Online Marketer SMA (TR)

Get Started. It's Free
or sign up with your email address
Rocket clouds
Online Marketer SMA (TR) by Mind Map: Online Marketer SMA (TR)

1. I 17.08. Grundlagen

1.1. Zahlen und Fakten

1.1.1. User Markt Schweiz

1.1.1.1. Nutzung

1.1.1.2. Geschlecht

1.1.1.3. Zielgruppe (Alter)

1.1.1.4. Bildungsniveau

1.1.1.5. Haushaltsnettoeinkommen

1.1.1.6. Angebotsnutzung/Top Domains

1.1.1.7. Player (Agentur,Vermarkter,Vermittler, Eigenvermarktung)

1.1.1.8. Top Themen

1.1.2. Vgl. Deutschland

1.2. Definitionen & Begrifflichkeiten

1.2.1. CPC (Cost per Click)

1.2.2. CPM (Cost per Mile)

1.2.3. CTR (Click through rate)

1.2.4. CPL (Cost per Lead)

1.2.5. CPS (Cost per Sale)

1.2.6. Unique Users

1.2.7. Unique Clients

1.2.8. Visits

1.2.9. Page Impressions

1.2.10. WNK&ENK

1.2.11. Capping/Frequency Cap

1.2.12. User Session

1.2.13. Cookie

1.3. Aktuelle Web Themen

1.4. Mindmeister (Einführung)

1.5. Kurs-Blog (Feedback)

1.6. Dropox.com (Kursunterlagen)

2. II 24.08. 20 Minuten Online

2.1. Forschung www.net-metrix.ch (seit 2007) analog zu TV, Print, Plakat Erhebungen

2.1.1. NET-Metrix-Profile

2.1.1.1. Präzise Zielgruppeninfos zu: Reichweiten+Soziodemographische Daten (Basis 15.000 Interviews als Onsite Befragung)

2.1.1.1.1. Nutzergewohnheiten

2.1.1.1.2. Zugangstechnik

2.1.1.1.3. Motive

2.1.1.1.4. Interessen

2.1.2. NET-Metrix-Base

2.1.2.1. Basisdaten über alle Internetuser CH+ LIC Basis: 22.000 Telefoninterviews

2.1.2.1.1. Soziodemographische Angaben

2.1.2.1.2. Geographie

2.1.2.1.3. Internetnutzung

2.1.2.1.4. Interessen

2.1.3. NET-Metrix-Audit

2.1.3.1. Monatlich beglaubigte Zugriffsdaten aller Teilnehmer Websites für eine Vergleichbarkeit und einheitliches Pricing

2.1.3.1.1. Page Impressions

2.1.3.1.2. Unique Users

2.1.3.1.3. Visits

2.1.3.1.4. Page Impression per Visit

2.2. Vermarktung

2.2.1. Kommerzialisierungspyramide von oben nach unten

2.2.1.1. Single Brand (einzelne Websites)

2.2.1.2. Themen Pools (thematisch ähnliche Websites)

2.2.1.3. Behavioral Targeting (Zielgruppe mit ähnlichem Surfverhalten)

2.2.1.4. Sozio Pools (Website mit ähnlicher Userstruktur)

2.2.1.5. Reichweiten-Pools (Belegung von Leervolumen)

2.2.1.6. Response/Performance (Belegung von gleichen Performance Netzwerken)

2.2.2. Onlinewerbung (Display)

2.2.3. Affiliate Marketing

2.2.4. Rubriken Markt

2.2.5. Suchmaschinen-Werbung

2.2.6. Crossmedia

2.2.7. Mobile Advertising

2.2.7.1. Klassische Mobil Werbung

2.2.7.2. Mobile Applikationen

2.2.7.3. ipad Applikationen

2.3. Redaktion

2.3.1. Vgl. klassische Redaktion/Online

2.3.1.1. Timing

2.3.1.2. Interaktion mit dem Leser

3. III 31.08. Online Strategien/Werbung/Trends

3.1. heutiger Alltag: XING, Facebook, Youtube

3.2. Trends: Cloud Computing, MASH-Ups, Facebook Connect, App & Plug Inns, Mobile, Mesuring&Metrix

3.3. Mindsets dem User immer näher kommen > Büro, Zu Hause, Mobil > über Dramaturgie (Massnahmenmix) > Interaktion auslösen

