Wirtschaftliche Machtbildung und Kontrollmöglichkeiten des Staates

Get Started. It's Free
or sign up with your email address
Rocket clouds
Wirtschaftliche Machtbildung und Kontrollmöglichkeiten des Staates by Mind Map: Wirtschaftliche Machtbildung und Kontrollmöglichkeiten des Staates

1. Die 3 wichtigen Formen der Zusammenschlüsse von Unternehmen

1.1. 1. Kartelle

1.1.1. Wir verstehen darunter vertragliche Vereinbarungen zwischen Unternehmen der gleichen Produktionsstufe (z.B. Hersteller von Speiseeis) mit dem Ziel, den Wettbewerb untereinander zu beschränken oder ganz aufzuheben. Diese Absprachen können sich z.B. beziehen auf : einheitliche Preise , einheitliche Liefer- und Zahlungsbedingungen , Absatzgebiet, Rationalisierung.

1.2. 2. Konzerne

1.2.1. Sie sind Zusammenschlüsse von rechtlich selbstständigen, wirtschaftlich aber voneinander abhängigen Unternehmen unter einheitlicher Leitung. Ein Unternehmen (Muttergesellschaft) beherrscht die anderen Unternehmen (Tochtergesellschaften) durch die Übernahme von Mehrheiten am Eigenkapital dieser Gesellschaften.

1.3. 3. Fusionen

1.3.1. Fusion bedeutet Verschmelzung. Im wirtschaftlichen Sinne liegt sie vor, wenn zwei Unternehmen sich in der Weise vereinigen, dass entweder das eine Unternehmen (meist das größere) ein anderes Unternehmen aufnimmt oder aus zwei Unternehmen ein völlig neues entsteht.

2. Formen wirtschaftlicher Machtbildung

2.1. Beispiel: In der bayerischen Kleinstadt Bergneustadt gibt es vier Eisdielen. Bisher wetteiferten sie um Gunst ihrer Kunden. Nun schließen sie miteinander einen Vertrag und legen darin fest: 1. Sie verlangen für alle Produkte einheitliche Preise. 2. Ihre Angebote sind einheitlich. Die Speisenkarten unterscheiden sich nur in der Aufmachung. 3. Sie legen einheitliche Öffnungszeiten fest.

2.2. Grundvoraussetzung einer marktwirtschaftlichen Ordnung sind Vertragsfreiheiten und Wettbewerb. Die Vertragsfreiheit kann jedoch dazu missbraucht werden, die Freiheit anderer und den Wettbewerb zu beschränken. Folgen derartiger Absprachen können sein: 1. Überhöhung der Preise durch fehlenden Wettbewerb, 2. Behinderung des marktwirtschaftlichen Ausleseverfahrens durch die Erhaltung unwirtschaftlich produzierender Betriebe und 3. Hemmung des Fortschritts, weil die Entwicklung neuer Produkte unterbleibt

3. Kontrolle von wirtschaftlicher Macht durch den Staat

3.1. Um wirtschaftliche Freiheit und Wettbewerbe zu erhalten, hat der Staat eine Reihe von Gesetzen und Verordnungen geschaffen. Zu den wichtigsten gehören das "Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen" (GWB), kurz Kartellgesetz. Zur Durchführung dieses Gesetzes wurde eine eigene Behörde eingerichtet, das Bundeskartellamt mit dem Sitz in Berlin.

3.2. Das Kartellamt darf : 1.Verträge auflösen, die zur Bildung von Marktmacht geschlossen wurden, 2. den Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung untersagen und 3. Geldbußen verhängen, wenn gegen das Gesetz verstoßen wird