operante Konditionierung

Jetzt loslegen. Gratis!
oder registrieren mit Ihrer E-Mail-Adresse
operante Konditionierung von Mind Map: operante Konditionierung

1. Verstärkung

1.1. Die Verstärkung ist ein Prozess, der dafür sorgt, dass ein spontan gezeigtes Verhalten vermehrt auftritt.

1.1.1. z.B. Das Kind macht den Abwasch, weil es dafür Süßigkeiten bekommt

2. Verstärker

2.1. Der Verstärker ist der Reiz, der als Konsequenz eines Verhalten auftritt und somit die Auftretenswahrscheinlichkeit erhöht. Es gibt positive Verstärker, die zu einem positiven Verhalten führt und negative, die zu negativen Verhalten führen

2.1.1. z.B. Das Kind macht den Abwasch, weil es dafür Süßigkeiten bekommt Der Verstärker sind in dem Fall die Süßigkeiten! Es ist ein positiver Verstärker, da das Kind nun öfter den Abwasch macht. z.B. Das Kind geht nicht in die Schule und wird somit nicht gemobbt. Der Verstärker ist das Fernbleiben vom Unterricht. Hier ist es ein negativer Verstärker, denn das Kind wird öfter vom Unterricht fernbleiben

2.2. Primäre Verstärker: biologische Grundbedürfnisse --> Nahrung/ Futter

2.3. Sekundäre Verstärker: materielles --> Geld soziales --> Lob/ Streichelein

3. Bestrafung

3.1. Bewiesen wurde, dass die Bestrafung nur für kurze Dauer ein bestimmtes Verhalten verändert.

3.2. Bestrafung I --> unangenehme Konsequenz, die durch einen unangenehmer Reiz auftritt

3.2.1. z.B. Stubenarrest oder strenge Ermahnung

3.3. Bestrafung II --> angenehmer Reitz wird entfernt bzw. verboten

3.3.1. z.B. Handy- oder Fernsehverbot

4. Verstärkungspläne

4.1. Verstärkungspläne sine, Pläne mit denen, durch Verstärker (z.B. Belohnung in Form von Materialien oder sozialer Zuneigung) ein bestimmtes Verhalten in die gewünschte Richtung auf- oder abzubauen.

4.1.1. kontinuierliche Verstärkung --> nach jedem gewünschten verhalten gibt es eine Verstärkung. Dies führt zu einem schnelleren Aufbau der gewünschten Verhaltensweise.

4.1.2. intermittierende Verstärkung --> Nur manchmal wird das gewünschte Verhalten einer Verstärkung erhalten. Dies bringt einen stabilen Lernprozess mit.

5. Löschung

5.1. Wenn auf ein bestimmtes Verhalten kein positiver Effekt folgt, dann wird dieses Verhalten in Zukunft nicht mehr gezeigt bzw. wird gelöscht. Man kann die Löschung auch für eine Konditioniertes Verhalten anwenden und somit dieses Verhalten löschen.