Create your own awesome maps

Even on the go

with our free apps for iPhone, iPad and Android

Get Started

Already have an account?
Log In

Maßnahmen zur externen Unternehmensfinanzierung powered by www.blicklog.com by Mind Map: Maßnahmen
zur externen Unternehmensfinanzierung
powered by www.blicklog.com
0.0 stars - reviews range from 0 to 5

Maßnahmen zur externen Unternehmensfinanzierung powered by www.blicklog.com

Aktives Management der Kreditsicherheiten

Bestandsaufnahme Sicherheitenposition

Rang für jew. Gläubiger

Bewertung durch Gläubiger, Marktbewertung, Höhe der Sicherheitsabschläge

zusätzlich Absicherung, Kreditversicherung, Verbriefung, CDS

Verborgene immaterielle Werte

Sicherheiten rechzeitig sichern

Freigabe, verlangen, vereinbaren

Fremdfinanzierung

Finanzierungsstrategie ausarbeiten

aus Businessplan Finanzierungsplan ableiten

Finanzierungsalternativen ausarbeiten

Risiko- und Interessenposition der Kapitalgeber beachten

Banken

Kreditarten, Tilgungsdarlehen, Festdarlehen, Immobiliardarlehen, Kontokorrent, ...., Roll-over Kredite

Laufzeit, Prolongationen sicherstellen, Darlehen konsolidieren, Umschuldung

Club Deals

Verhalten zu Banken, Offenheit, "konstruktive" Transparenz, proaktive Kommunikation, Planzahlen einreichen, schlechte Zahlen mit Erläuterungen versehen

Kreditaufnahmen, Fälligkeiten, Zinsen, Tilgungen

Konsortialkredite

Avalkredite

Rating, vergangenheitsorientierte Finanzkennzahlen, Erfolgssituation, Liquiditätssituation, Bilanzsituation, Qualitative Faktoren, Planungsdaten

weitere Hinweise, Die häufigsten Fehler im Kreditgespräch - und wie man sie vermeidet, 10 Sünden in Kreditverhandlungen

Borrowing-Base-Finanzierung

Lieferantendarlehen

Handelskredit

Wechselkredit

Stundung vereinbaren, Zinsen, Tilgung, Leasingraten, etc.

Privatpersonen (private dept)

Gründer-Kredite

Enhanced Vendor Financing

Emission von Anleihen

Dies setzt mindestens ein Rating einer  großen Agentur voraus sowie ein  Mindestvolumen (etwa 50 Mio. €) Die Anleihemärkte sind derzeit zugänglich  für Investmentgrade-Adressen. 

eigene Anleihen, Größenprobleme

Bündelung mit anderen Unternehmen z.B. über ABS

öffentliche Sonderprogramme

KfW, KfW-Sonderprogramm 2009, Liquiditätssicherungsdarlehen, weitere Förderprogramme

bundeslandspezifische Maßnahmen, Beispiel NRW Bank

Leasing

klassisches Leasing, Raten, Abschlusszahlungen, Kosten

Sale and Lease Back, Immobilien, Mobilien, neues Vermögen, gebrauchtes Vermögen, immaterielle Vermögensgüter, Markenname, Patente, Softwarerechte

Mobilien und Immobilien mieten statt kaufen

Objektfinanzierungen

Factoring

Factoring vermindert nicht nur  Forderungsausfälle, sondern schafft  zusätzlich Liquidität und verbessert  durch Bilanzverkürzung das  Kennzahlenbild. Dies setzt allerdings eine bestimmte  Forderungsstruktur  und  einen  bestimmten recht  hohen Forderungsumfang voraus.  Achten  muss man zudem auf die Ausschöpfungsquoten, die  bei Krisen tentenziell nach unten gesetzt werden. Außerdem  verlangt der Factorer meist eine Kreditversicherung.  Factoring ist leichter für traditionelle Güter zu vereinbaren.  Forderungen aus Dienstleistungen werden nicht so gerne  genommen, weil sie anfälliger für Reklamationen sind.  Factoring aber muss auf unbestreitbaren Forderungen beruhen  (Vgl. Handelsblatt: Liquidität durch Forderungsverkauf)

