Glück - Eudaimonia

Jetzt loslegen. Gratis!
oder registrieren mit Ihrer E-Mail-Adresse
Glück - Eudaimonia von Mind Map: Glück - Eudaimonia

1. Der Weg zum Glück hängt besonders damit zusammen, auch in schwierigen Zeiten gute Dinge zu sehen und die Dinge um sich zu haben, die einen glückloich machen. Normalerweise werden wir uns nicht glücklich fühlen, bis wir in der unglücklichen Phase sind und dann merken, wie schlecht es uns geht. Wenn wir feststellen, dass wir derzeit glücklich sind, kann sich unser allgemeines Glück und somit auch die Lebensfreude erhöhen. Auf diese Weise wird uns ein erfülltes Leben glücklich machen, auch wenn es nicht sein muss. Es kann also eine andere Möglichkeit sein, ein erfülltes Leben zu führen und Glück zu finden.

2. Xenia

3. Glück ist für jeden Menschen anders. Dadurch, dass jeder Mensch andere Erfahrungen und Wünsche hat, ist Glück für jeden Menschen anders zu verstehen. Glück ist allgemein ein positives Gefühl, welches unkontrollierbar ist. ~Maike

4. Glück wird hier durch vollkommene Zufriedenheit und den daraus folgenden Lustgewinn definiert. Nur wer zufrieden ist mit dem, was er hat, und nicht nach dem Unerreichbaren strebt, kann ein glückliches Leben führen. Laut Epikur ist Lust das höchste Gut, doch um ein lustvolles Leben zu führen braucht man laut ihm eine ruhige Seele und die Freiheit. Außerdem ist Vernunft äußerst wichtig, da wer maßlos ist und wie oben erwähnt nach den Unerreichbaren strebt, der kann langfristig nur unglücklich sein. -Anni

5. Dadurch, dass Glück nicht kontrollierbar und auch nicht dauerhaft ist, versuchen manche Menschen dieses Gefühl in ein kontrollierbares umzuwandeln. Dies kann dazu führen, dass diese Menschen drogenabhängig werden und ihrem Empfinden nach nur noch Glück empfinden, wenn sie Drogen konsumieren. -Maike

6. Beim Empfinden von Glück verspürt man automatisch ein Bedürfnis danach dieses Gefühl aufrecht zu erhalten. So wird man neugierig und kriegt Lust Sachen auszuprobieren, die das Gefühl verlängern oder eventuell sogar intensivieren. Irgendwann ist es wie bei einem Drogentrip dann ist der maximale Kick erreicht und jede noch so kleine Down-Phase fühlt sich an wie ein Fall in ein unendlich tiefes Loch. -Nico

7. Glück/glücklich sein gibt es in verschiedenen Formen. Man kann von Essen glücklich werden oder von Musik oder von schönen Filmen. Doch glücklich sein kommt immer aus etwas negativem wie zum Beispiel bei Kopfschmerzen.Man kst glücklich wenn die Schmerzen nachlassen. - Ali

8. Die Definition von Glück als Lustgewinn bedeutet , dass man bei Abstinenz von Glück der Lust bedürft und der Lustgewinn erzeugt das Glück. Lustgewinne können durch viele verschiedene Dinge ausgelöst werden z.B ein Geschenk oder auch der Verlust von Schmerzen kann als Lustgewinn verstanden werden.Der Zustand des Glücks ist der Zustand in dem wir der Lust nicht bedürfen. -Finn

9. Philipp

10. man muss die eigenen Vorstellungen überdenken und einen Bezug zu seinem Begehren aufbauen (Karo)

11. Positiv konnotiert

12. Um Glück zu erfahren, muss man lernen sowohl die kleinen Dinge im Leben zu schätzen, als auch die schlechten Phasen im Leben durchstehen. Bzw. in schlechten Zeiten das Gute sehen und wertschätzen.

