Jetzt loslegen. Gratis!
oder registrieren mit Ihrer E-Mail-Adresse
Rocket clouds
Marketing von Mind Map: Marketing

1. Einführung in das Marketing

1.1. Einführung

1.1.1. Definition Marketing

1.1.1.1. Duales Führungskonzept

1.1.1.2. Kundennutzen im Vordergrund

1.1.1.3. Beziehungsorientierte Kundenbindung

1.1.1.4. Unternehmenserfolg gewährleisten

1.1.1.5. Erfolg für alle Beteiligten (Stakeholder)

1.1.2. Marketing Mix

1.1.2.1. 4 P‘s

1.1.3. Verkäufermarkt vs. Käufermarkt

1.1.3.1. Verkäufermarkt

1.1.3.1.1. Angebot < Nachfrage; Machtposition beim Anbieter; Fokus: Produktionskapazitäten

1.1.3.2. Käufermarkt

1.1.3.2.1. Angebot > Nachfrage; Machtposition beim Nachfrager; Fokus: Marketing

1.1.4. Konsumgüter- vs. Industriegüter- vs. Dienstleistungs- vs. Handels- vs. Nonprofit- Marketing

1.2. Entwicklungsstufen des Marketing

1.2.1. Produktionsorientierung; Verkaufsorientierung; Produktionsorientierung; Absatzmarktorientierung; integrierte Marktorientierung

1.3. Bedeutung des Marketings

1.3.1. Definition Trends

1.3.1.1. =Veränderungsbewegung/ Wandlungsprozess

1.3.1.2. Entweder Oberflächenphänomene oder nachhaltige Strömungen

1.3.2. Zukunftstrends

1.3.2.1. Z.B. Cocooning, Save our Society, Vegan, (Car-)Sharing

1.3.3. Arten von Trends

1.3.3.1. Soziokulturelle-; Komsum-; Techno-; Megatrends

2. Strategisches Marketing

2.1. Konzeptionspyramide

2.1.1. 1. Ebene: Marketingziele (Bestimmung der Wunschorte)

2.1.2. 2. Ebene: Marketingstrategien (Bestimmung der Route)

2.1.3. 3. Ebene: Marketing-Mix (Wahl der Beförderungsmittel)

2.2. Marketingstrategien

2.2.1. Geben Antwort auf die Frage, in welchen Bereichen das Unternehmen tätig werden soll

2.2.2. Legen notwendigen Handlungsrahmen fest um sicherzustellen das alle operativen Instrumente zielführend eingesetzt werden