"klassisches Factoring

Reverse-Factoring, Ablauf

Finetrading zur Einkaufsfinanzierung

Kreditversicherung

Weiterverkauf des Kredits

Die Erstfinanzierer müssen erklären, ob und was sich bei der  Kreditabtretung für den Kunden faktisch ändert. Unternehmen haben die Möglichkeit, mit ihren Kreditinstituten  Darlehensverträge zu schließen und dabei ein Abtretungsverbot zu  vereinbaren (§ 354a Abs. 2 HGB).  Verschiedene Banken haben angekündigt, generell oder gegen  einen Zinsaufschlag Kredite anzubieten, bei denen sie sich  verpflichten, den Kredit nicht zu verkaufen. Damit ist umgekehrt klar: Ein Kredit, der abtretbar ist und  "weiterverkauft" werden kann, sollte idR. einen Zinsvorteil bieten. Banker sprechen von 0,1 bis 0,2 Prozentpunkten. Doch  Marktbeobachter meinen, dass es durchaus auch ein Prozentpunkt  über dem des Kapitalmarktes werden könnte. Quelle: Wiwo  Anzeigepflicht bei Abtretung: Wird eine Kreditforderung abgetreten  oder findet ein Wechsel in der Person des Darlehensgebers statt,  muss der Darlehensnehmer gem. dem neu gefassten § 496 Abs. 2  BGB unverzüglich darüber informiert werden, es sei denn der  Darlehensgeber tritt aufgrund einer Vereinbarung mit dem Erwerber  der Darlehensforderung im Verhältnis zum Schuldner weiterhin als  Gläubiger auf (stille Zession). Der Handel von Kreditrisiken – insbesondere aus Krediten an  Unternehmen – auf den Kapitalmärkten mit neuen Finanzinstrumenten wie  Verbriefungen ist gängige Praxis geworden. Derzeit nimmt in Deutschland  die Bedeutung des Verkaufs von Krediten zu, die im Privatkundengeschäft  der Banken beispielsweise als Hypothekar- oder Konsumentenkredite  vergeben wurden. 

Schuldscheindarlehen

Das Schuldscheindarlehen ermöglicht einem  Unternehmen das  Aufnehmen vergleichsweise  hoher  Beträge an Fremdkapital.  „Schuldscheine  sind mittel-  bis langfristige Großdarlehen, die ein  Unternehmen  direkt oder indirekt über ein  Kreditinstitut bei großen   Kapitalsammelstellen  aufnimmt und über die ein  sogenannter  Schuldschein ausgestellt wird. Dabei ist  der  Schuldschein kein  verbrieftes Darlehen, keine  Schuldverschreibung und kein  börsenfähiges  Wertpapier, sondern eine Urkunde, in der der  Schuldner das Bestehen einer Schuld bestätigt.  Traditionell von  Kreditinstituten im Rahmen der  eigenen Refinanzierung eingesetzt,  werden  Schuldscheindarlehen mittlerweile auch von  Unternehmen  als Alternative zum Bankdarlehen  verwendet.  Da Schuldscheinverschreibungen nicht  börsenfähige  Urkunden  darstellen, setzt die  Finanzierung durch  sie keinen Zugang zum  öffentlichen Kapitalmarkt vor  aus.  Versicherungsunternehmen,  Pensionskassen  und andere Kapitalsammel stellen gewähren  diese  Darlehen üblicherweise nur Unternehmen  mit aus  gezeichneter  Bonität. Ein vielfach  zwischen diese  beiden Parteien geschaltetes  Kreditinstitut wirkt als  Intermediär und bringt die  beiden  Interessenten  zueinander. Da  Schuldscheindarlehen in der Regel  von größeren  Unternehmen begeben werden, sind  Finanzierungsvolumina von 20 Millionen bis 100  Millionen Euro  marktüblich. Ihre Laufzeit beträgt  4  bis maximal 15 Jahre, wobei  flexible Gestaltun  gsvarianten besonders in einem  inflationsgetriebenen Marktumfeld möglich sind.  Die  Rückzahlung  erfolgt gewöhnlich als  Ratentilgung  mit Freijahren. Zinsen werden  prinzipiell jährlich  gezahlt. Neben den  „klassischen“  Kreditsicherheiten  – z.B.  Grundpfandrechten – greifen Kreditinstitute  bei  der Besicherung von Schuldscheindarlehen  verstärkt auf die  Vereinbarung von Covenants  zurück. Wie bei der Besicherung  langfristiger  Bankdarlehen werden die Gläubiger durch diese  kreditvertraglichen Zusatzbestimmungen in die  Lage  versetzt, einen  unter Umständen massiven  Einfluss  auf die Führung des  Schuldnerunternehmens  auszuüben.   Guido Eilenberger, Sascha Haghani,  Unternehmensfinanzierung  zwischen Strategie  und  Rendite, 2008, S. 57.  Schuldscheindarlehen sind ein deutsches  Refinanzierungsinstrument. Dabei handelt es sich  im  Prinzip um Kredite, die privat und nicht  öffentlich  platziert werden. Nach der Platzierung  werden  Schuldscheine kaum gehandelt.  Investoren halten sie  meist bis zur Fälligkeit und  müssen deshalb auch  keine Wertschwankungen  bilanzieren. HB: Refinanzierung: Wohl und Wehe von  Schuldscheindarlehen (9.1.10): Kleine und mittlere  Unternehmen sind nicht allein auf ihre Hausbank  angewiesen. Statt eines Kredits eignen sich  Schuldscheindarlehen zur Refinanzierung, sagen  Experten. Ab 50 Millionen Euro sind Emissionen  möglich. Die Vorteile und Bedingungen im Überblick. Siehe auch Handelsblatt, Schuldscheindarlehen  als  Quelle für neue Geldgeber (kostenpflichtig)