3.3.1. Advertising

3.3.2. Publishing

3.3.3. Networking

3.3.4. Positioning

3.4. Produktion

3.4.1. "normaler Kamagnen Ablauf" Kunde/Mediaagentur/Internetagentur:

3.4.1.1. 1. Briefing, 2. Meeting, 3. Konzept/Strategie, 4. Einkauf Werbeplätze, 5. Werbemittel erstellen, 6. Usability Test, 7. Abnahme 8. Optimierung, 9. Reporting, 10. Debriefing

3.4.2. Microsite Produktionsprozess Ablauf Pyramide nach JJ. Garrett

3.4.2.1. 1. User need/Side Objectives 2. Functional Specifications/Content 3. Interaction Design / Information Architecture 4. Navigation / Interface / Information Design 5. Visual Design

3.5. Online Kampagnen 3 Typen:

3.5.1. WATCH (Visuell überzeugen)

3.5.2. PLAY (Games/Wettbewerbe)

3.5.3. CREATE (Community Activity)

3.6. Werbemittel

3.6.1. Fullbanner (horizontal)

3.6.2. Skyscraper (vertikal)

3.6.3. Expandables (vergrössern sich)

3.6.4. Rectangle (quadratisch)

3.6.5. Corner Ad

3.6.6. Branding Day (ganze Seite)

3.6.7. Wallpaper (horizontal + vertikal)

3.6.8. Streaming Ad (Rectangle mit Film)

3.6.9. Lay Over (Mitte rund)

3.6.10. Advertorial (redaktionell)

3.6.11. Interstitial (Fullscreen)

3.7. www.adlink.ch

4. IV 04.09. Online Texting (Grundregeln)

4.1. 1. Was will ich eigentlich sagen

4.1.1. PRÜFEN ob man das Ganze auch so Drucken würde (da Print kostet)

4.2. 2. Man kann es auch anders machen, aber bitte bewusst

4.2.1. WICHTIG ist dass der Inhalt gut rüber kommt

4.3. 3. Sprache nicht in den Vordergrund stellen

4.3.1. KEINE SELBSTDARSTELLUNG

4.4. 4. KISS (Keep it stupid (short) & simple)

4.4.1. Layout steht hinter Inhalt zurück

4.4.2. Am Monitor lesen dauert 25 % länger

4.4.3. Einfache und klare Strukturen

4.4.4. Substantivierungen vemeiden; bspw ... ung + ... keit durch Verben ersetzen

4.4.5. 1 Aussage pro Satz, 1 Gedankengang pro Absatz

4.4.6. NICHT mehr als 2 Komma pro Satz

4.4.7. So wenig wie möglich, soviel wie nötig

4.5. 5. Fehler sind zu vermeiden

4.5.1. Korrektor kostet ca. 80 CHF die Stunde

4.6. 6. Deutsch ist deutlich

4.7. 7. Begriffe nehmen, die die Zielguppe auch kennt

4.8. 8. HEADLINE ist am wichtigsten

4.8.1. NIE mit der ersten zufrieden sein

4.8.2. Alternativen machen

4.8.3. Kar & Deutlich

4.8.4. Überschriften und Schlagwörter nach oben im Text

4.9. 9. Hierachien einbauen

4.10. 10. Stuktuierung jeder Seite

4.10.1. Vom Allgemeinen zum speziellen

4.11. 11. Wiederholung vermeiden, nur bei wichtigen Infos

4.12. 12. Jede Seite muss isoliert klar verständlich sein

4.12.1. Jede Seite braucht eine Überschrift

4.12.2. Jede Seite braucht eine Einleitung

4.12.2.1. Titel, LEAD, TEXT

4.13. 13. Nie ausformulieren, was klar ist

4.14. 14. 80 % der Leser scannen die Seite nur

4.14.1. Typographien und sonstige "Stopper nutzen

4.14.1.1. nur Fett & Farbig

4.15. 15. Scrollen vermeiden

4.16. 16. Das Internet ist keine Müllhalde für Informationen

4.17. 17. Ihre Meinung interessiert nicht

4.18. 18. Ehrlich währt am längsten

4.19. 19. Eine Handlungsaufforderung gehört auf jede Seite

4.20. 20. AIDA (Attention, Interest, Desire, Action)

4.20.1. KONTOLLIEREN, Der Leser muss in 8 Sekunden erfassen können um was es geht

4.21. 21. Texte auf dem neusten Stand halten.

