Balanced Scorecard

Jetzt loslegen. Gratis!
oder registrieren mit Ihrer E-Mail-Adresse
Rocket clouds
Balanced Scorecard von Mind Map: Balanced Scorecard

1. Kernaussage // Kernfrage

1.1. Einflussfaktoren für die erfolgreiche Umsetzung der BSC in einer sozialwirtschaftlichen Organisation

1.2. Sozialwirtschaftliche Perspektiven auf die Balanced Score Card

1.3. Die BSC als Controlling Tool oder doch Managementsystem!?

1.3.1. Die BSC als Managementsystem in sozialwirtschaftlichen Organisationen

2. Rollenverteilung

2.1. Moderation (plus Einleitung): FB

2.2. Lern/Entwicklungsperspektive: HR/Betriebsrätin: EK

2.2.1. MitarbeiterInnenperspektive: Umgang mit der Einführung der BSC

2.2.2. Selbstberechtigung der Mitarbeiter_innen

2.2.3. Motivationsstärkung der Mitarbeiter_innen

2.2.4. BSC ein Mittel der Mitarbeiter_innenentwicklung

2.2.5. BSC verbessert Mitarbeiter_innenbindung, weniger Fluktuation

2.3. interne Prozesse: Geschäftsführung: CF

2.4. Kund_innenperspektive:

2.4.1. ehem. KlientIn: DB

2.4.2. Fördergeber_in: KD

2.5. finanzielle Perspektive: Controllerin: SZ

3. Drehbuch

3.1. 1. Einleitung

3.2. 2. kurze Vorsellung der einzelnen Perspektiven (durch die Personen der Perspektiven)

3.3. 3. Anmoderation der Podiumsdiskussion

3.4. 4. Podiumsdiskussion

3.4.1. Fragen

3.5. Abmoderation

4. Fragensammlung

4.1. Welche Überlegungen stehen hinter Ihrem Entschluss, die BSC in Ihrem Verein einzuführen?

4.1.1. Was war der konkrete Anlass, die BSC einzuführen?

4.2. Welche Erfahrungen haben Sie mit der Einführung der BSC gemacht?

4.3. Warumn macht es aus Ihrer Sicht als Fördergeber_inn Sinn, wenn im Projekt das Controlling-Instrument der BSC umgesetzt wird?

4.4. Gab es Wiederstände im eigenen Unternehmen, als Sie die BSC eingeführt haben? Wie sind Sie damit umgegangen?

4.5. Wieso haben Sie sich entschlossen die BSC in ihrem Unternehmen anzuwenden?

4.6. Was hat sich seit Einführung der BSC in den einzelnen Perspektiven geändert?

5. wichtige Aspekte in der Diskussion

5.1. unterschiedliche Logiken im Unternehmen

5.2. unterschiedliche Logiken / Ziele / Wünsche der Fördergeber_innen

5.3. Schwierigkeit in einem großen Unternehmen viele verschiedene Abteilungen unter einen Hut zu bringen

5.4. Unterschiedliche Zielgruppen und dadurch ergibt sich ein anderer Bedarf

5.5. Kritikpunkte an der BSC