Unternehmensführung

Jetzt loslegen. Gratis!
oder registrieren mit Ihrer E-Mail-Adresse
Unternehmensführung von Mind Map: Unternehmensführung

1. 1 Selbstständigkeit im Handel

1.1. Persönliche Voraussetzungen

1.1.1. Unternehmer braucht...

1.1.1.1. körperlich

1.1.1.2. geistig

1.1.1.3. rechtlich

1.1.1.4. finanziell

1.1.1.5. betriebswirtschaftlich

1.1.1.6. familiär

1.1.1.7. fachlich

1.2. Selbstständigkeit

1.2.1. Chancen

1.2.1.1. Talente entfalten

1.2.1.2. eigene Entscheidungen treffen

1.2.1.3. persönliches Wachstum

1.2.1.4. soziales Ansehen

1.2.1.5. höheres Einkommen

1.2.2. Risiken

1.2.2.1. Verlust des Vermögens

1.2.2.2. Belastung der Familie, Partner, Freunden

1.2.2.3. gesundheitliche Belastung

1.2.2.4. keine oder geringe Absicherung

1.2.2.5. permanenter Kampf von Kunden

1.3. Anmeldungen und Genehmigungen

1.3.1. Finanzamt

1.3.2. Gewerbeanmeldung bei Kommune

1.3.3. Bei örtlicher IHK - Pflichtmitgliedschaft

1.3.4. Sozialversicherungen, Krankenversicherung, Berufsgenossenschaft

1.3.5. Sachkundenachweise

1.4. Rechtsformen

1.4.1. Personengesellschaften

1.4.1.1. GbR (Nichtkaufleute/Kleingewerbetreibende)

1.4.1.1.1. mind. 2 Mitglieder

1.4.1.1.2. keine Mindesteinlage

1.4.1.1.3. nur Gewerbeanmeldung, nicht in das HR

1.4.1.1.4. Gewinnbeteiligung = alle Gesellschafter zu gleichen Teilen

1.4.1.1.5. Gemeinsame Geschäftsführung, sofern vertraglich nichts geregelt

1.4.1.2. OHG

1.4.1.2.1. mind. 2 Mitglieder

1.4.1.2.2. keine Mindesteinlage

1.4.1.2.3. Anmeldung HR + Gewerbeanmeldung

1.4.1.2.4. Gewinnbeteiligung = 4% v. H. Verzinsung auf Kapitaleinlage, Rest nach Köpfen

1.4.1.2.5. Haftung = Alle Gesellschafter unbeschränkt

1.4.1.3. KG

1.4.1.3.1. mind. 2 Mitglieder

1.4.1.3.2. keine Mindesteinlage, Kommanditeinlage für Kommanditisten (Höhe beliebig)

