Create your own awesome maps

Even on the go

with our free apps for iPhone, iPad and Android

Get Started

Already have an account?
Log In

Störungen by Mind Map: Störungen
0.0 stars - 0 reviews range from 0 to 5

Störungen

Allgemein

Simple-Shear-Störungen

bei Simple-Shear-Störungen liegt der Bewegungsvektor parallel [oder in einem Winkel kleiner 10°] zum Streichen der Störung, dies ergibt gewöhnlich bei einer horizontalen Bewegung eine Seitenverschiebung, von oben betrachtet linksseitige Bewegungsrichtungen des anderen Blocks heißen sinistral, von oben betrachtet rechtsseitige Bewegungsrichtungen des anderen Blocks heißen dextral, dies ergibt gewöhnlich bei einer vertikalen Bewegung eine Dip-Slip-Verschiebung, Störungen mit sowohl einer Strike-Slip- als auch einer Dip-Slip-Komponente werden Oblique-Slip-Verschiebungen genannt, bei einer obliquen Komponente kommt es entweder zu einer Aufschiebung [reverse fault] bzw. Abschiebung [normal fault], je nachdem, wie sich der Hangendblock zum Liegendblock verhält, bei einer Aufschiebung wird die horizontale Verkürzung mit vertikaler Längung ausgeglichen, bei einer Abschiebung wird die horizontale Längung mit einer vertikalen Verkürzung ausgeglichen, ist der Winkel nicht exakt 90°, so kommt zu der Abwärtsbewegung weiter noch eine Extensionskomponente hinzu

Ebenen von maximal aufgelöstes Simple-Shear bilden Störflächen und entwickeln sich entlang Störungen aus, in den sigma 2 liegt und welche in einem stabilen, symmetrischen Winkel zwischen 30-40° zu hauptverformungssrichtung sigma 1 liegen

Pure-Shear-Störungen

bei Pure-Shear-Störungen liegt der Bewegungsvektor senkrecht zum Streichen der Störung, es kommt also entweder zu Kompression oder Extension, bei Kompression wird Material entweder komprimiert oder aber vor allem entfernt, wodurch sich das Volume verringert, lösliche Mineralphasen werden dabei von Fluiden gelöst und abtransportiert - unlösliche Residuate [Ton, Graphit] bleiben übrig [selektive Drucklösung], bei Extension wird Volumen erzeugt, nahe der Oberfläche füllen sich die neu entstandenen Hohlräume mit Wasser oder Luft, in tieferen Krustenstockwerken füllen sich die Hohlräume mit Fluiden und kristallisieren aus [Quartz, Calcit]

Winkel

steil: Abschiebungen, flache Anisotropien können nicht aktiviert werden, Ausnahme: low-angle-detachement-faults haben kleine Abschiebungswinkel

flach: Aufschiebungen, flache Anisotropien können aktiviert werden, durch die nach unten wirkende Gravitation sind aufschiebungen meist flach, in tiefen Krustenbereichen wegen der enormen Auflast

Allgemein, der Bruchwinkel charakterisiert das Gestein [bzw. dessen innere Kohäsion], 60° vs. 30° bzw. 55° vs 35°, Triaxialzellenversuche untersuchen Gesteinsfestigkeiten, in isotrope Gesteine können künstlich Brüche eingebaut werden und dann die Winkel der maximalenfestigkeit ermittelt werden, Xenolithe können untersucht und dann Rückschlüsse auf den Mantel gewonnen werden

Zeit

Störungen bilden sich mit der Zeit aufgrund unzählicher, infinitesimaler Deformationsschritte aus

Störungen sind das Resultat von angelegten, sich überlagernden Spannungen, bei Simple-Shear-Deformation liegt die Bewegungsrichtung innerhalb der Störungszone, bei Pure-Shear-Deformation liegt die Bewegungsrichtung in einem Winkel zur Störzone, hier haben die Gesteine auf beiden Seiten der Störung entweder eine Deformation oder aber eine Extension erlitten, in der Realität findet eine Mischung aus Simple-Shear- & Pure-Shear-Deformation statt, allergins dominiert gewöhnlich der simple-shear-Anteil, ergibt die generelle Scherung

