Zusammenfassung online Marketer Herbst 2010

Get Started. It's Free
or sign up with your email address
Rocket clouds
Zusammenfassung online Marketer Herbst 2010 by Mind Map: Zusammenfassung online Marketer Herbst 2010

1. 02 Verlagsplattform Vermarktung 24.08.2010

1.1. Medienforschung CH

1.1.1. Print

1.1.1.1. MACH-Forschungssystem

1.1.1.1.1. WEMF AG

1.1.2. TV

1.1.2.1. Telecontrol

1.1.2.1.1. Mediaplus AG

1.1.3. Radio

1.1.3.1. Radiocontrol

1.1.3.1.1. Mediaplus AG

1.1.4. Plakat

1.1.4.1. Plakatforschung

1.1.4.1.1. SPR / APG

1.1.5. Internet

1.1.5.1. NET-Metrix

1.1.5.1.1. seit April 2007

1.1.5.1.2. Base (=Universum)

1.1.5.1.3. Audit (=Statistik)

1.1.5.1.4. Profile (pro Site) (=Struktur; aus Rechner werden Menschen)

1.2. Redaktion

1.2.1. tradionelle Redaktion

1.2.1.1. erhalt Infos, Rückfrage

1.2.1.2. One-Way Infos an die Leser

1.2.2. Online-Redaktion

1.2.2.1. erhalt Info, Rückfrage

1.2.2.2. erhalt Info von Lesern, Austausch

1.2.2.3. Plattform zum Austausch und Interaktion

1.3. Online-Vermarktung

1.3.1. Onlinewerbung

1.3.1.1. Klassische Display Werbung

1.3.1.2. IAB-Formate

1.3.1.2.1. Internet Architecture Board

1.3.1.3. Video-Formate

1.3.1.4. Brand Day's

1.3.1.5. Sonder-Inszenierungen

1.3.1.6. Sponsorinintegration

1.3.1.7. Kommerzialisierungs-Pyramide (Mit Preis pro 1'000 Kontakte)

1.3.1.7.1. Single Brand

1.3.1.7.2. Sozio-Pools

1.3.1.7.3. Themen-Pools

1.3.1.7.4. Behavioral Targeting

1.3.1.7.5. Reichweiten-Pool

1.3.1.7.6. Response / Performence

1.3.1.8. Preismodelle

1.3.1.8.1. CPM

1.3.1.8.2. Fixplatzierungen

1.3.1.8.3. Zeitblöcke

1.3.2. Affiliate-Marketing

1.3.2.1. Affiliate-Programme

1.3.2.2. E-Commerce Lösungen (Preisvergleiche Unterhaltungs-Elektronik)

1.3.2.2.1. Vergütung

1.3.2.2.2. Beispiel

1.3.2.3. Performence-Lösungen (Bild-/Textanzeigen bei Story-Anschluss)

1.3.2.3.1. Vergütung

1.3.2.3.2. Anbieter

1.3.2.4. Vergleichsdienste

1.3.2.4.1. Vergütung

1.3.2.4.2. Beispiel

1.3.3. Rubrikenmarkt

1.3.3.1. Kleinanzeigen

1.3.3.2. Lokalvermarktung

1.3.3.2.1. search.ch

1.3.3.2.2. local.ch

1.3.4. Crossmedia

1.3.4.1. klassische Werbung mit Titeln Online gemixt

1.3.4.2. Below-the-line Massnahmen

1.3.5. Mobile & iPad

1.3.5.1. Klassische Mobile-Werbung

1.3.5.1.1. Standartisierte Werbeformate

1.3.5.1.2. Vergütung

1.3.5.2. Mobile-Applikationen

1.3.5.2.1. ca. 20'000-30'000 Fr/Entwicklung

1.3.5.2.2. Anbieter

1.3.6. Suchmaschinen-Werbung

2. Begriffe und Kennzahlen

2.1. CPM

2.1.1. Cost per Mille (Nur Anzeige/Einblendungen) = 1'000er Kontakt-Preis

2.1.1.1. Adviews, Adimpressions CHF 1.00-150.00

2.2. CPC

2.2.1. Cost per Click ( es wird pro Klick eines Users bezahlt

2.3. CTR

2.3.1. Click through Rate (Vergleich Einblendungen und Klicks

2.3.1.1. über 1% sehr gut

2.4. CPL

2.4.1. Cost per Lead (Kosten pro Aktion, pro Adresse)

2.4.1.1. CHF 10.00-600.00

2.5. CPO od. CPS

2.5.1. Cost per Order (Fixpreis für erfolgte Bestellung), Cost per Sale Kommission %-Anteil

2.6. Unique Visitors (Users)

2.6.1. Anzahl Zugriffe durch Menschen - (Messung nur mit regist. Usern möglich!)

2.7. Visits

2.7.1. Anzahl Zugriffe vom gleichen PC

2.8. Unique Clients

2.8.1. Summe aller auf Website zugreifender PC's

2.9. PageImpressions/PageView

2.9.1. Seitenaufrufe eines Users während Session

2.10. AdImpressiosns

2.10.1. Werbeanzeige

2.11. WNK & ENK & Heavy Nuser

2.11.1. Weitester Nutzungskreis

2.11.1.1. letzen 3-6 Monate

2.11.2. Engster Nutzungskreis

2.11.2.1. mehrmals pro Woche

2.11.3. Heavy User

2.11.3.1. täglich

2.12. Capping

2.12.1. wie häufig soll Werbung dem Nutzer angezeigt werden

2.13. User Session

2.13.1. Zeitdauer eines Besuchs

2.14. Cookie

2.14.1. Informationen Surfverhalten im Browser gespeichert

2.15. Banner-Formate

2.15.1. Sky Scraper (rechts bei Site Hochformatig) - wandert teils beim Scrollen mit...

2.16. Von 1'000 Schweizern

2.16.1. 774 eine Mail pro Woche

2.16.2. 334 bei Social-Media dabei

2.17. 300'000'000 e-Mails pro Sekunde weltweit

2.18. Streaming

2.18.1. Abspielen von Filmen noch während des Ladeprozesses

3. 01 Einführung 17.8.2010

3.1. Werbe-Mix

3.1.1. Klassische Werbung (above)

3.1.1.1. 60% verweisen auf Webadresse

3.1.1.1.1. Plakatwerbung

3.1.1.1.2. Inserate

3.1.1.1.3. TV

3.1.1.1.4. Kino

3.1.1.1.5. Radio

3.1.2. Nicht klasische Werbewege BTL

3.1.2.1. Direktmarketing

3.1.2.2. Telefonmarketing

3.1.2.3. Messen & Events

3.1.2.4. Product-Placement

3.1.2.5. Sponsoring

3.1.2.6. Events

3.1.3. Online Marketing Definition

3.1.3.1. Channel geziel einsetzen

3.1.3.2. Streuverluste minimieren, Zielgruppe definieren

3.1.3.3. Tools (Bild, Text, Audio, Video) & Möglichkeiten kennen

3.1.3.4. Echtzeit Auswertungen

3.2. Statistik

3.2.1. Angebotsnutzung

3.2.1.1. Suchmaschinen 76.4%

3.2.1.2. Nachrichten 63.2%

3.2.1.3. Telefonbuch 31.7%

3.2.1.4. Streaming online,(TV, Radio, Videos 24.3 %

3.2.1.5. Blogs Foren 23%

3.2.1.6. !Social Community (Streaming, Blogs, Events, Dating etc.) machen gemeinsam über 60 % (Rang 3!)

3.2.2. Nutzer

3.2.2.1. Frauenantiel konstant

3.2.2.2. Alter 14-49 überdurchschnittlich vertreten

3.2.2.3. höhere Bildungsschichten überdurchschnittlich vertreten

3.2.2.4. höhere Einkommenschichten besser vertreten

3.2.2.5. ältere Altersgruppen legen in der Nutzung zu, Rest bleibt konstant

3.2.2.6. Die Nutzung digitaler Medien geht v.a. zu Lasten Printmedien

3.2.3. Online Werbemarkt CH

3.2.3.1. 5 % des Gesamtwerbemark hinter Plakat TV, Print

3.2.3.2. Wachstum

3.2.3.2.1. Klassische Pnlinwerbung +10%

3.2.3.2.2. Suchmaschinenmarketing + 23%

3.2.3.2.3. Affiliate-Marketing +12%

3.2.3.2.4. Rubrikenmarkt (Job) -2%

3.2.3.2.5. Rubrikenmarkt (Immobilien) +9%

3.2.3.2.6. Rubrikenmarkt (Auto) +8%

3.2.3.3. Wachstum verlangsamt 2009/2010

3.3. Top 10 Domains

3.3.1. Bluewin, MSN, Search, Local, 20Minuten, Ricardo, SF, Scout24, Blick, MySwitzerland

3.4. Stärken erfolgreicher Marken

3.4.1. Viraler Charakter

3.4.2. keine physische Distributionsgrenze

3.4.3. Keine Hürden

3.4.4. Community Gedanke

3.4.5. Interaktivität

3.5. Player Onlinemarkt CH

3.5.1. Vermarkter

3.5.1.1. stellt Verkaufscrew, vermarktet eine Plattform

3.5.2. Vermittler

3.5.2.1. vermittelt mehrer Plattformen

3.5.3. Agenturen

3.5.4. Eigenvermarktung

4. 03 Online-Kampagnen Produktion 31.08.2010

4.1. Konzeption

4.1.1. Trends

4.1.1.1. Mash-Ups

4.1.1.1.1. Foto-Gallerie auf einer geografischen Karte

4.1.1.1.2. ZF von Lifestreams (Facebook-Verlinkungen, die von Usern getätigt werden

4.1.1.1.3. Facebook connect: Erlaubnis, meine Daten anderweitig zu nutzen, publizieren etc.

4.1.1.2. Apps&Plug-Ins

4.1.1.2.1. Plug-In: Einträge in Blog

4.1.1.3. Publishing

4.1.1.3.1. Wurde enorm vereinfacht: Facebook, Twitter, YouTube, Flicker (= "wichtigste" in der Schweiz - je nach Kampagnen-Konzept...

4.1.1.4. Mobile

4.1.1.4.1. Location based

4.1.2. Massnahmen-Matrix

4.1.2.1. Werbung

4.1.2.1.1. Display-Werbung

4.1.2.1.2. Google Adwords

4.1.2.1.3. Advertorials (online Publireportage)

4.1.2.2. Publizierung

4.1.2.2.1. Blog

4.1.2.2.2. Newsletter

4.1.2.2.3. Online Magazine

4.1.2.2.4. WebTV

4.1.2.2.5. Social Media: Youtube, Flicker, Twitter...

4.1.2.3. Networking

4.1.2.3.1. Affiliate

4.1.2.3.2. Social Bookmarking (Mr.Wong.de) = Markierung in meinem Eintrag

4.1.2.3.3. B2B: Xing/Linkedin

4.1.2.3.4. B2C: Facebook, MySpace...

4.1.2.4. Positionierung

4.1.2.4.1. SEO

4.1.2.4.2. Ranking

4.1.2.4.3. Listing in Search engines

4.1.3. Storytelling & Digitale Markenführung

4.1.3.1. Inhalte aufzeigen (bestehendes Material)

4.1.3.2. Testimonials - Sprachrohre definieren

4.1.3.3. Direkte Benefits für den User einstreuen

4.1.3.4. Phasen im Redesign: Ausgangslage Ist, Ziele, Check mit Experte, Funktionen und Prozesse in Einzel-Schritten definieren (aus Sicht des Users), Kanäle/Lösungen erstellen - und festlegen, umsetzen, testen mit Usern

4.1.4. Ganzheitliche Online Strategien

4.1.4.1. Phase 1

4.1.4.1.1. Ausgangslage -....-Umsetzung

4.1.4.2. Phase 2

4.1.4.2.1. Messen, Optimieren

4.1.4.3. Phase 3

4.1.4.3.1. Umsetzung, Buchungen...

4.1.5. Conversion-Ziele und Beispiele..

4.1.5.1. Vom Website-Besucher zum...

4.1.5.1.1. ...Käufer

4.1.5.1.2. ...Newsletter-Abonnent

4.1.5.1.3. ...zum WB-Teilnehmer

4.1.5.1.4. ...Nutzer des Prämienrechners

4.1.5.2. Vom Banner zum...

4.1.5.2.1. Website-Besucher

4.1.6. Aufmerksamkeits-Optmierung

4.1.6.1. 1. Banner verständlich gestalten

4.1.6.2. 2. Keep it simple

4.1.6.3. 3. Animationen: Marke immer anzeigen

4.1.6.4. 4. Gestaltung dem Kontext anpassen

4.1.6.5. 5. Leserichtung beachten

4.1.6.6. 6. Bilder wirken!

