Jetzt loslegen. Gratis!
oder registrieren mit Ihrer E-Mail-Adresse
Themen M1-M3 von Mind Map: Themen M1-M3

1. SHT

1.1. GCS

1.1.1. 1 Comotio Cerebi

1.1.1.1. Bewegung Langsam, Ruhe Wichtig

1.1.1.2. Pflegerische Aspekte

1.1.1.2.1. Medikamentöse Therapie der Begleiterscheinungen

1.1.1.2.2. Ernährung Schema beachten

1.1.1.2.3. Reduktion von Licht, Lärm und Stress

1.1.1.2.4. Pat. - und Angehörigeninstruktion

1.1.1.3. GCS 12-15

1.1.1.3.1. Bewusstseinsverlust <5min

1.1.1.3.2. Keine Klinisch Auffälligen Befunde

1.1.1.3.3. Qualitative Bewusstseinsstörungen

1.1.1.3.4. Kurze Amnesie

1.1.2. 3 Comperessio Cerebri

1.1.2.1. GCS <8

1.1.2.1.1. Bewusstseinsverlust >30 min

1.1.2.1.2. Oftmals schwere Folgeschäden

1.1.3. Testet

1.1.3.1. Augenreflex

1.1.3.2. Mototische Fähigkeiten

1.1.3.3. Sprachliche Fähigkeiten

1.1.4. Postkommotionelles Syndrom

1.1.4.1. Allgemeinbeschwerden nach SHT

1.1.4.1.1. Apathie

1.1.4.1.2. Kopfschmerz, Schwindel, Übelkeit

1.1.4.1.3. Rascher Ermüdbarkeit und leichter Reizbarkeit

1.1.4.1.4. Vermehrtes Schwitzen

1.2. Mögliche Folgen

1.2.1. Mobilität

1.2.2. Neurogen

1.3. Pflegerische Interventionen GRUNDSÄTZLICH

1.3.1. Bei allen SHT´s

1.3.1.1. Vitalparameter

1.3.1.2. GCS-Verlauf

1.3.1.3. Schmerz, Übelkeit und Schwindelkontrolle

1.3.1.4. Medikamentöse Therapie der Begleiterscheinung

1.3.2. Besonders AKUTStation

1.3.2.1. EKG, CRP-Kontrolle, Hirndruckmessung

1.4. Verbindung des intrkraniellen Raumes zur Aussenwelt

1.5. Notfallinterventionen

1.5.1. Stabilisierung der Vitalparameter

1.5.1.1. Evtl. Infusionstherapie

1.5.2. Mögliche HWS-Verletzung beachten

1.5.2.1. Bei allen Formen

1.5.2.1.1. Vitalparameter überwachen

1.5.2.1.2. GCS-Verlauf

1.5.2.1.3. Pupillenkontrolle

1.5.3. Regelmäßig GCS-Kontrolle

1.6. Wichtige Infos an Betroffene

1.7. Blutungsformen

1.7.1. Subarachnoideal

1.7.1.1. Infolge geplatzen Aneurysma

1.7.1.1.1. Oftmals Nackensteifigkeit und heftiger Kopfschmerz

1.7.2. Epidural

1.7.3. Subdural

1.7.3.1. Akut und Chronisch

1.7.3.1.1. Oftmals Venöses Blut

1.8. Definition

1.8.1. Verletzung des Schädels mit Funktionsstörung und/oder Struktureller Schädigung des Gehirn

1.8.1.1. Offen

1.8.1.1.1. Verletuung von Kopfhaut, Schädelknochen & Dura Mater

1.8.1.2. Geschlossen

1.8.1.2.1. Intakte Dura Mater

1.8.1.3. Symptome

1.8.1.3.1. Subjektiv

1.8.1.3.2. Objektiv

1.9. Hirnschäden

1.9.1. Primär

1.9.1.1. Direkte Schädigung durch die Gewalteinwirkung

1.9.1.1.1. z.B. Blutungen ( siehe Oben )