4.22. 22. Lesen ist gut fürs Schreiben - Lesen Sie bewusst

5. V 14.09. E-Mail Marketing

5.1. Newsletter Bewertung anhand von Praxisbeispielen

5.1.1. Betreff

5.1.1.1. Entscheidet ob der Newsletter gelesen wird oder nicht !!!

5.1.1.2. max. 64 Zeichen

5.1.1.3. = Headline

5.1.2. Persönliche Ansprache

5.1.2.1. "Wir kennen uns", Leser fühlt sich ernst genommen

5.1.3. Inhalt

5.1.3.1. 7 Sekunden - dann wird der Newsletter näher gelesen (Aktion auslösen) oder nicht)

5.1.3.2. Wenn gelesen max. 51 Sek., nur 10 % scrollen

5.1.3.3. Teaser einbauen

5.1.3.4. Das Wichtigste nach oben

5.1.4. Mehrwert

5.1.5. Originalität

5.1.6. Darstellung

5.1.7. Länge

5.1.8. Bilder

5.1.8.1. Message muss ohne Bilder verstanden werden

5.1.8.2. nur 50 % kennen die Funktion rechte Maustaste

5.1.8.3. Bilder gezielt einsetzen

5.1.9. Impressum

5.1.10. Abmeldefunktion

5.1.11. Daten ändern

5.1.12. Weiterleitungsfunktion

5.2. Reason why

5.2.1. 92 % der User nutzen E-Mail

5.2.2. Aktuell

5.2.3. Schnell

5.2.4. Persönlich

5.2.5. Messbar

5.3. Herausforderung

5.3.1. 20-70 Mails pro Tag

5.3.2. nur 21% lesen Newsletter (51 % überfliegen, 12 % löschen direkt)

5.4. Strategische Planung

5.4.1. Zielgruppe?

5.4.2. Themen/Inhalte?

5.4.3. Tonalität?

5.4.4. Periodizität?

5.4.5. Gesamtkonzeption?

5.4.6. Prozesse?

5.5. Ziel festlegen

5.6. Team festlegen

5.7. Praxis & Testing

5.7.1. Abschauen

5.7.2. Prüfen und Überwachen von Versandzeitraum, angeklickten Links, Inhalten

5.7.3. Auswertung

5.7.3.1. Versand ./. Bounces

5.7.3.2. Öffnungs- und Click Trough Rate

5.7.3.3. Linktracking

5.7.3.4. Zeitreihen

5.7.3.5. Abonnenten Entwicklung

6. VI 21.09. Usability & Web Design

6.1. Umfeld

6.1.1. Akutell Phase III: Semantic Web

6.1.1.1. Inhalt/Bedeutung wird erkannt und von verschiedenen Orten zusammen getragen

6.1.1.2. Internet of Things (denkende Kühlschränke etc.)

6.1.1.3. Augumented Reality > Layar < Phone erkennt via Film wo es ist und gibt INfos zum STandort

6.2. Gestaltung

6.2.1. Layout: Struktur, Klarheit, Gewichtung

6.2.2. Farbe: Stimmung, Empfindung, pol/rel. Bedeutung

6.2.2.1. CMYK v. RGB

6.2.3. Typographie nur 4 sichtbare Webschriften

6.2.4. Kontrast: Helligkeit, Grösse, Farbe, Position

6.2.5. Emotion

6.2.6. Lesefluss

6.2.7. Visueller Reichtum

6.3. Produktion

6.3.1. Text

6.3.2. Audio

6.3.3. Animation

6.4. Werkezeuge

6.4.1. Video

6.4.2. Serverside Languages

6.4.2.1. Sprach für Daten ab Server

6.4.3. Mark Up Languages

6.4.3.1. Daten an User

6.4.4. Stylesheets

6.4.4.1. Output der Daten

6.4.5. Scripting Languages

6.4.5.1. Visualisierung/Sortierung der Daten

6.5. Web Design (heute)

6.5.1. Komplexität

6.5.2. Integration & Mash up

6.5.3. Verteilung & Aggregation

6.6. User Experience

6.6.1. Prinzipien

6.6.1.1. accesible

6.6.1.2. credible

6.6.1.3. valuable

6.6.1.4. findable

6.6.1.5. usable

6.6.1.6. usefull

6.6.2. Elemente

6.6.2.1. s. Skript Graphik (Design ist mehr als nur visuelle Gestaltung)

