Create your own awesome maps

Even on the go

with our free apps for iPhone, iPad and Android

Get Started

Already have an account?
Log In

Wachstum by Mind Map: Wachstum
5.0 stars - 1 reviews range from 0 to 5

Wachstum

Definiton

langfristig Entwicklung der Wirtschaft

ohne Konjunktur

Trend

0 - 1000

immer gleich hoch

1820-2006

stetig wachsend

Europa 1820 - 2006, Faktor 10

USA, Faktor 20

Japan, Faktor 30

CH

Ende 2. WK, 4.6 % pro Jahr

1970, Einbruch, Ölkrise, Staatsverschuldung, Ost-West Spannungen, Nord-Süd Konflikt, Zusammenbruch fixe Wechselkurse, bis 1990 1.7%

1990 - 2000, Stagnation, 0,9%

Wieso höhere Wachstumsraten?

Bedürfnisse besser befriedigen

Industrieländer, Erhalt der Umwelt, Freizeit, kulturelle Bedürfnisse

Entwicklungsländer (besonders wichtig), Grundbedürfnisse

Mehr Arbeitskräfte

Wachstumsrate des BIP muss Arbeitsproduktivität übersteigen

=> Mehr Arbeitsplätze

Erhöhung der Freizeit

Leichtere Lösung Sozialpolitischer Probleme

AHV

Einkommensverteilung

Staat kann mehr Aufgaben übernehmen, ohne Steuererhöhungen

Bestimmungsfaktoren

Kenntnis noch nicht vollständig

von Produktionsfaktoren abhängig

Menge

Produktivität

=> Verbesserungen durch

Mengensteigerung (Quantität)

Produktivitätssteigerung (Qualtität)

Produktionsfaktoren im Detail

Natürliche Resourcen, neue Resourcen (Quantität), sinkender Einsatz von Ressourcen pro E (Qualität)

Arbeit, mehr Bevölkerung = mehr BIP, nicht umbedingt für pro Kopf, weniger Arbeitskräfte = Begrenzung des BIP, Strukturelle Mängel, nur Konjunkturell bedingt, Bevölkerungsrückgang = steigende Lohnkosten = Inflation (Szenario 2014), Standort CH

Realkapital, Produktionsgüter, Nettoinvestitionen tragen zur Erhöhung des Kaptialsotcks bei

Wissen, geht teils einher mit Realkaptial, da hier die Effizienz im Vordergrund steht, Ausweitung der Produktionsmöglichkeiten, Produktinnovationen, Prozessinnovationen, im Zentrum, Investition Bidlung = Investition zuk. Gehalt, postive externe Effekte

andere (Rahmenbedingungen), Länderspezifisches, Aussenhandel, Forschung, Lage, weit weg vom Äquator = besser ;-)

Wie soll die (Wirtschafts-)Politik darauf reagieren?

Erhöhung Arbeitsstunden

Mehr Arbeitsstunden pro Erwerbestätiger

Mehr Erwerbstätige, Erwerbsquote, Bevölkerung zu 15-64 J Erwerbstätige, Geburtenüberschuss, Zuwanderung

Erhöhung Arbeitsproduktivität

Sachkapital

Humankapital

Technik

Wettbewerbspolitk

erhöht Effizienz

Aussenwirtschaftspolitik

offener = schneller wachsend

Bidlungspolitk

Innovationen

CH: Handlungsbedarf

Innovationspolitik

Transfer

Finanzpolitik

Nachhaltigkeit

mehr Bevölkerung, weniger Ressourcen

Mensch lebt vom Kapital und nicht von den Zinsen der Natur

keine Wiederspiegelung in den Preisen

Zukunft?, regenierbar statt nicht regenerierbare

Nullwachstum auch schlecht... => Konflikt

Je höher der Wohlstand desto eher wird was getan

qualitatives Wachstum

trotz Wachstum wird Umweltbelastung stabilisiert

Nachhaltige Entwicklung

Heutige Bedürfnisse decken, ohne zu riskieren das zukünfitge Generationen dies nicht tun können

Instrumente zur Nachhaltigkeit

externe Kosten internalisieren

Coase-Theorem, Eigentums, Nutzungs, Klagerechte

Besteuerung

Lenkungsabgaben

Umweltzertifikate

Gebote Verbote

politisch beliebt (4 Jahre...)

Selbstregulierungen

Stufenweise Einführung => Schockwirkung