PADUA-Modell von Hans Aebli (2011)

Jetzt loslegen. Gratis!
oder registrieren mit Ihrer E-Mail-Adresse
PADUA-Modell von Hans Aebli (2011) von Mind Map: PADUA-Modell von Hans Aebli (2011)

1. 3. D = Durcharbeiten

2. 4.) U = Üben

2.1. stabilisieren

2.1.1. variieren

2.1.1.1. vertiefen

3. 5.) A= Anwenden

4. Klassische Phasen

4.1. Einstieg (EI)

4.1.1. Erarbeitung (ER)

4.1.1.1. Ergebnissicherung (ES)

5. zu beachtende Kriterien:

5.1. 1. Der Unterrichtseinstieg soll den SuS einen Orientierungsrahmen vermitteln.

5.2. 2. Der Unterrichtseinstieg soll in zentrale Aspekte des neuen Themas einführen

5.3. 3. Der Unterrichtseinstieg soll an das Vorverständnis der SuS anknüpfen

5.4. 4. Der Unterrichtseinstieg soll die SuS "disziplinieren"

6. 2.) A =Aufbau

7. Funktionen:

7.1. Vertiefung

7.2. Verdichtung

7.3. Wiederholung

8. zu beachtende Kriterien:

8.1. 1. die Verbindlichkeit der erreichten Ergebnisse sichern

8.2. 2. die erzielten Ergebnisse üben, festigen und vertiefen

8.3. 3. erzielte Ergebnisse kritisch bewerten

9. Kompetenzentwicklung und -festigung:

9.1. Selbstkompetenz

9.1.1. Einübung von Arbeitstechniken

9.1.2. Organisations- und Reflexionsroutinen

9.2. Methodische Gestaltung des Unterrichts

9.2.1. muss sich an Kompetenzenentwicklung und Zielen orientieren

9.2.2. muss über rezeptives Verhalten hinausgehen

9.2.3. Einbettung in Lehr-Lern-Arrangements

9.2.4. begründete Methodenwahl

9.2.5. Lernunterstützung mit der Zeit reduzieren

10. 1.) P = Problem

10.1. Probleme mit Lücke

10.2. Probleme mit Widerspruch

10.3. Probleme mit unnötiger Komplikation

11. Durchführung:

11.1. schriftlich oder mündlich

11.2. individuelle Lernprodukte (z.B. kreative Texte, Dialoge) für Rest der Lerngruppe öffnen

11.3. ggf. Korrektur bzw. Ergänzung der Ergebnisse aus ER

11.4. Rückbezug zu den im EI eröffneten Lernzielen

11.5. bedarf starker Lenkung durch die Lehrkraft

12. Unterricht muss klare und sinnvolle Gliederung, sequenzierung und Rhythmisierung aufweisen

12.1. wird erreicht durch:

12.1.1. gute Planung

12.1.2. didaktisch-methodisches Geschick der Lehrperson

12.2. Grundrythmus: Einstieg, Erarbeitung, Ergebnissicherung

13. Beispiele:

13.1. Übende Wiederholung

13.2. Hausaufgaben(kontrolle)

13.3. Informierender Unterrichtseinstieg

13.4. Karikaturen, Comics o.ä.

13.5. (Lehr)filme

14. Beziehung zu PADUA

14.1. Einstieg ≙ Problemstellung

14.2. Erarbeitung ≙ Aufbau, Durcharbeiten, Üben

14.3. Ergebnissicherung ≙ Anwendung

15. Beispiele:

15.1. Zusammenfassung an Lektionsende

15.2. Gelenktes Unterrichtsgespräch

15.3. Reflexion über Kompetenz- und/oder Lernzielerreichung

15.4. Spiele

15.5. Rituale

15.6. Plakate, Poster

15.7. Diskussionen o.ä.

15.8. Feste, Anlässe, Ausstellungen

15.9. Selbstständige Arbeit

16. A V I V A M o d e l l

16.1. 5 Phasen Modell

16.1.1. A - Ankommen und einstimmen

16.1.2. V - Vorwissen aktivieren

16.1.3. I - Informieren

16.1.4. V - Verarbeiten

16.1.5. A - Auswerten

16.2. Vorteile des Modells

16.2.1. Koordinationsinstrument

16.2.1.1. Unterricht von außen beobachtbar und beschreibbar

16.2.2. Förderung von selbstverantwortetem Lernen

16.2.3. Analysemittel und Orientierungsraster zugleich

16.2.4. Transparente Kompetenzförderung

16.2.4.1. ermöglicht Selbstkontrolle

16.2.4.2. fördert Motivation

16.2.4.3. gestattet Vergleich mit Bildungsplänen

16.3. Kompetenzorientierung

16.3.1. 5 Phasen beachten

16.3.2. Lernweg mit verschiedenen Methoden vorgeben

16.3.2.1. angepasst an Voraussetzungen der Lernenden

16.3.3. Gezielten Einsatz von Ressourcen anleiten