Get Started. It's Free
or sign up with your email address
Rocket clouds
Ratgeber BDS by Mind Map: Ratgeber BDS

1. Kickoff 14.9.2016

1.1. TeilnehmerInnen

1.1.1. Martina Chlestil, AK Wien

1.1.2. Clara Fritsch, GPA-djp + ...

1.1.3. Wolfgang Goricnik, AK Salzburg,

1.1.4. Susanne Haslinger, PROGE - bis 11 Uhr

1.1.5. Karin Hinteregger, ÖGB - abgesagt

1.1.6. Dietmar Jahnel, Uni Salzburg - abgesagt

1.1.7. Birgit Janischevski, ÖGB-Verlag

1.1.8. Andreas Krisch, mksult, EDRI + ...,

1.1.9. Nina Matousek, AK Wien

1.1.10. Jimmy (Martin) Müller, ÖGB

1.1.11. Thomas Riesenecker-Caba, FORBA

1.1.12. Christian Wachter, ÖGB-Verlag

1.2. Ablauf

1.2.1. 9 Uhr - Ankommen mit Kaffee und Gebäck

1.2.2. 9:10 Uhr - Start

1.2.3. 11 Uhr - Pause mit Brötchen

1.2.4. 13 Uhr - Schluss

1.3. Einleitung

1.3.1. Begrüßung

1.3.2. Vorstellungsrunde

1.3.3. Thematische Einleitung

1.3.3.1. Zielsetzung

1.3.3.1.1. BetriebsrätInnen und DSB bei der Interessensvertretung stärken

1.3.3.1.2. AKs, Gewerkschaften und ÖGB-Verlag als wichtige Mitspieler im Themenfeld verankern

1.3.3.1.3. ÖGBV: Umsatz und Finanzierung erzeugen

1.3.3.2. Das Thema heute

1.3.3.3. Ablauf

1.4. Was tun?

1.4.1. Welche Publikationen gibt es schon am Markt oder sind in Vorbereitung?

1.4.1.1. ÖGBV

1.4.1.1.1. Resch (Brodil/Hattenberger/Naderhirn): Die Kontrolle des Arbeitnehmers vor dem Hintergrund moderner Medien, ÖGBV 2005

1.4.1.1.2. Baier: Ermittlung gesundheitsbezogener Daten durch den Arbeitgeber, ÖGBV 2011

1.4.1.1.3. Löschnigg: Datenermittlung im Arbeitsverhältnis, ÖGBV 2009

1.4.1.1.4. Mulle: Whistleblowing und Arbeitsrecht, ÖGBV 2013

1.4.1.2. Mitbewerber

1.4.1.2.1. Siehe Datenschutz im ARS-Shop

1.4.1.2.2. DAKO - dako.manz.at

1.4.1.2.3. Grünanger/Goricnik: Arbeitnehmerdatenschutz und Mitarbeiterkontrolle. Handbuch. Manz 2014

1.4.1.2.4. Knyrim (Hrsg), Datenschutz-Grundverordnung, August Manz 2016

1.4.1.2.5. Knyrim, Datenschutzrecht, Praxishandbuch, Manz 2015

1.4.1.2.6. Pollirer/Ernst/Knyrim, Datenschutzgesetz 2000, Manz 2014

1.4.1.2.7. Diregger, Ekkehard, Europäisches und österreichisches Datenschutzrecht, Verlag Österreich, 2015

1.4.1.2.8. Zeitschrift für Informationsrecht, Verlag Österreich

1.4.1.2.9. Archiv

1.4.1.3. Bund

1.4.1.3.1. Dirk Hammann, Karl Schmitz, Wolfgang Apitzsch Überwachung und Arbeitnehmerdatenschutz Handlungshilfe für Betriebsräte