1.9.1.1.2. Hämatome

1.9.1.1.3. Coup-Contrecoup-Verletzungen

1.9.2. Sekundär

1.9.2.1. Infolge des Traumas über Zwischengeschaltet Mechanismen

1.9.2.1.1. Oft durch rechtzeitige Therapie vermeidbar

1.9.2.1.2. Hypoxie ( Sauerstoffmangel ) und Anämie ( Blutarmut )

1.9.2.1.3. Hyperkapnie oder Hypokapnie ( Zu viel oder zu wenig CO2 im Blut )

1.9.2.1.4. Hypoglykämie ( Blutzucker zu niedrig )

1.9.2.1.5. Hyponatriämie ( Natrium zu wenig )

2. Stress

2.1. Physiologisch

2.1.1. Nebennierenrinde schüttet Kortison aus

2.1.1.1. BZ erhöht

2.1.1.2. BD erhöht

2.1.1.3. Verdauung reduziert

2.1.1.4. Glukoneogenese erhöht

2.1.1.5. Schmerzempfinden herabgesetzt

2.1.1.6. Euphorisierend

2.1.2. Dauerhafte Kortison führt zu

2.1.2.1. Chron. Hypertonie

2.1.2.2. Magengeschwüre und Entzündungen

2.1.2.3. Schwächung des Immunsystems

2.1.2.4. Schäden am Fortpflanzungssytem

2.1.2.5. Adrenal Fatique ( Erschöpfung der Nebennierenrinde )

2.1.2.5.1. daraus resultiert

2.2. Psychologisch

2.2.1. Körperliche/Seelische Anspannung & Belastung die bestimmte Reaktionen hervorruft und zu Schädigung der Gesundheit führen kann