1.4.1.3.3. Gewerbeanmeldung + HR

1.4.1.3.4. Gewinn = 4% v. H. Verzinsung auf Kapitaleinlage, Rest in angemessenen Verhältnis

1.4.1.3.5. Haftung

1.4.1.4. Einzelunternehmen

1.4.1.4.1. kein Mindestkapital

1.4.1.4.2. Alleinentscheidung des Inhabers

1.4.1.4.3. Haftung = allein und unbeschränkt

1.4.2. Kapitalgesellschaften

1.4.2.1. AG

1.4.2.1.1. Mindestgrundkapital: 50.000€

1.4.2.1.2. Entscheidungsbefugnis: Vorstand

1.4.2.1.3. Gewerbeanmeldung + HR

1.4.2.1.4. Gewinnbeteiligung: Dividende, Beschluss bei Hauptversammlung

1.4.2.1.5. Haftung: Geschäftsvermögen

1.4.2.2. GmbH

1.4.2.2.1. mind. 1 Mitglied

1.4.2.2.2. Mindeststammkapital 25.000 Euro, Mindesteinzahlung bei Gründung: 12.500€

1.4.2.2.3. Gewinn = gesetzlich: Nach Geschäftsanteilen . vertraglich: frei gestaltbar

1.4.2.2.4. Gewerbeanmeldung + HR

1.4.2.2.5. Haftung: Geschäftsvermögen

1.4.2.3. Genossenschaft

1.5. Konzept einer Geschäftsidee

1.5.1. Grundsatzfragen einer Geschäftsidee

1.5.1.1. Wettbewerbsstrategie

1.5.1.1.1. Wie gehen wir vor?

1.5.1.1.2. Unternehmensstrategie

1.5.2. Kreativitätstechniken

1.5.2.1. Brainstorming

1.5.2.1.1. Gebraucht wird....

1.5.2.1.2. Vorgehensweise

1.5.2.2. Methode 635

1.5.2.2.1. 6 Teilnehmer 3 Ideen 5x weitergeben

1.5.2.3. Ursache Wirkungsdiagramm

1.5.2.3.1. Ziele

1.5.2.3.2. Vorgehensweise

1.5.2.4. Analogietechnik

1.5.2.4.1. Suche nach ähnlichen Fällen z.B. wer hat ähnliche Aufgaben schon gelöst?

1.5.2.5. Fallstudie

1.5.2.5.1. lösen von theoretischen Aufgaben

1.6. Marktanalyse und Strategieentwicklung

1.6.1. Merkmale strategisches Geschäftsfeld

1.6.1.1. - Bereich der klar abgegrenzt werden - kann ermöglicht eigenes Management - könnte als Profitcenter betrieben werden - eigenes Wettbewerbsumfeld

1.6.1.1.1. z.B. Industrie Daimler --------------> PKW Mercedes -----------> LKW Spezialfahrzeug ----> Unimog Kleinwagen ---------> Smart Luxusfahrzeug -----> Maybach Sport -----------------> AMG

1.6.2. Strategieentwicklung

1.6.2.1. 1. Umfeldanalyse

1.6.2.1.1. gesellschaftliche Entwicklung

1.6.2.1.2. politische Entwicklung

1.6.2.1.3. technische Entwicklung

1.6.2.1.4. wirtschaftliche Entwicklung und Wettbewerb

1.6.2.2. 2. Unternehmensanalyse

1.6.2.2.1. finanzielle Resourcen

1.6.2.2.2. Infrastruktur (Anzahl Filialen, Standorte)

1.6.2.2.3. Personalresourcen (Anzahl der MA, Ausbildung)

1.6.2.2.4. Organisationsresourcen (Führungsmodell, IT-Systeme)

1.6.2.3. 3. Strategische Option entwickeln

1.6.2.3.1. Ort des Wettbewerbs

1.6.2.3.2. Regeln des Wettbewerbs

1.6.2.4. 4. Strategie auswählen

1.6.2.4.1. Passen Ziele und IST-Zustand zueinander? => Geld, Standort, Personal, Technik

1.6.2.4.2. Stiftet die Strategie einen Kundennutzen? => ist der Kunde bereit dafür zu zahlen?

1.6.2.4.3. Kann die Strategie auch umgesetzt werden?` => rechtliche Einschränkungen...

1.6.2.4.4. Kann die Strategie nach innen und außen vertreten werden? => z. B. wenn Umstrukturierung zu einem Arbeitsplatzabbau führt

