Create your own awesome maps

Even on the go

with our free apps for iPhone, iPad and Android

Get Started

Already have an account?
Log In

intuitiv-kreative Techniken by Mind Map: intuitiv-kreative
Techniken
0.0 stars - reviews range from 0 to 5

intuitiv-kreative Techniken

BRAINWRITING

SYNEKTISCHE

BRAINSTORMING-FORMEN

635

Vorteile, direktes Feedback, Ideen werden nicht zerredet

Nachteile, starrer Ablauf, schwierigere Umsetzung

Vorgehen, 6 Teilnehmer, 3 Ideen, 5 Iterationen, Grobauswahl: 3 besten Ideen jeder

SIL

Vorteile, umfassendere, ausgereiftere Ideen, komplex geeignet, Akzeptanz durch Partizipation

Nachteile, Moderator, Zeitaufwand

Vorgehen, 1er trägt detaillierten Vorschlag vor, Grupper diskutiert Vorteile, 2er trägt vor, integrierte Lösung aus 1 & 2, 3er trägt vor -> integrieren

imaginäres BS

Vorgehen, imaginäres Problem konstruieren, Betrachtungsweise erweitern, Lösung des Realproblems anregen, Grobauswahl: 3 besten Ideen Festgefahrenheit lösen

Vorteile, vielfältige, ungewöhnliche Ideen, einfach, wenig Zeit

Nachteile, geeignetes imaginäres Problem, Widerstände gegen Albernheit

Collective Notebook

nicht gleichzeitige Anwesenheit

längerer Zeitraum

gemeinsames Notizbuch oder Plattform

Abwandlung : jeder erhält eigens Notizbuch

BrainStation

notieren von Ideen an jeder Station

verschiedene Blickwinkel

BrainRace

erst schreiben, dann denken (INstinkebene)

Anforderung: viel Platz

Stationen min. 10 m voneinander

Geweinner erhält Preis

auch Zurückhaltende aktiviert

BrainShaping

bildlich, 3dimensinale Ideen

Eisbrecher

entsprechendes Material

Visualisierung, Anfassbarkeit

BrainCharting

aus Zeitschriften Collagen

Mood-Charts

visuell, stimuliernd, inspirierend

Mindmapping

individulles BS

BRAINSTORMING (ALLG.)

Regeln

Quantität, QUANTITY

freier Lauf, WILD

keine Wertung, DEFER

aufgreifen, BUILD

Bedingungen

4-12 Teilnehmer

15-20 min = 60-80 Ideen

kurze Zeit viele Ideen

einfache Probleme

Einstieg, Ziel

Moderator / +Notetaker, Regeln einhalten, Dokumentation, eigene Ideen, Verknüpfungen zw. Ideen, Nachfragen, Unterstützen Zögerlicher

Wirkungsmechanismen

Gegenseitige Stimulation

keine Bewertung

Formalität

Grenzen

Beinflussung

Blockaden

Fehldendes Wissen

Kein ZIel

häufige Fehler

unklares Briefing

homogenes Team

fehlende Quantität

Phasen vermischt

Vorteile

einfache Anwendung, schnell erlernbar

einfache, schnelle Durchführung

vielseitige Ideen bei heterogener Gruppe

anregend, motivierend

Nachteile

nur für einfache Probleme, (komplexe in einfache zerlegen)

Verhaltensregeln

aufwendige Nachbearbeitung

ungeeignet für Zurückhaltende

Eigenschften

interaktive Assoziation

Analogien

Intuition