13. Welches philosophische Problem stellt sich mit der Frage nach dem Glück?

13.1. Meine Meinung ist die, dass...

13.2. Meine andere Meinung ist die, dass... Philipp Janssen

14. Der Weg der Glückseligkeit bezieht sich besonders darauf, dass man auch in schlechten Zeiten das Gute sehen kann. Oft nehmen wir erst das Glück war, wenn wir uns gerade in einer unglücklichen Phase befinden. Dann blicken wir zurück und reflektieren, dass wir in dieser Zeit eigentlich sehr glücklich waren. Dies nehmen wir jedoch nicht in diesem Moment bzw. in dieser Zeit war, da es alltäglich wird. Wenn wir uns also bewusst machen, dass wir gerade glücklich sind, so könnte sich unser allgemeines Glück vergrößern. Darüber hinaus wird der Weg zur Glückseligkeit mit einem lustvollen Leben verbunden. Es scheint also so, als würde uns ein erfülltes Leben glücklich machen, auch wenn dies nicht unbedingt der Fall sein muss. Zu lernen auch in kleinen Dingen das Glück zu sehen und zu erkennen, dass ein volles Leben nicht unbedingt ein glückliches Leben ist, könnte somit ein weiterer Weg sein, um ein erfülltes Leben zu führen und somit Glückseligkeit zu finden.

15. Das Leben ist voller Überraschungen. Man durchlebt gute Dinge aber auch schlechte Dinge die man natürlich auch teilweise (je nach Erlebnis) auch verdrängen möchte.

16. Um Glück zu erfahren, muss man sich auch mit den schweren Zeiten und Dingen im Leben befassen. Wir merken erst das wir glücklich waren, wenn wir in einer unglücklichen Phase des Lebens sind und hoffnungsvoll nach hinten schauen. Die Lebensfreude kann sich durch das Glück erhöhen und somit ein „erfülltes Leben“ schaffen.

17. Karolin

18. Niklas

19. Der Weg zum Glück hängt besonders damit zusammen, auch in schwierigen Zeiten gute Dinge zu sehen und die Dinge um sich zu haben, die einen glückloich machen. Normalerweise werden wir uns nicht glücklich fühlen, bis wir in der unglücklichen Phase sind und dann merken, wie schlecht es uns geht. Wenn wir feststellen, dass wir derzeit glücklich sind, kann sich unser allgemeines Glück und somit auch die Lebensfreude erhöhen. Auf diese Weise wird uns ein erfülltes Leben glücklich machen, auch wenn es nicht sein muss. Es kann also eine andere Möglichkeit sein, ein erfülltes Leben zu führen und Glück zu finden. -Nele-

20. Wir sollten die kleinen und unwichtig erscheinenden Dinge mehr schätzen. Besonderheiten wie bestimmten Luxus als solchen ansehen, nicht als selbstverständlich erachten und wirklich wertschätzen. Zudem sollte man sich öfter mit einfacheren Dingen glücklich sehen, dadurch bleibt etwas besonderes besonders. Glückseligkeit wird durch Gesundheit und Schmerzfreiheit geschaffen, die Grundvoraussetzung dafür ist die Einsicht. Diese ist wichtiger als alles andere, die wichtigste Fähigkeit und Eigenschaft. Ohne Einsicht kann kein Mensch glücklich sein und Glückseligkeit nicht erschaffen werden.

21. Merve

22. Jessica

22.1. Um Glück zu erfahren sollte man erstmal lernen in kleinen Dingen im Leben das Gute zu sehen und sie wertschätzen. Man muss allerdings auch schwierige Zeiten durchstehen, solche in denen man sich meistens Schlecht fühlt und man zurück zu den Zeiten guckt wo man Glück noch verspürt hat, erst dann merkt man überhaupt das man glücklich war. Wenn man sich überhaupt eingesteht das man glücklich ist, trägt das zu einer Erhöhung der eigenen Lebensfreude bei und führt zu einem erfüllten Leben.

23. Saliha

23.1. Oft nehmen wir unser Glück erst wahr wenn wir unglücklich sind. Erst in so einem unglücklichen Moment wird uns bewusst, wie glücklich wir gewesen sind. Das ist das Problem. Wir dürfen uns an dieses „Glücksgefühl“ nicht gewöhnen. Uns muss bewusst sein, dass wir zu dem Zeitpunkt glücklich sind. Dadurch vergrößern wir auch unser Glück da wir es auch wahrnehmen. Das heißt das ein lustvolles Leben der Weg zur Glückseligkeit. Man muss auch in schlechten Zeiten das gute sehen und aus jedem kleinen Ereignis/Ding das Glücksgefühl schöpfen. Dies ist der Weg zur Glückseligkeit.