2.3. Präventionsmassnahmen

2.3.1. Work-Life Balance

2.3.1.1. Zeit Management

2.3.1.2. Sport & Entspannung, Mentales Training

2.3.1.3. Ernährung

2.3.2. Prioritäten Setzen

2.3.2.1. Delegation und Kommunikation

2.3.3. Konflikte klären

2.3.3.1. Arbeitsverhältnisse verbessern

2.4. Modelle

2.4.1. Diathese-Stress-Modell

2.4.1.1. Interaktion Zwischen Vulnerabilität und Stressoren

2.4.1.1.1. Stressoren meint hier Umwelt, Psyche & Physische Stressoren

2.4.2. Transaktion ( LAZARUS )

2.4.2.1. Interaktion der Person mit seiner Umgebung und psychosoziale Faktoren, die zu Stress beitragen

2.4.2.1.1. Stressentstehung in Stufen

2.5. Adaptionsyndrom ( Seyle )

2.5.1. Beschreibt Biologisches Vorgehen

2.5.1.1. 1. Alarm

2.5.1.1.1. Acth-Ausschüttung, Sympathikusstimulation

2.5.1.2. 2. Widerstand

2.5.1.2.1. Cortisol erhöhen

2.5.1.3. 3. Chr. Stress Folgen

2.5.1.3.1. Erniedrigte Energiereserven & Reduz. Immunsystem

2.6. Stressoren

2.6.1. Physikalisch

2.6.1.1. Lärm, Hitze, Kälte

2.6.2. Psychosozial

2.6.2.1. Konkurenz, Isolatio, Kritische Lebensereignisse

2.6.3. Körperlich

2.6.3.1. Schmerz, Krankheit, Schlafmangel

2.6.4. Chemisch

2.6.4.1. Dämpfe & Drogen

2.7. Folgen

2.7.1. BURNOUT

2.7.1.1. Wichtiges

2.7.1.1.1. Oft Arbeitsbedingt

2.7.1.1.2. KEINE Medizinische Diagnose

2.7.1.1.3. Schleichender Prozess

2.7.1.2. Begleiterscherscheinungen

2.7.1.2.1. Energieverlust und Erschöpfung

2.7.1.2.2. Zynismus/Negativität gegenüber Arbeitsplatz inkl. red. Leistungsfähigkeit beim AG

2.7.2. Depressionen

2.7.2.1. Diagnose nach ICD10

2.7.2.2. Negative Gedanken auf ALLE Lebensbereiche

2.7.2.3. gilt als Psychische Krankheit

3. Medikamente

3.1. Polypharmazie

3.1.1. Bedeutung

3.1.1.1. Anwendung von Mind. 5 verschiedenen Wirkstoffen

3.1.1.1.1. oftmals aufgrund

3.1.2. Problematik

3.1.2.1. Verstärkung/Verminderung der Wirkung eines Medikaments

3.1.2.2. Aufheben der Wirkung des Medikaments

3.1.2.3. Wechselwirkungen nicht einschätzbar

3.1.2.4. Nebenwirkungen erhöhen sich

3.1.2.4.1. Schwindel

3.1.2.4.2. Stürze

3.1.2.4.3. Depressionen

