Wirbeltieren

Jetzt loslegen. Gratis!
oder registrieren mit Ihrer E-Mail-Adresse
Wirbeltieren von Mind Map: Wirbeltieren

1. Fische-über 22.000 Arten

1.1. Körperbedeckung- Schuppen, dünne schleimige Haut

1.2. Körpertemperatur- Thermoregulato

1.3. Atmung- durch die Kiemen

1.4. Fortpflanzung- äußere Befruchtung

1.5. Entwicklung- außerhalb des Körpers

1.6. Pazifische Lachs

1.6.1. verbringen Ihr Leben im Meer

1.6.2. beginnen Ihre Wanderung im Frühling und müssen von Meer bis zum Geburtsort 3000 km zurücklegen

1.6.3. im Alter von vier Jahren sind geschlechtsreif und wandern zurück zum Fluss wo Sie geboren wurden um sich fortzupflanzen. Das ist das letzte was Sie tun in Ihr Leben.

1.6.4. haben ein super Geruchsinn , die können 1 Tropfen Wasser aus Ihres Heimatfluss in 8 Millionen Liter Wasser herausriechen

1.6.5. auf diese Weg fressen die Lachse nicht mehr , bleiben manchmal in schmale Strecken stecken , und fallen auch Raubtieren zum Opfer.

1.6.6. Dank Stromlinienform , können die Lachse die Wassserfälle bewältigen

1.6.7. Nach vier Monaten erreichen die Lachse ihr Laichgebiet , auf der sie selbst vier Jahre zuvor geboren wurden

1.6.8. Die Weibchen legen ihre Leich ab , die Männchen umgeben ihn mit Sperma um es zu befruchten

1.6.9. Nach diese letzte Tat sterben die Lachse.

2. Reptilien- über 6000 Arten

2.1. Körperbedeckung -feste Hautschuppen

2.2. Körpertemperatur- Thermoregulator

2.3. Atmung- durch die Lungen

2.4. Fortpflanzung- innere Befruchtung

2.5. Entwicklung- außerhalb des Körpers , von Umgebungswärme

2.6. Zauneidechse

2.6.1. Körpertemperatur ist wechselwarm , Sie bewegen sich flinker erst nach dem ein Sonnenbad gemacht wurde. Im Winter verfallen in Starre in einen Frostsicheren Versteck

2.6.2. leben in sonnigen Böschungen, Wegrändern, Weinbergen und Steinbrüchen

2.6.3. sind Kriechtiere

2.6.4. haben ein super Geruchsinn , riechen aber nicht mit der Nase

2.6.5. Um zu riechen züngeln Zauneidechsen mit ihrer gespaltenen Zunge

2.6.6. Sind Fleischfresser und lieben Spinnentiere, Fliegen

2.6.7. Feinde :Schlangen, Igel und Vögel haben Eidechsen zum Fressen gern

2.6.8. sind flink und haben ein guter Trick auf Lager. Wenn sie bedrängt werden , werfen Ihre Schwanz ab. Diese Trick können die aber nur einmal machen

2.6.9. sind Einzelgänger, nur im Paarungszeit im Mai treffen auf Artgenossen.

2.6.10. Die Männchen kämpfen um das Weibchen und der Sieger darf das Weibchen befruchten. Es findet eine innere Befruchtung statt.

2.6.11. Nach einigen Wochen nach der Befruchtung gräbt das Weibchen ein Loch in die Erde und legt bis 15 befruchtete weichschalige Eier ab und vergräbt die. Nachwuchs ist auf sich allein gestellt.

2.6.12. Die Erdwärme brütet die Eier aus. Circa acht Wochen und die junge Eidechsen können sich mit Hilfe des Eizahns befreien. Sind etwa 5 cm groß und vollständig entwickelt.

2.6.13. Körper ist von Schuppenkleid bedeckt , und wenn es zu eng wird , wird es abgeworfen. Darunter kommt ein neues größeres zum Vorschein.

3. Amphibien- über 2300 Arten

3.1. Körperbedeckung- nasse Schleimhaut

3.2. Körpertemperatur- Thermoregulator

3.3. Atmung- durch die Lunge, feuchte Schleimhaut , Mundhöhle,

3.4. Atmung Larven der Lurchen - durch die Kiemen

3.5. Fortpflanzung- äußere Befruchtung

3.6. Entwicklung- außerhalb des Körpers , im Wasser

3.7. Frosch

3.7.1. Lebt am Land und sowohl im Wasser

3.7.2. besitzen vier Gliedmaßen , haben ein Gehirn , Magen und Darm.

