Wissenschaft zu Kooperation

Get Started. It's Free
or sign up with your email address
Rocket clouds
Wissenschaft zu Kooperation by Mind Map: Wissenschaft zu Kooperation

1. Organisationstheorie

1.1. Arbeitsteilung

1.1.1. Arbeitswert

1.1.1.1. Realpreis

1.1.1.1.1. Aufteilung durch David Ricardo (* 19. April 1772 in:

1.1.1.1.2. Klassisches Wertparadoxon

1.1.1.1.3. gerechter Preis

1.1.2. Arbeitswerttheorie

1.1.3. Geld

1.1.3.1. Zinsen

1.1.4. Ergebnis - Gewinn

1.1.4.1. Verteilungsgerechtigkeit

2. Entscheidungstheorie

2.1. Analytic Hierarchy Process

2.1.1. Easymind Software

2.1.2. questfox

2.1.3. expertchoise

2.2. Nutzwertanalyse

2.2.1. Beispiele

3. Einzelwissenschaft

3.1. Interdisziplinarität

3.2. Wissens- Zersplitterung

3.3. Reduktionismus

4. Wissen

4.1. Wissensmanagement

4.1.1. Wissensrepräsentation

4.1.1.1. Semantisches Netz

4.1.1.2. Informationsvisualisierung

4.1.1.2.1. eyePlorer.com

4.1.1.3. Mind-Map

5. Anthropologie

5.1. Michael Tomasello

5.1.1. Publikationen

5.1.1.1. Buch: Warum wir kooperieren

5.1.1.1.1. Altruismus

5.1.1.1.2. Kooperieren

5.1.1.2. Deutschen Nationalbibliothek

5.1.1.3. Die Zeit

5.1.1.3.1. Das Tier, das "Wir" sagt

5.1.1.4. Homepage

6. Ziel

6.1. Zweck

6.2. Planung

6.2.1. Projektmanagement

6.2.1.1. SMART (Projektmanagement)

6.3. Motivation

6.4. Beute

6.4.1. Beutetiere

6.4.2. Kriegsbeute

7. Psychologie

7.1. Evolutionäre Psychologie

7.1.1. Betrug

7.2. Kognition

8. Spieltheorie

8.1. Kooperative Spieltheorie

8.2. Tit for tat (Spieltheorie)

8.3. Hirschjagd (Spieltheorie)

8.3.1. The Stag Hunt

8.3.1.1. Brian Skyrms

9. Holismus

10. Sociology of race and ethnic relations

11. Verhaltensbiologie

11.1. Kohäsion (Verhalten)

12. Evulotion

13. Molekularbiologe

13.1. Joachim Bauer

13.1.1. Buch: Prinzip Menschlichkeit: Warum wir von Natur aus kooperieren

13.1.2. Homepage

13.2. Evolution von Kooperation in einer Petri-Schale

14. Systemtheorie

14.1. Vernetzung

14.2. Komplexes adaptives System

14.2.1. Eigenschaften

14.2.2. Links

14.2.2.1. Studying Complex Adaptive Systems

15. Kriminologie

15.1. Betrug

15.2. Bande (Gruppe)

16. Sozialwissenschaft

16.1. Konfliktforschung

16.1.1. Konfliktmanagement

16.1.1.1. Friedrich Glasl

16.1.1.1.1. Publikationen

16.1.2. Konflikteskalation

16.1.2.1. 1. Ebene (Win-Win)

16.1.2.1.1. Stufe 1 – Verhärtung

16.1.2.1.2. Stufe 2 – Debatte

16.1.2.1.3. Stufe 3 – Taten statt Worte

16.1.2.2. 2. Ebene (Win-Lose)

16.1.2.2.1. Stufe 4 – Koalitionen

16.1.2.2.2. Stufe 5 – Gesichtsverlust

16.1.2.2.3. Stufe 6 – Drohstrategien

16.1.2.3. 3. Ebene (Lose-Lose)

