahrstuhl mit CEO -> 2min. Zeit, Ihn zu überzeugen

8.3.7. Hublot Facebook-Auftritt

8.3.7.1. Second Life

8.3.8. Swisscom

9. 9. Block 12.10.2010

9.1. Admazing -> Online Werbung (Simon Morton) Nr.2 im CH-er Markt

9.1.1. AT&T vor 16 Jahren 1. Banner (16% Klicks)

9.1.2. Vermarkter -> unabhängiger Vermittler von Online-Werbung

9.1.2.1. Planung

9.1.2.2. Abwicklung

9.1.2.3. Erfolgskontrolle

9.1.3. Begriffe

9.1.3.1. AdClicks

9.1.3.1.1. Klick auf Banner

9.1.3.2. AdImpression

9.1.3.2.1. Online Schaltung

9.1.3.3. Click Rate

9.1.3.3.1. Ad Klick / Ad Impressions

9.1.3.4. Cost-per Click

9.1.3.4.1. Kosten pro Klick

9.1.3.5. Page Impressions

9.1.3.5.1. Anz. Seitenaufrufe auf Webseite

9.1.3.6. Run-of-Site

9.1.3.6.1. Zufallsprinzip, wo Werbung geschaltet wird

9.1.3.7. Targeting

9.1.3.7.1. Einschränkung von Zielgruppe mit Hilfe von technischer Hilfe

9.1.3.8. TKP / CPM

9.1.3.8.1. Wie teuer wenn Banner 1000x eingeblendet wird

9.1.3.9. Visits

9.1.3.9.1. Neue Idee

9.1.3.10. Unique Clients

9.1.3.10.1. PC

9.1.3.11. Unique User

9.1.3.11.1. Wieviele Menschen hinter PC

9.1.4. Formate

9.1.4.1. www.iab.schweiz

9.1.4.1.1. Standards und Guidelines

9.1.4.2. Spezialformate

9.1.4.2.1. Expandable

9.1.4.2.2. Wallpapers

9.1.4.2.3. Floating Ad (Layer Ad)

9.1.4.2.4. Publireportage

9.1.4.2.5. In-Page-Werbung

9.1.4.2.6. In-Stream

9.1.5. Suchmaschine vs. Reichweite

9.1.5.1. Pull Marketing

9.1.5.1.1. Konsument (wenige Nachfrager) -> Werden von Kunde nachgefragt ->

9.1.5.2. Push Marketing

9.1.5.2.1. xxxxxxxxxx

9.1.6. Erfolgsfaktoren bei einer Kampagnenplanung

9.1.6.1. Werbemittel / Gesamtkommunikation (Ziele)

9.1.6.1.1. Kundenbewusstsein

9.1.6.1.2. Markenbekanntheit

9.1.6.1.3. Markenneigung

9.1.6.1.4. Markenpräferenz

9.1.6.1.5. Kaufabsicht

9.1.6.1.6. Kauf

9.1.6.1.7. Treue

9.1.6.2. Mediaplanung / Zielgenauigkeit (Targeting)

9.1.6.2.1. Briefing

9.1.6.2.2. Channel-Targeting

9.1.6.2.3. Usertargeting

9.1.6.2.4. Segmentbasiertes Targeting

9.1.6.2.5. Geotargeting

9.1.6.2.6. Behavioral-Targeting

9.1.6.2.7. Re-targeting

9.1.6.2.8. Spezial-Targeting

9.1.6.3. Platzierung / Umfeld

9.1.6.3.1. ideal wo viel Platz vorhanden ist -> zentriert

9.1.6.3.2. Werbung auf Kontext passend platzieren

9.1.6.4. Landing Page

9.1.6.4.1. nicht direkt auf Formular linken

9.1.6.4.2. Werbemittel wiederholen

9.1.6.5. Werbeerfolgskontrolle

9.1.6.5.1. Einblendungen

9.1.6.5.2. Klicks, Klickrate

9.1.6.5.3. Interaktion

9.1.6.5.4. Wie viele Personen haben meine Werbung gesehen

9.1.6.5.5. Wie viele Personen sind später auf meine Seite gesurft

9.1.6.5.6. Umwandlungsrate nach Klick

9.1.6.5.7. Umwandlungsrate nach View

9.1.6.5.8. Kosten pro Conversion

9.1.6.6. Optimierung

9.1.7. Bsp: (Performance Marketing)

9.1.7.1. Budget 40'000

9.1.7.1.1. 25 CHF TKP

9.1.7.2. CPX 200

9.1.7.2.1. Conversion 1/50

9.1.7.3. CPx 50

9.1.7.3.1. Conversion 1/10

9.1.8. Online Mediaplanung (Meffert)

9.1.8.1. Budget

9.1.8.2. Werbebotschaft

9.1.8.3. Zielgruppe

9.1.8.4. Werbemittel

9.1.8.5. Werbeträger

9.1.8.6. Zeitpunkt

9.1.8.7. Mediastrategie

9.1.9. Internetforschung

9.1.9.1. NET-Metrix-Audit

9.1.9.1.1. Webstatistik

9.1.9.2. NET-Metrix-Profile

9.1.9.2.1. Internet- und Websitenutzungsstudie

9.1.9.3. NET-Metrix-Base

9.1.9.3.1. Basisstudie zu Internetnutzung

9.1.9.4. NET-Metrix-Tracking

9.1.9.4.1. Panelstudie (Nielsen)

9.1.10. Trends

9.1.10.1. Wallpaper

9.1.10.2. Branding Day

9.1.10.3. Interaktives Rectangle

9.1.10.3.1. Spielchen (Zuschauer mitspielen)

9.1.10.4. Expandable Video Skyscraper

9.1.10.5. Layer Ad

9.1.10.6. http://creativezone.mediamind.com

9.1.10.7. http://creativezone.eyeblaster.com

9.1.11. Notizen

9.1.11.1. Internet World Business

9.1.11.2. www.symweb.de

9.1.11.3. Net-Metrix-Profile

9.1.11.3.1. listet nur Unternehmen die bezahlen

9.1.11.4. Nielsen

9.1.11.4.1. Panel -> Surfverhalten aufgezeichnet (8'000)

9.1.11.5. AIDA

9.1.11.5.1. Attention, Interest, Desire, Action

9.1.11.6. GRP (Gross Rating Points) Online noch nicht verfügbar

10. 10. Block 19.10.2010

10.1. Inhaltliche Kriterien:

10.1.1. Sicht der Suchmaschine

10.1.2. Natürlichkeit

10.1.3. Eintrag Domain in Suchmaschinen

10.1.3.1. Google Webmastertool

10.1.4. Keywords definieren

10.1.4.1. 2-3 Keywords optimieren

10.1.4.2. Zusatzwörter ergeänzen

10.1.4.2.1. bestellen

10.1.4.2.2. kaufen

10.1.4.2.3. beantragen

10.1.4.2.4. günstig

10.1.4.2.5. gratis

10.1.4.2.6. exklusiv

10.1.4.3. Keyword-Analyse

10.1.4.3.1. Branchenbegriffe

10.1.4.3.2. Mitbewerber Keywords

10.1.4.3.3. Medien-News Keywords

10.1.4.4. Keywords im Titel

10.1.4.4.1. Keywords im Browsertitel

10.1.4.5. Browser Titel für jede Unterseite

10.1.4.5.1. wichtigste Keyword an die erste Stelle

10.1.4.6. Keyword im Domain-Namen

10.1.4.6.1. www.keyword.ch

10.1.4.7. Keyword mit HI-Überschriften, H2-H6 für weitere Überschriften

10.1.4.7.1. h-tags signalisieren die Grösse einer Überschrift. Je nach Grösse handelt es sich daher um einen zentralen Textbestandteil.

10.1.4.8. Keyword zu Beginn einer Überschrift

10.1.4.9. Keyword Verwendung in den 50 bis 100 Wörtern im Text

10.1.4.9.1. möglichst nahe beim Titel -> weiter oben im Text

10.1.4.10. Keyword als file-Name

10.1.4.11. Keyword als Folder-Name

10.1.4.11.1. Unter-/Ordner auf dem Server mit Keywords benennen bzw. Url-rewrite Script einbinden wenn CMS ermögilcht

10.1.4.12. Keyword Trail-Position

10.1.4.12.1. Pfadposition

10.1.4.13. Keyword in der Subdomain

10.1.4.13.1. keyword.domain.ch

10.1.4.14. Keyword fett geschrieben

10.1.4.14.1. bold-tag

10.1.4.15. Keyword im Filenamen von Bildern

10.1.4.15.1. für Bildersuche von Bedeutung

10.1.4.16. Keyword im Alt-tag

10.1.4.16.1. ALT-Text eines Bilds dient primär als Bildbeschreibung für jene Website-Besucher, die Bilder aus Gründen der Ladezeit entweder nicht laden wollen oder sehbehindert sind. Stichwort: Barrierefreiheit.