1.6.2.5. 5. Strategisches Programm

1.6.3. SWOT-Analyse

1.6.3.1. Zusammensetzung der SWOT

1.6.3.1.1. Strengths

1.6.3.1.2. Weaknesses

1.6.3.1.3. Threats

1.6.3.1.4. Opportunities

1.6.3.2. Umfeldanalyse = extern

1.6.3.2.1. technologischer Wandel

1.6.3.2.2. wirtschaftliche Situation

1.6.3.2.3. Wettbewerbssituation

1.6.3.2.4. Demografische Entwicklung

1.6.3.2.5. politische Situation

1.6.3.2.6. Gesetze und Vorschriften

1.6.3.2.7. gesellschaftliche Entwicklung

1.6.3.3. Unternehmensanalyse = intern

1.6.3.3.1. Mitarbeiterpotenzial

1.6.3.3.2. Finanzkraft

1.6.3.3.3. Leistungskennzahlen

1.6.3.3.4. Anzahl der Filialen, Standorte

1.6.3.3.5. Qualität des Sortiments

1.6.3.3.6. Image

1.6.4. Differenzierungsstrategie

1.6.4.1. Ziele

1.6.4.1.1. - Wie soll mich der Kunde wahrnehmen? - Mit welchen Eigenschaften soll mein Name in Verbindung gebracht werden?

1.6.4.2. Schwerpunkt des Wettbewerbs

1.6.4.2.1. Preisorientiert

1.6.4.2.2. versorgungsorientiert

1.6.4.2.3. erlebnisorientiert

1.6.4.2.4. leistungsorientiert

1.6.5. Businessplan

1.6.5.1. 1. Zusammenfassung (Alles auf einen Blick...)

1.6.5.2. 2. Idee, Nutzen für Kunden

1.6.5.3. 3. Management, Qualifikation und Kompetenzen

1.6.5.4. 4. Markt- und Wettbewerbsanalyse

1.6.5.5. 5. Marketingstrategie, Vertrieb

1.6.5.6. 6. Unternehmens- und Rechtsform

1.6.5.7. 7. Finanzplanung mit GuV, Liquiditätsplanung und Kapitalbedarf

1.6.5.8. 8. Risikoanalyse

1.7. Betriebsübernahme/Bewertung

1.7.1. Ein bestehender Betrieb wird von einen neuen Inhaber übernommen

1.7.1.1. Vorteile

1.7.1.1.1. eingeführter Name

1.7.1.1.2. Kundenstamm

1.7.1.1.3. planbare Geschäftsentwicklung

1.7.1.1.4. Personal vorhanden

1.7.1.1.5. Einrichtung vorhanden

1.7.1.2. Nachteile

1.7.1.2.1. Kunden fühlen sich an Personen gebunden

1.7.1.2.2. MA werden unsicher -> Wechsel von Führungsposition = Demotivation

1.7.1.2.3. Altlasten werden übernommen -> alte Ware

1.7.1.2.4. Wert eines Unternehmens schwer zu bestimmen

1.7.2. Informationsquellen für Betriebe, die zum Verkauf stehen

1.7.2.1. Handwerkskammer

1.7.2.2. IHK´s

1.7.2.3. Unternehmensbörsen

1.7.2.4. Banken/Sparkassen

1.7.2.5. spezialisierte Berater

1.7.3. Formen der Übernahme

1.7.3.1. Familienangehörige

1.7.3.2. Spin-off

1.7.3.2.1. Ausgliederung eines Teiles einer bestehenden Firma

1.7.3.3. Management-by-out

1.7.3.3.1. Management übernimmt mit Hilfe von Investoren das Unternehmen

1.7.4. Kriterien der Unternehmensbewertung (Due-Dilligence-Prüfung)

1.7.4.1. Anlagevermögen

1.7.4.2. Warenbestand

1.7.4.3. Finanzielle Ausstattung

1.7.4.4. Machtsituation

1.7.4.5. Qualität des Personals

1.7.5. Methoden der Wertermittlung

1.7.5.1. Ertragswertverfahren

1.7.5.1.1. Bewertung nach Kapitalzins

1.7.5.2. Substanzwertverfahren

1.7.5.2.1. Bewertung des Aktiva

1.7.5.3. sonstige Faktoren

1.7.5.3.1. Kundenstruktur

1.7.5.3.2. Branchenentwicklung allgemein

1.7.5.3.3. Standort

1.7.5.3.4. Image des Unternehmens

1.7.5.3.5. Personal

1.7.5.3.6. Marktanteil

1.7.5.3.7. usw....