4.1.7. Kampagnen-Typen

4.1.7.1. Watch

4.1.7.1.1. Ziel: Schnelle Verlinkung zur Site

4.1.7.1.2. Branding

4.1.7.1.3. Visuell überzeugen

4.1.7.1.4. Image-Kampagne

4.1.7.1.5. infotainment

4.1.7.2. Play

4.1.7.2.1. Wettbewerb

4.1.7.2.2. Gewinn-Spiel

4.1.7.2.3. Online Game

4.1.7.3. Create

4.1.7.3.1. Ziel: User einbinden

4.1.7.3.2. community activity

4.1.7.3.3. social networking

4.1.7.3.4. rate

4.1.7.3.5. coment

4.1.8. Microsites

4.1.8.1. Microsites sind Themenbezogene, eigenständige Websites, die für Werbekampagnen genutzt werden.

4.2. Produktion

4.2.1. Ablauf "Normal-Fall"

4.2.1.1. 1.Briefing 2.Meeting 3.Konzept & Strategie 4.Einkauf Werbeplätze 5.Werbemittel erstellen 6. Usability Text 7.Werbemittel finalisieren 8.Übergabe 9.Optimierung 10.Optimierung 11.Reporting 12.De-Briefing

4.2.2. Vorteile

4.2.2.1. Korrektur- und Optimierungs-Loops während "laufender" Kampagne jederzeit möglich!

4.2.3. Produktionsprozess nach J.J. Garrett (Ablauf-Pyramide)

4.2.3.1. 1. Ziele und Bedürfnisse definieren

4.2.3.2. 2. Anforderungen und Konzept

4.2.3.3. 3. Info-Architektur - Inhalt (inkl. Bildern) festlegen

4.2.3.4. 4. Navigation festlegen

4.2.3.5. 5. Design, Visualität erarbeiten

4.2.4. Kosten-Beispiele

4.2.4.1. Produktion einer Website ca. CHF 35'000 bis 50'000

4.2.4.2. Online Kampagne

4.2.4.2.1. Total ca. 15'000 - 40'000

4.2.5. Werbemittel-Parameter

4.2.5.1. Format

4.2.5.1.1. 120x60 Pixel

4.2.5.2. Gewicht

4.2.5.2.1. max. 15 kB

4.2.5.3. Benötigte Dateien

4.2.5.3.1. .swf, .gif,

4.2.5.4. Ziel-URL

4.2.6. Formate

4.2.6.1. Grössen und Typen

4.2.6.1.1. Fullbanner

4.2.6.1.2. Skyscraper

4.2.6.1.3. Leaderboard

4.2.6.1.4. Medium Rectangle

4.2.6.2. Arten

4.2.6.2.1. Expandables

4.2.6.2.2. CornerAd

4.2.6.2.3. BrandingDay

4.2.6.2.4. Wallpaper

4.2.6.2.5. StreamingAd

4.2.6.2.6. LayOver

4.2.6.2.7. Advertorial

4.2.6.2.8. Interstitial

4.2.6.3. Adlink.ch - Link "Online Media Tool"

4.2.6.3.1. Werbemittel aufgeführt

4.2.7. Beispiele

4.2.7.1. Quiz

4.2.7.1.1. Von Unscharf erraten

4.2.7.1.2. Töne/Melodien erkennen

4.2.7.1.3. Fragen - Antworten

4.2.7.2. Terminierungs- Ansätze

4.2.7.2.1. Aktion

4.2.7.2.2. Feiertage

4.2.7.2.3. Messen

4.2.7.2.4. Morgen - Mittag - Abend

4.2.7.2.5. Wetter/Temperatur abhängige Werbung

4.2.7.2.6. Events

5. Spannende Sites

5.1. Abkürzungen

5.1.1. http://online.swissmediatool.ch/glossar.php?lang=de

5.2. Spezialist für Online Marketing

5.2.1. http://www.adlink.ch/

5.3. Wohn-Design und -Einrichtungen

5.3.1. www.redbox.ch

6. 04 Texting 07.09.2010

6.1. Einstieg

6.1.1. Ziele eines Textes

6.1.1.1. knackig

6.1.1.2. kurz

6.1.1.3. originell

6.1.1.4. modern

6.1.1.5. prägnant / treffend

6.1.1.6. spannend

6.1.1.7. Zielgruppen gerecht

6.1.2. "Fehlerhafte" Sites

6.1.2.1. www.tanz-zentrum.ch

6.1.2.2. www.zeeshan.de

6.1.2.3. www.ra-wanke.de

6.1.2.4. www.wiss.ch

6.1.3. wichtige Aspekte

6.1.3.1. Klare Lese-Führung

6.1.3.2. Hervorhebungen

6.1.3.3. Nie Dinge erklären, die allen klar sind

6.1.3.4. Keine VERSAL-Schrift (alles Grossbuchstaben)

6.1.3.5. Text ist nicht sekundär - sondern elementar

6.2. Regeln 1 - 11

6.2.1. 1. Arbeit an der Sprache ist Arbeit am Gedanken

6.2.1.1. Durch Arbeit an der Sprache erkennt man erst, was man sagen und tun möchte...

6.2.2. 2. Auch anders ist möglich - aber bitte bewusst!

6.2.2.1. alles kleinschrift, keine Satzzeichen etc. - aber es muss ein Grund dabei sein!

6.2.3. 3. Bitte keine Selbstdarstellung und Kullisse!

6.2.3.1. Sprache und Stil dem Inhalt anpassen.

6.2.4. 4. KISS

6.2.4.1. keep it stupide and simple

6.2.4.1.1. Am Bildschirm liest man 25% langsamer als auf Papier!

6.2.5. 5. Keine Fehler!

6.2.5.1. Auch Komma-Regeln!

6.2.5.1.1. Korrektor = ca. CHF 80.-

6.2.6. 6. Deutsch ist deutlich!

6.2.6.1. Überschätze die Fremdsprachen-Kenntnisse der Leser nicht!

6.2.6.1.1. Deutscher Begriff ist immer vorzuziehen!

6.2.7. 7. Begriffe der ZG verwenden

6.2.7.1. Sonst wird man gar nicht erst gefunden.

6.2.7.1.1. Schlüsselwörter oben platzieren, damit sie besser von Suchmaschinen gefunden werden.

6.2.8. 8. Überschriften + Schlagwörter zuerst

6.2.8.1. Die erste Version eines Titels ist meist nicht die beste!

6.2.9. 9. Hierarchien schaffen

6.2.9.1. Vom Allgemeinen zum Speziellen fahren!

6.2.10. 10. Struktur auf jeder Site - jeder!

6.2.10.1. Headline, Lead-in, Text (Detail-Info)

6.2.11. 11. Keine Redundanzen - meistens!

6.2.11.1. Neue Idee

6.3. Regeln 12 - 22

6.3.1. 12. Jede Seite muss isoliert verständlich sein

6.3.1.1. Kontakte, Logo, Menu

6.3.2. 13. Keine Überflüssigkeiten

6.3.2.1. Nichts formulieren, was allen klar ist

6.3.3. 14. Typografie nutzen

6.3.3.1. 80% der Leser "scannen" die Seite - ohne wirklich zu lesen

6.3.3.1.1. fett, farbig, (Grösse)

6.3.4. 15. Scrollen verboten

6.3.4.1. Alles auf einen Blick!

6.3.5. 16. Überflüssiges raus!

6.3.6. 17. Fakten statt "schön" schreiben

6.3.6.1. Fakten, Fakten, Fakten!

6.3.6.1.1. Bsp. In ZH gibt es 200 Clubs (nicht: In ZH gibt es viele Clubs)

6.3.7. 18. Ehrlich währt am längsten!

6.3.7.1. Bsp. Eternit gibt offen Auskunft über Probleme mit Asbest!

6.3.8. 19. Handlungsaufforderung auf jeder Site!

6.3.8.1. Interaktivität des Internets nutzen!

6.3.8.1.1. Internet ist nicht bloss "Vermittlung von Infos"

6.3.9. 20. Kontrolle nach AIDA

6.3.9.1. Attention (8'' um zu Wissen, worums geht) Interest (Nur Info, die er braucht) Desire (Verlangen abdecken) Action (Bestell-Prozess muss klar sein!)

6.3.10. 21. Aktuell bleiben!

6.3.10.1. Up-date ist meist auf Site ersichtlich!

6.3.11. 22. Lesen Sie bewusst!

6.3.11.1. Auf den Punkt bringen!

7. 05 e-Mail Marketing 14.09.2010

7.1. Begriff Einstieg

7.1.1. Beurteilungskriterien

7.1.1.1. Betreff

7.1.1.2. Persönliche Ansprache

7.1.1.3. Inhalt

7.1.1.4. Mehrwert

7.1.1.5. Orginalität

7.1.1.6. Länge

7.1.1.7. Darstellung

7.1.1.7.1. Übersicht

7.1.1.8. Neue Idee

7.1.1.9. Bilder

7.1.1.10. Impressung

7.1.1.11. Abmelden

7.1.1.12. Änderungen

7.1.1.13. Weiterleiten

7.1.2. Permission Marketing

7.1.2.1. Turn strangers into friends and friends into customers.

7.1.2.2. e-Mail Marketing ist führend gegenüber Social Marketing

7.1.2.3. e-Mail ist beliebteste Internet-Anwendung

7.1.2.3.1. 20 - 70 e-Mails pro Tag/Person

7.1.2.4. Vorteile

7.1.2.4.1. Aktuell

7.1.2.4.2. Schnelle

7.1.2.4.3. Persönlich

7.1.2.4.4. bequem

7.1.2.4.5. Messbar

7.1.2.5. Nur 21% lesen Newsletter

7.1.2.5.1. 51% überfliegen sie

7.1.3. Was ist e-Mail M'

7.1.3.1. Direkt-Marketing per e-Mail

7.1.3.2. Empfänger gibt Erlaubnis für Zustellung der Mail

7.1.3.3. Viele Empfänger

7.1.3.4. Dialog durch Möglichkeit des Response

7.1.4. Spam

7.1.4.1. Keine Einwilligung

7.1.4.2. Seit 01.04.2007 strafbar

7.2. Umsetzung

7.2.1. Newsletter-Vorlage

7.2.1.1. Anlehnung an Website

7.2.1.2. Wesentliches oben platzieren

7.2.1.3. Absender: Sofort ersichtlich

7.2.1.4. Offline-Kontaktmöglichkeit

7.2.1.5. Bilder: Ja, aber in Mass

7.2.1.5.1. von Outlook 2003/7/10 nicht angezeigt!

7.2.1.6. Vorsicht mit HTML-Code

7.2.1.6.1. !Ist nicht derselbe wie bei Website!

7.2.1.7. Immer auch Text-Variante anbieten

7.2.1.8. Der Einstieg

7.2.1.8.1. Betreff ist sehr wichtig

7.2.1.9. Persönliche Anrede wählen (falls vorhanden)

7.2.1.9.1. Persönliche Tonalität: Wir kennen uns...

7.2.1.10. Kurz halten: Nie ganze Geschichte

7.2.1.10.1. Willst Du mehr wissen: Klicke hier

7.2.1.11. Guter Text

7.2.1.11.1. www.leichtlesbar.ch

7.2.1.11.2. www.supertext.ch

7.2.1.12. Immer Test-Versand machen!

7.2.1.12.1. Funktionieren Links, Tippfehler, Länge, Darstellung

7.2.2. Versandtechnik

7.2.2.1. Korrekte Adressen

7.2.2.2. Fixe IP-Adresse

7.2.2.3. Grosse Volumina zeitversetzt versenden

7.2.2.4. Blacklist im Auge behalten

7.2.2.5. Bounce Management!

7.2.3. Formelle Regeln

7.2.3.1. Keine "Reizworte" im Betreff oder Text "free, graits..."

7.2.3.2. Keine GROSSSCHREIBUNG im Betreff

7.2.3.3. Keine eingekaufte / gemieteten Adressen

7.2.3.4. Einfache Abmeldung - Beschwerden sofort behandeln

7.2.3.5. Testlauf über Anti-Spam-Checker

7.2.3.5.1. http://www.lyris.com/resources/contentchecker

7.2.4. Newsletter Software

7.2.4.1. Bitte nicht mit Outlook

7.2.4.1.1. Testversand, unprofessionell, Datenhandling, Gefahr "False positives" (dynamische IP-Adresse

7.2.4.2. Auswahl-Kriterien

7.2.4.2.1. Adressen

7.2.4.2.2. Beratung + Support

7.2.4.2.3. Technik

7.2.4.2.4. Versand

7.2.4.2.5. Neue Idee

7.2.4.3. Saubere Prozesse Anforderungen

7.2.4.3.1. Einfacher Anmeldeprozess

7.2.4.3.2. Newsletter-Anmeldemöglichkeit

7.2.4.3.3. Weiterleitungsmöglichkeit

7.2.4.3.4. Einfacher Datenänderungs-/Abmeldeprozess

7.2.4.3.5. Daten Abgleich mit CRM-/ERP-/Shop-System

7.2.4.3.6. Automatisches Bounce-Handling

7.2.4.3.7. Test-Versand

7.2.5. Zusammenfassung

7.2.5.1. Seriös vorbereiten

7.2.5.2. Qualitäts-Check

7.2.5.2.1. Würde ich diesen Newsletter lesen?

7.2.5.3. Kein Spam

7.2.5.4. Gute Ideen

7.2.5.4.1. Kopieren erlaubt

7.2.5.5. Mehrwert

8. 06 User Experience DESIGN 21.09.2010

8.1. Das Umfeld

8.1.1. Geschichte Internet

8.1.1.1. Web 1.0

8.1.1.1.1. Dokument-Erstellung + dessen Konsum

8.1.1.2. Web 2.0

8.1.1.2.1. Als User selber Inhalte erstellen

8.1.1.3. Semantic Web

8.1.1.3.1. Semantic = Inhalt/Bedeutung einer Kommunikation

8.1.1.3.2. Mit S'Web besteht Verknüpfung

8.1.1.3.3. Bsp: Link zu einer Person kann auf Wikipedia-Site verlinkt werden - Maschine erkennt selbstaändig die Person und zieht die Infos weiter auf andere Sites.