6.6.3. Arbeitserzeugnisse

6.6.3.1. Stories

6.6.3.2. Proverbs

6.6.3.3. Personas

6.6.3.4. Scenario

6.6.3.5. Mood Beard

6.6.3.6. Content Inventories

6.6.3.7. User Surveys

6.6.3.8. Concept Map

6.6.3.9. System Map

6.6.3.10. Process Flows

6.6.3.11. Wireframes

6.6.3.12. Storyboards

6.6.3.13. Concept Designs

6.6.3.14. Prototypes

6.6.3.15. Specifications

6.6.3.16. Style Guides

6.6.3.17. Design Pattern

6.6.4. Unvorhergesehenes

6.7. Usability Aktivitäten

6.7.1. Focus groups

6.7.2. Surveys

6.7.3. Card orting

6.7.4. Information architekture

6.7.5. Moderate user testing

6.7.6. Online user testing

6.7.7. Eye tracking

6.7.8. Expert review

6.7.9. Accesobility Reviews

6.8. Web Design & Werbung

6.8.1. Stufen der Werbung

6.8.1.1. 1. Mein Produkt gibt es

6.8.1.2. 2. Mein Produkt ist das Beste

6.8.1.3. Loslösung vom Produkt

6.8.1.4. Werbung mit Selbstzweck

6.8.2. Inhaltsaufbereitung

6.8.2.1. Facebook Titel, Beschreibung, Preview

6.8.2.2. Social Bookmarking (Titel, Beschreigung)

6.8.2.3. Instant Personalization

6.8.2.4. Mobile Endgeräte

6.8.2.5. Applikationen

6.8.3. Inhalte speicher und teilen

6.8.3.1. Facebook like / share button

6.8.3.2. Tweetmeme/Retweet

6.8.3.3. Kollektionen wie Ad This/Share this

6.8.4. Engagement fördern

6.8.4.1. Spielmechanismen (Punkte, Sammeln, Feedback, Autausch)

7. VII 12.10 Online Werbung Vermarkter und Vermittler

7.1. Good to know:

7.1.1. Ad clicks

7.1.2. Ad Impressions

7.1.3. Click Rate

7.1.4. cost per Click

7.1.5. Page Impressions

7.1.6. Run of site

7.1.7. Targeting

7.1.8. TKP/CPM

7.1.9. Visits

7.1.10. Unique clients

7.1.11. Unique users

7.2. Standardformate

7.2.1. www.iabschweiz.ch

7.3. Sonderformate

7.3.1. Expandable Skyscraper

7.3.2. Exp. Leaderboard

7.3.3. Exp. Rectangle

7.3.4. Monsterboard

7.3.5. Wallpaper

7.3.6. Layer Ad/Floating Ad

7.3.7. Video Advertising

7.3.7.1. In-Stream Werbung

7.3.7.2. In Page Werbung

7.4. Suchmaschinen vs. Reichweite

7.4.1. Pull Marketing

7.4.1.1. Infos die zum Konsumenten gebracht werden

7.4.2. Push Marketing

7.4.2.1. Infos die vom Konsumenten nachgefragt werden