10.1.4.17. Keyword Anzahl im Text

10.1.4.17.1. Natürlichkeit ist Trumpf -> nicht übertreiben

10.1.4.18. Keyword Dichte / Relevanz

10.1.4.18.1. 5 nennungen bei 100 Wörtern 5%

10.1.4.18.2. Mehr als 5 Nennungen bei 500 Wörtern = 1%

10.1.4.18.3. Optimal 3 bis 5%

10.1.4.19. Länge des Textes

10.1.4.19.1. write consise text

10.1.4.19.2. min. 300 Wörter -> max 500 Wörter

10.1.4.19.3. frische, präzise, aktuelle Texte

10.1.4.20. Das wichtigste zuerst!

10.1.4.20.1. Teaser (Headline mit Keywords)

10.1.4.21. Lesbarkeit der Webseite

10.1.4.21.1. Flesch-Reading-Ease-Lesbarkeitsindex

10.1.4.21.2. Aufteilen langer Sätze -> kürzere Wörter

10.1.4.21.3. Sätze mit Punkt beender

10.1.4.21.4. Akademische Begriffe nur verwenden, wenn sich Artikel an Akademiker wendet

10.1.4.21.5. CRHOME

10.1.4.22. Semantische Nähe / Keyword Matrix / Roter Faden

10.1.4.22.1. verwandte Begriffe verwenden

10.1.4.23. Keyword in der Navigation (Link)

10.1.4.24. Keyword in Aufzählungen/Listen HTML-Tag <li>

10.1.4.24.1. Analog zu h-tags und strong-tags

10.1.4.25. Keyword in der Navigation und im Linktext der Navigation

10.1.4.25.1. der Linktext muss jedoch mehr Text als der Navigationstext beinhalten

10.1.4.26. Keyword kursiv

10.1.4.26.1. nicht optimal

10.1.4.27. Keyword in Paramtern

10.1.4.27.1. asdoifnsiodfhsodf -> technisch lesen, URL rewrite

10.1.4.28. Keyword im comment-tag

10.1.4.28.1. bringt nix für Suchmaschinen

10.1.4.29. Keyword im Meta-tag "Description"

10.1.4.29.1. description, keyword, nicht mehr als 300 Zeichen.

10.1.4.30. Keyword im Meta-tag "Keywords"

10.1.4.30.1. meist nicht mehr bewertet durch Suchmaschinen

10.1.4.31. Meta-tags auf jeder Unterseite leicht verändern

10.1.4.31.1. nicht gleichen Text reinschreiben

10.1.4.32. keyword in abnehmender Reihenfolge

10.1.4.32.1. die ersten vier Keywords in Meta-tags werden am besten gerankt, in abnehmbarer Reihenfolge

10.1.4.33. Adsendse auf der Webseite

10.1.4.33.1. keine Vorteile bekannt

10.1.4.34. Werbung auf der Webseite

10.1.4.34.1. Werbung kann als Text indexiert werden und damit auf die Themenrelevanz Einfluss haben

10.1.4.35. Adwords Kampagne

10.1.4.35.1. Laut Google keinen Einfluss. Grundsätzlich könnte aber je nach Keyword Hinterlegung eine Webseite exakter eingestuft werden

10.1.4.36. Optimierte PDFs

10.1.4.36.1. Dateiname: keywords mit Bindestrich getrennt

10.1.4.36.2. Dateigrösse: Möglichst klein, Bilder optimiert

10.1.4.36.3. Titel

10.1.4.36.4. Keywords: Auflistung der Suchbegriffe

10.1.4.36.5. Navigation: Menu und Seiteninhalt Unterteilung

10.1.4.36.6. Layout: singe page" wählen für die Darstellungsform des Besuchers

10.1.4.36.7. Magnifikation "fit visible" Darstellung passt isch an den jeweiligen Browser an

10.1.4.37. Frische der Webseite

10.1.4.37.1. Aktualität Inhalt (Thema/Aktualität)

10.1.4.37.2. Aktuelle Themen kommen zuerst, da User nach deren Inhalt suchen

10.1.4.38. Anzahl Updates

10.1.4.38.1. Updates spielen eine wichtige Rolle, um ein erreichtes Ranking zu behalten. News Beiträge nie überschreiben oder löschen

10.1.4.39. Domain Indexierung

10.1.4.39.1. Nur ein Thema pro Domain

10.1.4.40. Tippfehler

10.1.4.40.1. auf Tippfehler achten

10.1.4.41. Gross und Kleinschreibung

10.1.4.41.1. spielt keine grosse Rolle

10.1.4.42. Singular oder Plural

10.1.4.42.1. Ein- und Mehrzahl integrieren -> optimieren

10.1.4.43. Bilder, Videos, Map

10.1.4.43.1. Werden als Suchergebnisse eingeblendet und können dadurch Traffic generieren

10.1.4.44. Externe Links mit Keywords

10.1.4.44.1. Klare Rating Vorteile, wenn mit Keyword gesucht wird

10.1.4.45. Links von Hubs/Internet-Drehscheiben

10.1.4.45.1. link:www.xxx.ch

10.1.4.45.2. Linkpartnerschaften

10.1.4.45.3. Branchenbücher

10.1.4.45.4. Webverzeichnisse

10.1.4.46. Link Themen-Relevanz (Qualität)

10.1.4.47. Link Popularität (Quantität)

10.1.4.47.1. Popularität einer Seite kann u.a. auch anhand der Anzahl Links bestimmt werden, welche auf Seite zeigen

10.1.4.48. Link Variation

10.1.4.48.1. kommen alle Links von einer Domain oder verschiedenen Domains

10.1.4.49. Keyword Varianz in externen Links

10.1.4.49.1. Natürliche Linkgewinnung, verschiedene Unterseiten ist entscheidend als wenn man künstlich seine Links platziert

10.1.4.50. Wachstumsrate externer Links

10.1.4.50.1. Natürliche Linkgewinnung auch hier vs. explodieren und gar kein Wachstum

10.1.4.51. Links von Regierungen und Universitäten (.org, .gov) +++

10.1.4.51.1. hohen Trust-Wert

10.1.4.52. Verhältnis der externen Links auf die Landingpage

10.1.4.52.1. die meisten externen Links führen auf die Homepage

10.1.4.53. Interne Link Popularität

10.1.4.53.1. führt zu einer internen Gewichtung des Themas

10.1.4.54. Interne Links

10.1.4.54.1. Gefragt ist benutzerfreundilche Verlinkung, hält Benutzer auf Seite

10.1.4.55. Ausgehende Links

10.1.4.55.1. vorteilhaft, wenn man zur Vernetzung des www beiträgt und sich nicht isoliert

10.1.4.56. Keyword als ausgehende Links

10.1.4.57. Google Pagerank der externen verlinkenden Webseiten

10.1.4.57.1. besser, von externen Webseiten mit hohen Pagerank Links zu erhalten

10.1.4.58. Listing in DMOZ

10.1.4.58.1. Open Directory Project als Gratisverzeichnis von usern

10.1.4.59. Google PageRank (Larry Page)

10.1.4.59.1. misst Qualität auf Grund der Verlinkung, d.h. Links werden auch bewertet nach Anzahl und Qualität sowie Pageranks der verweisenden Webseiten

10.1.4.60. Auflistung in Wikipedia

10.1.4.60.1. wünschenswert

10.1.4.61. Nofollow-Link

10.1.4.61.1. gibt Suchmaschine Hinweis nicht zu folgen. Vor allem in Blogs verwendet, um die ganzen Spam-Comments nicht zu indexieren. (links, denen nicht gefolgt wird durch Google)

10.1.4.62. Domain Kommunikation ohne Link

10.1.4.62.1. bringt wenig bis nichts

10.1.4.63. Trust-Wert

10.1.4.63.1. kommt aus externen Verlinkungen

10.2. geographische Kriterien

10.2.1. TLD-Strategie für Unternehmen in mehreren Ländern

10.2.1.1. Top Level Domain; .com oder .ch definieren

10.2.1.1.1. sinnvoll nur eine TLD zu nutzen für Unternehmenspräsentation

10.2.2. Geo Targeting-Präferenz

10.2.2.1. Welches Land im Visier

10.2.3. Geografischer Standort des Webservers

10.2.3.1. .ch Domain in Deutschland gehostet, relativiert seine relevanz für den Schweizer Markt (IP-Adresse)

10.2.4. Adresse im Inhalt der Webseite

10.2.4.1. Mehrere Niederlassungen im Inhalt haben -> Vorteile Google Map

10.3. Technische Kriterien

10.3.1. Architektur der Webseite (Folder)

10.3.1.1. Horizontale wichtiger als Vertikale Orientierung

10.3.2. Architektur innerhalb der Webseite

10.3.2.1. Wichtige Links kommen zuerst, weiter oben!

10.3.3. Verfügbarkeit des Webservers

10.3.3.1. WICHTIG

10.3.4. Ladezeiten

10.3.4.1. wenn eine Webseite langsam läuft verliert man Besucher!