8.1.1.4. Internet Things

8.1.1.4.1. Verknüpfung von Alltags-Gegenständen mit Internet (Nike-Chip, Kühlschrank-Inhalt...)

8.1.1.5. Augmented Reality

8.1.1.5.1. Live-Schaltung über Kamera und gleichzeitige Verbingung zu Apps, die zu den Gebäuden, Strassen etc. Infos aufzeigen

8.1.2. Gestaltung

8.1.2.1. Layout

8.1.2.1.1. Struktur

8.1.2.1.2. Klarheit

8.1.2.1.3. Gewichtung

8.1.2.2. Farbe

8.1.2.2.1. Stimmung

8.1.2.2.2. Empfindungen

8.1.2.2.3. Kontext einer Farbe (Symbol)

8.1.2.2.4. Schwierigkeiten

8.1.2.3. Typografie!

8.1.2.3.1. 4 sichere Webschriften

8.1.2.3.2. Skalierbarkeit

8.1.2.3.3. Standard-Einstellungen von Betriebssystem + Browser

8.1.2.4. Kontrast-Möglichkeiten

8.1.2.4.1. Helligkeit

8.1.2.4.2. Grösse

8.1.2.4.3. Farbe

8.1.2.4.4. Positionierung

8.1.2.4.5. Typografie

8.1.2.5. Emotionen

8.1.2.5.1. Gesicht eines Menschen

8.1.2.5.2. Darstellung

8.1.2.6. Lesefluss

8.1.2.6.1. Der Weg des Auges definieren

8.1.2.6.2. Klare Ziele setzen

8.1.2.6.3. Effizienz optimieren

8.1.2.6.4. Erlaube zu Entdecken

8.1.2.7. Beispiele von visuellem Reichtum

8.1.2.7.1. Jedes Element auf der Site "schreit" und geht damit unter...

8.1.2.7.2. Verschnörkelungen

8.1.2.7.3. Welt nachahmen

8.1.2.7.4. Alles fokussiert auf einen Punkt

8.1.2.7.5. Attraktiviere um zu fokussieren

8.1.2.7.6. Klischees vermeiden!

8.1.2.7.7. Eigene Sprache anwenden

8.1.3. Produktion

8.1.3.1. "Rohstoff"

8.1.3.1.1. Text

8.1.3.1.2. Audio

8.1.3.1.3. Animation

8.1.3.1.4. Video

8.1.3.2. Werkzeuge

8.1.3.2.1. Serverside Languages

8.1.3.2.2. Markup Languages

8.1.3.2.3. Stylesheets

8.1.3.2.4. Scripting Languages

8.1.3.3. Web Design

8.1.3.3.1. Entwicklung Damals - heute

8.1.4. User Experience Design

8.1.4.1. Design-Ebenen

8.1.4.1.1. Begriff

8.1.4.1.2. Basis der Site

8.1.4.1.3. Interaction Design

8.1.4.1.4. Information Design

8.1.4.1.5. Visual Design

8.1.4.2. Prinzipien

8.1.4.2.1. usable

8.1.4.2.2. findable

8.1.4.2.3. credible

8.1.4.2.4. valuable

8.1.4.2.5. useful

8.1.4.2.6. desireable

8.1.4.2.7. accessible

8.1.4.3. Arbeitserzeugnisse

8.1.4.3.1. Stories

8.1.4.3.2. Proverbs

8.1.4.3.3. Personas

8.1.4.3.4. Szenarien

8.1.4.3.5. Content Inventories

8.1.4.3.6. User Surveys

8.1.4.3.7. Concept Maps

8.1.4.3.8. System Maps (Sitemaps)

8.1.4.3.9. Process Flows

8.1.4.3.10. Wireframes

8.1.4.3.11. Soryboards

8.1.4.3.12. Moodboard

8.1.4.3.13. Concept Designs

8.1.4.3.14. Prototypes

8.1.4.3.15. Specifications

8.1.4.3.16. Style Guides

8.1.4.3.17. Design Patterns

8.1.4.4. Unvorhergesehene Features

8.1.4.4.1. Neue Wünsche während Produktion

8.1.4.4.2. Kann für Projekt sehr heikel und aufwändig werden

8.1.4.4.3. Risiken

8.1.4.5. Aktivitäten Usability

8.1.4.5.1. Focus Groups

8.1.4.5.2. Surveys

8.1.4.5.3. Card sorting

8.1.4.5.4. IA validation

8.1.4.5.5. Moderated user testing

8.1.4.5.6. Online user Testing

8.1.4.5.7. Eye tracking

8.1.4.5.8. Expert review

8.1.4.5.9. Accessibility reviews

8.1.4.6. Werbung

8.1.4.6.1. Stufen der Werbung

8.1.4.6.2. Verbindung zu Crossmedia Bsp. Old Spice

8.1.4.7. Inhalte speichern und teilen

8.1.4.7.1. Neue Services

9. 07 Marktforschung 28.09.2010

9.1. Einführung

9.1.1. Worum geht's?

9.1.1.1. Es geht um Vergleich von Content zu Nachfrage

9.1.1.2. Der "Graber" checkt eine Site nach Inhalt durch

9.1.1.3. Es erfolgt ein Vergleich zur Nachfrage der User.

9.1.1.4. Das Nachfrage-Profil ergibt sich aus den gemessenen Clicks der User

9.1.1.5. Konkurrenz-Analyse: Zeigt ev. Themen, die auf eigener Site fehlen...

9.1.2. Prozess zur Messung

9.1.2.1. Daten-Erhebung

9.1.2.2. Inhaltsprofil

9.1.2.3. Nachfrage-Profil

9.1.2.3.1. Vergleich Angebot - Nachfrage

9.1.3. Konkurrenz-Messung

9.1.3.1. Messung "gute Website"

9.1.3.1.1. Je näher der Nachrage, um so "affiner" ist die Site

9.1.3.1.2. Beste Site zeigt 92% Inhalt des Nachgefragten (TV-Sendungen)

9.1.4. Angebot ArgYou

9.1.4.1. Marktforschung

9.1.4.1.1. Marketings

9.1.4.1.2. Markt-Monitoring

9.1.4.1.3. Competitions

9.1.4.1.4. Competitor

9.1.4.2. WebSite-Analyse

9.2. Messen im Internet

9.2.1. User centric measurement

9.2.1.1. ZG-Beschreibung

9.2.2. Site centric measurement

9.2.2.1. Messung der Site

9.2.3. Content centric measurement

9.2.3.1. Inhalts-Messung

9.2.4. Die "Kunst" ist die Kombination und Verknüpfung dieser drei Daten

9.2.5. Statistik

9.2.5.1. 1. Prozess

9.2.5.2. 2. Variation (Abweichungen)

9.2.5.3. 3. Messung - Daten-Basis

9.2.5.4. Daraus entsteht die Basis für Verbesserungen

9.3. Praxis-Beispiel: Ablauf

9.3.1. 1. Analyse "Eigenes Wording" auf der Site

9.3.2. 2. Analyse "Nachfrager": Was und wie suchen diese?

9.3.3. 3. Gap-Analyse der Site

9.3.4. 4. Texter geht über die Site rüber

9.3.5. 5. Was fehlt? Was interessiert den User auf der Site?

9.3.6. 6. Produktion der neuen Site

9.3.7. 7. Messung der Übereinstimmung von Suche - Wording auf Site

9.3.8. 8. Start der Kampagne (mit überarbeiteter Site)

9.3.9. 9. Messung nach 1.5 Monaten

9.3.10. 10. Messung nach 6 Monaten

9.3.11. 11. Konkurrenz-Analyse als Benchmark

9.4. Technische Formate

9.4.1. Leicht lesbare

9.4.1.1. htm/html, http, asp, xml, php

9.4.2. lesbar, oft dynamisch

9.4.2.1. cfm, jsp, cgi

9.4.3. schwer lesbar

9.4.3.1. gif, mail, exe, pdf, ppt, jpg, swf, (Bilder)

9.4.4. Clustoring von verwandten Worten

9.4.5. Ausweis der Anzahl genannte Suchbegriffe

9.5. Wichtige Themen verstärken mit...

9.5.1. Header

9.5.2. Metainformation

9.5.3. Seitentitel

9.5.4. Im Lauftext

9.6. Möglichkeiten zur Bewertung

9.6.1. Innensicht / Aussensicht

9.6.2. Link

9.6.3. Metainformationen

9.6.4. Text

10. 08 Comunity- + Social-Network 05.10.2010

10.1. Einführung

10.1.1. Web1.0/2.0

10.1.1.1. Web1.0

10.1.1.1.1. Einweg-Kommunikation

10.1.1.2. Web2.0

10.1.1.2.1. Interaktive Kommunikation

10.2. Community

10.2.1. Definition

10.2.1.1. = "Verbund Gleichgesinnter"

10.2.1.2. Gemeinsame Rhythen/Kultur etc.

10.2.1.3. Status-Symbole, Sprache

10.2.2. Ansatz BMW Club of Pioneers

10.2.2.1. CSR (Corporate Social Responsability)

10.2.2.2. Soziale Verantwortung der U' steht im Zentrum

10.2.2.3. Nutzen: Nebst Community profitiert auch BMW vom offenen Meinungsaustausch

10.3. Social Networks

10.3.1. Typen von SN

10.3.1.1. horizontale

10.3.1.1.1. Viele User, wenig Spezialisierung (Facebook)

10.3.1.2. vertikale

10.3.1.2.1. wenig User, viel Spezialisierung (DOPPLR)

