Create your own awesome maps

Even on the go

with our free apps for iPhone, iPad and Android

Get Started

Already have an account?
Log In

GEMEINSAMES by Mind Map: GEMEINSAMES
0.0 stars - 0 reviews range from 0 to 5

GEMEINSAMES

ESSEN

DEUTSCH

BIER

WURST

POMMES

KAFFEE

MINARALWASSER

TORTE

TÜRKISCH

CAY

TÜRKISCHE KAFFEE

BAKLAVA

LOKUM

SUCUK

DÖNER

LAHMACUN

MODE

Goals

Goal 1

Goal 2

Rules

Session Rule 1

Session Rule 2

Define Problems

Capture Ideas

Prioritize Ideas

Define Action Points

SPORT

TÜRKISCH

RINGEN

FUSSBALL, Joachim Löw, Adanaspor, Fenerbahce, Michael Skibbe, Galatasaray, Werner Lorant, Sivasspor, Fenerbahce, Kayseri Erciyesspor

DEUTSCH

FUSSBALL, MESUT ÖZIL, NURI SAHIN, MEHMET SCHOLL

KUNST

TÜRKISCH

Filmregisseur, Yilmaz Güney

Dichter, Orhan Veli, Nâzım Hikmet, Warum hat Benerci sich umgebracht? (1932), Das Epos von Scheich Bedreddin (1933), Menschenlandschaften (1938 ff.), Die Romantiker (1963), Warum hat Benerci sich umgebracht? (1932), Das Epos von Scheich Bedreddin (1933), Menschenlandschaften (1938 ff.), Die Romantiker (1963), Tevfik Fikret

Schriftsteller, Yaşar Kemal, Orhan Pamuk, Halide Edip Adıvar, Romane, 1908 Heyula, 1908 Raik’in Annesi, 1910 Seviyye Talip, 1912 Handan, 1913 Yeni Turan, 1918 Mev’ud Hüküm, 1923 Ateşten Gömlek, 1923 Vurun Kahpeye, 1924 Kalp Ağrısı, 1928 Zeyno'nun oğlu, 1936 Sinekli Bakkal, 1937 Yolpalas Cinayeti, 1939 Tatarcık, 1946 Sonsuz Panayır, 1954 Döner Ayna, 1958 Akile Hanım Sokağı, 1958 Kerim Ustanın Oğlu, 1959 Sevda Sokağı Komedyası, 1961 Çaresaz, 1963 Hayat Parçaları

Popsänger, Sezen Aksu, Tarkan, Mustafa Sandal, Sertap Erener

THEATER

TANZ

MUSIK

TÜRKISCH

Musikrichtung, Rock, Athena (Gruppe), Aylin Aslım, Barış Akarsu, Cenotaph (Gruppe), Demir Demirkan, Direc-T, Duman (Gruppe), Emre Aydın, Hayko Cepkin, Kargo (Gruppe), Tufan Kıraç, Kurban (Gruppe), maNga (Gruppe), Mor ve Ötesi (Gruppe), Murat Ses, Ogün Sanlısoy, Özlem Tekin, Pamela Spence, Rashit, Sebnem Ferah, Teoman Yakupoğlu, The Trial (Gruppe), Umay Umay, Ünlü (Gruppe), Pop, Ajda Pekkan, Aşkın Nur Yengi, Atiye Deniz, Bendeniz, Bengü, Betül Demir, Burak Kut, Candan Erçetin, Davut Güloğlu, Demet Akalın, Deniz Seki, Doğuş, 4 Yüz, Funda Arar, Gökhan Kırdar, Gökhan Özen, Göksel, Gülben Ergen, Gülçin Ergül, Gülşen, Hakan Peker, Hande Yener, Hülya Avşar, İntizar, İsmail YK, Kayahan, Kenan Doğulu, Keremcem, Kerim Tekin, Levent Yüksel, MFÖ, Mustafa Sandal, Mousse T. (Produzent), Nadide Sultan, Nazan Öncel, Nilüfer, Nil Karaibrahimgil, Petek Dinçöz, Pınar Aylin, Rafet el Roman, Rober Hatemo, Serdar Ortaç, Sertab Erener, Seyyal Taner, Sezen Aksu, Sibel Tüzün, Sıla Gençoğlu, Soner Arıca, Suat Suna, Tarkan, Yalın, Yeşim Salkım, Yildiz Tilbe, Yonca Evcimik, Yurtseven Kardeşler, Zerrin Özer, Zeynep Dizdar, Ziynet Sali, Zuhal Olcay, Rap, Ayben, Aziza A, Azra (Rapper), Bektas (Rapper), Boulevard Bou, Cartel, Ceza, Fuat, Islamic Force (Gruppe), Killa Hakan, Rapkolik, Makale (Band), Microphone Mafia, Sagopa Kajmer, Sultan Tunc, Tachiles Mitglied von Fresh Familee & Jazzkantine, Turgay K, Ünal Yüksel, Türkische R&B Musik, Hadise, Hepsi (Gruppe), Atiye Deniz, Eylem, Muhabbet, Türk Halk Müziği (Volksmusik), Ceylan Avcı, Neşet Ertaş, Özay Gönlüm, Davut Güloğlu, Sümer Ezgü, Yavuz Bingöl, Volkan Konak, Tolga Candar, Fuat Saka, Kâzım Koyuncu, Davut Güloğlu, Beşköylü Adem, Türk Sanat Müziği (klassiches Musik), Bülent Ersoy, Muazzez Ersoy, Schamram Kelleciyan, Müzeyyen Senar, Zeki Müren, Islamische Musik (Tasavvuf), Ahmet Özhan, Taha, Ertugrul Erkisi, Mustafa Demirci, Alevitische Musik, Ahmet Kaya, Arif Sağ, Aynur Dogan, Belkis Akkale, Berrin Sulari, Diyar, Davut Sulari, Edibe Sulari, Ferhat Tunc, Gülcihan Koc, Güler Duman, Gülsen Altun, Hasret Gültekin, Ilkay Akkaya, İhsan Güneş, Mahzuni Şerif, Mercan Erzincan, Mikail Aslan, Muhlis Akarsu, Musa Eroğlu, Nesimi Cimen, Nesrin Ulusu, Ruhi Su, Seval Yavuz, Songül Karli, Özlem Özdil, Ruhi Su, Sabahat Akkiraz, Zülfü Livaneli, Sufistische Musik, Mercan Dede, Muzaffer Ozak, Özgün Müzik, Edip Akbayram, Fuat Saka, Ferhat Tunc, Hilmi Yarayici, Kardeş Türküler (Gruppe), Zülfü Livaneli, Protestmusik, Ahmet Kaya, Grup Yorum (Gruppe), Nevzat Karakış, Nilüfer Akbal, Mahzuni Şerif, Selda Bağcan, Türkische Arabeske Musik (Arabesk), Alişan, Adnan Şenses, Azer Bülbül, Bendeniz, Cengiz Kurtoğlu, Ebru Gündeş, Emrah, Ferdi Tayfur, Hakkı Bulut, İbrahim Tatlıses, Kibariye, Mahsun Kırmızıgül, Müslüm Gürses, Orhan Gencebay, Özcan Deniz, Sibel Can, Ümit Besen, Türkische Anatolische Rockmusik (Anadolu Rock), Ayna, Barış Manço, Cem Karaca, Erkin Koray, Gültekin Kaan, Haluk Levent, Moğollar (Gruppe), Murat Kekilli

Interpreten der europäischen Klassischen Musik, Opernsängerin, Leyla Gencer, Komponist, Cemâl Reşit Rey, Pianist und Komponist, Fazil Say, Pianistin, Güher Pekinel, Süher Pekinel

Instrument, Saz, Zurna, Davul, Kaval, Ney, Darbuka, Kanun, Ud

Info, Ludwig van Beethovens 9. Sinfonie, Rondo alla Turca

DEUTSCH

klassisches Musik

Barockzeit, Orgelbau, Kirchenmusik, Komponisten, Heinrich Schütz, Dietrich Buxtehude, Georg Friedrich Händel, Georg Philipp Telemann, Johann Sebastian Bach

Wiener Klassik, Komponisten, Mannheimer Schule, Ludwig van Beethoven, Wolfgang Amadeus Mozart

Vormärz, Komponisten, Robert Schumann, Felix Mendelssohn Bartholdy

romantische Komponisten, Carl Maria von Weber, Johannes Brahms, Richard Wagner, Hans Pfitzner, Max Reger, Richard Strauss

LITERATUR

TÜRKISCH

Nomadenkultur und Schamanismus

Frühzeit, Geschichten, Sagen, Klageliedern, Liebes- und Naturgedichten, Sprichwörtern

6.-7. Jahrhundert, Orhon-Inschriften

10. Jahrhundert, Einfluss der arabischen und persischen Sprache

11. Jahrhundert, Türkei-Türkisch

11.-19. Jahrhundert, Divan-Literatur, Mesud bin Ahmed, Süheyl ü Nevbahar, Şeyhoğlu Mustafa, Hurşidname, Süleyman Çelebi, Vesiletü'n-Necât, Mevlid, Bâkî, Fuzûlî, Namık Kemal, Tevfik Fikret, Mehmet Âkif Ersoy, Yahya Kemal Beyatlı, Volksliteratur, Necip Fazil Kisakürek

Tanzimat-Periode im 19. Jahrhundert, der westliche Einfluss, Einführung der lateinischen Schrift, Sprachreformen, Arbeitsmigranten, Aras Ören, Yüksel Pazarkaya, Emine Sevgi Özdamar, die ersten Romane, „Servet-i fünûn“ („Schatz des Wissens“), Dichter Tevfik Fikret, Romancier Halit Ziya Uşaklıgil

Reizeliteratur, Evliya Çelebi, Seyahatnâme, Piri Reis, Kitab-ı Bahriyesi, Seydi Ali Reis, Mir'at-ül Memalik, Ahmet Haşim, Frankfurt Seyahatname, Mustafa Said Bey, Avrupa Seyahatname, Ömer Lütfi, Ümit Burnu Seyahatname, Abdurrahmah Efendi, Brezilya Seyahatnamesi, Mehmed Hurşid Paşa, Seyahatname-i Hudud'u, Nabi, Hicaz Seyahatnamesi, Şirvanlı Ahmed Hamdi Efendi, Seyahatnamesi, Ubeydullah Efendi, Amerika hatıraları, Yirmisekiz Mehmed Çelebi, Fransa Sefaretnamesi