1.4.1.3.2. Wolfgang Däubler: Internet und Arbeitsrecht Social Media, E-Mail-Kontrolle und BYOD

1.4.1.3.3. Wolfgang Däubler: Gläserne Belegschaften? Das Handbuch zum Arbeitnehmerdatenschutz, 6. A

1.4.1.3.4. Wedde, Datenschutz und Mitbestimung, x. Auflage

1.4.1.3.5. Bund-Verlag zum Datenschutz

1.4.1.4. Deutschland

1.4.1.4.1. Haufe: Datenschutz-Management

1.4.1.5. Jahnel, Jahrbuch DR

1.4.1.6. Grünanger/Goricnik: Arbeitnehmerdatenschutz und Mitarbeiterkontrolle. Handbuch. Manz 2017

1.4.1.7. Jahnel, Fachmodul Datenschutz, JURnet

1.4.1.8. Jahnel, Handbuch Datenschutzrecht, Aktualisierung, 2016

1.4.1.9. AK: zum BDS keine Broschüre in Planung

1.4.1.10. FAQ auf Website, 2017

1.4.1.11. CuA

1.4.1.11.1. + Online-DB

1.4.1.12. dako

1.4.2. Welche Mitspieler gibt es?

1.4.2.1. AKs

1.4.2.1.1. Büro Brüssel

1.4.2.1.2. AK Wien

1.4.2.1.3. AK Salzburg

1.4.2.1.4. Datenschutzrunde AKs + Gew

1.4.2.1.5. Andere AKS?

1.4.2.2. Datenschutzbehörde, BKA

1.4.2.3. Gewerkschaften

1.4.2.3.1. GPA-djp

1.4.2.3.2. PROGE

1.4.2.3.3. vida

1.4.2.3.4. Andere Gewerkschaften, ÖGB?

1.4.2.3.5. VÖGB

1.4.2.4. IT-Rechtsinstitute an Unis

1.4.2.4.1. Donau-Uni

1.4.2.4.2. Uni Wien

1.4.2.4.3. JKU Linz

1.4.2.4.4. Uni Innsbruck

1.4.2.4.5. Uni Salzburg

1.4.2.4.6. Uni Graz

1.4.2.4.7. WU Wien

1.4.2.5. Seminaranbieter

1.4.2.5.1. AK

1.4.2.5.2. ARGE Daten

1.4.2.5.3. ARS

1.4.2.5.4. Business-Circle

1.4.2.5.5. GPA-djp

1.4.2.5.6. PROGE

1.4.2.5.7. OCG

1.4.2.5.8. VÖGB

1.4.2.5.9. WIFI

1.4.2.5.10. bfi

1.4.2.5.11. conect

1.4.2.6. Berater

1.4.2.6.1. mkonsult, Andreas Krisch

1.4.2.6.2. FORBA

1.4.2.6.3. Securdata

1.4.2.6.4. ARGE Daten

1.4.2.6.5. O.P.P. Beratng

1.4.2.7. Verlage

1.4.2.8. BMASK - BKA

1.4.3. Welche inhaltlichen und organisatorischen Ziele verfolgen wir? Was soll die Aussage sein?

1.4.3.1. Arbeitnehmerfreundliche Interpretation der DSGVO

1.4.3.2. Vernetzung

1.4.4. Wie lassen sich die potentiellen Zielgruppen qualitativ beschreiben?

1.4.4.1. Neulinge vs "Was ändert sich?"

1.4.4.2. Betriebsräte

1.4.4.3. Datenschutzbeauftragte

1.4.4.3.1. Beschäftigten-Datenschutz ist eines von mehreren Themen

1.4.4.3.2. Diese mit dieser Publikation sensibilisieren für Beschäftigten-Datenschutz

1.4.4.3.3. Für diese eher spezielle Angebote

1.4.4.3.4. Ähnlich SFK

1.4.4.4. Interessierte AN

