Create your own awesome maps

Even on the go

with our free apps for iPhone, iPad and Android

Get Started

Already have an account?
Log In

Tschick by Mind Map: Tschick
5.0 stars - 1 reviews range from 0 to 5

Tschick

Zusammenfassung

Roadmovie (Filmgenre aus den USA) (Landstrasse) Freiheit und Identität der Protagonisten.

2 Jungs

Tschick

Maik

Ein geknackter Lada

Und eine Reise durch Deutschland

Die Mutter ist in der Entzugsklinik

Vater ist mit einer Assistentin auf Geschäftsreise

Maik muss diese Sommerferien alleine zu Hause am Pool verbrigen

Doch dann besucht Tschick ihn

Er kommt aus einem dieser Assi-Hochhäuser

Komisch ist, dass er es von einer Förderschule bis aufs Gymnasium geschafft hat

geklauter Wagen

Und da sie nicht zur Geburtstagsfeier eingeladen wurden, beschlossen sie, mehr oder wenig freiwillig, eine Reise durch Deutschland

Handlung

viele jugendliche Themen

Freundschaft

Liebe

Sexualität

Außenseitertum

Abenteuersehnsucht

Schule

Freiheit / Naturerfahrung

Einsamkeit, alleine zu Hause, nicht zur Party eingeladen, keine Freunde

"Sex and crime sells"

gut umgesetzt

sehr gut vorstellbar in den Augen eines 14-Jährigen

Das Ende

lässt viele Fragen offen:, Welchem Mädchen wendet er sich zu? Isa oder Tatjana?, Was passiert mit Tschick?, Was passiert mit der Freundschaft zwischen Maike und Tschick?

insgesamt unrealistisch

Zu viele Zufälle, die im realen Leben nicht passieren, das ganze Abenteuer, Feuerlöscher, Liebe zu den beiden Mädchen, 2 Außenseiter finden plötzlich zusammen, Insgesamt sind alle Themen auch in der Wirklichkeit denkbar, jedoch dass sie alle zusammen vorkommen ist eher unrealistisch

Autor

Erzählsform

Jugendsprache, Gut, durch viele Dialoge, "Beauty-Farm", Ein Begriff, den wirklich ein Jugendlicher benutzen könnte, Willst du ficken? Sehr direkt Außergewöhnlich. In keinem ersten Roman. Herrendorf --> Goethe würde sich im Grab umdrehen, Schlecht, "Beauty-Farm", Klassenvorstellung des Aufsatzes, Niemand würde vor einer Klasse die Probleme seiner Mutter vorstellen, „Und ihr so?“, fragte sie. „Wir so?“ „Mach ihr auch eine Radtour?“ „Wir sind Automobilisten“, erklärte Tschick. Das Mädchen wandte sich an den Jungen neben ihr und sagte: „Du hattest unrecht. Es sind Automobilisten.“ „Und ihr seid was genau? Adel auf dem Radel?“ „Was findest du daran so bemerkenswert? Ist Automobilist weniger bemerkenswert?“ „Ja aber Adel auf dem Radel?“ „Ja, und ihr: Proleten auf Raketen?“, lustig, aber unrealistisch, da kein Jugendlicher "Automobilisten" sagen würde. Eher Autofahrer., Seite 124, Sprache von Tschick, er ist Russe, vermisse das gebrochene Deutsch von ihm