24. Glück kann man nicht bestimmen, das heißt, dass man vor dem Glück/Glücklichsein nicht sagen kann, was das Glück hervorruft bzw. jemanden wirklich glücklich macht. Erst nachdem es der Person widerfahren ist, kann dieser behaupten, dass es Glück war bzw. eine Sache, welche zum Glücklichsein beigesteuert hat. Xenia

25. man findet das Glück, wenn man aufhört es zu suchen, denn nichts macht glücklich, man versucht lediglich weniger unglücklich zu sein. Man ist glücklicher, wenn man nicht versucht glücklich zu sein. (Karo)

26. de La Mettrie

27. Alain

27.1. Die Pflicht glücklich zu sein, in allem negativem etwas positives finden, was einen glücklich macht (Karo)

28. Glücklich sein

29. Glücksvorstellung(en)

30. Glück haben

31. zufrieden sein

32. Ein positiv überraschendes Ergebnis einer Situation

33. "Was macht uns glücklich?" (Film) https://www.youtube.com/watch?v=cb62vU8uSQ0

33.1. Rousseau

33.1.1. Jeder Mensch versteht unter Glück etwas anderes, denn jeder hat ein anderes Verständnis von Glück (Karo)

33.2. Kant

33.3. Epikur

33.3.1. Epikurismus = Philosophie des Glücks Glück ist, über alles gleich glücklich zu sein. Dazu ist ein Bewusstseinswandel nötig, dieser muss bewusst vorgenommen werden (Karo)

33.4. Schopenhauer

33.5. Spinoza

34. -vorübergehendes Ereignis _durch etwas,worauf wir keinen Einfluss haben _das Verständnis haben,schlechte Nachrichten zu akzeptieren. -Zu wissen,was dir glücklich macht,ist eine Bedingung, um glücklich zu sein. -Menschen haben unterschiedliche Glücksvorstellungen. es gibt veschiede Arten von Glück: 1.ein Opfer der Befriedigung 2.ein Glück,das dem Mangel ausgeliefert ist. 3.das untermauerte Glück durch den Blick der Anderen. 4.die Befreiung von einem Schmerz. Nour

34.1. Glü

35. die Wille,glücklich zu sein,spielt mit dem Nutzen von kleinen Gelegenheiten eine große Rolle. Ein Pessimist zum Beispiel findet jede Bedingung für das Glück als Einwand gegen ihm,wobei ein Optimism diese Bedingung als Motivation zum Streben sieht. Nour

36. Die philosophische Glücksfrage: -vorübergehendes Ereignis oder etwas, was die negative Erfahrung in etwas akzeptables umwandelt -Übermaß an Glück kann langweilen -Glück kann eine Art Vorstellungskraft sein -Glück, kann auch erst später realisiert werden -Glück kann schon vorhanden sein, bevor es überhaupt eintritt--> steckt in Vorfreude -zu wissen, dass man glücklich ist, verdoppelt das Glück Positionen: Kant--> unterschiedliche Vorstellungen von Glück--> Individualität Epikur--> solange wir leben, können wir noch fühlen, aber wenn Tod da ist, spüren wir nichts mehr--> lässt sich aufs Glück übertragen-->wir sehnen uns nach Glück und wenn es da ist, können wir es nicht mehr genießen Schopenhauer--> Glück ist negativ--> Glück= immer nur Erlösung aus Unglück Lisa Becker

37. -Glück ist etwas worauf man keinen Einfluss hat ~Anni

38. Durch ein erweitertes Verständnis kann eine schlechte Nachricht genauso akzeptiert werden wie eine Gute. Das kann auch Glück sein. ~ Anni

39. Glück ist wandelbar. ~Anni

40. Glück ist etwas von uns unkontrollierbares, was uns entweder in bestimmten Situationen helfen kann oder und ganz einfach glücklich macht. Durch glück können wir auch Dinge erfahren oder erhalten, von denen wir nicht mal wussten dass wir sie wollten/brauchten ~Mia

41. Glück kann von uns nicht kontrolliert werden. Desweiteren ist es nicht dauerhaft, über einen längeren Zeitraum kann es eine Person Langeweile empfinden lassen. Es lässt sich außerdem negativ definieren wie zum Beispiel als eine Befreiung von einem Schmerz. Darüber hinaus hat jeder Mensch eine andere Glücksvorstellung 1. Glück: Opfer der Befriedigung 2. Glück: dem Mangel ausgeliefert sein 3. Glück: kann nur empfunden werden wenn es von anderen untermauerst ist. Jessica

