Manifest der Medienbildung

Get Started. It's Free
or sign up with your email address
Rocket clouds
Manifest der Medienbildung by Mind Map: Manifest der Medienbildung

1. Jugendbildung

1.1. Anerkennung und Akzeptanz der digitalen Jugendkultur

1.2. Ungleichheit durch vermehrte Zugangs- und Bildungsmöglichkeiten verringern

1.3. Medienbildung als fakultativ in pädagogische Ausbildungen integrieren

1.4. Mehr medienpädagogische ExpertInnen als Berater in Politik

2. Erwachsenen- und Seniorenbildung

2.1. Institutionelle Verankerung von medienpädagogischen Angeboten

2.2. Medienbildung als obligatorischer Bestandteil der Aus- und Weiterbildung

2.3. Subjekt- und lebensweltorientierte Lernanlässe und -gegenstände

2.4. weitere Anliegen: Kontinuierliche Medienbildung gewährleisten und finanzieren

3. Medienpädagogik in sonder-, integrations-, inklusionspädagogischen Handlungsfeldern

3.1. Erweiterte Qualifizierung der Sonder- und Medienpädagogen

3.2. Entwicklung zielgruppenspezifischer Materialien

3.3. Einrichtung eines Forums unter dem Dach des Behindertenbeauftragten der Bundesregierung

3.4. Medienpädagogische Praxis- und Begleitforschung

3.5. stärkere Verankerung von sonderpädagogischen und inklusiven Fragestellungen in den Landesmedienanstalten

4. Schule

4.1. Kein Jugendlicher darf die Schule ohne grundlegende Medienbildung verlassen.

4.2. Keine Lehrperson darf ihre Ausbildung ohne Kompetenz zur Medienbildung abschließen

4.3. Jede Schule muss ein fächer- und jahrgangsübergreifendes Medienbildungskonzept als Teil des Schulprogramms entwickeln und umsetzen.

5. Hochschule

5.1. 1.(a) Aufnahme der "Akademischen Medienkompetenz in Zielvereibarungen (b) Schaffung einer mediendidaktischen Planstelle an Hochschulen

5.2. 2. Die Bedeutung der Lehre für Medienbildungsprozesse soll in der Hochschullandschaft erkennbar sein

5.3. 3. Freier Zugang und kostenlose Nutzung von Lehr-/Lernmaterialien und Wissensprozessen sowie Wissensprodukten