10.3.4.1.1. Google Webmaster-tool (Website-Leistung)

10.3.5. HTML Sitemap

10.3.5.1. Übersicht für den user und die Suchmaschine mit allen Links einer Webseite (Inhaltsverzeichnis)

10.3.6. Google Sitemaps

10.3.6.1. XML-Script zur besseren Indexierung der Webseite für Google resp. Suchmaschinen (bessere Lesbarkeit)

10.3.7. Statische URLs vs. Sprechende URL (URL-rewrite)

10.3.7.1. _ liest Wörter zusammen

10.3.7.2. - optimal in URl

10.3.7.3. Keywords in URL

10.3.8. Feeds der Webseite bei Google Blog Search

10.3.8.1. RSS-Feed wird von Google seiner Blog Suchmaschine zugeordnet

10.3.9. Feeds der Webseite ind en Google News

10.3.10. Mengenverhältnis Code-Text

10.3.10.1. Schlanker Code mit nesten Technologien machen den Inhalt für die Suchmaschinen schlank

10.3.11. W3C Validierter Code

10.3.11.1. Kontrolliert html der Webseite

10.3.11.2. W3C Markup Validation Service

10.3.11.3. http://www.w3.org

10.3.11.4. http://validator.w3.org/

10.3.12. Google Webmaster Tools

10.3.12.1. Broken Links, Double Content, Verwaltung von Google sitemaps, Webseiten Indexierung, Speed etc.

10.3.13. Sidewiki

10.3.13.1. Seiten Inhabereintrag, Web 3.0, personalisierte Suchmaschine

10.3.13.1.1. Benutzer können Bewertung zu Webseite geben (USER)

10.3.14. Sitelinks

10.3.14.1. Sitelinks sind Link zu den internen Seiten einer Website, welche definiert werden können

10.3.14.1.1. 8 Links optimieren

10.3.15. Fehlerpage 404

10.3.15.1. wird von Google empfohlen, da benutzerfreundlich resp. Links zurück verweisen

10.3.15.1.1. Seite konnte nicht gefunden werden -> HOME

10.3.16. Umleitung 301

10.3.16.1. Bei Providerwechsel/Hostingwechsel von Bedeutung -> geht Pagerank verloren

10.3.16.1.1. Bei Error 302 richten Sie eine .htaccess Datei in ihrem alten Hauptverzeichnis an, mit folgendem Editorcode redirect 301 / hhtp://www.altedomain.de/http://www.neuedomain.de/

10.3.17. robots.txt

10.3.17.1. Wegweiser für Suchmaschine. Sperrung von geschütztem Bereich möglich

10.3.18. URL-Kanonisierung

10.3.18.1. http://sgo.ch oder http://www.sgo.ch

10.3.18.1.1. doppelter Inhalt kann damit eliminiert werden.

10.3.19. Page rank Sculpting (umstritten)

10.3.19.1. Trusfollow

10.3.19.1.1. 3

10.3.19.2. Trustway

10.3.19.2.1. 3

10.3.20. Verwendung von Flash/.swf und andere Rich Media Format

10.3.20.1. flashinhalte sind indexierbar, jedoch erschwert und keine Player-Inhalte. Flash-Elemente bringen keinen Nachteil, ausser Full Flash Websites. Verstösst jedoch gegen die Web Usability Konvention, da kein zurück-button. Daher zusätzlich den multimedialien Inhalt auch als Textformat zugänglich machen.

10.3.21. Top Level Domains (.ch, .com, .de...)

10.3.21.1. Google bevorzugt .ch Domains

10.3.22. Lokalität

10.3.22.1. Lokale Ergebnisse haben eine höhere Trefferquote für den user, daher kommen lokale Ergebnisse zuerst

10.3.23. Top Level Domains eingehender Links

10.3.23.1. weist eine .ch Domain zahlreiche Links von .de Domains auf, dann signalisiert d ies die Relevanz zum deutschen Markt

10.4. Kriterien aus der History

10.4.1. Zeit seit Domain-Registrierung

10.4.1.1. Neue Webseite müssen sich bei Google bewähren (Sandbox)

10.4.2. History der Domain-Registrierung

10.4.2.1. Nachteil wenn Thema geändert werden

10.4.3. Andere Domains beim gleichen Hoster

10.4.3.1. Bad Neighborhood über IP Adresse und Verlinkung mit dubiosen Webseiten ist Nachteil

10.4.4. Anfangsbonus

10.4.4.1. Neue Inhalte erhalten für kurze Zeit einen Neuigkeits-Bonus

10.4.5. Historische Daten

10.4.5.1. Inhaber, Firmenname etc., diese Daten können auch auf eine Branche hinweisen

10.4.6. History der Webseite

10.4.6.1. the way back machine -> was für Inhalte in der Vergangenheit

10.5. Traffic Kriterien

10.5.1. je mehr hits, desto besser

10.5.2. Besucherdauer

10.5.2.1. über Google Analytics oder Webtrends erfassbar

10.5.2.1.1. (Back-Button -> Grund, Ranking einer Webpage zu modifizieren

10.5.3. Suchhäufigkeit des Brands/URL

10.5.4. Reichweite (Visits, Unique Visitors etc,)

10.5.4.1. je höher Traffic desto besser die Wertung (Ziel: hohe Besucherzahlen erreichen)

10.5.5. Google Analytics / Webtrends Daten als Statistik Tool

10.5.5.1. Google Analytics kennt Daten (nachteil)

10.5.6. Alexa Rank (the web information company, Amazon)

10.5.6.1. Alexa sammelt Traffic Daten -> heute mehr oder weniger bedeutungslos

10.6. Social Media Kriterien

10.6.1. Soziale Netzwerke

10.6.1.1. Menschen bestimmen, welche Websites beliebt sind

10.6.1.1.1. Suchmaschinen vertrauen Websites, die bei sozialen Netzwerken beliebt sind

10.6.2. Bookmarks mit Links zu Social Media Plattformen (no-follow für ausgehende Links)

10.6.2.1. wird eine Webseite sehr oft verlinkt in delicous.com oder andere Social Bookmarks Plattformen könnte dies den Wert einer Webseite für Suchmaschinen erhöhen

10.6.3. twitter (no-follow für ausgehende Links)

10.6.3.1. höhere Bedeutung als facebook

10.6.4. Facebook (no-follow für ausgehende Links)

10.6.4.1. linkreiche Plattform

10.6.5. XING

10.6.5.1. mit 10 Mio. User eher eine kleine Community, daher weniger wichtig. Unternehmensportrait die Attraktivität eher wieder zunimmt

10.7. NEU: Zukünftige Funktionen

10.7.1. Google Live-Search - Instant Live Suchergebnisse

10.7.1.1. aktiv seit 08.9.2010 auf google.com

10.7.1.2. Schnellere Echtzeitsuche - Live Search / instant Search

10.7.1.2.1. Suche wird verändert -> angepasst -> schnellere Ergebnisse

10.7.2. Google News Timeline

10.7.2.1. auf google.com schon aktiv

10.7.2.1.1. Timeline -> Stammbaum

10.7.3. Google Squared

10.7.3.1. Google erstellt automatisch eine tabetlle mit Fakten zum Suchwort, ermittelt von mehreren 1000 Seiten

10.7.4. Aardvark - Expertenwissens-Plattform (lab)

10.7.5. Google Suggest

10.7.5.1. je nach Traffic, Suche

10.7.5.1.1. USA und Europa bereits aktiv

10.7.6. InQuotes

10.7.6.1. Zitate von Persönlichkeiten suchen

10.7.7. Google Scholar

10.7.7.1. Artikelsuche in Zeitschriften, e-Books, Handbücher, Leitfäden, wissenschaftlicher Literatur

10.8. Don'ts

10.8.1. Server Downtime

10.8.2. zu hohe Keyword-Dichte im text

10.8.3. zu hohe Keyword-Dichte im Titel Tag

10.8.4. zu langer Titel Tag

10.8.5. Parametrisierte URLs

10.8.6. Cloaking

10.8.6.1. Techniken, mit denen man den Suchmaschinen andere Inhalte liefert als dem User

10.8.7. Weisse Schrift auf weissem Hintergrund (Keywords)

10.8.8. 10'000 Links einkaufen (Google bowling)