3.1.2.5. Fixation und Abhängigkeit

3.1.2.6. Veränderungen im Alter

3.1.2.6.1. Körperfett erhöht vs. Wasseranteil verringert

3.1.2.6.2. Nierenfunktionsstörungen

3.1.2.6.3. Empfindlicher Körper

3.1.3. Interventionen

3.1.3.1. Absprache mit Arzt

3.1.3.2. Adhärenz fördern

3.1.3.2.1. Durch Vertrauensaufbau

3.1.3.3. Wirkstoffe Prüfen ( via Compendium )

3.1.3.3.1. PRISCUS-Liste

3.1.3.3.2. PRIM-Liste

3.2. Schlafmedikation

3.2.1. Wirkstoffe und Unterschiede

3.2.1.1. Benzodiazepine und Z-Drugs

3.2.1.1.1. Setzen an GABA-Rezeptor

3.2.1.1.2. Nebenwirkungen sind häufig

3.2.1.2. Melatonin ( Zwirbeldrüse ) --> Wirkt Schlaffördernd

3.2.2. Anwendung

3.2.2.1. Medikamentöse nur Kurzweilig ( Max 4 Wochen )

3.2.2.1.1. Aufgrund Suchtpotential

3.2.2.2. Langsam Absetzen

4. Behinderungen

4.1. Das Rückenmark ( Medulla Spinalis)

4.1.1. Aufgabe Rückenmark

4.1.1.1. Das Rückenmark stellt einen Leitungs- und Reflexapparat zwischen Gehirn und peripherem Nervensystem dar

4.1.2. Reflexbögen

4.1.3. Rückenmarksverletzungen

4.1.3.1. Querschnittssyndrom

4.1.3.1.1. Paraplegie

4.1.3.1.2. Tetraplegie

4.1.3.1.3. Hemiplegie

4.1.3.2. Rückenmark

4.1.3.2.1. Anatomie

4.1.3.2.2. Graue Substanz

4.1.3.2.3. Weisse Substanz

4.1.3.3. Anatomie Wirbelsäule

4.1.3.3.1. Halswirbelsäule ( C1-C7 )

4.1.3.3.2. Brustwirbelsäule ( Th1 - Th12 )

4.1.3.3.3. Lendenwirbelsäule ( L1 - L5 )

4.1.3.3.4. Kreuzbein ( Sakrum )

4.1.3.3.5. Steissbein

4.1.3.4. Rehabilitation

4.1.3.4.1. Teilhabe am Aktiven Leben

4.1.3.4.2. Beginn bereits in der Akutphase

4.1.3.4.3. Kompensation von Einschränkungen

4.1.3.4.4. Psychische Betreuung

4.1.3.5. Probleme

4.1.3.5.1. Autonome Dysreflexie

4.1.3.5.2. Motorneurone

4.2. Formen der Behinderung

4.2.1. Geistig, seelisch, Sinne ( Sehen, Hören) , Körperlich, Lernen, Sprechen, Verhalten

4.3. Definition

4.3.1. ...wenn körperliche Funktion, geistige Fähigkeit oder seelische Gesundheit >6 Monate von dem für das Lebensalter typische Zustand abweichend - Daher Teilhabe am Leben in Gesellschaft beeinträchtigt ( BGG2002)