2.2.3. Grundlegende und langfristige Aktivitäten

2.2.4. Beitrag zur Erreichung der Unternehmens- und Marketingziele

2.3. Strategie vs. Taktik

2.3.1. Strategie

2.3.1.1. Langfristig, Grundsatzregelungen, strukturbestimmend, Effektivitätskriterium

2.3.2. Taktik

2.3.2.1. Operative Handlungen; Ablaufbestimmend; Effizienzkriterium

2.4. Strategische Leitfragen

2.4.1. Strategische Marketingziele und Zielgruppen der Marketing Strategie

2.4.2. Kundennutzen und Positionierung gegenüber dem Wettbewerb

2.4.3. Innovationsorientierung

2.4.4. Management der Kundenbeziehungen

2.4.5. Wettbewerbs- und Kooperationsverhalten

2.4.6. Grundsätzliche Gestaltung des Marketing Mix

2.5. SWOT-Analyse

2.5.1. Informationsbedarf für Strategieformulierung

2.5.1.1. Globale Umweltfaktoren

2.5.1.2. Marktanalyse

2.5.1.3. Situation des eigenen Unternehmens -> SWOT-Analyse

2.5.1.3.1. Interne Analysen

2.5.1.3.2. Externe Analyse

2.5.1.3.3. Ziel: Welche Störken will das Unternehmen nutzen um welche Chancen zu realisieren

3. Ausgewählte Marketing-Ziele

3.1. Ziele: SMART (spezifisch, messbar, aktionsorientiert, realistisch, terminiert)

3.2. Grundlagen der Formulierung von Marketingzielen

3.2.1. Festlegung des Imhalts

3.2.2. Festlegung des Zielausmaßes

3.2.3. Festlegung der Zielperiode

3.3. Potenzialbezogene- vs. Markterfolgsbezogene- vs.Wirtschaftliche Marketingziele

3.4. Marketingziel: Aktualität

3.4.1. Nötig bei starker Informationsflut (vielen Anbietern)

3.4.2. Low Involvement Produkte (Bsp.: Tempo)

3.4.3. Annahme: Konsument fragt Produkt nach welches ihm spontan einfällt

3.5. Marketingziel: Einstellung

3.5.1. Zeitbeständige innere Denkhaltung verbunden mit Wertung oder Erwartung

3.5.2. Arten: emotional vs. rational

3.6. Marketingziel: Kundenzufriedenheit

3.6.1. Spezielle Form der Einstellung mit Beziehung zum Anbieter

3.6.2. C/D Paradigma

3.6.3. Konfirmation (Ist=Soll) vs. Diskonfirmation (Ist <> Soll)

3.6.4. Soll-Leistung als Referenzpunkt für Objektbeurteilung

3.7. Marketingziel: Loyalität

3.7.1. Nachfrager ist loyal, wenn er enttäuscht wäre, falls er in einer Entscheidungssituation ein bestimmtes Beurteilungsobjekt nicht wählen könnte!