7.5. Erfolgsfaktoren

7.5.1. Werbemittel

7.5.2. Mediaplanung

7.5.3. Zielgenauigkeit

7.5.4. Platzierung

7.5.5. Landing Page

7.5.6. Werbeerfolgskontrolle

7.6. Briefing

7.6.1. Kunde/Produkt/Kampagne

7.6.2. Zielgruppe

7.6.3. Kampagnen Ziele

7.6.4. Mediastrategie

7.6.5. Laufzeit

7.6.6. Sprachgebiete

7.6.7. Werbemittel

7.6.8. Budget

7.6.9. Timing

8. X 18.10. Suchmaschinenoptimierung

8.1. = techn. + redaktionelles Handwerk

8.2. SEO Kriterien

8.2.1. Inhaltliche Kriterien

8.2.2. Links

8.2.3. techn. Kriterien

8.2.4. Geographische Merkmale

8.2.5. Historische Merkmale

8.2.6. Traffic

8.2.7. Social Media Präsenz

8.2.8. Don`ts

8.2.9. NEU

9. XI 26.10. SEM

9.1. Google Adwords

9.1.1. Text

9.1.2. Image

9.1.3. Handy

9.1.4. Video

9.1.5. TV Ads

9.2. SEM vs. SEO

9.3. Positionierung

9.3.1. Auktionsprinzip f. Preise Gebot*Quality

9.3.2. 2 Platz hat nur noch 55 % Conversion Potential

9.4. Google Adsense

9.4.1. Webseitenbetreiber will das User auf seiner Seite auf fremde Anzeigen klickt

9.5. Werbechancen

9.5.1. User kennt den Unterschied nicht

9.5.2. Eintrag der am ehsten entspricht

9.5.3. Eintrag der anspricht

9.5.4. User kennt Firma

9.5.5. positive Erfahrung

9.5.6. normale Suche ohne Resultat

9.5.7. Ergebniss Anzeige scheint besser

9.5.8. Einstieg über Fremdseite

9.6. Berichterstellung

9.6.1. Geographisch

9.6.2. Sprachlich

9.6.3. Soziodemographisch

9.6.4. Key Word Optimierung

9.6.5. Kampagnenmanagement

9.6.6. Conversions

9.7. Guerilla Marketing

9.8. Kennzahlen

9.9. Kostentreiber vs. Optimierung

9.10. Vorteile

9.10.1. Erfolgskontrolle

9.10.2. Transparenz

9.10.3. Zielgruppenorientierung

9.10.4. flexibles Budget

9.10.5. Behavoir Targeting

9.10.6. Keine streuverluste

9.10.7. kurfristige Umsetzung

9.10.8. flex. Reichweite (Regional, Sprachlich)

9.10.9. Awarness

10. XII 02.11. Online PR

10.1. Werbung vs. PR

10.2. Massenkommunikation 2.O.

10.2.1. Who? (Absender)

10.2.1.1. TIP Weg rückwärts checken, aus Sicht des Empfängers

10.2.2. says what (Botschaft)

10.2.3. in which channel?

10.2.4. to whom? (Empfänger)

10.2.5. with what effect?

