Individualisierung

Jetzt loslegen. Gratis!
oder registrieren mit Ihrer E-Mail-Adresse
Rocket clouds
Individualisierung von Mind Map: Individualisierung

1. negative Individulaisierung (gefährdetes Individuum)

1.1. Verlust der Individualität

1.2. liquidierte Individuum (Adorno, Horkheimer)

1.2.1. total verwaltete Welt

1.2.2. kein gefestigtes Ich

1.2.3. Kulturindustrie lullt ein

1.2.3.1. Pseudoindividualität

1.2.3.2. konforme Sozialcharaktere

1.3. diszipliniertes zum verführten Individuum (Faucault, Baumann)

1.3.1. Vereinzelung, Isolierung

1.3.2. Weniger Körperliche Strafen, mehr Überwachung und Einsperrung

1.3.3. Konsum ersetzt Arbeit

1.3.3.1. flüchtige Moderne

1.3.3.2. Beständigkeit vs. Kurzlebigkeit

1.3.3.3. Privatisierung und Individualisierung Gesellschaftlicher RIsiken

1.3.4. mehr Entscheidungen treffen müssen

1.3.4.1. verstümmelt die Freiheit!

1.4. Weniger Religion und Tradition (Weber)

1.4.1. Selbst Leben einen Sinn geben

1.4.2. Welche Ressourcen hat das Individuum?

1.4.3. gestiegene Wahlmöglichkeit/ Wahlzwang

1.5. Marxs

1.5.1. Kein Individuum ohne Gesellschaft (Marx)

1.5.2. Kapitalismus bezwingt Einzelnen (Marxs)

2. positive Individualisierung (gefährliches Individuum) (gefährdete Soz. Ordnung)

2.1. Durkheim: das anomische Individuum

2.1.1. zunehmende Individualisierung Gefahr für Soziale Sicherheit

2.1.2. Induvidialisierung ist unumkehrbar

2.1.3. Individualisierung ist wichtig für funktionierende Gesellschaft

2.1.3.1. Individuum wird autonomer und abhänger von der Gesellschaft

2.1.3.2. Individuum braucht Kontrolle der Gesellschaft für Entfaltung

2.2. Parson: das integrierte Individuum

2.2.1. verwirrende WAhlmöglichkeiten

2.2.1.1. Überforderung

2.2.1.2. gefährdung für Soz. Ordnung

2.2.2. zwei Arten von Individualismus

2.2.2.1. utiliarischer Individualismus -> essentiell

2.2.2.2. institutionalisierter Individualismus -> schädlich

2.3. Luhmann: das funktionale Individuum

2.3.1. Individualisierung wichtig für eine differenzierte Gesellschaft

2.3.1.1. man gehört nicht an sondern bringt sich ein ins System

2.3.1.2. Jeder hat Zugang zu Teilsystemen

2.3.1.2.1. Mischexistenz

2.3.1.2.2. Mischindividualität

2.3.2. Entscheidungen treffen kein Zeichen der Individualiserung

2.3.2.1. Form von Freiheitskonzessionen

2.4. Tönnis und Kommunitarismus: das unberechenbare Individuum

2.4.1. Gleichgewicht zwischen autonomie des Einzelnen und Pflicht des einzelnen gegenüber der Gesellschaft

2.4.2. Handeln aus Überzeugung nicht aus Zwang

2.4.3. induviduelle Unabhängigkeit kann groß aber nicht grenzenlos sein

2.4.4. Von Gemeinschaft zur Gesellschaft durch Individualisierung

2.4.4.1. Gemeinschaft ist gefährdet

3. ambivalente Individualisierung (Risiko Individuum)

3.1. Simmel Elias, Beck, Mead, Gidens, Kaufmann

3.1.1. Chance für individuelle Freiheit

3.2. Simmel, Elias, Beck: Das flexible Indiviuum

3.2.1. Individuum und Gesellschaft sind methodische Begriffe

3.2.2. Gesellschaft besteht aus Wechselwirkungen und Figurationen von Individuen

3.2.3. Individualisierung als Prozess: Herauslösung, Entzauberung, Reintegration

3.3. Giddens: das verunsicherte Individuum

3.3.1. Wir haben keine andere Wahl als zu wählen

3.3.1.1. Wahl wird beschränkt durch Routine und Gewohnheit und Ratgeber bzw Expertenwissen

3.4. Kaufmann: das aktive Individuum

3.4.1. Individualisierung ist Motor für Sozialen Wandel

3.4.1.1. Wie wird mit Individualisierungsprozess umgegangen?

3.4.1.2. Wie behauptet sich der Einzelne in der Gesellschaft?