Unternehmensanleihen

Asset Based Lending

Unter Asset Based Lending (ABL - auch  als Asset Based Finance oder Asset  Based Financing bezeichnet) versteht man  im weitesten Sinne Finanzierungen, die auf  der Grundlage bestimmter  Unternehmensaktiva dargestellt werden. Im  Gegensatz zu den in Deutschland  traditionell vorzufindenden  schuldnerbezogenen Finanzierungen  stehen bei ABL-Finanzierungen die aus  den Assets zu erzielenden  Wiedergewinnungserlöse im Vordergrund.

True Sale

synthetische Verbriefung

ABS

ABCP

Konsignationslager

Off Balance Finanzierung von Projekten

über Zweckgesellschaft

Swap Pensionsrückstellungen in EK

Plentum Pension Capital Plentum Pension Capital (PPC) stellt als Finanzierungspartner deutschen Unternehmen den für eine Auslagerung von Pensionsverpflichtungen erforderliche Kapitalbetrag zur Verfügung. Als Finanzierungsinstrument wird hierbei vom Unternehmen eine Wertpapieranleihe emittiert, die aufgrund ihrer Ausgestaltung als Eigenkapital qualifiziert ist. Die Plentum Luxembourg S.a.r.L. erwirbt die Wertpapieranleihe und stattet das Unternehmen mit den notwendigen Finanzmitteln aus. Im zweiten Schritt werden dann vom Unternehmen die vorhandenen Pensionsverpflichtungen auf eine externe Versorgungseinrichtung (gemeinnützige soziale Gruppenunterstützungskasse) übertragen, die zukünftig die vorhandenen Pensionszahlungen an Rentner übernimmt. Der sog. Dotierungsbeitrag den das Unternehmen hierzu an die Versorgungseinrichtung leisten muss, entspricht der Höhe nach dem Emissionserlös der Wertpapieranleihe. Somit kann das Unternehmen durch die Finanzierung über PPC erstmals liquiditätsneutral vorhandene Pensionsrückstellungen auslagern.  Quelle: Website-Plentum  

Private Placements

Als bisher noch weitgehend unbekannte  Eigenfinanzierungsmöglichkeit konnten in letzter Zeit sogar in  Deutschland einige „Private Placements“ von mittelständischen  Unternehmen verzeichnet werden. Hier organisiert das Unternehmen  selbst – ggf. unterstützt von einem erfahrenen Berater oder auch der  Hausbank – die Ausgabe von Genussscheinen oder Anleihen, wobei die  potenziellen Kapitalgeber vom Einfluss auf die Unternehmenslenkung  ausgeschlossen werden können. Vgl. W. Gleißner u. A. Schaller, Krisendiagnose und Krisenmanagement,  in: Krisen-, Sanierungs- und Insolvenzberatung (KSI), Heft 04/2009, S.  161

Interessen und Handlungsoptionen der Fremdkapitalgeber

Wertberichtigungen

Handlungsoptionen im Sanierungsfall

Fortführung: Aktive Unterstützung

Liquidation: Verwertung von Sicherheiten

Ausstieg: Verhandlung mit Schuldner oder anderen Gläubigern über Ablösung

Verkauf als Non Performing Corporate Loan

Debt-Equity-Swap, Stehenlassen des nicht umgewandelten Fremdkapitals, Verzicht auf nicht werthaltigen Teil des Fremdkapitals, Achtung: Sanierungsgewinn, Technik, vereinfachte Kapitalherabsetzung, anschließend Kapitalerhöhung als Sacheinlage