1.7.6. wesentliche Bestandteile Unternehmenskaufvertrages

1.7.6.1. Gegenstand der Übertragung

1.7.6.2. Kaufpreis

1.7.6.3. Stichtagsabschluss

1.7.6.4. Garantien des Verkäufers

1.7.6.5. Wettbewerbsverbot

1.7.6.6. usw..

1.8. Formen betrieblicher Zusammenarbeit

1.8.1. Kooperation freiwillige Zusammenarbeit

1.8.1.1. rechtliche Selbstständigkeit bleibt

1.8.1.2. wirtschaftliche Selbständigkeit bleibt, nur im Teilbereich der Kooperation eingeschränkt

1.8.1.3. z. B. Einkaufskooperation

1.8.2. Fusion, Übernahme

1.8.2.1. freiwillige/unfreiwillige Zusammenarbeit, freundliche/feindende Übernahme

1.8.2.2. rechtliche Selbstständigkeit: bei Fusion: nein bei Konzern: ja

1.8.2.3. wirtschaftliche Selbständigkeit: wird aufgegeben

1.8.2.4. Ziele von Zusammenschlüssen (Fusionen)

1.8.2.4.1. Marktanteil vergrößern

1.8.2.4.2. neue Märkte erobern

1.8.2.4.3. Diversifikation -> Risikostreuung

1.8.2.4.4. Einkaufsmacht steigern

1.8.2.4.5. Marktmacht steigern

1.8.2.4.6. Werschöpfungskette beherrschen

1.8.2.5. Risiken von Fusionen

1.8.2.5.1. Demotivation von MA

1.8.2.5.2. Schwerfälligkeit durch Größe

1.8.2.5.3. Innovation werden gehindert ->sehr viel Struktur

1.8.2.5.4. Entfernung von Kunden

1.8.2.5.5. Zeitverlust durch Integrationsarbeit

1.8.3. Kooperationsformen

1.8.3.1. horizontal

1.8.3.1.1. Kooperation auf gleicher Stufe z. B. Produzent + Produzent

1.8.3.2. vertikal

1.8.3.2.1. Kooperation auf unterschiedlichen Stufen z. B. Produzent + Händler

1.8.3.3. lateral

1.8.3.3.1. Kooperation ohne sachlichen Zusammenhang z. B. Nachhilfeinstitut verkauft Leistung über Discounter

1.8.4. Kooperationsformen nach Zielsetzung

1.8.4.1. Konsortium

1.8.4.1.1. Befristete Vereinigung von mind. 2 selbstständigen Unternehmen zur Führung eines gemeinsamen Geschäfts

1.8.4.2. Interessengemeinschaft

1.8.4.2.1. werden oft zur Durchsetzung gleichartiger Interessen gegründet, häufig in Form eines Vereins

1.8.4.3. Kartelle

1.8.4.3.1. sind Vereinbarungen zwischen Unternehmen, die im Wettbewerb stehen

1.8.4.4. Konzern

1.8.4.4.1. Zusammenschluss mehrerer rechtlich selbstständiger Unternehmen zu einer wirschaftlichen Einheit

1.8.4.5. Holding

1.8.4.5.1. Leistungserstellung in den jeweiligen Tochterunternehmen wird erbracht

1.8.4.6. Trust

1.8.4.6.1. Zusammenschluss mehrere Unternehmen unter einer Dachgesellschaft, meist unter Aufgabe ihrer rechtlichen und wirschaftlichen Selbständigkeit, zum Zwecke der Monopolisierung

1.8.4.6.2. Ziel z. B. Wettbewerb ausschalten

2. 2 Grundlagen der Organisation

2.1. Aufbauorganisation

2.1.1. Definiton

2.1.1.1. Aufbauorganisaton bildet das hierarchische Gerüst einer Organisation

2.1.2. Improvisation, Disposition, Organisation

2.1.2.1. Imporvisation

2.1.2.1.1. - spontan - kurzfristig - bei unvorhersehbaren Ereignissen

2.1.2.2. Disposition

2.1.2.2.1. einmalige, fallweise Regelung

2.1.2.3. Organisation

2.1.2.3.1. - langfristige Regelungen - feste Strukturen

2.1.3. Elemente der Organisation

2.1.3.1. was wird organisiert?