Bewegung

Störungen sind pinzipiell planar [+/-], die länge um viele Größenordnungen der Breite überlegen, Eine Störung besteht aus einer Kluft oder Kluftschar, auf der Bewegung entlang Bewegungsvektoren stattgefunden hat [von einigen Millimetern bis zu Kilometern], Sprödstörungen sind viel schmäler als duktile Störungen, Wie sehen Störungen mit der Tiefe aus?, die meisten individuellen Störungen haben nur eine begrenzte Ausdehnung in die Tiefe, nur Haupt-Störungen an Plattengrenzen sind durchgehend und erstrecken sich von der Oberfläche bis zur Brittle-Ductile-Transition, Transformstörungen, Subduktionsstörungen, regionale Seitenverschiebungen, der Endpunkt jeder Störung in der Tiefe ist die Brittle-Ductile-Transition, an der die stärksten Erdbeben stattfinden, bevor es bei weiter ansteigender Tiefe in den duktilen Deformationsbereich übergeht, prinzipiell flachen Störungen mit zunehmender Tiefe aufgrund der zunehmenden Auflast ab [listrische Formgebung]

auf Störungen hat prinzipiell eine Bewegung stattgefunden, sonst wäre es lediglich eine Kluft

Überschiebungen

Überschiebungsstrukturen

Allgemein

Klippen, isoliertes Fragment der überschobenen Decke

Fenster, Gegenteil einer Klippe, ermöglicht den Blick auf das darunterliegende Autochton

Allochton, entspricht der überschobenen, vom Allochton gelösten Decke dar

Autochton, entspricht dem anliegenden, in situ gebliebenen Grundgestein [Sockel]

Überschiebungsfront

Gleitfläche, Rampen & Abscherhorizonte, Rampen, Rampen stellen die steilen Bereiche [Stufen] der Gleitfläche zwischen Autochton & Allochton dar, Rampen-Störungen schneiden die stratigraphische Kontinuität [bzw. erzeugt einen stratigraphischen Sprung] in einem relativ steilen Winkel [jedoch unter 30°], wo der Störungsverlauf eine stratigraphische Schichtgrenze schneidet entsteht im Profil ein Cut-Off-Point, welcher in 3D eine Linie der Intersektion zwischen Störung und Schichtgrenze darstellt, Cut-Off-Point: Punkt im Längsprofil, an dem die Überschiebungsfront eine stratigraphische Grenze schneidet und aus einem ursprünglichen Referenzpunkt 2 erzeugt [einen idealerweise geostationär im Autochton, einen überschoben und deplaziert im Allochton, die Distanz der beiden zusammenhängenden Cut-Off-Points deutet auf den Versatz bzw. die Überschiebungsweite hin [wobei der Bewegungssinn bekannt sein muss], der Winkel und die Anzahl der Rampen ist abhängig von der Kompetenz der jeweiligen stratigraphischen Einheit, kompetente, spröde Einheiten erzeugen öftere, steile Rampen, inkompetente, duktile [tonige] Einheiten erzeugen seltenere, flachere Rampen, die Abstände zwischen den Rampen sind somit größer und die Störung verläuft über eine längere Distanz in der duktilen Einheit, hinter einer Rampe kommt es zu einer Krustenverdopplung mit überlagerter Rampenfalte, deren Länge durch die Überschiebungsweite bestimmt ist, Wie sehen Rampen aus?, prinzipiell müssen Rampen stets parallel zum Streichen des Orogens liegen, Frontalrampe: parallel zum Streichen des Orogens, Lateralrampe: senkrecht zum Streichen des Orogens, auf sehr steilen Lateralrampen kommt es zur Ausbildung von sogenannten Trear Faults, welche durch ihren steilen Winkel nahezu keine Vertikalkomponente zulassen, Obliquerampe: in einem Winkel zum Streichen des Orogens orientiert, Wie wird Sst mit Tst deformiert?, bessere Stapelung bei Tst zusammen mit Sst, als nur bei Sst alleine, Abscherhorizonte, Abscherhorizonte stellen die flachen Bereiche der Gleitfläche zwischen Autochton & Allochton dar, Abscherhorizont-Störungen schneiden die stratigraphische Kontinuität parallel zu den Schichten [oder in einem sehr kleinen Winkel]