10.8.9. Links auf Webseiten welche auf einer schwarzen Liste stehen

10.8.9.1. Im Zweifelsfall <no follow> tag

10.8.10. Links auf Spam-Webseite

10.8.11. zu hohe keyword Dichte in internen Links

10.8.12. immer gleichen externen Links

10.8.13. Verlinkung mit vielen Domains

10.8.14. Linkfarm

10.8.14.1. webseiten mit nur Links

10.8.15. Link Building in Foren

10.8.15.1. SPAM

10.8.16. Keyword im Footer

10.8.16.1. doppeltes aufführen

10.8.17. Link Building in Blogging

10.8.18. Frames und iFrames

10.8.19. AJAX

10.8.19.1. fremde Keywords

10.8.19.1.1. Lösung: Inhalte separat verlinken

10.9. TOP 20, gemäss einer Studie IAB2010

10.9.1. Einzigartiger Content

10.9.2. Keyword-haltige externe Links

10.9.3. Links von Hubs und Authority Sites

10.9.4. Links von thematisch verwandten Websites

10.9.5. Keyword-Gebrauch zu Beginn des Title Tags

10.9.6. Keyword irgendwo im Title Tag

10.9.7. Externe Link-Popularität

10.9.8. Vielfalt von Domains, die auf Website linken

10.9.9. Keyword Varianz ...

10.10. Top 7 on page Kriterien

10.10.1. Trust / Autorität der Domain

10.10.2. Linkpopularität der spezifischen Seite

10.10.3. Linktexte der auf die Seite zeigenden links

10.10.4. Keyword-Verwendung in der Seite

10.11. Best Practises für Platz 1

10.11.1. s. Print

10.12. Notizen

10.12.1. www.seitenreport.de

10.12.2. "Four Keywords or more, and you are into their deep buy circle" Dan Bobers

11. 11. Block 26.10.2010

11.1. SEM (Search Engine Marketing)

11.1.1. Google Adwords: Google Suchmaschine + Google Partnerseiten

11.1.1.1. Oben und rechts von Suchergebnis (Auktionsprinzip)

11.1.1.1.1. In Regel 11 Werbeanzeigen

11.1.1.1.2. Suchbegriff in Anzeige fett hervor -> Anzeigetitel wie auch Anzeigentext auf Suchanfrage

11.1.1.2. Textanzeigen

11.1.1.3. Imageanzeigen (Partnernetzwerk)

11.1.1.4. Handy-Anzeigen

11.1.1.5. Video-Anzeigen

11.1.1.6. TV Ads

11.1.1.7. Ad bei Yahoo Videos ->

11.1.2. Online-Marketing

11.1.2.1. Positionierung

11.1.2.1.1. Lead-& Sales-Effizienz

11.1.2.1.2. Brand Involvement

11.1.3. Vorteile Online-Marketing

11.1.3.1. Reporting -> Kontrolle

11.1.3.2. Zielgruppenorientiert

11.1.3.2.1. wenig Streuverlust

11.1.3.3. Behavioral Targeting

11.1.3.4. flexibles Werbebudget

11.1.3.5. kurzfristige Aktionen

11.1.3.6. Flexible Reichweite; Sprache/Gebiet

11.1.3.7. Erhöhung der Markenbekanntheit im Schnitt um 21% erhöhen (nach Google) / Sichtkontakt der Anzeige alleine steigert die Bekanntheit um 11%

11.1.4. SEO vs. SEM

11.1.4.1. Reichweite SEO sehr hoch / SEM Budget & Zielgruppe

11.1.4.2. Langfristigkeit 6-12 Monate / monatliche Optimierung

11.1.4.3. Flexibilität Indexierungszeit (bis. Aufnahme Google / ein- und ausschaltbar

11.1.4.4. Relevanz z. Thema mittel / sehr hoch

11.1.4.5. Erscheinungsgarantie Nein / Ja

11.1.4.6. Positionsgarantie Keine / Keine, Qualitätsfaktor

11.1.4.7. Anzeigenkontrolle Titel, Beschreibung / Volle Kontrolle

11.1.4.8. Glaubwürdigkeit Sehr hoch / hoch

11.1.4.9. Startkosten hoch / mittel

11.1.4.10. Laufende Kosten niedrig / mittel

11.1.4.11. Klickkosten günstig / Budget, Mitbewerber, QF

11.1.4.12. Einfluss Google hoch / gering

11.1.4.13. Sehr gute Messbarkeit

11.1.4.14. Landingpages nicht nötig / wichtig

11.1.4.15. Branding-Effekt gering / hoch

11.1.5. Wie gross ist der Markt

11.1.5.1. Kleinstunternehmen 18% Werbebudget für AdWords

11.1.5.2. Kleine Unternehmen 48%

11.1.5.3. Mittlere Unternehmen 31%

11.1.5.4. Grosse Kapitalgesellschaften 8%

11.1.5.5. Mit DoubleClick-Online-Werbenetworks wird Google bald 2/3 des weltweiten Online-Werbemarktes dominieren (Bereich Search-, Display- und Viedeo-Advertising)

11.1.5.6. Mit AdWords ReMarketing wird z.Bsp. Behavioral Targeting für Online-Werbekampagnen im Google-Content-Netzwerk möglich

11.1.5.6.1. Für Produkt interessiert (ID-N°) -> Bookmark -> Info an Google -> für diese Produkt interessiert -> blendet gleiche Werbung später wieder ein (erst im Anfangsstadium)

11.1.6. Wichtigste Enabler für Suchanfragen

11.1.6.1. 32% mehrmals täglich auf Suchmaschine / 22% mindestens 1x täglich

11.1.6.2. Bsp. Wer wird Millionär

11.1.6.3. s. slide

11.1.7. Erfolgreiches Internet-Marketing

11.1.7.1. Online-Marketing

11.1.7.2. Webseite

11.1.7.3. Prozesse

11.1.7.4. s. Slide

11.1.8. Warum klicken User auf eine Anzeige

11.1.8.1. Position

11.1.8.2. Eintrag, der Suche am besten entspricht

11.1.8.3. Text. der Ihn am besten Anspricht

11.1.8.4. erkennt eine Ihm bekannte Firma

11.1.8.5. positive Erfahrungen mit AdWords

11.1.8.6. findet kein passendes Suchresultat und klickt auf Anzeige rechts

11.1.8.7. geht davon aus, dass er bei einer bezahlten Anzeige eher findet was er sucht

11.1.8.8. wird in einem fremden Webseitenartikel kontextbezogen auf Ihr Angebot aufmerksam