3.7.2. Bindungsursachen

3.7.2.1. Vertraglich; Ökonomisch; Psychologisch; Technisch funktional

3.7.3. Ausprägungen

3.7.3.1. Mono-Loyalität; Dual oder Multi- Loyalität; Variety Seeking;Hybride Loyalität; Zero-Order

4. Der Markt

4.1. Definitionen des Markts

4.1.1. Marktsubjekte und Marktobjekte

4.1.2. Abschluss eines gegenseitigen Vertrags

4.1.3. Absetzte und Beschaffer

4.1.4. Gegenseitige Leistungsaustausch

4.1.5. Versorgungsobjekt gegen Geld

4.1.6. Kategorisierung von Versorgungsobjekten

4.1.6.1. Waren

4.1.6.2. Dienste

4.1.6.3. Chancen

4.1.7. Kategorisierung von Versorgungssystemen

4.1.7.1. Leistungsaustausch

4.1.7.2. Selbstversorgung

4.1.7.3. Zuwendung

4.1.7.4. Zuteilung

4.2. Relevanter Markt

4.2.1. Zielgruppenbestimmung

4.2.1.1. Vertikal vs. Horizontal vs. Personell

4.2.2. Marktvolumen + Potentielles Kaufvolumen = Marktpotezial

4.2.2.1. Q= n x q x P

4.2.3. Marktvolumen vs. Marktpotenzial vs. Marktkapazität vs. Marktsättigung

4.2.4. Marktsättigungsgrad= Marktvolumen/Marktpotential x 100%

4.2.5. Marktanteil

4.2.5.1. Absoluter Marktanteil

4.2.5.2. Relativer Marktanteil

4.3. Marktformen

4.3.1. Abgrenzungskriterien

4.3.2. Polypol, Oligopol, Monopol

4.4. Marktteilnehmer

4.4.1. Anbieter

4.4.1.1. Erster Anbieter

4.4.1.2. Absatzmittler

4.4.1.3. Veredler

4.4.2. Letzte Nachfrager

4.4.3. Absatzhelfer

4.4.3.1. Unterstützungsleistungen

4.4.4. Marktbeeinflusser

4.4.4.1. Marktberater

4.4.4.1.1. Fachlich ausgewiesene, unabhängige Einzelwirtschaften

4.4.4.2. Meinungsbildner

4.4.4.2.1. Fachlich nicht profiliert; tonangebend

4.4.4.3. Meinungsführer

4.4.4.3.1. Themenspezifische Eigenschaft; Influencer Marketing

5. Zielgruppe und Konsumenten

5.1. Konsumentenverhalten

5.1.1. Definition: beobachtbaren Handlungen im Zusammenhang mit Kauf oder Konsum wirtschaftlicher Güter

5.1.2. Verhaltenswissenschaftliche Ansatz

5.1.2.1. S-O-R-Modell

5.1.2.1.1. Stimulus

5.1.2.1.2. Organismus

5.1.2.1.3. Reaktion

5.1.2.2. Ziele: Erklärung des Nachfragerverhaltens; Entwicklung von Techniken zur Beeinflussung; Erklärung von Wirkungen absatzpolitischer Maßnahmen

5.2. Psychische Determinanten und Entscheidungsprozesse

5.2.1. Einflussfaktoren beim Kundenverhalten

5.2.2. Aktivierende Prozesse

5.2.2.1. Aktivierung; Emotion; Motivation; Einstellung

5.2.2.1.1. Zehn angeborene Grundhaltungen

5.2.2.1.2. Maslow Pyramide

5.2.2.1.3. Denkhaltungen

5.2.2.2. Lambda Hypothese

5.2.3. Kognitive Prozesse

5.2.3.1. Reiz -> Sensorischer Informationsspeicher-> Kurzzeitspeicher/ Langzeitspeiche -> Output

5.2.4. Arten von Kaufentscheidungen

5.2.4.1. Impulsiv

5.2.4.2. Extensiv

5.2.5. Kognitive Verzerrung

5.2.5.1. Mentale Konten

5.2.5.2. Verankerungsheuristik

5.2.5.3. Herding

5.3. Ökonomie der Aufmerksamkeit

5.3.1. Auslösung der Altivierung

5.3.1.1. Emotionale Reize

5.3.1.2. Kognitive Reize

5.3.1.3. Physische Reize

5.3.2. Aufmerksamkeit

5.3.2.1. Selektion von und Konzentration auf bestimmte Reize/ Informationen

5.3.2.1.1. Information Overload

5.3.2.1.2. Involvement

5.4. Positionierung

5.4.1. Marktsegmentierung -> Zielmarktfestlegung -> Positionierung

5.4.2. Ziel: merkwürdige und ertragreiche Alleinstellung

5.4.3. Erfolgskriterien

5.4.3.1. Produkt/ Angebot

5.4.3.2. Markt

5.4.3.3. Zielgruppe

5.4.4. 5 Gütekriterien

5.4.4.1. Einzigartigkeit; Glaubwürdigkeit; Relevanz; Fokus; Kontinuität

5.4.5. Modelle

5.4.5.1. Attributbasierte Positionierung

5.4.5.2. Wertebasierte Positionierung

5.4.5.3. Motivbasierte Positionierung

5.4.5.4. Archetypenbasierte Positionierung

5.4.6. Multidimensionale Skalierung

5.4.7. Markensteuerrad

6. Internationales Marketing

6.1. Motivationsgründe für Auslandsexpansionen

6.1.1. Integrierte Globalstrategie vs. Strategie der lokalen Anpassung

6.1.2. Internationales Marketing

6.1.2.1. Mehrere Länder gleichzeitig in der laufenden Geschäftstätigkeit

6.1.2.2. Entscheidungen über länderübergreifendes Konzept

6.1.2.3. Zielgerichtete Auslandsbearbeitung nach Marketing Gesichtspunkten

6.1.2.4. Definition

6.1.3. Internationales Unternehmen

6.1.3.1. Definition

6.1.4. Internationalisierungsmotive

6.1.5. Auslandsexpansionen sind komplex!

6.1.5.1. BRICS Länder

6.2. Strategische Optionen im internationalen Marketing

6.2.1. Ethnozentrisch vs. Polyzentrisch vs. Regiozentrisch vs. Geozentrisch

6.2.2. Timing des Markteintritts

6.2.2.1. Sprinkler Strategie

6.2.2.2. Wasserfall Strategie