Online Mind Mapping and Brainstorming

Create your own awesome maps

Online Mind Mapping and Brainstorming

Even on the go

with our free apps for iPhone, iPad and Android

Get Started

Already have an account? Log In

Musikpiraterie by Mind Map: Musikpiraterie
0.0 stars - reviews range from 0 to 5

Musikpiraterie

marktsituation

abspielgeräte

business model

sinken der umsatzzahlen

einfluss von filesharing auf umsatz

marktteilnehmer

kundenreaktionen

kundennutzen maximiert zahlungsbereitschaft

einsatz von drm?

preis?

sampling

deterrent (law suits...)

gründe für piraterie

anreize

effekte

web 2.0?

netzeffekte: siehe clement... netzeffekte u musik, wissen steigert nutzen, entscheidung über die zu “erforschende” musikrichtung häufig abhängig von der bezugsgruppe - carry-over effekte durch chartplatzierung und schnell nachgelegtes album, evtl. auch möglich durch verbreitung durch piraterie und somit steigender nutzen vom kauf eines albums

neteffekte zb bei softwarepiraterie sehr stark zu beobachten, weshalb es dort sogar besser sein kann, ein bestimmtes level von piraterie zu fördern. in musikindustrie evtl auch der fall, vor allem bei könstlern von indie labels und bezüglich des vermehrten absatzes von komplementärprodukten wie konzerten.

This study offers a new perspective on the impact of piracy. Piracy is commonly considered to be detrimental to the software industry unless there exists strong network externality in the product markets (Conner and Rumelt 1991, Takeyama 1994, Shy and Tisse 1999) or unless it serves as a de facto marketing mechanism to attract new customers (Givon, Mahajan and Muller 1995, Prasad and Mahajan 2003, Haruvy, Mahajan and Prasad 2004, Chellappa and Shivendu 2003).

Different from these prior studies, we show that an important effect of piracy is its attraction of price sensitive consumers. By removing these consumers, piracy reduces competition among individual (how much anti-piracy)

gewinnoptimale strategie

bundle strategie bei alben

drm ja oder nein

lawsuits ja oder nein

gopal, bhattacharjee

besonderheiten von musik

musik als hedonisches produkt (adler)

experience good

grenznutzen nimmt nach erstmaligem konsum ab?

digital -> public good

argumentation

situation

1. ziel des papers: die bisherigen erkenntnisse über konsumentenreaktionen und empfehlungen an die industrie bezüglich des einsatzes von anti-piraterie maßnahmen synthetisieren. dadurch soll die übergreifende frage beantworten, ob es für die musikindustrie überhaupt relevant ist, sich mit piraterie zu befassen

einleitung:

kritik an bisheriger literatur

studien im collegeumfeld. argumentation ist, dass studenten 1. wenig geld 2. viel zeit 3. schnelles internet haben. andere, d.h. ältere konsumentengruppen, haben vermutlich mehr geld und weniger zeit, d.h. die suchkosten übersteigen die WTP, musik wird also eher gekauft als illegal geladen.