11.1.9. Möglichkeiten

11.1.9.1. AdWords

11.1.9.1.1. Für Werbetreibende

11.1.9.1.2. Ziele

11.1.9.1.3. Initialphase

11.1.9.1.4. Start SEM

11.1.9.1.5. Keyword-Recherche

11.1.9.1.6. Architektur (AdGroup)

11.1.9.1.7. Conversion Tracking (E-Shop)

11.1.9.1.8. Verbesserung des Qualitätsfaktor führt zu tieferen Klickpreisen und besserer Positionierung

11.1.9.1.9. Konstenkontrolle

11.1.9.1.10. Bessere Platzierung erreichen

11.1.9.2. AdSense

11.1.9.2.1. Für Website-Betreiber

11.1.9.2.2. Richtlinien:

11.1.10. Yahoo search marketing (ouverture)

12. 12. Block 2.11.2010

12.1. Online PR

12.1.1. Kommunikation - Die Rolle der PR

12.1.1.1. wendet sich an alle, die mit dem Unternehmen in Berührung kommen

12.1.1.2. Werbung vs. Public Relations

12.1.1.2.1. Absatz vs. Reputation, Image

12.1.1.2.2. Kunden vs. (Teil)-Öffentlichkeit

12.1.1.2.3. Produkte vs. Unternehmen (ev. personen)

12.1.1.2.4. Kaufverhalten vs. Meinungsbildung

12.1.1.2.5. Direkt vs. Indirekt

12.1.1.2.6. Steuerbar £££ vs. Hintergrund

12.1.1.3. Massenkommunikation

12.1.1.3.1. WHO says what in which channel to whom with what effect? (Lasswell 1948)

12.1.1.3.2. traditionell / neu

12.1.1.3.3. Hierarchisch / anarchisch

12.1.1.3.4. Kontrolliert / nicht kontrolliert

12.1.1.3.5. Offline / Online

12.1.1.3.6. Zielgruppe klar / Zielgruppe diffus

12.1.1.3.7. Rezipientenforschung fortgeschritten / Rezipientenforschung am Anfang

12.1.1.4. Online PR

12.1.1.4.1. Content Flow 1.0

12.1.1.4.2. Content Flow 2.0

12.1.1.4.3. Gatekeeper 2.0

12.1.1.5. Ausgangslage (WER/WHO?)

12.1.1.5.1. Kommunikationsziel

12.1.1.6. IMPZ - Video -> mediachange.ch (Medienwandel in der Schweiz) (Andreas Brändle & Michael Latzer)

12.1.2. Online PR - die drei Fragezeichen

12.1.2.1. Was sagt das Web über mich? (Monitoring)

12.1.2.1.1. Unternehmen

12.1.2.1.2. Produkt

12.1.2.1.3. MA

12.1.2.2. Negative Online-Berichterstattung

12.1.2.2.1. faktisch richtig, aber - subjektiv wertend - emotional - unerwünscht

12.1.2.2.2. Wahrheitsgehalt umstritten

12.1.2.2.3. - Objektiv falsch - ehrverletzend - verleumderisch

12.1.2.2.4. Falschinformation

12.1.2.2.5. Veralteter Eintrag

12.1.2.2.6. Veralteter Eintrag in Suchmaschine

12.1.2.2.7. Unerwünschter Eintrag in Suchmaschine

12.1.2.2.8. Ranking eines unterwünschten Eintrags in Suchmaschine

12.1.2.2.9. Möglichkeit Stimmen zu kanalisieren

12.1.2.3. Welche Werkzeuge gibt es dazu

12.1.2.3.1. Videos

12.1.2.3.2. Social Media

12.1.2.3.3. Instrumentarium des PR-Beraters

12.1.3. Kontakt - Ihr Ansprechpartner

12.1.4. Monitoring

12.1.4.1. Anbieter

12.1.4.1.1. ZMS

12.1.4.1.2. Argus

12.1.4.2. google alerts

12.1.4.3. search.twitter.com

12.1.4.4. Blogs (RSS)

12.1.4.4.1. google.blog

12.1.4.4.2. technorati

12.1.4.4.3. slug (ch)

12.1.4.5. netbreeze.ch

12.1.4.5.1. Social Media

12.1.4.6. Websites / Blogs

12.1.4.7. * hashtags

12.1.4.8. watchthatpage.com

12.1.4.8.1. meldet Veränderungen

12.1.5. Wikipedia

12.1.5.1. Deutungshohei ist verloren

12.1.5.2. Dialog und Prozess sind inherenter Bestandteil von Wikipedia

12.1.5.3. die regeln werden von einer kleinen Gruppe festgelegt

12.1.5.4. Mentalität der Wikipedianer beachten

12.1.5.5. Änderungen bei umstrittenen Einträgen nicht direkt eintragen, sondern Antrag auf Diskussionsseite stellen

12.1.5.6. Nicht umkehrbarer strategischer Entscheid

12.1.5.7. Mit der erstellung eines Eintrages ist die Arbeit nicht abgeschlossen, sondern es entsteht Betreuungsaufwand

12.1.5.8. Alle Besucher des Eintrages dürfen diesen bearbeiten

12.1.5.9. Wenn Unternehmen die "Gesetze" der Community missachten, droht ein Reputationsschaden

12.1.6. www.website-marketing.ch

13. 13. Block 9.11.2010

13.1. WebTV - bewegt das Internet! Omar Dewji, Mobydick

13.1.1. - sehr hohe Kosten für WebTV

13.1.1.1. -> Crossmediale Produkte (ins klassische Fernsehen)

13.1.2. History

13.1.2.1. CH-er Firma -> fantastic (nicht mehr existent)

13.1.2.2. Was braucht es?

13.1.2.2.1. Software: Mit Flash gelang Durchbruch (97% aller Clients)

13.1.2.3. Youtube / myspace / myvideo -> Massenverbreitung

13.1.2.4. Treiber WebTV

13.1.2.4.1. 1. Mal WebTV 1996 im Wall Street Journal

13.1.2.4.2. ab 1997 Fernsehhersteller eingestiegen

13.1.2.4.3. ab 1998 Microsoft (mediaplayer), Apple (Quicktime), RealPlayer, Adobe (flashplayer) etc.

13.1.2.5. Stand heute?

13.1.2.5.1. Microsoft -> Silverlight-Technologie Release 2.0 -> Angriff auf Adobe's Flash (Fronted-Technology)

13.1.2.5.2. TV Hersteller weg -> Abspielgeräte

13.1.2.5.3. PC -> TV-Gerät (Mediacenter)

13.1.2.5.4. Mobile-Telefone Aufnahme & Abspielgeräte

13.1.2.5.5. Information-Desk (Messen / Empfang) -> s. Notizen

13.1.3. Terminologie rund um das Bewegtbild

13.1.3.1. Online-Video

13.1.3.1.1. News, Artikel, Produkt oder Event in Form eines "Einmal"videos publiziert

13.1.3.2. Online-Video-Community

13.1.3.2.1. youtube

13.1.3.2.2. myspace

13.1.3.2.3. myvideo

13.1.3.3. VOD - Video on Demand

13.1.3.3.1. auf Online-Videothek zeitunabhängig ausgewählt, meistens gegen Bezahlung per Klick bestellt und dann über IP-Kanal (Internet) angeschaut werden.

13.1.3.3.2. bezahlter content

13.1.3.4. IPTV

13.1.3.4.1. klassischer Fernsehsender 1:1 bzw. mit geringer Zeitverzögerung (4-10 Sek.) über den IP-Kanal (internet) angeschaut werden können (Livestreaming) -> Verhalten bleibt gleich ob klass. TV oder via Internet -> (bringt momentan nicht viel Geld!)

13.1.3.5. WebTV (unmoderiert)

13.1.3.6. WebTV (unmoderiert) Spartengfernsehen

13.1.3.6.1. WebTV-Konsole (Radio105)

13.1.3.7. WebTV (moderiert) Spartenfernsehen (homegate.ch / homegate.tv)

13.1.3.7.1. ca. CHF 3000.- für 11/2 Minuten

13.1.3.7.2. ganze Sendung zu einem Thema in TV-Qualität, ausschliesslich über ein Themenportal oder eigene URL-Adresse über den IP-Kanal (Internet) ausgestrahlt und angeschaut werden können.

13.1.3.8. Event-Video

13.1.3.8.1. Qualität muss spannend genug sein, damit der User dabei bleibt

13.1.3.9. Fussball Fernsehen

13.1.3.9.1. Fan / Mitglieder TV am Beispiel FCB

13.1.3.9.2. Pressekonferenzen

13.1.3.9.3. Hintergrundinfos

13.1.3.9.4. zu wenig spannend, um am Fernsehen ausgestrahlt zu werden

13.1.3.10. Corporate TV am Beispiel HILTI

13.1.3.10.1. http://www.hilti.ch/holch/page/module/home/browse_main.jsf?lang=de&nodeId=-113611

13.1.3.11. Tourismus

13.1.3.12. Kochen

13.1.3.13. Brand Entertainment

13.1.3.13.1. Mercedes Benz TV

13.1.3.14. Investors Relation

13.1.3.15. Social-Video-Networking

13.1.3.15.1. Skype

13.1.4. Fazit

13.1.4.1. 1. Fazit

13.1.4.1.1. real und heute -> existiert und funktioniert

13.1.4.2. 2. Fazit

13.1.4.2.1. bereits weit verbreitet und ein eigenes Medium (s.Slide)

13.1.4.3. 3. Fazit

13.1.4.3.1. WebTV nur dann sinnvoll, wenn es zum festen Bestandteil des gesamten Marketing-Mixes wird

13.1.4.3.2. Wenig WebTV eher schwierig

13.1.4.3.3. Es gilt alle Kommunikationsdisziplinen (Email, Online bis Print) zu integrieren -> Cross-Media-Strategien

13.1.5. Voraussetzungen

13.1.5.1. Software / Bandbreite

13.1.5.2. Audienz / Portal

13.1.5.3. Webintegration (Strategische Ausrichtung -> individuell beurteilen)

13.1.5.3.1. Embedded

13.1.5.3.2. Rubriziert

13.1.5.3.3. IPTV-Channel

13.1.5.3.4. Pop-Up oder eigene URL

13.1.5.4. Webfrontend

13.1.5.4.1. Verbreitung der Technologie

13.1.5.5. Streaming / Live-Broad-Cast (Fernsehstation)

13.1.5.5.1. S. Slide Präsentation

13.1.5.5.2. Wann lohnt sich ein Live-Straming via Satelit???

13.1.5.5.3. Via IP-Kanal ins Rechenzentrum (Via VOD-Verfahren wie es viele RZ-Betreiber anbieten)

13.1.5.5.4. WebTV-Gesamtlösungen Software, Hosting & Streaming

13.1.5.6. Content

13.1.5.6.1. Produktion & Beschaffung

13.1.5.6.2. Neue Idee

13.1.5.7. ohne Einnahmen nicht finanzierbar in der Schweiz. Angewiesen auf Einnahmen über Werbung.