2006, Orhan Pamuk

2008, Ahmet Hamdi Tanpınar, Roman Huzur

Nasreddin Hoca

Kel Oglan

Nasreddin Hoca

Hacivat Karagöz

Dede Korkut

DEUTSCH

Mittelalter, Walther von der Vogelweide

18. Jahrhundert, Johann Wolfgang von Goethe, Dramen, Die Laune des Verliebten (Schäferspiel), verfasst 1768, im Druck 1806, Die Mitschuldigen (Lustspiel), begonnen 1769, im Druck 1787, Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand (Schauspiel), 1773, Ein Fastnachtsspiel vom Pater Brey, 1774, Jahrmarktsfest zu Plundersweilern, (Farce), 1774, Hanswursts Hochzeit, (Farce), 1775, Götter, Helden und Wieland (Farce), 1774, Clavigo (Trauerspiel), 1774, Egmont (Trauerspiel), begonnen 1775, im Druck 1788. Neueste Ausgabe: S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2010. ISBN 978-3-596-90157-9, Erwin und Elmire (Schauspiel mit Gesang), 1775, Die Geschwister. Ein Schauspiel in einem Akt, 1776. Neueste Ausgabe: Dodo Press, Gloucester 2009. ISBN 978-1-4099-2326-8, Stella. Ein Schauspiel für Liebende, 1776. Neueste Ausgabe: Hamburger Lesehefte Verlag, Husum 2010. 978-3-87291203-9, Der Triumph der Empfindsamkeit (Eine dramatische Grille), verfasst 1777, Proserpina (Monodram), 1778/1779, Iphigenie auf Tauris (Drama), Prosafassung 1779, im Druck 1787. Neueste Ausgabe: Suhrkamp Verlag, Berlin 2011. ISBN 978-3-518-18903-0, Torquato Tasso (Drama), ab 1780, im Druck 1790. Neueste Ausgabe: S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2010. ISBN 978-3-596-90157-9, Faust. Ein Fragment, 1790, Der Groß-Cophta (Lustspiel), 1792. Neueste Ausgabe: Reclam-Verlag, Ditzingen 1989. ISBN 978-3-15-008539-4., Der Bürgergeneral (Lustspiel), 1793, Faust. Eine Tragödie., ab 1797, im Druck unter diesem Titel zuerst 1808 erschienen. Neueste Ausgabe: Hamburger Lesehefte Verlag, Husum 2010. ISBN 978-3-87291-028-8, Mahomet der Prophet, Übersetzung und Bearbeitung einer Tragödie von Voltaire, 1802. Neueste Ausgabe: Das Arsenal, Berlin 2010. ISBN 978-3-931109-45-5, Die natürliche Tochter (Trauerspiel), 1803. Neueste Ausgabe: Reclam-Verlag, Ditzingen 1986. ISBN 978-3-15-000114-1, Pandora. Ein Festspiel, entstanden 1807/08, im Druck 1817. Neueste Ausgabe: Insel-Verlag, Frankfurt am Main 1992. ISBN 978-3-458-16345-9, Faust. Der Tragödie zweiter Teil., 1832 (postum veröffentlicht). Neueste Ausgabe: S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2010. ISBN 978-3-596-90284-2, Romane und Novellen, Die Leiden des jungen Werthers (Briefroman), 1774, 2. Fassung 1787, Wilhelm Meisters theatralische Sendung („Urmeister“, Roman), ab 1776, Im Druck 1911, Unterhaltungen deutscher Ausgewanderten (Rahmenerzählung), 1795, Wilhelm Meisters Lehrjahre, 1795/96 (Text), Novelle, ab 1797, Wilhelm Meisters Wanderjahre (Roman), ab 1807, im Druck 1821, erweiterte Fassung 1829 (Text), Die Wahlverwandtschaften, 1809 (Text), Gedichte, 1771: Mailied, 1774: Prometheus, 1774/1775: Vor Gericht (Gedicht), 1777: An den Mond, 1782: Der Erlkönig (Ballade), 1797: Der Zauberlehrling und Der Schatzgräber (Balladen), 1799: Die erste Walpurgisnacht (Ballade, von Felix Mendelssohn Bartholdy in Form einer Kantate für Soli, Chor und Orchester vertont), 1815: Totentanz, 1828: Dem aufgehenden Vollmonde (Gedichte, Dornburg 25. August 1828), 1780: Wandrers Nachtlied, Friedrich Schiller, Dramen, Die Räuber (darin das Hektorlied) (1781), Kabale und Liebe (1783), Die Verschwörung des Fiesco zu Genua (1784), Körners Vormittag (1787, szenischer Scherz, wohl zu Körners 31. Geburtstag aufgeführt), Don Karlos (1787/88, heute meist Don Carlos), Wallenstein-Trilogie (1799), Maria Stuart (1800), Die Jungfrau von Orléans (1801), Die Braut von Messina (1803), Wilhelm Tell (1803/04), Die Huldigung der Künste (1804), Demetrius (unvollendet, 1805), Erzählprosa, Der Verbrecher aus verlorener Ehre (1786), Der Geisterseher (Fragment), Eine großmütige Handlung, Lyrik, Elegie auf den frühzeitigen Tod Johann Christian Weckherlins (um 1781), An die Freude (1786), Resignation (1786), Die Götter Griechenlandes (erste Fassung 1788, zweite Fassung 1800), Hektors Abschied (1790), Das verschleierte Bild zu Sais (1795), Die Teilung der Erde (1795), Der Taucher (1797), Die Kraniche des Ibykus (1797), Ritter Toggenburg (1797), Der Handschuh (1797), Der Gang nach dem Eisenhammer (1797), Der Ring des Polykrates (1798), Der Kampf mit dem Drachen (1798), Die Bürgschaft (1798), Das Lied von der Glocke (1799), Nänie (1800), Der Antritt des neuen Jahrhunderts (1800), Das Siegesfest (1803), Philosophische Schriften, Philosophie der Physiologie (1779), Über den Zusammenhang der tierischen Natur des Menschen mit seiner geistigen (1780), Über das gegenwärtige deutsche Theater (1782), Der Spaziergang unter den Linden (1782), Die Schaubühne als eine moralische Anstalt betrachtet (1784), Über den Grund des Vergnügens an tragischen Gegenständen (1792), Über die tragische Kunst (1792), Augustenburger Briefe (1793), Über Anmut und Würde (1793), Kallias-Briefe (1793), Über die ästhetische Erziehung des Menschen (1795), Über naive und sentimentalische Dichtung (1795), Über den Dilettantismus (1799; zus. mit Johann Wolfgang von Goethe), Über das Erhabene (1801), Historische Werke, Geschichte des Abfalls der Vereinigten Niederlande von der spanischen Regierung. (1788), Was heißt und zu welchem Ende studiert man Universalgeschichte? (Antrittsvorlesung am 26. Mai 1789, 1790), Geschichte des dreißigjährigen Krieges (1790), die Brüder Grimm, Kinder- und Hausmärchen., Deutsche Sagen, Irische Elfenmärchen., Deutsche Mythologie, Deutsches Wörterbuch, Heinrich Heine, 1823: Tragödien nebst einem lyrischen Intermezzo (darin William Ratcliff, Almansor und Lyrisches Intermezzo), 1824: Dreiunddreißig Gedichte, 1826: Reisebilder. Erster Teil (darin Die Harzreise, Die Heimkehr, Die Nordsee. Erste Abteilung sowie verschiedene Gedichte), 1827: Buch der Lieder sowie Reisebilder. Zweiter Teil (darin Die Nordsee. Zweite und dritte Abteilung, Ideen. Das Buch Le Grand und Briefe aus Berlin), 1830: Reisebilder. Dritter Teil (darin Die Reise von München nach Genua und Die Bäder von Lucca), 1831: Einleitung zu Kahldorf über den Adel sowie Reisebilder. Vierter Teil (darin Die Stadt Lucca und Englische Fragmente), 1832: Französische Zustände, 1834: Der Salon. Erster Teil (darin Französische Maler, Aus den Memoiren des Herren von Schnabelewopski sowie verschiedene Gedichte), 1835: Der Salon. Zweiter Teil (darin Zur Geschichte der Religion und Philosophie in Deutschland und der Gedichtzyklus Neuer Frühling), 1836: Der Salon. Dritter Teil, 1836: Die romantische Schule, 1837[82]: Über den Denunzianten. Eine Vorrede zum dritten Teil des Salons., Einleitung zu Don Quixote sowie Der Salon. Dritter Teil (darin Florentinische Nächte und Elementargeister), 1838: Der Schwabenspiegel, 1839: Shakespeares Mädchen und Frauen sowie Schriftstellernöten, 1840: Ludwig Börne. Eine Denkschrift sowie Der Salon. Vierter Teil (darin Der Rabbi von Bacherach, Über die französische Bühne und verschiedene Gedichte), 1844: Neue Gedichte Heine, H. (1844) (darin Deutschland. Ein Wintermärchen), 1847: Atta Troll – Ein Sommernachtstraum, 1851: Romanzero und Der Doktor Faust. Ein Tanzpoem, 1854: Vermischte Schriften, 3 Bände, (darin Geständnisse, Die Götter im Exil, Die Göttin Diana, Ludwig Marcus, Gedichte 1853 und 1854, Lutetia. Erster Teil und Lutetia. Zweiter Teil), 1857 (postum): Tragödien, 1869 (postum): Letzte Gedichte und Gedanken, 1884 (postum): Memoiren, 1892 (postum): Heinrich Heines Familienleben. 122 Familienbriefe des Dichters und 4 Bilder. (Digitale Rekonstruktion: UB Bielefeld), Kurt Tucholsky, Rheinsberg: Ein Bilderbuch für Verliebte. Bilder von Kurt Szafranski. Axel Juncker Verlag, Berlin 1912. Aktuelle Ausgabe: Anaconda, Köln 2010, ISBN 978-3-866474-98-7. Hörbuch: Gelesen von Anna Thalbach, Argon Verlag, Berlin 2009, ISBN 978-3866107465., Der Zeitsparer. Grotesken von Ignaz Wrobel. Reuß & Pollack, Berlin 1914. Faksimile: Herausgegeben von Annemarie Stoltenberg, Verlag am Galgenberg, Hamburg 1988. ISBN 3-925387-13-7., Fromme Gesänge Von Theobald Tiger mit einer Vorrede von Ignaz Wrobel. Felix Lehmann Verlag, Charlottenburg 1919, Berlin 1979., Träumereien an preußischen Kaminen. Von Peter Panter, mit Bildern von Alfons Wölfe. Felix Lehmann Verlag, Charlottenburg 1920. Aktuelle Ausgabe: WFB Verlagsgruppe, Bad Schwartau 2009. ISBN 978-3-86672-300-9., Ein Pyrenäenbuch. Verlag Die Schmiede, Berlin 1927. Aktuelle Ausgabe: Insel-Verlag, Frankfurt am Main 2007, ISBN 978-3458349938., Mit 5 PS. Rowohlt Verlag, Berlin 1928. Aktuelle Auflage: 1985, ISBN 3-499-10131-9., Deutschland, Deutschland über alles. Ein Bilderbuch von Kurt Tucholsky und vielen Fotografen. Montiert von John Heartfield. Universum Bücherei für alle, Berlin 1929. Aktuelle Ausgabe: biblioviel Verlag, Bochum 2006. ISBN 978-3938081914., Das Lächeln der Mona Lisa. Rowohlt Verlag, Berlin 1929. 1985 (5. Aufl.)., Lerne lachen ohne zu weinen. Rowohlt Verlag, Berlin 1931. Originalgetreuer Nachdruck: Olms-Verlag, Hildesheim/Zürick/New York City 2008, ISBN 978-3-487-13618-9. Hörbuch: Gelesen von Jürgen von der Lippe, Bell-Musik, Aichtal 2008, ISBN 978-3-940994-01-1., Schloß Gripsholm. Rowohlt Verlag, Berlin 1931. Aktuelle Ausgabe: Greifenverlag, Rudolstadt/Berlin 2009, ISBN 978-3-86939-239-4., Walter Hasenclever, Kurt Tucholsky: Christoph Kolumbus oder Die Entdeckung Amerikas. Komödie in einem Vorspiel und sechs Bildern. Von Walter Hasenclever und Peter Panter (1932). Ms. Neuer Bühnenverlag, Zürich 1935, Das Arsenal, Berlin 1985. ISBN 3-921810-72-8., Bertolt Brecht, Stücke, Die Bibel. Drama in 3 Scenen 1913 1914 in Die Ernte, Baal 1918 1922 8. Dezember 1923 Leipzig[Herk. 1], Trommeln in der Nacht 1919 1922 Kiepenheuer 29. September 1922 München[Herk. 2], Die Hochzeit, auch Die Kleinbürgerhochzeit (Einakter) 1919 11. Dezember 1926 Frankfurt/M[Herk. 2], Er treibt einen Teufel aus (Einakter) 1919 1966 Suhrkamp[Herk. 2] 3. Oktober 1975 Basel[Herk. 2], Lux in Tenebris (Einakter) 1919, Der Bettler oder Der tote Hund (Einakter) 1919, Der Fischzug (Einakter) 1919, Prärie (Opernlibretto) 1919 1989 Suhrkamp, GBA[Herk. 2] 1994 Rostock, Im Dickicht der Städte auch Im Dickicht 1921 1927 Propyläen[Herk. 2] 9. Mai 1923 München[Herk. 2], Leben Eduards des Zweiten von England 1923 1924 Kiepenheuer 18. März 1924 München, Hannibal (Fragment) 1922, Mann ist Mann [1918]–1926 1927 Propyläen[Herk. 1] 25. September 1926 Darmstadt und Düsseldorf[Herk. 1], Fatzer (Fragment), auch Untergang des Egoisten Johann Fatzer 1926–1930 1978 Hamburg, Jae Fleischhacker in Chikago (Fragment) 1924–1929 BFA Band 10.1 Suhrkamp 1997, Mahagonny (Songspiel) 1927[Herk. 2] 1927[Herk. 2] 17. Juli 1927 Baden-Baden[Herk. 2], Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny (Opernlibretto) 1927–1929 1929 9. März 1930 Leipzig[Herk. 1], Die Dreigroschenoper 1928 1928 31. August 1928 Berlin[Herk. 1], Der Ozeanflug, auch Der Lindberghflug, auch Der Flug der Lindberghs 1928 1929 in Uhu[Herk. 1] 17. Juli 1929 Baden-Baden als Rundfunk-Kantate[Herk. 1], Das Badener Lehrstück vom Einverständnis, auch Lehrstück 1929 1929 Baden-Baden, Der Jasager. Der Neinsager (Opernlibretti/Lehrstücke [Schuloper]) 1929–1930 1930 23. Juli 1930 Berlin[Herk. 3], Die Maßnahme (Lehrstück) 1930 1930 13./14. Dezember 1930 Berlin[Herk. 1], Die heilige Johanna der Schlachthöfe 1929 1931 30. April 1959 Hamburg[Herk. 3], Der Brotladen (Fragment) 1929–1930 1967 Berlin, Die Ausnahme und die Regel (Lehrstück) 1931 1937 Moskau[Herk. 4] 1. Mai 1938 Givath Chajim[Herk. 4], Die Mutter 1931 1933 17. Januar 1932 Berlin[Herk. 2], Die Rundköpfe und die Spitzköpfe 1932–1936 1932 4. November 1936 Kopenhagen[Herk. 2], Die sieben Todsünden, auch Die sieben Todsünden der Kleinbürger (Ballettlibretto) 1933 7. Juni 1933 Paris[Herk. 2], Das wirkliche Leben des Jakob Gehherda (Fragment) 1935?, Die Horatier und die Kuriatier (Lehrstück) 1935 1936 Moskau 26. April 1958 Halle/S[Herk. 4], Die Gewehre der Frau Carrar 1936–1937 1937 London 16. Oktober 1937 Paris[Herk. 2], Goliath (Fragment – Opernlibretto) 1937, Furcht und Elend des Dritten Reiches 1937–1938 1938 Moskau[Herk. 1] 21. Mai 1938 Paris[Herk. 2], Leben des Galilei 1938–1939 1948 Suhrkamp[Herk. 1] 9. September 1943 Zürich[Herk. 2], Dansen (Einakter) 1939?, Was kostet das Eisen? (Einakter) 1939 14. August 1939 Tollare bei Stokholm[Herk. 5], Mutter Courage und ihre Kinder 1939 1941 19. April 1941 Zürich[Herk. 2], Das Verhör des Lukullus, auch Die Verurteilung des Lukullus (Hörspiel, später Opernlibretto) 1939 1940 Moskau 1940 Sender Beromünster (Oper 19.3/12. Oktober 1951 Berlin)[Herk. 2], Der gute Mensch von Sezuan 1939 1953 4. Februar 1943 Zürich[Herk. 2], Herr Puntila und sein Knecht Matti 1940 1948? 1950 in Versuche[Herk. 4] 5. Juni 1948 Zürich[Herk. 4], Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui 1941 1957 10. November 1958 Stuttgart[Herk. 1], Die Gesichte der Simone Machard auch Die Stimmen (siehe Lion Feuchtwanger Simone) 1941 1956 Sinn und Form 8. März 1957 Frankfurt/M[Herk. 4], Schweyk im Zweiten Weltkrieg 1943 1947 in Uhlemspiegel[Herk. 1] 17. Januar 1957 Warschau[Herk. 1], The Duchess of Malfi (Nach John Webster) 1943 15. Oktober 1946 New York[Herk. 5], Der kaukasische Kreidekreis 1944 1949 Sinn und Form [Mai 1948 USA n.a.] 23. Mai 1951 Göteborg[Herk. 4], Bearbeitung Sophokles – Antigone 1947 15. Februar 1948 Chur[Herk. 2], Die Tage der Commune 1949 1957 1956 Karl-Marx-Stadt, Bearbeitung Jakob Michael Reinhold Lenz – Der Hofmeister 1949 1951 15. April 1950 Berlin[Herk. 1], Bearbeitung Gerhart Hauptmann – Biberpelz und roter Hahn 1950 24. März 1951 Berlin[Herk. 5], Bearbeitung William Shakespeare – Coriolanus 1951–1955 1959 Suhrkamp[Herk. 1] 22. September 1962 Frankfurt/M[Herk. 4], Bearbeitung Anna Seghers – Der Prozess der Jeanne d’Arc in Rouen 1431[60] 1952 1952 Berlin, Turandot oder Der Kongreß der Weißwäscher 1953 1967 5. Februar 1969 Zürich[Herk. 1], Bearbeitung Molière – Don Juan 1952 1952 Rostock, Pauken und Trompeten (nach George Farquhar) 1954 1959 Suhrkamp[Herk. 4] 19. September 1955[Herk. 4], Lyrik, Gedichtsammlungen, 1. Lieder zur Klampfe von Bert Brecht und seinen Freunden 7 (8) 1918 1988 GBA, 2. Psalmen 19 (23) 1920 1960 1922, 3. Bertolt Brechts Hauspostille 48 (52) 1916–1925 1926 Kiepenheuer PD 1937, 1956, 4. Die Augsburger Sonette 13 1925–1927 1982, 5. Die Songs der Dreigroschenoper 17 (20) 1924–1928 1928 Kiepenheuer 1937, 1946–48, 6. Aus dem Lesebuch für Städtebewohner 10 (21) 1926–1927 1930 in Versuche 1938, 7. Geschichten aus der Revolution 2 1929–1931 1933 in Versuche, 8. Sonette 12 (13) 1932–1934 1951, 1960, 1982, 9. Englische Sonette 3 1934, 10. Lieder Gedichte Chöre 34 (38) 1918–1933 1934 Editions du Carrefour, 11. Hitler-Choräle 4 1933 (in Lieder Gedichte Chöre enthalten), 12. Chinesische Gedichte 15 1938–1949, 13. Studien 8 1934–1940 1951 in Versuche, 14. Svendborger Gedichte 93 (108) 1934–1938 1939, 15. Steffinsche Sammlung 23 (29) 1939–1940 1948 Aufbau 1942, 1948, 16. Hollywoodelegien 9 1942 1988 GBA, 17. Gedichte im Exil 17 1936–1944 1988 GBA 1949, 1951, 18. Kriegsfibel 69 (86) 1940–1945 1955 Eulenspiegel 1944, 1954, 19. Deutsche Satiren 3 1945 1988 GBA, 20. Kinderlieder/neue Kinderlieder 9/8 1950 1953 Aufbau 1952, 21. Buckower Elegien 23 1953 1964, 22. Gedichte aus dem Messingkauf 7 1935–1952 1953 in Versuche, 23. Gedichte über die Liebe 76 1917–1956 1982, Ausgewählte Gedichte und Lieder, Alabama Song, An die Nachgeborenen, Die Lösung, Einheitsfrontlied, Erinnerung an die Marie A., Fragen eines lesenden Arbeiters, Der Anachronistische Zug oder Freiheit und Democracy, Kinderhymne, Legende vom toten Soldaten, Legende von der Entstehung des Buches Taoteking auf dem Weg des Laotse in die Emigration, Morgens und abends zu lesen, Resolution, Schlechte Zeit für Lyrik, Solidaritätslied für den Film Kuhle Wampe, Ausgewählte Prosa, Bargan läßt es sein, Geschichten vom Herrn Keuner, Dreigroschenroman, Der Augsburger Kreidekreis, Flüchtlingsgespräche, Kalendergeschichten, Die unwürdige Greisin, Die Geschäfte des Herrn Julius Caesar, Thomas Mann, Romane, Buddenbrooks – Verfall einer Familie (1901), Königliche Hoheit (1909), Der Zauberberg (1924), Joseph und seine Brüder – Tetralogie (1933–1943), Die Geschichten Jaakobs (1933), Der junge Joseph (1934), Joseph in Ägypten (1936), Joseph der Ernährer (1943), Lotte in Weimar (1939), Doktor Faustus (1947), Der Erwählte (1951), Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull (1954), Erzählung und Novellen, Vision. Prosa-Skizze, 1893, Gefallen, 1894, Der Wille zum Glück, 1896, Enttäuschung, 1896, Der Tod, 1897, Der kleine Herr Friedemann, 1897, Der Bajazzo, 1897, Tobias Mindernickel, 1898, Der Kleiderschrank, 1899, Gerächt. Novellistische Studie, 1899, Luischen, 1900, Der Weg zum Friedhof, 1900, Gladius Dei, Novelle 1902, Tonio Kröger, Novelle 1903, Tristan, Novelle 1903, Die Hungernden, 1903, Das Wunderkind, 1903, Ein Glück, 1904, Beim Propheten, 1904, Schwere Stunde, 1905, Anekdote, 1908, Das Eisenbahnunglück, 1909, Wie Jappe und Do Escobar sich prügelten, 1911, Der Tod in Venedig, 1912, Herr und Hund. Ein Idyll, 1918, Gesang vom Kindchen. Ein Idyll, 1919, Wälsungenblut, 1921 (zurückgezogene Erstauflage 1906), Unordnung und frühes Leid, 1926, Mario und der Zauberer, 1930, Die vertauschten Köpfe – Eine indische Legende, 1940, Das Gesetz, 1944, Die Betrogene, 1953, Theaterstücke, Fiorenza, 1906, Luthers Hochzeit, 1954 (Fragment), Essays, Versuch über das Theater (1907), Friedrich und die große Koalition (1915) Titelblatt, Betrachtungen eines Unpolitischen (1918), Goethe und Tolstoi (1923) Titelblatt, Von deutscher Republik (1923) Titelblatt, Theodor Fontane (1928) Titelblatt, Freuds Stellung in der modernen Geistesgeschichte (1929) Titelblatt, Deutsche Ansprache. Ein Appell an die Vernunft. (1930) Titelblatt, Goethe als Repräsentant des bürgerlichen Zeitalters (1932) Titelblatt, Goethe und Tolstoi. Zum Problem der Humanität. (1932) Titelblatt, Goethes Laufbahn als Schriftsteller (1933) Titelblatt, Leiden und Größe Richard Wagners (1933), Freud und die Zukunft (1936) Titelblatt, Bruder Hitler (1938), Ein Briefwechsel (1937) Titelblatt, Vom zukünftigen Sieg der Demokratie (1938) Titelblatt, Schopenhauer (1938) Titelblatt, Dieser Friede (1938) Titelblatt, Achtung, Europa! (1938) Titelblatt, Das Problem der Freiheit (1939), Deutsche Hörer! (1942), Deutschland und die Deutschen (1947) Titelblatt, Nietzsches Philosophie im Lichte unserer Erfahrung (1947), Goethe und die Demokratie (1949) Titelblatt, Ansprache im Goethejahr 1949 Titelblatt, Michelangelo in seinen Dichtungen (1950) Titelblatt, Der Künstler und die Gesellschaft (1953), Gerhart Hauptmann (1952) Titelblatt, Versuch über Tschechow (1954), Versuch über Schiller (1955), Autobiographisches, Im Spiegel (1907), Okkulte Erlebnisse (1924) Titelblatt, Meine Arbeitsweise (1925), Pariser Rechenschaft (1926) Titelblatt, Lübeck als geistige Lebensform (1926) Titelblatt, Lebensabriß (1930) Titelblatt, Ein Briefwechsel (1937) Titelblatt, On Myself (1940), Die Entstehung des Doktor Faustus. Roman eines Romans (1949), Meine Zeit (1950) Titelblatt, Lob der Vergänglichkeit (1952) Titelblatt, Aufnahmen, Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull. ISBN 3-89940-263-4, Tonio Kröger, Das Eisenbahnunglück, Das Wunderkind, Deutsche Hörer! DHV Hörverlag, ISBN 3-89940-398-3, Versuch über Schiller, Schwere Stunde, Der Erwählte, Über die Entstehung der Buddenbrooks, Verfilmungen, 1923: Die Buddenbrooks – Regie: Gerhard Lamprecht, 1953: Königliche Hoheit – mit Ruth Leuwerik und Dieter Borsche, 1957: Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull – Regie: Kurt Hoffmann (mit Horst Buchholz als Felix Krull, Liselotte Pulver als Zaza und Ingrid Andree als Zouzou), 1959: Buddenbrooks, Regie: Alfred Weidenmann (mit Hansjörg Felmy als Thomas Buddenbrook, Hanns Lothar als Christian Buddenbrook und Liselotte Pulver als Tony Buddenbrook, Nadja Tiller, Robert Graf, Rudolf Platte, Lil Dagover, Günther Lüders, Gustav Knuth, Helga Feddersen und Werner Hinz), 1964: Tonio Kröger – Regie: Rolf Thiele (mit Jean-Claude Brialy als Tonio Kröger), 1965: Wälsungenblut – Regie: Rolf Thiele (mit Gerd Baltus und Rudolf Forster), 1971: Tod in Venedig – Regie: Luchino Visconti (mit Dirk Bogarde als von Aschenbach), 1975: Lotte in Weimar – Regie: Egon Günther (mit Lilli Palmer als Lotte), 1977: Unordnung und frühes Leid – Regie: Franz Seitz (mit Martin Held und Ruth Leuwerik), 1979: Buddenbrooks – Regie: Franz Peter Wirth (TV-Mehrteiler mit Carl Raddatz, Martin Benrath und Ruth Leuwerik), 1982: Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull – TV-Mehrteiler mit John Moulder-Brown als Felix Krull, 1982: Der Zauberberg – Regie: Hans W. Geißendörfer (mit Christoph Eichhorn als Hans Castorp, Rod Steiger als Mynheer Peperkorn und Charles Aznavour als Naphta), 1983: Doktor Faustus – Regie: Franz Seitz (mit Jon Finch), 1994: Mario und der Zauberer – Regie: Klaus Maria Brandauer (mit Brandauer als Cipolla, Julian Sands und Rolf Hoppe), 2001: Die Manns – Ein Jahrhundertroman – Regie: Heinrich Breloer (mit Armin Mueller-Stahl als Thomas Mann und Monika Bleibtreu als Katia Mann), 2008: Buddenbrooks, Kinofilm von Heinrich Breloer, mit Armin Mueller-Stahl (Konsul), Iris Berben (Konsulin), Jessica Schwarz (Tony), Mark Waschke (Thomas) und August Diehl (Christian), Heinrich Mann, Einzelausgaben, Haltlos. 1891., In einer Familie. 1894, Das Wunderbare und andere Novellen. 1897[3]., Ein Verbrechen und andere Geschichten. 1898 (Novelle)., Im Schlaraffenland. 1900., Die Göttinnen oder Die drei Romane der Herzogin von Assy. (Trilogie), 1903., Die Jagd nach Liebe. 1903, Flöten und Dolche. 1905 (Novellen).(1905) Heinrich Mann.jpg, Pippo Spano. 1905 (Novelle)., Professor Unrat oder Das Ende eines Tyrannen. 1905 (auch: Der Blaue Engel)., Zwischen den Rassen. 1907., Die kleine Stadt. 1909., Die Armen. 1917., Der Untertan. 1918., Vereinigte Staaten von Europa. 1924., Der Kopf. 1925., Eugénie oder Die Bürgerzeit. 1928., Die große Sache. 1930., Ein ernstes Leben. 1932., Der Haß, deutsche Geschichte. 1933. [1], Die Jugend des Königs Henri Quatre. 1935., Die Vollendung des Königs Henri Quatre. 1938., Lidice. 1942., Die traurige Geschichte von Friedrich dem Großen. Fragment zu einem aufklärerisch-historischen Dialogroman, 1948., Der Atem. 1949., Essays, Geist und Tat, 1910-18, Memoiren, Ein Zeitalter wird besichtigt, 1946, Posthum, Empfang bei der Welt, 1956, Briefwechsel mit Barthold Fles, 1942-1949 (1993; editor Madeleine Rietra), als Mit-Herausgeber, Gegen die Phrase vom jüdischen Schädling[4] Amboss, Prag 1933

