AMS - Aktive Mikrofluidische Seperation

Jetzt loslegen. Gratis!
oder registrieren mit Ihrer E-Mail-Adresse
AMS - Aktive Mikrofluidische Seperation von Mind Map: AMS - Aktive Mikrofluidische Seperation

1. akkustische Separierung

1.1. Anbieter

1.1.1. Prof. Dr. Stefanie Hartmann (Leibniz IFW)

1.1.2. Partner technische Entwicklung

1.1.2.1. GeSiM

1.1.2.2. BelektroniG

1.1.2.3. SAW COMPONENTS

1.1.2.3.1. Dr. Winkler

1.1.2.4. Leibnitz ifw - pot. Ausgründung

1.1.2.4.1. ChaAMP LifeTechLab

1.1.2.4.2. Zellect GmbH

1.1.3. Beschreibung der technolog. Lösung

1.1.4. Know-How-Personenkreis

1.2. Therapieansätze

1.2.1. Gentherapie

1.2.1.1. CAR-T-Zelltherapie

1.2.1.2. Zolgensma,

1.2.2. Point-of-Care

1.2.2.1. Notfallmedizin, in Krankenhäusern, in Arztpraxen und ggf. auch im Homecare-Bereich

1.2.3. personalisierte Medikationen

1.2.3.1. Onkologie.

1.2.4. sonstige

1.2.5. Infektionsdiagnostik, (Liquid Biopsy)

1.3. Anforderungen der Therapieansätze

1.3.1. Single-Cell-Diagnostics

1.3.2. Aufreinigung

1.3.3. Entzündungsparameter

1.3.3.1. Creaktives Protein

1.3.3.2. Procalcitonin

1.3.4. Bio-Marker

2. Vorteile

2.1. geringe technische Fehleranfälligkeit auf Grund der geringeren Komplexität

2.2. Vermeidung menschlicher Einflussfaktoren durch Automatisierung

2.3. kostengünstiger durch Massenfertigung

2.4. schneller

2.5. Was gibt es für weitere Vorteile ggü. bestehender Diagnostik?

2.6. weniger Stakeholder benötigt als klass. zugelass. Labore

2.7. keine extreminvasiven Eingriffe

2.8. keine Vorbehandlung der Zellen nötig

2.9. digitale Vernetzung

2.9.1. automatisierte Dokumentation nach GMP-Standards

2.10. keine Kalibrierung notwendig (Kalibrationsstabilität)

3. Anwender

3.1. Beschreibung des Kundenproblems

3.2. Zellmechanik Dresden GmbH

3.3. DRK Nord-Ost gGmbH

3.3.1. Univ.-Prof. Dr. med. Dr. h. c. Torsten Tonn

3.4. TU Dresden

3.4.1. Univ.-Prof. Dr. med. Dr. h. c. Torsten Tonn

3.5. Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI

3.5.1. Prof. Dr. Dr. Ulrike Köhl

3.5.2. Prof. Dr. Hans-Ulrich Demuth

3.6. 3R Pharma Consulting GmbH

3.6.1. Dr. Tobias Zahn

3.7. anvajo GmbH,

3.8. Prof. Dirk Groenewegen (Uni Holland) (?)

3.9. thermo fisher scintific (Deutschland)

3.10. Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

3.10.1. Dr. Kai Sohn (Leiter Innovationsfeld In-vitro-Diagnostik)

3.11. Universität Jena als internationales Zentrum der Sepsisforschung

3.11.1. Prof. Dr. Konrad Reinhart

3.12. Universitätsklinikum Heidelberg

3.12.1. Bedeutung von Sepsismarkern, Vorsitzender der Deutschen Sepsisgesellschaft Prof. Dr. M. A. Weigand

3.13. Übersicht In-vitro Diagnostics

3.14. Übersicht In-Vitro / Point-of-care Diagnostic

3.14.1. Folgeanwendungen: Microarray Mittels Aptameren ELISA Lateral Flow Elektrochemische Assays Swabs

4. Netzwerkansätze

4.1. bestehende Innovationsforen/Konferenzen

4.1.1. BioChip Berlin

4.1.2. bionection

4.1.3. sonstige zeitlich konkurrierende Veranstaltungen (mögl. Terminclash)

4.2. eigene Konferenz

5. Seperationsziel

5.1. Immunzellen

5.2. single-Cell-Seperation

5.2.1. Zellfraktionen: Blut-, Harn- oder ggf. Liquorproben, Bauchwasser, Tumore

5.2.1.1. Marker: Laktat, Glukose, Ketone, Creatinine

5.2.2. Übersicht Verfahren Zellseperation

5.3. Vermeidung menschlicher Einflussfsaktoren

5.4. Viren

5.5. Bakterien

5.6. Parasiten

5.7. Pilze

5.8. Übersicht menschlicher Zellen

5.8.1. B-Zellen T-Zellen Dendritische Zellen Endothelzellen Granulozyten Leukozyten (validiert) Monozyten NK-Zellen Stammzellen T-Zellen Tumorzellen

5.9. Übersicht einiger Viren

6. validierte separierbare Elemente

6.1. Krebszellen

6.1.1. Übersicht einiger Krebszellen

6.2. Aerosolerzeugung

6.3. Blutzellen

6.4. Tumorzellen

6.5. Nanopartikel

6.6. andere Körperflüssigkeiten

6.6.1. Knochenmark

6.6.2. Aszites

7. konkurrierende Technologien (stationären Einsatz im Labor)

7.1. molekularpathologischen Labor

7.2. klassische Dichtezentrifugation,

7.3. durchflußzytometrisches Verfahren

7.4. dielektrophoretisches Verfahren,

7.5. akustisches Verfahren

7.6. immunomagnetisches Verfahren

7.6.1. pluriSelect Life Science

7.7. Kaskadensiebverfahren

7.7.1. pluriSelect Life Science

8. Messgrößen

8.1. physikalisch-chemisch

8.1.1. Dichte

8.1.2. Größe

8.1.2.1. Nanoworld

8.1.2.2. Microworld

8.1.3. Oberflächenladung

8.2. biochemisch-biologisch

8.2.1. zellspezifische Antigenexpression,

8.2.2. Adhärenzverhalten

8.2.3. Phagocytoseverhalten

8.3. Zielvariablen

8.3.1. Ausbeute

8.3.2. Reinheit

8.3.3. Viabilität der Zellen