13.1.5.7.1. Kluges Vernetzen von versch. Kommunikations-Massnahmen in verschiedenen Medienkanälen

13.2. Notizen

13.2.1. Bewegbild am PC

13.2.1.1. Backforward

13.2.1.1.1. Verfolgt Content / Video mit mehr Aufmerksamkeit

13.2.2. Bewegbild am TV

13.2.2.1. Lean back

13.2.3. Links

13.2.3.1. zdf -> Mediathek

13.2.3.1.1. alles Flash embedded

13.2.3.2. SF Videoportal

13.2.3.2.1. Umgebung nicht im flash

13.2.4. Werbelandschaften (keine grosse Produktionsfirmenkultur in der CH)

13.2.4.1. Im Ausland -> Externe Produktionsfirmen

13.2.4.2. in der Schweiz -> damit Produktion gestreamt wird -> bezahlen (Platz kaufen)

13.2.5. Kult: Fischer Bettwaren

13.2.6. www.redbox.ch

14. 14. Block 16.11.2010

14.1. Notizen

14.1.1. E-Learning

14.1.1.1. Themeneinreichen

14.1.1.2. Briefing vorbereiten

14.1.1.3. W3

14.1.1.3.1. Agentur Besichtigung / Briefing

14.1.1.4. W4

14.1.1.4.1. 6.12. / Start E-Learning

14.1.1.4.2. Workshop

14.1.1.4.3. Präsentation vorbereiten

14.1.1.5. W5

14.1.1.5.1. 13.12. / 12h00 Deadline

14.1.1.5.2. Präsentation Konzept

14.1.1.6. Crown

14.1.1.7. Daniela Tollert

14.1.1.7.1. Die Provisionsgestaltung im Affiliate Marketing

14.1.1.8. internet world business

14.1.1.8.1. Newsletter

14.1.1.9. dmwxpo

14.1.1.9.1. jährliche Messe in Köln

14.1.1.10. www.ebusiness.ch

14.1.1.11. www.internetworld.com

14.1.1.12. www.iab.ch

14.1.1.13. www.slideshare.com

14.1.1.14. www.google.ch/trends

14.1.1.15. www.wikipedia.com

14.1.1.16. www.waybackmachine.org

14.1.1.17. www.bvdw.org

14.1.1.18. www.alexa.com

14.1.1.19. www.bvdw.org

14.1.1.20. www.emarketer.com

14.1.1.20.1. Newsletter (grobe Insights)

14.1.1.21. http://www.cluetrain.com/

14.1.1.22. www.strategienet.de

14.1.1.23. Tools

14.1.1.23.1. Google Analytics

14.1.1.23.2. Omniture

14.1.1.23.3. Mediaplex (value Click)

14.1.1.23.4. eTracker

14.1.1.23.5. 20-30% Unterschied ist normal

14.2. Affiliate Marketing

14.2.1. @ a Cocktail Party

14.2.1.1. 1996 Amazon -> Webseite Bücher mitvertreiben -> Join Associates

14.2.2. UK Affiliate Census 2009

14.2.2.1. www.econsultancy.com

14.2.3. Handelsunternehmer (Merchant) -> Vertriebspartner (Affiliates / Publisher)

14.2.4. Affiliate wird vertriebsunterstützend tätig (interesse!) erhält dafür leistungsbezogene Provision

14.2.5. Merchant definiert alle Rahmenbedingungen (legt Grundlage für Erfolg-Misserfolg des Programms)

14.3. Wie funktioniert es?

14.3.1. Portal nimmt an Partnerprogramm teil -> bindet Werbebanner ein -> Click -> direkt zu E-bay -> Qualifizierten E-Bay User generiert -> Cookie hinterlegt -> Nachverfolgbar wieviele registered Users -> Cash

14.3.2. Aus Sicht Affiliate

14.3.2.1. Neuanmeldung

14.3.2.1.1. Werben

14.3.2.1.2. Bezahlt werden

14.3.2.1.3. Neue Idee

14.3.3. Eigenes Netzwerk

14.3.3.1. Zeit Ressourcen

14.3.4. Professionelle Intermediaries

14.3.4.1. Commission junction

14.3.4.2. Trade Doubler

14.3.4.3. Zanox

14.3.4.4. AdLink Group

14.3.4.4.1. Affilinet

14.3.4.5. Netzwerk -> Tools -> Merchants

14.3.4.5.1. oft in Blogs eingebunden

14.3.4.6. Spricht viele Channels an -> breite Streuung

14.3.5. Business Models

14.3.5.1. Content Seiten / Portale

14.3.5.1.1. rcworld.ch

14.3.5.1.2. portal24.ch

14.3.5.2. Paid Search (SEM)

14.3.5.2.1. Linkgenerator

14.3.5.3. Shopping Comparison Seite

14.3.5.3.1. www.toppreise.ch

14.3.5.4. Applications/Downloads

14.3.5.4.1. www.guenstiger.de

14.3.5.5. Loyalitätsprogramme

14.3.6. Knackpunkt Provisionsgestaltung

14.3.6.1. Merchant

14.3.6.1.1. legt damit Grundlage Erfolg/Misserfolg Programm

14.3.6.1.2. Vertriebspartner müssen erfolgreich sein (u.a. hohe Provision)

14.3.6.1.3. Höhere Provision = höhere Kosten = ROI

14.3.6.2. Affiliate

14.3.6.2.1. Einnahmequelle Provision

14.3.6.2.2. niedrige Provision = Einsatz & niedrige Einnahmen

14.3.6.3. Pay per Click (CPC)

14.3.6.3.1. Provision -> Click

14.3.6.3.2. IP-Sperre verhindern Mehrfachklicks

14.3.6.4. Pay per Lead (CPL) - Fixbetragprovision

14.3.6.4.1. Provision gezahlt pro Kontaktaufnahme durch den Kunden (Suchabos, pers. Profil)

14.3.6.5. Pay per Sale (CPO)

14.3.6.5.1. % oder fixe Umsatzvergütung

14.3.6.6. pay per Click OUT

14.3.6.6.1. Besucher muss auf Webseite eines Preisvergleichers auf einen dort gelisteten Anbieter bzw, auf weitere Seiten des Sponsoren klicken ("Click Out") -> erst dann Provision bezahlt

14.3.6.7. Hybride Provisionen

14.3.6.7.1. Kombination Klick-Lead oder Klick-Sale

14.3.6.8. Staffelprovisionen

14.3.6.8.1. Höhe der Provision gestaffelt = zusätzlicher Leistungsanreiz; Höhe des Provsatzes abhängig von Zielgrösse-Zielgrössencluster

14.3.6.9. Pay-Per-Lifetime Provisionen (Trend 2011)

14.3.6.9.1. Vergütung nicht nur für einen bestimmten Zeitraum sondern alle Folgekäufe; Ziel- Vermittlung qualitativ hochwertige Kunden

14.3.6.10. Mehrstufige Partnerprogramme

14.3.6.10.1. Affiliate erhält Provision für Akquisition neuer Partner sowie Anteil der Provision die der geworbene Partner erhält

