Jetzt loslegen. Gratis!
oder registrieren mit Ihrer E-Mail-Adresse
Rocket clouds
Bakterien von Mind Map: Bakterien

1. Neisseria → Schleimhautparasiten, sterben ausserh. men. Org.

1.1. Neisseria gonorrhoeae = Gonokokken → gram–, Diplokokken

1.1.1. Schleimhautantikörper (IgA) durch IgA–Protease zerstört

1.1.2. Tripper → Urethritis, eitriges Sekret, Prostatatitis, Epidiymitis, Bojnjourtropfen, Adnexitis, Salpingitis, Peritoninitis, Oropharynx oder Anorectum

1.1.3. Gonoblenorrhoe → eitrige Konjunktivitis, Geburt

1.1.4. Gonorrhoische Gonartritis → eitrigen Arthritis

1.2. Neisseria meningitidis = Meningokokken

1.2.1. Hirnhautentzündung

2. Staphylokokken

2.1. Staphylokokkus aureus → gram+, keine Sporen, unbeweglich, Haut, obere Atemwege, Nase

2.1.1. Clumpingfaktor, Koagulase

2.1.2. Toxikosen → Enterotoxin B → Lebensmittelvergifungen

2.1.3. Exfoliationstoxine = Scaled skin syndrom toxin = SSST = Ritter–Krankheit → Aufplatzen Haut

2.1.4. Toxic shock syndrome toxin = TSST = Superantigen → Schock durch Zytokine

2.1.5. Invasive Infektion → Eiter, Furunkel, Wundinfekte, Sinusoitis, Mittelohrentzündung, postoperative Knochenentzündung …

2.1.6. Pemphigus neonatorum, Impetigo contagiosa = Hautausschlag Babies

2.1.7. Nosokomiale Infekte

2.1.8. Resistenz gegen viele Antibiotika, "Urantibiotika"

2.1.9. Leukocidin, Fibrinolysin, Hyaluronidase, Hämolysin

2.2. Staphylokokkus epidermidids

2.2.1. Plastikinfektionen, Fremdkörperinfekte

2.3. Staphylokokkus saprophyticus

2.3.1. Harnwegsinfektion → an Uroepithel

3. Streptokokken → gram+, Diplokokken, unbeweglich, nicht sporenbildend, Normalflora, Schleimhäute

3.1. Streptokokkus pyogenes (A)

3.1.1. Streptolysin O+S → Zellwandzerstörung EC, Leuko, Makro ...

3.1.2. Exanthem = Hautausschlag aussen

3.1.3. Enanthem = Hautausschlag innen (Mund, Rachen)

3.1.4. Hyaluronidasen, DNasen, Streptokinase

3.1.5. Infektionen über Traumen → Mandel–, Rachenentzündung, Sinusoitis, Otitis media

3.1.6. Scharlach

3.1.7. Impetigo = Infetkion Haut, ansteckend, Bläschen danach Pusteln danach Kruste, Gesicht, Extremitäten

3.1.8. Erysipel = Wundrose → Bagatellverletzungen, Fieber, Schüttelfrost, Entzündung BG der Haut, asymetrisch, Gesicht, Unterschenkel

