Feste im Buddhismus

Jetzt loslegen. Gratis!
oder registrieren mit Ihrer E-Mail-Adresse
Rocket clouds
Feste im Buddhismus von Mind Map: Feste im Buddhismus

1. Feste im Jahreskreis

1.1. Ursprünglich an Mondkalender orientiert, mittlerweile teilweise festgelegt.

1.2. Nach Region und Glaubensausrichtung stark variierend

1.2.1. Anzahl schwer feststellbar, Traditionen unterschiedlich

1.3. Oft Feier bestimmter Punkte im Leben Buddhas

1.4. Wesak-Fest

1.4.1. universell

1.4.2. 1, Vollmond im Mai

1.4.3. Bedeutendstes Fest

1.4.4. Anlass: Buddhas Geburt, Erleuchtung und Einzug ins Nirwana

1.4.5. Feiern: Geschenke und mit bunten Fahnen und Laternen geschmückte Straßen

1.5. Vassa

1.5.1. universell

1.5.2. Juli bis Oktober (Regenzeit)

1.5.3. Rückzug der Mönche, "buddhistische Fastenzeit"

1.6. Pavarana

1.6.1. Ende der Fastenzeit

1.6.2. Beschenkung der Mönche mit neuen Gewändern durch Bürger

1.6.3. Gegenseitiges Helfen der Mönche zur Verbesserung des buddhistischen Lebens als Mönch

1.6.4. auch als Lichterfest bekannt; Laternen werden an Häusern und Tempeln aufgehängt und Schwimmkerzen in Flüsse gesetzt

1.6.4.1. Symbolik: Wenn man dem Licht des Buddhas folgt, wird man über den Fluss des Unwissens in das Land der Wahrheit getragen

1.7. Jahrestag des Eintritts Buddhas ins Nirwana

1.7.1. Japan

1.7.2. 15.02.

1.8. Jahrestag der Geburt Buddhas

1.8.1. Japan

1.8.2. 08.04.

1.9. Jahrestag der Erleuchtung Buddhas

1.9.1. Japan

1.9.2. 08.12.

1.10. Uposatha

1.10.1. wöchentlich

1.10.2. Anlass: Tag der inneren Einkehr, Erneuerung des Befolgens von Buddhas Lehren

1.10.3. gleichsetzbar mit jüdischen Sabbat oder heiligem Sonntag

1.11. Magha Puja

1.11.1. Thailand, Laos, Kambodscha

1.11.2. Vollmondtag des dritten Mondmonats (Februar oder März)

1.11.3. Anlass: Erinnerung an spontane Versammlung 1250 Anhänger

1.12. Ullambana

1.12.1. Japan

1.12.2. Vollmond des siebten Mondmonats

1.12.3. Anlass: Rettung der Seelen von verstorbenen Vorfahren (ähnlich wie Allerseelen im Christentum)

1.13. Asalha Puja

1.13.1. Thailand

1.13.2. Achter Monat im Mondkalender

1.13.3. Anlass: Buddhas erste Rede vor Anhängern &Erinnerung an Entstehung und Verbreitung des Buddhismus

2. Feste und Bräuche im Lebenslauf

2.1. Geburt

2.1.1. zugehöriger Planetengott, Astrologen entscheiden bzgl. Name und Segnung

2.1.2. Segnung durch Familienältesten oder Mönch, bei einer Vorstellungsfeier des Kindes

2.1.3. kurz nachher, Rasur der Haare

2.2. Novize im Kloster

2.2.1. Myanmar, Thailand: Jungen zwischen 6 und 8 Jahren gehen ins Kloster

2.2.2. manche auch als Abschluss der Jugendzeit

2.2.3. danach ist ein Mönchsgelübde möglich

2.2.4. manche entscheiden sich dazu lebenslang zu bleiben

2.3. Heirat und Ehe

2.3.1. zwischen allen Konfessionen möglich

2.3.2. tiefer, gegenseitiger Respekt ist das Wichtigste

2.3.3. eher sozial als religiös

2.3.4. es gibt keine genauen Vorstellungen oder Vorschriften bzgl. der Trauung und dem Eheleben

2.3.5. buddhistischer Tempel, Haus der Braut, Strand = beliebte, häufige Orte

2.3.6. man erhält den Segen von einem Mönch

2.4. Meditation

2.4.1. begleitet jeden Buddhisten im ganzen Leben

2.5. Tod

2.5.1. der Tote wird bei einer aufwendigen Zeremonie verbrannt

2.5.2. Asche wird wird häufig ins Meer oder in einen Fluss geschüttet

2.5.2.1. manchmal auch in einer Urne von Verwandten aufbewahrt