Gruppe 7: Synthesis Empathy Map, Persona, POV

Solve your problems or get new ideas with basic brainstorming

Get Started. It's Free
or sign up with your email address
Rocket clouds
Gruppe 7: Synthesis Empathy Map, Persona, POV by Mind Map: Gruppe 7: Synthesis Empathy Map, Persona, POV

1. Key Interview Findings (10 Min.)

1.1. Interview 1 [Coskun, 32]

1.1.1. 1. Do: banker , achtet nur auf wirtschaftliche Fakten

1.1.2. 2. Say: Es existiert keine Nachhaltigkeit, alle sind profitorientiert

1.1.3. 3. Think: glaubt nicht an Nachhaltigkeit, ist der Meinung das es alles nur Marketing Instrumente sind ///Greenwashing

1.1.4. 4. Feel / fühlt sich hintergangen

1.2. Interview 2 [Lemar, 26]

1.2.1. 1. Do, Student/Sportler, achtet auf gesunde Nahrung

1.2.2. 2. Say: Ich esse nur Sachen die meinem Körper gut tun, wenn ich damit Nachhaltig handel ist das ein netter Nebeneffekt

1.2.3. 3. Think: verseuchte Nahrungsindustrie

1.2.4. 4. Feel: Große Konzerne wollen nur Geld machen

1.3. Interview 3 [Josie, 16]

1.3.1. 1. Do: Schülerin, Einkaufen, was schön ist und gefällt, achtet auf vegetarische Ernährung

1.3.2. 2. Say: Nachhaltigkeit bei Nahrung ist wichtiger als Kleidung, Man kann niemanden vertrauen, denn alle sagen sie seien nachhaltig, "Ich bin eben ein verwöhntes Einzelkind, bei manchen Sachen ist teilen komisch"

1.3.3. 3. Think: Nachhaltiges Shoppen hat mit Geld haben zu tun

1.3.4. 4. Feel : Unter Druck zum einen, aber auch machtlos und dann ohnmächtig und ernüchtert, so dass schnell Schrank aufgebaut wird, weil sie ja "sowieso nicht nachhaltig sein kann" bzw es sich nicht leisten kann

1.4. Interview 4 [Jenne, 28]

1.4.1. 1. Biologin, Greenpeace-Mitglied, Angestellte im Tierpark

1.4.2. 2. "Nur vegan ist auch nicht die Lösung", Lokale Geschäfte unterstützen ist wichtig, viel Recherche ist wichtig

1.4.2.1. Hinweis auf Apps: Toxfox, Codecheck und website Robin Wood

1.4.3. 3. Think: Für  viele ist nachhaltiges Shopping nur ein Trend, dabei hat es mit sich informieren und politisch sein zu tun.

1.4.4. 4. Feel : IN ihrem Spezialgebiet unterwandertvon "Faulis"

1.5. Interview 5 [Ralf, 68]

1.5.1. 1. Rentner, ehemals Leiter Naturfreundehaus

1.5.2. 2. Sehr wichtig, das Dinge umweltfreundlich sind oder second-hand. Will keinen unnötigen Kram kaufen, lieber DIY, keinen Plastikkram

1.5.3. 3. Ich habe schon auf Nachhaltigkeit geachtet, da wart ihr alle noch nicht geboren. Die Sache als Trend zu verkaufen ist absurd.

1.5.4. 4. So zu leben ist das natürlichste der Welt, viele wollen halt ihr Geld für kurzlebiges Plastikzeug verschwenden und sind zu faul, Dinge selber zu machen.

1.6. Interview 6 [Caro, 30]

1.6.1. 1. Dipl VWL, Schwerpunkt nachhaltige Ressourcennutzung, Mutter - Patchwork mit 3 Kindern

1.6.2. 2. Nachhaltigkeit sehr wichtig vor allem beim Essen und bei der Kleidung. Naturverbunden

1.6.3. 3. Eigentlich bin nicht gar nicht richtig konsequent mit dem LIfestyle, wenn's günstig ist oder schnell gehen muss, verrate ich viel zu oft meine Ideale.