10.3.2. Instrumente für M'

10.3.2.1. Display-Werbung

10.3.2.1.1. Teils mit Targeting, da viele Angaben bekannt

10.3.2.2. Branded Profiles

10.3.2.2.1. Profile für eigenes Layout anwenden

10.3.2.3. Branded Groups/Fan Pages

10.3.2.3.1. Bsp. Spiel Wer-kennt-wen

10.3.2.4. Branded Applications

10.3.2.4.1. Miniprogramme

10.3.2.4.2. Offene Schnittstellen

10.3.2.5. Virtuelle Güter

10.3.2.5.1. Virtuelle Glückwunschkarten etc.

10.3.2.6. Partnerprogramme

10.3.2.6.1. Bsp. Xing

10.3.2.7. Corp. Social Network (Community)

10.3.2.7.1. Fan-Groups Bsp. Swatch-Club

10.3.3. Facebook

10.3.3.1. 1. Facebook Ads

10.3.3.1.1. Banner auf Facebook

10.3.3.2. 2. Fan-Pages

10.3.3.2.1. Aufgabe

11. 09 Vermittler + Vermarkter 12.10.2010

11.1. Begriffe - Repetition

11.1.1. AdClicks

11.1.2. Click Rate

11.1.3. Run-of-Site

11.1.3.1. Zufallsprinzip der Schaltung in Kategorien

11.1.4. Targeting

11.1.4.1. ZG definierte Schaltung

11.1.5. TKP/CPM

11.1.5.1. Click per Mile

11.1.6. Visits

11.1.6.1. Anz. Besuche auf Site

11.1.7. Unique Client

11.1.7.1. Einzelner PC

11.1.8. Unique User

11.1.8.1. Anz. Menschen (Nicht messbar!)

11.2. Formate (iab.switzerland)

11.2.1. Standard-Formate

11.2.1.1. Fullbanner

11.2.1.2. Leaderboard

11.2.1.3. Wide Skyscraper

11.2.1.4. Medium Rectangle

11.2.2. Sonder-Formate

11.2.2.1. Expandable Leader Board

11.2.2.2. Expandable Fullbanner

11.2.2.3. Expandable Skyscraper

11.2.2.4. Monserterbord

11.2.2.5. Wallpaper

11.2.2.6. Layer Ad (Floating Ad)

11.2.2.6.1. Legt sich über Content der Website

11.2.2.7. Publireportage

11.2.2.8. Video Advertising

11.2.2.8.1. In-Page Werbung

11.2.2.8.2. In-Stream

11.3. Suchmaschinen vs. Reichweite

11.3.1. Pull-Marketing

11.3.1.1. Konsument fragt nach

11.3.2. Push-Marketing

11.3.2.1. Zum Konsumenten hingehen

11.4. Top-Sites CH nach Clients

11.4.1. Bluewin

11.4.2. Search

11.4.3. 20Min

11.4.4. Scout24

11.4.5. Sf.tv

11.4.6. Blick

11.4.7. Comparis

11.4.8. Gmx

11.4.9. doodle

11.4.10. Tagesanzeiger

11.5. Erfolgsfaktoren

11.5.1. Werbemittel/Gesamtkommunikation

11.5.2. Mediaplanung / Zielgenauigkeit (Targeting)

11.5.2.1. Briefing

11.5.2.1.1. Kunde

11.5.2.1.2. Name der Kampagne / Produkte

11.5.2.1.3. ZG

11.5.2.1.4. Kampagnen-Ziele

11.5.2.1.5. Media-Strategie

11.5.2.1.6. Laufzeit

11.5.2.1.7. Sprachgebiete

11.5.2.1.8. Werbemittel (Formate)

11.5.2.1.9. Budget

11.5.2.1.10. Termine

11.5.2.2. Zielgenauigkeit

11.5.2.2.1. Behavioral-Targeting

11.5.2.2.2. Re-Targeting

11.5.2.2.3. Spezial-Targeting

11.5.3. Platzierung/Umfeld

11.5.3.1. Bsp. Search.ch

11.5.3.1.1. Wenn nur ein Eintrag auftritt: Werbefeld unten wird genutzt

11.5.3.2. Werbung in Mitte = Facktor 100 zu Platzierung "rechts"!!!

11.5.4. Landing Page

11.5.4.1. User muss weiter geführt werden!

11.5.5. Werbeerfolgskontrolle

11.5.6. Optimierung

11.6. Kennzahlen "Erfolg"

11.6.1. Einblendungen

11.6.2. Klicks / Klickrate

11.6.3. Interaktion

11.6.4. Anz. Personen haben Werbung gesehen

11.6.5. Anz. davon später auf meiner Site

11.6.6. Umwandlungsrate nach Klick

11.6.7. Umwandlungsrate nach View

11.6.8. Cost per Conversion

11.7. Online Mediaplanung

11.7.1. 1. Budget

11.7.2. 2. Werbebotschaft

11.7.3. 3. ZG

11.7.4. 4. Werbemittel

11.7.5. 5. Werbeträger

11.7.6. 6. Zeitliche und geograische Streuung

11.7.7. 7. Art der Wellen: Kontinuierlich oder in Wellen

11.8. Marktforschung

11.8.1. Net Metrix Audit

11.8.1.1. Zeigt, welche grossen Sites wie viel Mal aufgerufen werden

11.8.2. Net Metrix Profile

11.8.2.1. ZG-Auswertung

11.8.3. Net Metrix Base

11.8.3.1. Konkurrenz-Analyse: Abfragen von Kampagnen mit allen Daten

11.9. Casestudy "Paradise Houses"

11.9.1. Kunde

11.9.1.1. Paradise Houses

11.9.2. Werbemittel

11.9.2.1. Verschiedene Titel zusammentragen

11.9.2.2. Gewichten und festlegen nach Budget

11.10. Trends

11.10.1. Grossflächige Formate

11.10.2. Interaktive Banner

11.10.2.1. in Spielform

11.10.3. Neue Idee

12. 10 SEO 19.10.2010

12.1. 138 Kriterien nach Kategorien

12.1.1. Inhaltliche Kriterien

12.1.1.1. 1. Sicht der Suchmaschine einehmen!

12.1.1.2. 2. Natürlichke Verfassungsart

12.1.1.3. 3. Eintrag der Domain in den Suchmaschinen

12.1.1.3.1. Via Spider der Suchmaschinen aufgenommen (fast täglicher Vorgang)

12.1.1.4. 4. Keywords definieren

12.1.1.4.1. 2 - 3 Keywords

12.1.1.4.2. Action: bestellen, kaufen...

12.1.1.4.3. Interest: günstig, gratis, exklusiv

12.1.1.4.4. Brands: Visa, Mastercard...

12.1.1.5. 5. Keywords im Titel als "Must"!

12.1.1.6. 6. Keywords im Browser Titel

12.1.1.6.1. Bsp. Bank Coop - fair banking

12.1.1.7. 7. Browser Titel für jede Untersite mit Keyword

12.1.1.8. 8. Keyword im Domain-Name (www.keyword.ch)

12.1.1.9. 9. Keyword HI-Überschriften, H2 - H6 für weitere Überschriften

12.1.1.9.1. Definition der Überschriftsgrösse

12.1.1.10. 10. Keyword zu Beginn einer Überschrift

12.1.1.10.1. Bsp. LEGO.com The official WS of LEGO

12.1.1.11. 11. Keyword in den 50 - 100 Wörtern im Text platziert

12.1.1.12. 12. Keyword als File-Name

12.1.1.12.1. Keyword auch im Name integrieren

12.1.1.13. 13. Keyword als Folder-Name

12.1.1.13.1. Unter-/Ordner auf Server mit KW benennen bzw. URL-rewrite Script einbinden, wenn durch CMS möglich

12.1.1.14. 14. Keyword Trail-Position

12.1.1.14.1. Pfadposition: Je länger der Pfad, desto weniger wird das Keyword in abnehmender Reihenfolge gewichtet.

12.1.1.15. 15. Keyword in der Subdomain

12.1.1.15.1. keyword.domain.ch/keyword

12.1.1.16. 16. Keyword fett schreiben

12.1.1.17. 17. Keyword im Filenamen von Bildern

12.1.1.17.1. Kreditkarte.jpg

12.1.1.18. 18. Keyword im Alt-tag

12.1.1.18.1. ALT-tag: Alternativ-Text, wenn Bild nicht eingeblendet wird, erscheint dieser Text

12.1.1.18.2. Der ALT-Text eines Bilds dient primär als Bildbeschreibung für jene WS-Besucher, die Bilder aus Gründen der Ladezeit entweder nicht laden wollen oder sehbehindert sind.

12.1.1.19. 19. Keyword Anzahl im Text

12.1.1.19.1. Natürlich bleiben ist Trumpf!

12.1.1.20. 20. Keyword-Dichte/Relevanz

12.1.1.20.1. Faustregel

12.1.1.21. 21. Länge des Textes

12.1.1.21.1. 300 - 500 Wörter

12.1.1.22. 22. Das Wichtigste zuerst!

12.1.1.22.1. Begriffe wie bei Lead-In von Zeitungen

12.1.1.23. 23. Lesbarkeitsgrad einer Website

12.1.1.23.1. Der Flesch-Reading-Ease-Lesbarkeitsindex ist ein amtlicher Standard in den USA, um festzustellen, ob ein TExt leicht verständlich ist.

12.1.1.24. 24. Semantische Nähe / Keyword Matrix / Roter Faden

12.1.1.24.1. Verwandte Gebriffe verwenden!

12.1.1.25. 25. Keywords in der Navigation (Link)

12.1.1.25.1. Möglichst auf erster Ebene (plus weitere!)

12.1.1.26. 26. Keyword in Aufzählungen (HTML-Tag: "li"

12.1.1.26.1. Analog zu h-tags und strong-tags: Ein KW in einer Aufzählung wird wichtiger bewertet als nur im Text

12.1.1.27. 27. Keyword in der Navigation und im Linktext

12.1.1.27.1. "Erklärender" Zusatz-Text, wenn man auf einen Link in der WS fährt.

12.1.1.28. 28. Keyword kursiv

12.1.1.29. 29. Keyword in Parametern

12.1.1.29.1. www.credit-suisse.com/search/de/index.jpg/kreditkarte...

12.1.1.30. 30. Keyword im "comment"-tag

12.1.1.30.1. Unbedeutend!!

12.1.1.31. 31. Meta-tag "Description"

12.1.1.31.1. Zwar laut google kein Bestandteil des Algorithmus, aber:

12.1.1.32. 32. Keyword im Meta-tag "Keywords"

12.1.1.32.1. meta name "Ke3ywords" content "20minuten.ch, www.20minuten.ch, 20 Minuten, 20 Min,...

12.1.1.33. 33. Meta-tags auf jeder Unterseite leicht verändert

12.1.1.34. 34. Keyword in abnehmender Reihenfolge

12.1.1.35. 35. Adsense auf der Website

12.1.1.35.1. Durch die Adsense Werbung sind keine Vorteile bekannt. Es wurde aber schon beobachtet, dass sich die Anzahl indexierter Unterseiten erhöht hat.

12.1.1.36. 36. Werbung auf der Website

12.1.1.36.1. Die Werbung kann als Text indexiert werden und damit auf die Themenrelevanz Einflus haben

12.1.1.37. 37. Adwords Kampagne

12.1.1.37.1. Laut google kein Einfluss: Jedoch könnte aufgrund Keyword-Hinterlegung eine Website exakter eingestuft werden. Zudem: Höherer Traffic führt zu besserem Ranking

12.1.1.38. 38. Optimierte PDF's

12.1.1.38.1. Dateiname mit Keyword / Möglichst kleine Datei / Titel mit Keyword / Subjekt / Auflistung KW's

12.1.1.39. 39. Frische der WS (gerade kreiert!)

12.1.1.39.1. Aktuelle Themen kommen zuerst, da die User nach deren Inhalt suchen.

12.1.1.40. 40. Anzahl updates

12.1.1.40.1. News Beiträge nie überschreiben oder löschen

12.1.1.41. 41. Domain Indexierung

12.1.1.41.1. Nur ein Thema pro Domain ist vorteilhaft.

12.1.1.42. 42. Keine Tippfehler

12.1.1.42.1. Häufige Tippfehler von Usern verwenden: Bsp. "eiphone"

12.1.1.43. 43. Gross- und Kleinschreibung

12.1.1.43.1. Heute unbedeutend

12.1.1.44. 44. Singular und Plural

12.1.1.44.1. Im Deutsch: beide integrieren!

12.1.1.45. 45. Bilder Videos Map

12.1.1.45.1. Werden als Suchergebnis eingeblendet und können dadurch Traffic generieren.

12.1.2. Links

12.1.2.1. 46. Externe Links mit Keyword

12.1.2.1.1. Klare Ratingvorteile, wenn mit dem Keyword gesucht wird.

12.1.2.2. 47. Links von Hubs/Internet-Drehscheiben.

12.1.2.2.1. Linkpartnerschaften: Branchenbücher, Webverzeichnisse (Demos, Local...)

12.1.2.3. 48. Link Themen-Relevanz (Qualität!)

12.1.2.3.1. Themen-Relevanz ist sehr wichtig: Bsp: Link von CSS Versicherung zur "Zürich"

12.1.2.4. 49. Link Popularität (Quantität)

12.1.2.5. 50. Link Variation

12.1.2.5.1. Wichtig: Von verschiedenen Domains.

12.1.2.6. 51. Keyword Varianz in externen Links

12.1.2.6.1. Natürliche Linkgewinnung, verschiedene Unterseiten

12.1.2.7. 52. Wachstumsrate externer Links

12.1.2.7.1. Natürliche Linkgewinnung auch hier vs. explodieren und gar kein Wachtum

12.1.2.8. 53. Link von Regierungen und Universitäten (.org, .gov)

12.1.2.8.1. Haben hohen "trust-Wert"

12.1.2.9. 54. Verhältnis der ext. Links auf Landingpage

12.1.2.9.1. Die meisten externen Links führen auf die HP: Das Verhältnis kann als Indikator gelten, ob die Links auf "natürliche" Weise zustande kamen oder nicht.