Genese

Geometrie, die Überschiebungsgeometrie ist abhängig von der Geometrie der Überschiebungshorizonte & Rampen, Aufteilung in 4 Einheiten, A-B: hängend-Abscherhorizont auf liegend-Abscherhorizoint, B-C: hängend-Abscherhorizont auf liegend-Rampe, charakteristisch: stratigraphische Einheiten im hängend-Abscherhorizont sind parallel, jene in der liegend-Rampe diskordant, C-D: hängend-Abscherhorizont auf liegend-Abscherhorizoint, D-E: hängend-Rampe auf liegend-Abscherhorizont, charakteristisch: stratigraphische Einheiten im hängend-Abscherhorizont sind diskordant, jene in der liegend-Rampe parallel, E-F: hängend-Abscherhorizont auf liegend-Abscherhorizoint

Bewegung, Überschiebungen steigen in Richtung ihrer Bewegung hin an

Überschiebungstypen

fault-bend fold, die Geometrie des Hinterfaltenschenkels ist an die Geometrie der Störung gebunden, [Abscherhorizont-Rampe-Abscherhoriziont]-Geometrie, bei der Progression eine fault-bend-fold und gleichzeitiger Sedimentation bilden sich über den beiden Rampenschenkeln 2 Wachstumsdreiecke aus, welche mit zunehmender Progression der Überschiebung immer weniger Verkippung aufweisen - bis sschließlich diskordant darauf eine solige Stratigraphie sich ausbildet und die Wachstumsdreiecke kappt, Wann begann statigraphisch die Verwerfung?, siehe Basis des Wachstumsdreiecks, über der letzten älteren durchgehenden, überschobenen stratigraphischen Einheit, Wann endete statigraphisch die Verwerfung?, siehe Top des Wachstumsdreiecks, unter der jüngeren, ersten, soligen, durchgehenden stratigraphischen Einheit

fault propagation fold, der Winkel des Vorderfaltenschenkels bleibt stets derselbe

decollement buckle fold, bilden sich über Salzdomen, im Entstehungsprozess rotieren die Schenkel der Falte zueinander

verschachtelter Fächer, allgemein jede Verschiebungsschar als En-Echelon-Stack, welche aus einer gemeinsamen Basis-Störung aufstiegen, Störungsschar steigt bis zur Oberfläche an [solange Störung aktiv], weist keine Dachüberschiebung auf

Duplex-Struktur, weisen eine Basis- & Dachüberschiebung auf, aus der Basisstörung aufsteigende Störungsscharen münden in die Dachüberschiebung, falls sie oberflächlich austreten, dann nur in Form der gemeinsamen Dachüberschiebung - jedoch nicht einzeln, 3 Duplex-Ansichten mit aberodiertem oberen Bereich, Duplex-Typen, Allgemein, abhängig von den vorherrschenden Störungswinkeln [im Vor- bzw. Hinterland], abhängig vom Verhältnis des Versatzes vs. Horse-Länge, Horse: einzelner Störungsblock in einem Duplex, oben und unten durch die Dach- bzw. Basisüberschiebung, vorne und hinten durch eine aufsteigende Überschiebungsstörung begrenzt, 1. Hinterland-Dipping-Duplex, der Versatz ist kleiner als die Länge der Horses, Duplex-Genese, Beispiel, Piggy-Back-Strukturen: Komplex verschachtelter einzelner Duplex-Strukturen, bei dem stets der jüngste, vorderste die älteren Duplexe "mitträgt", neue Duplexe entstehen und steigen folglich an der Überschiebungsfront im Foreland auf [siehe schwarzer Punkt im Diagramm], Propagation in Richtung Vorland, Anlagerung der jüngsten Horses im Hinterland, entgegengesetzt der Progradationsrichtung, 2. Antiform-Duplex, der Versatz entspricht der Länge der Horses, 3. Foreland-Dipping-Duplex, der Versatz ist größer als die Länge der Horses, Ausnahme: Out-Of-Sequence-Thrusting, Beispiel LKW's bzw. Schneepflug, stratigraphisch höhere Aufschiebungen älter