2.1.3.1.1. Menschen

2.1.3.1.2. Aufgaben

2.1.3.1.3. Sachmittel

2.1.3.2. Aufgabenanalyse und Aufgabensynthese

2.1.3.2.1. Aufgabenanalyse

2.1.3.2.2. Aufgabensynthese

2.1.4. Bildung von Organisationseinheiten

2.1.4.1. Stelle

2.1.4.1.1. kleinste organisatorische Einheit

2.1.4.1.2. nach Abteilung

2.1.4.1.3. nach Mengenteilung

2.1.4.1.4. Stellenarten

2.1.4.2. Abteilung

2.1.4.2.1. meherer Stellen = Abteilung

2.1.4.3. Sparte

2.1.5. Organisationsformen

2.1.5.1. Linienorganisationen

2.1.5.1.1. Arten von Linienorganisationen

2.2. Ablauforganisaton

2.2.1. Definiton

2.2.1.1. Ordnung von Arbeitsabläufen und Prozessen in...

2.2.1.1.1. räumlich

2.2.1.1.2. zeitlich

2.2.1.1.3. sachlich

2.2.1.1.4. personell

2.2.2. Ziele

2.2.2.1. störungsfreier Vorgang

2.2.2.2. Stellenbeschreibung

2.2.2.3. Qualitätssicherung

2.2.2.4. Kapazitätsauslastung

2.2.2.5. geringe Durchlauf- und Wartezeiten

2.2.2.6. höhere Termintreue

2.2.3. Erfassung von Abläufenn

2.2.3.1. Befragung

2.2.3.2. Beobachtung

2.2.3.3. Mulitmomentaufnahme

2.2.3.4. Selbstaufnehmung

2.2.4. Darstellungsformen

2.2.4.1. Flussdiagramm

2.2.4.1.1. Darstellung einer Prozesskett

2.2.4.2. Gantt-Diagramm

2.2.4.2.1. Darstellung durch Balken

2.2.4.3. Netzplan

2.2.4.3.1. Grundaufgabe

2.2.4.3.2. Voraussetzungen

2.2.4.3.3. Begriffe

2.3. Instrumente der Organisation

2.3.1. Organisationshandbuch

2.3.1.1. Grundgedanke

2.3.1.1.1. Übersichtliche organisatorische Strukturen für alle MA

2.3.1.2. Inhalte

2.3.1.2.1. Beschreibung des Unternehmens mit Geschichte, Ziele, Entwicklung

2.3.1.2.2. Darstellung der Aufbauorga mit Organigramm

2.3.1.2.3. Ablauforga in Bezug auf Arbeits-, Berichts- & Kommunikationsabläufen

2.3.1.2.4. allgemeine Information, Adressen, Gebäudeplan

2.3.2. Stellenbeschreibung

2.3.3. Arbeitsanweisung

2.3.4. Betriebsordnung

2.3.4.1. Regelt das grundlegende Verhalten im Betrieb

2.3.4.2. Inhalte

2.3.4.2.1. Unfallverhütung

2.3.4.2.2. allgemeines Verhalten

2.3.4.2.3. Rauchen

2.3.4.2.4. Verhalten im Krankheitsfall

2.3.4.2.5. Sauberkeit im Betrieb

2.3.5. Führungsanweisung

2.4. Supply Chain Management

2.4.1. Definiton

2.4.1.1. SCM ist die Kette aller relevanten Material-, Dienstleistung-, Informationsflüsse und Finanzierungsmittel entlang der Wertschöfungskette