12.1.2.10. 55. Interne Link Popularität

12.1.2.10.1. Führt zu interner Gewichtung

12.1.2.11. 56. Interne Links

12.1.2.11.1. Möglichst viele interne Links - Suchmaschine unterscheidet nicht ob ein Link im Menu oder im Text ist.

12.1.2.12. 57. Ausgehende Links

12.1.2.12.1. Vorteilhaft, wenn Links auch nach aussen gehen.

12.1.2.13. 58. Keyword als ausgehende Links

12.1.2.14. 59. Google Pagerank der externen verlinkenden Webseiten

12.1.2.14.1. Vorteil, wenn externe hohes Ranking hat.

12.1.2.15. 60. Listing in DMOZ

12.1.2.15.1. Kleine Bedeutung

12.1.2.16. 61. Google PageRank (Larry Page)

12.1.2.16.1. Misst Qualität aufgrund Verlinkung

12.1.2.17. 62. Auflistung in Wikipedia

12.1.2.18. 63. Nofollow-Links

12.1.2.18.1. Gibt der Suchmaschine den Hinweis, nicht zu folgen! V.a. in Blogs verwendet

12.1.2.19. 64. Domain Kommunikation ohne Link

12.1.2.19.1. Bringt wenig bis nichts

12.1.2.20. 65. Trust-Wert

12.1.2.20.1. Aus Gesamtheit der Links entsteht ein so genannter TrustContainer

12.1.3. Technische Kriterien

12.1.3.1. 66. Architektur der Webseite (Folder)

12.1.3.1.1. Je tiefer in Hierarchie, desto unwichtiter

12.1.3.2. 67. Architektur innerhalb der Website

12.1.3.3. 68. Verfügbarkeit des Webservers

12.1.3.3.1. WS soll immer erreichbar sein

12.1.3.4. 69. Ladezeiten

12.1.3.4.1. Wenn eine WS langsam läuft verliert man Besucher

12.1.3.5. 70. HTML Sitemap

12.1.3.5.1. Übersicht für den User und die Suchmaschine mit allen Links einer WS

12.1.3.6. 71. Google sitemaps

12.1.3.6.1. XML-Script zur besseren Indexierung der Webseite für Google resp. Suchmaschinen

12.1.3.7. 72. Statische URLs vs Sprechende URL (rewrite)

12.1.3.7.1. 20min./schweizer-losglück-im-fussball

12.1.3.8. 73. Feeds der Website bei Google Blog Search

12.1.3.9. 74. Feeds der Website in den Google news

12.1.3.10. 75. Mengenverhältnis Code zu Text

12.1.3.11. 76. Validator W3C

12.1.3.11.1. Programmierungsfehler erläutern: "Saubere Programmierung"

12.1.3.12. 77. Google Webmaster Tools

12.1.3.12.1. Gibt Tipps zur Optimierung der WS!

12.1.3.13. 78. Sidewiki

12.1.3.13.1. Ist Management Summary einer Website

12.1.3.14. 79. Sidelinks

12.1.3.14.1. ...sind links zu den internen Seiten einer Website, welche definiert werden können.

12.1.3.15. 80. Fehlerpage 404

12.1.3.15.1. Wird von google empfohlen

12.1.3.16. 81. Umleitung 301

12.1.3.16.1. Bei Provider-/Hostingwechsel sehr wichtig

12.1.3.17. 82. robots.txt

12.1.3.17.1. Wegweiser für Suchmaschine: Sperrung von geschützten Bereichen.

12.1.3.18. 83. URL-Kanonisierung

12.1.3.19. 84. Page Rank Sculping (umstritten)

12.1.3.19.1. Trustfollow von 3 x 1 zu 2 x 1.5

12.1.3.20. 85. Verwendung von Rich Media Format (Flash/.swf etc.)

12.1.3.20.1. Flash grundsätzlich ok, aber da kein "Zurück-Button" gegen die Web Usability Konvention

12.1.4. Geografische Merkmale

12.1.4.1. 86. Top Level Domains

12.1.4.1.1. .ch bevorzugt vor .com!!!

12.1.4.2. 87. Lokalität

12.1.4.2.1. Lokale Ereignisse haben Vorrang!

12.1.4.3. 88. Top Level Domains eingehender Links

12.1.4.4. 89. Geo Targeting

12.1.4.4.1. zeigt, welches Land bevorzugt werden soll

12.1.4.5. 90. Geografischer Standort des Webservers

12.1.4.5.1. Lokaler StaO bevorzugt

12.1.4.6. 91. Adresse uim Inhalt der Website

12.1.4.6.1. Bei mehreren Niederlassungen alle aufführen!

12.1.4.7. 92. TLD-Strategie für multinationale Unternehmen

12.1.4.7.1. Top Level Domain .com oder .ch definieren: Länderdomains umleiten

12.1.5. Historische Kriterien

12.1.5.1. 93. Zeit seit Domain-Registrierung

12.1.5.2. 94. History der Domain-Registrierung

12.1.5.2.1. Ist Nachteil, wenn Thema geändert wird.

12.1.5.3. 95. Andere Domains beim gleichen Hoster

12.1.5.3.1. Bad Neighbourhood - über IP Adresse und Verlinkung mit dubiosen Wesites ist ein klarerer Nachteil

12.1.5.4. 96. Anfangbonus

12.1.5.4.1. Neue Inhalte erhalten für kurze Zeit einen Neuigkeits-Bonus

12.1.5.5. 97. Historische Daten

12.1.5.5.1. Inhaber, Firma etc. Diese Daten können auch auäf eine Branche hinweisen.

12.1.5.6. 98. History der Website

12.1.5.6.1. Was gab es in der Vergangenheit für Inhalte?

12.1.6. Traffic

12.1.6.1. 99. Klickrate in der Ergebnisanzeige

12.1.6.1.1. Je mehr hits desto besser

12.1.6.2. 100. Besucherdauer

12.1.6.3. 101. Suchhäufigkeit des Brands/URL

12.1.6.4. 102. Reichweite (Visits, Uniqe Visitors etc.)

12.1.6.5. 103. Google Analytics / Webtrends Daten als Statistik Tool

12.1.6.6. 104. Alexa Rank (The web info company, Amazon)

12.1.6.6.1. sammelt Traffic Daten, eigene Toolbar, welches es ermöglicht, die Traffic Menge mit der Konkurrenz vergleiche

12.1.7. Social-Media Präsenz

12.1.7.1. 105. Soziale Netzwerke

12.1.7.1.1. Menschen bestimmen, welche Sites gut sind - Google übernimmt diese Meinungen!

12.1.7.2. 106. Bookmarks mit Links zu Social Media Plattformen (no-follow für ausgehende Links)

12.1.7.2.1. Gut bei hoher Verlinkungshäufigkeit

12.1.7.3. 107. Twitter

12.1.7.3.1. Höhere Bedeutung als Facebook!

12.1.7.4. 108. Facebook

12.1.7.4.1. no-follow für ausgehende Links

12.1.7.5. 109. Xing

12.1.7.5.1. Mit 10 Mio User eher eine kleine Community, daher weniger wichtig.

12.1.8. Neu!

12.1.8.1. 110. Google Live Search - Instant Live Suchergebnisse

12.1.8.1.1. Automatisches Hinzufügen eines weiteren Begriffs,wenn man 2 Begriffe eingibt!

12.1.8.2. 111. Aardvark - Expertenwissens-Plattform (lab)

12.1.8.3. 112. Google Squared

12.1.8.3.1. Auflistung in Tabellenform mit Bildern und Fakten zu einzelnen Begriffen

12.1.8.4. 113. Google News Timeline

12.1.8.4.1. Chronologische Auflistung von Ereignissen

12.1.8.5. 114. InQuotes

12.1.8.5.1. Zitate von Personen

12.1.8.6. 115. Google Scholar

12.1.8.6.1. Artikelsuche wissenschaftlicher Literatur

12.1.8.7. 116. Google Suggest

12.1.8.7.1. Passeende Suchvorschläge von Google anhand von Traffic

12.1.9. Dont's

12.1.9.1. 117. Server Downtime

12.1.9.2. 118. zu hohe Keyword-Dichte im Text

12.1.9.3. 119. zu hohe KW-Dichte im Titel / TAg

12.1.9.4. 120. Zu langer Titel

12.1.9.5. 121 Parametrisierte URLs

12.1.9.6. 122.

12.1.9.7. 123. Cloaking

12.1.9.7.1. Bescheissen

12.1.9.8. 124. Wesse Schrift auf weissem Hintergrund

12.1.9.9. 125. 10'000 Link einkaufen

12.1.9.10. 126. Links auf Webseiten welche auf einer schwarzen Liste stehen

12.1.9.11. 127. Links auf Spam-Websites

12.1.9.12. 128. Zu hohe KW-Dichte in internen Links

12.1.9.13. 129. Immer gleiche KW

12.1.9.14. 130. Verliknung mit vielen Domains

12.1.9.15. 131. Linkfarm

12.1.9.16. 132. Link-Exchange

12.1.9.17. 133. Link Buidling in Foren

12.1.9.18. 134. Keyword im Footer - Doppelt aufführen

12.1.9.19. 135.

12.1.9.20. 136.

12.1.9.21. 137. Frames und iiFrames

12.1.9.22. 138. AJAX

12.1.9.22.1. Asynchronous JavaScript and XML: DAmit lassen sich fremde Content Quellen dynamisch in eine WS einbinden.

12.1.10. Gewichtung der Kriterien

12.1.10.1. Siehe die 20 Wichtigsten auf separater Liste

12.1.10.1.1. 1. Einzigartiger Content

12.1.10.1.2. 2. Keyword-haltige externe Links

12.1.10.1.3. 3. Links von Hubs und Authority sites

12.1.10.1.4. 4. Links von thmatisch verwandten WS

12.1.10.1.5. 5. KW-Gebrauch zu Beginn des Title/Tags

12.1.10.1.6. 6. KW irgendwo im Titel/Tag

12.1.10.1.7. 7. Externe Link-Popularität

12.1.10.1.8. 8. Vielfalt von Domains, die auf WS linken

12.1.10.1.9. 9. KW-Varianz in externen Links

12.1.10.1.10. 10. Wachstumrate externer Links

12.1.10.1.11. 11. ...

12.1.11. Unterstützung einer Agentur

12.1.11.1. Liste "12 Punkte"

12.1.11.1.1. 1. Workshop Basiswissen

12.1.11.1.2. ...

12.1.11.1.3. 12. Linkbuilding

12.2. Drei Bereiche abgestimmt

12.2.1. Online-Marketing

12.2.2. Website

12.2.3. Prozesse

12.3. Suchmaschinen-Marketing vs. -Optimierung

12.3.1. SM-M'

12.3.1.1. Banner auf Suchmaschinen-Sites

12.3.2. SM-O

12.3.2.1. Organischer "Fleiss-Job"

12.4. Google

12.4.1. CH: 90 % Marktanteil

12.4.2. Global: 60% Marktanteil

12.4.3. "Individuelles" Anzeigen je nach Verhalten des Users!

12.4.4. Kriterien von Google für Texte

12.4.4.1. Korrekt

12.4.4.2. Aktuell

12.4.4.3. Wichtig

12.4.4.4. aufbereitet

13. 11 Suchmaschinen-Marketing 26.10.2010

13.1. SEM

13.1.1. Google Adwords

13.1.1.1. Rund um Google-Site sind Ads augeschaltet

13.1.1.2. I.d.R. 11 Anzeigen

13.1.1.2.1. Suchbegriff fett

13.1.1.2.2. An Keywords ausrichten!

13.1.1.2.3. Im Bieterverfahren: Je mehr Ad-Inserenten, um so teurer

13.1.1.3. Anzeige-Typen

13.1.1.3.1. Text

13.1.1.3.2. Image-Anzeigen

13.1.1.3.3. Handy-Anzeigen

13.1.1.3.4. Video-Anzeigen

13.1.1.3.5. TV-Anzeigen

13.1.1.4. Formate

13.1.1.4.1. Die gängigen Banner-Formate

13.1.1.5. Die meisten User zwischen 19.00 und 21.00 Uhr

13.1.2. ReMarketing

13.1.2.1. Aufgrund Surf-Verhalten Ads mehrmals einblenden!

13.1.2.1.1. Stichwort: Behavioral Targeting

13.1.3. Yahoo search markeiting

13.1.4. Vorteile von Online-M' zu kl. Werbung

13.1.4.1. Repporting in Echtzeit

13.1.4.2. ZG orientiert - kein Streuverlust

13.1.4.3. Budget mässig berechenbar durch CPC (Cost per Click)

13.1.4.4. Behaviour Marketing

13.1.4.5. Schnell: Kurzfristige Aktionen möglich

13.1.4.6. Flexible Reichweite (Grenzen + Sprache)

13.1.4.7. Awareness: Brand-Bekanntheit steigern im Schnitt um 21%

13.1.4.8. Kein "Stopp-Werbung"-Kleber

13.1.5. SEM vs SEO

13.1.5.1. siehe sep. Slide 7 Rückseite mit folgenden Vergleichspunkten...