10.3. Online PR

10.3.1. Was sagt das Web über mich

10.3.1.1. 1. Faktisch richtig, aber

10.3.1.2. 2. Objektiv falsch

10.3.1.3. 3. Weitere

10.3.1.3.1. Falschinformation

10.3.1.3.2. unerwünschter Blog Eintrag

10.3.1.3.3. unerwünschter Eintrag in Community Plattform

10.3.1.3.4. Veralteter Eintrag

10.3.1.3.5. Ranking unerwünschter Eintrag

10.4. Wikipedia

10.4.1. Regeln werden von einer kl. Gruppe festgelegt

10.4.2. Dialog und Prozess sind Bestandteil

10.4.3. Mentalität der Wikipedianer beachten

10.4.4. Änderungen nur auf Antrag auf Diskussionsseite

10.4.5. Eigenes Profil anlegen

10.4.6. Monitoring der Page

10.4.7. Entscheid pro Wikipedia ist nicht rückgängig zu machen

10.4.8. Betreuungsaufwand

10.4.9. alle Besucher dürfen den Eintrag bearbeiten

10.4.10. Gesetze beachten sonst Reputationsschaden

10.5. Kommunikation im Weg

10.5.1. Ausganslage analysieren

10.5.2. Zielsetzung

10.5.3. Strategie

10.5.4. Massnahmen

10.5.5. Umsetzung

10.5.6. > Die Frage ist nicht ob, sondern wie man online ist

10.5.7. > Online erfordert konzeptionelles und strategisches Vorgehen

10.5.8. > Auch Online müssen Geschichten erzählt werden

10.5.9. Social Media ist nur in 2ter Linie ein VK Kanal

10.5.10. Im Umgang mit Social Media gibt es keine Erfolgs Garantie

11. XII 09.11. Web TV

11.1. Historie

11.1.1. 1996

11.1.2. TV/Video Hersteller

11.1.3. danach erst Sofwarehersteller

11.1.4. dann Online Portale

11.2. TV = Lean Back

11.3. PC = Back Forward

11.4. WEB TV

11.4.1. Online Video Artikel

11.4.1.1. hohe Aufmerksamkeit

11.4.2. Video on Demand

11.4.3. IPTV (klass. TV über Internet Kanal)

11.4.4. Web TV

11.4.4.1. eigener Content

11.5. Voraussetzungen:

11.5.1. Integration

11.5.1.1. kann nur individ. beurteilt werden

11.5.2. Frontend

11.5.2.1. Flash / Full Flash

11.5.3. Streaming

11.5.3.1. Live Streaming / Live Broad Cast

11.5.4. Content

11.5.4.1. extern o. User generated

12. XIII 16.11. A Affiliate Marketing

12.1. Definition

12.1.1. to affiliate = angliedern

12.1.2. Partnerschaft zw. Handels UN (Merchant) und Vertriebspartner (Affiliate)

12.2. Modelle

12.2.1. Content Seiten

12.2.2. Paid Search

12.2.3. Shopping Comparison

12.2.4. Applications/Downloads

12.2.5. Loyalitätsprogramme

12.3. Provisionsgestaltung

12.3.1. CPC Cost p. click

12.3.2. CPL Cost p. lead

12.3.3. CPO Cost p. Sale

12.3.4. CPA Cost p. Akquisition

12.3.5. Sonstige: Hybride Prov., Staffel Prov., Pay p. Lifetime, mehrstufige Partnerprog.

12.4. Vorteil

12.4.1. Kosteneffizientes Medium um Markenbekanntheit zu steigern

12.5. AM Prgramm

12.5.1. Allgemein

12.5.2. energischer Affiliate

12.5.3. Sektor know-how

12.5.4. Tracking know-how

12.5.5. Innovative Lösungen

12.5.6. Ressourcen

12.6. prof. Anbieter sollte bieten:

12.6.1. Basis mit guten Affiliates

12.6.2. realistische Markteinschätzung

12.6.3. extensives Reporting

12.6.4. Reaktionsfähigkeit Accont Management Team

12.6.5. kompetentes techn. Team

12.6.6. Vertrauen zu den Mitglieder-Organisationen

12.7. Top Tips

12.7.1. Zieldefinition

12.7.2. Schnittstellen

12.7.3. leicht verständliche Partnerprogramme

12.7.4. messen und optimieren

12.7.5. als Investition betrachten

13. XIII 16.11. B Digitale Strategie

13.1. 4 P`s Product, Preis, Promotion, Platzierung

13.2. Herausforderungen für den Marketing Manager

13.3. Strategie

13.3.1. ganzheitliches Vorgehen

13.3.2. langfristiger Plan

13.3.3. Schwerpunkte

13.3.4. Zeit, Art und Weise

13.4. Kombination On-/Offline

13.5. Key Elements Strategie

13.5.1. Inhaltsverzeichnis

13.5.2. Management Summary

13.5.3. Situations Analyse

13.5.3.1. Brandwahrnehmung

13.5.3.2. Konkurrenzanalyse

13.5.3.3. Zielgruppen

13.5.3.4. Ressourchen

13.5.3.5. Netzwerk/Partner

13.5.3.6. Budget

13.5.3.7. Lösungsansätze

13.5.4. Ziele

13.5.4.1. Allgemein

13.5.4.2. Konkret

13.5.5. Strategie

13.5.5.1. Pro Channel Ziele definieren

13.5.5.1.1. s. ULA's

13.5.6. Taktik

13.5.6.1. Media Mix

13.5.6.2. E-Branding

13.5.6.3. E-Promotion

13.5.6.4. E-WErbung

13.5.6.5. E-Preise

13.5.6.6. E-Kommunikation

13.6. Budget, Ressourche & Kontrolle