Blinde Überschiebung, endet die Überschiebungsfront duch unterschiedliche Deformationsmechanismen im überschobenen Block im Gegensatz zum anstehenden Autochton, spricht man von einer blinden Überschiebung, diese erscheint oberflächlich in Form eines Punktes [tip point] hinter dem keine Deformation mehr stattfindet. In 3D ist der Tip-Punkt der oberflächliche Schnitt der Tip-Line, welche die Überschiebung begrenzt

Verästelung, vereinigen sich die Spuren von 2 Überschiebungen in der Tiefe, spricht man von einem Verästelungs-Punkt, in 3D-ergeben alle Verästelungs-Punkte einer Aufschiebung eine Linie, die Verästelungs-Linie

Dahlstrom's Regeln

1. Aufschiebungen schneiden die Stratigraphie aufwärts in, solange es normale Lagerungsverhältnisse gibt [Steno]

2. Aufschiebungen plazieren ältere Einheiten über jüngere

3. stratigraphisch höhere und weiter im Hinterland gelegene Aufschiebungen haben sich zuerst entwickelt [aufgrund von Aufwärtsbewegung durch darunterliegende Aufschiebungen & Duplexstrukturen], tiefere und weiter im Vorland entwickelten sich chronologisch zuletzt

Falten & Überschiebungsgürtel

hunderte von Kilometern langer Gürtel um Orogene welche aus gefalteten und & überschobenen [niedrigmetamorphen] Sedimenten bestehen, zusätzlich werden häufig auch Sedimente aus der Frühphase der Orogenese verfaltet und überschoben, Analog-Modell: Shearbox-Experiment, Analog-Modell: Computer-Experiment, Profilschnitt

Natur-Beispiel Texas

Abschiebungen

Allgemein

sigma 1 ist vertikal, sigma 3 ist null oder gar negativ

listrisch: mit zunehmender Tiefe werden aufgrund zunehmenden Umschließungsdrücken die Abschiebungen immer flacher, eine listrische Abschiebungsbahn erzeugt eine tensional Zone bzw. eine Öffnung, welche meist duch rekristalliesierende Kluftfüllung geschlossen werden, im oberen, steilstehenden, oberflächennahen Bereich ist die Öffnungsweiter größer als in den tieferen, flacheren Bereichen der listrischen Abschiebung, Rollover-Anticline: geht die Öffnung weiter, wird der Hangendblock abgeschert und dessen Bereiche unmittelbar im Kontakt zur listrischen Aschiebungsstörung hin verbogen, dies führt topographisch zu einer Halbgrabenausbildung, mit Sedimenten verfüllte Halbgräben sind typisch für die erste Phase eines orogenen Zyklusses, ist die Rollover-Anticline aus einem unter diesen Bedingungen spröd verformendem Material, bilden sich weitere, subsidiäre Störungen 2. Ordnung aus., synthetische Abschiebungen: die subsidiären Abschiebungen fallen in dieselbe Richtung wie die listrische Hauptabschiebung ein, listrischer Fächer: Ausbildung einer ganzen Schar von Abschiebungen in synthetischen Abschiebungsbereichen, antithetische Abschiebungen: subsidiären Abschiebungen fallen in die entgegegesetzte Richtung wie die listrische Hauptabschiebung ein, Beispiel: Basin & Range-Provinz, kann bis zu einer Rotation um 90° führen

Decollement Zone: liegt die Abschiebung in einem gewissen, flachen Winkel zur Bankung, finden auf den Schichtflächen Scherbewegungen statt

