Pflanzenphysiologie

KW
Kati W
Jetzt loslegen. Gratis!
oder registrieren mit Ihrer E-Mail-Adresse
Rocket clouds
Pflanzenphysiologie von Mind Map: Pflanzenphysiologie

1. Biomoleküle

1.1. Lipide

1.1.1. Fette

1.1.1.1. Glycerin (3-wertiger Alkohol)

1.1.1.2. 3 Fettsäuren

1.1.2. Phospholipide

1.1.2.1. Wie Fette, nur 2 Fettsäuren

1.1.2.2. Zusätzliche Phosphatgruppe

1.1.3. Isoprenoide

1.1.3.1. Monomer: Isopren

1.1.3.2. Hydrophob

1.1.3.3. Pigmente (Lichtempfindlich)

1.1.4. Steroide

1.1.4.1. 4-Ring-Systeme

1.2. Nucleinsäuren

1.3. Kohlenhydrate

1.3.1. Zucker & Polymere

1.3.2. Summenformel [(CH2O)n]

1.3.3. Funktion

1.3.3.1. Nährstoffe

1.3.3.2. Baustoffe

1.3.3.3. Speicherstoffe

1.3.4. Polymere

1.3.4.1. Stärke

1.3.4.2. Cellulose

1.3.5. Konfigurationen

1.3.5.1. α-Glucose

1.3.5.2. β-Glucose

1.4. primäre Atome

1.5. Proteine

1.5.1. Funktionen

1.5.1.1. Enzyme

1.5.1.2. Transporter

1.5.1.3. Strukturbestandteile

1.5.1.4. Regulatoren

1.5.1.5. Speicherstoffe

1.5.2. Monomere: Aminosäuren

1.5.3. Faltungen

1.5.3.1. Sekundärstruktur

1.5.3.1.1. Tertiärstrukur

2. Enzyme

2.1. Arten

2.1.1. Ribozyme

2.1.1.1. Cofaktoren

2.1.1.1.1. Metalle

2.1.1.1.2. org. Moleküle

2.1.2. Proteine

2.2. Eigenschaften

2.2.1. vermindern Aktivierungsenergie

2.2.2. substratspezifisch

2.2.3. reaktionsspezifisch

2.2.4. temperaturabhängig

2.2.5. pH-abhängig

2.2.6. aktives Zentrum

2.2.6.1. Katalysezyklus

2.2.7. maximale Wechselzahlen

2.2.7.1. Carboanhydrase 600000

2.2.7.2. Isomerase 280000

2.2.7.3. Acetylcholinesterase 25000

2.2.7.4. Penicillinase 2000

2.2.7.5. DNA-Polymerase I 15

2.2.7.6. RubisCO 3

2.3. Klassifizierung

2.3.1. Oxidoreduktasen

2.3.2. Transferasen

2.3.3. Hydrolasen

2.3.4. Lyasen

2.3.5. Isomerasen

2.3.6. Ligasen

2.4. Enzymregulation

2.4.1. kompetitive Hemmung

2.4.2. allosterische Hemmung

3. Arabidopsis thaliana

3.1. Vorteile Modell

3.1.1. 5 Chromosomen

3.1.2. kleines Genom (125Mbp)

3.1.3. (beinahe) komplett sequenziert

3.1.4. kurze Generationszeit

3.1.5. leicht transformierbar

3.1.6. gut als zellkultur haltbar

3.2. Eigenschaften

3.2.1. Kreuzblütengewächs

3.2.2. 4 Kelchblätter

3.2.3. 4 Blütenblätter

3.2.4. 6 Staubblätter

3.2.5. 2 Fruchtblätter (verwachsen)

3.2.6. Fruchttyp

3.2.6.1. Schote

3.3. Wachstumsstadien

3.3.1. Keimen

3.3.2. Blattausbildung

3.3.3. Bildung Rosette

3.3.4. Blütenbildung

3.3.5. Blühen

3.3.6. Schote reif

3.4. funktionelle Kategorien

3.4.1. Metabolismus

3.4.2. Transkription

3.4.3. Transport

3.4.4. Abwehr, Resistenz, Zelltod, Altern

3.4.5. Zellteilung, -wachstum und DNA-Synthese

3.4.6. weitere

4. Energetik chem. Reaktionen

4.1. Chemisches Gelichgewicht

4.1.1. k∙[A]=[B]

4.1.1.1. k>1

4.1.1.2. k=1

4.1.1.3. k<1

4.1.1.4. k=[B]/[A]

4.2. Thermodynamik

4.2.1. G = H - TS

4.2.1.1. Merksatz

4.2.2. ∆G = ∆H - ∆TS

4.2.2.1. ∆G>0

4.2.2.2. ∆G=0

4.2.2.3. ∆G<0

4.2.3. ∆G = -2,3 ∙ R ∙ T ∙ log (k)

4.2.3.1. Beispiel I

4.2.3.2. Beispiel II

5. Die Zelle

5.1. Stoffwechselkarte

5.2. Kompartimente

5.2.1. Anteile

5.2.1.1. Rest

5.2.1.1.1. Peroxisomen

5.2.1.1.2. ER

5.2.1.1.3. Golgi-Apparat

5.2.1.2. Zellkern 0,3%

5.2.1.3. Mitochondrien 0,5%

5.2.1.4. Cytosol 3%

5.2.1.5. Chloroplasten 16%

5.2.1.6. Vakuole 79%

5.2.2. Cytoplasma

5.2.3. Mitochondrien

5.2.4. Plastiden

5.2.5. Peroxysomen

5.2.6. Glyoxysomen

5.2.7. ER

5.2.8. Plasmamembran

5.2.9. Zellkern

6. Allgemeines

6.1. Definition

6.1.1. Betrachtungsebenen

6.1.1.1. Pflanze

6.1.1.2. Organe

6.1.1.3. Gewebe

6.1.1.4. Zelle

6.1.1.5. Organellen

6.1.1.6. Moleküle

6.2. Funktion eines Gens bestimmen

6.2.1. Knock-out

6.2.2. mit anderem Organismus vergleichen

6.3. Subdisziplinen

6.3.1. Stoffwechsel

6.3.2. Entwicklungsphysiologie

6.3.3. Transportphysiologie

6.3.4. Bewegungsphysiologie

6.3.5. Stressphysiologie