13.1.5.2. Reichweite, Langfristigkeit, Flexibilität, Relevnz, Erscheinungsgarantie, Positionierungsgarantie, Anzeigenkontrolle, Glaubwürdigkeit, Umsetzung, Startkosten, Laufende Kosten, Klickkosten, Einfluss von Google, Messbarkeit, Landing Pages, Branding-Effekt

13.1.6. Markt-Grösse

13.1.6.1. 8 - 48 % vom Werbebudget. Je nach U'Grösse

13.1.6.2. Gründe für Unterschiede

13.1.6.2.1. Grosse haben bereits Durchdringung

13.1.6.2.2. AdWords günstiger als Offline-Kampagnen

13.1.6.2.3. Grössere U in M'Strukturen stärker verankert

13.1.6.2.4. Grössere werden in Zukunft ebenfalls verlagern!

13.1.7. Einfluss-Faktoren

13.1.7.1. 54 % der User suchen täglich

13.1.7.2. Abstimmung der 3 Bereiche

13.1.7.2.1. Online-Marketing

13.1.7.2.2. Website

13.1.7.2.3. Prozesse

13.1.7.3. Weshalb klickt der User auf Ad-BAnner

13.1.7.3.1. Möchte kaufen

13.1.7.3.2. Thema affine Anzeige

13.1.7.3.3. Vertrauen hoch

13.1.7.3.4. User kennt Unterschied zu organischer Anzeige nicht...

13.1.7.3.5. Zutreffender Eintrag auf Anfrage

13.1.7.3.6. Erkennung einer bekannten Firma

13.1.7.3.7. Positivie Erfahrungen mit AdWords

13.1.7.3.8. Kein passendes Suchresultat - Klick auf Anzeige

13.1.7.3.9. User geht davon aus, dass Anzeige treffender ist

13.1.8. Google AdSense

13.1.8.1. AdWords: Möchte, dass Anzeigen auf eigene Seite kommt

13.1.8.2. AdSense schaltet auf fremde Seite

13.1.8.2.1. z.B. Anzeigen auf Tages-Anzeiger

13.1.8.2.2. Hier verdient der Tagi, wenn Google-Anzeigen auf seiner Seite angeklickt werden

13.1.8.2.3. Wird als weitere Werbefläche von Tagi z.V. gestellt - als Einnahmequelle

13.1.8.3. 75% vom Klickpreis auf AdSense Konto

13.1.8.4. Falls Mindestverdienst 75Euro

13.1.9. Ziele

13.1.9.1. Traffic auf Site

13.1.9.1.1. Kundenstamm verdoppeln

13.1.9.2. Präsenz

13.1.9.3. Bestellungen

13.1.9.3.1. 3 neue Bestellungen

13.1.9.3.2. 5 wertvolle Leads

13.1.9.3.3. ROI von 250% auf allen Verkäufen aus den AdWords Kampagnen

13.1.9.4. Besonderes

13.1.9.4.1. Bestellungen aus Adwords sind niedriger als bei anderen Quellen, weil...

13.1.10. Initial-Phase

13.1.10.1. Zeit nehmen

13.1.10.2. Kennzahlen und Ziele definieren

13.1.10.3. Ist-Analyse: Vergleich Suchanfragen (ArgYou.com)

13.1.10.4. Keyword-Analyse

13.1.10.5. Reichweite definieren

13.1.10.6. Konkurrenz-Analyse

13.1.10.7. Budget

13.1.10.7.1. 20 - 25 % des Werbebudgets (ab cHF 1'000.- pro Monat)

13.1.10.8. Ev. extra Landing-Pages erstellen für Kampagne

13.1.10.9. Pilot-Phase

13.1.10.10. Optimierung

13.1.11. Start mit Adword

13.1.11.1. 1. Starter-Edition für Anfänger

13.1.11.2. 2. Standard-Edition

13.1.11.3. 3. Marketing-Agentur

13.1.11.3.1. Häufig 30 - 50% Kosteneinsparung durch Know-how

13.1.12. Einstellungen

13.1.12.1. Geografisch: Pro Region/Kanton/Radius von X Km...

13.1.12.2. Sprachee

13.1.12.3. Soziodemografische Parameter

13.1.12.3.1. Geschlecht

13.1.12.3.2. Alter

13.1.12.4. Spezielle bei Facebook

13.1.12.4.1. Ort, Alter, Geschlecht...

13.1.12.4.2. Sehr viel Info über User vorhanden!

13.1.12.5. Werbenetzwerk und Empfänger

13.1.12.5.1. z.B. Nur auf Google-Suche oder auch Partner-Netzwerk

13.1.12.5.2. Bsp. Endgeräte Laptop oder iPhone...

13.1.12.6. Gebot und Budget

13.1.12.6.1. Pro Keyword wird ein Gebot agegeben

13.1.12.6.2. Bezahlt wird nach Aktions-Prinzig mit Cap des Gebots

13.1.12.6.3. Budget kann festgelegt werden: z.B. pro Tag CHF 30.-

13.1.12.6.4. Puffer von Tag zu Tag von 20% ist möglich

13.1.12.6.5. Wunsch-Position: Am besetn bei den ersten 3!

13.1.12.7. Zeit

13.1.12.7.1. auf halbe Stunde genau. Bsp. 07.00 - 22.00 Uhr

13.1.12.7.2. Zeit pro Wochentag definierbar

13.1.12.8. Anzeigetext

13.1.12.8.1. 25 Zeichen pro Titel

13.1.12.8.2. 35 Zeichen für 1. + 2. Text-Linie

13.1.12.8.3. Domain

13.1.12.9. Keywords für Anzeige Erscheinung

13.1.12.9.1. Kann Kostenfalle sein!

13.1.12.9.2. Keyword-Recherche

13.1.12.9.3. Tipp: Max 10 KW

13.1.12.9.4. Eingabe-Möglichkeiten

13.1.12.10. Verwaltungsoberfläche: Startseite

13.1.12.10.1. Anzeige CTR Click through rate

13.1.12.10.2. Übersicht über alle laufenden Kampagnen

13.1.12.10.3. Qualitätsfaktor: Muss angeklickt werden.

13.1.13. Modell von Google

13.1.13.1. Bezahlung pro Click

13.1.13.2. 20% der User klicken auf die Anzeigen

13.1.13.3. Je mehr Clicks, umso höher die Positionierung

13.1.13.4. User, die etwas kaufen möchten, klicken eher rechts auf die Anzeigen

13.1.13.5. Eigendarstellung von Google

13.1.13.5.1. Kundenbedürfnis im Vordergrund

13.1.13.5.2. Als Ergebnis bezahlte Einträge zum Thema

13.1.14. Kampagnen-Management

13.1.14.1. 1. Kampagne

13.1.14.1.1. Jede Kampagne kann spezifisch gesteuert werden - einzelne Anzeigen-Gruppen nicht!

13.1.14.1.2. Deshalb: Mehr Kampagnen schalten, statt viele Anzeigengruppen!

13.1.14.2. Wichtige KW separat in Kampagne abhandeln, weil damit die CTR erhöht wird

13.1.14.3. Erweiterung der Kampagne: Chance oder Kostenfalle?

13.1.15. Berichterstellung und Analysefunktionen

13.1.15.1. Statistik kann individuell erstellt werden

13.1.15.1.1. Zeigt: wann, woher kommen die Anfragen

13.1.15.2. Daraus Kampagne optimieren

13.1.15.3. Conversion-Tracking

13.1.15.3.1. 1. Performance ist messbar

13.1.15.3.2. 2. Rückverfolgung einer Conversion bis hin zum KW

13.1.15.3.3. 3. Überwelchen semantischen Begriff kamen die Käufer

13.1.15.3.4. 4. Warenkorbtotal kann (kumuliert) übermittelt werden

13.1.15.3.5. 5.!!! Google-Cookie zählt nur 30 Tage

13.1.16. Google Anaytics

13.1.16.1. Berichte

13.1.16.2. Änderungen

13.1.16.3. Conversions

13.1.16.4. Dashside

13.1.17. Guerilla Marketing

13.1.17.1. AdWords auf Konkurrenz-Begriffe schalten

13.1.17.1.1. Bsp: Keyword "BSU", damit wir beim Suchbegriff erscheinen

13.1.17.2. Verboten, wenn...

13.1.17.2.1. Name des Konkurrenten geschützt ist

13.1.18. Kennzahlen

13.1.18.1. Warenkorb im E-Commerce

13.1.18.2. Conversion Rate (je geringer der Preis de Produktes, desto höher die Conversion rate)

13.1.18.3. Cost per Akquisition

13.1.18.3.1. Bsp. 100 Klicks zu 20 Rp./Klick

13.1.18.3.2. Total CHF 20.- Kosten

13.1.18.3.3. 1 Besucher kauft: 1% Conversion Rate

13.1.18.3.4. CPA: CHF 20.-

13.1.18.4. Click Through RAte

13.1.18.5. Cost per Click

13.1.18.6. Qualitätsfaktor 10/10

13.1.19. Kostentreiber

13.1.19.1. Klickrate

13.1.19.2. Klickpreis

13.1.19.3. Qualitätsfaktor

13.1.19.3.1. Anzeigenposition (Ad RAnk)

13.1.19.3.2. Qualitätsfaktor (6 Faktoren)

13.1.19.3.3. Ergo: Verbesserung des QFaktors führt zu tieferen Klickpreisen und besserer Positionierung

13.1.20. Kostenkontrolle + Intervention

13.1.20.1. Q-Faktoren verbessern

13.1.20.2. ZG geografisch + zeitlich einschränken

13.1.20.3. Keyword-Optimierung

13.1.20.3.1. Einschränken

13.1.20.3.2. Ecikige Klammern verwenden

13.1.20.4. Teife statt breite Strategie fahren

13.1.20.5. Werbenetzwerke einschränken (höherer Streuverlust als nur Google)

13.1.20.6. Tagesbudget reduzieren

13.1.20.7. Positionierun reduzieren

13.1.20.8. Erkenntnisse aus Google Bericht umsetzen

13.1.21. Platzierungsverbesserung

13.1.21.1. Q-Faktoren erhöhen

13.1.21.2. KW Einschränken

13.1.21.3. CTR verbessern

13.1.21.4. Tagesbudget erhöhen

13.1.21.5. Kosten pro Klick erhöhen

13.1.21.6. Relevanz Landingpage

13.1.21.7. Jede Anzeigegruppe auf ein Produkt oder eine Service ausrichten

13.1.21.8. Keywords nicht doppelt in verschiedenen Anzeigegruppen aufführen, nur wenige KW's pro Anzeige

13.1.22. Quintessenz

13.1.22.1. Ein Laie bezahlt viel zu viel!

13.1.22.2. Nach Erstellung ist vor der Erstellung: Optimierung

13.1.22.3. Monitoring

13.1.22.4. Generischer Begriff vermeiden

13.1.22.4.1. Bsp. "Immobilie Mollis" statt nur "Immobilie"

13.1.22.5. So viele konkrete Produkte einbuchen wie möglich

13.1.22.6. Produktnamen und Preise in Anzeigen einbinden

13.1.22.7. Bis zum optimalen CPA können mehrere Monate vergehen.

14. 12 Online PR 02.11.2010

14.1. Werbung vs. PR

14.1.1. Absatz - Reputation/Image

14.1.2. Kunden - (Teil-)Öffentlichkeiten

14.1.3. Produktie - Unternehmen

14.1.4. Absatz - Meinungsbildung

14.2. Who says what in which channel to whom with what effect.

14.3. Kanäle für Botschaften

14.3.1. Above/Below the line

14.3.1.1. Plakate, Inserate, Radio, TV, Kino, Messen, Sponsoring, Events

14.3.2. PR/Redaktionelle Berichte

14.3.3. Eigene Kanäle

14.3.3.1. Website, Social Media, Newsletter, Blogs etc.

14.4. Content-Verteilung über neue Medien direkt - früher durch "Gatekeeper" bei der Schweizerischen Depechen-Agentur geblockt.