42. Mesnchen macht vieles Glüklich, und alle diese Sachen sind der Auslöser der Zufriedenheit was für mich bedeutet sich als einziges zu wünschen, dass so bleibt wie es gerade in diesem Moment ist. Finn

43. Glück ist ein Gefühl, was sich von den Gefühlen vom Alltag abgrenzt und mit besonderer intensität an Glücksgefühlen den Körper und Geist in eine Art vorrübergehende Ausnahmesituation bringt. -Nico

44. R

44.1. Lisa

44.2. Nele

44.3. Mia

44.4. Für die Glückseligkeit braucht ein Mensch Einsicht. Ein Mensch kann erst lustvoll leben, wenn man die Sachen, die man hat, wertschätzt und sich zufrieden gibt. Außerdem soll der nach Glückseligkeit strebende Mensch realistisch und vernünftig bleiben und keine Sachen verlangen, die er nicht haben kann, da dies nur zu einem unzufriedenen und unglücklichen Leben führt. –Xenia

44.5. Anna-Marie

45. Glück kann hervorgerufen werden, wenn bestimmte Erwartungen eintreffen oder sogar nicht eintreffen und die Person nur positive Folgen davon hat. Also empfindet man mehr positive als negative Emotionen.

45.1. Merve

46. Glückseligkeit erreicht man nicht nur durch das Erreichen der Ziele bzw.große Wünsche,die man nicht in einigen Tagen verwirklichen kann. Man kann durch sehr kleine Dinge glücklich sein,wenn man dessen Wert einschätzt.Es gbt außerdem viele Dinge im Leben,die uns glücklich machen,wir aber dies nicht merken.Wir lernen ihren Wert erst kennen,wenn wir sie verloren. ~~ nour

47. Aristoteles

47.1. Finn

47.2. Ali-Riza

47.3. Anna

47.3.1. b) Für Aristoteles ist das Glück eine Tätigkeit, die ein Leben lang mit Vernunft von einem Menschen, dem diese Tätigkeit am besten liegt, ausgeübt werden muss. Für Epikur allerdings, verbindet Glück mit einer vollkommenen Zufriedenheit. Aristoteles‘ höchstes Gut ist die Glückseligkeit und Epikurs höchstes Gut ist Lust.

47.3.1.1. c) Vielleicht würde Aristoteles dem Menschen raten, da laut ihm Glück nicht vom Zufall abhängt, :,, Es ist was du daraus machst‘‘, also von dem englischen Spruch ,,It ist what you make it“ abgeleitet. Im tieferen Sinne, Man kann nicht erwarten glücklich zu sein wenn man nur unvernünftig handelt, da Glückseligkeit bei Aristoteles das Endziel des Handels ist. Somit soll die Person immer das bestmögliche Outcome anstreben.

47.3.1.1.1. b) Für Aristoteles ist das Glück eine Tätigkeit, die ein Leben lang mit Vernunft von einem Menschen, dem diese Tätigkeit am besten liegt, ausgeübt werden muss. Für Epikur allerdings, verbindet Glück mit einer vollkommenen Zufriedenheit. Aristoteles‘ höchstes Gut ist die Glückseligkeit und Epikurs höchstes Gut ist Lust.

47.4. c) Ich denke , dass Aristoteles den seinem Patient raten würde, immer das anzustreben ,was potentiell am meisten Glück generiert, da laut ihm nähmlich Glückkein Zufall ist.Finn

47.5. b) Nach Aristoteles ist Glück kein Gefühl oder eine Emotion, er sieht es als eine Tätigkeit an ,während Epikur Glück als als ein Gefühl der Zufriedenheit darstellt.Finn

