KPPM STRATEGIE UNTERNEHMEN

Get Started. It's Free
or sign up with your email address
Rocket clouds
KPPM STRATEGIE UNTERNEHMEN by Mind Map: KPPM STRATEGIE UNTERNEHMEN

1. Schritt 4: M Multiplikation

2. Schritt 3: P Präsentation

2.1. 1. Idee/Ziel beschreiben

2.1.1. max. 1 DIN A4 Blatt

2.2. 2. Dringlichkeit schaffen

2.2.1. was bis wann und warum?

2.3. 3. Kommunikationsstruktur anlegen

2.3.1. Blog, Twitter, Mindmap, Projektmanagement, Dateien etc.

2.4. 4.PSF PräsentationsMASTER

2.4.1. 1. Handlungsfreiräume schaffen

2.4.2. Klare Aufgaben beschreiben

2.4.3. 1.Anforderungsprofil

2.4.4. 2. Honorierungs- und Beteiligungsmodell

2.4.5. 3. Vertrag

3. Schritt 2: P Positionierung

3.1. Umsetzungsphase

3.1.1. 1. Idee/Ziel beschreiben

3.1.1.1. max. 1 DIN A4 Blatt

3.1.1.2. Ca. 3 Seiten Minibusinessplan abgestimmt

3.1.1.2.1. Aufwand ca. 1 Woche

3.1.1.2.2. Ca. 10 Punkte des Businessplans in Kurzform

3.1.2. 2. Dringlichkeit schaffen

3.1.2.1. was bis wann und warum?

3.1.3. 3. Kommunikationsstruktur anlegen

3.1.3.1. Blog, Twitter, Mindmap, Projektmanagement, Dateien etc.

3.1.4. 4. Leitungsteam PS1 bilden

3.1.4.1. Kollektive Intelligenz

3.1.4.1.1. Transparenz

3.1.4.1.2. Regeln

3.1.4.2. 1. Welche Eigenschaften werden benötigt?

3.1.4.2.1. Die glorreichen 7

3.1.4.3. 2. Honorierungs- und Beteiligungsmodell

3.1.4.3.1. Firmenwert PS1

3.1.4.3.2. Businessplan PS1

3.1.5. 5. Entscheidungen fällen

3.1.5.1. Prinzip

3.1.5.1.1. 1. Konzentration und Spezialisierung

3.1.5.1.2. 2. Minimumprinzip

3.1.5.1.3. 3. Immaterielle vor materiellen Vorgängen

3.1.5.1.4. 4.Nutzen- vor Gewinnmaximierung

3.1.5.2. 7 Phasen

3.1.5.2.1. 1. Analyse Ist Situation und der speziellen Stärken

3.1.5.2.2. 2. Das erfolgversprechende Spezialgebiet

3.1.5.2.3. 3. Die erfolgversprechendste Zielgruppe

3.1.5.2.4. 4- Das brennendste Problem der Zielgruppe

3.1.5.2.5. 5. Innovationsstrategie

3.1.5.2.6. 6. Kooperationsstrategie

3.1.5.2.7. 7. Das konstante Grundbedürfnis

3.1.6. 6. Leitungsteam PS2 bilden

3.1.6.1. Kollektive Intelligenz

3.1.6.1.1. Transparenz

3.1.6.1.2. Regeln

3.1.6.2. 1. Welche Eigenschaften werden benötigt?

3.1.6.2.1. Die glorreichen 7

3.1.6.3. 2. Honorierungs- und Beteiligungsmodell

3.1.6.3.1. Firmenwert PS2

3.1.6.3.2. Businessplan PS2

3.1.7. 7. Klare Positionierung Nr.1

3.1.7.1. max. 1 DIN A4 Blatt

3.1.7.2. Ca. 3 Seiten Minibusinessplan abgestimmt

3.1.7.2.1. Ca. 10 Punkte des Businessplans in Kurzform

3.1.7.3. Businessplan

3.1.8. 8. Prototyp erstellen, Beweis erbringen bis Referenz vorliegt (evtl. mehrere Versuche), Postionierung als Nr.1 (Sawtschenko)

3.1.8.1. Prototypteam

3.1.8.1.1. Handlungsfreiräume schaffen

3.1.8.1.2. Klare Aufgaben beschreiben

3.1.8.1.3. Erfolgsorientierte Honorierung

3.1.8.1.4. Projektmanagement

4. Schritt 1: K Kultur

4.1. EFFEKTIVITÄT

4.1.1. 1. Pro-aktiv sein

4.1.2. 2. Schon am Anfang das Ende im Sinn haben

4.1.3. 3. Das Wichtigste zuerst tun

4.1.4. 4. Gewinn/Gewinn denken

4.1.5. 5. Erst verstehen, dann verstanden werden

4.1.6. 6. Synergie schaffen

4.1.7. 7. Die Säge schärfen

4.1.8. 8. Innere Stimme

4.1.8.1. Andere

4.1.8.1.1. Innere Stimme der Anderen wahrnehmen und die unterstützen oder gehen

4.1.8.2. Ich

4.1.8.2.1. Meine innere Stimme wahrnehmen und folgen

4.2. GESELLSCHAFT

4.2.1. 1.Bestandsaufnahme

4.2.1.1. Klima

4.2.1.2. Energie

4.2.1.3. Wasser

4.2.1.4. Wirtschaft

4.2.1.4.1. Innovationen

4.2.1.4.2. Arbeit

4.2.1.4.3. Fortbildung

4.2.1.4.4. Firmen

4.2.1.5. Bildung

4.2.2. 2.KrisenGuide

5. LEGENDE

5.1. Blog angelegt

5.1.1. Warteschleife

5.1.2. Warteschleife

5.1.3. gestartet

5.2. Projekte

5.2.1. gestartet

5.2.2. Partner

5.2.3. Firma vorgesehen oder da