14.5. Zentrale Fragen zu "Online"

14.5.1. Was sagt das Web über mich? Mein Unternehmen? Mein Produkt? etc.

14.5.2. Wie kann ich dies beeiflussen

14.5.3. Neue Idee

14.6. Monitoring-Medien

14.6.1. Argus

14.6.2. Google Alerts

14.6.3. RSS

14.6.4. Google Blogs

14.6.5. Technorati

14.6.6. Slug (CH)

14.6.7. Netbreeze

14.6.8. watchthatpage.com

14.6.9. http://blogsearch.google.com

14.6.10. www.kununu.com

14.7. Negative Online-Berichterstattung

14.7.1. Faktisch richtig, aber

14.7.1.1. subjektiv wertend

14.7.1.2. emotional

14.7.1.3. unerwünscht

14.7.2. Wahrheitsgehalt umstritten

14.7.3. Objektiv falsch

14.7.3.1. ehrverletzend

14.7.3.2. verleumderisch

14.8. Mein möglicher Einfluss...

14.8.1. Blog-Einträge

14.8.1.1. Selber oder durch Dritte auf Blog-Eintrag antworten

14.8.1.2. Korrigierend eingreiffen

14.8.1.3. Dialog mit dem Autor suchen

14.8.1.4. Juristische Schritte sorgfältig abwägen

14.8.2. Falch-Information

14.8.2.1. Korrektur verlangen mit Anpassung auf Neu-Verlinkung

14.8.3. Unterwünschter Eintrag auf Community-Plattform

14.8.3.1. Änderungen am Eintrag selber oder durch Dritte vornehmen

14.8.3.2. Spielregeln der Community einhalten (Quellen-Angabe, Transparente Autorenschaft)

14.8.4. Veralteter Eintrag

14.8.4.1. Löschen und bei Urheber beantworten

14.8.5. Veralteter Eintrag in Suchmaschine

14.8.5.1. Neue Inhalte bei SM-Betreiber melden

14.8.6. Unterwünschter Eintrag in SM

14.8.6.1. Kein Einfluss möglich

14.8.7. Ranking eines unerwünschten Eintrags in Suchmaschine

14.8.7.1. Keine direkte Einflussnahme möglich

14.8.7.2. Überlagern der Treffer durch Generierung eigener Inhalte und technische Optimierung

14.9. Wikipedia Rules of the game

14.9.1. Deutungshoheit ist verloren

14.9.2. Dialog und Prozesse sind inherenter Bestandteil vom Wiki

14.9.3. Kleine Gruppe legt Regeln fest

14.9.4. Mentailität der Wikipedianer beachten

14.9.5. Änderungen bei umstrittenen Einträgen nicht direkt eintragen, sondern Antrag auf Diskussionsseite bringen

14.9.6. Erstellte Seite muss gepflegt werden!

14.9.7. Alle Besucher des Eintrages dürfen diesen bearbeiten

14.9.8. Gesetze beachten, sonst droht Reputationsschaden

14.10. Nutzung Case study

14.10.1. Twitter

14.10.1.1. Im U-Bahn Streik Werbung für HERZ-Autovermietung

14.10.2. Rotes Kreuz

14.10.2.1. Präventiv-Warnung bei Hurricane-Info

14.10.3. Freitag

14.10.3.1. Via Blog iPhone-Hülle selber erstellen

14.11. Online-PR Konzept

14.11.1. Ausgangslage

14.11.1.1. Monitoring

14.11.1.2. Benchmark festlegen

14.11.2. Ziele

14.11.2.1. Erhöhte Präsenz

14.11.2.2. Aktive Kommunikation

14.11.3. ZG

14.11.4. Botschaft

14.11.5. Absender

14.11.6. Strategie

14.11.7. Massnahmen

14.11.7.1. "Quick wins"

14.11.8. Controlling / Evaulation

14.12. Thesen

14.12.1. 1. Frage ist nicht ob, sondern wie man online ist!

14.12.2. 2. Nach Konzept strategisch vorgehen

14.12.3. 3. Es müssen Geschichten erzählt werden

14.12.4. 4. Social Media sind - wenn überhaupt - erst in zweiter Linie ein Verkaufskanal!

14.12.5. 5. Die Rolle von Gatekeepern ist unvermindert hoch.

14.12.6. 6. Im Umgang mit Social Media gibt es keine Erfolgsgarantie

15. 13 WebTV 09.11.2010

15.1. Historie

15.1.1. 1996 Erstmals WebTV im Wallstreet Journal erwähnt

15.1.2. 1997 SONY + PHILIPS

15.1.3. 1998 Microsoft, Apple, realPlayer, AdobeFlash

15.1.4. AdobeFlash = 97% Marktanteil

15.1.5. Youtube brachte WebTV zum Fliegen

15.2. Begriffe

15.2.1. PC-Fernseher = Back forward

15.2.1.1. Schaut + Sucht aufmerksam + bewusst Sendungen!

15.2.2. TV-Fernseher = lean back

15.2.2.1. ist relaxed als "Chill out"

15.2.3. Online Video

15.2.3.1. Publikation von News, Artikel, Produkt oder Events in Form von Video.

15.2.3.1.1. Wirksamkeit erhöht durch Kombi von Video + Text!

15.2.4. Online Video-Community

15.2.4.1. Youtube

15.2.4.2. Myspace

15.2.4.3. Myvideo

15.2.5. VOD

15.2.5.1. Video on demand

15.2.5.1.1. Film-Konsum auf Bezahlung auf IP-Kanal

15.2.6. IPTV

15.2.6.1. Klassisches Fernsehen über IP-Kanal

15.2.6.1.1. Nicht über kl. TV-Kanal, sonder über IP-Kanal geschaut

15.2.6.1.2. Nutzen-Verhalten (zeitlich + inhaltltich) klassisch und IPTV identisch!

15.2.7. Adressen von Sendern

15.2.7.1. www.105.ch

15.2.7.2. www.20min.ch

15.2.7.3. www.homegate.ch

15.2.7.3.1. rund ums Haus + Wohnen

15.2.7.4. www.hilti.com

15.2.7.4.1. Werbespots für Maschinen

15.2.7.5. www.mercedes-benz.tv/index.php

15.2.7.5.1. Branding Video Musterbeispiel

15.2.7.6. www.brightcove.com

15.2.7.6.1. Streaming-/Player-Anbieter

15.2.7.7. www.kite.com

15.2.7.7.1. Streaming-/Player-Anbieter

15.2.7.8. www.videoclix.tv

15.2.7.8.1. Streaming-/Player-Anbieter

15.3. Stand heute

15.3.1. Konkurrenz für Adobe's Flash

15.3.1.1. Silverlight Applikation von Microsoft

15.3.1.1.1. Braucht kleinere Datenmengen

15.3.1.2. Ev. Konkurrenz von Apple?

15.3.2. PC = TV-Gerät

15.3.3. Mobiles werden zu Aufnahme- und Abspielgeräten

15.3.4. Online-Portale werden zu TV-Sendern

15.3.4.1. Beispiele

15.3.4.1.1. www.zdf.de

15.3.4.1.2. www.videoportal.sf.tv

15.3.5. WebTV ist ein weit verbreitetes Medium - für alle Zielgruppen und Altersklassen

15.4. Arten und Nutzen von WebTV

15.4.1. unmoderiert

15.4.1.1. Einzelne Videos in Eigenregie schauen

15.4.2. moderiert

15.4.2.1. WebTV Spartenfernsehen

15.4.2.1.1. volle Sendung mit Moderation

15.4.3. Investors Relation

15.4.3.1. Weltweite, emotionale Kommunikation

15.5. Produktion/Kosten

15.5.1. ab einem Bild + Grundriss lässt sich für CHF 3'000 eine ganze Umgebung in 3D (Bsp. Wohung) "filmen"

15.5.2. Ein Film kann auch 6 Minuten dauern - muss aber Spannung enthalten + Bilqualität muss stimmen!

15.5.3. Fischer Bettwaren - zum Kult!

15.5.3.1. Einmal gesehen = Mist! 100 Mal ausgestrahlt = KULT!

15.6. Voraussetzungen

15.6.1. 1. Software-Technologie / Bandbreite

15.6.2. 2. Audienz / URL

15.6.3. Frage-Stellung

15.6.3.1. Integration

15.6.3.1.1. Embedded in MarketingMix

15.6.3.1.2. Rubriziert

15.6.3.1.3. IPTV-Channel kaufen

15.6.3.1.4. Die Wahl der geeigneten Webintegration ist abhängig von Botschaft, Zielen, ZG...

15.6.3.2. Webfrontend

15.6.3.2.1. Welche Technologie?

15.6.3.3. Streaming

15.6.3.3.1. Satelliten-Übertragung

15.6.3.3.2. Heute: IP-Kanal

15.6.3.3.3. Live-Broad-Cast

15.6.3.3.4. WebTV-Gesamtlösung Software, Hosting & Streaming

15.6.3.4. Content

15.7. Fazit

15.7.1. WebTV ist nur sinnvoll, wenn es zum festen Bestandteil des gesamten Marketing-Mixes wird

15.7.2. Ein "wenig" WebTV wird eher schweiig! (ein bisschen schwanger)

15.7.3. Es gilt, alle Komm'Disziplinen (von eMail, Online bis Pring) zu integrieren: Cross-Media-Strategien

15.7.4. Ausser bei "Erotik" oder einer Corporte-Massnahme sind alle Betreiber auf Einnahmen über Werbung angewiedsen. Dabei geht es nicht nur um Online-Werbung, sonder ein kluges Vernetzen von verschiedenen Komm-Massnahmen in verschiedenen Medien-Kanälen

16. 14 Affiliate M' + Digitale M' 16.11.2010

16.1. Affiliate Marketing

16.1.1. Was ist Affiliate Marketing

16.1.1.1. Partneraschaft zwischen Handelsunternehmen (Merchant) und (Vertriebs-)Partner (Affiliate)

16.1.1.2. Affiliate untertützt Vertrieb und erhält leistungsbezogene Provision

16.1.2. Wie es funktioniert.

16.1.2.1. Click von Affiliate-Site zur Website des Merchantes

16.1.2.2. Cookie bestätigt "Weg zur Site"

16.1.3. Arten

16.1.3.1. Intermediaries

16.1.3.1.1. Intermediaries schreiben "interessierte" Sites an und vermitteln Affiliate-Sites

16.1.3.1.2. Beispiele

16.1.3.1.3. Conten Seiten/Portale

16.1.3.1.4. Paid search (SEM)

16.1.3.1.5. Shopping Comparison Seiten

16.1.3.1.6. Apps/Downloads

16.1.3.1.7. Loyalitätsprogramme

16.1.3.2. Partner pro Land

16.1.3.2.1. Bsp.

16.1.4. Herausforderungen

16.1.4.1. Provisionsgestaltung

16.1.4.1.1. günstiger als über Alternativen - zu günstig gibt keine Deals...

16.1.4.2. Neue Idee

16.1.5. Kommissionsmodelle

16.1.5.1. Pay per Click (CPC)

16.1.5.1.1. Provision pro Click

16.1.5.1.2. Techniken wie eine IP-Sperre verhindern Mehrfachklicks eines einzelnen Users

16.1.5.2. Pay per Lead (CPL)

16.1.5.2.1. Provision pro Kontaktaufnahme

16.1.5.3. Pay per Sale

16.1.5.3.1. % oder fixe Umsatzvergütung

16.1.5.4. Pay per Click OUT

16.1.5.4.1. Provision nach bestimmter Besuchs-Abfolge

16.1.5.5. Hybride Provision

16.1.5.5.1. Click-Lead (Selten)

16.1.5.5.2. Lick-Sale

16.1.5.6. Staffel-Provision

16.1.5.6.1. Pro X Clicks eine Provision

16.1.5.7. Pay-Per-Lifetime

16.1.5.7.1. Unlimitiert: Auf alle "Folge-Käufe" (Unattraktiv für Partner!)

16.1.5.8. Mehrstufiges Partnerprogramm

16.1.5.8.1. Affiliatte erhält Provision für Akqui neuer Partner sowie Anteil der Provision die der geworbene Partner erhält.

16.1.6. Vorteile

16.1.6.1. Kosten-Effizientes Medium

16.1.6.2. Steigerung Marken-Loyalität

16.1.6.3. Merchants können e-Commerce Umsatz ohne grossen Einsatz generieren

16.1.7. Beispiel

16.1.7.1. Neue Idee

16.1.8. Wichtige Punkte

16.1.8.1. Allgemein

16.1.8.1.1. aufgeweckte Affiliates

16.1.8.1.2. Sektor-Know how

16.1.8.1.3. Tracking Know-how

16.1.8.1.4. Innovative Lösungen

16.1.8.2. Anbieter muss mindestens bieten

16.1.8.2.1. Basis mit guten Affiliates

16.1.8.2.2. Realistische Markteinschätzung

16.1.8.2.3. Extensives Reporting im Login/Mgmt-Bereich

16.1.8.2.4. Kurze Reaktionsfähigkeit

16.1.8.2.5. Kompetenz in Technik-Umsetzung

16.1.8.2.6. Insight und Vertrauen mit Mitgliedsorganisationen, um Verkäufe zu genereieren

16.1.8.3. Tipps

16.1.8.3.1. CPA meist am attraktivsten für Advertiser

16.1.8.3.2. CPM/CPC hängt Attraktivität vom Preis ab

16.1.8.3.3. Im Endeffekt zählt immer "Cost per Akquisition"!!!

16.1.8.3.4. Laufende Messung und Optimierung!

16.1.8.3.5. Werbemittel-Gestaltung optimieren

16.1.8.3.6. Top Five

16.1.9. Trends

16.1.9.1. 1. Gutscheine, Coupons und Deal Sites

16.1.9.2. 2. Nisdhcn

16.1.9.3. 3. Spiele, Finanzen und Druckindustrie

16.1.9.4. 4. Neue Themen und Branchen

16.1.9.5. 5. Lifetiem in Netzwerdken

16.1.9.6. 6. Affiliate via soziale Netzwerke

16.1.9.7. 7. Netzwerke unter Druck

16.1.9.8. 8. SEM frisst Affiliate

16.1.9.9. 9. Professionaliesierung

16.1.9.10. 10. Sterben der Postview-Trackings

16.2. Digital Marketing

16.2.1. Die Herausforderungen für Marketingleiter

16.2.1.1. Counsumer = Prosumer

16.2.1.2. Konsumenten sehr fragmentiert

16.2.1.3. Optivierung vs Ressourcen

16.2.1.4. Be Up-date

16.2.1.5. Cross Marketing - dabei ROI-Maximierung

16.2.1.6. Fehlende Standards

16.2.1.6.1. Auswahl, Tracking (Wie wählt man Websites aus? Reichweite, Unique Visitors?

16.2.1.6.2. Bsp: Definitions-Interpretationen: Was ist ein Lead?

16.2.1.7. Unklare Stellenbeschreibungen

16.2.1.8. IP-Rechtsverletzungen (Bild-Rechte)

16.2.1.9. Management-Druck

16.2.1.9.1. "Wir müssen auch!"

