Kompetenzen/Kompetenzentwicklung

Jetzt loslegen. Gratis!
oder registrieren mit Ihrer E-Mail-Adresse
Rocket clouds
Kompetenzen/Kompetenzentwicklung von Mind Map: Kompetenzen/Kompetenzentwicklung

1. Definition Erpenbeck/Sauter

1.1. Selbstorganisationsdispositionen

1.2. manifestieren sich im Tun/Handeln

1.3. ermöglichen selbstorganisiertes, kreatives Handeln in eine offene Zukunft hinein

1.4. enthalten Wissen, Fertigkeiten und Qualifikationen

1.5. sind um Wertekerne zentriert

2. 4 Ebenen von Kompetenzen

2.1. Personale Kompetenzen

2.1.1. in Bezug auf sich selbst

2.2. Aktivitätsbezogene Kompetenzen

2.2.1. Gewolltes in Handlungen umsetzen

2.3. Fachlich-methodische Kompetenzen

2.3.1. Wissen, Expertise, Erfahrungen

2.4. Sozial-kommunikative Kompetenzen

2.4.1. kooperative und kommunikative Möglichkeiten

3. Intendierte Kompetenzentwicklung

3.1. Praxisstufe

3.1.1. Erfahrungslernen, situiertes Lernen, Expertiselernen, Informelles Lernen

3.2. Coachingstufe

3.2.1. Einzelcoaching, Gruppencoaching

3.3. Trainingsstufe

3.3.1. Methoden mit deutlichem Praxisbezug (betriebliches Kompetenztraining, Outdoortraining); auf Kommunikation und ihre Reflexion/Optimierung bezogen; Individualtraining, Gruppentraining; bezogen auf Einzelkompetenzen oder viele Kompetenzen; auf Einsatzbereiche fokussiert (Persönlichkeit, Unternehmen, Schule, Uni,...)...

3.4. Gemeinsamkeiten

3.4.1. emotional-motivationale Wertinteriorisation, Erfahrungswerte und Werterfahrungen sind wichtig

3.4.2. es laufen reale Handlungs- und Kommunikationsprozesse ab (es werden zwangsläufig Kompetenzen erworben)

3.4.3. Menschen sollen gezielt in Lernsituationen gebracht werden, der Kompetenzgewinn wird alltagssprachlich reflektiert

4. Situiertes Lernen

4.1. Lernen anhand möglichst authentischer Problemsituationen, möglichst am beruflichen Alltag orientiert, oft in einer "Community of Practice" absolviert; Konzentration auf Entwicklungsaufgaben; zb. Arbeit am Computer anstelle von Computerkursen

5. Soziale Kompetenz

5.1. Training durch emtotionalisierende Rollenspiele

5.2. 3 Typen

5.2.1. R (Recht) kann zu wenig eigene Rechte durchsetzen, Forderungen stellen oder Forderungen ablehnen

5.2.2. B (Beziehung): kann zu wenig eigene Gefühle und Wünsche gegenüber anderen äußern sowie mit Kritik umgehen

5.2.3. K (Kontakt): kann zu wenig Kontakt zu fremden Menschen aufnehmen, Menschen für sich gewinnen oder Sympathie erwerben

6. Emotionslernen nach Arnold

6.1. Verunsicherung

6.2. Information

6.3. Transformation

7. Kompetenzförderlichkeit

7.1. messbar anhand der Dissonanz- und Labilisierungsmöglichkeiten

7.2. wenn zahlreich, dann hohe Kompetenzförderlichkeit