1.4.4.4.1. "Individueller" Datenschutz

1.4.4.5. Rechtsanwälte

1.4.4.6. Studierende

1.4.5. Für welches Produkt entscheiden wir uns?

1.5. Ratgeber BDS - Wie tun?

1.5.1. Wie dokumentieren und kommunizieren wir?

1.5.1.1. https://confluence.oegbverlag.at/pages/viewpage.action?pageId=14188683

1.5.1.2. Emailadressen

1.5.2. Für welches Niveau und inhaltliche Format entscheiden wir uns?

1.5.2.1. Niveau

1.5.2.1.1. A) EinsteigerIn

1.5.2.1.2. B) PraktikerIn

1.5.2.1.3. C) ExpertIn

1.5.2.2. Format

1.5.2.2.1. Umfang?

1.5.2.2.2. Monografie

1.5.2.2.3. Beitragssammlung

1.5.2.2.4. In Frage und Antwort

1.5.2.2.5. Lektionen

1.5.2.2.6. ...?

1.5.2.2.7. Kombination

1.5.2.2.8. Verweis auf LF BV?

1.5.2.3. Digitale Erweiterung?

1.5.2.3.1. ebook inside

1.5.2.3.2. ebook extended

1.5.2.3.3. Online

1.5.2.4. 300 S Print + Online-Erweiterung

1.5.2.4.1. 3 Teile

1.5.3. Welche Themen/Inhalte decken wir ab?

1.5.3.1. Titel

1.5.3.2. Technikfolgenabschätzung vs Datensicherheit/-schutz

1.5.3.2.1. <=Überwachung, Kontrolle als Aufhänger

1.5.3.3. Neue Aufmerksamkeit u Aufbruchsstimmng für die Tätigkeit des Betriebsrates nutzen

1.5.3.4. ArbVG: relevante Paragrafen: ...

1.5.3.4.1. => LF BV

1.5.3.5. DSGVO

1.5.3.5.1. Technikfolgenabschätzung

1.5.3.5.2. Informationsrechte

1.5.3.5.3. DSB

1.5.3.5.4. Art 88

1.5.3.5.5. Einwilligung

1.5.3.5.6. Grundsätze ...

1.5.3.5.7. Was sind personenbezogene Beschäftigten-Daten

1.5.3.5.8. Datenschutzbehörde, Instanzen

1.5.3.5.9. Tätigkeitsverzeichnis, Rechenschaftspflicht

1.5.3.5.10. Datenübermittlung im Konzern

1.5.3.5.11. Löschpflichten

1.5.3.5.12. Auftragsdatenverarbeitung - Cloud

1.5.3.6. Wozu braucht man Datenschutz - Warum betrifft es mich? - Als AN

1.5.3.7. Beispielhafte Anendungen

1.5.3.7.1. SAP, MS 365, Facebook,, Doodle ...

1.5.4. Wie gehen wir bei der Erstellung des Manuskriptes und den Autorenkorrekturen vor?

1.5.4.1. Verteilung auf mehrere Köpfe und Hände

1.5.4.2. Das Werk soll fachlich und vor allem auch sprachlich höchste Ansprüche erfüllen. Für Einsteiger und Praktiker zu schreiben, ist sprachlich schwieriger, als einen Kommentar für Experten zu verfassen. Daher soll die Qualitätssicherung in zwei Runden geschehen:

1.5.4.2.1. Schwerpunkt fachliche QS: Gegenlesen im Kreise der AutorInnen - müssen nicht unbedingt die HerausgeberInnen sein.