16.2.1.10. Fehlendes Know-how - überteuert und viel Bla-bla!

16.2.1.11. Verkürzte Lebensdauer

16.2.1.12. Sinkende Clickraten

16.2.1.12.1. Vor 5 Jahren noch 3% - jetzt ca. 0.3%!

16.2.1.13. Kontrolle - Markets are Conversations

16.2.1.13.1. Jeder spricht und bewertet Dich...

16.2.2. Begriff "Strategie"

16.2.2.1. Definition

16.2.2.1.1. Zielorientiertes, ganzheitliches Vorgehen

16.2.2.1.2. Langfristiger Plan

16.2.2.1.3. Schwerpunkte gesetzt

16.2.2.1.4. Zeigt Art und Weise zur Erfüllung der Mission

16.2.2.2. Wozu eine Strategie

16.2.2.2.1. Wer einen Plan hat, agiert beherrscht - und kann optimieren und korrigieren!

16.2.2.3. Kombination von Online / Offline ist unabdingbar!

16.2.3. Key-Elements

16.2.3.1. Inhaltsverzeichnis

16.2.3.1.1. Als Kurz-Übersicht zur Strategie

16.2.3.2. Management Summary

16.2.3.2.1. Auf maximal 2 Seiten!

16.2.3.3. Situationsanalyse

16.2.3.3.1. Probleme - Lösungs-Auflistung

16.2.3.3.2. Bisher eingesetzter Marketing-Mix

16.2.3.3.3. SWOT-Analyse

16.2.3.3.4. Konkurrenz-Beschreibung

16.2.3.3.5. ZG-Beschreibung

16.2.3.3.6. Markt-Entwicklung

16.2.3.3.7. Ressourcen

16.2.3.3.8. Netzwerke / Partner

16.2.3.4. Ziele

16.2.3.4.1. Umsatz-Ziele

16.2.3.4.2. X Leads

16.2.3.4.3. Site traffic auf X Clicks

16.2.3.5. Zielgruppe

16.2.3.5.1. Demografische Kriterien

16.2.3.5.2. Mobile Users

16.2.3.5.3. KKK

16.2.3.6. Strategien (Mögliche Channels)

16.2.3.6.1. Affiliate Channel

16.2.3.6.2. Mobile Channel

16.2.3.6.3. Social Media Channel

16.2.3.6.4. SEM

16.2.3.6.5. E-Mail / Newsletter

16.2.3.6.6. Pro Channel Ziele, Budget und Vorgehen definiieren

16.2.3.7. Budget

16.2.3.7.1. Spielgeld mit einplanen

16.2.3.8. Ressourcen

16.2.3.9. Taktik

16.2.3.9.1. Placement

16.2.3.9.2. e-Werbung

16.2.3.9.3. e-Kommunikation

16.2.3.9.4. e-Mails

16.2.3.9.5. Sponsoring

16.2.3.9.6. Massnahmen-Definition

16.2.3.9.7. Media-Mix

16.2.3.9.8. Placements

16.2.3.9.9. e-Werbung

16.2.3.9.10. e-Kommunikation

16.2.3.10. Kontrolle

16.2.3.10.1. Auf wenige KPI fokussieren

16.2.3.10.2. Google Analytics

16.2.3.10.3. Omniture

16.2.3.10.4. Mediaplex (Value Click)

16.2.3.10.5. eTracker

16.2.4. Markt-(e-)Forschung

16.2.4.1. E-Segmentation Nachfrageanalyse

16.2.4.2. Konkurrenz-Analyse

16.2.4.2.1. www.online-marketwatch.com

16.2.4.2.2. www.evalueserve.com

16.2.4.3. E-Umfragen

16.2.4.3.1. suveymondey

16.2.4.4. Social Media Monitoring

16.2.4.4.1. Wie wird über mein Brand/Produkte diskutiert

16.2.4.4.2. www.Hootsuite.com

16.2.4.4.3. Socializer von MetaPeople

16.2.5. Key-Points

16.2.5.1. Online - Offline verbinden

16.2.5.2. Fokussieren!

16.2.5.3. Analyse (Tracking, Tracking, Tracking)

16.2.5.4. Ressourcen

17. 15 Mobile Marketing 23.11.2010

17.1. Definition und Geschichte

17.1.1. S/W Logo

17.1.2. Ringtones

17.1.3. Sportresultate SMS

17.1.4. News-SMS

17.1.5. Mobile Marketing

17.1.5.1. "Marketing auf dem 3. Screen"

17.1.6. Definition

17.1.6.1. Marketing über mobile Endgeräte

17.1.6.2. Permission Marketing ist Voraussetzung!

17.1.6.3. Echten Mehrwert schaffen

17.2. Ausgangslage

17.2.1. 12 - 16 Mio. SMS in der CH pro Tag!

17.2.2. Mobile im Schnitt 14 h eingeschaltet

17.2.3. Aktive Nutzung 45 Minuten/Tag

17.2.4. 30% surfen bereits im netz

17.2.5. 3'000 Gerätetypen im Umlauf

17.2.6. 800'000 iPhone in CH Netzen

17.2.7. 94% der Schweizer besitzen min. 1 Handy

17.2.8. CH = 9 Mio Handys im Einsatz

17.2.8.1. Swisscom-Anteil = 62 %

17.2.9. Mobile Marketing-Budget noch immer marginal: Unter 1 %

17.2.10. Mobile-M'Aktionen bestehen meist nur auf einer "kurfristigen Idee" - Keine Strategie dahinter.

17.3. Mobile im M'Mix

17.3.1. Findet hauptsäczhlich auf Ebene des Konsumenten statt

17.3.1.1. Bsp: Wettberwerb mit SMS-Einreichung

17.3.2. ZG

17.3.2.1. Geschäftsleute

17.3.2.1.1. cash mobile

17.3.2.2. Partygänger

17.3.2.2.1. SMS Newsletter eines sepzifischen Clubs

17.3.2.3. Hausfrauen

17.3.2.3.1. News und Infos zu Produktion

17.3.2.4. ...

17.3.3. Im M'Mix

17.3.3.1. Verpackung

17.3.3.2. Verkauf

17.3.3.3. VF

17.3.3.4. Werbung

17.3.4. Ziele

17.3.4.1. Absatzsteigerung

17.3.4.2. Umsatzsteigerung

17.3.4.3. Neukundengwinnung

17.3.4.4. Anzahl Teilnahmen

17.3.4.5. Anzahl Teilnehmer

17.3.4.6. Anzahl Downloads

17.3.5. Instrumente: Mobile...

17.3.5.1. INFO

17.3.5.1.1. Kunde meldet sich selber an Bsp. Kurz-Nr. 266

17.3.5.1.2. Kosten für Auftraggeber

17.3.5.1.3. Referenzen

17.3.5.2. OPINION

17.3.5.2.1. Seine Meinung zu Produkt U' kundtun

17.3.5.2.2. Referenzen

17.3.5.3. VOTE

17.3.5.3.1. Abstimmung via SMS

17.3.5.3.2. Kosten

17.3.5.4. QUIZ

17.3.5.4.1. Gewinnspiele

17.3.5.4.2. Kosten

17.3.5.4.3. Referenzen

17.3.5.5. MULTIMEDIA

17.3.5.5.1. Hintergrund-Bilder, Ringtäne zum Download

17.3.5.5.2. Referenzen

17.3.5.6. ORDER

17.3.5.6.1. Bestellung von Muästern, Produkten

17.3.5.6.2. Referenz

17.3.5.7. INTERNET/Smartphone

17.3.5.7.1. Entwicklung in letzten 10 Jahren enorm

17.3.5.8. ADVERTISEMENT

17.3.5.8.1. Bannerwerbung auf Mobile

17.3.5.9. APPLICATIONS

17.3.5.9.1. Programme, Spiele als Apps downloaden

17.3.5.9.2. Kosten

17.3.5.9.3. 6 Mia Downloads, pro Sekunde 200!

17.3.5.10. TV

17.3.5.11. Augmented reality

17.3.5.12. Location based M'

17.3.5.12.1. Mittels Check-in den Kollegen kommunizieren, wo man gerade ist.

17.3.6. Tools

17.3.6.1. Free SMS

17.3.6.1.1. Mit 30 Zeichen für den "Betreiber"

17.3.6.2. SMS/MMS Newsletter

17.3.6.2.1. Sportresultate...

17.3.6.3. Content Abruf

17.3.6.3.1. Hintergrundbilder, Klingeltöne

17.3.6.4. On-Pack Promotion

17.3.6.4.1. Hinweise auf SMS-WB auf Verpackung

17.3.6.5. Audio Cards

17.3.6.5.1. Klingelton kaufen via Card

17.3.6.6. Mobiel Games

17.3.6.7. Portal/Internet

17.3.6.8. Chat

17.3.6.9. Bluetooth Marketing

17.3.6.10. Video/Audiostreaming

17.3.6.11. User generated Content

17.3.6.11.1. Film-Download auf Youtube u.ä.

17.3.6.12. QR Codes

17.3.6.12.1. Codes mit s/w Quadraten

17.3.6.13. Couponing

17.3.6.14. Order

17.3.6.15. Projektion

17.3.6.15.1. Einschicken an einen Event - dort wird es projiziert

17.3.6.16. MMS-2-Postcard

17.3.6.17. Advertising

17.3.6.18. iApp, Android etc.

17.3.7. Prozess der Bezahlung

17.3.7.1. User an Swisscom an mobileAgentur - und retour geht die Rechnung (Telefon-Rechnung)

17.3.7.2. Verteilung eines Frankelns:

17.3.7.2.1. Enduser 1.- = 108% (inkl. MwSt)

17.3.7.2.2. Operatior Swisscom ca. 50%

17.3.7.2.3. Mobile Agentur ca. 40%

17.3.7.2.4. Auftraggeber ca. 10%

17.4. Statistiken

17.4.1. Controlling-Massnahmen

17.4.1.1. Anzahl SMS

17.4.1.2. Antworten auf SMS

17.4.1.3. Unique Users

17.4.1.4. Multimedia Downloads

17.4.1.5. Page views

17.4.1.5.1. Aufgrund Key-Words als Log-In direkt auf Medium messbar

17.4.1.6. Page Impressions

17.5. Agenturen/Firmen

17.5.1. Prozess

17.5.1.1. Anfrage des Kunden

17.5.1.2. Gespräch und Ideen-Entwicklung

17.5.1.3. Konzept

17.5.1.4. Umsetzung: Programmierung

17.5.1.5. Testing

17.5.1.6. Endkunde gibt frei

17.5.1.7. Bewerbung der Aktion

17.5.1.8. Statistik zeigt Erfolg

17.5.1.9. Follow-up an erhaltene Telefon-Nr.

17.6. Do's and don'ts

17.6.1. Do's

17.6.1.1. Permission einholen

17.6.1.2. in M'Mix einplanen

17.6.1.3. Agentur beiziehen

17.6.1.4. Partnerwahl sorgfältig vornehmen

17.6.1.5. Massnahmen geschickt kombinieren

17.7. Zusammenfassung

17.7.1. Mehrwert aus Mobile M' muss ersichtlich sein

17.7.2. Es muss Teil im M'Mix sein

17.7.3. Aktivitäten müssen kommuniziert werden

17.7.4. Qualitativ hochstehende Kontakte mit hoher Response führen zu weiteren Interaktionen