47.6. Jessica

47.7. Karolin

47.7.1. b) Für Aristoteles ist die Tugend das höchste Gut. Die Menschen handeln von Natur aus lustbezogen und müssen in ihrem Handeln gebremst werden. Er nennt die Glückseligkeit das Endziel des Handelns. Jeder möchte Glückseligkeit erlangen und arbeitet für sich selbst und nicht für andere darauf hin. Ehre, Lust, Vernunft und Tüchtigkeit hingegen spielt nur teilweise in der Glückseligkeit eine Rolle. Bei Epikur ist die Lust das höchste Gut. Die Lust spielt dementsprechend bei ihm eine deutlich größere Rolle als bei Aristoteles. Tugend wird nur dann angestrebt, wenn sie die Lust vergrößert. • (c) Ein Mensch sucht den Therapeuten Aristoteles aus. Er sagt: "Ich bin nicht glücklich." Was könnte ihm Aristoteles raten, um diesen negativen Zustand zu überwinden. Er könnte raten, die anderen Menschen erst einmal „auszublenden“ und für sich selbst zu überlegen, was Glückseligkeit für einen selbst bedeutet, unabhängig von anderen Menschen. Danach versucht man durch tugendhaftes Benehmen und mit Hilfe von Ehre, Lust, Vernunft und Tüchtigkeit diese Glückseligkeit zu erreichen. Jede Handlung sollte auf das Endziel Glückseligkeit ausgerichtet sein.

47.8. Lisa

47.9. Maike

47.9.1. Aristoteles sieht Glück als eine Tätigkeit an, welche von einer erfahrenen Person mit Vernunft ausgeführt werden muss. Für Epikur ist Glück die generelle Zufriedenheit

47.9.1.1. Seinem

47.10. Mia

47.10.1. Aristoteles bezeichnet Glück als eine Ausübung vom Menschen, die ihn glücklich werden lässt.Die Aufgabe ist leicht auszuüben und macht der betroffenen Person auch Spaß, weil diese so leicht ist.

47.10.1.1. Ich denke er würde sowas sagen wie: Mach was dich glücklich macht, weil nur so kannst du die Glückseligkeit für dich Gewinnen. Wenn du etwas machst sollte es dir Spaß machen und Zufriedenheit geben.

47.10.1.2. b) Der entscheidende Unterschied sind die Affekte. Laut Epikur sollte man nach diesen Handeln und mit Affekten reagieren. Die Lust ist das Höchste gut und dadurch erreicht man die Glückseligkeit. Aristoteles hat jedoch eine ganz andere Sicht. Seiner Meinung nach ist die Vernunft der ausschlaggebende Punkt. Vernunft sei eine Tugend. Und um vernünftig zu sein soll man sich nicht von seinen Affekten beeinflussen lassen um dadurch vernünftig zu Handeln und angemessene Entscheidungen zu treffen. Durch diese Vernunft gelangt man an die höchste Glückseligkeit. c) Aristoteles würde direkt auf die Handlung der Person eingehen. Er würde eine beliebigen Person sagen, dass man glücklich ist beziehungsweise wird wenn man Vernünftige Entscheidungen trifft und somit auch solche Handlungen. Möglicherweise möchte er darauf hinaus, dass dadurch seine Handlungen keine Folgen haben werden. Handelt man wie Epikur nach Lust, kann dies weitere Gefühle wie Liebe oder Hass hervorheben, was noch mehr Folgen haben wird beziehungsweise radikalere Entscheidungen getroffen werden können.

47.10.1.3. Epikur bezeichnet Glück mit einem vollkommen glücklichen Menschen.Dieses Glück erlangt man aber durch Lust und hier liegt der Unterschied zu Aristoteles-

47.11. Nour

47.12. Nele

47.13. Nico

47.14. Niklas

47.15. Philipp

47.16. Saliha

47.17. Merve

47.17.1. b) Aristoteles Beschreibung von Glück: • Der Mensch soll um das Lebensglück zu erreichen nach idealen Leben, die den allgemeinen von der Gesellschaft gestellten Ansprüchen und Vorstellungen der jeweiligen Zeit in der man lebt entsprechen • Der Wille das glückliche Leben zu erreichen ist die Voraussetzung für das bewusste Streben nach dem tugendgemäßen Handeln des Menschen. • Es muss dem Menschen gelingen sich innerhalb den von der Gesellschaft gegebenen Normen frei zu entfalten sowie seinen Interessen und Möglichkeiten nach eigenen Willen nachzugehen • drei Formen des Glücks Epikurs Beschreibung von Glück: • Die Überzeugung Epikurs eines glücklichen Lebens ist also nicht als pures Wohlbefinden aufgrund von Genuss und Spaß anzusehen • Zustand des neutralen Wohlbefindens bei Abwesenheit von Unruhe und Schmerz zu erklären c) Aristoteles würde dieser Person raten, nach dem Glück zu streben. Das bedeutet, dass die Person sich selber motivieren muss, um den eigenen Interessen nachzugehen, denn der Wille zur Glücklichkeit spielt eine große Rolle für die Zufriedenheit.