14.4. Kommissionen Bsp. E-Bay

14.4.1. 1 bis 5

14.4.1.1. 8€

14.4.2. 6 bis 15

14.4.2.1. 10€

14.4.3. 16 bis 49

14.4.3.1. 12€

14.5. Vorteile

14.5.1. Kosten-effizientes Medium um Markenbekanntheit zu erreichen

14.5.2. Wegen dem "persönlichen" Ansatz über eine persönliche, relevante Webseite wird die Markenloyalität gesteigert

14.5.3. Merchants können e-commerce Umsatz

14.5.3.1. siehe Slides

14.6. Beispiel

14.6.1. Annahmen

14.6.1.1. 1'000'000

14.6.1.2. CPM Kosten: 60.-

14.6.1.3. CPC Kosten: 2.-

14.6.1.4. CPA Kosten: 20.-

14.6.1.5. CTR 0.5%

14.6.1.6. Conversion Rate 0.4%

14.6.1.7. Rechnung

14.6.1.7.1. Clicks = visits 5000

14.6.1.7.2. CPM

14.6.1.7.3. CPC

14.6.1.7.4. CPA

14.6.2. Opodo.de

14.6.2.1. pro Land ein Partner

14.6.2.2. Bei Vermittlung von

14.7. Wichtige Punkte eines AM-Programmes

14.7.1. Allgemein

14.7.1.1. Energische/aufgeweckte Affiliates

14.7.1.2. Sektor-Knowhow

14.7.1.3. Tracking Knowhow

14.7.1.4. Innovative Lösungen

14.7.1.4.1. sich abheben

14.7.1.5. Ressourcen

14.7.2. Anbieter muss bieten

14.7.2.1. Basis mit guten Affiliates

14.7.2.2. Realistische Markteinschätzung

14.7.2.3. Einen Login/Management-Bereich mit extensivem Reporting

14.7.2.3.1. Tools, die einem zur Verfügung steht -> TRACKING???

14.7.2.4. Reaktionsfähigkeit von einem ausgebildeten Account Management Team

14.7.2.5. Kompetentes technisches Team in die Tat umzusetzen-Code im Einklang mit Ihrer Webseite und geschäftlichen Anforderungen

14.7.2.6. Kompetentes technisches team in dei Tat umsetzen-Code im Einklang mit Webseite

14.7.2.7. Insight und Vertrauen mit Mitgliedsorganisationen, um Verkäufe zu generieren

14.8. Erfahrung

14.8.1. CPA Deal machen, meist besser für Advertiser als für Publisher

14.8.2. Bei einem CPM/CPC Deal hängt es vom Preis ab

14.8.3. Die einzige relevante Grösse sind letztendlich die Cost per acquisition (eines Kunden) d.h. der Preis den ich bezahlt habe, um den Kunden auf die Web-Plattform zu bekommen

14.8.4. Die interne Monetarisierung ist dann ein anderes Problem (onsite Marketing, usability, etc.

14.8.5. laufende Messung und Optimierung

14.8.5.1. Werbemittel und Provisionsstruktur

14.8.6. Werbemittel-Gestaltung

14.8.6.1. Technologie!

14.8.6.2. Messages

14.8.6.3. Position (falls darauf Einfluss genommen werden kann)

14.8.6.4. Farbe

14.8.6.5. Uhrzeit der Schaltung

14.9. Top 5 Tips

14.9.1. klare Ziele

14.9.2. richtiges Affiliate-Netzwerk

14.9.2.1. Schnittstellen, Support, Kosten

14.9.3. Leicht verständliches Partnerprogramm (Usability)

14.9.4. Messen und optimieren ist alles

14.9.5. Affiliates als Investoren betrachten

14.10. 10 wichtigsten Trands Afiliate Marketing

14.10.1. Gutscheine, Coupons und Deal Sites

14.10.2. Nischen

14.10.3. Spiele, Finanzen und Druckindustrie

14.10.4. Neue Themen und Branchen

14.10.5. Lifetime in Netzwerken

14.10.6. Affiliate via sozialer Netzwerke

14.10.7. Netzwerke unter Druck

14.10.8. SEM frisst Affiliate

14.10.8.1. Konkurrenz wird stärker

14.10.9. Professionalisierung der Affiliates

14.10.10. Sterben der Postview-Trackings

14.10.10.1. Früher Affiliates per View bezahlt worden (Sichtkontakte)

14.11. Digital Marketing Strategie

14.11.1. Theoretische Grundlagen

14.11.1.1. 4Ps

14.11.2. The Marketing new 4 Ps

14.11.2.1. s. Slides

14.11.3. Digital Marketing

14.11.3.1. s. Chart

14.11.4. Herausforderung für Marketing Manager

14.11.4.1. Consumer = prosumer

14.11.4.2. Konsumenten sehr fragmentiert

14.11.4.3. Optimierung vs Ressourcen

14.11.4.4. Be Up-to- Date (Know-How-Content, Trends)

14.11.4.5. Cross Marketing -> ROI Maximierung Definitionsprobleme (Bsp. Leads)

14.11.4.6. fehlende Standards

14.11.4.6.1. Auswahl, Tracking... wie wählt man Websites aus? Reichweite? Unique Visitors?

14.11.4.7. unklare Stellenbeschreibungen- Spezialistenmangel

14.11.4.8. IP-Rechtsverletzungen (Bildrechte)

14.11.4.9. Managementdruck ("wir müssen auch")

14.11.4.10. fehlendes Know-How- überteuerte Preise und viel blabla für nichts

14.11.4.11. Verkürzte Lebensdauer

14.11.4.12. sinkende Klickraten

14.11.4.13. Kontrolle- Markets are Conversations

14.11.5. Strategie?

14.11.5.1. zielorientiertes ganzheitliches Vorgehen

14.11.5.2. langfristiger Plan

14.11.5.3. setzt Schwerpunkt

14.11.5.4. zeit Art und Weise zur Erfüllung der "Mission"

14.11.5.5. Die Kunst des Krieges

14.11.5.5.1. die Gute Sache

14.11.5.5.2. Führung

14.11.5.5.3. Umweltbedingungen

14.11.5.5.4. Terrain

14.11.5.5.5. Organisation und Disziplin

14.11.5.5.6. Spionage

14.11.6. Kombination Offline/Online unabdingbar

14.11.6.1. Bsp. www.the-smart-class.com

14.11.6.2. beide Channels abdecken -> Online soll -> Offline gefunden werden

14.11.6.3. Markenbekanntheit

14.11.6.3.1. TV & SEM (SEA & SEO) 91%

14.11.6.3.2. TV & SEA 80%

14.11.6.3.3. TV & SEO 74%

14.11.6.3.4. TV

14.11.7. Key Elemente Marketing Strategie

14.11.7.1. Inhaltsverzeichnis

14.11.7.2. Management Summary

14.11.7.2.1. max. 2 Seiten (s. File)

14.11.7.3. Situations Analyse (intern / extern)

14.11.7.3.1. Brandwahrnehmung

14.11.7.3.2. Konkurrenzanalyse

14.11.7.3.3. ZG

14.11.7.3.4. Ressourcen

14.11.7.3.5. Netzwerk, Partner

14.11.7.3.6. Budget

14.11.7.3.7. Lösungsansätze

14.11.7.4. Ziele

14.11.7.4.1. Allgemeine Ziele / Konkrete Ziele

14.11.7.5. Strategie

14.11.7.5.1. Creative Concepts

14.11.7.6. Taktik

14.11.7.6.1. = Schlacht // Strategie = Krieg

14.11.7.7. Budget, Ressourcen & Kontrolle

14.11.7.8. Bsp. www.PujaLista.com

14.12. Key-Points

14.12.1. Corporate Strategie - Marketing Strategie

14.12.2. Fokussieren (lieber wenige Channels aber richtig)

14.12.3. Analyse (Tracking, Tracking, Tracking)

14.12.4. Ressourcen (langfristig)

14.12.5. keine regeln

14.12.5.1. Alive

14.12.5.2. entertaining

14.12.5.3. Innovative

14.12.5.4. open

14.12.5.5. Nützlich

14.12.5.6. Michaela-Goetze

15. 15. Block 23.11.2010

15.1. Mobile Marketing

15.1.1. NetMobile Schweiz AG (www.net-m.ch)

15.1.2. Definition / Geschichte

15.1.2.1. Schwarz/Weiss Logo

15.1.2.2. Ringtones

15.1.2.3. Sportresultate SMS

15.1.2.4. Services und Aktien SMS News

15.1.2.5. Jamba Spar Abos und SMS Wettbewerbe

15.1.2.6. -> mobile Marketing Kampagnen

15.1.2.7. Marketing auf dem 3. Bildschirm

15.1.2.8. Marketingstrategien (s. Slide)

15.1.3. Wichtiges

15.1.3.1. persönliche Ansprache udn direkte Interaktionsmöglichkeit bieten eine neue Plattform für Marketing Aktivitäten. -> Permission Based!!!