20. Jahrhundert, Theodor Mommsen (1902), Rudolf Eucken (1908), Die Methode der aristotelischen Forschung, 1872, Geschichte und Kritik der Grundbegriffe der Gegenwart, 1878, 2. veränd. Aufl. 1893; auch ins Englische übersetzt, 1880, Geschichte der philosophischen Terminologie, 1879, Die Lebensanschauungen der großen Denker, 1890, Der Kampf um einen geistigen Lebensinhalt, 1896, Der Wahrheitsgehalt der Religion, 1901, Grundlinien einer neuen Lebensanschauung, 1907, Philosophie der Geschichte, 1907, Geistige Strömungen der Gegenwart, 1908, Der Sinn und Wert des Lebens, 1908, Erkennen und Leben, 1912, Present-day Ethics in their Relation to the Spiritual Life (Alltagsethik in ihrem Verhältnis zum geistigen Leben), Vorlesungen, 1913, Die Träger des deutschen Idealismus, 1915, Die geistesgeschichtliche Bedeutung der Bibel, 1917, Deutsche Freiheit. Ein Weckruf, 1919, Paul Heyse (1910), Frauenemancipation, Die Gartenlaube (1866), Auferstanden, Die Gartenlaube (1866), Gerhart Hauptmann (1912), Lyrik und Versepik, Promethidenlos. Eine Dichtung (Jamben-Epos in 13 Abschnitten). Berlin (Wilhelm Issleib) 1885. Entstanden 1884–1885, Das bunte Buch. Gedichte. Beerfelden (Meinhard) 1888. Entstanden 1880–1887. – Teil 1: Lyrische und epische Form. Teil 2: Sagen und Märchen, Anna. Ein ländliches Liebesgedicht (Hexameter-Epos in 24 Gesängen). Berlin (S. Fischer) 1921. Entstanden 1919–1921, Die blaue Blume (Kleines Jamben-Epos). Berlin (S. Fischer) 1927. Entstanden 1923, Des großen Kampffliegers, Landfahrers, Gauklers und Magiers Till Eulenspiegel Abenteuer, Streiche, Gaukeleien, Gesichte und Träume (Hexameter-Epos in 18 Abenteuern). Berlin (S. Fischer) 1928. Entstanden 1920–1927, Ährenlese. Kleinere Dichtungen. Berlin (S. Fischer) 1939. – Inhalt: Kleine Dichtungen – Sonette – Größere Versdichtungen – Szenische Dichtungen – Hans Wurstens Auferstehung. Zwiegespräch mit einer kleinen Holzpuppe – Gelegenheitsdichtungen – Kleine Reime – Glossarium. – Mit enthalten: Mary (kleines Hexameter-Epos; entstanden 1923–1936) und Die blaue Blume, Der große Traum (Jambisches Terzinen-Epos in 22 Gesängen). Berlin (S. Fischer) 1942 (Ausgabe letzter Hand, Bd. 16). Entstanden 1914–1942. Paralipomena aus dem Nachlass (mit dem sog. Anderen Teil in 12 Gesängen): Berlin (Propyläen) 1964 (Centenar-Ausgabe, Bd. 4), Neue Gedichte. Berlin (Aufbau) 1946 (letzte Buchveröffentlichung zu Lebzeiten). – Nachlese zur Lyrik (1875–1946): Berlin (Propyläen) 1974 (Centenar-Ausgabe, Bd. 11), Prosa, Fasching. Eine Studie. In: Siegfried (Zeitschrift), August 1887. Entstanden 1887, Bahnwärter Thiel. Novellistische Studie aus dem märkischen Kiefernforst. In: Die Gesellschaft (hrsg. von Michael Georg Conrad) 1888. Entstanden 1887, Der Apostel. Novelle. In: Moderne Dichtung (hrsg. von Eduard Michael Kafka), Juli 1890. Entstanden 1890, Griechischer Frühling (Reisebericht). Berlin (S. Fischer) 1908. Entstanden 1907, Der Narr in Christo Emanuel Quint. Roman. Berlin (S. Fischer) 1910. Entstanden 1901–1910, Atlantis. Roman. Berlin (S. Fischer) 1912. Entstanden 1909–1911, Gral-Phantasien:, Lohengrin. Berlin (Ullstein) 1913. Entstanden 1911–1912, Parsival. Berlin (Ullstein) 1914. Entstanden 1911–1912, Der Ketzer von Soana (Arbeitstitel: Die syrische Göttin). Berlin (S. Fischer) 1918. Entstanden 1911–1917, Phantom. Aufzeichnungen eines ehemaligen Sträflings. Berlin (S. Fischer) 1923. Entstanden 1915–1921 (Vorstufen: Dünnebeil. 1888; Karl Henning, 1912)., Die Insel der großen Mutter oder Das Wunder von Île des Dames. Eine Geschichte aus dem utopischen Archipelagus. Berlin (S. Fischer) 1924. Entstanden 1916–1924, Wanda. Roman. Berlin (S. Fischer) 1928. Entstanden 1927. Vorabdruck (unter dem Titel Der Dämon): Vossische Zeitung 1928, Buch der Leidenschaft. Berlin (S. Fischer) 1929. Entstanden 1905–1929, Die Spitzhacke. Ein phantastisches Erlebnis. Berlin (S. Fischer) 1931. Entstanden 1930, Die Hochzeit auf Buchenhorst. Novelle. Berlin (S. Fischer) 1932. Entstanden 1927, Um Volk und Geist. Ansprachen. Berlin (S. Fischer) 1932. – Erweiterte Sammlung von Reden, Feuilletons, Essays und Aufzeichnungen: Berlin (Propyläen) 1965 und 1974 (Centenar-Ausgabe, Bd. 6 und 11), Das Meerwunder. Eine unwahrscheinliche Geschichte. Berlin (S. Fischer) 1934. Entstanden 1933–1934, Im Wirbel der Berufung. Roman. Berlin (S. Fischer) 1936. Entstanden 1924–1935, Das Abenteuer meiner Jugend (Autobiografie). Berlin (S. Fischer) 1937. Entstanden 1929–1935 (Vorstufe: Die abgekürzte Chronik meines Lebens. 1919; Arbeitstitel: Die Bahn des Blutes, Wachsen und Werden, Wandelbares und Unwandelbares einer Jugend, Wesen und Gestalt einer Jugend, Alles Vergängliche ist nur ein Gleichnis). – Nachlese zur Autobiografie: Berlin (Propyläen) 1974 (Centenar-Ausgabe, Bd. 11), Über Tintoretto. Bemerkungen vor seinen Bildern (Essay). In: Die Neue Rundschau (hrsg. von Peter Suhrkamp) 1938. Entstanden 1938, Der Schuß im Park. Novelle. Berlin (S. Fischer) 1941. Entstanden 1938–1939, Das Märchen. In: Die Neue Rundschau (hrsg. von Peter Suhrkamp) 1941. Entstanden 1941, Sonnen. Meditationen. Berlin (S. Fischer) 1942 (Ausgabe letzter Hand, Bd. 15). Entstanden 1912–1938, Mignon. Novelle. Berlin Suhrkamp 1947. Entstanden 1938–1944, Erzählerische Fragmente – Berlin (Propyläen) 1970 (Centenar-Ausgabe, Bd. 10):, Der Venezianer (1903). – Veröffentlichung einer Vorstufe (unter dem Titel Der Schatzgräber): Europäische Revue, Juli / August 1944, Die Wiedertäufer. Roman (ca. 1904–1942), Berliner Kriegs-Roman (1928–1929), Siri. Selbstbekenntnisse eines jungen Humanisten (1938–1939), Winckelmann (1939). – Bearbeitung von Frank Thiess: Winckelmann. Das Verhängnis. Gütersloh (Bertelsmann) 1954, Der neue Christophorus. Roman (1917–1944; Titel-Variante: Merlin). – Teil-Veröffentlichung: Weimar (Gesellschaft der Bibliophilen) 1943, Dramen, Jugendwerke – Berlin (Propyläen) 1963 (Centenar-Ausgabe, Bd. 8):, Liebesfrühling. Ein lyrisches Gedicht (mit verteilten Rollen). Privatdruck 1881. UA 24. September 1881 Hohenhaus (zur Hochzeit von Georg Hauptmann und Adele Thienemann). Entstanden 1881, Germanen und Römer (Versdrama in 5 Aufzügen). Entstanden 1881–1882, Der Hochzeitszug (Gedicht mit verteilten Rollen). UA 6. Oktober 1884 Hohenhaus (zur Hochzeit von Carl Hauptmann und Martha Thienemann). Entstanden 1884., Vor Sonnenaufgang. Soziales Drama (5 Akte; Arbeitstitel: Der Säemann). Berlin (C. F. Conrads Buchhandlung) 1889. Entstanden 1888–1889. UA 20. Oktober 1889 Berlin (Freie Bühne, Lessingtheater; Regie: Hans Meery; Dramaturgie: Otto Brahm; mit Else Lehmann [Helene], Gustav Kadelburg [Hoffmann]), Das Friedensfest. Eine Familienkatastrophe (3 Akte; Arbeitstitel: Der Vater). Berlin (S. Fischer) 1890. Entstanden 1889. UA 1. Juni 1890 Berlin (Freie Bühne, Ostendtheater; Regie: Hans Meery; Dramaturgie: Otto Brahm; mit Emanuel Reicher [Robert], Josef Kainz [Wilhelm]), Einsame Menschen. Drama (5 Akte; Arbeitstitel: Martin und Martha. Das Wunderkind). Berlin (S. Fischer) 1891. Entstanden 1890. UA 11. Januar 1891 Berlin (Freie Bühne, Residenztheater; Regie: Cord Hachmann; Dramaturgie: Otto Brahm; mit Emanuel Reicher [Johannes]), Kollege Crampton. Komödie (5 Akte). Berlin (S. Fischer) 1892. Entstanden 1891. UA 16. Januar 1892 Berlin (Deutsches Theater; mit Georg Engels [Crampton]), Die Weber. Schauspiel aus den vierziger Jahren (5 Akte). Berlin (S. Fischer) 1892. Entstanden 1888–1892 (zuerst ganz in schlesischer Mundart: De Waber, dann in einer dem Schriftdeutsch angenäherten Fassung). UA 26. Februar 1893 Berlin (Freie Bühne, Neues Theater; Regie: Cord Hachmann; Dramaturgie: Otto Brahm; mit Hermann Nissen [Dreißiger], Rudolf Rittner [Moritz Jäger], Rosa Bertens [Luise]), Der Biberpelz. Eine Diebskomödie (4 Akte). Berlin (S. Fischer) 1893. Entstanden 1892–1893. UA 21. September 1893 Berlin (Deutsches Theater; mit Georg Engels [Wehrhahn], Else Lehmann [Frau Wolff]), Hanneles Himmelfahrt. Traumdichtung (2 Akte, am Ende jeweils in Verse mündend). Berlin (S. Fischer) 1894. Entstanden 1893. UA 14. November 1893 Berlin (Königliches Schauspielhaus, unter dem Titel Hannele; Regie: Max Grube; Musik: Max Marschalk; mit Adalbert Matkowsky [Gottwald]), Florian Geyer. Die Tragödie des Bauernkrieges (Vorspiel und 5 Akte). Berlin (S. Fischer) 1896. Entstanden 1891–1895. UA 4. Januar 1896 Berlin (Deutsches Theater; Regie: Emil Lessing; Dramaturgie: Otto Brahm; mit Emanuel Reicher [Florian Geyer], Max Reinhardt [Rektor Besenmeyer], Rudolf Rittner [Schäferhans]), Elga. Drama (6 Szenen, frei nach der Novelle Das Kloster bei Sendomir von Franz Grillparzer). Berlin (S. Fischer) 1905. Entstanden 1896. UA 4. März 1905 Berlin (Lessingtheater; Regie: Emil Lessing; Dramaturgie: Otto Brahm; mit Rudolf Rittner [Starschenski], Irene Triesch [Elga]), Die versunkene Glocke. Ein deutsches Märchendrama (Versdrama in 5 Akten; Arbeitstitel: Rothändel). Berlin (S. Fischer) 1897. Entstanden 1891–1896. UA 2. Dezember 1896 Berlin (Deutsches Theater; Regie: Cord Hachmann; Dramaturgie: Otto Brahm; mit Josef Kainz [Heinrich], Agnes Sorma [Rautendelein]), Fuhrmann Henschel. Schauspiel (5 Akte). Berlin (S. Fischer) 1899. Entstanden 1897–1898 (in Mundart; Otto Pniower erstellte 1898 eine dem Schriftdeutsch angenäherte Fassung). UA 5. November 1898 Berlin (Deutsches Theater; Regie: Emil Lessing; Dramaturgie: Otto Brahm; mit Rudolf Rittner [Henschel], Else Lehmann [Hanne], Oscar Sauer [Siebenhaar]), Schluck und Jau. Komödie (Prolog und 6 Vorgänge; Verse und Prosa gemischt). Berlin (S. Fischer) 1900. Entstanden 1899 (Vorstufen: Ein flämischer Kerl. Im Rautenkranz, 1897–1898). UA 3. Februar 1900 Berlin (Deutsches Theater; Regie: Emil Lessing; Dramaturgie: Otto Brahm; mit Else Heims [Sidselill], Else Lehmann [Frau Adeluz], Rudolf Rittner [Jau], Hanns Fischer [Schluck]), Michael Kramer. Drama (4 Akte). Berlin (S. Fischer) 1900. Entstanden 1900 (Vorstufe: Marcus Hänel, Mitte der 1890er Jahre). UA 21. Dezember 1900 Berlin (Deutsches Theater; Regie: Emil Lessing; Dramaturgie: Otto Brahm; mit Max Reinhardt [Kramer], Louise Dumont [Michaline], Friedrich Kayssler [Arnold], Oscar Sauer [Lachmann]), Der rote Hahn. Tragikomödie (4 Akte; Fortsetzung des Biberpelz). Berlin (S. Fischer) 1901. Entstanden 1900–1901. UA 27. November 1901 Berlin (Deutsches Theater; Regie: Emil Lessing; Dramaturgie: Otto Brahm; mit Max Reinhardt [Fielitz], Albert Bassermann [Langheinrich], Rudolf Rittner [Rauchhaupt], Oscar Sauer [Wehrhahn], Friedrich Kayssler [Dr. Boxer]), Der arme Heinrich. Eine deutsche Sage (Versdrama in 5 Akten). Berlin (S. Fischer) 1902. Entstanden 1897–1902. UA 29. November 1902 Wien (Burgtheater; Regie: Hugo Thimig; mit Josef Kainz [Heinrich], Lotte Medelsky [Ottegebe]), Rose Bernd. Schauspiel (5 Akte; Arbeitstitel: Rose Immoos; Anna Golisch). Berlin (S. Fischer) 1903. Entstanden 1903. UA 31. Oktober 1903 Berlin (Deutsches Theater; Regie: Emil Lessing; Dramaturgie: Otto Brahm; mit Oscar Sauer [Bernd], Else Lehmann [Rose Bernd], Rudolf Rittner [Flamm], Paula Conrad [Frau Flamm]), Kaiser Maxens Brautfahrt. Idyll (Szene in Versen). In: Ährenlese. Berlin (S. Fischer) 1939. Entstanden 1905. UA 14. Januar 1924 Leipzig (Schauspielhaus), Und Pippa tanzt! Ein Glashüttenmärchen (4 Akte; teilweise in Versen). Berlin (S. Fischer) 1906. Entstanden 1905. UA 19. Januar 1906 Berlin (Lessingtheater; Regie: Emil Lessing; Dramaturgie: Otto Brahm; mit Ida Orloff [Pippa], Rudolf Rittner [Huhn], Willy Grunwald [Hellriegel], Oscar Sauer [Wann]), Die Jungfern vom Bischofsberg. Lustspiel (5 Akte). Berlin (S. Fischer) 1907. Entstanden 1904–1906 (Vorstufe: Goldene Zeiten. Ein Frühlingsmorgen. 