Dept-to-Dept-Exchange

Einflussnahme auf betriebliche Entscheidung

Verzinsung

Standardsatz

Überziehungsprämie

Risikoprämie

Fristigkeit

Informationsbereitstellung

hybride Finanzierung

Mezzanine-Kapital

Derzeit (Mitte 2009) nur zu  vergleichsweise hohen Kosten  abschließbar. Die Standardisierte Programm- Mezzanine vieler  deutscher  Banken war schnell und  unkompliziert in der Umsetzung   sowie vergleichsweise  kostengünstig. Aktuell ist dieser  Markt für  Nachrang- bzw.  Mezzanine-Kapital praktisch  nicht mehr existent. ___________________ Erläuterung Das italienische Wort  „mezzanino“ bezeichnet die in der  Renaissance typische Bauweise  eines Halbgeschosses, das sich  zwischen zwei Hauptge- schossen befindet. Unter  Mezzanine-  Kapital versteht man  verschiedene Instrumente zur  Unternehmensfinanzierung, die –  wie der architektonische  Originalzusammenhang nahelegt  – eine (ökonomische)  Zwischenform von Eigen - und  Fremdkapital darstellen und  Eigenschaften beider  Finanzierungsform en aufweisen.  In  vielfältigen  Kombinationsmöglichkeiten  können die  Charakteristika beider  Kapitalformen individuell auf das  gewünschte Risiko-Rendite- Profil  eines Unternehmens  zugeschnitten werden.  Analog zur hybriden Stellung des  Mezzanine-Kapitals zwischen  Eigen- und Fremdkapital liegen  auch die Kapitalkosten – die von  den Mezzanine-Kapital-Gebern  geforderte Verzinsung – aufgrund  der  mittleren Risikoposition  zwischen denen von Eigen- und  Fremdkapital. Aus der  charakteristischen  Nachrangigkeit  gegenüber  dem  Fremdkapital sowie den teilweise  überaus  komplexen  Vergütungsstrukturener geben  sich für Mezzanine-  Kapital  höhere  Risikopositionen als für  her kömmliches  Fremdkapital. Im  Vergleich  zu Eigenkapital ist das  Risiko jedoch  vor allem aufgrund  der fixierten  Zahlungsvereinbarungen und  Zinszahlungen geringer.  Investoren  fordern in  Abhängigkeit von  den  eingesetzten mezzaninen  Finanzierungsin strumenten eine  Rendite von 10 bis 30 Prozent pro   Jahr.  Guido Eilenberger, Sascha  Haghani,  Unternehmensfinanzierung  zwischen Strategie und Rendite,  2008, S. 85 f.  Als Zwischenformen haben sich sogenannte „Mezzanine-  Finanzierungen“ herausgebildet, die – wie das eigentlich der  Architektur in italienischer Sprache entnommene Wort  „Zwischengeschoss“ schon aussagt – eine zwischen Eigen- und  Fremdfinanzierung liegende Finanzierungsform sind. Auch für diese  Finanzierungsform gilt: Im Vordergrund steht eine langfristige  Partnerschaft auf einer soliden wirtschaftlichen Grundlage und nicht  eine akute Krisenüberbrückungsfinanzierung – und auch diese ist  inder Krise schwer realisierbar. Vgl. W. Gleißner u. A. Schaller, Krisendiagnose und  Krisenmanagement, in: Krisen-, Sanierungs- und Insolvenzberatung  (KSI), Heft 04/2009, S. 161 

