Frauen in der Informatik

Jetzt loslegen. Gratis!
oder registrieren mit Ihrer E-Mail-Adresse
Rocket clouds
Frauen in der Informatik von Mind Map: Frauen in der Informatik

1. 18. Jahrhundert

1.1. öffentliche Bildung verwehrt

1.1.1. Schule

1.1.2. Universität

1.1.3. Wissenschaft

1.1.3.1. Publikationen durften nicht zitiert werden

1.1.3.2. kein Zugang zur Bibliothek

2. 19. Jahrhundert

2.1. Mary Sommerville

2.1.1. Naturwissenschaftlerin

2.1.2. Amateurgelehrte

2.1.3. Mentorin von Ada Lovelace

2.2. Ada King - Countess of Lovelace

2.2.1. erste Programmiererin

2.2.1.1. populärwissenschaftliche Artikel zur "Analytical Engine"

2.2.1.2. Übersetzung der Beschreibung der "Analytical Engine" von Charles Babbage ins Englsiche

2.2.1.3. neue Aspekte der mathmatischen Umsetzung in Programmen

2.2.2. ADA - erste Programmiersprache vom US-Verteidigungsministerium (1979)

3. 20. Jahrhundert

3.1. "Handelslehranstalten für Frauenzimmer"

3.1.1. typische Frauenberufe

3.1.1.1. Buchhalterin

3.1.1.2. Kassiererin

3.1.1.3. Kontoristin

3.1.1.4. Stenographin

3.1.1.4.1. 1920: Schreibarbeit und Stenographie: 90% weiblich

3.1.1.4.2. 1900: Schreibarbeit und Stenographie: 77% weiblich

3.1.2. "Frauenvermögen"

3.1.2.1. Gewissenhaftigkeit

3.1.2.2. monotone Routineaufgaben

3.2. Rationalisierung und Industrialiserung der Arbeit

3.2.1. Zerlegung der Büroarbeit in Konzeptionsschritte

3.2.2. Rationalisierung der wissenschaftlich-technischen Abläufe

3.2.2.1. Frauen als Assistentinnen

3.2.3. "Frauenunvermögen"

3.2.3.1. unterschiedliche Verstandestätigkeit von Mann und Frau

3.2.3.2. Frauen fehle Fähigkeit zum abstrakten Denken

3.2.4. billige Arbeitskräfte

3.3. ENIAC

3.3.1. Frauen als "Computer"

3.3.2. 6 Rechnerinnen

3.4. Gertude Blanch

3.4.1. Mathematikerin

3.4.2. Technische Direktorin des Mathematical Tables-Project

3.5. Rósza Péter

3.5.1. Mathematikerin

3.5.2. Theorie der rekursiven Funktionen

3.5.3. 1935 erste Frau in Polen mit mathematischen Doktortitel

3.6. Grace Murray Hopper

3.6.1. Mathematikerin

3.6.2. Entwicklung grundlegender Programmierkonzepte

3.6.3. Compiler

3.6.4. FLOW-MATIC als Grundlage für COBOL

3.7. Betty Holberton

3.7.1. UNIVAC

3.7.1.1. C-10-Befehlscode

3.7.1.2. Tastatur und numerische Eingabe

3.7.1.3. Befehlskonsole

4. keine geschlechtergerechte Technikgeschichte

4.1. Rolle der Frauen vergessen

4.2. Rolle der Frauen verschwiegen

5. Altertum

5.1. Geschlechterverhältnis der Gesellschaft maßgeblich für Teilhabe der Frauen

5.2. Religiöse Ideale stehen Gleichberechtigung der Frauen entgegen

5.2.1. Ketzertum

5.2.2. Hexenverbrennung

5.3. Weiblichkeitsideal steht Teilhabe entgegen

5.3.1. Zurückgezogenheit

5.3.2. Bescheidenheit

6. Frauen häufig in der Minderheit

6.1. Durchsetzungsvermögen erforderlich

6.2. hoher gesellschaftlicher Druck

6.3. Männerbünde

6.4. Diskriminierung

6.5. Notwendigkeit sich zu beweisen

7. Vereinbarkeit der Lebensbereiche nicht gegeben

7.1. spirituelle Aufgaben

7.2. soziale Aufgaben

7.3. familiäre Aufgaben

8. Wesen der Informatik

8.1. enge Verbindung mit Militärgeschichte

8.2. Nähe zu Ingenieurwissenschaften

8.3. technische Informatik