Die Auswirkungen von Airbnb auf den Luzerner Hoteltourismus

Jetzt loslegen. Gratis!
oder registrieren mit Ihrer E-Mail-Adresse
Rocket clouds
Die Auswirkungen von Airbnb auf den Luzerner Hoteltourismus von Mind Map: Die Auswirkungen von Airbnb auf den Luzerner Hoteltourismus

1. Quellen

1.1. Fachliteratur

1.1.1. Geld war gestern

1.1.1.1. Dieses Buch ist wichtig für das Sammeln von wichtigen Informationen zu unserem Thema. Während des Lesens sollen wichtige Details schriftlich festgehalten werden.

1.1.2. Deins ist meins

1.1.2.1. Wichtig für das Sammeln von wichtigen Informationen. Während des Lesens sollen wichtige Details schriftlich festgehalten werden.

1.1.3. Luzerner Zeitung http://www.luzernerzeitung.ch/nachrichten/wirtschaft/Wenn-Mieter-zu-Vermietern-werden;art9642,810049

1.2. Dokumentarfilm

1.2.1. Sharing Economy - Die Lust am Teilen

1.2.1.1. Der Begriff Sharing Economy wird im allgemeinen erklärt. Dies verhilft uns das ganze Thema rund um die Sharing Economy und Airbnb besser zu verstehen.

1.2.1.2. Es ergeben sich gute Chancen, da auch das Unternehmen Airbnb und mit seinen Auswirkungen thematisiert wird. Es muss darauf geachtet werden, dass nur das Nötigste vom Film geschaut wird.

2. qualitatives Experteninterview

2.1. 5 Sternklassen Hotel Hotel Schweizerhof Luzern

2.1.1. Durchführung des Experteninterviews mit Herrn Hunziker, welcher der Direktor ist

2.1.1.1. Das qualitative Experteninterview dient uns als wichtige Informationsquelle. Dies hat eine enorme Auswirkung auf unser Projekt, da vielerlei Fragen geklärt werden können, die wir anhand von der Fachliteratur ( Deins ist Meins und Geld war gestern) und des Dokumentarfilms (Sharing Economy - Die Lust am Teilen) noch nicht beantworten konnten.

2.1.1.2. Es ergeben sich Schwierigkeiten bei der Anfrage und der Festsetzung eines möglichen Termines, da man in der Regel 4 Wochen warten muss. Wir überwinden dieses Problem in dem wir frühzeitig beginnen anzufragen.

2.2. 4 Sternklassen Hotel Hotel Monopol

2.2.1. Durchführung eines Interviews mit der Direktorin Frau Heller

3. Fachexperte und Projektcoach

3.1. Fachexperte - Frau Lüscher

3.1.1. Unsere Fachexpertin ist an unserem Projekt involviert. Durch regelmässigen Kontakt können wir uns an sie widmen und Ihr unseren Fortschritt mitteilen. Als Fachexpertin kennt sich Frau Lüscher mit unserem Projektthema gut aus und dementsprechend ist sie während dieser Zeit eine wichtige Stütze für uns.

3.2. Projektcoach Herr Pallor

3.2.1. Unser Projektcoach steht uns beratend zur Stelle  und hilft und bei diversen Angelegenheiten. Anhand von individuellen Gesprächen ist er uns eine grosse Hilfe. Wir erhalten von ihm wichtige Inputs bezüglich dem Thema "Projektmanagement". Wir können diese Inputs gut gebrauchen, da wir diese als Chance nutzen, um unser Projekt besser voranzutreiben.

4. Risiken

4.1. Ausgeliehene Fachliteratur aus der Stadtbibliothek Zug

4.1.1. Diie Fachliteratur muss so schne,ll wie möglich gelesen werden, da wir die Bücher nur 2 mal verlängern können.

4.2. ungenügende Informationsquellen

4.2.1. Sobald wir merken, dass unsere Quellen uns nicht das theoretische Wissen geben, welches wir möchten, müssen wir rasch handeln und neue Sachbücher oder Dokumentarfilme ausleihen.

5. Chancen

5.1. Horizonterweiterung

5.1.1. Wir erweitern unseren Wissenstand und dies ist gut für die Zukunft.

5.1.2. Wir lernen die Zusammenarbeit im projektteam und mit Dritten

5.2. erste Erfahrungen mit Projektmanagement

5.2.1. In unserer beruflichen Zukunft werden wir sicherlich öfter Projekte organisieren müssen. Diese Interdisziplinäre Arbeit dient hiermit  als erste Erfahrung.