Mittelstandsfonds, Deutsche Bank, M Cap Finance - Deutsche Mezzanine, Sparkassen

Stille Gesellschafter

typische stille Gesellschaft

atypische stille Gesellschaft

Genussscheine

Nachrangdarlehen

Das Nachrangdarlehen ist der reinen  Fremdfinanzierung am ähnlichsten. Im  Unterschied zur klassischen Kreditfinanzierung  sind für den Fall der Insolvenz sämtliche  Zahlungsansprüche aus dem Nachrangdarlehen  mit einem Nachrang gegenüber den Forderungen  aller anderen Gläubiger versehen. Die Tilgung kann in mehreren Tranchen oder in  einer Summe erfolgen. Eine Verlustbeteiligung  findet nicht statt, eine Gewinnbeteiligung ist  möglich, aber nicht zwingend. Die Laufzeit von  Nachrangdarlehen liegt im Bereich von fünf bis  zehn Jahren. Sie werden i. d. R. ohne oder mit  nachrangiger Besicherung gewährt. Der  Kreditspielraum wird somit nicht eingeengt. Die Vergütungsvereinbarung liegt aufgrund des  durch den Nachrang erhöhten Risikos über den  Konditionen einer klassischen Fremdfinanzierung. Günstig fürs Rating Wegen des eigenkapitalähnlichen Charakters hat  das Nachrangdarlehen den Vorteil, dass es  zumindest bei einer qualifizierten  Nachrangabrede bei der Bilanzanalyse und dem  Ratingprozess durch Kreditinstitute oder Rating- Agenturen als wirtschaftliches Eigenkapital  gewertet wird und somit zu einer Verbesserung  der Eigenkapitalquote führt. Dies verbreitert für  das Unternehmen den Kreditzugang zu  attraktiveren Konditionen. Quelle: DSGV

Eigenfinanzierung

Gewinnthesaurierungen/ Zurückbehaltung von Ausschüttungen

Transparente und proaktive Finanzkommunikation

Werden die Bankbeziehungen gezielt gepflegt, und besteht ein ausreichendes Bewusstsein für die Interessen und Anforderungen der Fremdkapitalgeber, insbesondere auch hinsichtlich einer risikogerechten Kreditverzinsung? Frühzeitige Fremdkapitalgeber- Konsultation Erfolgt eine frühzeitige Konsultation der potentiellen Fremdkapitalgeber im Zuge neu erkennbarer, zusätzlicher Finanzierungsbedürfnisse?

regelmäßige Berichte

regelmäßige Gespräche

Einsehbare Dokumente

Bilanz

GuV

Externe Eigenkapitalfinanzierung (Teil-)Verkauf/Beteiligung

Unabhängig von der Art des Kapitalmarktes treten bei einer externen  Eigenkapitalfinanzierung in der Regel neue Gesellschafter – ins  besondere Aktien- und Hedge-Fonds sowie Private-Equity- Gesellschaften – in ein Unternehmen. Je nach strat egischer  Ausrichtung können sie Interessen vertreten, die sich von den en der  angestammten Eigentümer unterscheiden. Ihr Wunsch nach  kurzfristi g hohen Renditen steht vielfach in einem direk-ten  Widerspruch zur Unternehmensstrategie, die auf la ngfristig stabile  Renditen ausgerichtet ist. In jüngster Zeit war zu be obachten, dass  die neuen Gesellschafter verstärkt ihre Interessen durchzusetzen  versuchen, indem sie öffentlichen Druck aufbauen und dem Ma  nagement ihrer Beteiligungs- unternehmen Sanktionen androhen.  Guido Eilenberger, Sascha Haghani, Unternehmensfinanzierung  zwischen Strategie und Rendite, 2008, S. 13. 

Kapitalmaßnahmen durch bisherige Eigentümer

Erhöhung

formale Voraussetzungen

"genehmigt Kapitalerhöhung" genehmigen lassen

Management/Mitarbeiter

Bei Sanierungsformen, die einen Verkauf des  Unternehmens oder von Betriebsteilen anstreben,  sind Ausgründungen durch Mitarbeiter (sog.  Belegschaftsinitiativen) in die Überlegungen  einzubeziehen. Dies ist manchmal der einzige  Weg, um Arbeitsplätze eines grundsätzlich  wettbewerbsfähigen Unternehmens zu erhalten.  Soweit erforderlich, muss dabei frühzeitig  außerhalb des Unternehmens nach einer  Geschäftsführung gesucht werden, die in einem  solchen Fall allerdings ebenfalls bereit sein  sollte, einen Anteil am unternehmerischen Risiko  zu tragen.  Gesellschaft für innovative  Beschäftigungsförderung, Materialien  zur Krisenberatung, November 2008,  S. 14. Mitarbeiterbeteiligung - Investivlohn:  Auf diese Steine können Sie bauen Mit Firmenbeteiligungen können auch  Mitarbeiter vom Erfolg einer Firma  profitieren. Doch was für den  Aufschwung gedacht war, scheint auch  in der Krise zu funktionieren. Weil die  Banken mit Krediten knausern, setzen  viele Firmen auf das Kapital ihrer  Angestellten. Quelle und mehr: Handelsblatt v.  31.07.2009,