3.7.3. Lungenatmung und Hautatmung

3.7.4. Frösche fressen Insekten, Insektenlarven und anderes Kleintier. Unter Wasser jagen sie nach Würmern, Kleinkrebsen und Insektenlarven.

3.7.5. Frösche sind wechselwarm, das heißt, dass ihre Körpertemperatur stets nur knapp über der Umgebungstemperatur liegt. Je kälter es wird, desto kälter wird auch das Frosch und seine Bewegungen werden langsamer. Im Winter verfallen die in Kältestarre

3.7.6. Zur Fortpflanzung legen die Frösche Eier in Wasser ab.

3.7.7. Nach der Befruchtung reifen sie zur Kaulquappen . Die Kaulquappen sind Kiemenatmer und besitzen ein Ruderschwanz und leben nur im Wasser.

3.7.8. Nach 70 Tage ist aus eine Kaulquappe ein Frosch geworden . Das ist Metamorphose.

3.8. Feuersalmander

3.8.1. Feuersalamander legt keine Eier ins Wasser, sondern lebende Larven, das unterscheidet Sie von Molche die ähnlich wie der Frosch Eier legt.

4. Vögel- über 9000 Arten

4.1. Körperbedeckung- Federn

4.2. Körpertemperatur- Thermokonform

4.3. Atmung- durch die Lunge

4.4. Fortpflanzung- innere Befruchtung

4.5. Entwicklung- außerhalb des Körpers, gebrütet mit ihrer Körperwärme

4.6. Eule

4.6.1. Nachtjäger und Fleischfresser

4.6.2. Waldohreule, Schleiereule, Waldkauz, Steinkauz, Uhu....

4.6.3. haben ein Gesichtschleier

4.6.4. Die Federn haben kleine Fransen am ende ,deswegen können die geräuschlos fliegen

4.6.5. Hackenschnabel

4.6.6. können Kopf um 270° drehen

4.6.7. im Frühjahr legen die Eulen 5-7 Eier die 1 Monat gebrütet werden. Die Küken sind Nesthocker und werden 2 Monate von die Eltern versorgt

5. Säugetieren (Land, Luft, Wasser) 4500 Arten

5.1. Körperbedeckung- mit einem Fell

5.2. Körpertemperatur - Thermokonform

5.3. Atmung- durch die Lunge

5.4. Fortpflanzung- innere Befruchtung

5.5. Entwicklung- geschützt im Mutterleib

5.6. Hund (Land)

5.6.1. Körperliche Merkmale

5.6.2. Skelett , Wirbelsäule , Raubtiergebiss

5.6.3. verfügt über bessere Geruch/ Hörsinn als ein Mensch

5.6.4. die Hündin ist 60 Tage trächtig und bringt Welpen zur Welt die gesäugt werden

5.6.5. Winterfell , Sommerfell

5.7. Fledermaus (Luft)

5.7.1. In Deutschland die einzige Säugetiere die fliegen können

5.7.2. Fliegen blind , und orientieren sich mit Ultraschall, verfügen über dünne Flughäute bei Beine , Arm und Schwanz

5.7.3. Lebt in :Baum- und Felshöhlen, Tunnel und Dachböden.

5.7.4. Paarung ist im August , die Spermien werden bis im Winter in eine separate Tasche beim Weibchen eingelagert

5.7.5. Das Weibchen schliesst sich vor Geburt mit tausende andere Weibchen zusammen.

5.7.6. Sie gebären Klammerjungen die mehrere Wochen getragen und gesäugt werden

5.7.7. halten Winterschlaff

5.8. Blauwall (Wasser)

5.8.1. ist ca. 30 Meter lang - das größte Tier der Erde

5.8.2. kann tauchen , atmet über die Lunge .

5.8.3. gebärt Kälber die gesäugt werden

5.8.4. kann sich nicht am Land bewegen

5.8.5. Wale sind durch ihre Stromlinienform, die Flossen und die Fettschicht perfekt an das Leben im Wasser angepasste Säugetiere.