3.1.9. Phlegmone = Entzündung interstitiellen BG, Ausbreitung subkutan; subfaszial; intramuskulär, Ulkus, Dekubitus

3.1.10. Sepsis = Blutvergiftung

3.1.11. Epyem = Eiterablagerung natürlicher Hohraum

3.1.12. Abszess = Eiter wegen Gewebezerfall

3.1.13. Nichteitrige Folgeerkrankungen → Latenzzeit 18 Tagen, Glomerulonephritis, rheumatisches Fieber

3.2. Streptokokkus pneumonie = Pneumokokken → Diplokokken, Kapsel, alpha, Schleimhaut Respirationstrakt

3.2.1. Endogene Infekte → Lobärpneumonie, Bronchopneumonie, Otitis media, Sinusitis, Ulcus corneae serpens, Meningitis

3.3. Enterokokken → gram+, Diplokokken, D, Überlebungskämpfer, Darmflora

3.3.1. Harnwegsinfektion, nosokominale Infekte

4. Moraxella catarrhalis → kurz, kokkid, gram–, aerob, unbeweglich

4.1. Sinusitis, Otitis media, Konjunktivits, Bronchitis, Pneumonie, Bakteriämie, Endokarditis

5. Korynebakterien → gram+, nicht sporenbildend, unbeweglich, Stäbchen, käulen, Umwelt

5.1. Korynebakterium diphtheriae → gram+, keulenförmig, unbeweglich, Mensch

5.1.1. Fragment A → toxische Aktivität und blockierung Translation Proteinsynthese, Fragment B → Bindung an Zielzelle

5.1.2. Inkubationszeit 3–5 Tage

5.1.3. Tröpfchen–, Schmierinfektion

5.1.4. Eintrittspforte bestimmt: Rachen–. Nasen–, Augen–, Wund–, Haut–, Nabel–, Gebitaldiphterie

5.1.5. Toxin → Nekrosen → Pseudomembran (Fibrin, abgestorbene Zellen) → Vergiftung

5.1.6. Vergiftung Niere, ♡, Nebennieren, motorische Nerven, Leber

5.1.7. Tod: Kreislaufversagen

5.1.8. Aktive Immunisierung mit Tröpfcheninfektion

6. Bazillen → grob, plump, aerob, sporenbildend, Stäbchen

6.1. Bazillus anthracis

6.1.1. Zoonose

6.1.2. Milzbrand = Anthrax

6.1.3. Hautmilzbrand mit pustula malinga, Lungenmilzbrand mit Bronchopneumonie, Darmmilzbrand mit Erbrechen und Diarrhöen

6.1.4. Kapsel: Schutz Phagozytose, Absonderung Exotoxin

6.1.5. Biologische Waffe

6.1.6. Septikämie, Meningitis

7. Aktinmyozentren → Normalflora, Schleimhäute, anaerob!

7.1. Zervikofasziale Aktinmykose, throakale Aktinmykose, Abdominale Aktinmykose, Kanikulitis, Karies

7.2. Lokale Eiterbildung, Fisteln

8. Chlostridium → anaerob!, sporenbildend, gram+, Stäbchen

8.1. Chlostridium perfringes = Gasbrand

8.1.1. Eintrittspforte: Verschmutzte, zerklüftelte, zerstörte Gewebe

8.1.2. Nektrotische, hämolytische, letale Aktivität

8.1.3. Anaerobe Zellulitis

8.1.4. Gasbrand/Gasödem = Myonekrose, Toxinämie → CO2 Endprodukt

8.1.5. Rasche chirurgische Versorgung kontaminierten Wunden

8.2. Chlostridium tetani → peritrich, lebhaft, gram+

8.2.1. Neurotoxin = Tetanoplasmin

8.2.2. Sauerstoffmangel

8.2.3. Retrograd Nervenaxone → ZNS → Rezeptoren von Neuronen → hemmung präsynaptisch spinalen Motoneuronen

8.2.4. Erhöhter Muskeltonus, Teufelsgrinsen, druchgebogener Rücken, Kiefer geht nicht auf, Bewusstsein vorhanden

8.2.5. Wuntoilette, antitoxische Therapie, Porphylaxe via Immunisierung

8.3. Chlostridium botulinum = Botilismus → anaerob, gram+, peritrich, Stäbchen

8.3.1. Botiliumtoxin A–G

8.3.2. Aufnahme Nahrung → Blut → PSN → Hemmung Acetylcholinfreisetzung → Lämung Muskulatur

8.3.3. Lähmung Kopfnerven → Doppesehen, Schluck–, Sprechschwierigkeiten, Obstipation, trockene Schleimhäöute

8.3.4. Tod: Atemlähmung

8.3.5. Therapie: frühzeitig polyvalentes Antitoxin, Phrophylaxe: Sachgemässe Herstellung Lebensmittel

8.3.6. Säuglingsbotulismus → Toxin nicht mit Nahrung aufgenommen → Auskeimung Sporen Säuglingsdarm

8.3.7. Botox

9. Pseudomonas → gram–, Geisseln, nicht sporenbildend, "Überlebenskünstler", Erdboden, Wasserhan, Seifenschalen, Augentropfen