eigene Management

neues Management

Mitarbeiterbeteiligungen

Investor

Wichtig ist es, den  Erwerber zu überzeugen-  Nach Vorschlag von  Mankins et al. Sollte jeder  Verkäufer überzeugende -  und aufrichtige -  Antworten auf folgende  vier Fragen parat haben: Welche Maßnahmen  sollten ergriffen  werden, um die  Ertragslage des  auszugliedernden  Unternehmens zu  verbessern  beziehungsweise  sein Wachstum  anzukurbeln? Wie viel Zeit wird der  Käufer benötigen,  um das volle  Wertpotenzial zu  erzielen? (Je  schneller der Käufer  den Wertzuwachs  realisieren kann,  desto höher wird der  Preis sein, den er für  das Unternehmen zu  zahlen bereit ist.)  Wie sollte der Wert,  der durch die  Desinvestition  freigesetzt wird,  zwischen Käufer und  Verkäufer aufgeteilt  werden? Was ist die  unternehmerische  Vision, die  Mitarbeitern eine  langfristige  Perspektive im  Unternehmen  ermöglicht und  damit Kontinuität  sichert?  Die aufrichtige Darstellung  ist hier deswegen von  Bedeutung, weil spätestens  in der weiteren Abwicklung  der Transaktion (also z.B.  während der due diligence)  verschwiegene Mängel oder  vorsätzliche Schönfärbereien  ans Licht geraten können.  Quelle: Vgl. M. C. Mankins et. al,  Unternehmen umbauen mit  System, in Harvard Business  Manager 2/2009. 

strategischer Investor

Private Equity

Venture Capital

Andere, Kunden, Lieferanten, Wettbewerber

Mittelständische Beteiligungsgesellschaften

Beteiligungsgesellschaften von Sparkassen und Banken

Förderbanken

Beteiligungskapital

Umfang, Minderheitsbeteiligungen, Mehrheitsbeteiligungen

Art, mittelbar, Beteiligungsgesellschaften, Fonds, unmittelbar, direkte Beteiligung, stille Beteiligung, typisch stille Gesellschaft, atypisch stille Gesellschaft, öffentlich gefördert

Dauer der Beteiligung, mittelfristig, unbeschränkt, wie erfolgt Exit?

Konditionen

Mitbestimmungsrechte

Kapitalisierung von Marken und Patenten

Obwohl beispielsweise Patente und Marken zentrale Anforderungen an  Kreditsicherheiten wie Fungibilität und juristische Durchsetzbarkeit  erfüllen, werden sie von der Kreditwirtschaft bisher nur in sehr geringem  Umfang als Sicherheit akzeptiert. Diese Zurückhaltung ist kaum  verständlich, da die Sicherheit über die realisierbaren Verwertungserlöse  aus immateriellen Vermögenswerten zugenommen hat. Auch für  immaterielle Vermögenswerte wie Patente und Marken existieren –  aufgrund einer dynamischen Entwicklung in jüngerer Zeit - eine  zunehmende Zahl an in der Praxis allgemein anerkannten  Bewertungsverfahren bzw. liquide Märkte. Doch es gibt schon jetzt  Möglichkeiten IP in die Finanzierung einzubringen. Über ein Sale-and- Lease-Back Modell wird das IP zunächst angekauft, um es über einen  Nutzungsüberlassungsvertrag, welcher Finanzierungsvolumen,  Vertragslaufzeit sowie Nutzungsentgelt regelt, umgehend wieder dem  Unternehmen zur Verfügung zu stellen. Eine bilanz- und steueroptimierte  Leasingfinanzierung von Marken oder gewerblichen Schutzrechten ist  daher bereits heute eine interessante Alternative für mittelständische  Unternehmen. Quelle: www.perspektive-mittelstand.de: Finanzierung im Mittelstand:  Vom Bankkredit zum Asset Based Lending  

Sale-and-lease-back von Marken

Verkauf Lizenzrechte

steuerliche Wirkung

öffentliche Hilfen für Existenzgründer

Förderdatenbank

KFW

Deutsche Ausgleichsbank, Eigenkapitalhilfeprogram

Transaktionsvorbereitung und -abwicklung (Investmentprozess)

siehe eigene Mindmap

Vorbereitung

Unterlagen vor- und aufbereiten

Beteiligungspartner suchen über

Vorverhandlungsphase

Due Diligence durchführen

Vertragsphase

Umsetzung

Navigation

zurück zur Hauptübersicht

Mindmap: Investmentprozess Unternehmensbeteiligung Transaktionsvorbereitung und -abwicklung