1892). UA 2. Februar 1907 Berlin (Lessingtheater; Regie: Rudolf Lenoir [1863–1952]; Dramaturgie: Otto Brahm; mit Else Lehmann [Sabine], Ida Orloff [Ludowike], Albert Bassermann [Nast], Hans Marr [Vagabund]), Gabriel Schillings Flucht. Drama (5 Akte). Berlin (S. Fischer) 1912. Entstanden 1905–1906. UA 14. Juni 1912 Bad Lauchstädt (Goethe-Theater; Regie: Paul Schlenther; Bühnenbild: Max Liebermann; mit Willy Grunwald [Schilling], Rosa Bertens [Eveline], Otto Gebühr [Mäurer], Helene Thimig [Lucie], Tilla Durieux [Hanna]), Christiane Lawrenz (5 Akte). Berlin (Propyläen) 1963 (Centenar-Ausgabe, Bd. 8). Entstanden 1905–1907. UA 12. April 1990 Zürich (Schauspielhaus; Regie: Peter Palitzsch; mit Katja Paryla [Christiane], Friedrich-Karl Praetorius [Beck]), Kaiser Karls Geisel. Ein Legendenspiel (Versdrama in 4 Akten). Berlin (S. Fischer) 1908. Entstanden 1906–1907. UA 11. Januar 1908 Berlin (Lessingtheater; Regie: Emil Lessing; Dramaturgie: Otto Brahm; mit Hans Marr [Karl], Ida Orloff [Gersuind]), Griselda. Lustspiel (12 Szenen). Berlin (S. Fischer) 1909 und (erweitert) 1942 (Ausgabe letzter Hand, Bd. 5). Entstanden 1908. UA 6. März 1909 Berlin (Lessingtheater; Regie: Emil Lessing; Dramaturgie: Otto Brahm; mit Else Lehmann [Griselda], Albert Bassermann [Ulrich]) und Wien (Burgtheater; Regie: Hugo Thimig; mit Lotte Medelsky [Griselda], Georg Reimers [Ulrich]), Peter Brauer. Tragikomödie (3 Akte; Arbeitstitel: Der Knopf). Berlin (S. Fischer) 1921. Entstanden 1908–1910 (Vorstufe: Der Maler, 1898). UA 1. November 1921 Berlin (Lustspielhaus; Regie: Heinz Saltenburg, mit Jacob Tiedtke [Brauer]), Die Ratten. Berliner Tragikomödie (5 Akte). Berlin (S. Fischer) 1911. Entstanden 1909–1910. UA 13. Januar 1911 Berlin (Lessingtheater; Regie: Emil Lessing; Dramaturgie: Otto Brahm; mit Emanuel Reicher [Hassenreuter], Hans Marr [John], Else Lehmann [Frau John]), Der Bogen des Odysseus. Drama (Versdrama in 5 Akten; Arbeitstitel: Telemach-Drama). Berlin (S. Fischer) 1914. Entstanden 1907–1912. UA 17. Januar 1914 Berlin (Deutsches Künstlertheater; Regie: Rudolf Rittner; mit Hans Marr [Odysseus], Theodor Loos [Telemach], Emanuel Reicher [Laertes], Else Lehmann [Eurykleia]), Festspiel in deutschen Reimen. Zur Erinnerung an den Geist der Freiheitskriege der Jahre achtzehnhundertunddreizehn, -vierzehn und -fünfzehn (Einakter in Versen). Berlin (S. Fischer) 1913. Entstanden 1912–1913. UA 31. Mai 1913 Breslau (Jahrhunderthalle; Regie: Max Reinhardt; Bühnenbild: Ernst Stern [1876–1954]), Magnus Garbe. Tragödie (3 Akte). Berlin (S. Fischer) 1942 (Ausgabe letzter Hand, Bd. 8). Entstanden 1914–1915 (Vorstufe: Die Auferstehung der totgeglaubten Felicia. 1909). UA 4. Februar 1956 Düsseldorf (Schauspielhaus; Regie: Karl-Heinz Stroux; mit Alfred Schieske [Garbe], Hilde Mikulicz [Felicia]), Winterballade. Tragödie (Versdrama in 7 Szenen, nach der Erzählung Herrn Arnes Schatz von Selma Lagerlöf; Arbeitstitel: Blut). Berlin (S. Fischer) 1917. Entstanden 1912–1916. UA 17. Oktober 1917 Berlin (Deutsches Theater; Regie: Max Reinhardt; mit Wilhelm Diegelmann [Arne], Helene Thimig [Elsalil], Paul Wegener [Archie]), Der weiße Heiland. Dramatische Phantasie (Versdrama in 11 Szenen). Berlin (S. Fischer) 1920. Entstanden 1912–1917. UA 28. März 1920 Berlin (Großes Schauspielhaus; Regie: Karlheinz Martin; mit Alexander Moissi [Montezuma], Emil Jannings [Cortez]), Indipohdi. Dramatische Dichtung mit Bühnenmusik von Arthur Chitz (Versdrama in 5 Akten). Berlin (S. Fischer) 1921. Entstanden 1913–1919 (Vorstufe: Die Insel, frei nach Shakespeares Sturm). UA 23. Februar 1922 Dresden (Staatliches Schauspielhaus, unter dem Titel Das Opfer; Regie: Gerhart Hauptmann, mit Paul Wiecke [Prospero], Melitta Leithner [dessen Tochter Pyrrha], Antonia Dietrich [Tehura]), Veland. Tragödie (Versdrama in 3 Akten). Berlin (S. Fischer) 1925. Entstanden 1898–1923. UA 19. September 1925 Hamburg (Deutsches Schauspielhaus; Regie: Gerhart Hauptmann; Bühnenbild: Ivo Hauptmann; mit Reinhold Lütjohann [Harald]), Festaktus zur Eröffnung des Deutschen Museums in München (Szene in Versen). München (Knorr & Hirth) 1925. Entstanden 1925. UA 7. Mai 1925 München (Deutsches Museum; Regie: Kurt Stieler [1877–1963]), Dorothea Angermann. Schauspiel (5 Akte). Berlin (S. Fischer) 1926. Entstanden 1925 (Vorstufen: Bahnhofstragödie. Peter Hollmann, 1897–1908). UA 20. November 1926 Wien (Theater in der Josefstadt; Regie: Max Reinhardt; mit Ernst Stahl-Nachbaur [Angermann], Dagny Servaes [Dorothea], Oskar Homolka [Mario]), München (Kammerspiele), Leipzig (Schauspielhaus), Hamburg (Thalia-Theater), Barmen-Elberfeld (Vereinigte Stadttheater), Braunschweig (Landestheater) u. a., Shakespeares tragische Geschichte von Hamlet Prinzen von Dänemark. In deutscher Nachdichtung und neu eingerichtet (5 Akte). Berlin (S. Fischer) 1928. Entstanden 1927–1928. UA 8. Dezember 1927 Dresden (Staatliches Schauspielhaus; Regie: Gerhart Hauptmann; mit Felix Steinböck [Hamlet], Erich Ponto [Polonius], Paul Paulsen [Horatio], Paul Hoffmann [Laertes], Antonia Dietrich [Ophelia]), Spuk. Berlin (S. Fischer) 1930:, Die schwarze Maske. Schauspiel (Einakter). Entstanden 1928. UA 3. Dezember 1929 Wien (Burgtheater; Regie: John Brahm; mit Paul Hartmann (Schauspieler) [Schuller], Else Wohlgemuth [Benigna], Georg Reimers [Löwel Perl]), Hexenritt. Ein Satyrspiel (Einakter). Entstanden 1928–1929. UA 3. Dezember 1929 Wien (Burgtheater; Regie: Hans Brahm; mit Hans Marr [Lars], Albert Heine [Lerch]), Vor Sonnenuntergang. Schauspiel (5 Akte; Arbeitstitel: Geheimrat Bernhard Ackermann). Berlin (S. Fischer) 1932. Entstanden 1928–1931. UA 16. Februar 1932 Berlin (Deutsches Theater; Regie: Max Reinhardt; mit Werner Krauß [Geheimrat Clausen], Mathias Wieman [Wolfgang], Käthe Haack [Ottilie], Oskar Sima [Klamroth], Eduard von Winterstein [Steynitz], Helene Thimig [Inken]), Die goldene Harfe. Schauspiel (15 Szenen). Berlin (S. Fischer) 1933. Entstanden 1933. UA 15. Oktober 1933 München (Kammerspiele; Regie: Otto Falckenberg; mit Käthe Gold [Juliane], Oskar Dimroth [Friedrich-Alexis], Eberhard Keindorff [Friedrich-Günther]), Hamlet in Wittenberg. Dramatische Dichtung (Versdrama in 5 Akten; als Vorgeschichte zu Shakespeares Hamlet). Berlin (S. Fischer) 1935. Entstanden 1924–1935. UA 19. November 1935 Leipzig (Altes Theater; Regie: Jobst von Reiht; mit Raimund Bucher [Hamlet], Albert Matterstock [Fachus], Hansi Knoteck [Hamida]), Altonaer Stadttheater, Osnabrück (Deutsches Nationaltheater), Ulrich von Lichtenstein. Komödie (Versdrama in 4 Akten). Berlin (S. Fischer) 1939. Entstanden 1910–1937. UA 11. November 1939 Wien (Burgtheater; Regie: Lothar Müthel; mit Ewald Balser [Ulrich], Felix Steinböck [Blondel], Käthe Dorsch [Maria]), Die Finsternisse. Requiem (5 Szenen). New York (Hammer Press) 1947 (hrsg. von Walter A. Reichart). Entstanden 1937. UA 5. Juli 1952 Göttingen (Studio; Regie: Helmut Wiemken). – Ursendung als Hörspiel: 20. Dezember 1947, Britischer Rundfunk, Die Tochter der Kathedrale. Dramatische Dichtung (Prolog und 5 Akte; Verse und Prosa gemischt). Berlin (S. Fischer) 1939. Entstanden 1935–1938. UA 3. Oktober 1939 Berlin (Staatliches Schauspielhaus; Regie: Wolfgang Liebeneiner; Bühnenbild: Rochus Gliese; mit Käthe Haack [Heurodis], Hannsgeorg Laubenthal [Peter], Franz Nicklisch [Paul], Maria Koppenhöfer [Ermelinda], Lola Müthel [Geralda], Käthe Gold [Gerlind/Frene]), Herbert Engelmann. Drama (4 Akte). München (C. H. Beck) 1952. Entstanden 1924–1941. UA (Bearbeitung: Carl Zuckmayer) 8. März 1952 Wien (Burgtheater im Akademietheater; Regie: Berthold Viertel; mit O. W. Fischer [Herbert], Eva Zilcher [Christa], Curd Jürgens, Josef Meinrad, Hans Thimig). UA (Originalfassung) 12. November 1962 Putbus auf Rügen (ehemaliges Residenztheater; Regie: Jan-Franz Krüger; mit Heinz Berlau [Herbert], Marianne Bauer [Christa]), Die Atriden-Tetralogie (Versdramen):, Teil 1: Iphigenie in Aulis. Tragödie (5 Akte). Berlin (Suhrkamp) 1944. Entstanden 1940–1943. UA 15. November 1943 Wien (Burgtheater; Regie: Lothar Müthel; mit Ewald Balser [Agamemnon], Käthe Dorsch [Klytämnestra], Käthe Braun [Iphigenie], Helmuth Krauss [Kalchas]), Teil 2: Agamemnons Tod. Tragödie (Einakter). Berlin (Suhrkamp) 1948. Entstanden 1942. UA 10. November 1947 Berlin (Deutsches Theater, Kammerspiele; Regie: Heinz Wolfgang Litten (1905–1955); Musik: Herbert Baumann (* 1925); mit Walther Süssenguth [Agamemnon], Gerda Müller [Klytämnestra], Fritz Rasp [Aigisthos], Horst Drinda [Orest], Ingo Osterloh [Pylades], Käthe Braun [Elektra], Eduard von Winterstein [Thestor]). – Ursendung als Hörspiel: 28. Juli 1946, DIAS Berlin, Teil 3: Elektra. Tragödie (Einakter). Berlin (Suhrkamp) 1948. Entstanden 1944. UA 10. November 1947 Berlin (Deutsches Theater, Kammerspiele; Regie: Heinz-Wolfgang Litten), Teil 4: Iphigenie in Delphi. Tragödie (3 Akte). Berlin (S. Fischer) 1941. Entstanden 1940. UA 15. November 1941 Berlin (Staatliches Schauspielhaus; Regie: Jürgen Fehling; Bühnenbild: Rochus Gliese; Musik: Mark Lothar; mit Hermine Körner [Iphigenie], Maria Koppenhöfer [Elektra], Bernhard Minetti [Orestes], Gustav Knuth [Pylades], Friedrich Kayssler [Pyrkon], Franz Nicklisch [Proros], Ullrich Haupt [Aiakos]), Dramatische Fragmente – Berlin (Propyläen) 1963 und 1969 (Centenar-Ausgabe, Bd. 8 und 9; Titel in Anführungszeichen stammen von den Herausgebern) – und Verschollenes (nach C. F. W. Behl, Felix Alfred Voigt: Chronik von Gerhart Hauptmanns Leben und Schaffen):, Helene (ca. 1877/78; Szenen in Versen), Amor und Hermes (ca. 1877/78; Szenenfragment in Versen), Frithiofs Brautwerbung (nach Esaias Tegnér, 1879; Szenenfragment in Versen erhalten), Falkner (1880; 2 Lieder erhalten), Konradin (1880; Szenen in Versen), Athalarich (nach Felix Dahn, 1880; Szenenfragment in Versen), Lykophron (1882–1944; Szenenfragmente in Versen und Prosa), Perikles (1883–1942; Szenenfragmente), Das Erbe des Tiberius (1884; Versdrama, von Otto Devrient nicht zur Aufführung angenommen; Einzelszene erhalten), Christus-Dramen: Leben-Jesu-Drama (ca. 1885–1886; Szenarium) und Jesus von Nazareth. Soziales Drama (1894–1898; Szenenfragmente in Versen), Anna. Liebes- und Lustspiel (ca. 1890; Szenenfragmente; Titel-Variante: Junglicht). – Varianten des gleichen Stoffes: Die Rose von Dromsdorf (1891; Fragmente zweier Akte), Hilde (1892–1923; Szenenfragment; Titel-Variante: Jubilate), „Besuch bei Familie Kurnick“ (ca. 1908–1910; 3 Akte und Fragment eines vierten), Das Richtfest (ca. 1891–1943; Szenenfragmente; Titel-Varianten: Die feindlichen Brüder. Hinz und Kunz, Bruderliebe – Bruderhaß, Um des lieben Friedens willen), Der Mutter Fluch (1894; Szenenfragmente in Versen und Prosa), Helios. Mythendichtung für die Bühne (1896–1915, Szenen und Szenenfragmente in Prosa und Versen). – Teil-Aufführung: 24. November 1912 München (Kammerspiele), Sittulhassan (1897–1916; Szenenfragmente in Versen und Prosa; Titel-Varianten: Der Kalif. Alaeddin und die Wunderlampe), Antonius und Kleopatra (1898; Szenenfragmente in Prosa und Versen), Anknüpfungen an den Pippa-Stoff:, Valenzauber, Plan einer Trilogie (1898):, 1. Kynast (1897–1918; Szenarien und Szenenfragmente in Prosa und Versen), 2. Die Abendburg (1898; Notiz), 3. Galahad (1898–1914; Szenenfragmente in Versen; Titel-Variante: Die Gaukelfuhre). – Plan einer Fortsetzung: Der neue Faust (1942; Szenenfragment in Versen), Walenzauber, Plan einer Tetralogie (1908):, 1. Und Pippa tanzt! (1905), 2. „Das Pegnitzweibchen“ (ca. 1905–1908; Szenenfragmente; Titel-Varianten: Ein Spukmärchen. Nürnberger Märchen, Nürnberger Schwank, Nürnberger Fastnachtsspiel, Nixenmärchen, Nürnberger Hexentanz, Die gottlosen Maler, Der Alptraum), 3. Alp Cortez (1908; Notiz), 4. Wanns Tod (1907–1908; Fragment), Das Hirtenlied (1898–1899; Szenen und Szenenfragmente in Versen; Titel-Variante: Patriarchenluft) – Teil-Aufführung: 25. Dezember 1906 Wien (Theater an der Wien), Musikdrama (1898–1901; Szenarium für Eugen d’Albert; 1902 aufgegeben), Thumpsahütte. Lustspiel (1899; vernichtet), Die Nibelungen, Plan einer Trilogie (1899):, Das Vorspiel (1899; Einakter in Versen), 1. Das erste Hofgelage – 2. Rüdiger von Bechlaren – 3. Das zweite Hofgelage (1899; Notiz), Die Wiedertäufer (1901–1916; Szenenfragmente