9.1. Pseudomonas aeruginosa

9.1.1. Resistent gegen viele Antibiotika → Hülle

9.1.2. Eintrittspforte: Läsionen

9.1.3. Haftfimbrien an Gewebezellen

9.1.4. Endo– und Exotoxine

9.1.5. Gesunde meist. ohne Infektion

9.1.6. Blaugrüne Wundleiter, nosokomialer Infekte, abgeschwächte Menschen, Verbrennungen, cystischer Fibrose, postoperative Wundinfektte, Endokartitis Drogensüchtige

10. Enterobakterien = Darmbakterien → gram–, Stäbchen, nicht sporenbildend, Darmtrakt, nosokominaler Infektion, Endotoxinbildend

10.1. Salmonella → peritirch, gram–, Stäbchen

10.1.1. Salmonella typhi und paratyphi A, B, C

10.1.1.1. Per os → Interstinaltrakt → lymphogen und hämatogen gesteuert

10.1.1.2. Fieber (treppenförmig), Benommenheit, Leukopenie, Bradykardie, Milzschwellung, Diarrhö, Darmblutungen

10.1.1.3. Therapie: Antieffektiva

10.1.1.4. Problem: Stuhl–Dauerausscheider, Keime in vernarbten Gallenblaswand

10.1.1.5. Prophylaxe: Schutzimpfungen (Vivotif)

10.1.2. Enterische Salmonellen = alle übrigen Salmonellen

10.1.2.1. Gastroenteritis = Magen–Darm–Entzündung

10.1.2.2. Nahrungsmittel, Nutztiere, mangelnde Küchenhygiene

10.1.2.3. Wenige Stunden bis 1 Woche

10.1.2.4. Inkubationszeit 20–24 h

10.1.2.5. Expositionsprophylaxe

10.2. Escherichia coli = e.coli → gram–, peritrich, Darm, Mensch

10.2.1. Sauberkeit Wasser

10.2.2. Extrainterstinale Infektion → Harnwegsinfektion, Sepsis

10.2.3. Intrastinale Infektion → Diarrhö, Folgerscheinungen

10.2.4. Kolibakterien gehen dort in Flora, wo sie nicht zu suchen haben

10.2.5. Urethritis, Zytitis, Pyelonephritis, noskominale Sepsis, Wundinfekte, Infekte Gallenblase und Gallenwege, Appendizitis, Peritonitis, Meningitis (Babies)

10.2.6. Enterophathogene e.coli → Säuglingsdiarrhö in Entwicklungsländern → Angst Vertrocknen

10.2.7. Enterotoxische e.coli → Dünndarmwand, 2 Toxine, Reisediarrhö, lokale Immunität

10.2.8. Enteroinvasive e.coli → geschwürige Entzündungen über Schleimhaut

10.2.9. Enterohämorrhagisches e.coli → hämorrhagischen Kolitis, Urämiesyndroms, Nierenversagen, Anämie, Thrombozytenpenie

10.3. Yersinia pestis → unbeweglich, Stäbchen, ohne Geisseln, nicht sporenbildend

10.3.1. Mikrotraumen → reginolaen Lymphknoten → Vermehrung → Bubonen → Blutbahn → andere Organe

10.3.2. Fieber, Schüttelfrost, Kopfschmerzen, Vernichtungsangst

10.3.3. Zoonose → Rattenfloh

11. Haemophilus influenzae → unbeweglich, meist Kapsel, evt. anaerob, Stäbchen, A bis F

11.1. Typ B → Hämophilusinfektionen bei Kindern

11.2. Benötigen Wachstumsfaktoren Blut

11.3. Tröpfcheninfektion

11.4. Kleinkinder: Meningitis mit evt. Folgeschäden, akute Epiglottitis, Sinusitis, Otitis media

11.5. Erwachsene: Bronchopneumonie, chronische Bronchitis (Rauchern)

11.6. Prophylaxe: Schutzimpfung (Coctail)

12. Chlamydien → gram–, Zellwand, Parasite, obligat

12.1. Befallen nur Epithelzellen → Urogenitaltrakt, Respirationstrakt, Bindehaut

12.2. ATP abhängig → interzellulare Vermehrung

12.3. Elementarkörperchen = ausserhalb der Zelle → verhindung Endolysosom

12.4. Initialkörperche = innerhalb der Zelle → Vermehrung

12.5. Chlamydia psittaci = Papageienkrankheit

12.5.1. Ornithose = atypische Pneumonie

12.6. Chlamydia pneumonie

12.6.1. Sinusitis, milde Pneumonie → Mensch zu Mensch

12.7. Chlamydia trachomatis

12.7.1. Trachom

12.7.1.1. Chronisch, folikuläre Keratokonjunktivitis → tränendes Auge, seröses Sekret → BH Oberlid geschwollene Lymphfollikel → Lidschwellung → Ptosis trachomatosa → Pannus trachomatosis → Narben bei Lymphfollikel → Sicca–Syndrom, Keratitis, Entropium

