Die Klassik

Create a To-Do list for your upcoming tasks

Get Started. It's Free
or sign up with your email address
Rocket clouds
Die Klassik by Mind Map: Die Klassik

1. Humanismus-nach Kant

1.1. Humanität ist der Charakter des Menschengeschlechts

1.1.1. Er ist ihm nur in Anlagen geboren und muss deshalb ihm angebildet werden

1.2. die Bildung zu ihr muss immer fortgesetzt werden, ansonsten fällt das Menschengeschlecht in alte Verhaltensweisen und Brutalität zurück

1.3. Bildung zur Humanität ist das Göttliche im Menschengeschlecht

1.3.1. Gesetzgeber,Lehrer, Institute, Philosophen, Künstler usw. haben dazu beigetragen

2. Ideal der Klassik

2.1. Bestreben nach Harmonie und Einheit

2.2. Hinwendung zum Humanismus

2.3. Vollkommenheit von Mensch und Gesellschaft

2.4. Der Mensch soll im Einklang mit der Gesellschaft und der Natur leben

2.5. Bildung

2.6. "ästhetische Erziehung": durch das Recht auf Bildung sollten die diskriminierenden Standesgrenzen außer Kraft gesetzt werden

3. Zeit der Klassik

3.1. Die Hochklassik beginnt mit Goethes Italienreise (1786-1788) und endet mit Schillers Tod (1805)

3.2. Die Klassik an sich endet mit Goethes Tod (1832)

3.3. repräsentiert durch die Dichter Johann Wolfgang von Goethe und Friedrich Schiller

4. Klassik-Allgemein

4.1. lat. classicus "ersten Ranges"

4.2. geistesgeschichtliche Epoche

4.3. sie hatte die griechische und römische Antike als Vorbild

4.4. örtlicher Mittelpunkt der Klassik: Weimar

5. klassischer Kunststil

5.1. soll politische Veränderung bringen

5.2. Bedürfnis nach Gesetz und Regel

5.3. harmonische Darstellung des menschlichen Handelns

5.4. Vollkommenheit und Vollendung

6. Philosophie

6.1. Die Vernunft hat die Vorherrschaft über das Wirkliche

6.2. bestimmte die Geisteshaltung der Zeit

6.3. Immanuel Kant

6.3.1. das erkennende Subjekt

6.4. Friedrich Hegel

6.4.1. Ein Weltgeist, der hinter aller Kulturentwicklung steht

7. Idealismus

7.1. das Materielle wird vom Nichtmateriellem(Vernunft,Idee,Geist) bestimmt

7.2. Das Bestreben nach Verwirklichung von (ethischen oder ästhetischen) Idealen

7.2.1. wirkte auf die deutsche Literatur vom Sturm und Drang bis zur Romantik

7.3. Ideelles Prinzip: absoluter Geist, absolutes Ich, Gott

7.4. Betrachtung der Realität nicht wie sie ist, sondern wie sie sein solte

7.5. Die Welt ist nur eine Scheinwelt (Erscheinung), hinter der eine geistige Wirklichkeit (Ideen) steht

8. Autonomie

8.1. macht den Menschen zum Subjekt des moralischen Gesetzes-> Freiheit des Willens

8.2. diese Freiheit ist eingeschränkt durch die Forderung, ein anderes Subjekt nicht zu instrumentalisieren

8.2.1. "göttlicher Wille"

8.3. der Mensch ist als vernünftig denkendes Wesen nur sich selbst unterworfen