in Versen; Titel-Varianten: Jan von Leyden. Das heilige Volk), Das Schiff (1904–1917; Titel-Variante: Elbe. Ansätze zu einer Dramatisierung des Atlantis-Stoffs), Apollonius von Tyrus: Szenenfragment in Versen (1905); Filmszenarium (1923, nicht realisiert), Die Baßgeige (1905–1944; Szenarien; Titel-Varianten: Bettelarm. Dorfmusikanten), Auf Bertramshöhe (1906; Szenarium), Bismarckhaar (1911; 6 Szenen eines 1. Akts), Dachrödenshof (1914; Fragmente eines 1. Akts), Partei. Politische Komödie (1914; Szenenfragment), Der General (ca. 1915; Fragmente eines 1. Akts), Bei den alten Hartmanns (zwischen 1915 und 1922; Fragment eines 1. Akts), Die Bürgerin (1915–1918; Szene in Versen und Notizen für eine Fortsetzung; Titel-Variante: Die Seherin), Kosmus (1915; Szenenfragment in Versen), Im Landhaus der Brüder Carstens (1916; Szenenfragment), Der Traum von Kain und Abel (1917; Szenenfragmente in Versen; Titel-Varianten: Das verlorene Paradies. Mysterienspiel, Kain und Abel), Der Dom. Mysterienspiel (ca. 1917–1941; Szenenfragmente in Versen; Einzeltitel: Luzifer. Fausti Buchdruckoffizin, Der wilde Jäger, In der Bauhütte, Der Paraklet, Gotische Walpurgisnacht, Das Gasthaus zum Pilgerstab, Unter einer alten Linde, Lutherzelle auf der Wartburg, Im Folterkeller, Dies irae), Grönlandstragödie (1917–1944; 2 Akte in Versen und Fragment eines dritten), Wenn der Hirsch schreit (1918–1939; Titel-Varianten: Stolberg-Tragödie. Der Wald; auch als Erzähl-Fragment: Jannowitz-Roman, 1929), Adolf Grieshauer (nach 1921[?]; Szenenfragment), Der Flieger (1918–1940; Fragmente eines 1. Akts), Die Neue Welt (1923; Filmszenarium, nicht realisiert), Theater. Gespräch (1929; Szenenfragment), Alexander Hettenbach (1929; Szenenfragment), Demeter. Mysterien-Dichtung (1935–1944; Szenenfragmente in Versen), Die Hohe Lilie (1937–1944; Fragmente zweier Akte in Prosa und Versen), Dramen, Jugendwerke – Berlin (Propyläen) 1963 (Centenar-Ausgabe, Bd. 8):, Liebesfrühling. Ein lyrisches Gedicht (mit verteilten Rollen). Privatdruck 1881. UA 24. September 1881 Hohenhaus (zur Hochzeit von Georg Hauptmann und Adele Thienemann). Entstanden 1881, Germanen und Römer (Versdrama in 5 Aufzügen). Entstanden 1881–1882, Der Hochzeitszug (Gedicht mit verteilten Rollen). UA 6. Oktober 1884 Hohenhaus (zur Hochzeit von Carl Hauptmann und Martha Thienemann). Entstanden 1884., Vor Sonnenaufgang. Soziales Drama (5 Akte; Arbeitstitel: Der Säemann). Berlin (C. F. Conrads Buchhandlung) 1889. Entstanden 1888–1889. UA 20. Oktober 1889 Berlin (Freie Bühne, Lessingtheater; Regie: Hans Meery; Dramaturgie: Otto Brahm; mit Else Lehmann [Helene], Gustav Kadelburg [Hoffmann]), Das Friedensfest. Eine Familienkatastrophe (3 Akte; Arbeitstitel: Der Vater). Berlin (S. Fischer) 1890. Entstanden 1889. UA 1. Juni 1890 Berlin (Freie Bühne, Ostendtheater; Regie: Hans Meery; Dramaturgie: Otto Brahm; mit Emanuel Reicher [Robert], Josef Kainz [Wilhelm]), Einsame Menschen. Drama (5 Akte; Arbeitstitel: Martin und Martha. Das Wunderkind). Berlin (S. Fischer) 1891. Entstanden 1890. UA 11. Januar 1891 Berlin (Freie Bühne, Residenztheater; Regie: Cord Hachmann; Dramaturgie: Otto Brahm; mit Emanuel Reicher [Johannes]), Kollege Crampton. Komödie (5 Akte). Berlin (S. Fischer) 1892. Entstanden 1891. UA 16. Januar 1892 Berlin (Deutsches Theater; mit Georg Engels [Crampton]), Die Weber. Schauspiel aus den vierziger Jahren (5 Akte). Berlin (S. Fischer) 1892. Entstanden 1888–1892 (zuerst ganz in schlesischer Mundart: De Waber, dann in einer dem Schriftdeutsch angenäherten Fassung). UA 26. Februar 1893 Berlin (Freie Bühne, Neues Theater; Regie: Cord Hachmann; Dramaturgie: Otto Brahm; mit Hermann Nissen [Dreißiger], Rudolf Rittner [Moritz Jäger], Rosa Bertens [Luise]), Der Biberpelz. Eine Diebskomödie (4 Akte). Berlin (S. Fischer) 1893. Entstanden 1892–1893. UA 21. September 1893 Berlin (Deutsches Theater; mit Georg Engels [Wehrhahn], Else Lehmann [Frau Wolff]), Hanneles Himmelfahrt. Traumdichtung (2 Akte, am Ende jeweils in Verse mündend). Berlin (S. Fischer) 1894. Entstanden 1893. UA 14. November 1893 Berlin (Königliches Schauspielhaus, unter dem Titel Hannele; Regie: Max Grube; Musik: Max Marschalk; mit Adalbert Matkowsky [Gottwald]), Florian Geyer. Die Tragödie des Bauernkrieges (Vorspiel und 5 Akte). Berlin (S. Fischer) 1896. Entstanden 1891–1895. UA 4. Januar 1896 Berlin (Deutsches Theater; Regie: Emil Lessing; Dramaturgie: Otto Brahm; mit Emanuel Reicher [Florian Geyer], Max Reinhardt [Rektor Besenmeyer], Rudolf Rittner [Schäferhans]), Elga. Drama (6 Szenen, frei nach der Novelle Das Kloster bei Sendomir von Franz Grillparzer). Berlin (S. Fischer) 1905. Entstanden 1896. UA 4. März 1905 Berlin (Lessingtheater; Regie: Emil Lessing; Dramaturgie: Otto Brahm; mit Rudolf Rittner [Starschenski], Irene Triesch [Elga]), Die versunkene Glocke. Ein deutsches Märchendrama (Versdrama in 5 Akten; Arbeitstitel: Rothändel). Berlin (S. Fischer) 1897. Entstanden 1891–1896. UA 2. Dezember 1896 Berlin (Deutsches Theater; Regie: Cord Hachmann; Dramaturgie: Otto Brahm; mit Josef Kainz [Heinrich], Agnes Sorma [Rautendelein]), Fuhrmann Henschel. Schauspiel (5 Akte). Berlin (S. Fischer) 1899. Entstanden 1897–1898 (in Mundart; Otto Pniower erstellte 1898 eine dem Schriftdeutsch angenäherte Fassung). UA 5. November 1898 Berlin (Deutsches Theater; Regie: Emil Lessing; Dramaturgie: Otto Brahm; mit Rudolf Rittner [Henschel], Else Lehmann [Hanne], Oscar Sauer [Siebenhaar]), Schluck und Jau. Komödie (Prolog und 6 Vorgänge; Verse und Prosa gemischt). Berlin (S. Fischer) 1900. Entstanden 1899 (Vorstufen: Ein flämischer Kerl. Im Rautenkranz, 1897–1898). UA 3. Februar 1900 Berlin (Deutsches Theater; Regie: Emil Lessing; Dramaturgie: Otto Brahm; mit Else Heims [Sidselill], Else Lehmann [Frau Adeluz], Rudolf Rittner [Jau], Hanns Fischer [Schluck]), Michael Kramer. Drama (4 Akte). Berlin (S. Fischer) 1900. Entstanden 1900 (Vorstufe: Marcus Hänel, Mitte der 1890er Jahre). UA 21. Dezember 1900 Berlin (Deutsches Theater; Regie: Emil Lessing; Dramaturgie: Otto Brahm; mit Max Reinhardt [Kramer], Louise Dumont [Michaline], Friedrich Kayssler [Arnold], Oscar Sauer [Lachmann]), Der rote Hahn. Tragikomödie (4 Akte; Fortsetzung des Biberpelz). Berlin (S. Fischer) 1901. Entstanden 1900–1901. UA 27. November 1901 Berlin (Deutsches Theater; Regie: Emil Lessing; Dramaturgie: Otto Brahm; mit Max Reinhardt [Fielitz], Albert Bassermann [Langheinrich], Rudolf Rittner [Rauchhaupt], Oscar Sauer [Wehrhahn], Friedrich Kayssler [Dr. Boxer]), Der arme Heinrich. Eine deutsche Sage (Versdrama in 5 Akten). Berlin (S. Fischer) 1902. Entstanden 1897–1902. UA 29. November 1902 Wien (Burgtheater; Regie: Hugo Thimig; mit Josef Kainz [Heinrich], Lotte Medelsky [Ottegebe]), Rose Bernd. Schauspiel (5 Akte; Arbeitstitel: Rose Immoos; Anna Golisch). Berlin (S. Fischer) 1903. Entstanden 1903. UA 31. Oktober 1903 Berlin (Deutsches Theater; Regie: Emil Lessing; Dramaturgie: Otto Brahm; mit Oscar Sauer [Bernd], Else Lehmann [Rose Bernd], Rudolf Rittner [Flamm], Paula Conrad [Frau Flamm]), Kaiser Maxens Brautfahrt. Idyll (Szene in Versen). In: Ährenlese. Berlin (S. Fischer) 1939. Entstanden 1905. UA 14. Januar 1924 Leipzig (Schauspielhaus), Und Pippa tanzt! Ein Glashüttenmärchen (4 Akte; teilweise in Versen). Berlin (S. Fischer) 1906. Entstanden 1905. UA 19. Januar 1906 Berlin (Lessingtheater; Regie: Emil Lessing; Dramaturgie: Otto Brahm; mit Ida Orloff [Pippa], Rudolf Rittner [Huhn], Willy Grunwald [Hellriegel], Oscar Sauer [Wann]), Die Jungfern vom Bischofsberg. Lustspiel (5 Akte). Berlin (S. Fischer) 1907. Entstanden 1904–1906 (Vorstufe: Goldene Zeiten. Ein Frühlingsmorgen. 1892). UA 2. Februar 1907 Berlin (Lessingtheater; Regie: Rudolf Lenoir [1863–1952]; Dramaturgie: Otto Brahm; mit Else Lehmann [Sabine], Ida Orloff [Ludowike], Albert Bassermann [Nast], Hans Marr [Vagabund]), Gabriel Schillings Flucht. Drama (5 Akte). Berlin (S. Fischer) 1912. Entstanden 1905–1906. UA 14. Juni 1912 Bad Lauchstädt (Goethe-Theater; Regie: Paul Schlenther; Bühnenbild: Max Liebermann; mit Willy Grunwald [Schilling], Rosa Bertens [Eveline], Otto Gebühr [Mäurer], Helene Thimig [Lucie], Tilla Durieux [Hanna]), Christiane Lawrenz (5 Akte). Berlin (Propyläen) 1963 (Centenar-Ausgabe, Bd. 8). Entstanden 1905–1907. UA 12. April 1990 Zürich (Schauspielhaus; Regie: Peter Palitzsch; mit Katja Paryla [Christiane], Friedrich-Karl Praetorius [Beck]), Kaiser Karls Geisel. Ein Legendenspiel (Versdrama in 4 Akten). Berlin (S. Fischer) 1908. Entstanden 1906–1907. UA 11. Januar 1908 Berlin (Lessingtheater; Regie: Emil Lessing; Dramaturgie: Otto Brahm; mit Hans Marr [Karl], Ida Orloff [Gersuind]), Griselda. Lustspiel (12 Szenen). Berlin (S. Fischer) 1909 und (erweitert) 1942 (Ausgabe letzter Hand, Bd. 5). Entstanden 1908. UA 6. März 1909 Berlin (Lessingtheater; Regie: Emil Lessing; Dramaturgie: Otto Brahm; mit Else Lehmann [Griselda], Albert Bassermann [Ulrich]) und Wien (Burgtheater; Regie: Hugo Thimig; mit Lotte Medelsky [Griselda], Georg Reimers [Ulrich]), Peter Brauer. Tragikomödie (3 Akte; Arbeitstitel: Der Knopf). Berlin (S. Fischer) 1921. Entstanden 1908–1910 (Vorstufe: Der Maler, 1898). UA 1. November 1921 Berlin (Lustspielhaus; Regie: Heinz Saltenburg, mit Jacob Tiedtke [Brauer]), Die Ratten. Berliner Tragikomödie (5 Akte). Berlin (S. Fischer) 1911. Entstanden 1909–1910. UA 13. Januar 1911 Berlin (Lessingtheater; Regie: Emil Lessing; Dramaturgie: Otto Brahm; mit Emanuel Reicher [Hassenreuter], Hans Marr [John], Else Lehmann [Frau John]), Der Bogen des Odysseus. Drama (Versdrama in 5 Akten; Arbeitstitel: Telemach-Drama). Berlin (S. Fischer) 1914. Entstanden 1907–1912. UA 17. Januar 1914 Berlin (Deutsches Künstlertheater; Regie: Rudolf Rittner; mit Hans Marr [Odysseus], Theodor Loos [Telemach], Emanuel Reicher [Laertes], Else Lehmann [Eurykleia]), Festspiel in deutschen Reimen. Zur Erinnerung an den Geist der Freiheitskriege der Jahre achtzehnhundertunddreizehn, -vierzehn und -fünfzehn (Einakter in Versen). Berlin (S. Fischer) 1913. Entstanden 1912–1913. UA 31. Mai 1913 Breslau (Jahrhunderthalle; Regie: Max Reinhardt; Bühnenbild: Ernst Stern [1876–1954]), Magnus Garbe. Tragödie (3 Akte). Berlin (S. Fischer) 1942 (Ausgabe letzter Hand, Bd. 8). Entstanden 1914–1915 (Vorstufe: Die Auferstehung der totgeglaubten Felicia. 