Digitalisierung des Lernens Berufsbildung 4.0

Jetzt loslegen. Gratis!
oder registrieren mit Ihrer E-Mail-Adresse
Rocket clouds
Digitalisierung des Lernens Berufsbildung 4.0 von Mind Map: Digitalisierung des Lernens Berufsbildung 4.0

1. Kompetenzen

1.1. Def.: Fähigkeiten und Fertigkeiten zu Bewältigung von Aufgaben und Problemen = Vermittlung von gesellschaftlich relevanten Handlungsfähigkeiten

1.2. andere Kompetenzen

1.2.1. 21st Century Skills

1.2.1.1. kreativ

1.2.1.2. kommunikativ

1.2.1.3. kollaborativ

1.2.1.4. flexibel

1.2.1.5. Umgang mit Diversität

1.2.1.6. große Resilienzspanne

1.2.2. Fach, Sozial, Humankompetenz

1.2.3. Leitbild Bildung 4.0

1.2.3.1. Gesellschaftliches Verantwortungsbewußtsein

1.2.3.2. Denken in Zusammenhängen

1.2.3.3. inter- und intradisziplinarisches und unternehmerisches Denken und Handeln

1.3. Medienkompetenz

1.3.1. selbstbestimmter und eigenverantwortlicher Umgang mit den Anforderungen der heutigen Medienwelt

1.3.2. kompetenter Mediennutzer (sachgerecht, selbstbestimmt, kreativ, sozial)

1.3.3. gesellschaftliche Partizipation und Vorbereitung auf den Arbeitsmarkt

1.3.4. Umgang mit Informationen

1.3.5. vierte Kulturtechnik

1.3.6. Anwendungs-Know-how

1.3.7. informatische Grundkenntnisse

1.3.8. im Schulprogramm verankert; schuleinheitliche verbindliche? Bausteine

1.4. Noten und Kompetenzportfolio

2. Lernen

2.1. individualisiert

2.2. 8V-Modell

2.3. erreicht alle SuS

2.4. individuelle Förderung

2.5. Individualisierung und Standardisierung

2.6. selbstständig

3. Medienpass

3.1. fünf Kompetenzbereiche mit Teilkompetenzen

3.2. alle Fächer

3.3. integriert bestehende schulische Konzepte

3.4. Kooperation mit außerschulischen Angeboten/Partnern

3.5. Lehrplankompass

3.5.1. Bezüge zu Kompetenzrahmen, Lehrplänen der Fächer (Integration in den Fachunterricht) und Hinweise zur praktischen Umsetzung und Material/Lernmittel …

4. Medienkonzept

4.1. Medienpass und schulspezifisches Ausstattungs- und Qualifizierungskonzept

4.2. am Schulprogramm orientiert

4.3. Basis für Schulträger (Medienentwicklungskonzept)

4.4. Schulleitung und Fachkonferenzen, Schulkonferenz, SV, Lehrerkonferenz

4.5. Unterrichtsentwicklung (nachhaltige Qualitätsentwicklung), Ausstattung (Mittel zum Zweck), Fortbildung

4.6. Digitale Medien als Werkzeug (Lernen mit Medien und als Gegenstand (Leben mit Medien)

4.7. Digitalisierung und die Notwendigkeit pädagogischer Einbettung zuerst die Pädagogik, dann die Technik, => didaktisches Konzept

4.8. Aufbau eines Konzepts

5. Schnittstellen und Akteure

5.1. Schulträger

5.2. Schule mit allen Beteiligten

5.3. Lehrplan

5.4. Verlage

5.5. Lehrmittel

5.6. Kompetenzteam

5.7. Fortbildung Dez. 46

6. Quellen

7. Entwicklungsprojekt

7.1. Bildungsgangbezug

7.2. Zielsetzung und Indikatoren der Zielerreichung

7.3. Pilotschulen

7.4. Erprobungsphasen

7.5. Unterrichtsbeispiele aus der Praxis

7.6. Arbeitskreise

7.7. Nachhaltigkeit

7.8. Prozessbegleitung/Kommunikationsprozesse

7.9. Unterstützungssysteme

7.10. Evaluation

7.11. geschlossene Kette in Aus- und Weiterbildung

8. Beispiele

8.1. Informieren/Recherchieren

8.2. Lernplattformen

8.3. Hörspiel

8.4. virtuelle reise

8.5. iBook

8.6. Jugend gestaltet Zukunft

8.7. Foto und Film

8.8. Wettbewerbe

8.9. Logineo

8.10. Cybergewalt

8.11. Medienscouts

8.12. Digitale Schulbücher

8.13. Biparcours

8.14. Learn:line

8.15. Medienpädagogischer Atlas

9. Trends

9.1. gamification, Game-Based Learning und Serious Games

9.2. offene Lernmittel OER

9.3. interaktive Lernplattformen,

9.4. data mining erfasst Lernverhalten

9.5. mobiles Lernen

9.6. offene Lernlandschaften

9.7. Blended Learning

9.8. flipped classroom

9.9. Lernumgebungsgestalter und Coach

9.10. Design Thinking

9.11. BYOD

10. IT+B

10.1. Leitlinien

10.1.1. Gesellschaftliches Phänomen

10.1.2. Verstärkung bestimmter Bildungsziele und -inhalte

10.1.3. Förderung beruflicher Handlungsfähigkeit

10.2. Gesellschaft

10.2.1. Informationszuwachs und neue Lernkulturen

10.2.1.1. Bildungsziele: Umgang mit dig. DV und social media (Grundlagen Informatik)

10.2.2. Vernetzung, social media, Selbstbestätigung, -vergewisserung

10.2.2.1. Neue Formen des Lernens und Lehrens (reflektierter Umgang)

10.2.3. Ökonomie des Wachstums, entgrenzter Konsum, Arbeit 4.0, Industrie 4.0, Dynamik flexibilisierter Arbeit, Berufliche Weiterbildung

10.2.3.1. neue berufliche Bildungsziele: veränderte/neue Berufsbilder und lebenslanges Lernen

10.3. Digitalisierung im Unterricht/Aufgaben beruflicher Bildung

10.3.1. Gesellschaftliche Teilhabe

10.3.2. Berufliche Handlungsfähigkeit

10.3.2.1. Entwicklungsaufgaben

10.3.2.1.1. Lernen lernen

10.3.2.1.2. Konzept beruflicher Arbeit entwickeln

10.3.2.1.3. sich in berufliche Praxisgemeinschaft integrieren

10.3.3. Beschäftigungsfähigkeit

10.4. Bildungsthemen/-ziele

10.4.1. basics

10.4.1.1. Grundlagen-, Orientierungswissen

10.4.1.2. Qualitätsverständnis

10.4.1.3. Quellenkritik

10.4.1.4. soziale Kompetenzen, Reflexion von Werten

10.4.2. Problemlösefähigkeiten

10.4.2.1. (interdisziplinäres) Denken in Zusammenhängen

10.4.2.2. Übernehme von Verantwortung

10.4.2.3. Wissen anwenden

10.4.3. Weiterlernen

10.4.3.1. selbstorganisiert lernen können und wollen

10.4.3.2. über Wissen sprechen und Wissen teilen

10.4.3.3. Psychologie und "Physiologie"

10.5. Herausforderungen

10.5.1. fehlende Einigung über Nutzen und Ziele

10.5.2. unklare Wirkung der Medien im Unterricht

10.5.3. technische Ausstattung

10.5.4. zeitliche Organisation und Personaleinsatz

10.5.5. Datenschutz

10.5.6. clash of cultures - Internet vs. Schule

10.5.7. neue Methodik und Didaktik erforderlich