Detachement Zone: horizontal liegende Bereiche einer Abschiebung

"normal faults"

oberflächliche Erkennungmerkmale

der Ausbiß der meisten Abschiebungen ist curvi-linear, also konkav in Richtung Hangendscholle

individuelle Teilbereiche sind meist nur recht kurz, es bildet sich also keine ganze "Abschiebungsbahn" aus, begrenzt durch:, Transferstörungen, Horsetail-Zonen die in Seitenverschiebungen übergehen

Seitenverschiebungen

Allgemein

"strike-slip-fault"

eine jede Verwerfung ist dann eine Seitenverschiebung, wenn der Bewegungssinn der Verwerfung parallel oder subparallel zum Streichen der Verwerfung verläuft

Transfer-Störung: besondere Art der Seitenverschiebung, welche 2 sehr steilstehende Dip-Slip-Verwerfungen [können Auf- oder Abschiebungen sein] untereinander verbindet, Transform-Störung: besondere Art der Transfer-Störung, welche mit Plattenbewegungen assoziiert sind - Subduktionszonen oder MOR werden damit versetzt bzw. verbunden, penetrieren tief in die Kruste hinein, das Streichen von Transformstörungen ersteckt sich über sehr große Distanzen und bilden den häufigsten Plattenrand, Beispiel: San-Andreas-Fault, durch den sehr großen Versatz wurden alle Plattenrandsunregelmäßigkeiten weggeschliffen & daher sind Transformstörungen stets sehr gerade

Seitenverschiebungen mit nur einer geringen Streichausdehnung zeigen viele Unregelmäßigkeiten direkt entlang der Störfläche [im Gegensatz zu Transferstörungen], oft verzweigen sie sich auch zu Störfächern aka "horsetail-zones], Seitenverschiebungen selber setzen sich P- & Riedelscherbändern zusammen

Biegungen entlang Seitenverschiebungen können entweder entlastend oder einengend sein, in einengenden Biegungen [laufen nach links in die Spur einer dextralen Seitenverschiebung & vice-versa] werden kompressionale Strukturen wie sich Überschiebungen, Aufschiebungen oder Falten bilden, Flower-Structure: die innerhalb einengender Biegungen angelegte transpressive Scherspannung führt zur Ausbildung von Überschiebungsbahnen, welche gestacktes Material enlang - von oben gesehen konvexen und sich ausspaltenden - Überschiebungen aus der Spur der Seitenverschiebung nach oben/außen transportieren, in einem Profilschnitt im rechten Winkel durch das Streichen der Seitenverschiebung sehen solche transpressiven, sich nach oben hin verzweigenden Störungszonen wie "Blumen" aus, Transpression: angelegte, kompressive Scherspannung entlang einengender Biegungen, in entlastenden Biegungen [laufen nach rechts aus der Spur einer dextralen Seitenverschiebung und vice-versa] werden sich [ex]tensionale Strukturen wie Abschiebungen, Mineraladern, Klüfte und Becken bilden, Pull-Apart-Becken: sedimantverfüllte Becken, welche sich in den entlastenden Biegungen einer regionalen Seitenverschiebung bilden, bieten ideale Wegsamkeiten für von großen Tiefen eintretende minerale Fluids uns stellen wichtige Erzlagerstätten für Metalle und Alterationsminerale dar, durch Mineraladern rekristallisierte Dehnungsklüfte parallel zum allgemeinen Streichen einer Seitenverschiebung sind charakteristisch, die innere Geometrie hängt von der basalen Tiefe, dem Versatz den beiden Platten und dem Abstand der en-echelon liegenden, beiden entlastenden Störungsbahnen ab, ist der Versatz [Länge] noch kleiner als der Abstand der en-echelon gegenüberliegenden, beiden entlastenden Störungsbahnen [Breite], bildet sich eine zentrale Grabendepression, ist der Versatz [Länge] größer als der en-echelon gegenüberliegenden, beiden entlastenden Störungsbahnen [Breite], bildet sich 2 differenzierte Depressionen in den konkaven Biegungszentren, ist die basale Tiefe sehr flach und oberflächennah, bildet sich überhaupt kein Becken aus, da es nach unten im Verhältnis zu seine Länge & Breite der Öffnung nicht absenken kann