2.4.1.1.1. Wertschöpfungskette

2.4.2. Ziele

2.4.2.1. Steigerung des Unternehmens durch bedarfsorientierte Lieferung

2.4.2.2. schnelle Anpassung an Marktveränderungen

2.4.2.3. Vermeidung von ausverkauften Artikeln

2.4.2.4. Senkung der Lagerbestände

2.4.2.5. Nutzung von Synergien durch Vernetzung des Partners

2.4.2.6. Verkürzung von Lieferketten

3. 3 Kosten- und Leistungsrechnung

3.1. Grundlagen und Grundbegriffe

3.1.1. Bestandteile des Rechnungswesen

3.1.1.1. Buchführung

3.1.1.1.1. Ziel

3.1.1.1.2. Grundbegriffe der Buchführung

3.1.1.2. Kosten- und Leistungsrechnung

3.1.1.2.1. Ziel

3.1.1.3. Statistik

3.1.1.3.1. Ziel

3.1.1.4. Planung, Controlling

3.1.1.4.1. Ziel

3.1.1.5. Jahresabschluss

3.1.1.5.1. Definition

3.1.1.6. alle Geschäftsvorfälle aufgrund von Belegen

3.1.1.7. Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung bilden zusammen den Jahresabschluss

3.1.1.7.1. Absetzung für Abnutzung (AfA)

3.1.1.8. Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG)

3.1.1.8.1. Definition

3.1.1.8.2. Wertgrenze bis 250,00€ netto => sofort ein Aufwand

3.1.1.8.3. ab 250,01€ - 800,00€ netto I =>Sofortabschreibung II =>Sammelposten

3.2. Wichtige Begriffe des Rechnungswesens

3.2.1. Auszahlung - Einzahlung

3.2.1.1. Einzahlungen = Zahlungsmittelzuflüsse, Bsp. Barverkäufe

3.2.1.2. Auszahlungen = Zahlungsmittelabflüsse, Bsp. Banküberweisungen

3.2.2. Einnahmen - Ausgaben

3.2.2.1. Einnahmen = Erhöhung des Geldvermögens, Bsp. Zahlung eines Kundnes

3.2.2.2. Augaben= Verminderung des Geldvermögens, Bsp. Zahlung an Lieferanten

3.2.3. Erträge - Aufwendungen

3.2.3.1. Erträge = Erhöhung des Geamtvermögens, =Wertezuwachs Bsp. Zinserträge

3.2.3.2. Aufwendungen = Verminderung des Gesamtvermögens, =Werteverzeht, Bsp. Zinsaufwendungen

3.2.4. Leistungen - Kosten

3.2.4.1. Leistungen = betriebsbedingter Wertezuwachs, Bsp. Umsatzerlöse

3.2.4.2. Kosten = betreibsbedingter Werteverzehr, Bsp. Materialverbrauch

3.3. Aufgabe des Rechnungswesens/KLR

3.3.1. Aufgabe des Rechnungswesens

3.3.1.1. dokumentieren

3.3.1.2. informieren

3.3.1.2.1. Finanzamt

3.3.1.2.2. Eigentümer

3.3.1.2.3. Kapitalmarkt über Vermögensschulden und Erfolgslage

3.3.1.3. kontrollieren

3.3.1.3.1. Kontrolle der Rentabilität

3.3.1.3.2. Liquidität durch Kennzahlen

3.3.1.4. disponieren

3.3.1.4.1. Zahlen bereitstellen für Planungen und Entscheidungen

3.3.2. Ermittlung von Preisuntergrenzen

3.3.3. Aufgaben der Kosten- und Leistungsrechnung

3.3.3.1. Aufgaben der KLR

3.3.3.1.1. Ermittlung der Kosten nach Art, den Stellen und dem Zweck der Entstehung

3.3.3.1.2. Kontrolle der Rentabilität und Wirtschaftlichkeit

3.3.3.1.3. Planung von Kosten für die künftige Betriebstätigkeit

3.3.3.2. Kostenrechnungssysteme

3.3.3.2.1. Vollkostenrechnung

3.3.3.2.2. Deckungsbeitragsrechung

3.3.4. System der Kostenrechnung

3.3.4.1. Kostenartenrechnung

3.3.4.1.1. welche Kosten sind angefallen?