4.4. Hilfsmittel bei

4.4.1. Eingeschränkter Kognition

4.4.2. Mobilität

4.4.3. Verbaler Einschränkung

4.5. Funktionale Gesundheit ICF

4.5.1. Als ERGÄNZUNG zum ICD10

4.5.2. Beinhaltet

4.5.2.1. Umweltbezogene und Personenbezogene Faktoren

4.5.2.2. Partizipation ( Teilhabe )

4.5.2.2.1. loka/Funktional/sozial

4.5.2.3. Aktivität

4.5.2.3.1. Durchführung einer Aufgabe/Handlung

4.5.2.4. Körperfunktionen und Körperstrukturen

4.5.2.4.1. physiologisch, geistig, seelisch

4.5.2.4.2. Schädigungen, Defekte oder Verluste

4.6. Inklusion

4.7. Gleichstellung durch

4.7.1. Benachteiligungsverbot

4.7.2. RECHTE (UN-Behindertenrechtskonvention)

4.7.2.1. Würde, Autonomie, Freiheit, Selbstbestimmung

4.7.2.2. Diskrimierungsverbot

4.7.2.3. Teilhabe und Einbeziehung in Gesellschaft

4.7.2.4. Chancengleichheit, Zugänglichkeit, Gleichberechtigung

4.7.2.5. Wahrung der Identität

4.7.2.6. Barrierefreiheit

5. Herzinsuffizienz

5.1. Unterschiede

5.1.1. Linksherz bedeutet

5.1.1.1. Stau in der Lunge

5.1.1.1.1. Herzasthma

5.1.1.2. Müdigkeit

5.1.1.3. Dyspnoe und Orthopnoe

5.1.1.4. Rasselnde Atemgeräusche

5.1.2. Rechtsherz bedeutet

5.1.2.1. Beinödeme

5.1.2.2. Verdickte Halsarterie

5.2. Akute HI Vorgehen

5.3. Möglichkeiten der Behandlung

5.3.1. Medikamentös

5.3.2. Konservativ

5.4. Lungenödem

5.4.1. Entstehung

5.4.2. Problematiken

5.4.2.1. Luftnot

5.4.2.1.1. Definition

5.4.2.1.2. Massnahmen

5.4.3. Behandlung

5.4.3.1. Herzbettlagerung

5.4.3.1.1. Oberkörper Halbhoch, Beine tief

5.4.3.2. Medikamentös

5.4.3.2.1. Diuretika

5.4.3.2.2. Herzkraftsteigernde Medikamente

5.4.3.2.3. ACE Hemmer

5.4.3.2.4. Betablocker

5.4.3.2.5. Kalciumantagonisten

5.4.3.2.6. Nitrate

5.4.3.2.7. Digitalis

5.5. Akut

5.5.1. Lungenembolie

5.5.2. Myokardinfarkt

5.5.3. Herzrythmusstörungen

5.5.4. Innerhalb Tage und Stunden

5.5.5. Ursachen Herzmuskelentzündungen

5.6. Chronisch

5.6.1. Innerhalb Monate/Jahre

5.6.2. KHK

5.6.3. Kardiomyopathien ( Muskelschwäche )

5.7. Entstehung durch

5.7.1. Hypertonie

5.7.2. Hyperthrophie

6. COPD

6.1. Unterschied zu Asthma

6.1.1. Entstehung

6.1.1.1. Schadstoffe Zerstören Flimmerpithel

6.1.1.1.1. vor allem Rauchen dauerhaft, Gase und sonstige Chemikalien

6.1.1.1.2. Symptome

6.2. Mögliche Komplikationen

6.2.1. Emphysem

6.2.1.1. Überdehnte oder Zerstörte Lungenbläschen

6.2.2. Ausatmung Erschwert ( durch Verengung )

6.3. Lungenwissen

6.3.1. Physiologie

6.3.1.1. Gasaustausch

6.3.1.1.1. Perfusion

6.3.1.1.2. Diffusion

6.3.1.1.3. Ventilation

6.3.1.1.4. Distribution

6.3.1.2. Bauch und Lungenatmung

6.3.2. Anatomie

6.3.2.1. Lage und Aufbau

6.3.3. Pneumothorax

6.3.3.1. Spontan

6.3.3.1.1. Durch Ruptur

6.3.3.1.2. Bei Jüngern, Großen Menschen

6.3.3.1.3. Iatrogen Durch Spritze, verletzung durch Rippen

6.3.3.2. Normal

6.3.3.2.1. von der Lunge in den Pleuraraum

6.3.3.3. Pleuraspalt defekt

6.3.3.3.1. Unterdruck fehlt