1909). UA 4. Februar 1956 Düsseldorf (Schauspielhaus; Regie: Karl-Heinz Stroux; mit Alfred Schieske [Garbe], Hilde Mikulicz [Felicia]), Winterballade. Tragödie (Versdrama in 7 Szenen, nach der Erzählung Herrn Arnes Schatz von Selma Lagerlöf; Arbeitstitel: Blut). Berlin (S. Fischer) 1917. Entstanden 1912–1916. UA 17. Oktober 1917 Berlin (Deutsches Theater; Regie: Max Reinhardt; mit Wilhelm Diegelmann [Arne], Helene Thimig [Elsalil], Paul Wegener [Archie]), Der weiße Heiland. Dramatische Phantasie (Versdrama in 11 Szenen). Berlin (S. Fischer) 1920. Entstanden 1912–1917. UA 28. März 1920 Berlin (Großes Schauspielhaus; Regie: Karlheinz Martin; mit Alexander Moissi [Montezuma], Emil Jannings [Cortez]), Indipohdi. Dramatische Dichtung mit Bühnenmusik von Arthur Chitz (Versdrama in 5 Akten). Berlin (S. Fischer) 1921. Entstanden 1913–1919 (Vorstufe: Die Insel, frei nach Shakespeares Sturm). UA 23. Februar 1922 Dresden (Staatliches Schauspielhaus, unter dem Titel Das Opfer; Regie: Gerhart Hauptmann, mit Paul Wiecke [Prospero], Melitta Leithner [dessen Tochter Pyrrha], Antonia Dietrich [Tehura]), Veland. Tragödie (Versdrama in 3 Akten). Berlin (S. Fischer) 1925. Entstanden 1898–1923. UA 19. September 1925 Hamburg (Deutsches Schauspielhaus; Regie: Gerhart Hauptmann; Bühnenbild: Ivo Hauptmann; mit Reinhold Lütjohann [Harald]), Festaktus zur Eröffnung des Deutschen Museums in München (Szene in Versen). München (Knorr & Hirth) 1925. Entstanden 1925. UA 7. Mai 1925 München (Deutsches Museum; Regie: Kurt Stieler [1877–1963]), Dorothea Angermann. Schauspiel (5 Akte). Berlin (S. Fischer) 1926. Entstanden 1925 (Vorstufen: Bahnhofstragödie. Peter Hollmann, 1897–1908). UA 20. November 1926 Wien (Theater in der Josefstadt; Regie: Max Reinhardt; mit Ernst Stahl-Nachbaur [Angermann], Dagny Servaes [Dorothea], Oskar Homolka [Mario]), München (Kammerspiele), Leipzig (Schauspielhaus), Hamburg (Thalia-Theater), Barmen-Elberfeld (Vereinigte Stadttheater), Braunschweig (Landestheater) u. a., Shakespeares tragische Geschichte von Hamlet Prinzen von Dänemark. In deutscher Nachdichtung und neu eingerichtet (5 Akte). Berlin (S. Fischer) 1928. Entstanden 1927–1928. UA 8. Dezember 1927 Dresden (Staatliches Schauspielhaus; Regie: Gerhart Hauptmann; mit Felix Steinböck [Hamlet], Erich Ponto [Polonius], Paul Paulsen [Horatio], Paul Hoffmann [Laertes], Antonia Dietrich [Ophelia]), Spuk. Berlin (S. Fischer) 1930:, Die schwarze Maske. Schauspiel (Einakter). Entstanden 1928. UA 3. Dezember 1929 Wien (Burgtheater; Regie: John Brahm; mit Paul Hartmann (Schauspieler) [Schuller], Else Wohlgemuth [Benigna], Georg Reimers [Löwel Perl]), Hexenritt. Ein Satyrspiel (Einakter). Entstanden 1928–1929. UA 3. Dezember 1929 Wien (Burgtheater; Regie: Hans Brahm; mit Hans Marr [Lars], Albert Heine [Lerch]), Vor Sonnenuntergang. Schauspiel (5 Akte; Arbeitstitel: Geheimrat Bernhard Ackermann). Berlin (S. Fischer) 1932. Entstanden 1928–1931. UA 16. Februar 1932 Berlin (Deutsches Theater; Regie: Max Reinhardt; mit Werner Krauß [Geheimrat Clausen], Mathias Wieman [Wolfgang], Käthe Haack [Ottilie], Oskar Sima [Klamroth], Eduard von Winterstein [Steynitz], Helene Thimig [Inken]), Die goldene Harfe. Schauspiel (15 Szenen). Berlin (S. Fischer) 1933. Entstanden 1933. UA 15. Oktober 1933 München (Kammerspiele; Regie: Otto Falckenberg; mit Käthe Gold [Juliane], Oskar Dimroth [Friedrich-Alexis], Eberhard Keindorff [Friedrich-Günther]), Hamlet in Wittenberg. Dramatische Dichtung (Versdrama in 5 Akten; als Vorgeschichte zu Shakespeares Hamlet). Berlin (S. Fischer) 1935. Entstanden 1924–1935. UA 19. November 1935 Leipzig (Altes Theater; Regie: Jobst von Reiht; mit Raimund Bucher [Hamlet], Albert Matterstock [Fachus], Hansi Knoteck [Hamida]), Altonaer Stadttheater, Osnabrück (Deutsches Nationaltheater), Ulrich von Lichtenstein. Komödie (Versdrama in 4 Akten). Berlin (S. Fischer) 1939. Entstanden 1910–1937. UA 11. November 1939 Wien (Burgtheater; Regie: Lothar Müthel; mit Ewald Balser [Ulrich], Felix Steinböck [Blondel], Käthe Dorsch [Maria]), Die Finsternisse. Requiem (5 Szenen). New York (Hammer Press) 1947 (hrsg. von Walter A. Reichart). Entstanden 1937. UA 5. Juli 1952 Göttingen (Studio; Regie: Helmut Wiemken). – Ursendung als Hörspiel: 20. Dezember 1947, Britischer Rundfunk, Die Tochter der Kathedrale. Dramatische Dichtung (Prolog und 5 Akte; Verse und Prosa gemischt). Berlin (S. Fischer) 1939. Entstanden 1935–1938. UA 3. Oktober 1939 Berlin (Staatliches Schauspielhaus; Regie: Wolfgang Liebeneiner; Bühnenbild: Rochus Gliese; mit Käthe Haack [Heurodis], Hannsgeorg Laubenthal [Peter], Franz Nicklisch [Paul], Maria Koppenhöfer [Ermelinda], Lola Müthel [Geralda], Käthe Gold [Gerlind/Frene]), Herbert Engelmann. Drama (4 Akte). München (C. H. Beck) 1952. Entstanden 1924–1941. UA (Bearbeitung: Carl Zuckmayer) 8. März 1952 Wien (Burgtheater im Akademietheater; Regie: Berthold Viertel; mit O. W. Fischer [Herbert], Eva Zilcher [Christa], Curd Jürgens, Josef Meinrad, Hans Thimig). UA (Originalfassung) 12. November 1962 Putbus auf Rügen (ehemaliges Residenztheater; Regie: Jan-Franz Krüger; mit Heinz Berlau [Herbert], Marianne Bauer [Christa]), Die Atriden-Tetralogie (Versdramen):, Teil 1: Iphigenie in Aulis. Tragödie (5 Akte). Berlin (Suhrkamp) 1944. Entstanden 1940–1943. UA 15. November 1943 Wien (Burgtheater; Regie: Lothar Müthel; mit Ewald Balser [Agamemnon], Käthe Dorsch [Klytämnestra], Käthe Braun [Iphigenie], Helmuth Krauss [Kalchas]), Teil 2: Agamemnons Tod. Tragödie (Einakter). Berlin (Suhrkamp) 1948. Entstanden 1942. UA 10. November 1947 Berlin (Deutsches Theater, Kammerspiele; Regie: Heinz Wolfgang Litten (1905–1955); Musik: Herbert Baumann (* 1925); mit Walther Süssenguth [Agamemnon], Gerda Müller [Klytämnestra], Fritz Rasp [Aigisthos], Horst Drinda [Orest], Ingo Osterloh [Pylades], Käthe Braun [Elektra], Eduard von Winterstein [Thestor]). – Ursendung als Hörspiel: 28. Juli 1946, DIAS Berlin, Teil 3: Elektra. Tragödie (Einakter). Berlin (Suhrkamp) 1948. Entstanden 1944. UA 10. November 1947 Berlin (Deutsches Theater, Kammerspiele; Regie: Heinz-Wolfgang Litten), Teil 4: Iphigenie in Delphi. Tragödie (3 Akte). Berlin (S. Fischer) 1941. Entstanden 1940. UA 15. November 1941 Berlin (Staatliches Schauspielhaus; Regie: Jürgen Fehling; Bühnenbild: Rochus Gliese; Musik: Mark Lothar; mit Hermine Körner [Iphigenie], Maria Koppenhöfer [Elektra], Bernhard Minetti [Orestes], Gustav Knuth [Pylades], Friedrich Kayssler [Pyrkon], Franz Nicklisch [Proros], Ullrich Haupt [Aiakos]), Dramatische Fragmente – Berlin (Propyläen) 1963 und 1969 (Centenar-Ausgabe, Bd. 8 und 9; Titel in Anführungszeichen stammen von den Herausgebern) – und Verschollenes (nach C. F. W. Behl, Felix Alfred Voigt: Chronik von Gerhart Hauptmanns Leben und Schaffen):, Helene (ca. 1877/78; Szenen in Versen), Amor und Hermes (ca. 1877/78; Szenenfragment in Versen), Frithiofs Brautwerbung (nach Esaias Tegnér, 1879; Szenenfragment in Versen erhalten), Falkner (1880; 2 Lieder erhalten), Konradin (1880; Szenen in Versen), Athalarich (nach Felix Dahn, 1880; Szenenfragment in Versen), Lykophron (1882–1944; Szenenfragmente in Versen und Prosa), Perikles (1883–1942; Szenenfragmente), Das Erbe des Tiberius (1884; Versdrama, von Otto Devrient nicht zur Aufführung angenommen; Einzelszene erhalten), Christus-Dramen: Leben-Jesu-Drama (ca. 1885–1886; Szenarium) und Jesus von Nazareth. Soziales Drama (1894–1898; Szenenfragmente in Versen), Anna. Liebes- und Lustspiel (ca. 1890; Szenenfragmente; Titel-Variante: Junglicht). – Varianten des gleichen Stoffes: Die Rose von Dromsdorf (1891; Fragmente zweier Akte), Hilde (1892–1923; Szenenfragment; Titel-Variante: Jubilate), „Besuch bei Familie Kurnick“ (ca. 1908–1910; 3 Akte und Fragment eines vierten), Das Richtfest (ca. 1891–1943; Szenenfragmente; Titel-Varianten: Die feindlichen Brüder. Hinz und Kunz, Bruderliebe – Bruderhaß, Um des lieben Friedens willen), Der Mutter Fluch (1894; Szenenfragmente in Versen und Prosa), Helios. Mythendichtung für die Bühne (1896–1915, Szenen und Szenenfragmente in Prosa und Versen). – Teil-Aufführung: 24. November 1912 München (Kammerspiele), Sittulhassan (1897–1916; Szenenfragmente in Versen und Prosa; Titel-Varianten: Der Kalif. Alaeddin und die Wunderlampe), Antonius und Kleopatra (1898; Szenenfragmente in Prosa und Versen), Anknüpfungen an den Pippa-Stoff:, Valenzauber, Plan einer Trilogie (1898):, 1. Kynast (1897–1918; Szenarien und Szenenfragmente in Prosa und Versen), 2. Die Abendburg (1898; Notiz), 3. Galahad (1898–1914; Szenenfragmente in Versen; Titel-Variante: Die Gaukelfuhre). – Plan einer Fortsetzung: Der neue Faust (1942; Szenenfragment in Versen), Walenzauber, Plan einer Tetralogie (1908):, 1. Und Pippa tanzt! (1905), 2. „Das Pegnitzweibchen“ (ca. 1905–1908; Szenenfragmente; Titel-Varianten: Ein Spukmärchen. Nürnberger Märchen, Nürnberger Schwank, Nürnberger Fastnachtsspiel, Nixenmärchen, Nürnberger Hexentanz, Die gottlosen Maler, Der Alptraum), 3. Alp Cortez (1908; Notiz), 4. Wanns Tod (1907–1908; Fragment), Das Hirtenlied (1898–1899; Szenen und Szenenfragmente in Versen; Titel-Variante: Patriarchenluft) – Teil-Aufführung: 25. Dezember 1906 Wien (Theater an der Wien), Musikdrama (1898–1901; Szenarium für Eugen d’Albert; 1902 aufgegeben), Thumpsahütte. Lustspiel (1899; vernichtet), Die Nibelungen, Plan einer Trilogie (1899):, Das Vorspiel (1899; Einakter in Versen), 1. Das erste Hofgelage – 2. Rüdiger von Bechlaren – 3. Das zweite Hofgelage (1899; Notiz), Die Wiedertäufer (1901–1916; Szenenfragmente in Versen; Titel-Varianten: Jan von Leyden. Das heilige Volk), Das Schiff (1904–1917; Titel-Variante: Elbe. Ansätze zu einer Dramatisierung des Atlantis-Stoffs), Apollonius von Tyrus: Szenenfragment in Versen (1905); Filmszenarium (1923, nicht realisiert), Die Baßgeige (1905–1944; Szenarien; Titel-Varianten: Bettelarm. Dorfmusikanten), Auf Bertramshöhe (1906; Szenarium), Bismarckhaar (1911; 6 Szenen eines 1. Akts), Dachrödenshof (1914; Fragmente eines 1. Akts), Partei. Politische Komödie (1914; Szenenfragment), Der General (ca. 1915; Fragmente eines 1. Akts), Bei den alten Hartmanns (zwischen 1915 und 1922; Fragment eines 1. Akts), Die Bürgerin (1915–1918; Szene in Versen und Notizen für eine Fortsetzung; Titel-Variante: Die Seherin), Kosmus (1915; Szenenfragment in Versen), Im Landhaus der Brüder Carstens (1916; Szenenfragment), Der Traum von Kain und Abel (1917; Szenenfragmente in Versen; Titel-Varianten: Das verlorene Paradies. Mysterienspiel, Kain und Abel), Der Dom. Mysterienspiel (ca. 1917–1941; Szenenfragmente in Versen; Einzeltitel: Luzifer. Fausti Buchdruckoffizin, Der wilde Jäger, In der Bauhütte, Der Paraklet, Gotische Walpurgisnacht, Das Gasthaus zum Pilgerstab, Unter einer alten Linde, Lutherzelle auf der Wartburg, Im Folterkeller, Dies irae), Grönlandstragödie (1917–1944; 2 Akte in Versen und Fragment eines dritten), Wenn der Hirsch schreit (1918–1939; Titel-Varianten: Stolberg-Tragödie. Der Wald; auch als Erzähl-Fragment: Jannowitz-Roman, 1929), Adolf Grieshauer (nach 1921[?]; Szenenfragment), Der Flieger (1918–1940; Fragmente eines 1. Akts), Die Neue Welt (1923; Filmszenarium, nicht realisiert), Theater. Gespräch (1929; Szenenfragment), Alexander Hettenbach (1929; Szenenfragment), Demeter. Mysterien-Dichtung (1935–1944; Szenenfragmente in Versen), Die Hohe Lilie (1937–1944; Fragmente zweier Akte in Prosa und Versen), Thomas Mann (1929), Hermann Hesse (1946), Einzelausgaben, Romantische Lieder. Pierson, Dresden 1899., Eine Stunde hinter Mitternacht. Neun Prosastudien. Diederichs, Leipzig 1899., Hinterlassene Schriften und Gedichte von Hermann Lauscher. Reich, Basel 1900., Gedichte. Hrsg. und eingeleitet von Carl Busse. Grote, Berlin 1902; Neuausgabe als Jugendgedichte: Grote, Halle 1950., Boccaccio. Schuster & Loeffler, Berlin 1904., Franz von Assisi. Schuster & Loeffler, Berlin 1904., Peter Camenzind. Roman. Fischer, Berlin 1904., Unterm Rad. Roman. Fischer, Berlin 1906., Diesseits. Erzählungen. Fischer, Berlin 1907; umgearbeitete und ergänzte Neuausgabe ebd. 1930., Nachbarn. Erzählungen. Fischer, Berlin 1908 (enthält: Die Verlobung, Karl Eugen Eiselein, Garibaldi, Walter Kömpff und In der alten Sonne)., Gertrud. Roman. Langen, München 1910., Umwege. Erzählungen. Fischer, Berlin 1912; ergänzte Neuausgabe als Kleine Welt: ebd. 1933., Aus Indien. Aufzeichnungen von einer indischen Reise. Fischer, Berlin 1913., Roßhalde. Roman. Fischer, Berlin 1914., Knulp. Drei Geschichten aus dem Leben Knulps. Erzählung. Fischer, Berlin 1915., Musik des Einsamen. Neue Gedichte. Salzer, Heilbronn 1915., Schön ist die Jugend. Zwei Erzählungen. Fischer, Berlin 1916., Demian. Fischer, Berlin 1919., Märchen. Fischer, Berlin 1919., Klingsors letzter Sommer. Erzählungen. Fischer, Berlin 1920 (enthält: Kinderseele, Klein und Wagner und Klingsors letzter Sommer)., Wanderung. Aufzeichnungen. Mit farbigen Bildern vom Verfasser. Fischer, Berlin 1920., Siddhartha. Eine indische Dichtung. Fischer, Berlin 1922., Kurgast. Aufzeichnungen von einer Badener Kur. Fischer, Berlin 1925., Bilderbuch. Schilderungen. Fischer, Berlin 1926., Der Steppenwolf. Roman. Fischer, Berlin 1927., Die Nürnberger Reise. Fischer, Berlin 1927., Betrachtungen. Fischer, Berlin 1928., Trost der Nacht. Neue Gedichte. Fischer, Berlin 1929., Narziß und Goldmund. Erzählung. Fischer, Berlin 1930., Die Morgenlandfahrt. Erzählung. Fischer, Berlin 1932., Fabulierbuch. Erzählungen. Fischer, Berlin 1935., Stunden im Garten. Eine Idylle. Bermann-Fischer, Wien 1936., Gedenkblätter. Fischer, Berlin 1937., Neue Gedichte. Fischer, Berlin 1937., Die Gedichte. Fretz & Wasmuth, Zürich 1942; ergänzte Neuausgabe: Suhrkamp, Frankfurt am Main 1953., Das Glasperlenspiel. Roman. 