16.1.2.3.1. Stufe 7 – Begrenzte Vernichtung

16.1.2.3.2. Stufe 8 – Zersplitterung

16.1.2.3.3. Stufe 9 – Gemeinsam in den Abgrund

16.1.3. Konflikt

16.1.3.1. Konflkitarten

16.1.3.1.1. Innere Konflikte

16.1.3.1.2. Soziale Konflikte

16.1.3.1.3. Konflikttypen

16.1.3.1.4. Konflikte in Organisationen

16.1.3.1.5. Handlungsabsichten

16.1.3.2. Konfliktwahrnehmung

16.1.3.2.1. Aggressivität und Feindseligkeit

16.1.3.2.2. Desinteresse

16.1.3.2.3. Ablehnung und Widerstand

16.1.3.2.4. Uneinsichtigkeit und Sturheit

16.1.3.2.5. Flucht

16.1.3.2.6. Überkonformität

16.1.3.3. Mensch - Tier

16.1.3.3.1. Bär

16.1.3.3.2. Tasmanischer Teufel

16.1.3.3.3. Wolf

16.1.3.4. Kampf

16.1.3.4.1. Kriegerischer Kampf

16.1.3.4.2. Spielerischer Kampf

16.1.3.4.3. Feindschaft

16.1.4. Macht

16.1.4.1. Legitime Macht

16.1.4.2. Macht durch Belohnung

16.1.4.3. Macht durch Zwang

16.1.4.4. Macht durch Identifikation

16.1.4.5. Macht durch Wissen

16.1.4.6. Macht durch Informationsvorsprung

16.1.4.7. Gewalt eine Quelle der Macht

16.2. Soziologie

16.2.1. Arbeitssoziologie

16.2.1.1. Arbeitsgruppe

16.2.1.1.1. Team

16.2.2. Homo socio-oeconomicus

16.2.3. Homo sociologicus

16.2.4. Homo oeconomicus

16.2.5. Theorie der rationalen Entscheidung

16.2.6. Soziale Gruppe

16.2.6.1. Gruppenzugehörigkeit

16.2.6.1.1. Eigengruppe

16.2.6.1.2. Fremdgruppe

16.2.6.2. Sozialer Status

16.2.6.2.1. Soziale Rolle

16.2.6.3. Struktur

16.2.6.3.1. Rollen

16.2.6.4. Gruppengröße

16.2.6.4.1. Optimalen Gruppengröße von fünf Teilnehmern

16.2.6.5. Sozialpsychologie

16.2.7. Soziales Handeln

16.2.7.1. Kollektives Handeln

16.2.7.2. Akteur

16.2.7.2.1. Kollektiver Akteur

16.2.7.2.2. Korporativer Akteur

16.2.8. Kollektiv

16.2.8.1. Kollektive Intelligenz

16.2.9. Kollektivismus

16.2.10. Individualismus

16.2.11. Soziale Arbeit

16.2.11.1. Soziale Gruppenarbeit

16.3. Sozialpsychologie

16.3.1. Altruismus

16.3.1.1. Dankbarkeit

16.3.1.2. Egoismus

16.3.1.2.1. Habgier

16.3.2. Kohäsion (Psychologie)

17. Mensch

17.1. Intelligenzforschung

17.1.1. Intelligenztheorie

17.1.1.1. Intelligenz

17.1.1.1.1. Emotionale Intelligenz

17.1.1.1.2. Praktische Intelligenz

17.1.1.1.3. Ästhetische Intelligenz

17.1.1.1.4. Erweiterte Intelligenz

17.1.1.1.5. Theorie der multiplen Intelligenzen

17.1.1.1.6. Kritik am Intelligenzbegriff

17.2. Kommunikation

17.2.1. Sprechen

17.2.1.1. Sprache

17.2.2. Körpersprache

17.3. Mann

17.4. Frau

17.5. Hominisation

17.5.1. Sprechvermögen

17.5.1.1. Theory of Mind

17.5.1.2. Gemeinsame Aufmerksamkeit

17.5.1.3. Gemeinsame Absichten

18. Endosymbiontentheorie

18.1. Andreas Franz Wilhelm Schimper

18.2. Konstantin Sergejewitsch Mereschkowski

18.3. Lynn Margulis

19. Wirtschaftswissenschaft

20. Organisationstheorie

20.1. Arbeitsorganisation

20.1.1. Arbeitssystem