1.6.4. 4. Ich würde ja gerne, aber manchmal geht es einfach nicht besser im Alltag und mit begrenzten Mitteln zu realisieren

2. Synthesize your findings (10 Min.)

2.1. Needs

2.1.1. Challenges they faced (negative Emotions, Situations, Risks, ...): Unmut gegenüber "Trend-Nachhaltigen" // Aufs Geld achten und deswegen aktiv die Produktionsumstände verdrängen // Scham a.G. von mangelder Konsequenz - Verrat an Idealen

2.1.2. Motivations they have (positive Emotions, Situations, Experiences, ...) : Anders sein als andere // Sich selbst etwas gutes tun // Gesund leben // Überkonsum vermeinden // Idealen treu sein // Individualität leben

2.1.3. Physical - Bio , regionale Lebensmittel sind gut für die Gesundheit // Chemische Farben auf Kleidung oft ungesund besond. für Kinder

2.1.4. Economical : Brauchen mehr Geld, um noch nachhaltiger zu sein

2.1.5. Emotional: Enttäuscht, Hintergangen, Hilflos

2.1.6. Functional

2.2. Contradictions: Caro, trozt Gen Y nicht umbedingt affin für Online-shopping, findet es konsistenter lokale Anbieter zu unterstützen //

2.3. Similarities: das Verhalten deckt sich nicht immer mit dem eigenen Anspruch // Motivationskonflikt zwischen möglichst günstig bzw. DIY vs. nachhaltig geshoppt

2.4. Central Insights (infer: 'I wonder if this means ...'

2.5. Surprises: Selbst bei Leuten, die gut informiert sind, überwiegt oft die "Machtlosigkeit" // Nachhaltigkeit wird oft mit Wirtschafsinteressen assoziiert //

3. Fictional Persona (20 Min.)

3.1. Name, Age & Occupation, Family: Anna, 35 & Presseleitung in einem Institut, gerade zu Hause mit dem 2. Kind

3.2. Personality: gewissenhaft, hilfsbereit, belesen, elequent, zweifelnd, manchmal von Selbstzweifeln geplagt

3.3. Feelings & Motivations

3.3.1. Dem Kind etwas Gutes tun

3.4. Absolutely loves: ein gutes selbstgekochtes Essen (saisonal, regional, bio) mit der ganzen Familie

3.5. Hates: Plastikspielzeug, Überkonsum,  Karrieregeilheit (auch wenn sie ihre eigene nicht ganz vergisst), Eltern, die ihre Kinder zu sehr optimieren wollen/nach alten Regeln erziehen.

3.6. This person inspires him / her

3.7. Slogan: Vorsprung durch Nachhaltigkeit

3.8. Favourite Song: WE ARE THE WORLD WE ARE THE CHILDREN - Michael Jackson

3.9. Central Needs: Harmonie

3.10. Goals

3.11. Wishes: sich leisten zu können für ihre Kinde komplett bio, fair und nachhaltig einzukaufen

3.12. Picture (drawn, photo, ...)

3.12.1. geht leider nicht, nur mit Pro

3.13. It would be game-changing for him / her to: Einen Zwischenweg zufinden

4. Point of View Statement (10 Min.)

4.1. THE real problem of our persona (based on central need & insight, what is meaningful for persona)

4.2. User: Anna

4.3. Need: Gefühl das tatsächlich mit dem Lifestyle und dem Handeln etwas bewegt wird

4.4. Insight

4.4.1. Was ist die zentrale Erkenntnis aus Punkt 2?

4.5. in a world where: ein konsequent nachhaltiger Lifestyle mit viel Zeit oder Kostenaufwand verbunden ist

4.6. The final POV Statement in one sentence:

4.6.1. Ich möchte gerne mehr für meine Umwelt  tun, aber weiß nicht, wem ich da vertrauen kann und wer nur mein Geld haben will.       ...die fehlende Transparenz und die hohen Kosten hindern mich mehr für meine Umwelt zu tun"

4.6.1.1. 1. Wie können nachhaltige Unternehen es schaffen bei den Kunden mehr Vertrauen aufzubauen?

4.6.1.2. 2. Wie kann ich Nachhaltigkeit auch "günstig" anbieten? / Preisniveau normalisieren

4.6.1.3. Wie kann ich dem Online Shop helfen, bei einer Welt wo immer weniger Konsumiert wird, trotzdem Erfolgreich zu sein.

4.6.1.4. Wie können wir Anna helfen?

4.6.1.4.1. 1. ...drauf zu vertrauen, dass ihr Einkauf auch tatsächlich nachhaltig ist ("echte" Nachhaltikeit)

4.6.1.4.2. 2. ... sich das leisten zu können sich den nachhaltigen Lifestyle leisten zu können, den sie sich für sich und ihre Kinder wünscht? (Kosten)

4.6.1.4.3. 3....weniger/seltener zu konsumieren/nicht verführt zu werden zu viel zu kaufen und ihren Konsum einschränken kann

4.6.1.4.4. Wie würde Lisa Simpson das Problem lösen?

5. Hatten unsere Probleme die Mindmap zu vervollständigen, haben soweit die Sachen eingetragen die uns klar und deutlich waren

5.1. Ist schon ganz toll, kuckt euch einfach noch mal die einzelnen Teile an und entscheidet, was ihr eintragen wollt.