6.3.3.4. Spannungspneumothorax

6.3.3.4.1. innerliche Verletzung

6.3.4. Atelektase

6.3.4.1. Zusammenfall resp. Luftentleerung der Alveolen

6.3.5. Atmung Begriffe

6.3.5.1. Eupnoe

6.3.5.1.1. Normale Atmung

6.3.5.2. Dyspnoe

6.3.5.2.1. Atemnot

6.3.5.3. Orthopnoe

6.3.5.3.1. Erschwerte Atmung

6.3.5.4. Apnoe

6.3.5.4.1. Atemstillstand

6.4. Interventionen und zu beachtende Dinge

6.4.1. Sauerstoffversorgung

6.4.1.1. CO2 Atmung

6.4.2. Medikamente

6.4.2.1. Kurz- Langwirksame B2-Sympatho

6.4.2.1.1. Bronchodilator

6.4.2.1.2. Schleimbildung Reduziert

6.4.2.1.3. Parasymphatisch

6.4.2.2. Kurz- Langwirksam Anticholinerkika

6.4.2.2.1. Bronchodilator

6.4.2.2.2. Hemmen Wirkung Acetylcholin

6.4.2.3. Glukokortikoid

6.4.2.3.1. Entzündungshemmend

6.4.2.3.2. Antiallergisch

6.4.2.3.3. Immunsuppresiv

7. Reanimation

7.1. Warum kommt es dazu

7.1.1. bedingt durch Herz-Kreislauf-Zustand

7.2. Entscheid über REA

7.2.1. Der Pat. durch Pat.Verfügung ( REA_Status )

7.2.1.1. Wenn REA nicht bekannt, wird automatisch REA eingeleitet

7.3. Notfallsituationen erkennen

7.3.1. Ablaufschema REA

7.4. Gesellschaftliche Aspekte

8. Organspende

8.1. Wann ist ein Mensch Tod

8.1.1. Herztod

8.1.1.1. Ausfall Herzkreislauf

8.1.2. Hirntod

8.1.2.1. Ausfall Gehirn

8.1.2.1.1. Hirnstammreflexe

8.1.3. Klinisch

8.1.3.1. Ausfall HerzKreislauf/Hirn

8.1.4. Biolgoisch

8.2. Rechtliche Aspekte

8.2.1. WER kann Spenden

8.2.1.1. Quasi Alle

8.2.1.1.1. Wichtig ist Zustand der Organe

8.2.2. WAS kann gespendet werden

8.2.2.1. Organe

8.2.2.1.1. Lebend

8.2.2.1.2. n. d. Tod

8.2.2.2. Gewebe

8.2.2.2.1. Haut

8.2.2.2.2. Herzklappen

8.2.2.2.3. Gefässe

8.2.2.2.4. Knochen, Knorpel, Sehen

8.2.3. Einwilligung

8.2.3.1. Nur wer einwilligt, dem Dürfen Organe Entnommen werden

8.2.3.1.1. Aktuell Schweiz/Deutschland Normal

8.2.3.1.2. Bei Unklarheit entscheiden die Angehörigen

8.2.4. Ablehnung

8.2.4.1. Nur bei klarer Ablehnung werden Organe entnommen

8.2.4.1.1. Wird viel Diskutiert

8.2.4.1.2. Könnte zur höherer Verfügbarkeit von Organen führen

8.3. Medizinisches Vorgehen

8.4. Verhaltensweisen

8.4.1. Vor der Spende

8.4.2. Nach der Spende

9. Komplexität

9.1. Begrifflichkeit

9.1.1. Veränderlichkeit

9.1.1.1. Zeitliche Unvorhersehbarkeit

9.1.1.2. Personell/Situativ

9.1.2. Unvorhersehbarkeit

9.1.2.1. Planbarkeit

9.1.3. Vernetzung

9.1.3.1. Analyse, Zusammenhänge, Selektive Sichtweise

9.1.4. Vielschichtigkeit

9.1.4.1. Prioriäten

9.1.4.2. Psychosoziale Aspekte

9.2. Umgang mit Komplexen Situationen

9.2.1. Kommunikation und Interaktion als Rezept zum Umgang mit Komplexen Situation

9.2.2. Fachwissen und Übersicht

9.2.3. Anwenden von Fähigkeiten

9.3. Bedeutung von MULTIMORBIDITÄT

9.3.1. Lebensqualität

9.3.1.1. Lebensqualität ist ein Sammelbegriff für all jene Faktoren, welche die Lebensbedingungen eines Individuums oder der Mitglieder einer Gesellschaft ausmachen