Artikelserie Krisenmanagement

Literatur

www.innovecs.de

Terms

vereinbarte Covenants

Das englische Wort „covenant“ bedeutet Übereinkunft oder  Vereinbarung. Covenants sind (vertraglich fixierte) Vereinbarungen  zwischen der Bank und ihrem Schuldner, die es der Bank im Fall  einer finanziellen Notlage d es Schuldners grundsätzlich  ermöglichen, dessen (unternehmerischen) Handlungsspielraum  einzuengen. In der Regel beziehen sich Covenants auf im Vorfeld vereinbarte  Relationen der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage eines  Unternehmens. Sie sollen wesentliche Verschlechterungen der  wirtschaftlichen Lage des Schuldners verhindern bzw. rechtzeitig  aufzeigen. Insofern zielen Covenants vor allem darauf ab, die  Finanzkraft des Schuldners währ end der gesamten Vertragslaufzeit  zu erhalten, Risiko präventiv zu beschränken und speziell das  Ausfallrisiko für den Gläubiger signifikant zu senken.  In einem ersten Schritt muss vertraglich vereinbart werden, wie sich  eine Verschlechterung der finanziellen Situation des  Schuldnerunternehmens definiert. Diese Financial Covenants sind  Finanzkennzahlen, welche die Ertrags-, Verschuldungs- und  Liquiditätslage des Unternehmens messen. Sie ermöglichen es der  Bank, seine wirtschaftliche und finanzielle Lage zu erfassen und  frühzeitig eventuelle Fehlentwicklungen zu erkennen. Sobald eine  dieser Kennzahlen einen von der Bank festgelegten kritischen Wert  unter- oder überschreitet – es also zu einem Covenant-Bruch  („Breach of Covenant“) kommt –, greifen weitere kreditvertragliche  Maßnahmen. Af firmative Covenants regeln in diesem  Zusammenhang die Pflichten des Schuldners. Handlungen, die der  Schuldner ab dem Zeitpunkt nicht mehr oder nur nach Absprache  mit der Bank vornehmen darf, werden als Negative Covenants  bezeichnet. Im Fall einer finanziellen Notlage untersagen es diese  vertraglichen Regelungen dem Management eines Schuld-  nerunternehmens, Geschäfte zu tätigen, welche die Finanz- und  Gesellschaftsstruktur der Firma verändern. Für andere über den  gewöhnlichen Geschäftsbetrieb hinaus gehende Transaktionen  benötigt die Unternehmensführung in der Regel die Zustimmung der  Bank. Schließlich bezeichnen Default Covenants Klauseln bzw.  Vertragsvereinbarungen, welche die Pflichten des Schuldners sowie  die Rechte des Gläubigers im Fall eine s „Default“ – einer  Zahlungsunfähigkeit – des Schuldners regeln. - Guido Eilenberger, Sascha Haghani, Unternehmensfinanzierung  zwischen Strategie und Rendite, 2008, S. 64 ff. 

Busines-Plan-Audit

Tilgungsvereinbarung

Downside Case

Covenants bestimmen

Informationspflichten festlegen

Maßnahmen bei Nichterfüllung der Covenants, Anpassung der Konditionen, Nachbesicherung, Verkauf von Vermögensteilen, direkte Einflussnahme auf Geschäftspolitik, Kündigung des Kreditvertrags

covenant waiver beantragen/vereinbaren um Spielräume zu erhalten bzw. nicht zusätzlich einzuengen

(freie) Sicherheiten

Sachsicherheiten, Forderungen, Warenlager, Maschinenpark, Grundpfandrechte

persönliche Sicherheiten

Bürgschaften

öffentliche Förderung

Verteilung der Sicherheiten

immaterielle Vermögensgüter

Risikobegrenzungsgesetz

Bewertung der Sicherheiten, Marktpreis mit liquidem Markt?, Commodities, Verwertbarkeit

weitere Kriterien

Kontoführungsverhalten

Unternehmensorganisation

Investitionsverhalten

Konditionen

Zins, fest, variabel

Laufzeit, unbefristet, befristet, roll over

Tilgung, Raten, gleichbleibend, abnehmend, Einmal