12.7.1.2. Wärmeren Ländern

12.7.1.3. Schleimhäute Nasen, Auge, Mund → Waschlappen, Vektoren

12.7.2. Einschlusskonjunktivitis, Urethritis, Arthritis, Pneumonie, Lymphogranula inguale

12.7.3. Sexuelle Übertragung, Schwimmbadkonjunktivits, Neugeborenenkonjunktivitis

12.7.4. Urethritis, Zervizitis (meistens Unbemerkt und harmlos), Sterilität

12.7.5. Bubonen → geschwollene Lymphknoten, Lymphödem

13. Spirochäten → sprialig gekrümmt, lang, beweglich, gram–

13.1. Treponema pallidum = Geschlechtskrankheit

13.1.1. Lues 1 → schmerzlos oder haft Geschwür, verhärteter Rand, 3–4 Wochen Infektion, nach 1–2 Wochen Lymphknotenanschwellung, Heilung nach 6 Wochen

13.1.2. Lues 2 → Nach 8 Wochen, grippeartige Beschwerden, generalisierte Lymphknotenschwellung, Exanthem, Enathem

13.1.3. Lues 3 → Nicht mehr infektiös, alle Organe und Haut, Gummen (= Gummige innere Orange), Mesoritis lutica (Aneurysmen)

13.1.4. Lues 3 (Neurolues) → Demez, Tabes dorslis (Rückenmarkschwindsucht, Degeneration Hirnstränge), reflektiorische Pupillenstarre, Augenmuskellähmung, Optikusatrophie

13.2. Borellia burgdorferi

13.2.1. Lyme Krankheit

13.2.2. Schildzecken

13.2.3. 1. Stadium → 5–30 Tage, Eintrittspforte Erythema chronicum (= Übelkleit, Kopfschmerzen, Müdigkeit), Endet nach 6 Monaten

13.2.4. 2. Stadium → 4–16 Wochen, grippeartige Symptome, Befall Orange, Gelenke, Muskeln, PNS, ZNS, Athralgien, Myalgien, Sensibilitäsströrung, Faszialparese

13.2.5. 3. Stadium → chronisch, persistierend, Monate bis Jahre, rezidivierende Arthritiden (= Gelenksschmerzen), Enzephalomyelitis, Hautatrophie

14. Mykobaktieren → unbeweglich, nicht sporenbildend, säurefest, Sporenbildend, aerob, 100 Varianten

14.1. Wand wie gram+ aber nicht einfärbbar → Lipidanteil

14.2. Myobakterium tuberkulosis

14.2.1. Myobakterien von Gewebsmakrophagen phagozytiert → Verhinderung Fusion Phagosom und Lysosom → Zelltod von Makropahgen wegen zu viel Phagosom → Granulombildung

14.2.2. Primär an betroffenen Lymphknoten

14.2.3. Tröpfcheninfektion → Wettrennen Tuberkulose und Abwehr

14.2.4. Militärtuberkulose = ungenügende Immunität → Säuglingen gefürchtet

14.2.5. Lokalisierte Herdbildung = Verkalkung Lunge(nspitzchen) → Verkäsung

14.2.6. Granulom am Primärherd

14.2.7. Primärtuberkulose heilt meistens ab

14.2.8. Sekundärtuberkulose → 10%, Reaktivierung käsige Nekrose

14.2.8.1. Offene Tuberkulose → reaktivierung Bronchialsystem

14.2.8.2. Extrapulmonale Tuberkulose → hämatogene Steuerung

14.2.9. Zusammenhang mit HIV

14.3. Myobakterium leprae

14.4. MOTT = Myobakterium other than tuberkulosis