Aufschiebungen

Allgemein

"reverse faults"

dilational jogs: transtensionale Adern, gebildet in flacheren Bereichen einer Aufschiebungsbahn ["flats"] oder flacher ausscherenden konjugiertne Störungen ["spurs"], welche tensionale Zonen darstellen und ideale Lagerstätten ergeben können, Beispiel Muruntau-Goldmine in Uzbekistan [2. größte Goldlagerstätte der Welt]

Genese

gebildet im Rahmen eines orogenen Zyklusses durch Reaktivierung ehemaliger Abschiebungen, durch den retrograden Ductile-Brittle-Übergang in der Spätphase eines orogenen Zyklus anhand Zerscherung einer Falte unter Verhinderung von duktiler Rotation der Faltenschenkel

gebildet an den Rampen von Überschiebungen

gebildet durch Rotierung eines Stacks verschachtelter ["stacked"], paralleler Störscharen

Schersinnindikatoren

Allgemein

ist eine Störung äter als ein durchscherter Erzgang, kann vom Versatzvektor und dessen Richtung auf den Schersinn geschlossen werden

im Idealfall anhand eines Schnittes senkrecht zum Streichen und einer Draufsicht

kinematische Indikatoren

Allgemein, bilden sich in Störzonen oder nahe an ihnen in einem rationalen, nicht-koaxialen Spannungsfeld, die kinematischen Indikatoren variienren, abhängig davon, ob sie im spröden oder duktilen Deformationsbereich auftreten, jedoch sind nur sehr weniger Störungen rein duktil oder rein spröde, es können immer Zonen des entsprechend anderen Deformationsregimes auftreten, obwohl die meisten Schersinnindikatoren konsistent gegenüber dem allgemeinen Versatzvektor orientiert sind, gibt es stets mache weche diesem lokal gegenläufig sind, daher müssen o viele Messpunkte wie möglich im Feld aufgenommen und dann ausgewertet werden, solche gegenläufigen Schersinnindikatoren können auch durch eine entgegengesetzte Aktivierungsrichtung hervorgerufen werden, prinzipiell wird immer der letzte Schersinn anhand der Indikatoren abgebildet

Schersinnindikatoren im spröden Deformationsmilieu, versetzte Marker [Erzgänge, Bankung], gerade bei obliquen Bewegungsrichtungen [strike-slip & dip-slip] man muss aber aufpassen, stets senkrecht zum Streichen zu messen, um auch das wahre - und nicht das scheinbare - Einfallen zu messen, Draufsicht, Form und Orientierung von Störung an der Oberfläche, rekristallisierte tensile Brüche, lunate tensile Brüche sind zudem rotiert, wobei die Sichelspitzen in Richtung Schersinnn zeigen, Mineralfaserwachstum, auf der druckabgewandten Lee-Seite, gewöhnlich Quartz oder Calcit, "fibres", die Stufe an der neues Wachstum stattfindet deutet auf den Schersin hin, "shingling": sich ziegelartig überlappende Mineralfasern, Drucklösung, antithetische Riedel-Brüche, P&T-Shears, P-Flächen weise Lineare auf, T-Flächen nicht, Letten, die Enden der Letten zeigen in Richtung Schersinn, "slickenslides": sehr dünne und junge Kratzer auf Scherflächen, welche jedoch nur den Bewegungssinn angeben, nicht jedoch den Vektor