15.1.3.2. Mehrwert schaffen

15.1.3.2.1. Lösungen für alltägliche Situationen -> Mobile optimierte Internetseite

15.1.3.2.2. Komplexität reduzieren (s. Slide)

15.1.4. Ausgangslage

15.1.4.1. Zahlen / Fakten

15.1.4.1.1. Medium mit höchster Akzeptanz

15.1.4.1.2. Marktpenetration von über 100% (9 Mio = mehr Mobilabos als Einwohner wegen Doppelnutzung

15.1.4.1.3. 94% der Schweizer Einwohner besitzen mindestens ein Mobiltelefon

15.1.4.1.4. 12 bis 16 Mio. SMS in der Schweiz pro Tag

15.1.4.1.5. Mobile täglich 14 Stunden eingestellt

15.1.4.1.6. Aktive Nutzung ca. 45 Min. pro Tag

15.1.4.1.7. ca 30% der Handybesitzer surfen bereits im mobilen Internet

15.1.4.1.8. Über 3000 verschiedene Gerätetypen im Umlauf

15.1.4.1.9. 800'000 iPhones in der Schweiz

15.1.4.1.10. 62% Swisscom / Organge 17% / Sunrise 21%

15.1.4.1.11. Mobile Traffic überall steigend (s.Slide)

15.1.4.1.12. Mobile Werbekuchen bescheidenen Anteil < als 1% (Wachstumspotential)

15.1.4.1.13. perfekte Kommunikationskanal?

15.1.4.1.14. Situation Mobile Marketing Aktivitäten

15.1.5. Mobile Marketing im Marketing Mix

15.1.5.1. s. Slide

15.1.5.1.1. innerhalb Operativen Plan

15.1.5.2. Promotion

15.1.5.2.1. Kommunikationsmassnahmen

15.1.6. Mögliche Ziele

15.1.6.1. Absatzsteigerung

15.1.6.2. Umsatzsteigerung

15.1.6.3. Neukundengewinnung

15.1.6.4. Anzahl Teilnahmen

15.1.6.4.1. Mehrfachteilnahme

15.1.6.5. Anzahl Teilnehmer

15.1.6.6. Anzahl Kundenkontakte

15.1.6.7. Anzahl Downloads

15.1.6.8. Response Rate

15.1.7. Mobile Marketing Instrumente

15.1.7.1. mobile INFO

15.1.7.1.1. Informationsservice via SMS

15.1.7.2. mobile OPINION

15.1.7.2.1. Möglichkeit als User seine Meinung via SMS oder mobiles Internet abgeben

15.1.7.3. mobile VOTE

15.1.7.3.1. Abstimmung via Mobiltelefon (SMS oder mobiles Internet)

15.1.7.3.2. Echtzeitvoting braucht eine angemessene Aufmerksamkeit. TV Voting benötigt eine leistungsfähige Infrastruktur (Performance)

15.1.7.3.3. User schick A, B oder C an SMS Kurznummer um abzustimmen.

15.1.7.3.4. Kosten

15.1.7.4. mobile QUIZ

15.1.7.4.1. Gewinnspiele welche via SMS oder mobiles Internet gestartet werden. Sofortpreise, Unique Codes auf Verpackungen gedruckt, oder durch das Beantworten von mehreren Fragen Punkte gesammelt werden. Kreativität keine Grenzen gesetzt

15.1.7.4.2. Kosten

15.1.7.5. mobile MULTIMEDIA

15.1.7.5.1. Inhalte wie Hintergrundbilder oder Ringtones, Screensavers, Mobile Videos, Bildgalerie etc. werden dem User zum Download angeboten. Gerät optimal branden.

15.1.7.5.2. Für versch. Mobiltelefone versch. Formate ausliefern

15.1.7.5.3. Topthema = Videostreaming

15.1.7.5.4. Kunde via klass. Medien aufmerksam gemacht -> Gratis Download

15.1.7.5.5. Bsp. Dr. Oetker Cross Media Promo

15.1.7.6. mobile Order

15.1.7.6.1. Möglichkeit Produkte, Produktemuster oder Freebees via SMS oder Mobile Internet zu bestellen

15.1.7.6.2. Verrechnung nicht zwingend via Handy

15.1.7.7. mobile INTERNET

15.1.7.7.1. Ähnlich wie das "normale Internet" WEB. Möglichkeit via Mobiltelefon auf Seiten zuzugreifen und mit potenziellen Kunden kommunizieren. Mobile Internetseite Infos publizieren, Downloadplattform für mobile Inhalte oder mittels WAP Formulare an Wettbewerben teilzunehmen oder Feedback an Unternehmen zu liefern.

15.1.7.7.2. Smartphone vs. Feature Phone (2)

15.1.7.7.3. Android (Google)

15.1.7.7.4. Entwicklung s. Slide

15.1.7.7.5. Kosten

15.1.7.7.6. Web, WAP, iPhone

15.1.7.7.7. CH Mobile Internet Seiten

15.1.7.8. mobile ADVERTISEMENT

15.1.7.8.1. Banners auf hochfrequentierten Seiten, die auf Landing Pages führen. Banner wird als eigentliches Mobile Advertisement bezeichnet

15.1.7.8.2. dezentere Banner -> verhältnismässig grossen Bereich -> höhere Klickrates im Mobile (ca. 3%)

15.1.7.8.3. wenige Unternehmen, die auf diese Werbeform aufgesprungen

15.1.7.8.4. Geolocation -> in CH noch nicht so populär

15.1.7.9. mobile APPLICATIONS

15.1.7.9.1. Affiliate Programm

15.1.7.9.2. Apple App Store

15.1.7.9.3. Apps bieten viel mehr grafische Möglichkeiten (Mobile Browser limitiert) Usability!!!

15.1.7.9.4. App Store Marketing

15.1.7.9.5. TOP

15.1.7.9.6. Google -> Android Market

15.1.7.10. mobile TV

15.1.7.10.1. Streaming Angebot

15.1.7.10.2. Kostenpflichtig

15.1.7.10.3. Qualität von Swisscom führend

15.1.7.10.4. Daten im Preis nicht inbegriffen

15.1.7.11. Augmented Reality

15.1.7.11.1. Kombination Offline -> Online Medien

15.1.7.11.2. Location Based Social Network

15.1.7.12. Nicht alles, was technisch möglich ist, ist auch sinnvoll

15.1.7.12.1. EINFACHHEIT

15.1.7.13. Free SMS

15.1.7.13.1. letzten 30 Wörter Werbung von Webseite

15.1.7.13.2. SMS / MMS Newsletter

15.1.7.13.3. Content Abruf

15.1.7.13.4. On-Pack Promotions

15.1.7.13.5. Mobile Voting

15.1.7.13.6. Audio Cards

15.1.7.13.7. SMS / MMS Rückkanal

15.1.7.13.8. Mobile Games

15.1.7.13.9. MObile Portal / Internet

15.1.7.13.10. Mobile Chat

15.1.7.13.11. Bluetooth Marketing

15.1.7.13.12. Video / Audiostreaming

15.1.7.13.13. User Generated Content

15.1.7.13.14. QR Codes

15.1.7.13.15. Mobile Couponing

15.1.7.13.16. Mobile Order

15.1.7.13.17. Event Projektion

15.1.7.13.18. MMS-2-Postcards

15.1.7.13.19. Mobile Advertising

15.1.7.13.20. Apps

15.1.7.13.21. Location Based Services

15.1.7.14. SMS Prozesse - MO = Originated Message

15.1.7.14.1. Kurznummer -> über 3 Netzwerkanbieter connected -> kann man alle Leute erreichen -> via netzwerkanbieter an Servicebetreiber mit Tel.Nr. von Teilnehmer

15.1.7.15. Verrechnungsstufen (s.Slide)

15.1.8. Statistiken

15.1.8.1. Erfolgskontrolle

15.1.8.1.1. Tagesstatistiken, Wochenstatistiken, Monatsstatistiken, Rückblick auf gesamte Promo

15.1.8.1.2. Anz. eingesendete SMS, Antwort SMS, Unique Users, Multimedia Downloads, Page Views, PI

15.1.8.1.3. Versch. Keywords für versch. Kanäle

15.1.8.1.4. s. Slide

15.1.8.2. Echtzeitresultate

15.1.8.2.1. via WEB Interface zur Verfügung

15.1.9. Mobile Marketing Landschaft Schweiz

15.1.10. Use Cases

15.1.10.1. Do's

15.1.10.1.1. s. Slide

15.1.10.2. Don'ts

15.1.10.2.1. s. Slide

15.1.11. Notizen

15.1.11.1. 3GSM Barcelona

15.1.11.2. WhatsApp

15.1.11.3. Kooaba.com