3.3.4.2. Kostenstellenrechnung

3.3.4.2.1. wo sind die Kosten angefallen?

3.3.4.3. Kostenträgerrechnung

3.3.4.3.1. wofür sind die Kosten angefallen?

3.3.5. Vollkosten und Teilkosten

3.3.5.1. Fixe Kosten und variable Kosten

3.3.5.1.1. Fixkosten

3.3.5.1.2. variable Kosten

3.4. Kostenartenrechnung

3.4.1. Verbrauchfolgeverfahren

3.4.1.1. FIFO

3.4.1.1.1. first in first out

3.4.1.2. LIFO

3.4.1.2.1. last in first out

3.4.1.3. HIFO

3.4.1.3.1. highest in first out

3.4.1.4. LOFO

3.4.2. Erfassung von Wagnissen

3.4.2.1. lowest in first out

3.4.2.1.1. die billigsten gekaufen Waren werden zuerst entnommen

3.4.2.2. Wagnisse, Verluste

3.4.2.2.1. versicherbar

3.4.2.2.2. nicht versicherbar

3.5. Kostenstellenrechnung

3.5.1. Arten von Kostenstellen

3.5.1.1. allgemeine Kostenstellen

3.5.1.1.1. Leistungen werden für andere Bereiche erbracht

3.5.1.2. Hilfskostenstelle

3.5.1.2.1. Leistungen werden direkt erbracht

3.5.1.3. Hauptkostenstellen

3.5.1.3.1. erbringen Leistungen dirket für den Markt =Kostenträger

3.5.2. Die kurzfristige Erfolgsrechnung

3.5.2.1. Grundgedanke

3.5.2.1.1. Kosten und Leistungen für einen bestimmten Zeitraum werden gegenübergestellt

3.5.2.2. Ziel

3.5.2.2.1. kurzfristige Kontrolle des Unternehmenserfolges

3.5.2.2.2. Steuerung des Unternehmens

3.5.2.2.3. Anteil einzelnder Kostenträger am Unternehmenserfolg

3.6. Deckungsbeitragsrechnung

3.6.1. Mängel der Vollkostenrechnung

3.6.1.1. Kosten beziehen sich auf eine feste Absatzmenge

3.6.1.2. Schlüsselungen sind oft ungenau

3.6.1.3. zu starr bei kurzfristigen Entscheidungen

3.6.2. Grundgedanke Teilkostenrechnung

3.6.2.1. Jeder Artikel muss zumindest die von ihn verursachten variablen Kosten decken

3.6.2.1.1. Schema der Teilkostenrechnung =

3.6.3. Mehrstufiger Deckungsbeitrag

3.6.3.1. Umsatzerlöse - Wareneinsatz - variable Kosten ----------------------- = Deckungsbeitrag 1 - produkt-/ warengruppenfixe Kosten ---------------------- = Deckungsbeitrag 2 - Sortimentsfixe Kosten ------------------------- = Deckungsbeitrag 3 - Unternehmensfixe Kosten ------------------------------------------ = Unternehmenserfolg (Gewinn oder Verlust)

3.6.4. Gewinnschwellenanalyse (break even point)

3.6.4.1. Grundgedanke

3.6.4.1.1. wie viel Stück müssen verkauft werden, um die Gewinnschwelle erreichen zu können