Schersinnindikatoren im duktilen Deformationsmilieu, versetzte Marker [Erzgänge, Bankung], gerade bei obliquen Bewegungsrichtungen [strike-slip & dip-slip] man muss aber aufpassen, stets senkrecht zum Streichen zu messen, um auch das wahre - und nicht das scheinbare - Einfallen zu messen, Draufsicht, Form und Orientierung von Störung an der Oberfläche, eingeregelte bzw. rotierte Foliation, A: die präexistierende Foliation wird in die Scherfläche eingeregelt [keinen Kompetzenzkontrast], B: ein dünnes Tonband ist kompetent, nimmt die gesamte Spannung auf und deformiert, während einen inkompetenten Verbundes von der Deformation und entsprechend Foliation unangetastet bleibt, C: mylonitische Foliation, welche einst zusammenhängende Gesteinslagen und Foliationen zerschert und rotiert, asymmetrische Falten, asymmetrische Druckschatten, rotierte Porphyroklasten & Drucklösung, entweder der Porphyroklast rotiert in der Scherzone aufgrund der angelegten, gleichbleibenden Spannung, zieht entsprechend angewachsene Faserminerale mit sich und führt in der Faserstrukture zur Ausbildung einer asymmetrischen Falte, neue Fasern wachsen fern vom Korn, Verwechsungsmöglichkeit, oder der Porphyroklast rotiert nicht in der Scherzone sondern aufgrund einer sich ändernden Spannungsverteilung sind die Druckschatten gewandert, scheinbares Rotieren entgegen dem normalen Rotationssinn eines normal rotierten Porphyroklasts, neue Fasern wachse nnah am Korn, SC-Gefüge & asymmetrische Extensions-Scherbänder, SC-Gefüge, stellen diskontinuierliche Scherzonen im Subzentimeter-Bereich dar, die Abstände zwischen den S&C-Ebenen nehmen mit zunehmendem Abstand zur Scherzone hin zu - in der scherzone selber entsteht ein Mylonit, S-Ebenen sind Plättungsebenen, C-Ebenen sind Scherebenen parallel zu den Störungsbegrenzungen, asymmetrische Extensions-Scherbänder, erzeugen eine Extensionskomponente entlang der Scherebene [S]

Scherstrukturen, Allgemein, mit laufendem Deformationsgrad wachsen die charakteristischen Strukturen, ein gleichbleibenden Schersinn bei der Ausbildung von Scherstrukturen ergibt bei diesen gewöhnlich eine verbogene, epigenetische Geometrie, meist liegen die zuerst deformierten Bereiche in den zentralen Störungsbereichen und sind subparallel zu den begrenzenden Hauptstörungsflächen 1. Ordnung, C-Flächen, meist liegen die zuletzt deformierten Bereiche in den äußeren Störungsbereichen liegen in einem großen Winkel zu den Hauptstörflächen 1. Ordnung, S-Flächen, solch geschwungene Scherstrukturen sind charakteristisch für Zonen einfacher Scherung, alle Scherstrukturen liegen in einer Ebene, die von sigma 1 & 2 eingeschlossen wird, also senkrecht zu sigma 3, implizieren nicht-coaxiale Spannung, Beispiele, typischer assoziierter Störungsscharen in einer dextralen simple-shear Scherzone, Blockbild einer duktilen Störungszone, die Schiefungsflache in duktilen Störzonen bildert sich auf der X-Y-Ebene den Strainelliposids aus, Lineare bilden sich parallel zur x-Achse aus, die ausgeprägteste Lineation findet sich in der zentralen Scherzone bei den höchsten Spannungen aus, Riedel-Brüche, synthetische Riedelbrüche R, haben den selben Bewegungssinn wie die Scherzone, antithetische Riedelbrüche R', haben den entgegengesetzten Bewegungssin wie die Scherzone, Riedel-Brüche: bilden Zonen sekundärer, einfacher Scherung [simple shear], T-Shears, aka tensionale Adern, liegen im rechten Winkel zur Hauptextensionsrichtung sigma 3, Extensionsbrüche, Ebenen der Kompression, charakterisiert durch, Drucklösungsprozesse, Stylolithe, Spaltbarkeiten, Faltenachsen, Y-Shears, parallel zu den begrenzenden Hauptstörungsflächen 1. Ordnung, P-Shears, in einem kleinen Winkel zu den begrenzenden Hauptstörungsflächen 1. Ordnung, mit demselben Bewegungssinn wie die Störungszone, X-Shears, in einem großen Winkel zu den begrenzenden Hauptstörungsflächen 1. Ordnung, mit demselben Bewegungssinn wie die Störungszone