1.5.4.2.2. Schwerpunkt sprachliche und formale QS im Lektorat

1.5.4.3. Authorea

1.5.4.4. Leitfaden für AutorInnen

1.5.5. Wer übernimmt welche Beiträge und Aufgaben? - Weitere AutorInnen?

1.5.5.1. HerausgeberInnen - Rolle?

1.5.5.1.1. Inhaltliche Koordination

1.5.5.1.2. Zeitliche Disziplin

1.5.5.1.3. Hrsg jurist.

1.5.5.1.4. Hrsg Beratung

1.5.5.2. =>Autoren- bzw Herausgeberverträge

1.5.5.3. AutorInnen

1.5.5.3.1. AIn erster Linie die Anwesenden; es können weitere hinzukommen.

1.5.5.3.2. Weitere AutorInnen

1.5.6. Wie bringen wir das Produkt an die Frau und den Mann?

1.5.6.1. Zielgruppen

1.5.6.1.1. Betriebsräte

1.5.6.1.2. Datenschutzbeauftragte

1.5.6.1.3. Interessierte (ITler)

1.5.6.2. Werbemaßnahmen

1.5.6.2.1. Werbeblatt

1.5.6.2.2. Hinweise in einschlägigen Publikationen

1.5.7. Welche Meilensteine vereinbaren wir?

1.6. Nächstes Meeting?

1.6.1. 21. November, 9-13

1.7. Abschluss

2. Besprechung 21.11.2016

2.1. Inhalt

2.1.1. Umfang

2.1.1.1. 250 Seiten à 35 Zeilen x 75 Zeichen => 2.600 Zeichen/Seite

2.1.1.2. Davon 30 Seiten für Vorwort, Inhaltsverzeichnis, Abkürzungsverzeichnis, Verzeichnis der Checklisten und Übersichten, Literaturverzeichnis, Index

2.1.2. Gliederung 2

2.1.2.1. Aufriss Einführung

2.1.2.1.1. Wozu braucht man Datenschutz - Warum betrifft es mich? - Als AN (Andreas Krisch)

2.1.2.1.2. "was bisher geschah", also die Enstehung des Datenschutzrechts in Europa/Österreichs bis in seine heutige Form? Finde ich als Einführung immer sehr hilfreich für das Allgemeinverständnis. Hätte Überschneidungspunkte mit dem Vorschlag von Andreas Krisch - wozu Datenschutz? (Nina Matousek)

2.1.2.1.3. Strukturierter - Überblick der gängigen Systeme geben mit den technischen Hintergrundinfos und den Stellschrauben zur Mitgestaltung (auch im Hinblick auf Artikel 25, privacy by ...) (Thomas Riesenecker-Caba)

2.1.2.2. Rechtliche Grundlagen

2.1.2.2.1. Unterschied zwischen bzw Zusammenhang von Arbeitsverfassungsrecht und Datenschutzrecht (Martina Chlestil)

2.1.2.2.2. DSGVO: Grundsätze der Datenverarbeitung Karin Hinteregger?

2.1.2.2.3. Adaption und Neu-Abschluss von Betriebsvereinbarungen zum Datenschutz (Wolfgang Goricnik)

2.1.2.2.4. Betriebsvereinbarungen

2.1.2.3. Praxis des Beschäftigten- Datenschutzes FaQ

2.1.2.3.1. Interventionsmöglichkeiten für Beschäftigte, Nina

2.1.2.3.2. FaQ Datenschutzrunde - noch zu sichten

2.1.2.3.3. Datentransfer Clara

2.1.2.3.4. Etablierung einer betrieblichen Datenschutzkultur

2.1.2.3.5. Datenschutz durch Technik (Privacy by Design, Privacy by Default, Anforderungen an die Datensicherheit) (Andreas Krisch)

2.1.2.3.6. Datenschutz- beauftragte

2.1.2.3.7. Was können mitbestimmungspflichtige personenbezogene Daten sein? Thomas

2.1.2.4. Glossar/Lexikon

2.1.2.4.1. personenbezogene Daten

2.1.2.4.2. Auftragsdatenverarbeitung

2.1.2.4.3. ...

2.1.2.4.4. Bitte an die Autoren: zentrale Begriffe der einzelnen Beiträge ins Glossar bringen

2.1.2.5. Materialien (online verfügbar)

2.1.3. Vorschläge für Themen bzw Beiträge

2.1.3.1. Etwas von der DSGVO (Martina Chlestil)

2.1.3.2. Mein Herz blutet aber nicht, wenn ich etwas anderes übernehme, das überlass ich ganz euch auf dem Treffen! (Susanne Haslinger)