9.4. Chronische Erkrankungen

9.4.1. Einfluss auf

9.4.1.1. Emotionen

9.4.1.1.1. Schmerz, Angst, Panik, Langeweile

9.4.1.2. Soziale Einschränkungen

9.4.1.2.1. Finanziell, Beziehungsverlust

9.4.1.3. Eingeschränkte Autonimie

9.4.1.3.1. Oftmals Funktionelle Einbussen

9.4.2. Ziele

9.4.2.1. Integration in den Alltag / Selbständigkeit

9.4.2.2. Kompensastion der Krankheit

9.4.2.2.1. Physisch und Technisch

9.4.2.3. Adapation

9.4.2.3.1. Wohnung und Arbeitsplatz ANPASSEN

9.4.3. Arbeitstypen

9.4.3.1. Krankheitsbezogene

9.4.3.2. Biographische

9.4.3.3. Alltagsbezogene

9.4.4. Corbin/Struss

9.4.4.1. Trajektmodell

9.4.4.1.1. Krankheitsverlauf Chronischer krankheiten

9.4.4.1.2. Pflegeprozess Innerhalb Trajektmodell

10. Transition

10.1. Konzepte

10.2. Heimeintritt

10.3. Phasen des Einlebens

10.4. Möglichkeiten der Erleichterung

10.5. Adaptionsprozess

10.5.1. Anpassungsprozess

10.6. Begriff DEMOGRAFIE

10.7. Relokationsstresssyndrom

10.8. Identität

10.8.1. 5 Säulen Petzold

11. Gehirnaufbau

11.1. Lappen

11.1.1. Stirnlappen ( Frontallappen

11.1.1.1. Sprachzentrum

11.1.1.1.1. Brocaareal

11.1.1.2. Motorisches Zentrum

11.1.1.3. Verhaltenszentrum ( Antrieb )

11.1.1.4. Riechzentrum

11.1.2. Scheitellappen ( Parietal )

11.1.2.1. Sensorisches Zentrum

11.1.2.1.1. Empfängt Signale von Tast-, Druck-, Schmerz-, und Temperaturrezeptoren

11.1.3. Hinterhauptslappen ( Occipital )

11.1.3.1. Sehzentrum

11.1.3.2. Raumorientierung ( Vorstellungsvermögen )

11.1.4. Schläfenlappen ( Temporal)

11.1.4.1. Hörzentrum

11.1.4.2. Wernickeareal ( Sprachverstehen )

11.2. Anteile

11.2.1. Linke und Rechte Hemisphäre

11.2.2. Grosshirn ( Cerebrum )

11.2.2.1. Limbische System

11.2.2.1.1. Reaktion von Gefühlen

11.2.2.1.2. Ausschüttung von Endorphinen resp. Opioiden

11.2.2.1.3. 1. Areal für Alzheimerkrankheit

11.2.3. Balken ( Corpus Collosum

11.2.3.1. Verbindet beide Hirnhälften

11.2.4. Zwischenhirn ( Diencephalon )

11.2.4.1. Thalamus

11.2.4.1.1. Schaltzentrum für Sinnesempfindungen ins Grosshirn

11.2.4.2. Instandhaltung des inneren Körpermilieus durch Hormone

11.2.4.2.1. Wasserhaushalt

11.2.4.2.2. Körpertemperatur

11.2.4.2.3. Stoffwechselvorgänge

11.2.4.2.4. Sexual- und Fortpflanzungsverhalten

11.2.4.2.5. Hunger und Durst Steuern

11.2.4.2.6. Biorhythmus

11.2.4.3. Hypothalamus

11.2.5. Kleinhirn ( Cerrebellum )

11.2.5.1. Bewegungskoordination

11.2.5.2. Gleichgewichtsregelung

11.2.5.3. Steuerung der Muskelspannung

11.2.6. Hirnstamm

11.2.6.1. Mittelhirn ( Mesencephalon)

11.2.6.1.1. Schaltstation von Impulsen ( Sensorisch )

11.2.6.2. Brücke ( Pons )

11.2.6.2.1. Sensorische Information Zum Gehör

11.2.6.3. Verlängertes Mark ( Medulla Oblongata )

11.2.6.3.1. Schluck & Saugreflex, Würgereflex

11.3. Hirnhaut

11.3.1. Schädelknochen

11.3.2. Epiduralraum

11.3.2.1. Dura Mater ( Harte Hirnhaut )

11.3.2.1.1. Mit Sinusräumen ( Venöse Blutleiter )

11.3.3. Suburalraum

11.3.4. Arachnoidea ( Spinnengewebshaut )

11.3.5. Subarachnoidalraum

11.3.6. Pia Mater ( Weiche Hirnhaut )

12. Nanda

12.1. Pflegediagnosen

12.1.1. Basiert auf

12.1.1.1. Klinische Assessments

12.1.1.2. Diagnostische Entscheidungsfindung

12.1.2. Beinhaltet

12.1.2.1. ( P ) Das Pflegeproblem ( Als Definition)

12.1.2.2. ( E ) Beeinflussende Faktoren ( Ursachen )

12.1.2.3. ( S ) Bestimmende Merkmale ( Symptome )

12.1.2.3.1. Subjektiv ( vom Pat. aussagend )

12.1.2.3.2. Objektiv ( vom Pflegepersonal Mess- und Beobachtbar

12.1.2.4. Maßnahmen / Interventionen in Prios unterteilt

12.1.2.5. Pat.bezogene Ziele Und Evaluationskriterien

12.2. NIC

12.2.1. Interventionen

12.3. NOC

12.3.1. Outcomes, also ZIELE der Interventionen

13. ICD10

13.1. Beschreibt Krankheitszustände

13.2. Abrechungszweck