2 Bände. Fretz & Wasmuth, Zürich 1943 (darin: Stufen)., Berthold. Ein Romanfragment. Fretz & Wasmuth, Zürich 1945., Traumfährte. Neue Erzählungen und Märchen. Fretz & Wasmuth, Zürich 1945., Krieg und Frieden. Betrachtungen zu Krieg und Politik seit dem Jahr 1914. Fretz & Wasmuth, Zürich 1946., Späte Prosa. Suhrkamp, Berlin 1951., Briefe. Suhrkamp, Berlin 1951; v. Ninon Hesse erweiterte Ausgabe ebd. 1964., Beschwörungen. Späte Prosa – Neue Folge. Suhrkamp, Berlin 1955., Die späten Gedichte. Insel, Frankfurt am Main 1963 (= Insel-Bücherei, Band 803)., Prosa aus dem Nachlass. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1965 (darin: Freunde)., Der Vierte Lebenslauf Josef Knechts. Zwei Fassungen. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1966 (= Bibliothek Suhrkamp, Band 181)., Die Kunst des Müßiggangs. Kurze Prosa aus dem Nachlass. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1973, ISBN 3-518-36600-9., Sammelausgaben, Gesammelte Schriften in sieben Bänden. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1957; Neuausgabe ebd. 1978, ISBN 3-518-03108-2., Gesammelte Werke in zwölf Bänden. Zusammengestellt von Volker Michels. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1970 (= Werkausgabe edition suhrkamp); ebd. 1987, ISBN 3-518-38100-8., Gesammelte Briefe in vier Bänden. In Zusammenarbeit mit Heiner Hesse hrsg. v. Ursula und Volker Michels. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1973–1986; ebd. 1990, ISBN 3-518-09813-6., Die Märchen. Zusammengestellt von Volker Michels. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1975; ebd. 2006, ISBN 3-518-45812-4., Die Gedichte 1892–1962. 2 Bände. Neu eingerichtet und um Gedichte aus dem Nachlass erweitert von Volker Michels. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1977, ISBN 3-518-36881-8 (= st 381)., Neuausgabe in einem Band: Suhrkamp, Frankfurt am Main 1992, ISBN 3-518-40455-5., Auch als: Die Gedichte. Insel, Frankfurt am Main 2001, ISBN 3-458-34462-4 (= it 2762)., Gesammelte Erzählungen. 4 Bände. Zusammengestellt von Volker Michels. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1977; ebd. 1982, ISBN 3-518-03134-1., Sämtliche Werke. 20 Bände und 1 Registerband. Hrsg. v. Volker Michels. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2001–2007, ISBN 978-3-518-41100-1., Die Briefe. 10 Bände (geplant). Hrsg. v. Volker Michels. Suhrkamp, Berlin 2012ff:, Band 1: 1881–1904, ISBN 978-3-518-42309-7., Heinrich Böll (1972), Günter Grass (1999), Heinrich Böll (1972), Originalausgaben, Der Mann mit den Messern. Kurzgeschichte. Kassel 1948, Der Zug war pünktlich. Erzählung. Middelhauve, Opladen 1949, Wanderer, kommst du nach Spa… (25) Erzählungen. Middelhauve, Opladen 1950, Die schwarzen Schafe. Erzählung. Middelhauve, Opladen 1951, Wo warst du, Adam? Roman. Middelhauve, Opladen 1951, Nicht nur zur Weihnachtszeit. Eine humoristische Erzählung. FVA, Frankfurt am Main 1952, Die Waage der Baleks. Kurzgeschichte. F.A.Z. 1953, Und sagte kein einziges Wort. Roman. Kiepenheuer & Witsch, Köln 1953, Haus ohne Hüter. Roman. Kiepenheuer & Witsch, Köln 1954. Neueste Ausgabe: dtv, München 2010. 16. Auflage. ISBN 978-3-423-01631-5, Das Brot der frühen Jahre. Erzählung. Kiepenheuer & Witsch, Köln 1955. Neueste Ausgabe: dtv, München 2008. 23. Auflage. ISBN 978-3-423-01374-1, Irisches Tagebuch. Kiepenheuer & Witsch, Köln 1957. Neueste Ausgabe: dtv, München 2009. 57. Auflage. ISBN 978-3-423-00001-7, Im Tal der donnernden Hufe. Erzählung. Insel Verlag, Wiesbaden 1957 (Insel-Bücherei 647), Die Spurlosen. Hörspiel. Nachwort von Rudolf Walter Leonhardt. Bredow-Institut (Hörwerke der Zeit 9), Hamburg 1957, Der Bahnhof von Zimpren. Kurzgeschichte. „Die Zeit“ 1958, Doktor Murkes gesammeltes Schweigen und andere Satiren. Kiepenheuer & Witsch, Köln 1958, Billard um halbzehn. Roman. Kiepenheuer & Witsch, Köln 1959. Neueste Ausgabe: dtv, München 2009. 29. Auflage. ISBN 978-3-423-00991-1, Ein Schluck Erde. Drama (UA Düsseldorf 1961). Vorwort von Joachim Kaiser. Kiepenheuer & Witsch (Collection Theater 3), Köln 1962, Als der Krieg ausbrach. Als der Krieg zu Ende war. Zwei Erzählungen. Insel Verlag, Frankfurt am Main 1962 (IB 768), Ansichten eines Clowns. Roman. Kiepenheuer & Witsch, Köln 1963. Neueste Ausgabe: dtv, München 2009. 54. Auflage. ISBN 978-3-423-00400-8, Entfernung von der Truppe. Erzählung. Kiepenheuer & Witsch, Köln 1964. Neueste Ausgabe: dtv, München 1992. ISBN 978-3-423-11593-3, Ende einer Dienstfahrt. Erzählung. Kiepenheuer & Witsch, Köln 1966. Neueste Ausgabe: dtv, München 2004. 24. Auflage. ISBN 978-3-423-00566-1, Hausfriedensbruch. Hörspiel – Aussatz. Schauspiel. Kiepenheuer & Witsch (pocket 4), Köln 1969, Gruppenbild mit Dame. Roman. Kiepenheuer & Witsch, Köln 1971. Neueste Ausgabe: dtv, München 2007. 23. Auflage. ISBN 978-3-423-00959-1, Die verlorene Ehre der Katharina Blum oder: Wie Gewalt entstehen und wohin sie führen kann. Erzählung. Kiepenheuer & Witsch, Köln 1974, Berichte zur Gesinnungslage der Nation. Kiepenheuer & Witsch (pocket 64), Köln 1975, Du fährst zu oft nach Heidelberg und andere Erzählungen. Eine Sammlung von 18 Erzählungen. Lamuv, Bornheim-Merten 1979. Neueste Ausgabe: dtv, München aoJ, ISBN 978-3-423-01725-1, Fürsorgliche Belagerung. Roman. Kiepenheuer & Witsch, Köln 1979. Neueste Ausgabe: dtv, München 2003. 9. Auflage. ISBN 978-3-423-10001-4, Was soll aus dem Jungen bloß werden? Oder: Irgendwas mit Büchern. Lamuv, Bornheim-Merten 1981, Das Vermächtnis. Erzählung. Lamuv, Bornheim-Merten 1982, Die Verwundung und andere frühe Erzählungen. Lamuv, Bornheim-Merten 1983, Frauen vor Flußlandschaft. Roman in Dialogen und Selbstgesprächen. Kiepenheuer & Witsch, Köln 1985, Postum erschienen:, Der Engel schwieg. Roman. Mit einem Nachwort von Werner Bellmann. Kiepenheuer & Witsch, Köln 1992. Neueste Ausgabe: dtv, München 2009. 4. Auflage. ISBN 978-3-423-12450-8, Der blasse Hund. Elf Erzählungen. Mit einem Nachwort von Heinrich Vormweg. Kiepenheuer & Witsch, Köln 1995., Kreuz ohne Liebe. Roman. In: H. B. Werke. Kölner Ausgabe. Bd. 2. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2002., Am Rande der Kirche. Roman. In: H. B. Werke. Kölner Ausgabe. Bd. 1. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2004., Werkausgaben, Werke 1–10. Hrsg. von Bernd Balzer. Kiepenheuer & Witsch, Köln 1977/78, In eigener und anderer Sache. Schriften und Reden 1952–1985. 9 Bände. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1985–88, Kölner Ausgabe 26 Bände + 1 Registerband. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2002-2010., Erzählungen. Hrsg. von Jochen Schubert. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2006, ISBN 978-3-462-03697-8, Verfilmung seiner Werke, Irland und seine Kinder, 1961 WDR/ARD „Eine poetische Schilderung Irlands“, Drehbuch Heinrich Böll, Das Brot der frühen Jahre – 1962 – Darsteller: Christian Doermer, Vera Tschechowa, Karen Blanguernon – Regie: Herbert Vesely – Uraufführung: 22. Mai 1962 bei den Filmfestspielen in Cannes. Der Film gilt als Vorläufer des sog. Jungen Deutschen Films; mit fünf Bundesfilmpreisen ausgezeichnet., Hauptstädtisches Journal; Filmtitel „Machorka-Muff“ – 1962 – Darsteller: Erich Kuby – Regie: Danièle Huillet / Jean-Marie Straub., Doktor Murkes gesammeltes Schweigen – BRD 1964 – Darsteller: Dieter Hildebrandt, Dieter Borsche – Regie: Rolf Hädrich., Doktor Murkes gesammelte Nachrufe – BRD 1965 – Darsteller: Dieter Hildebrandt, Robert Meyn, Dieter Borsche – Regie: Rolf Hädrich., Billard um halbzehn; Filmtitel „Nicht versöhnt oder Es hilft nur Gewalt wo Gewalt herrscht“ – BRD 1965 – Darsteller: Heinrich Hargesheimer, Carlheinz Hargesheimer, Martha Staendner, Danièle Huillet – Regie: Jean-Marie Straub, Danièle Huillet – Eines der ersten Beispiele des sog. Jungen Deutschen Films., Nicht nur zur Weihnachtszeit – BRD 1970 – Fernsehfilm – Darsteller: Edith Heerdegen, René Deltgen, Peter Ehrlich, Rolf Becker, Edeltraud Elsner – Regie: Vojtěch Jasný – Erstsendung: ZDF, 30. Dezember 1970., Ende einer Dienstfahrt – BRD 1971 – Darsteller: Alois Maria Giani, Heinrich Huber, Wolfgang Büttner, Günter Strack, Wolfgang Hofmann, Peter Loth, Hermann Günther, Hanns Ernst Jäger – Regie: Hans Dieter Schwarze, Haus ohne Hüter – 1975 – Fernsehfilm – Darsteller: Renate Schroeter, Karin Baal, Günter Lamprecht, Lina Carstens – Regie: Rainer Wolffhardt – Erstsendung: ZDF, 20. Januar 1975., Ansichten eines Clowns – BRD 1975 – Darsteller: Helmut Griem, Hanna Schygulla, Eva-Maria Meineke, Gustav Rudolf Sellner, Hans Christian Blech, Alexander May, Jan Niklas, Rainer Basedow – Regie: Vojtěch Jasný – Uraufführung: 14. Januar 1976., Die verlorene Ehre der Katharina Blum – BRD 1975 – Darsteller: Angela Winkler, Mario Adorf, Jürgen Prochnow – Regie: Volker Schlöndorff / Margarethe von Trotta – Der Film feierte am 10. Oktober 1975 in neun Kinos der BRD Premiere., Gruppenbild mit Dame – F/BRD 1977 – Darsteller: Romy Schneider, Brad Dourif, Vadim Glowna, Richard Münch, Kurt Raab, Otto Sander – Regie: Aleksandar Petrovic – Uraufführung: 26. Mai 1977 bei den Filmfestspielen in Cannes., Die verschobene Antigone Drehbuch-Entwurf von H.B. für Volker Schlöndorffs Beitrag (= 12. Episode) zu dem Film Deutschland im Herbst, uraufgef. im Februar 1978 – Darsteller: Angela Winkler, Vadim Glowna in der Antigone-Episode – Regie: Alf Brustellin, Bernhard Sinkel, Rainer Werner Fassbinder, Alexander Kluge, Edgar Reitz, Volker Schlöndorff., Anekdote zur Senkung der Arbeitsmoral – Kurzfilm 2004 – Darsteller: Thomas Heinze, Helmut Rühl – Regie: Bastian Brockmann, Julia Hirsch-Hoffmann. Auf Bölls Anekdote basiert auch der Trickfilm „Urlaubsfreude“ von Eva Schneider., Es wird etwas geschehen – Kurzfilm 2003 -15min/35mm/Dolby SR - Darsteller: Rufus Beck, Hanns Zischler, Sky DuMont, Peter Rühring, Johannes Silberschneider u.v.a. Regie und Drehbuch: Roland Gießer. Für Bildungsträger im Verleih des FWU Grünwald. Basierend auf der gleichnamigen Kurzgeschichte., Günter Grass (1999), Erzählendeswerk, Danziger Trilogie, Die Blechtrommel. Roman. Luchterhand. Neuwied 1959, Katz und Maus. Novelle. Luchterhand. Neuwied 1961, Hundejahre. Roman. Luchterhand. Neuwied 1963, Örtlich betäubt. Roman. Luchterhand. Darmstadt und Neuwied 1969, Aus dem Tagebuch einer Schnecke. Roman. Luchterhand. Darmstadt und Neuwied 1972, Der Butt. Roman. Luchterhand. Darmstadt und Neuwied 1977, Das Treffen in Telgte. Erzählung. Luchterhand. Darmstadt und Neuwied 1979, Kopfgeburten oder Die Deutschen sterben aus. Erzählung. Luchterhand. Darmstadt und Neuwied 1980, Die Rättin. Roman. Luchterhand. Darmstadt und Neuwied 1986, Unkenrufe. Erzählung. Steidl. Göttingen 1992, Ein weites Feld. Roman. Steidl. Göttingen 1995, Mein Jahrhundert. Roman. Steidl. Göttingen 1999, Im Krebsgang. Novelle. Steidl. Göttingen 2002, Beim Häuten der Zwiebel. Erinnerungen. Steidl. Göttingen 2006, Die Box. Roman. Steidl. Göttingen 2008, Unterwegs von Deutschland nach Deutschland. Tagebuch 1990. Steidl. Göttingen 2009, Grimms Wörter. Eine Liebeserklärung, Steidl, Göttingen 2010 ISBN 978-3-86930-155-6, Dramen, Die bösen Köche. Ein Drama. (1956), Hochwasser. Ein Stück in zwei Akten (1957), Onkel, Onkel. Ein Spiel in vier Akten. (1958), Noch zehn Minuten bis Buffalo. Ein Spiel in einem Akt. (1958), Die Plebejer proben den Aufstand. Ein deutsches Trauerspiel. (1966), Lyrik, Die Vorzüge der Windhühner (1956), Gleisdreieck (1960), Ausgefragt (1967), Gesammelte Gedichte (1971), Letzte Tänze (2003), Lyrische Beute (2004), Dummer August (2007), Was gesagt werden muss (Einzelveröffentlichung, 2012), Europas Schande (Einzelveröffentlichung, 2012) [70]