2.1.3.3. Siehe Inhaltsverzeichnis der DS-GVO

2.1.3.4. Umsetzung anhand ausgewählter IKT-Anwendungen

2.2. Pause

2.3. Nächste Schritte

2.3.1. Rücksprache mit Fehlenden bzw weitere Autoren

2.3.2. Entwürfe, erste Abschätzung des Umfangs - bis 1. Februar

2.3.2.1. + Fragen formulieren

2.3.2.2. In Confluence Einträge bitte mit Namenskürzel abschließen

2.3.3. Zweite Februar-Hälfte Redaktionssitzung

3. Besprechung 2/2017

3.1. Inhalt

3.2. Aufgabenverteilung, Pflichten und Rechte

3.2.1. Wer übernimmt welche Beiträge und Aufgaben? - Weitere AutorInnen?

3.2.2. Herausgeber

3.2.2.1. "Schirmherr"

3.2.2.2. Juristische Seite

3.2.2.3. Technisch-Organisatorische Seite

3.2.2.4. Aufgaben

3.2.2.4.1. Das Konzept auf Lücken überprüfen

3.2.2.4.2. Den Umfang der Beiträge planen, abstimmen und kontrollieren

3.2.2.4.3. Die Abgabe- bzw Reviewtermine - in Zusammenarbeit mit dem Verlag - überwachen

3.2.2.4.4. Auf Basis der Entwürfe die Beiträge inhaltlich aufeinander abstimmen

3.2.2.4.5. An der fachlichen QS beteiligen

3.2.2.4.6. Nach Lektorat: Beiträge abnehmen

3.2.3. Verträge

3.2.3.1. Honorare

3.2.3.1.1. Herausgeber

3.2.3.1.2. Autoren

3.2.3.2. Entwurf wird in ca 3 Wochen übermittelt

3.3. Terminplan

3.3.1. Siehe Confluence

3.4. Qualitätssicherung

3.4.1. Redaktionssystem

3.4.2. Manuskriptleitfaden

3.4.3. Gegenlesen (fachliche QS)

3.4.4. Lektorat (formale QS)

3.5. Marketing

3.5.1. Titel

3.5.1.1. Vorschläge:

3.5.1.1.1. Beschäftigten-Datenschutz

3.5.1.1.2. Mitarbeiterkontrolle

3.5.1.1.3. Mitarbeiterdatenerfassung

3.5.1.1.4. ...

3.5.2. Reihe

3.5.2.1. "Ratgeber" oder "Betriebsratsarbeit kompakt"

3.5.3. Online-Marketing:

3.5.3.1. Evt Vorab-Veröffentlichung einzelner Beiträge bzw Auszüge

3.5.3.2. Evt. Socialmedia-Kanäle des Verlages zum Beschäftigten-Datenschutz

3.5.3.3. Inhalt

3.5.3.3.1. Vermarktung Ratgeber

3.5.3.3.2. Aktuelle Entwicklungen

3.5.3.3.3. Hinweise auf Aktivitäten der Gewerkschaften und Arbeiterkammern

4. Alles andere

4.1. Ratgeber BDS! oder/und?

4.1.1. Wann?

4.1.1.1. Markt besetzen - möglichst bald

4.1.1.1.1. DSGVO gilt ab Mai 2018

4.1.1.2. Nationale Umsetzung - 2017

4.1.1.2.1. Erst Begutachtung, dann Verhandlungen

4.1.1.2.2. NR-Wahlen spätestens Herbst 2018

4.1.2. 2 Bücher?

4.1.2.1. 1. Ein Ratgeber für Beschäftigte in KMU ohne Betriebsrat

4.1.2.2. 2. Ein "Betriebsarbeit kompakt" für Betriebsräte und BDSB

4.1.2.3. Die beiden Bände könnten sich auf einander beziehen.

4.1.3. Andere Formate

4.1.3.1. Handbuch

4.1.3.2. Kommentar

4.1.3.3. Normensammlung

4.1.3.4. Community of Practice

4.2. Kooperationen

4.2.1. Verlag Österreich, JURnet Fachmodul Datenschutz?