3.6.4.2. Break even Point

3.6.4.2.1. Punkt, an dem weder Gewinn noch Verlust entsteht

3.7. Der betriebsliche Management-Prozess

3.7.1. Der Management - Regelkreis

3.7.1.1. Ziele setzen

3.7.1.2. Planung

3.7.1.3. Entscheiden

3.7.1.4. Realisieren

3.7.1.5. kontrollieren

3.8. Controlling

3.8.1. Grundgedanke

3.8.1.1. Ziel orientiertes Planung, messen, kontrollieren, steuern

3.8.2. Ziel

3.8.2.1. Frühwarnsystem installieren

3.8.2.2. Grundlagen für unternehmerische Entscheidungen liefern

3.8.2.3. Alternativen erarbeiten

3.8.3. Instrumente des Contorllings

3.8.3.1. Kennzahlen

3.8.3.1.1. Vergleich von Kennzahlen

3.8.3.2. Lebenszykusanalyse

3.8.3.2.1. Einführung

3.8.3.2.2. Wachstum

3.8.3.2.3. Reife

3.8.3.2.4. Sättigung

3.8.3.2.5. Degeneration

3.8.3.3. Portfolioanalyse (nach Bosten Consulting Group)

3.8.3.3.1. Grundgedanke

3.8.3.3.2. Aufbau

3.8.3.4. Stärken - Schwächenanalyse

4. 4 Finanzierung

4.1. Ziele der Finanzierung

4.1.1. Rentabilität

4.1.1.1. Bedeutung

4.1.1.1.1. Gewinn in Bezug zu Eigen-, Fremd-, oder Gesamtkaptial

4.1.2. Liquidität

4.1.2.1. Bedeutung

4.1.2.1.1. Fähigkeit jederzeit laufende Zahlungsverpflichtungen nachzukommen

4.1.3. Sicherheit

4.1.3.1. Bedeutung

4.1.3.1.1. Vermeidung von Risiken: Insolvenz, Inflation, usw...

4.1.4. Unabhängigkeit

4.1.4.1. Bedeutung

4.1.4.1.1. Je höher das externe Kapital, umso höher ist der Einfluss externer Kapitalgeber

4.2. Finanzierungsformen

4.2.1. Abgrenzungskriterien für Finanzierungsformen

4.2.1.1. nach Haftung

4.2.1.1.1. Eigenfinanzierung

4.2.1.1.2. Fremdfinanzierung

4.2.1.2. nach Fristigkeit

4.2.1.2.1. langfristig > 3 Jahre

4.2.1.2.2. mittelfristig 1 - 3 Jahre

4.2.1.2.3. kurzfristig bis 1 Jahr

4.2.1.3. nach Herkunft

4.2.1.3.1. Innenfinanzierung

4.2.1.3.2. Außenfinanzierung

4.3. Außenfinanzierung

4.3.1. Eigenfinanzierung in Außenfinanzierung

4.3.1.1. Einlagenfinanzierung

4.3.1.1.1. Personengesellschaften OHG, KG GmbH & Co. KG, Einzelunternehmer

4.3.1.2. Beteiligungsfinanzierung

4.3.1.2.1. Kapitalgesellschaften GmbH, AG, eG

4.3.2. Fremdfinanzierung (inkl. Kreditinstitute)

4.3.2.1. Vorteile gegenüber Beteiligungsfinanzierung

4.3.2.1.1. Gläubiger haben grundsätzlich keine Mitspracherechte

4.3.2.1.2. keine Gewinnausschüttung

4.3.2.1.3. feste Zinssatz - besser planbar

4.3.2.2. Risiken des Gläubigers

4.3.2.2.1. Inflationsrisiko

4.3.2.2.2. Bonitätsrisiko

4.3.2.3. Kreditfinanzierung

4.3.2.3.1. Kreditformen

4.3.2.3.2. Bürgschaft

4.3.2.3.3. Zession

4.3.2.3.4. Hypothek

4.3.2.3.5. Grundschuld

4.3.2.3.6. Verpfändung

4.3.2.3.7. Sicherungsübereignung

4.3.2.3.8. Eigentumsvorbehalt

4.3.2.3.9. Avalkredit

4.3.2.3.10. Kontokorrentkredit

4.4. Innenfinanzierung