Reizeliteratur, Salomon Schweigger, die erste deutschsprachige Koranübersetzung, Zum Hofe des türkischen Sultans

SPRACHE

GESCHICHTE

TURKISCH

Personen, Kanuni Sultan Süleyman (Suleyman der Prächtige), II. Abdulhamid

Bagdadbahn

DEUTSCH

Personen, Friedrich der Grosse, Kaiser Wilhelm II

Deutsche Militärmissionen im Osmanischen Reich

Bündnis mit dem Osmanischen Reich 1914-18

RELIGION

DEUTSCLAND

EVANGELISCH / 29,2 %

KHATOLISCH / 29,9 %

ISLAM / 5 %

TÜRKEI

ISLAM 96,1%

Atheism 0.9%

CHRISTEN 0.6%

ANDERE 0.1%

GEOGRAPHIE

TÜRKEi

Fläche 814.578 km²

7 REGIONEN

9 NACHBARLÄNDER, Griechenland, Bulgarien, Georgien, Armenien, Azerbaidchan, Syrien, Iran, Irak, Zypern

GROSSTÄDTE, İstanbul - 13.255.685, Ankara - 4.349.999, İzmir - 3.948.848, Bursa - 2.652.126, Adana - 2.108.805, Konya - 2.038.555, Antalya - 2.034.482, Gaziantep - 1.753.596, Şanlıurfa - 1.716.254, Mersin - 1.667.939

DEUTSCHLAND

9 NACHBARLÄNDER, Dänemark, Holland, Belgien, Luxemburg, Frankreich, Schweiz, Österreich, Cheschien, Polen

17 REGIONEN

GROSSTÄDTE, Berlin 3,460,725, Hamburg 1,786,278, München 1,353,186, Köln 1,007,119, Frankfurt am Main 679,664, Stuttgart 603,849, Düsseldorf 588,735, Dortmund 580,444, Essen 574,635, Bremen 547,535, Stuttgart 603,849, Düsseldorf 588,735, Dortmund 580,444, Essen 574,635, Bremen 547,535

SITTEN / RITUALE

WIRTSCHAFT

TÜRKEI

Haupthandelspartner (2005), AUSFUHR, DEUTSCHLAND 13%, VEREINIGTE KÖNIGREICH 8%, ITALIEN 8%, USA 7%, FRANKREICH 5%, SPANIEN 4%, IRAK 4%, EINFUHR, DEUTSCHLAND 12%, RUSSLAND 11%, ITALIEN 7%, CHINA 6%, FRANKREICH 5%, USA 5%, VEREINIGTES KÖNIGREICH 4%

Luftverkehr, Turkish Airlines, Atlasjet, Fly Air, MNG Air, Onur Air, SunExpress

Schienenverkehr

Tourismus

DEUTSCHLAND

Haupthandelspartner

Luftverkehr

Automobilindustrie, Mercedes, VW, Ford, Audi, Opel, BMW, BMW, Porsche, Daimler

Maschinenbau

Chemieindustrie

Teschnick, Siemens, Bosch, Bosch

Rohstoffvorkommen, Kohle, Edelsalze, Industrieminerale, Silber, Eisen, Zinn

Deutsche Bank

E-On

Deutsche Post

Deutsche Telekom

SAP

EDEKA

ALDI

LIDL

ADIDAS

NIVEA

Metro AG

Allianz SE

BASF SE

POLITIK

DEUTSCHLAND

MIGRATION / 7,2 Millionen IN DEUTSCHLAND, TÜRKEN / 1.629.480 PERSONEN (mit deutschen Staatsangehörigkeit 2,7 Mio.), Italiener / 517.546, POLEN / 419.435, GRIECHEN / 276.685, AFRIKANER / 271.431, AMERIKANER / 215.213

MITGLIED, G20, TÜRKEI, VEREINIGTE STAATEN, CHINA, DEUTSCHLAND, JAPAN, FRANKREICH, BRASILIEN, GB, ITALIEN, RUSSLAND, KANADA, INDIEN, AUSTRALIEN, MEXIKO, SÜD KOREA, SAUDI ARABIEN, ARGENTINIEN, SÜDAFRIKA, INDONESIEN, EU, NATO

TÜRKEI

MIGRATION / 155.000 DEUTSCHE

MITGLIED, OIC, EG, EUROPARAT, OECD, UNO, EBRD, OATCT, BSEC, IWF, OSZE, Europäische Zollunion mit der EU, Gruppe der acht Entwicklungsländer, G20, TÜRKEI, VEREINIGTE STAATEN, CHINA, DEUTSCHLAND, JAPAN, FRANKREICH, BRASILIEN, GB, ITALIEN, RUSSLAND, KANADA, INDIEN, AUSTRALIEN, MEXIKO, SÜD KOREA, SAUDI ARABIEN, ARGENTINIEN, SÜDAFRIKA, INDONESIEN, EU, EU-Beitrittskandidat, NATO

ETHNIEN, KURDEN 9%

SOZIAL

MEDIEN

TÜRKISCH

Fernsehsender, TRT, Volprogramme, Samanyolu TV, ATV, Show TV, Kanal D, Star TV, Kanal 7, FOX TV, Informationssendungen, Samanyolu Haber, NTV, Habertürk, Haber 7, TRT Haber, TV NET, CNN-Türk

Medienkonzerne, Aydın-Doğan-Gruppe, Hürriyet, Milliyet, Radikal, Kanal D, CNN-Türk, Worldmediagroup, ZAMAN, Today's ZAMAN, AKSIYON, Sızıntı, Yeni Ümit, Yagmur, S HABER TV, Yumurcak TV, Samanyolu TV, Mehtap TV, Ebru TV amerika, Ebru TV europa, Hazar TV, die Nachrichtenagentur Cihan Haber Ajansı, Burc FM, Dünya Radyo, Calik Gruppe, Sabah, ATV, Ihlas Gruppe, Türkiye, FOX TV TÜRKIYE, Çukurova-Gruppe, Show TV, Akşam, Doğuş-Gruppe, NTV

Film, Artisten, Kemal Sunal, Cüneyt Arkin, Cüneyt Arkin, Filme, Vizyontele, Günese Yolculuk, Yol – Der Weg, Uzak – Weit, Kurtlar Vadisi – Irak (deutsch Tal der Wölfe – Irak)

DEUTSCH

BILDUNG

KULTUR

TÜRKISCH

DEUTSCH

Kelten

Germanen

Römer

Wichtige Personen

Jürgen Todenhöfer

Thilo Sarrazin